Skip to main content

Full text of "Tschermaks mineralogische und petrographische Mitteilungen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



^^ 



^'^l^A^^r^^' 



■^'^AA 



^mf 



^^■^ArA;AA^,,;^AA^A 



>^^aMa: 






r^f^. .i^Art, 



- ■' ^ <"■ /\ : 



xr,r^%r^r^m^f'\.^ 



w^'^ 






v^^.o.A'^'^' 



^s^^Ä. 



LIBRARY 

OF THE 



University op California. 



♦ 



.coN^^r*: 



r-^K.f^^' 



^^^IaaM.*' 



^aO.^'^O^^C'^'^^A' 






r.^^f'f.f^fi^fS/^.P^^P . .^ 



^^^* a^'^Va^?^ 






v^rA, 









^^c:'^'-%:«^^'^'>>aN' 



A'^P'''^>' 



A'' 


t 


vAAA^' 




^A 


f^.^^^ 






^ ^ * * * 

I'^aaI 




F^ffl 



'./Ar^',„>,,-^'^A^^ r^' i^^^^_^^^^^^^^^^^ A^r 






^' Ä 1^ 4 f^ 












^A^A:AA^^ 






^m^hm 






f^^m^- 



I- aA 



AA^^^^^^'^^'^^^ 



>^'**^ 



A'^'N^"* 



^''^r^^^. 



>^^^^^^^^A^, 



.^rAY>.ftA^yi>^^ 



^.^^A.^,^,,^A^--^^^^^ 



>A^^^A'*»^>^>^AO'*^^A'^^' 



.y^-/»'*^ 



a'.^^A^Aaa 



f^^r^^'^^f^f^^Af.fsf^A 



'^"'^^A^A,- 



^^^^, 






'.A«,A«, 



K*A*AA' 



■■s^:-..«'^^, 



^^A^A^^A, 






»f>,^.^.a«a«^;^,,;^,,,^.^ 






>A'**'^A^fl^'* 






'^rjÄ^^Aj^p-' 



'^'^'^(^AaAaA 



^^A,'^'^'^,/^*A^^^^A, 



,A*OA 



A/^A/^AAA-A/^^ 



fi«Ä^^>l^^'^**'^'^A/^-'^C'=^*! 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 






TSCHERMAKS 

MINERALOGISCHE 



UND 



PETROGRAPHISCHE 



MITTEILUNGEN 



HBBAÜSOEGEBEM VON 



F. BECKE. 



(NEUE POLÖE.) 






or T. 
L n. n.HEFT, ». ^^'Ve«:j/|y 

MIT 28 TEXTPIGUREN. '^^ ^ ^^ 



"••-i^JLony 



WIEN, 1905. 

ALFRED HOLDER, 

K. U. K. HOF- UND ÜNIVERSITÄTS-BUCHHÄNDLER, 

T., ROTBNTUEMSTBA6ZE 18. 



Digitized by LjOOQIC 



Wertvolle geologisch-petrographische Handbücher. 

In der Herderschen Verlagshandlung zu Freiburg im Breisgau 
sind erschienen und können durch alle Bachhandlungen bezogen werden: 

Dr. Ernst Weinschenk, 

a. o. PrrtfeBsor der Petrographie an der Universit&t München : 

Grundzüge der Gesteinskunde, 

Zwei Teile. Gr. 8^ 



Früher Ist erschienen : 

I. Allgemeine Gesteinskunde als 
Gnindlage der Geologie. Mit 47 
Textflgnren und 3 Tafeln. (VIII 
und 166S.) Mk.4.— ; gebunden 
in Leinwand Mk. 4*60. 



Soeben wurde ausgegeben : 

II. Spezielle Gesteinskunde mit 
besonderer Berücksichtigung der 
geologischen Verhältnissr. Mit 
133 Textfignren und 8 Tafeln. 
(VIII und 332 S.) Mk.9-— : ge- 
bunden in Leinwand Mk. 9'70. 

„Ein Lehrbuch der petrographischen Oeulogin wie das Torlif^gendo hat in den 
letzten Jahreehnten yoUstftndig gefehlt und man wird dem Verfasser für d^n vorliegenden 
Beginn eines solchen dankbar sein. Die Diktion des Buchen ist knapp und klar gehalten; 
es werden mit ausreichenden Literata rangaben alle in neuester Zeit Ton neuem ange- 
schnittenen Fragen in anregender Weise behandelt .... Es bietet das Buch für Jeden 
Anregung und Belehrung in Fülle. . . ." (Pet rmanns Mitteilung(*n, Gotha 1U04, Heft5.) 

Von demselben Verfasser sind orschionen: 

Die gesteinsbildenden Mineralien. 

Mit 100 textfiguren und 18 Tabellen. Gr. 8«. (VIII und 146 S.) 
Gebunden in Leinwand Mk 5*60. Die Tabellen apart Mk. l'OO. 

Anleitung zum Gebrauch des Polarisations- 
mikroskops. 

Mit 100 Textftguren. Gr. 8^ (VI und 124 S.) Mk. 3-; 
gebunden in Leinwand Mk. 300. 



Verlag von Alfred H5lder, k. u. k. Hof- und Universitäts-Buchhändler in Wien. 

I., Botenturmstraße 13. 



Lehrbuch der Physik 

für die 

oberen Klassen der Mittelschulen und verwandter Lehranstalten. 

Von 

Dr. Karl Rosenberg, 

k. k. Professor. 

Mit 615 in den Text gedruckten If'iguren und einer farbigen Spektralt^tfel. 

Zureite A.ufla.(jre. 
= Ansflrabe ffir BaaUobolen. = ^-= Ausgabe für Osrmnasien. ^- 

Preis der Ausgabe fttr Realschulen geheftet 4 K 60 h ; gebunden 5 K. 
r n n V Gymnasien „ 4 K 70 b ; „ 5 K 20 h. 

Hierra eine Beilage der HerderschenTerlagshandlnng zu Frelbnrglm Breisgan. 



Digitized by LjOOQIC 



TSCHERMAKS 

MINERALOGISCHE 



UND 



PETROGRAPHISOHE 



MrrTEILUNGEN 



HSHAU80EOBBEN TOM 



F. BECKE. 



'^^ '^r-K^^^ ^^^^ FOLGE.) 



"\riB3RTJlSriDZ"V7LÄ.nsrZIC3-STEIl B.A.JSrü. 



MIT 1 KABTB, 8 TAFELN UND «5 TBXTPIGUBEN. 



WIEN, 1905. 

ALFRED HOLDER, 

K. ü. K. HOF- UND üNTVBRSrrÄTS-BÜCHHÄNDLER. 
BUCHHÄNDLER DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN, 

I., ROTENTUBMSTRASZE 18. 



Digitized by LjOOQIC 






ttf^ 



Digitized by LjOOQIC 



Inhalt. 

1. und 2. HefU Seite 
I. Die Skiodromen. Ein Hilfsmittel bei der Ableitung der Interferenz- 
bilder. Von F. Beck e. (Mit 20 Figuren im Text) 1 

II. Messang des Winkels der optischen Achsen aus der Hyperbelkr&mmang. 

Von F. Becke. (Mit 3 Textflguren) 35 

HI. über einige Intrnsivgesteine der Schieferzone am Nordrand des zen- 
tralen Granites ans der ümgebnng der Sustenhömer (Mittleres Aar- 
massiv). Von O.Fischer. (Mit 2 Textfigoren) 46 

rv. Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. Prof. F. Becke: 
Über eine neue Methode der Achsenwinkelmessung. — Dr. Koechlin: 
Über den Ooelestin von Häring in Tirol. (Mit 3 Textflguren.) — Aus- 
stellung: Diamant. Graphit. Graphitoid. Mellit. Whewellit. — J. Moro- 
zewicz: Über Beckelith, ein Cero-Lanthano-Didymo-Silikat von Cal- 
cium. — F. Cornu: Über den Zeophyllit von Badzein im böhmischen 
Mittelgebirge. — Ausstellung: Minerale mit seltenen Erden. — 
F. KClotten (Frankfurt a. M.): Die Zinn- und Wolfiram- Vorkommen 
von Nord-Queensland 113 

V. Notizen: Wladimir Luczizky: Über die Dispersion der optischen 
Achsen bei den rhombischen Pyroxenen. — F. Cornu: Enallogene Ein* 
schltLsse aus dem Nephelinbasalt von Jakuben in Böhmen 140 

VI. Literatur: Neue Bücher 146 

3. Heft. 

VII. Quarzzwilling nach r = 10. Von V. Goldschmidt in Heidelberg. 
Vorgetragen in der Monatsversammlung der Wiener Mineralog. Gesell- 
schaft am 6.März 1905. (Mit 2 Tafeln) 157 

Vni. Über die Zwillingsgesetze des Quarzes. Von V. Goldschmidt in Heidel- 
berg. (Mit 2 Textfiguren) 167 

IX. Berechnung der Positionswinkel fp f&r veränderte Aufstellung. Von 

V. Goldschmidt in Heidelberg. (Mit 1 Textfigur) 183 

X. Cordierithomfels aus dem Eontakthofe von Rican, s. ö. von Prasr. Von 
A. Pelikan (Prag) 187 

XI. Optische Orientierung des Labradors von Labrador. Von Wladimir 

Luczizky. (Mit 1 Textfigur) 191 

Xn. Kontraktionsfiguren und regelmäßige Kontraktionsrisse beim Behandeln 
von Zeolithen mit Säuren. Von F. Cornu. (Mit 1 Tafel und 3 Text- 
flguren) 199 

Xin. Über die chemische Znsammensetzung eines Limburgites, eines phonoli- 
thischen Gesteines und einiger Sandsteine aus Paraguay (nach Analysen 
von A. Lindner). Von L. Milch in Breslau 213 

XIY. Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. Friedrich 
Berwerth: Über Nephrit und Jadeit. — Ausstellung: Nephrit, Jadeit 
und Bildstein. — Besuch des elektrotechnischen Institutes 227 

XV. Literatur: Neue Bücher 241 



Digitized by VjOOQIC 



IV Inhalt. 

4. Heft. Seit« 

XYI. Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. Blatt XI (Kosten- 
blatt-Milleschau). Nebst Erläaterangen von J. E. Hibsch. Bearbeitet 
and herausgegeben mit Unterstfltznng der Gesellschaft zur Fördenmg 
deutscher Wissenschaft, Kanst nnd Literatur in Böhmen. Anßer der 
Karte noch mit einer Ansicht des Donnersberges von Süden nnd 
4 Textfigoren 249 

XVII. Die salischen Gesteine der Ganggefolgschaft des Essexit im böhmischen 

Mittelgebirge. Von J.E. Hibsch 299 

XVni. Über den Gabbro ans dem Flysch bei ViSegrad in Bosnien nnd die 
Verteilung von Fe und Mg in Olivin und rhombischen Pyroxen ent- 
haltenden Gesteinen. Von Dr. Josef Schiller (Wien). (Mit 2 Text- 
figuren) 309 

XIX. Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gresellschafk. Reg.-Rat v. L o e h r : 
Mitteilungen ttber die Fundorte von Seisser Zeolithen. — St. Kreutz: 
Über die Ausbildung der Krystallform bei Zwillingen von Kalkspat. 

— Franz Neugebauer: Über eine neue chemische Untersuchung des 
Dognicskaits. — Ausstellung: Zeolithe von Tirol. — F. Cornu: Neues 
Kontaktmineral „Hibscbit''. — Hilda Ger hart: Krystalltracht der 
Doppelsulfate. — £. Sommer feldt: Eine Verbesserung am Kondensor. 

— B. Koechlin: Über den Österreichischen Euklas. — Ausstellung: 
Phenakit. Euklas. Bertrandit. — Besuch der k. k. geologischen Beichs- 
anstalt. — F. Cornu: Zur Kenntnis des Schi aggenwalder Mineral Vor- 
kommens. — Exkursion nach Göttweig 321 

XX. Notiz. H. Tertsch: Zur Dispersionsbestimmung 339 

XXI. Literatur 342 

5. Heft. 

XXII. Der Granit von Kössein im Fichtelgebirge und seine Einschlüsse. 

Von Wladimir Luczlaky. (Hierzu Taf.V) 34ö 

XXIII. Über die Veränderungen der Krystalltracht von Doppelsulfaten durch 
den Einfluß von Lösungsgenossen. Von Hilda Ger hart. (Mit Taf. VI 

bis VIII und 4 Textfiguren) ... 359 

XXIV. Versuche über die saure und alkalische Reaktion von Mineralien, ins- 
besondere der Silikate. Von F. Cornu 417 

XXV. Literatur: Nene Bücher 434 

6.HerL 

XXVI. Physikalisch-chemische Gesetze der Krystallisationsfolge in Eruptiv- 
gesteinen. Von J. H.L.Vogt (Christiania.) (Mit 18 Textfiguren) ... 437 
Register . 543 



Digitized by LjOOQIC 




UMVER -IT/ 



I. Die Skiodromen. 

Ein Hilfsmittel bei der Ableitiing der Interferenzbilder. 

Von F. Becke. 

(Mit 20 Figuren im Text.) 

An den Interferenzfiguren doppelbreehender Krystallplatten be- 
teiligen sich zwei Erscheinungen, die voneinander getrennt behandelt 
werden können : Die Interferenzfarben als Folge des wechselnden Gang- 
nnterschiedes oder die isochromatischen Kurven nnd die dunklen 
Barren als Folge der verschieden orientierten Schwinguugsrichtungen 
im Gesichtsfeld oder die Isogyren. 

Macht man die Platten sehr dünn, so daß im ganzen Inter- 
ferenzbild der Gangunterschied nur Bruchteile einer Wellenlänge 
beträgt, so tritt im ganzen Gesichtsfeld nur das Weiß und Grau 
erster Ordnung auf und die Barren sind die einzige merkliche übrig- 
bleibende Erscheinung. Bei der konoskopischen Untersuchung von 
guten Dünnschliflfen ist dieser Fall die Regel. 

Diese Barren sind also das Wesentliche der Interferenzbilder. 
Trotzdem geben die meisten Darstellungen der Krystalloptik keine 
ausführliche Auskunft über die Gestalt und Lage der dunklen Barren 
bei beliebigen Schnittrichtungen; gewöhnlich werden nur die ein- 
fachsten Fälle : Schnitt senkrecht auf die optische Achse einachsiger 
und auf die erste und zweite Mittellinie zweiachsiger Krystalle be- 
trachtet. 

Es dürfte daher nicht überflüssig sein, ein Hilfsmittel anzu- 
geben, das Lage und Gestalt der dunklen Barre für jede beliebige 
Schnittrichtung eines doppelbrechenden Krystalls anzugeben gestattet. 

Dieses Ziel wird erreicht durch die Betrachtung der Schwin- 
gungsrichtungen doppelbrechender Krystalle in ihrer Projektion auf 
die Kugel und die Projektion dieser Schwingungsrichtungen in die 
Fläche des Interferenzbildes. Diese Projektionen der Schwingungs- 

MineraloR. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (F. H^cke.) 1 



Digitized by VjOOQIC 



2 F. Becke. 

richtungen des Krystalls in die Fläche des Interferenzbildes be- 
zeichne ich als Skiodromen. 

Die Schwinguiigsriciltiiiigen einachsiger 
Krystalle. 

Die Orientierung der Schwingungsrichtungen folgt bei ein- 
achsigen Krystallen sehr einfachen Gesetzen. Für jede Schnittrich- 
tung ist die Sehwingungsrichtung der ordentlichen Welle senkrecht 
zum Hauptschnitt, der außerordentlichen Welle parallel zum Haupt- 
schnitt. Dieses Verhalten kann in Projektion auf eine Kugel dar- 
gestellt werden als ein System von Meridian- und Parallelkreisen. 
Die Pole, in denen die Meridiankreise zusammenlaufen, bezeichnen 
die Lage der optischen Achse. 

Die Schwingnngsriclituiigeii zweiachsiger 
Krystalle. 

Die Orientierung der Schwingungsrichtungen zweiachsiger Kry- 
stalle ist etwas komplizierter, aber sie folgt ebenfalls einem be- 
stimmten Gesetz, das von Fresnel abgeleitet wurde. Man legt 
durch die Richtung, für die die Schwingungsrichtungen zu bestimmen 
sind, um die beiden optischen Achsen zwei größte Kreise. Die 
Halbierungslinien der Winkel, welche diese Großkreise oder viel- 
mehr die im Pol der Schnittrichtung an diese Großkreise gelegten 
Tangenten einschließen, sind die Schwingungsrichtungen. Von diesen 
entspricht immer eine (a') der rascheren, die andere (y') der lang- 
sameren Welle. 

Die Geschwindigkeits-Ellipsen. 

Wie von Beer^) gezeigt wurde, entsprechen zwei Systeme 
von Kugel-Ellipsen 2), die um die Achsenpunkte auf der Kugelober- 

*) August Beer, Einleitung in die höhere Optik. 2. Auflage bearbeitet von 
V. von Lang, 1882, pag.373 u. flf., pag.309 u. ff. Vgl. auch F. Becke, „Lotos" XVII, 
pag. 127, 1897. 

-) Das sind Linien, welche auf der Kugeloberfläche nach demselben Gesetz 
um zwei Punkte gezogen werden, wie Ellipsen in der Ebene um ihre Brennpunkte. 
Die Summe der Bogenabstände jedes Punktes von zwei gegebenen Punkten (den 
Achsenpolen) ist gleich einem konstanten Wert 2 a. Dies ist die große Achse der 
Kugel-Ellipse. Die kleine Achse 2ß steht mit 2a und 2rin der Beziehung: 

cos a ^ cos V cos 3. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 3 

fläche beschrieben werden , jener Fresnelschen Regel. D. h. die 
beiden Kugel-Ellipsen, die für jeden Pankt der Engel gezogen 
werden können und welche einerseits den spitzen, andrerseits den 
stampfen Achsenwinkel umziehen, durchschneiden einander recht- 
winklig und die Tangenten an ihnen geben die Schwingungsrichtungen 
der beiden Wellen an, die ihre Normale im Schnittpunkte der El- 
lipsen haben. 

Wenn man auf einer Kugel in entsprechenden Abständen die 
beiden Systeme von Kugel-Ellipsen verzeichnet, die den spitzen und 
den stumpfen Achsenwinkel umziehen, so bedeckt sich die Oberfläche 
der Kugel mit einem Netzwerk von Linien, mit dessen Hilfe man 
leicht für jeden Punkt der Oberfläche die Lage der Schwingungs- 
richtungen interpolieren kann, gerade so wie das Netz der Meridiane 
und Parallelkreise am Globus für jeden Punkt die Lage der Welt- 
gegenden angibt. 

Die um die Achsenpole auf der Kugel gezogenen Kugel- 
Ellipsen haben, wie Beer a. a. 0. zeigt, die weitere Bedeutung, 
daß die vom Mittelpunkt zu allen Punkten derselben Kugel-Ellipse 
gezogenen geraden Linien den Normalen solcher Wellen entsprechen, 
die sich mit gleicher Geschwindigkeit durch den Krystall bewegen. 
Die Schwingungsrichtungen aller dieser Wellen stehen senkrecht 
auf der zugehörigen Kugel-Ellipse. Wegen dieser Eigenschaft heißen 
die Kugel-Ellipsen auch Geschwindigkeits-Ellipsen. 

In einer in den Denkschriften der kaiserlichen Akademie der 

Wissenschaften veröffentlichten Studie^) wurde gezeigt, wie man 

diese Geschwindigkeits-Ellipsen berechnen und konstruieren kann, sie 

sind wesentlich abhängig von dem Winkel der optischen Achsen 2 V. 

Man kann unterscheiden: 

Meridian-Ellipsen*), welche den stumpfen Winkel der 
optischen Achsen 180 — 2 V umziehen und 

Äquatorial-Ellipsen^), welche den spitzen Winkel der 
optischen «Achsen 2 V umziehen. 

*) optische Untersuchungsmethoden. LXXV. Bd. der Denkschr. d, math.-natunv. 
Klasse d. kais. Ak. d. Wiss. Wien 1904? 

*) Bei Beer, Geschwindigkeits-Ellipsen zweiter Art. 
*) Bei Beer, ffeschwindigl^eits-Ellipsen erster Art. 



Digitized by LjOOQIC 



4 F. Becke. 

Beim Übergang zu dem optisch einachsigen Krystall {2V=zO) 
werden die Meridian-Ellipsen zu Meridiankreisen, die Äquatorial- 
Ellipsen zu Parallelkreisen. 

Man kann ferner unterscheiden: 

a-EUipsen — deren Tangenten der Schwingungsrichtung der 
rascheren Welle entsprechen. 

y-EUipsen — deren Tangenten der Schwingungsrichtung der 
langsameren Welle entsprechen. 

Bei den optisch positiven Krystallen entsprechen sich: 
Meridian-Ellipsen — y-EUipsen 
Äquatorial-Ellipsen — sc-EUipsen 

Bei den optisch negativen Krystallen: 

Meridian-Ellipsen — a Ellipsen 
Äquatorial-Ellipsen — y-EUipsen 

In den Figuren sind die a-Ellipsen gestrichelt, die y-EUipsen 
punktiert dargesteUt. 

ModeUe, bestehend aus einer Holzkugel, auf die die Geschwin- 
digkeits-Ellipsen aufgetragen sind , werden am mineralogischen In- 
stitut zur Demonstration seit längerer Zeit angewendet. Gypsmodelle 
mit den eingezeichneten Geschwindigkeits-Ellipsen für verschiedene 
Werte von 2 V werden von der Firma K r a n t z in Bonn in Handel 
gebracht. 

Die Skiodromen. 

Um von den auf der Kugel verzeichneten Geschwindigkeits- 
Ellipsen zu der Orientierung der Schwingungsrichtungen im Inter- 
ferenzbild zu gelangen, muß man die mit der Krystallplatte in fester 
Verbindung gedachte Kugel mit den Geschwindigkeits ElHpsen in 
die Ebene des konoskopischen Gesichtsfeldes projizieren. Die Pro- 
jektion erfolgt entsprechend dem Abbeschen Sinussatz nach den Re- 
geln der orthogonalen Projektion. 

Die orthogonalen Projektionen der Geschwindigkeits-Ellipsen 
in das Gesichtsfeld des Konoskops bezeichne ich als Skiodromen. 
Auf die Skiodromen lassen sich dieselben Unterscheidungen und 
Benennungen übertragen, die oben für die Geschwindigkeits-Ellipsen 
angegeben wurden. * 

Das Netz der Skiodromen ist abhängig von dem Netz der 
zwei Arten von Geschwindigkeits-Ellipsen, also voo 2V und von der 



Digitized by VjOOQIC 



Die SkiodromeD. 5 

Orientierung der Konstruktionslcugel gegen die Konoskop-Achse oder 
mit anderen Worten von der Schnittriebtang der untersuchten Platte. 

Analytisch sind die Skiodromen ziemlich schwer zu behandeln. 
Nur in gewissen Projektionsrichtungen, und zwar in dön Projek- 
tionen auf die drei Symmetrie-Ebenen, vereinfacht sich das Netz so, 
daß es durch leicht konstruierbare Kurven zweiten Grades (Ellipsen 
und Hyperbeln) dargestellt werden kann. 

Die Ableitung dieser Projektionen habe ich nach den Angaben 
meines verstorbenen Kollegen Bobek a. a. 0. in den Denkschriften 
der mathem.-naturw. Klasse der kais. Ak. d. Wiss., 75. Bd. gegeben. 

Hier ist es nur nötig, die Resultate anzugeben. 

Bezeichnen wir die konstante Winkelsumme für die Meridian- 
Ellipsen mit 2(x\ für die Äquatcrial-EUipsen mit 2a, so ergeben 
sich folgende Bestimmungsstücke der Kegelschnitte in den Projek- 
tionen auf die drei Symmetrie-Ebenen. 

1. Projektion parallel der Achse z, (Vgl. Fig. 1.) 

(Schnitt senkrecht anf die erste Mittellinie.) 

Die Äquatorial-Skiodromen liefern Ellipsen mit der 
in X liegenden großen Achse a = sin a 



in y liegenden kleinen Achse b — J— ? ^??_?i 

cos F 

Die Meridional-Skiodromeu liefern Hyperbeln mit der 
in X liegenden reellen Achse a' = cos a' 

,. , . . .. A u 1/ l^sin* V — cos^a 

m y hegenden imaginären Achse h' = -? _ . 

cos V 

2. Projektion parallel der y-Achse. (Vgl. Fig. 2.) 

(Schnitt parallel der Achsenebene.) 

Die Äquatorial-Skiodromen liefern Ellipsenstücke mit der 

in der ;r-Achse liegenden großen Achse a = —, — zy 

sm V 

in der z- Achse liegenden kleinen Achse c=: =^- 

® cos V 

Die Meridional-Skiodromen liefern Ellipsen-Stücke mit der 



in der 2?-Achse liegenden großen Achse c' := =7 

' cos K 

cos x' 

in, der ?/♦ Achse liegenden kleinen Achse a' = — — ^• 

sm V 

Digitized by LjOOQIC 



F. Bocke. 



*'ig. 1. 



VA A" \ 1 ;' ■/•■■.. >■. 

/ X \...-V ! ■ / >'. ■ 

,, ,\/ \. ■■■■': \ ; ; :■■ ,' \,. 
L h/\ •..l \ i / /\-^ V 



Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Krystalls, Projektion 

im Schnitt senkrecht anf die erste Mittellinie. Gestrichelt Meridian- 

skiodromen (a-Skiodiomen). Panktiert Äqaatorialskiodromen (Y-Skio- 

dromen). 2 F=60^ 



Fig. 2. 




Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Kn^stalls, Projektion 
im Schnitt parallel der Achsenebene. 2 F = 60^ 



Digitized by LjOOQIC 



Die Skiodromen. 

3. Projektion parallel der a^-Achse. (Vgl. Fig. 3.) 
(Schnitt senkrecht auf die zweite Mittellinie.) 
Die Äquatorial-Skiodromen sind Hyperbeln mit der 
in der 2;-Aehe liegenden reellen Achse o = cosa 

in der y-Achse liegenden imaginären Achse l = -l5?? — ~f ^ ^ . 

sin F 

Die Meridional-Skiodromen liefern Ellipsen mit der 

in der 2;- Achse liegenden großen Achse & = sin ol 

in der «-Achse liegenden kleinen Achse i' = J^^^ — —cos ^ 

sm V 




Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Krystalls. Projektion 
im Schnitt senkrecht auf die zweite Mittellinie. 2 F= 60^ 



Um eine Übersicht über die Ändemngen der Schwingungs- 
richtnngen im Gesichtsfeld zu erhalten, müssen so viele Kurven ein- 
getragen werden, daß das Gesichtsfeld davon wie mit einem Grad- 
netz überspannt wird. Zu diesem Behufe muß man die für jede ein- 
zelne Ellipse konstante Winkelsumme 2 a oder 2 a nach irgend 
einer Regel variieren lassen. 

Als zweckmäßig hat sich herausgestellt, nicht a oder af als 
unabhängig variable zu behandeln, sondern als solche den Winkel 
einzufdhren, der der kleineren Achse der Kugel-Ellipse entspricht. 



Digitized by VjOOQIC 



8 F. Becke. 

Wir wollen ihn mit ß bezeichnen. Er ist mit F, a und a durch die 
Beziehung verknüpft: 

cos a = cos Fcos ß , cos« = sin Fcosß 

Die Ausdrücke für die Konstanten der Skiodromen in den 
drei Projektionen werden dann: 

1. Projektion parallel der a-Achse. 
Äquatorial-Skiodromen (Ellipsen) i) 

0=2^1 — cos* Fcos*ß 
/) z= Bin ß. 
Meridian-Skiodromen (Hyperbeln) 
a'z=sin Fcosß 
J' = tangFsinß. 

2. Projektion parallel der y-Achse. 
Äquatorial-Skiodromen (Ellipsen) *) 



=^/i 



— cos* Fcos*ß 



sin F 
c = cos ß. 
Meridian-Skiodromen (Ellipsen) *) 



■=v 



1 — sin* Feo8*ß 



cos F 
a'=cosß. 

3. Projektion parallel der ic-Achse. 
Äquatorial-Skiodromen (Hyperbeln) 

c = cos Fcos ß 

b = cos Fsin ß. 
Meridian-Skiodromen (Ellipsen) *) 

c' = |/l— sin* Fco8*ß 
Ä' = sinß. 

Unter Benutzung dieser Formeln sind die Figuren 1 — 3 ge- 
zeichnet, welche die Skiodromen fttr 2F=60® darstellen, wobei 
ß= 15, 30, 45, 60, 75® angenommen wurde. Wenn die punktierten 

') Für die Rechnung bequemer ist es zuerst aus cos a = cos Tcos ß a zu 
suchen and die Formel von pag. 5 zu benutzen. 

*) Auch hier empfiehlt es sich, zuerst a zu berechnen und die Formeln pag. 5 
und 7 zu benutzen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 9 

Skiodromen den SchwiDgungsrichtatigeD der langsameren V^elien 
entsprechen (y-Skiodromen) , die gestrichelten denen der rascheren 
(a-Skiodromen), so veranschaulichen die Fignren die Verhältnisse 
eines optisch negativen Krystalls. Wechselt die Bedeutung der punk- 
tiertei) und gestrichelten Skiodromen, so hat man die Verhältnisse 
eines positiven Krystalls. Die Fignren 4 und 5 stellen die Skio- 
dromen für 2 F= 90® dar. Zwischen der Projektion parallel z und x 
ist hier kein weiterer Unterschied als der, daß die punktierten und 

Pig. 4. 




Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Krystalls. 2 K=:90^ 
Projektion im Schnitt senkrecht zur Mittellinie. 

gestrichelten Kurven ihre Bedeutung austauschen. Gezeichnet ist der 
Schnitt senkrecht auf die Mittellinie a. 

Ist das Netz der Skiodromen für einen der symmetrischen 
Schnitte gefunden, so unterliegt es keiner Schwierigkeit, das Netz 
der Skiodromen auch für beliebige andere Schnittriohtungen zu kon- 
struieren. Die Methoden hieftir sind a. a. 0. angegeben. 

Ableitung der Isogyren ans den Skiodromen. 

Die vorstehenden Darlegungen setzen uns in den Stand, fiir 
jeden beliebigen Schnitt eines Krystalls das Netz der Skiodromen 
zu zeichnen. Wir erhalten zwei Systeme einander in der Mitte des 



Digitized by VjOOQIC ^^ 



10 



F. Becke. 



Gesichtsfeldes rechtwinklig durchsetzender Kuryen. Am Rande des 
Gesichtsfeldes schneiden sich die Skiodromen nicht mehr genan 
rechtwinklig, hier haben wir zwischen gekreuzten Nikols nicht 
mehr geradlinig polarisiertes, sondern elliptisch polarisiertes Licht. 
Die Größe des zentralen Ausschnittes, die für die Ableitung 
der Isogyren in Betracht kommt, hängt ab von der Apertur des 
konoskopischen Apparates und von dem mittleren Brechungsexpo- 
nenten der untersuchten Platte. Ist die numerische Apertur des 

Fig. 6. 




Skiodromen eines optisch zweiachsigen Krystalls. 2 V= 90®. Projektion 
im Schnitt parallel der Achsenebene. 

Konoskops 2A und der Brechungsexponent des Krystalls n, so ist 
— der Radius des Ausschnittes, den das Konoskop zu fibersehen 

gestattet. 

Die Skiodromen geben nun Aufschluß und Übersicht über die 
zwischen gekreuzten Nikols auftretenden dunklen Balken (Isogyren) : 
Alle Punkte des Gesichtsfeldes, wo die Tangente oder 
Normale einer Skiodrome einem der rechtwinklig ge- 
kreuzten Nikol-Hauptschnitte parallel geht, gehören der 
Isogyre an. 

Um praktisch aus dem Skiodromennetz die Isogyre abzuleiten, 
verwende ich ein auf durchscheinendes Papier gezeichnetes recht- 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromeii. 



11 



wiokliges Gitter. Legt man es über das Netz der Skiodromen, so 
kann man leicht die Punkte aufsuchen, wo die Skiodromen die 
Linien des Nikolgitters tangieren. Indem man die gefundenen Punkte 
durch einen stetigen Linienzug verbindet, erhält man die Isogyre 
(vgl. Fig. 6). 

Indem man das Skiodromennetz unter dem Nikolgitter dreht 
in derselben Weise, wie im Mikroskop die Platte zwischen fest- 
stehenden Nikols gedreht wird, erhält man auch die Verschiebungen 



Fig. 6. 




Ableitnng der Isogyren aas den Skiodromen. N I II ist ein Oktant der 
Projektionskagel mit dem Skiodromennetz projiziert entsprechend einem 
schiefen Sclinitt eines zweiachsigen Erystalls. I ist erste, 11 zweite 
Mittellinie, N optische Normale, A die Achse. Der Kreis entspricht 
der Apertur des Konoskops (ca. 30**). Das rechtwinklige Gitter ent- 
spricht den Nikol-Haaptschnitten. Gestrichelt ist die Partiai-Isogyre der 
Meridian-Skiodromen , pnnktiert die Partiai-Isogyre der Äqaatorial- 
Skiodromen. 

und Gestaltveränderungen, welche die Isogyre bei dieser Operation 
erfährt. Hierbei sind die aufeinanderfolgenden Lagen der Isogyre 
auf das feststehende Nikolgitter zu verzeichnen. 

Bei dieser Ableitung macht man bald die Erfahrung, daß in- 
folge der am Rande nicht mehr rechtwinkligen Dnrchschneidung 
der Skiodromen die Isogyren nicht gleich ausfallen, je nachdem 
man zu ihrer Ableitung die Meridian- oder Äquatorial-Skiodromen 
benutzt. Man erhält zwei Partial-Isogyren , die in der Mitte des 
Gesichtsfeldes allerdings sich decken, gegen den Rand hin aber 



Digitized by VjOOQIC 



12 F.Becke. 

beträchtlich voneinander abweichen und bei einen) Gesichtsfeld von 
30 — 40^* um viele Grade auseinanderlaufen. Dies unterbleibt dort, 
wo die Lage der Isogyre durch die Symmetrie festgesetzt ist, sowie 
in der Nähe der optischen Achsen, wird aber dort sehr auffallend, 
wo die Skiodromen nur schwach gekrUmmt sind, in der Nähe der 
Mittellinien, der optischen Normalen und der zwischen diesen ge- 
spannten optischen Symmetrie-Ebenen. 

Auf diese Erscheinungen soll hier nicht weiter eingegangen 
werden, da sie weiter keine praktische Bedeutung haben ; als resul- 
tierende Isogyre werden wir in der Folge einfach die mittlere Lage 
zwischen den beiden Partial-Isogyren annehmen. 

Wenn wir die Skiodromen in der Mitte des Gesichtsfeldes mit 
den Nikol-Hauptschnitten parallel stellen, so geht die Isogyre durch 
den Mittelpunkt des Gesichtsfeldes. Diese Lage der Isogyre soll die 
zentrale Isogyre heißen. Praktisch finden wir sie in größter 
Schärfe, wenn wir die Platte in parallelem Licht auf Dunkel ein- 
stellen und dann zur konoskopischen Beobachtung übergehen. 

Die zentrale Isogyre kann nun entweder gerade oder krumm 
sein, sie kann im ersten Falle mit einem Nikol-Hauptschnitt zu- 
sammenfallen oder mit ihm einen kleineren oder größeren Winkel 
einschließen. Sie kann bei der Drehung des Tisches verschiedenartige 
Verschiebungen und Gestaltveränderungen erleiden. Es können unter 
Umständen zwei getrennte Isogyren auftreten. 

Im folgenden goll zunächst eine Übersicht dieser Erscheinungen 
je nach den möglichen Schnittlagen an einachsigen und zweiachsigen 
Krystallen gegeben werden. 

Einachsige Krystalle. 

1. Schnitt senkrecht zur optischen Achse (vgl. Fig. 7). Die 
Ableitung des dunklen Kreuzes, dessen Arme bei Drehung der Platte 
fest bleiben , bei gleichzeitiger Drehung beider Nikols sich gleich- 
sinnig und gleich rasch mitdrehen, bedaif wohl keines Kommentars. 

Ist der Schnitt nicht genau senkrecht zur Achse , aber der 
Achsenpunkt noch im Gesichtsfeld, so wandert bei Drehung der 
Platte der Mittelpunkt des Kreuzes um die Mitte des Gesichtsfeldes 
und die Arme erfahren außer einer Parallelverschiebung auch eine 
kleine Richtun.£*:8änderung , welche allerdings nur bei beträchtlicher 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 



Fig. 7. 



13 




Skiodromen eines einachsigen negativen Krystalls senkrecht zur Achse. 

Fiff. 8. 




Skiodromen eines einachsigen negativen Krystalls. Schnitt schief zur 

Achse. 

Schiefe des Schnittes und entsprechend großer Apertur des Objektes 
merklich wird, 

2. Schnitte , schief zur optischen Achse (vgl. Fig. 8). Alle 
derartigen Schnitte verhalten sich insofern ähnlich, als das Skio- 



Digitized by VjOOQIC 



14 F. Becke. 

dromen-Netz monosymmetrisch ist zum Hauptschnitt. Man kann 
immer unterscheiden die Meridian-Skiodromen , die nach der Achse 
zu konvergieren und von denen eine gerade gestreckt durch die 
Mitte des Gesichtsfeldes zieht, und die Äquatorial-Skiodromen , die 
mehr oder weniger konzentrisch durch das Gesichtsfeld laufen. 
Stellt man die zentralen Skiodromen auf Dunkel, so erhält man als 
zentrale Isogyre einen geraden Balken, der mit einem Nikol-Haupt- 
schnitt parallel läuft und das Gesichtsfeld symmetrisch halbiert. Er 
fällt mit der Projektion der Achse und mit der zentralen Meridian- 
Skiodrome zusammen. 

An dieser Isogyre kann man zwei Enden unterscheiden. Bei 
Drehung der Platte verschiebt sich die Isogyre, und zwar in der 
Weise, daß das eine Ende sich mit der Drehung des benachbarten 
Tischrandes im gleichen Sinne bewegt: homodromes Ende, wäh- 
rend das andere Ende der Bewegung des benachbarten Tischrandes 
entgegen wandeii;: das antidrome Ende. 

Eine kurze Überlegung läßt erkennen, daß das homodrome 
Ende sich dort befindet, wo die Äquatorial-Skiodromen ihre Kon- 
vexität der Mitte des Gesichtsfeldes zuwenden, während am anti- 
dromen Ende die Konvexität nach außen gerichtet ist. Gegen das 
homodrome Ende konvergieren die Meridian-Skiodromen, gegen da» 
antidrome divergieren sie. Dies gilt ganz allgemein. Bei optisch 
einachsigen Krystallen ist das homodrome Ende nach jener Seite ge- 
richtet, nach welcher die optische Achse von der Schnittnormalen 
abweicht. 

Bei geringer Schiefe des Schnittes können alle Meridian-Skio- 
dromen als gerade Linien, die Äquatorial-Skiodromen als konzen- 
trische Kurven betrachtet werden. Die Isogyre verschiebt sich dann 
bei Drehung des Präparates parallel mit sich selbst und mit dem 
Nikol-Hauptschnitt und bleibt annähernd gerade. 

Bei größerer Schiefe sind auch die Meridian-Skiodromen merk- 
lich gekrümmt und die Äquatorial-Skiodromen sind nicht mehr kon- 
zentrisch, sondern gegen die Achse zu, am homodromen Ende der 
Isogyre, stärker gekrümmt als am antidromen Ende. Dann erfolgt 
die Verschiebung des schwarzen Balkens am antidromen Ende rascher 
als am homodromen und die Isogyre scheint bei der Plattendrehung 
hin- und herzupendeln. Die in manchen Büchern vorhandene Angabe, 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 15 

daß bei schiefen Schnitten der schwarze Balken einachsiger Erystalle 
stets gerade durch das Gesichtsfeld wandere, ist unrichtig. 

Jeder schiefe Schnitt eines einachsigen Krystalls 
liefert eine gerade, zentrale, symmetrisch halbierende 
Isogyre parallel einem Nilcol-Hauptschnitt. Dieses Verhalten 
läßt die Einachsigkeit eines Minerals auch dann mit Sicherheit er- 
kennen, wenn unter den geprüften Durchschnitten keiner sein sollte, 
der das charakteristische vierarmige Kreuz zeigt. 



Fig. 0. 




/■'/ 


/ 


; ■ ■ •■ ; , ' 




/. ' 






\ ' \ A 


/■ /' - 


i 


' ! ' 


\ \ ^ 


/;■ ,'■■■■: 


1 1 


, 1 


-, * V ( 


[,..i..:. 




• ; ; 


' i i ' 


1 1 1 1 




"^" \ 


' '[ ' ' ) 



\\ \ \ 






Skiodromen eines einachsigen negativen Krystalls. Schnitt parallel zur 

Achse. 

3. Schnitte parallel zur Achse (vgl. Fig. 9). Die Meridian-Skio- 
dromen treten hier mit sehr flacher doppelter Krümmung auf; der 
zentralen geraden Meridian-Skiodrome schließen sich beiderseits flach 
und gegen innen konkav gekrümmte an. In der Achsenrichtung kon- 
vergieren sie nach beiden Seiten. Die Äquatorial-Skiodromen er- 
scheinen als eine Schar paralleler Geraden. 

Fällt der Hauptschnitt mit der Schwingungsrichtung eines Nikols 
zusammen, so entsteht ein schwarzes Kreuz, während in den vier 
Quadranten elliptisch polarisiertes Licht sehwache Aufhellung be- 
wirkt. Bei einer kleinen Drehung der Platte muß über das ganze 
Gesichtsfeld eine schwache Aufhellung erfolgen vermöge der Äqua- 



Digitized by VjOOQIC 



16 F.Becke. 

torial-Skiodromen. Die Konstruktion der Partial-Isogyren an den 
Meridian-Skiodromen liefert ein Paar von Hyperbeln von ähnlicher 
Lage und Gestalt, wie sie von Platten senkrecht zur zweiten Mittel- 
linie zweiachsiger Krystalle bekannt sind. 

Die Beobachtung lehrt, daß tatsächlich in der Normalstellung 
ein verwaschenes schwarzes Kreuz zum Vorschein kommt, das um so 
deutlicher ist, je größer die Apertur des Objektivs. Man erkennt 
auch leicht den schärfer begrenzten Achsenbalken und den breiteren 
verschwommenen Mittelbalken. 

Bei einer sehr kleinen Drehung erfolgt die Zerlegung in Hy- 
perbeln, wie die Konstruktion der Isogyren an den Meridian-Skio- 
dromen voraussehen läßt; aber die Hyperbeln sind nicht schwarz, 
sondern grau und verlieren, noch ehe sie aus dem Gesichtsfeld aus- 
treten, sehr rasch an Intensität. 

Dieselbe Erscheinung, nur etwas verschoben, tritt auch noch 
ein in Schnitten, die von der Lage parallel zur Achse um ein Kleines 
abweichen. Nur der Achsenbalken geht dann durch die Mitte des Ge- 
sichtsfeldes, der Mittelbalken ist seitlich verschoben. 

Achsenbalken und Mittelbalken sind nicht nur durch die sym- 
metrische Lage des ersteren und durch seine schärfere Begrenzung, 
sondern auch dadurch voneinander unterscheidbar, daß beim Über- 
gang vom Kreuz zum Hyperbelpaare der Achsenbalken sich homodrom, 
der Mittelbalken antidrom verhält. 

Anfänger werden oft bei DlinnschliflFuntersuchungcn durch dieses 
Interferenzbild irregeführt, indem Schnitte parallel der optischen 
Achse einachsiger Kystalle für solche senkrecht zu einer Mittellinie 
eines zweiachsigen genommen werden. 

Zweiachsige Krystalle. 

A. Schnitte senkrecht auf die optischen Symmetrie^ Achsen. 

1. Schnitt senkrecht zur ersten Mittellinie. Das Skio- 
dromennctz entspricht dem Mittelteil der Figur 1; es erfährt auch 
bei einer kleinen Abweichung der Schnittlage keine wesentliche Ver- 
änderung. 

Läßt man die Achsenebene mit einem Nikol-Hauptschnitt zu- 
sammenfallen, so erhält man ein schwarzes Kreuz. An diesem Kreuz 
sind zu unterscheiden der Achsenbalken und der Mittelbalken. Dieser 
ist, namentlich dort, wo er die Achsenpole durchsetzt, schärfer begrenzt 



Digitized by VjOOQIC 



Die SkiodromeD. X7 

als jener. Der Mittelbalken erscheint um so verschwommener, je größer 
der Achsenwinkel. Der Verlauf der Skiodromen läßt dieses Verhalten 
sofort erkennen. Zwischen beiden tritt aber noch ein anderer Unter- 
s'chied hervor, der die beiden Balken mit Sicherheit anterscheiden 
läßt, auch wenn die Achsenpunkte nicht mehr im Gesichtsfeld liegen: 
Bei der Drehung der Platte geht das dunkle Kreuz in zwei hyperbel- 
ähnliche Kurven über. Daß hier die Isogyre zwei Äste hat, folgt 
aus dem verschiedenen Krtimmungssinn der Meridian-Skiodromen 
und daraus, daß die Äquatorial-Skiodromen nach zwei entgegen- 
gesetzten Seiten konvergieren. 

Das dem Achsenbalken entsprechende Ende der Hyper- 
bel verhält sich homodrom^), das dem Mittelbalken ent- 
sprechende antidrom. 

2- Schnitte senkrecht zur zweiten Mittellinie verhalten 
sich ganz ähnlich , nur liegen bei der üblichen Apertur der Mikro- 
skop-Objektive die Achsenpole außerhalb des Gesichtsfeldes. Bei 
großem Achsenwinkel ist es oft gar nicht leicht zu unterscheiden, 
ob eia Schnitt senkrecht zur ersten oder zweiten Mittellinie getroffen 
hat. •TLiiegen Schnitte beiderlei Art vor und ist ein Vergleich mög- 
lich, so ist die Entscheidung zu treffen unter möglichster Berück- 
sichtigung folgender Momente: 

a) Bei gleicher Drehung des Tisches, ausgehend von der Kreuz- 
stellung, weichen die Hyberbelscheitel in der Interferenzfigur der 
zweiten Mittellinie weiter voneinander ab. ^) 

Dies ergibt sich aus der flacheren Krümmung der Skiodromen 
in der Projektion senkrecht zur 2. Mittellinie. Aus dem gleichen Um- 
stand folgt: 

b) Sowohl Achsenbalken als Mittelbalken sind in dem Bild der 
zweiten Mittellinie verschwommener. 



^) Dieses Ende wandert rascher als die Tischdrehang, wenn die Achsenpankte 
schon außerhalb des Gesichtskreises liegen. Liegen die Achsenpole gerade am Bande 
des Gtesichtsfeldes, so folgt das dem Achsenbalken entsprechende Ende der Hyperbel 
genan der Tischdrehnng. Liegt der Achsenpol innerhalb des Gesichtsfeldes, so wan- 
dert dieses Ende der Isogyre langsamer als die Tischdrehnng, aber immer noch im 
selben Sinne. 

*) Vgl. hierüber: M. Levy et Lacroix: Minöranx des Koches. Paris 1888, 
pag. 90ff. 

Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1906. (F. Bccke.) 2 



Digitized by VjOOQIC 



18 F. Becko. 

c) Der Gangunterschied im Schnitt senkrecht zur zweiten Mittel- 
linie ist bei gleicher Plattendicke größer als im Schnitt senkrecht 
zar ersten Mittellinie. Der Ganganterschied kann nach der Höhe der 
Interferenzfarbe geschätzt oder mittelst eines Komparators oder Kom- 
pensators gemessen werden. Gleiche Dicke der beiden Schnitte wird 
vorausgesetzt, oder die Dicke (d) muß gemessen und aus dem Gang- 
unterschied (F) nach der Formel. F = ^(y' — a') der Unterschied der 
Brechungsexponenten (y — ß) und (ß — a) ermittelt werden. Dieses 
Mittel ist aber nicht ohneweiters anwendbar in Schnitten, welche von 
der Rechtwinkeligkeit auf den Mittellinien merklich abweichen. 

3. Schnitte senkrecht zur optischen Normale (vgl. die 
Figuren 2 und 5). Diese Schnitte, sowie alle, die dieser Lage nahe 
kommen, geben sehr undeutliche Isogyren ; bei Krystallen mit 2 F= 90<* 
kann es überhaupt zur Bildung von erkennbaren Isogyren nicht 
kommen, da die Skiodromen im Gesichtsfelde der üblichen Objek- 
tive ein rechtwinkeliges Gitter darstellen. 

Ist indessen der Achsenwinkel klein, so entsteht doch eine An- 
deutung eines schwarzen Kreuzes in der Normalstellung. Bei Drehung 
der Platte zeigt sich auch hier Auflösung des Kreuzes in zwei Hy- 
perbeln, und zwar derart, daß der Kreuzbalkeu, der in die Richtung 
der ersten Mittellinie fällt, den homodromen, der andere den anti- 
dromen Enden der beiden Hyperbeläste entspricht. Daß dies der 
Fall ist, davon kann man sich bei jedem Spaltblättchen von Gyps 
überzeugen. 

Die Erscheinung läßt sich aus der Figur so ableiten, daß man 
die meridionalen Skiodromen allein berücksichtigt. Sie sind die 
stärker gekrümmten und lassen bei einer sehr kleinen Verdrehung 
der Nikol- Hauptschnitte gegen die Symmetrie-Linien der Figur die 
Entstehung der Hyperbeln leicht konstruieren. Die als eine Schar 
fast geradliniger Parallelen erscheinenden Äquatorial- Skiodromen be^ 
wirken bei der angenommenen Drehung nur die Verbreitung einer 
allgemeinen schwachen Aufhellung im ganzen Gesichtsfelde wie bei 
den entsprechenden der Achse parallelen Schnitten einachsiger Krystalle. 

Unter den zufälligen Durchschnitten zweiachsiger Krystalle in 
Dünnschliffen werden Schnitte, die genau die in 1, 2 und 3 be- 
sprochene Lage haben, nur selten vorkommen ; häufig dagegen solche, 
die sich der geforderten Lage nähern. Dann wird in der Normal- 
stellung der Mittelpunkt des dunklen Kreuzes nicht in der Mitte des 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 19 

Gesichtsfeldes liegen, der AcbseDbalken und der Mittelbalken das 
Gesichtsfeld nicht symmetrisch teilen. Insbesondere die seitliche Lage 
des Achsenbalkens in Schnitten, die das Interferenzbild der ersten 
Mittellinie zeigen, ist selbst bei kleiner Abweichung noch mit großer 
Schärfe wahrzunehmen; weniger sicher ist die Beurteilung beim 
Mittelbalken. Das Vorkommen eines solchen exzentrischen Kreuzes 
ist ein sicheres Kennzeichen zweiachsiger Krystalle. Bei einachsigen 
Krystallen kann das schwarze Kreuz in Schnitten nahezu parallel 
der Achse nur bezüglich des Mittelbalkens exzentrisch werden. 

Flg. 10. 




Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen KrystaUs, Schnitt 
senkrecht zn einer der optischen Achsen, l^ar der Mittelteil der Ron- 
straktionskagel ist gezeichnet, der das Gesichtsfeld des Eonoskops 
erf&Ut. Man beachte, daß die Isogyre in Diagonalstellung ihre konvexe 
Seite der ersten Mittellinie zukehrt. Die Meridian-Skiodromen innerhalb 
der Höhlung der Hyperbel entsprechen der Schwingungsrichtung der 
rascheren Welle a'. 

B. Schnitte senkrecht aaf einer optischen Symmetrieebene. 

4. Schnitt senkrecht auf die Achsenebene. Unter diesen 
Schnitten sind jene senkrecht oder nahezu senkrecht auf eine der 
optischen Achsen die wichtigsten. Fig. 10 zeigt die Skiodromen für 
einen optisch negativen Kiystall, Fig. 11 ftir einen neutralen mit 
dem Achsenwinkel von 90°. In beiden Fällen erhält man einen ein- 
zigen dunklen Balken, der bei Drehung des Tisches immer im Ge- 
sichtsfeld bleibt. Beide Enden verhalten sich antidrom. In der Nor- 
malstellung ist die Isogyre gerade gestreckt und parallel einem Nikol- 
Hauptschnitt, sie gibt die Lage der Achsenebene an. Sie teilt das 
Gesichtsfeld symmetrisch, vorausgesetzt, daß der Schnitt genau senk- 

2* 



Digitized by VjOOQIC 



20 F. Becke. 

recht zar Acbsenebene liegt. Bei den zufälligen Schnitten im Dünn- 
schliflF ist das nur selten der Fall. Häufiger wird die Isogyre gerade 
gestreckt neben der Mitte des Gesichtsfeldes liegen. 

Von Bedeutung ist die Form der Isogyre in der Diagonalstel- 
lung. Die Konstruktion an Fig. 10 zeigt, daß sie die Gestalt einer 
Hyperbel annimmt, die der ersten Mittellinie ihre konvexe Seite zu- 
kehrt. Die Krümmung wird um so flacher, je mehr sich 2F dem 
Werte 90^ nähert, und endlich bei diesem Grenzwert geht sie in 
eine gerade Linie über, die unter 45 <» Neigung gegen die Nikol- 
Hauptschnitte senkrecht zur Achsenebene verläuft (vgl. Fig. 11). Die 

Fig. 11. 



Skiodromen eiDes nentraleD optisch zweiachsigen Krystalls (2 V= 90^) 

im Schnitt senkrecht zur optischen Achse. In DiagonalsteUang ist die 

Isogyre ein gerade gestreckter Balken. 

Gestalt der Isogyre ist noch bei einer beträchtlichen Abweichung 
des Schnittes von der Lage senkrecht zur Achse zu erkennen. Sie 
liefert ein ausgezeichnetes, bisher, wie es scheint, noch nicht aus- 
genutztes Mittel, um den optischen Charakter des Krystalls zu er- 
mitteln. 

Schnitte, welche die Ebene der optischen Achsen zwischen einer 
Achse und einer Mittellinie treffen, werden sich ähnlich verhalten 
wie schiefe Schnitte eines optisch einachsigen Krystalls: sie geben 
eine gerade Isogyre parallel einem der Nikol Hauptschnitte mit einem 
der Achse zugewendeten homodromen und einem der Mittellinie zu- 
gewendeten antidromen Ende. Nur in dem seltenen Falle eines 
Schnittes genau senkrecht zur Achsenebene wird die Isogyre sym- 
metrisch durch die Mitte des Gesichtsfeldes laufen. In Schnitten, an- 
nähernd senkrecht zur Achsenebene, liegt die gerade Isogyre parallel 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 21 

zum Nikol-Hauptschnitte seitwärts vom Mittelpunkt, die zentrale Iso- 
^^e dagegen schief zum Nikol-Hauptschnitte oder sie ist gekrümmt. 
Wegen der verhältnismäßig raschen Änderung im Krümmungsgrade 
der quer zur Achsenebene verlaufenden Skiodromen läuft das anti- 
drome Ende rascher als das homodrome und bei der Tischdrehung 
pendelt jenes auffallender hin' und her als bei einachsigen Krystallen. 
In der Normalstellung fällt die Isogyre in die Richtung der meridio- 
nalen Skiodromen bei Schnitten zwischen der Achse und der zweiten 
Mittellinie, dagegen in die Richtung der äquatorialen Skiodromen 
bei Schnitten innerhalb des spitzen Achsenwinkels. Die letzteren 

Fig. 12 pp ^ tr 



Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Krystalls im Schnitt 
senkrecht aaf der Ebene a ß, 45^ mit a und ß einschließend. 

Schnitte lassen bei einigermaßen kleinen Achsenwinkehi im Gesichts- 
feld außer der Achse auch die Mittellinie erkennen. Bei den ersteren 
wird unter Umständen nur die Achse oder nur die Mittellinie oder 
keines von beiden im Gesichtsfeld sichtbar sein. Hat man eine wirk- 
same Winkelöffhung des Objektivs von ca. 30<*, so ist es unmöglich, 
daß symmetrische Schnitte im Bereich des spitzen Achsenwinkels 
auftreten, in denen nicht entweder die Achse oder die Mittellinie 
sichtbar sein sollte. 

5. Schnitte senkrecht auf die Ebene durch die optische Nor- 
male und die erste Mittellinie. Fig. 12 zeigt den Verlauf der Skio- 
dromen iji dem Schnitte, dessen Normale 45<* mit der Mittellinie ein- 
schließt. Die Meridian-Skiodromen konvergieren gegen die Richtung 
der ersten Mittellinie. Die Äquatorial-Skiodromen laufen in gegen 



r. 






j Digitized by VjOOQIC 



22 F. Becke. 

die Mittellinie konkaven Bögen durch das Gesichtsfeld. Die zentrale 
Isogyre teilt das Gesichtsfeld symmetrisch und ist gestreckt im Sinne 
der Meridian-Skiodromen. Das der Mittellinie zugewendete Ende ist 
homodrom, das der Normalen zugewendete antidrom. Das erstere be- 
wegt sich rascher als das letztere, am langsamsten aber bewegt sich 
der mittlere Teil. Gegen die Mittellinie zu stellt sich eine Verbreite- 
rung ein, ja bei entsprechend großer Apertur tritt sogar in der Nor- 
malstellung die Andeutung eines quer liegenden dunklen Balkens auf, 
der Ähnlichkeit zeigt mit einem seitlich verschobenen Achsenbalken. 
In der Tat durchsetzt die Äquatorial-Skiodrome ß = lö^ nahezu ge- 
radlinig das Gesichtsfeld, während die Projektion der Achsenebene 
einer gegen die Mitte konkaven Skiodrome entspricht. Es ist also 
das dunkle Kreuz der Mittellinie vom richtigen Ort der ersten Mittel- 
linie verschoben gegen die optische Normale. 

Die hier auftretende zentrale symmetrische Isogyre unterscheidet 
sich von der ähnlichen Isogyre eines Durchschnittes senkrecht zur 
Achsenebene durch das raschere Wandern des homodromen Endes. 
Dieser Unterschied verwischt sich zv^^r mit der Annäherung an die 
optische Normale, indem hier auch das der Mittellinie zugewendete 
homodrome Ende der Isogyre langsamer wandert als das der Nor- 
malen zugewendete antidrome. Dafür wird aber die Isogyre im ganzen 
immer verwaschener und undeutlicher. 

Die mit der zentralen Isogyre gleichgerichteten Schwingungs- 
richtungen entsprechen den rascheren Wellen (a') bei negativen, den 
langsameren Wellen (y') bei positiven Kiystallen. 

6. Schnitte senkrecht auf die Ebene durch die optische Nor- 
male und die zweite Mittellinie. Das Skiodromennetz zeigt Fig. 13. 
Es nähert sich so sehr einem rechtwinkeligen Gitter, daß selbst bei 
großer Apertur des Objektivs nur verwaschene Andeutungen von 
Isogyren zustande kommen. Wesentlich ist wieder ein zentraler sym- 
metrischer Balken, der aber hier im Sinne der Äquatorial-Skiodromen 
gestreckt ist. Bei Annäherung des Schnittes an die zweite Mittel- 
linie erscheint, schon bevor der Ort der Mittellinie selbst ins Ge- 
sichtsfeld tritt, infolge der geringen Krümmung der hier in Betracht 
kommenden Stücke der Meridian-Skiodromen ein Querbalken, der 
der Richtung der Achsenebene parallel geht und in der Durchkreu- 
zung mit dem symmetrischen Balken die Spur einer Mittellinie vor- 
täuscht, lange ehe diese selbst ins Gesichtsfeld tritt. Die Abweichung 



L„Ä<t 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 23 

dieses scheinbaren Ortes der Mittellinie vom wahren Ort ist hier be- 
trächtlicher als in Schnitt 5 wegen der bedeutenderen Größe des 
Achsen winkeis AB' im Vergleich zu AB. 

Beim neutralen Krystall (2F= 90°) verhalten sich die Schnitte 5 
und 6 ganz gleich. 

G. Schiefe Schnitte. 

Schiefe Schnitte, welche weder auf einer der drei optischen 
Symmetrie-Achsen noch auf einer der drei optischen Symmetrie- 
Ebenen senkrecht stehen, kommen naturgemäß unter den zufälligen 
Schnitten der Dünnschliffe am häufigsten vor. Sie haben alle eine 



vN. 



Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Krystalls im Schnitt 
senkrecht auf der Ebene yß, 45^ mit y und ß einschließend. 



gemeinsame, diagnostisch höchst wichtige Eigenschaft, die sonder- 
barer Weise in keinem der in letzter Zeit so häufig erschienenen 
Anleitungen zum Gebrauche des Mikroskops erwähnt wird: Die 
zentrale Isogyre geht bei schiefen Schnitten zweiachsiger 
Krystalle unter irgend einem schiefen Winkel gegen die 
Nikol-Hauptschnitte durch das Gesichtsfeld. Dieser Winkel 
wird 45» und die Isogyre erscheint als gerader Balken bei dem neu- 
tralen Krystall mit 2F=:90<* in einer Reihe von Schnitten, deren 
Normalen in die beiden Großkreise zwischen der optischen Normalen 
und den beiden optischen Achsen fallen. Fig. 14 bringt die Skio- 
dromen für einen solchen Schnitt am neutralen Krystall zur Darstel- 



Digitized by VjOOQIC 



24 



F. Becke. 



lang, Fig. 15 einen ähnlichen Schnitt an einem negativen Erystall 
mit 2F=60«. 

Das Zutreffen der schiefen zentralen Isogyre ist ein sicherer 
Beweis der Zweiachsigkeit und ermöglicht die Entscheidung auch in 



Fig. 14. 







Skiodromen eines optisch zweiachsigen nefutralen Krystalls (2 T'=90*^). 

Schiefer Schnitt zwischen Achse und Normale. Die zentrale Isog>Tt^ 

verläuft geradlinig und diagonal. 




^n 



Skiodromen eines optisch zweiachsigen negativen Krystalls (2 Vz= 60®). 

Schiefer Schnitt zwischen Achse ond Normale. Zentrale Isogyre krnmiu, 

schließt mit den a-Skiodromen den kleineren Winkel ein. 

jenen nicht seltnen Fällen, wo nur wenige Durchschnitte vorhanden 
sind, unter denen vielleicht keiner die besonderen günstigen Lagen 
senkrecht zu einer der optischen Achsen oder Mittellinien aufweist. 
Es liegt in der Natur der Sache, daß die Beurteilung unter 
Umständen schwierig werden kann. Namentlich sind Schnitte in der 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodronien. 25 

Nähe der optischen Normalen und in der Nähe der beiden Normalen- 
ebenen wegen der Verwaschenheit der Isogyre ungünstig. Ferner 
kann die Entscheidung bei kleinem Achsenwinkel bisweilen delikat 
werden, da der Unterschied solcher Krystalle und einachsiger in 
Schnitten, deren Normalen mit der ersten Mittellinie einen großen 
Winkel einschließen, recht gering werden kann. 

Aber es gibt zahllose Fälle, wo diese einfache optische Reak- 
tion nützliche Dienste leistet. Zum Beispiel ist die Unterscheidung 
von Quarz und Feldspat fast bei jedem Durchschnitt mit Sicherheit 
zu machen. 

Die Haupttypen der Isogyren, abgeleitet aus den Haupttypen des 
Skiodromen-Netzes. 

Es mag nicht überflüssig erscheinen, die verschiedenen Haupt- 
formen des Skiodromennetzes und die entsprechenden Typen der 
Isogyren hier zusammenzustellen. 

Zumeist lassen sich die beiden Systeme von Skiodromen von- 
einander dadurch unterscheiden, daß das eine aus weniger stark 
gekrümmten, das andere aus stärker gekrümmten Kurven besteht. 
Die ersteren mögen Längs-Skiodromen genannt werden, die letz- 
teren Quer-Skiodromen. Wir werden die ersteren in die sagittale 
Richtung stellen. Der Unterschied spricht sich in dem Verhalten der 
Isogyre dadurch aus, daß sie im allgemeinen im Sinne der Längs- 
Skiodromen gestreckt ist. 

Zunächst wollen wir die speziellen Fälle ausscheiden, wo die 
Quer-Skiodromen im Gesichtsfelde geschlossene Kurven 
bilden: Dann liegt im Gesichtsfeld entweder die Achse eines ein- 
achsigen Krystalls mit dem charakteristischen vierarmigen Kreuz 
oder es erscheint das nicht minder charakteristische Bild der ersten 
Mittellinie und der beiden optischen Achsen eines zweiachsigen Kry- 
stalls. Diese Fälle sind ja genugsam bekannt. 

Einen Spezialfall bilden ferner die Schnitte quer zur Achse 
eines optisch zweiachsigen Krystalls. In bezng auf das Skiodromen- 
netz ist er dadurch ausgezeichnet, daß innerhalb des Gesichts- 
feldes der Charakter der Skiodromen sich ändert. Das 
Skiodromensystem, welches in der einen Hälfte des Gesichtsfeldes 
den Charakter von Längs-Skiodromen hat, nimmt in der anderen 
Hälfte die Eigenart der Quer-Skiodromen an (vgl. die Figuren 10 



Digitized by 



Google 



26 F. Becke. 

and 11). Die Isogyre ist ein dunkler Balken, der während einer 
vollen Umdrehung des Präparates im Gesichtsfelde bleibt und bei 
einer Drehung des Präparates um 90<> sich im gleichen Betrage im 
entgegengesetzten Sinne bewegt. 

Nach Ausschaltung dieser Spezialfälle bleiben noch folgende 
Fälle übrig: 

1. Symmetrisches Netz. 

In diesem Falle ist eine der Längs-Skiodromen geradlinig und 
halbiert das Gesichtsfeld symmetrisch. Nach der einen Seite dieser 
zentralen Skiodrome konvergieren, nach der anderen divergieren die 
Längs-Skiodromen. 

Die zentrale Isogyre fällt mit dem Nikol-Hauptschnitt und mit 
der geraden symmetrischen Längs-Skiodrome zusammen. Dort, wo 
die Längs-Skiodromen konvergieren, ist ihr homodromes, wo sie diver- 
gieren, ihr antidromes Ende. 

Folgende Untertypen sind zu unterscheiden: 
a) Die Quer-Skiodromen sind gegen das homodrome Ende stärker 
gekrümmt , die seitlichen Längs-Skiodromen sind konkav gegen 
die mittlere [vgl. Fig. 16. Diese und die folgenden Figuren 
zeigen oben das Skiodromennetz , unten die zentrale Barre, 
außerdem noch die Lage der Barre nach einer kleinen Drehung 
des Objekttisches im Uhrzeigersinn (rechts) und entgegengesetzt 
dem Uhrzeigersinn (links von der zentralen Barre). Das homo- 
drome Ende der Barren ist immer oben, das heterodromc 
unten]. 

Die Isogyre wandert bei Drehung des Objekttisches rascher 
mit dem antidromen als mit dem homodromen Ende: symmetrische 
Pendel-Isogyre. Diese Isogyre entspricht dem Achsenbalken des 
gewöhnlichen zweiachsigen Interferenzbildes. 

Dieser Typus findet sich bei allen schiefen Schnitten einachsiger 
Krystalle, ferner bei den Schnitten senkrecht zur Achsenebene 
zweiachsiger Krystalle. Das homodrome Ende der Isogyre ist der 
Achse zugewendet. 
h) Die Quer-Skiodromen sind gegen das homodrome Ende , wo die 
Längs-Skiodromen konvergieren , flacher gekrümmt als am anti- 
dromen. Die seitlichen Längs-Skiodromen sind konvex gegen 
die gerade mittlere (vgl. Fig. 17). 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 



27 



Die zentrale Isogyre ist geradlinig und fällt mit der zentralen 
Längs- Skiodrome und dem Nikol-Hauptschnitte zusammen. Bei der 
Tischdrehung wandert das homodrome Ende rascher als das anti- 
drome, sie zeigt Fächerbewegung: symmetrische Fächer-Iso- 
gyre. Dieser Typus kommt nur bei zweiaxjhsigen Krystallen vor, 
und zwar bei Schnitten senkrecht auf eine der optischen Symmetrie- 
Ebenen durch eine der Mittellinien und die optische Normale. Das 

Fig. 1«. Pig. 17. 





Symmetrisches Netz and symme- 
trische Pendelbarre. 



Symmetrisches Skiodromennetz mit 
symmetrischer Fächerbarre. 



homodrome Ende ist der Mittellinie zugewendet. Es entspricht dem 
Mittel balken des gewöhnlichen zweiachsigen Interferenzbildes. 

2. Asymmetrisches Netz. 

Die zentrale Längs-Skiodrome ist gekrümmt. Die zentrale Iso- 
gyre liegt schief im Gesichtsfeld und macht einen Winkel kleiner 
als 45^ mit jenem Nikol-Hauptschnitt, der in der Richtung der Längs- 
Skiodromen liegt. 

Das homodrome Ende der Isogyre liegt anch hier dort, wo die 
Längs-Skiodromen konvergieren. Das asymmetrische Netz findet sich 
nur in schiefen Schnitten zweiachsiger Krystalle. Auch hier sind 
zwei Unterfälle zu unterscheiden. 



Digitized by VjOOQIC 



28 F. Becke. 

a) Die Quer-Skiodromen sind am homodromen Ende stärker ge- 
krümmt als am antidromen. Das homodrome Ende der Isogyre 
wandert bei der Tischdrehung langsamer als das antidrome: 
asymmetrische Pendel-Isogyre (vgl. Fig. 18). 
Dieser Typus findet sich im Raum zwischen Mittellinie, Achse 
und optischer Normale in den der Achsenebene anliegenden Feldern. 
h) Die Quer-Skiodromen sind am homodromen Ende flacher ge- 
krümmt als am antidromen. Das homodrome Ende der Isogyre 
wandert bei der Tischdrehung rascher: asymmetrische 
Fächer-Isogyre. 

Dieser Typus findet sich zu beiden Seiten der Ebenen zwischen 
den Mittellinien und der optischen Normale. Er spielt deshalb keine 
wichtige Rolle, weil auf dem größten Teil jener Felder, namentlich 
in der Nähe der optischen Normalen, die Krümmung der Skiodromen 
überhaupt sehr gering, die Isogyren daher sehr verwaschen sind. 
Von Interesse ist noch ein Spezialfall: 

3. Diagonal-symmetrisches Netz. 

Der Unterschied zwischen Längs- und Quer-Skiodromen ver- 
wischt sich, beide Systeme sind in gleicher Weise gekrümmt (vgl. 
Fig. 11). 

In diesem Falle erscheint als zentrale Isogyre ein dunkler 
Balken, der unter 45<» gegen beide Nikol- Hauptschnitte geneigt ist. 
Das homodrome Ende liegt dort, wo die Skiodromen beider Systeme 
stärker gekrümmt sind. 

Typisch ist dieses Netz bei neutralen zweiachsigen Krystallen 
in Schnitten, die senkrecht stehen auf der Pseudosymmetrie-Ebene 
zwischen der optischen Achse und der Normale. Ich sage Pseudo- 
symmetrie-Ebene, da die beiden Systeme von Skiodromen trotz sym- 
metrischer Lage zu der Diagonale zwischen den Nikol- Hauptschnitten 
nicht gleichartig sind : das eine entspricht den rascheren, das andere 
den langsameren Wellen. 

Bei optisch zweiachsigen Krystallen mit kleinerem Achsenwinkel 
können derartige Netze nur in dem Sinne auftreten, als man das 
Verhalten in einem kleinen Bereiche betrachtet, also bei Anwendung 
eines Konoskops von kleiner Apertur. Bei größerem Gesichtsfelde 
tritt immer eine Änderung im Verlaufe der einzelnen Skiodromen ein 
und die Isogyre erscheint statt gerade gestreckt in gekrümmter Form. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 



29 



4. Disymmetrisches Netz. 
Eioe besondere Form tritt an den o|)tiscben Symmetrieachsen 
auf, in typischer Entwicklung an den beiden Mittellinien: Längs- 
Skiodromen lanfen nach zwei Seiten zusammen und sind konkav ge- 
krümmt gegen eine gerade zentrale Skiodrome. Die Quer-Skiodromen 
sind nach zwei Seiten hin gekrtimrat nnd wenden ihre konvexen 
Seiten einer geraden mittleren Skiodrome zu, Resultat ist: ein 



Fig. 18. 



Fig. 19. 





Asymmetrisches Skiodromennetz 
mit asymmetrischer Pendelbarre. 



Asymmetrisches Skiodromennetz 
mit asymmetrischer Fächerbarre. 



schwarzes Kreuz, wenn die zentralen Skiodromen mit den Nikol- 
Hauptschnitten zusammenfallen und ein Zerfallen in zwei gekrümmte 
Hyperbeläste bei Drehung der Platte. Die Hyperbeläste zeigen dann 
ihr homodromes Ende dort, wo die Längs-Skiodromen zusammen- 
laufen (vgl. Mittelteil von Fig. 1, 3, 4). 

In der Erscheinung ähnlich sind die der Achse parallelen 
Schnitte einachsiger Kry stalle. 

Die vorstehenden Angaben setzen uns in den Stand, jeden be- 
liebigen schiefen Durchschnitt eines zweiachsigen Krystalls nach dem 
Verhalten seines Interferenzbildes zu prüfen, zu klassifizieren und 
danach seine Orientierung gegen die optischen Hauptlinien anzugeben. 



Digitized by VjOOQIC^ 



;'^0 F- Becke. 



Unterscheidung einachsiger und zweiachsiger Krystalle. 

Zusammenfassend ergibt sich folgendes bezüglich der Unter- 
scheidung optisch einachsiger und zweiachsiger Krystalle mittelst 
der Interferenzbilder im Konoskop. 

Optisch einachsige Krystalle geben im allgemeinen eine gerade 
symmetrische Barre, an der man ein homodromes der Achse zuge- 
wendetes und ein antidromes abgewendetes Ende unterscheiden kann. 
In besonderen Schnitten erblickt man das vierarmige Kreuz mit den 
Nikol-Hauptschnitten parallelen Balken oder in der Achse parallelen 
Schnitten, ein sehr verwaschenes Kreuz, das sich bei Tischdrehung 
rasch öffnet; der Kreuzbalken mit homodromen Enden geht in der 
Normalstellung durch die Mitte des Gesichtsfeldes. 

Optisch zweiachsige Krystalle geben im allgemeinen eine 
asymmetrische Barre. Bei zentraler Einstellung schließt sie mit den 
Nikol-Hauptschnitten einen schiefen Winkel ein. In besonderen 
Scbnittlagen kann eine gerade Barre parallel einem Nikol-Haupt- 
schnitte zustande kommen, wenn im Bereiche des Gesichtsfeldes 
eine der optischen Symmetrie-Ebenen liegt. In der Regel geht diese 
gerade Barre nicht durch die Mitte des Gesichtsfeldes, sondern liegt 
seitlich davon, nur wenn der Schnitt genau senkrecht steht auf 
der Symmetrie-Ebene , liegt die gerade Barre zentral. Auch bei 
solcher Lage ist die Zweiachsigkeit sichergestellt, wenn sich bei 
der Tischdrehung das homodrome Ende rascher bewegt als das 
antidrome (Fächerbarre). Bei symmetrischer Pendelbarre ist Ver- 
wechslung mit einachsigen Schnitten möglich. Doch genügt der Ver- 
gleich von zwei oder drei Durchschnitten zur Vermeidung dieser 
Täuschung. 

In besonderen Schnittlagen erscheinen die charakteristischen 
Bilder der optischen Achse mit antidromer einfacher Barre oder die 
Bilder von Achse und Mittellinie oder endlich das Kreuz der Mittel- 
linie allein. Verwechslung mit einem der Achse parallelen Schnitt 
eines einachsigen Krystalls wäre hier möglich, wird aber in der 
Regel dadurch vermeidbar, daß der Achsenbalken (mit homodromen 
Enden) nicht notwendig durch die Mitte des Gesichtsfeldes läuft, wie 
bei einachsigen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodromen. 31 

Erkennung des Charakters der Doppelbrechung. 

A. Einaclisige Krystalle. 

Die Erkennung des positiven oder negativen Charakters der 
Doppelbrechung ist bei einachsigen Krystallen stets möglich, vi-eun 
auch nur ein einziger Schnitt vorliegt. Wie die Bestimmung vorge- 
nommen wird, wenn das Bild der optischen Achse im Gesichtsfeld 
li^t, kann als bekannt vorausgesetzt werden. 

In einem schiefen Schnitt, der eine gerade, zentrale Pendel- 
barre liefert, bringt man die Barre in sagittale Lage mit dem homo- 
dromen Ende nach hinten und schaltet ein Gypsblättchen in Regel- 
stellung*) ein. Die Interferenzfarbe 

steigt rechts von der Barre bei negativen, 
„ links „ „ „ „ positiven 
Krystallen. 

Bei Schnitten, die dem Parallelismus mit der Achse soweit 
nahe kommen, daß in der Normalstellung ein schwarzes Kreuz sicht- 
bar wird, ermittle man durch kleine Drehungen des Objekttisches 
die Lage des Achsenbalkens (seine Enden sind homodrom) und 
bringe diese Richtung in die Diagonalstellung von links hinten nach 
rechts vorn. Bei Kombination mit dem Gypsblättchen in Regel- 
stellung 

steigt die Interfereuzfarbe bei negativen Krystallen, 
fällt » » « positiven Krystallen. 

B. Zweiachsige Krjstalle. 

Zur sicheren Erkennung des Charakters der Doppelbrechung 
sind vor allem Schnitte geeignet, welche eine Achse im Gesichts- 
feld zeigen. Man sucht zunächst die Normalstellung auf und beob- 
achtet die Lage der Achsenebene, sie geht dem jetzt gerade ge- 
streckten Achsenbalken parallel. Durch Drehung von genau 45° in 
dem erforderlichen Sinn bringt man die Achsenebene in die Lage 
rechts vom links hinten. Wenn überhaupt ein ausgesprochener 
optischer Charakter vorhanden ist, d. h. wenn 2 V sich merklich von 



^) Als KegelsteUang wird jene bezeichnet, bei der die a*Richtang des Gyps- 
blättchens von links hinten nach rechts vorn läaft. Das konoskopische Bild eines 
Gypsblättchens vom Rot erster Ordnung zeigt in der Begelstellang links hinten nnd 
rechts vom zwei blaue Flecken. 



Digitized by VjOOQIC 



32 F. Becke. 

90« unterscheidet, nimmt die Barre die Gestalt einer Hyperbel an. 
Man hat nun sein Augenmerk zu richten auf das Verhalten der 
Interferenzfarbe in dem Feld innerhalb der Höhlung der Hyperbel. 

Schaltet man ein Gypsblättchen in Regelstellung ein, so 
steigt die Interferenzfarbe bei negativen Krystallen, 
fällt » » » positiven „ 

innerhalb des von der Hyperbel umschlossenen Feldes. 

Die Richtigkeit dieser Aussage ergibt sich aus der Be- 
trachtung der Figur 10. Man sieht, daß bei dem gezeichneten Skio- 
dromennetz eines negativen Krystalles die a-Skiodromen innerhalb 
der Höhlung der Hyperbel im Sinne der Achsenebene verlaufen; 
beim positiven Krystall sind es die y-Skiodromen. 

Diese Reaktion ist sehr scharf für Krystalle, deren 2 V kleiner 
als 80<* ist. Bei Werten von 2 V zwischen 90 und 80<> ist die Ent- 
scheidung über den Sinn der Hyperbelkrümmung schwierig. 

Weniger geeignet sind Schnitte senkrecht zur ersten oder 
zweiten Mittellinie. Es läßt sich zwar leicht entscheiden, ob das 
Bild der Mittellinie a oder y vorliegt. Die Regel lautet: Man bringe 
die Platte in eine der Normalstellungen und schiebe das Gypsblätt- 
chen in Regelstellung ein. 

Im Bild der Mittellinie a steigt die Interferenzfarbe in den 
Quadranten links hinten und rechts vom; im Bild der Mittellinie y 
links vorn und rechts hinten. 

Eine Entscheidung über den optischen Charakter des Minerals 
ist möglich, wenn es gelingt, durch eine der auf pag. 17 f. angegebenen 
Beobachtungen zu entscheiden, welche von den beiden Mittellinien, 
7. oder y, die erste Mittellinie ist. 

Schnitte senkrecht zur optischen Normalen sind zur Erkennung 
des optischen Charakters brauchbar mit Hilfe der isochroma- 
tischen Kurven. In der Diagonalstellung beobachtet man zwei 
Scharen gleichseitiger Hyperbeln und die erste Mittellinie geht 
durch das System mit fallender Interferenzfarbe, deren Zeichen mit 
dem Gypsblättchen leicht bestimmt werden kann.^) 

Für die Erkennung des optischen Charakters wenig geeignet 
sind die Schnitte senkrecht zu den Symmetrie-Ebenen zwischen der 
optischen Normalen und den Mittellinien. 



») Vgl. diese Zeitschr., 16. Bd., 180, 1896. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Skiodiomen. 33 

Dagegen läßt sich ein gewisser Wahrscheinlicbkeitsschloß bei 
schiefen Schnitten ziehen, der fast znr Gewißheit wird, wenn mehrere 
schiefe Schnitte fibereinstimmende Beobachtungen zulassen. 

Bei beliebigen schiefen Schnitten wird man im allgemeinen 
unterscheiden können zwischen Längs- und Querskiodromen. Die 
ersteren weniger gekrümmt und deutlicher divergierend, die letzteren 
stärker gekrümmt und mehr konzentrisch verlaufend. Die zentrale 
Isogyre verläuft immer im Sinne der Längsskiodromen. 

Nun läßt sich die Isogyre immer so einstellen, daß sie mit 
dem sagittalen Nicolhauptschnitt parallel verläuft (oder doch mit 
ihm einen Winkel einschließt, der kleiner ist als 45^) und ihr homo- 
dromes Ende rückwärts liegt. 

Dann konvergieren die Längsskiodromen nach rückwärts 
und die Querskiodromen wenden ihre konvexe Seite gegen den 
Beschauer. 

Schiebt man bei dieser Stellung das Gypsblättchen in Regel- 
fitellung ein, so wird die Interferenzfarbe rechts von der Isogyre 
fallen, links steigen, wenn die Längsskiodromen den y-EUipsen ent- 
sprechen; das umgekehrte Verhalten tritt ein, wenn die Längsskio- 
dromen den a-Ellipsen entsprechen. 

Das erste Verhalten bezeichnen wir als positive Reaktion, das 
letztere als negative Reaktion. 

Eine einfache Betrachtung eines Modelles oder der Zeichnung 
Figur 8 läßt erkennen , daß alle Schnitte eines einachsigen nega- 
tiven Krystalls negative Reaktion haben und ebenso bei positiven 
Elrystallen, denn hier entsprechen stets die Längsskiodromen den 
Meridianen. 

Bei den zweiachsigen Krystallen ist dieses nicht der Fall, und 
eine genauere Untersuchung lehrt', daß in dem Raum zwischen den 
Achsen und der ersten Mittellinie ein Feld existiert, wo die Äqua- 
torialellipsen als Längsskiodromen figurieren, wo also die oben defi- 
nierte Reaktion das entgegengesetzte Vorzeichen aufweist wie der 
optische Charakter des Minerals. 

Wie Figur 20 erkennen läßt , ist allerdings dieses Feld von 
falscher optischer Reaktion schon bei einem Winkel 2 F = 60 sehr 
eingeschränkt und weit größer ist das Feld, wo die optische Reak- 
tion eines schiefen Schnittes mit dem optischen Charakter des Mi- 
nerals tibereinstimmt. 

Kinersloff. und petrogr. Hitt. XXIV. 1906. (Becke. Fisoher.) 3 



Digitized by 



Google 



34 



F. Becke. Die Skiodromen. 



Bei Winkeln 2 V nahe 90^ werden die Felder , in denen + 
und negative Reaktion herrscht, nahezn gleich groß. 



Fig. 20. 




Skiodromen eines optisch negativen zweiachsigen Krystalls. Die ein- 
geschriebenen + und — Zeichen geben die Stellen an, an denen im 
Konoskop positive nnd negative Reaktion beobachtet wird. 

Wenn also alle schiefen Schnitte eines zweiachsigen Krystalls 
übereinstimmende Reaktion zeigen, so ist die Wahrscheinlichkeit 
groß, daß der optische Charakter des Krystalls dasselbe Vorzeichen 
habe. Wechselt die Reaktion, so bleibt der optische Charakter un- 
entschieden. 



Digitized by LjOOQIC 



II. Messung des Winkels der optischen Achsen 
aus der HyperbelkrUmmung. 

YoD F. Beeke. 

(Hit 8 Taxtfigoren.) 

Es ist eine bekannte Tatsache, daß in einem Schnitt senkrecht 
oder annähernd senkrecht za einer optischen Achse eines zweiachsigen 
Krystalls in der Diagonalstellung der dankle Balken oder die Isogyre 
die Gestalt einer hyperbelähnlichen Kurve annimmt, die ihre konvexe 
Seite der ersten Mittellinie zukehrt, und es ist auch bekannt, daß 
die Konvexität dieser Kurve abnimmt in dem Maße als der Winkel 
der optischen Achsen sich dem Grenzwert 2V= 90® nähert. In 
diesem Fall gibt es keinen Unterschied zwischen der ersten und 
zweiten Mittellinie. Die dunkle Barre erscheint auch in der Diagonal- 
Stellung gerade gestreckt.^) 

Diese Verhältnisse lassen sich sehr leicht ableiten, wenn man 
die Skiodromen') in einem Schnitt senkrecht zur optischen Achse fiir 
verschiedene Größe des Achsenwinkels konstruiert. 

Es liegt nahe, zu versuchen, ob sich die Krümmung der Hyperbel 
nicht umgekehrt zu einer Messung des Achsenwinkels verwenden 
läßt. Dies ist in der Tat auf folgendem Wege möglich. 

Mittelst Camera lucida und drehbarem Zeichentisch ^) überträgt 
man auf ein Zeichenblatt die gerade Barre in Normalstellung und 
die Hyperbel in Diagonalstellung. Es ist nun nicht schwer, in eine 
stereographische Projektion einzuzeichnen: den Achsenort A^ und den 
der Achsenebene entsprechenden größten Kreis BA^G (Fig. 1). 

Die Hyperbel bezeichnet den geometrischen Ort aller Punkte, 
deren Schwingungsrichtungen 45^ einschließen, mit BC, Man kann 



^) Man vergleiche Haas wald t, Inierferenzbilder, I, Taf. 27. Topas 2V=z 62^ 
Andalusit 2 r== 83V,«. 

') Vgl. F. Beck e, Optische Untersacbangsmethoden. Denkschriften der kais. 
Akad. d. Wissensch., 75. Bd., 1904. 

») Vgl. diese Mitt., 14, 563, 1894; 16, 180, 1896. 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



36 F. Becke. 

ohne Schwierigkeit einen passend gelegenen Pankt dieser Hyperbel 
in die stereographische Projektion eintragen (H). 

Für diesen Punkt H muß die Fresnelsche Regel gelten, das 
heißt die Schwingnngsrichtung muß den Winkel halbieren, den die 
von H nach beiden Achsen Ä^ und Ä^ gezogenen Großkreise ein- 
schließen. Da man den Großkreis HÄ^^ ziehen kann and die Schwin- 
gungsrichtung bekannt ist (tinter 45^' gegen den Durchmesser £(7), 
läßt sich auch der Großkreis HA^ konstruieren. Wo er den Groß- 
kreis BC schneidet, liegt der gesuchte Achsenort A^^ womit 2V be- 
stimmt ist. 

pig. 1. 




Dies das Prinzip der Methode, welches übrigens nicht neu ist, 
da V. Fedorow für Beobachtungen im parallelen Licht mit dem 
Universaltisch ein analoges Verfahren angegeben hat.^) 

Ausführnng der Messimg. 

I. Übertragung des interferenzbildes auf das Zeichenblatt. 

Zunächst ist erforderlich, die Platte in Normalstellung zu bringen: 
der Achsenbalken erscheint dann gerade gestreckt und parallel einem 
Nicolhauptschnitt. ?) Um diese Einstellung zuverlässig zu machen, 



*) Zeitachr. f. KrystaU., 26. 

*) Um eine bestimmte YorsteUimg im Ange zu haben, liege der Achsenbalken 
parallel dem frontalen Hanptschnitt des Mikroskops von links nach rechts. 



Digitized by VjOOQIC 



Messnng des Winkels der optischen Achsen a. d. Hyperbelkrümmnng. 37 

empfiehlt es sich, vor Einstellnng des Interferenzbildes den Nicol- 
hanptschnitt auf dem Zeichenblatt durch eine gerade Linie zu 
markieren. Man klappt das Ab besehe Wiirf eichen des Zeichen- 
apparates zurück, schiebt das Okular ein, bringt das Würfelchen 
wieder in seine Lage und sieht nun das Fadenkreuz des Mikroskopes 
auf das Zeichenblatt projiziert. Durch Auflegen eines kleinen Karton- 
lineals (Ecke einer Visitkarte) kann man die gewünschte Linie ziehen. 
Nun entfernt man das Okular, dreht den Objekttisch so lange, bis 
der Achsenbalken der gezogenen Linie parallel ist, liest die Stellung 
des Objekttisches ab (a)^ stellt den Zeichentisch auf dieselbe Ab- 
lesung (a) und föhrt dem Achsenbalken mit dem Stift nach. 

Nun dreht man Zeichen- und Objekttisch um 45® im Uhrzeiger- 
sinn (Ablesung i); es erscheint die Hyperbel^), man filhrt ihrer 
dunklen Mitte mit dem Stift nach. Der gerade Balken und die 
Hyperbel schneiden sich im Achsenort A^. 

Beide Abzeichnungen werden wiederholt, während der Objekt- 
tisch auf a, i, der Zeichentisch aufa -h 180, i + 180 eingestellt war. 

Man erhält so einen zweiten Achsenort A^\ Der Halbierungs- 
punkt der Strecke A^ A^* ist der Mittelpunkt des Gesichtsfeldes G 
(Vgl. Fig. 2, welche in den starken Linien Achsenbalken und Hyperbel 
beiläufig in der Größe zeigt, wie sie mit Objektiv 7 von Fuess von 
meinem Apparat geliefert werden.) Nun beschreibe man um G einen 

sin p . ß 
Kreis mit dem Halbmesser r = — z—^-i wobei ß der Brechungsquo- 

tient der Platte, )c die Mallardsche Konstante des Konoskops; 
p wähle man so groß, daß der Kreis nicht zu nahe dem Rande des 
Gesichtsfeldes kommt (bei Objektiv 7 von Fuess empfiehlt sich 
p =z 20«). Der Kreis schneidet die Hyperbeln in den Punkten H und 
H\ welche den Winkelabständen p vom Mittelpunkt entsprechen. 

Es ist nicht gut, die Punkte HH' zu nahe dem Rande des 
Gesichtsfeldes zu wählen, weil sich hier bereits elliptische Polarisation 
geltend macht. Die Hyperbeln erscheinen hier schon breit, verwaschen, 
ihre Mittellinie läßt sich nicht mehr sicher angeben, die Abzeichnung 
ist daher ungenau. Auch sonstige Störungen wie Doppelbrechung der 
Linsenränder macht sich hier geltend. 



^) Bei obiger Stellang der Achseuebene wird die Hyperbel von links vorne 
nach rechts hinten verlaufen. 



Digitized by LjOOQIC 



38 



F. Becke. 



Andrerseits ist es vorteilhaft, wenn ÄH möglichst groß wird. 
Zwischen beiden einander widersprechenden Anforderungen muß man 
einen passenden Ausgleich anstreben. 

2. Übertragung der Achsenebene, der Punkte A und H in die 
etereographieche Projelction. 

Man verwendet zweckmäßig das Wulffsehe Netz und macht 
die Konstruktion auf durchscheinendem Papier. 

Die Achsenebene läßt sich als Großkreis eintragen, wenn be- 
kannt ist: der Durchmesser, über dem der betreffende Meridianbogen 
steht, und ein Punkt seines Verlaufes, am besten def Achsenort. 
Die Orientierung des der Achsenebene entsprechenden Durchmessers 

Fig. 2. 



\ 

\. 


1/ 

/ 


l V^h 


;= 


\ V 




/ 
/ 
/ 
/ 

/ 
/ 





ist durch den geraden Achsenbalken in der Normalstellung gegeben. 
Man läßt ihn mit dem ersten Meridian des Projektionsnetzes zu- 
sammenfallen. 

Um den Achsenort zu finden ist es notwendig, Azimut und 
Zentraldistanz zu bestimmen. 

Um zunächst das Azimut zu finden, lege man das Zeichen- 
blättchen zentrisch auf das Projektionsnetz, so daß die Richtung des 
Achsenbalkens mit dem ersten Meridian parallel ist. Zu diesem 
Zwecke zieht man auf dem schwarzen undurchsichtigen Blättchen 
durch C zwei Gerade parallel und senkrecht zu den eingezeichneten 
Achsenbalken und verlängert sie bis an den Rand des Papiers. 
(Vgl. die dünnen mit und 90 bezeichneten Linien in Fig. 2.) Man 
kann nun das Blättchen so auf das Netz legen, daß diese Linien mit 
dem 1. Meridian und mit dem Äquator des Netzes zusammenfallen. 



Digitized by VjOOQIC 



Messang des Winkels der optischen Achsen a. d. Hyperbelkrfimmang. 39 

Nnn legt man ein Lineal an A^ A^* (gestrichelte Linie in Fig. 2) 
nnd liest am Rande des Netzes das Azimut der Achse gegen den 
ersten Meridian ab. 

Die Zentraldistanz findet man, indem man die lineare Distanz 
A^ A^' mit dem Millimetermaßstab aasmißt. Ist sie gleich 2d gefanden, 

so ist sin tt? = -^ and to die Zentraldistanz des Achsenortes in Graden, 

P 
wobei X die Mallardsche Eonstante des Instrumentes und ß der 

Brechungsexponent der Platte. 

Eine Eontrolle ist in folgender Weise möglich. Mißt man den 

Abstand der beiden geraden Achsenbalken auf dem Zeichenblättchen 

= 2 a, so ist sin m? = -^ und w der Abstand des der Achsenebene 

entsprechenden Großkreises vom Mittelpunkt. 

In ähnlicher Weise erfolgt die Übertragung von H, Durch 
zentrisches Auflegen des Blättchens und Anlegen eines Lineals an 
HH' (punktierte Linie in Fig. 2) erfährt man das Azimut. Die 
Zentraldistanz ist bekannt (p). 

Nun hat man alle erforderlichen Angaben in der Projektion und es 
erübrigt nur noch im Punkt ^dieFresn elsche Eonstruktion auszuführen . 

3. Ausfuhrung der Fresnelschen Konstruktion in H. 

Zunächst ist die Eintragung der Schwingungsrichtung in H er- 
forderlich. Man zählt vom Äquator 45^ gegen den Uhrzeigersinn am 
Gmndkreis ab, verbindet den so gefundenen Punkt mit dem Mittel- 
punkt und zieht durch H eine Parallele zu diesem Radius (vgl. Fig. 1). 
Man erhält so bei der angenommenen Stellung von Achsenebene und 
Achse die passende von den 2 Scbwingungsrichtungen. Ferner zieht 
man durch H und A einen Großkreis, was mit Hilfe des Wulff sehen 
Netzes keine Schwierigkeit hat. Femer legt man durch H einen Groß- 
kreis, welcher die Schwingungsrichtung im Punkt H tangiert. Auch 
das läßt sich mittelst des Netzes mit einer Genauigkeit von ungefähr 
einem Grad ausfahren. Auf beiden Großkreisen zählt man von U aus 
90® ab und erhält so die Punkte E und F. Nun legt man einen 
Großkreis ^) durch EF und bestimmt auf diesem einen Punkt G so, daß 

^) Da H der Pol dieses Großkreises ist, kann er mittelst des Netzes leicht 
gefunden werden. Man legt die Projektion so auf das Netz, daß H in den Äquator 
faUt, nnd zählt am Äquator von H ans 90*^ ab. Der durch den gefundenen Punkt 
gehende Meridian des Netzes ist der verlangte Großkreis. 



Digitized by VjOOQH 



40 F. Becke. 

EF = FG. Zieht man nun noch den Großkreis 6? J?, so schneidet 
dieser die Achsenebene im Pol der zweiten Achse A^, Nan kann der 
Winkel 2F=^i^2 an der Projektion abgelesen werden. 

Die angegebenen Konstraktionen lassen sich bei einiger Aufmerk- 
samkeit mittelst der Wulff sehen Netze mit einer Genauigkeitsgrenze 
von V ausfuhren. Eine größere Genauigkeit anzustreben (was ja auf 
dem Wege der Rechnung ganz leicht möglich wäre) hat keinen Zweck. 

Ein theoretischer Fehler der Methode besteht darin, daß die 
Fresnelsche Konstruktion angewandt wird, obzwar die Voraussetzun- 
gen ihrer Anwendbarkeit nicht strenge erfüllt sind. 

Im Interferenzbild stehen die Schwingungsrichtungen nicht über- 
all senkrecht aufeinander. Geht man von der orthogonalen Projektion 
des Interferenzbildes, wie es vom Konoskop geliefert wird, zur stereo- 
graphischen Projektion über, so werden die Schwingungsrichtungen 
allerdings senkrecht zueinander. Zeichnet man aber in orthogonaler 
Projektion über das Gesichtsfeld ein rechtwinkeliges Liniennetz, das 
die Schwingungsrichtungen der Polarisatoren repräsentiert, so wird 
dieses Netz beim Übergang zur stereographischen Projektion defor- 
miert. Diese Linien durchschneiden sich nunmehr nur in der Mitte 
und längs Radien, die mit den Schwingungsrichtungen parallel sind, 
rechtwinklig, dagegen erscheinen sie in den 4 Quadranten schief- 
vrinklig verzogen, wie die nebenstehende Figur andeutet, wo die 
punktierten Linien die stereographische Projektion des in orthogonaler 
Projektion geradlinigen Netzes (ausgezogene Linien) darstellen. Der 
Kreis entspricht einem Gesichtsfeld von 30^ Radius. 

Trägt man nun die Schwingungsrichtung des Polarisators oder 
Analysators so ein, wie es oben angegeben wurde, so entspricht dies 
nicht ihrer wahren Lage im Moment der Beobachtung nnd man be- 
geht einen Fehler. 

Will man den Einfluß dieser Deformation möglichst herabsetzen, 
so muß man sich nicht allzusehr von der Mitte des Gesichtsfeldes 
entfernen. Dies widerstreitet der Forderung, fiir die Konstruktion des 
Dreieckes A^ HA^ eine möglichst große Basis A^ H zu haben. 

Jedenfalls sollte man danach trachten, den Punkt H so zu 
wählen, daß er in die Nähe derjenigen Radien des Gesichtsfeldes 
kommt, die den Schwingungsrichtungen der Polarisatoren parallel sind. 

Bei der praktischen Erprobung der Methode hat sich gezeigt, 
daß es unbedingt nötig ist, sich von den Zentrierungsfehlem des 



Digitized by VjOOQIC 



Messung dos Winkels der optischen Achsen a. d. Hyperbelkr&mmnng. 41 

Instrumentes dnrch öftere systematische Wiederholung der Messung 
zu befreien. 

Mindestens zwei Paare von Beobachtungen sind erforderlich: 
nämlich nach der oben beschriebenen eine zweite, bei welcher das 
Zeichentischchen zur Gewinnung der Punkte A\ und K* auf den 
alten Einstellungsmarken a und b belassen und statt dessen dem 



Flg. 8. 




Objekt tisch die um 180® verwendeten Stellungen gegeben wurden 

Demnach so: 

Objekttisch 

Erstes Paar von Beobachtungen ' 



Zweites 



Drittes Paar von Beobachtungen 



Viertes 



a, h 
a, l 
a+180, * + 180 
Meist wurden dann noch hinzugefügt: 

Objekttisch 

a+180, i + 180 

a + 180, b + 180 

a+180, Ä + 180 

a, h 



Zeichentisch 

a, b 

a+180, * + 180 

a, b 

a, b 



Zeichentisch 
a + 180, i+180 

a, b 
a + 180, J+180 
a+180, Ä+180 



Das Mittel der von diesen 4 Blättchen gewonnenen Azimute 
und linearen Zentraldistanzen wurde dann zur Eintragung in die 
stereographische Projektion verwendet. 

Es hat sich ferner als zweckmäßig herausgestellt, außer der 
Normalstellung und Diagonalstellung auch noch weitere Zwischen- 
stellungen der Hjrperbel zu fixieren ; man erhält so mehrere Punkte if, 



Digitized by VjOOQIC 



42 F- Becke. 

die mit der zagehörigen Schwingangsrichtung ^) die Fresnelsche 
KonstrnktioQ anszufdhren erlauben. Jede gibt einen anderen Achsen- 
ort A^, Aus den verschiedenen Werten A^ A% nimmt man dann das 
arithmetische Mittel. 

Die Erprobung an Platten, deren 2 V bekannt war, lehrte, daß 
dieses Mittel um so weniger vom wahren Wert 2 V abwich, je gleich- 
mäßiger die Punkte H über das Gesichtsfeld verteilt waren. Dabei 
weichen oft die einzelnen Werte um viele Grade vom wahren 
Wert ab. 

Die zweckmäßige Wahl der Zwischenstellungen, d. h. die Wahl 
der Winkel, um die man die Platte aus der Normalstellung heraus- 
dreht, richtet sich nach der Situation der Achse im Gesichtsfeld. 

Manchmal erhält man eine günstige Verteilung der H-Punkte, 
wenn man zur Normalstellung (0^) und Diagonalstellung (45^) noch 
die Stellungen 15<^ und 30^ hinzunimmt, manchmal ist 30^ und 60^ 
günstiger. Ungünstige Situationen entstehen, wenn in dem Dreieck 
A^HA^ der Winkel bei H sehr stumpf oder sehr spitz wird, wenn 
ferner Achsenebene B G und Bogen HA^ sich unter kleinem Winkel 
schneiden. 

Man überzeugt sich bald, welche Schnitte für diese Art der 
Messung am geeignetsten sind. 

Ungünstig ist es, wenn die Achse nahezu mit dem Mittelpunkt 
des Gesichtsfeldes zusammenfällt. Man hat dann eine zu kurze Basis 
A^H zur Konstruktion des Dreieckes A^HA^. 

Wenn die Achse A^ zu nahe am Rande des Gesichtsfeldes liegt, 
ist dies auch nicht günstig, denn dann übersieht man in der Normal- 
stellung nur ein kurzes Stück des Achsenbalkens und kann schwer 
beurteilen, bei welcher Einstellung der Parallelismus mit dem Nicol- 
hauptschnitt erreicht ist. Zudem gelangt der Achsenbalken dann in 
die Region des Gesichtsfeldes, in der die elliptische Polarisation 
sich in störender Weise geltend macht. 

Am vorteilhaftesten ist es daher, wenn die Entfernung vom 
Mittelpunkt bis zum Achsenbalken in Normalstellung ungefähr Vs 
bis V2 d^s Halbmessers des Gesichtsfeldes beträgt. 



^) Man erhält die zugehörigen Schwingangsrichtongen, wenn man im Gmnd- 
kreis der Projektion vom Äquator aus so viele Grade gegen den Uhrzeigersinn 
fortschreitet, als die Platte von der NormalsteUung ans im Uhrzeigersinn gedreht 
wurde, und den gefundenen Punkt mit dem Mittelpunkt der Projektion verbindet. 



Digitized by VjOOQIC 



Messung des Winkels der optischen Achsen a. d. Hyperbelkrümmnng. 43 

Nicht gleichgültig für den Erfolg der Messang ist aach die 
Lage der Achse innerhalb der Achsenebene. Die Lage, wie sie in 
Fig. 1 angenommen wurde : Achse in der einen Hälfte des Gesichts- 
feldes, Mittellinie des spitzen Achsenwinkels anf der anderen Seite, 
ist die günstigste. Liegen Achse und erste Mittellinie auf derselben 
Seite von der Mitte des Gesichtsfeldes, so ist die Lage ungänstiger, 
nnd zwar deshalb, weil die donkle Barre in dem Ranm, der die 
erste Mittellinie enthält, sich bei der Tischdrehnng rascher bewegt, 
als in dem Ranme, der die zweite Mittellinie enthält. 



Messnngsbeispiele. 

Oligoklas von Twedestrand. 

Die Beobachtung mag etwas ausführlicher mitgeteilt werden, 
nm den Vorgang bei der Messung zu illustrieren. 

Nach Abzeichnung des Querfadens des Fadenkreuzes auf das 
Zeichenblättchen wird das Okular entfernt nnd der Achsenbalken 
durch Drehen des Objekttisches parallel jener Linie eingestellt. Das 
Mittel von ö Ablesungen ist 2021 und dient als Azimut der Achsen- 
ebene. Außerdem werden eingestellt und auf das Zeichenblatt über- 
tragen die Hyperbeln bei Einstellung auf 21 71, 2321, 2471 , also 
nach Drehung um 15, 30 und.45<». 

Vier systematisch wiederholte Beobachtungen geben folgende 
Resultate bezüglich Azimut und Zentraldistanz der Achse A, ferner 
bezüglich des Azimntes der Pnnkte H^^ H^^ H^, für welche die Zentral- 
distanz p = 20® angenommen wurde. Ausgaogsrichtnng für die Zählung 
des Azimntes ist der dem Achsenbalken parallele erste Meridian. 
Das Azimnt wird gezählt bis 180®, + im Uhrzeigersinne, — ent- 
gegengesetzt. 

Gemeinsame 
Nammerder Azmnt ZentraldiBtonz Azimat der Pnnkte Zentral- 

Beobachtung 

1 . 

2 . 

3 . 

4 . 
Mittel 



der Achse 


^. 


Ift 


^. 


distanz 


. +113» 14« 


— 130 


— 71» 


— 115« 




. +119« 14» 


— 11« 


—73» 


-118» 


20« 


. + HSV»» 13« 


— 14« 


— 73» 


— 113» 


. + 113« 131/»» 


— 10» 


— 75« 


— 117«] 





+ 115« 



13-6» —12« —74« —116» 20» 



Digitizedby VjOOQIC 



44 F- Becke. Messang des Winkels der optischen Achsen etc. 

Mit diesen Beobachtungsdaten wurde die Konstruktion ansge- 
ftlhrt und es ergab sich 

2V=A^A^ aus H^SSy^, aus 3^82^, aus J?3 79«, Mittel 81 'ö». 
Der wahre Wert aus der Position der Achsen bestimmt ist 82<* 23'. 

Albit von Ameiia. 

2 V aus der Position der Achsen bekannt; 2V= 77« 39'. 

I.Platte. Orientierung der Achse: Azimut +55^, Zentral- 
distanz = 9«. 

Die Hyperbel wurde abgezeichnet nach Drehung um +30®, 
+ 45« , + 60« aus der Normalstellung. Gemeinsame Zentraldistanz 
der Punkte iT^ JT^ ^g = 24«. 

2V aus JSi 75«, aus B^ 76V2% aus H^ 80V2^ Mittel 2V= 77«. 

2. Platte. Achse Azimut + 140«, Zentraldistanz 14«. Die Hyperbel 
wurde abgezeichnet nach Drehung des Objekttisches um 15«, 30«, 
45«. Gemeinsame Zentraldistanz der Punkte ^ = 23«. 

2 V aus Ä, 82«, aus H^ 79V2, aus -^s 72«. Mittel 78«. 

3. Platte. Achse Azimut + 140«, Zentraldistanz 15«. Beobachtung 
der Hyperbel bei Tischdrehung 15«, 30«, 45«. Distanz der Punkte 

2 V aus JETi 83«, aus H.^ 76«, aus H^ 74V2^. Mittel 78«. 

An derselben Platte wurde die Beobachtung wiederholt mit 
größerer Zentraldistanz von H= 25«. Die für 2 V gefundenen Werte 
72V2% 74«, 771/2% im Mittel 75« zeigen eine geringere Überein- 
stimmung mit dem wahren Wert. 

Herr Assistent M. Stark^) bestimmte auf diesem Wege den 
Achsenwinkel von Olivinen im Basalt von Ustica. 

In einem Schliff ergab sich: 

2 F um y=:95«, 96V2S 941/2'. Mittel 951/2°, 
in einem anderen Schliff einer anderen Probe 

2 F um a = 86*5«, 90«, 89«. Mittel 88*5«, 
Diese Beobachtungen, denen noch andere angereiht werden 
können, erweisen die Brauchbarkeit der Methode, die man allerdings 
nur dann anwenden wird, wenn bessere und genauere Methoden 
versagen. 

*) Diese Mitt., Bd. 23, Heft 6. 



Digitized by VjOOQIC 



in. über einige Intrusivgesteine der Schiefer- 
zone am Nordrand des zentralen Granites 

aus der Umgebung der Sustenhömer (Mittleres Aarmassiv) . 

Von O.Flseher. 

(Mit 3 Textfigaren.) 

In seiner Beschreibung des mitüern Zentralmassiys des Finster- 
aarhorns, knrz Aarmassiv genannt, unterscheidet Baltzer^) inner- 
halb der krystallinen Gesteine 5 Zonen : 
I. Die Granit-Gneiszone. 
II. Südliche Gneise. 
ni. Nördliche Gneise. 

IV. Zone der sericitischen Gneise und Phyllite nebst Feldspat- 
schiefern. 
V. Zone der Homblendeschiefer. 

In einem Profil von N. nach S. durch das Zentralmassiv bilden 
die Zonen folgende Reihenfolge: 

1. Nördliche Gneise (IIL). 

2. Zone der sericitischen Gneise etc. (IV.). 

3. Zone der Homblendeschiefer (V.), 

4. Granit-Gneiszone (L). 

5. Südliche Gneise (IL). 

Diese Einteilung und die ganze Arbeit, in der namentlich die 
tektonischen Verhältnisse berücksichtigt werden, beruhen größtenteils 
auf nur makroskopischer Beobachtung. 

Da seit jenen kursorischen Aufnahmen zum Zwecke der Her- 
stellung einer geologischen Karte ^) in diesem Gebiet keine petro- 

*) Beiträge zur geol. Karte der Schweiz, Liefg. 24, lY. 
*) Geol. Karte der Schweiz, Blatt XIU. 



DigitizedbyLjOOQl6_ . 



46 0- Fischer. Über einige InimsivgeBteixie der Schieferzone 

graphischen Untersuchungen vorgenommen wurden und eine genauere 
Bearbeitung an Hand der modernen Petrographie wünschenswert 
erschien, begann ich, angeregt von Herrn Prof. Dr. U. Grubenmann, 
im Sommer 1901 meine Terrainuntersuchungen innerhalb der Zonen IV 
und V (Baltzer) in der Umgebung der Sustenhörner.^) AufStreif- 
zUgen im Gebiet des Triftgletschers und des Haslitals wurden 
die Beobachtungen erweitert und vervollständigt. Den Sommer 1902 
benutzte ich zu genauen Profilierungen im Voralptal, östlich der 
Sustenhornkette , worauf in den Sommern 1903 und 1904 noch er- 
gänzende Beobachtungen gemacht wurden. 

Abgesehen von den Terrainschwierigkeiten und den klimatischen 
Verhältnissen, welche bei der Höhenlage des Gebietes (2200 — 3600 m) 
nur während der kurzen Sommermonate ein fruchtbares Arbeiten ge- 
statten, erwachsen dem Petrographen hier noch andere bedeutende 
Schwierigkeiten. 

Angesichts der Tatsache, daß hier sowohl deutliche Eruptiv- 
gesteine als auch Sedimente nebeneinander gelagert, durch die das 
Gebirge aufstauenden Kräfte metamorphosiert und die Produkte dieser 
Metamorphose in ihren Endgliedern schwer zu unterscheiden sind, 
ist schon die eine Frage, welches sind Eruptivgesteine und welches 
sind Sedimente, schwierig zu beantworten. Das Mikroskop versagt 
oft seine Dienste, und bei Annahme einer möglichen „Assimilation* 
im Sinne von Kjerulf und Michel-Levy *) oder einer „osmo- 
tischen Wirkung" der Eruptivgesteine nach Johnston Lavis sind 
auch die Eesultate der chemischen Analyse nicht absolut (leitend. 

Als erstes Ziel bei der Bearbeitung der Zonen stellte ich mir 
die Aufgabe, die Gesteine eruptiven Ursprungs zu untersuchen und 
in allen ihren metamorphen Abänderungen zu verfolgen, worauf dann 
in weiterer Arbeit die zwischengelagerten Sedimente mit ihren Um- 
wandlungsprodukten durch Druck-Kontakt- und Injektionswirkungen 
bearbeitet werden sollen. 

Da die gangartig entwickelten Eruptivgesteine der Schieferzone 
mit einem größeren Tiefengesteinskomplex in genetischem Zusammen- 
hang stehen müssen, wurde auch der Nordrand des zentralen Granites, 
soweit er für die Schieferzone von Bedeutung schien, in die ünter- 



*) Vgl. Siegfried, Atlas 1:50.000, Blätter 393, 394, 397, 398. 
') Vgl. Brögger, Eruptivgesteine des Kristianiagebietes, 11. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordraad des zoDtralen Granites etc. 47 

suchnng einbezogen. Aus gleichem Gründe wäre aach eine nähere 
LFntersachung der nördlichen Gneise höchst wünschenswert; doch steht 
eine solche zur Zeit noch aus. 

Weit davon entfernt, das erste Ziel dieser Aufgabe erreicht zu 
haben, berechtigen doch die bisher gefundenen Resultate zu einem Ab- 
schluß, indem sie zu der Kenntnis dieser Zonen neues Material liefern. 

Die Untersuchungen wurden an Hand von ca. 400 Handsttlcken 
und 150 Dttnuschliffen im Mineralogisch - Petrographischen 
Institut des Eidg. Polytechnikums unter Anleitung von Herrn 
Prof. Dr. ü. Grubenmann vorgenommen. Die chemischen Analysen 
machte ich im Laboratorium des genannten Instituts; eine Analyse 
w^urde nachträglich von Frl. Dr. L. He zn er ausgeführt. 

Es ist mir eine angenehme Pflicht, meinem hochverehrten Lehrer 
ftlr die vielseitigen Anregungen und das rege Interesse, das er stets 
meiner Arbeit entgegenbrachte, sowie für das bereitwillige Überlassen von 
Literatur meinen wärmsten Dank auszusprechen. Auch Frl. Dr. Hezner 
verdanke ich bestens die gewissenhafte Ausführung der Analyse. 

Außer der erwähnten Arbeit von Baltzer vom Jahre 1888 und 
zwei kleinem Arbeiten von Baltzer i) und von Sauer«) bietet die 
Literatur wenig Aufschlüsse über dieses Gebiet. Einige Notizen von 
Studers) und Müller*) besitzen nur historisches Interesse. 

Tektonische Übersicht.^) 

über die allgemeinen tektonischen Verhältnisse und die hori- 
zontale Verbreitung der Gesteine hat Baltzer seine Beobachtungen 

') A.Baltzer, Die granitischen Intmsivmassen des Aarmassiva. N.J. fttr 
Min. etc., Big. Bd. XVI. 

') A.Sa a er, Sitzungsberichte der Berliner Akademie der Wissenschaften. 

') B. St ad er, Index der Petrographie. 

'*) Müller, Die Gesteine des (röschener-, Gorneren- und Maientales, die Gesteine 
des Maderanei^, Etzli- nnd Fellitales. Verh. d. natnrf. Gesellsch., Basel, Bd. IV und V. 

*) Die nachfolgende Kartenskizze soll hauptsächlich der allgemeinen Orientiemng 
dienen. Dem mannigfaltigen, oft von Meter zn Meter erfolgenden Gesteins Wechsel 
konnte bei diesem Maßstab nicht Rechnung getragen werden. Die Einteilung in 
einzelne Zonen geschah jeweilen nach den am mächtigsten entwickelten Gesteinen. 
Amphibolite finden sich z. B. auch innerhalb der als Gneis bezeichneten Streifen 
nnd Gneise innerhalb der Amphibolite. Die nördliche Grenze der Schieferzone ist 
größtenteils eine mutmaßliche, da sie nur selten zu beobachten ist. Wo Gänge ein- 
gezeichnet sind, mußte die Mächtigkeit stark übertrieben werden. Die römischen 
Ziffern bezeichnen die FundsteUen des Analysenmaterials. 



Digitized by 



Google- 




Digitized by 



f Or jv 

or 
0. Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Schieferzone etc. 49 

in seiner Arbeit über das Aarmassiv niedergelegt und kann hier 
kurz auf diese hingewiesen werden, weil die neuen Untersuchungen 
sie meist bestätigen. Da bei Beschreibung der einzelnen Gesteine 
auch deren Lagerungsverhältnisse berücksichtigt werden, genügen 
hier einige allgemeine Notizen. 

Von schwankender Mächtigkeit, sind die beiden Zonen gleich 
Linsen eingelagert zwischen dem zentralen Granit und den nörd- 
lichen Gneisen. Sie lassen sich durch das ganze Aarmassiv hindurch 
verfolgen und zeigen, wie aus Baltzers (1. c.) und Fellenbergs^) 
Arbeiten hervorgeht, überall analoge Gesteinsarten. Wie schon Baltzer 
erwähnt, finden sich auch außerhalb der Zone der Hornblendeschiefer 
dieselben Hornblendegesteine, wie auch die „Feldspatschiefer", „Quarz- 
feldspatgesteine" aus Zone IV häufig in Zone V wiederkehren. Ein 
vielfaches Begehen des Gebietes hat nun ergeben, daß für diesen 
Teil des zentralen Aarmassivs diese Zweiteilung nicht berechtigt 
ist, und so wurden die beiden Zonen IV und V unter dem Namen 
„Die Schieferzone des Aarmassivs" vereinigt. 

Die Grenze gegen den zentralen Granit läßt sich namentlich 
in den obem Gratpartien infolge Einwirkung der Verwitterung leicht 
feststellen. Da der Granit arm ist an dunklen Gemengteilen, bleibt 
er auch bei Verwitterung hell, während die Gesteine der Schiefer- 
zone reicher an Fe- und Mg-haltigen Mineralien sind,' die der Zone 
ein dunkles Aussehen verleihen. Infolge Oxydation und Hydroxylie- 
rung des Fe laufen die Gesteine rostbraun an. Da sie zum Teil 
stark geschiefert und zerklüftet sind und die Kluftflächen dem An- 
griflF der Atmosphärilien Vorschub leisten, sind namentlich die zackigen 
Gräte ganz „durchrostet", und es ist oft unmöglich, ein für mikrosko- 
pische und chemische Untersuchung genügend frisches Handstück 
zu sammeln. 

Schaut man von irgend einem Hochgipfel, z. B. vom Flecki- 
stock 3418 m oder Sustenhorn 3512 m, bei Vormittai^sbeleuchtung 
nach Westen , so kann man an den kulissenartig hintereinander 
liegenden Ketten deutlich von Grat zu Grat den Wechsel zwischen 
dem hellen Granit und den dunklen, zum Teil rostbraunen Schiefern 
beobachten. In den Tälern ist diese Grenze oft weniger scharf 
ausgeprägt. 



^) E. V. Fellenberg, Beitr. zur geol. Karte der Schweiz, Lfg. XXI, I. 

Miaeralog. nnd petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Fischer.) 4 



Digitized by LjOOQIC 



i 



50 ö- Fischer, über einige Intrnsivgesteine der Schieferzone 

In der Umgebung der Sustenhörner verläuft diese Grenze 
meist nördlicher, als sie auf Blatt XIII der geologischen Karte der 
Schweiz eingetragen ist. In der Sustenhornkette liegt sie direkt 
nördlich von P.3203, während Baltzer sie fast IV2 hn weiter südlich 
angibt. Auch am Winterberg (Fleckistockkette) greift der Granit 
weiter nach Norden, als auf der Karte angegeben ist. 

Weniger deutlich ist die Schieferzone gegen die nördlichen 
Gneise abgegrenzt. Stellenweise ist der Übergang ein allmählicher. 
In einem Couloir, das vom Kehlegletscher unweit der Tierberglimmi 
auf den untern NW.-Grat des Gwächtenhorns führt, werden die 
beiden Zonen durch eine 1 bis 2 m mächtige Talk- und Sericit- 
schieferschicht getrennt. 

Die Schieferung verläuft parallel dem Streichen der Alpen 
und fällt im allgemeinen steil 50— 70— 80^ S. E. 

Petrographische Beschreibung der einzelnen 

Gesteine. 

A. Der Granit am Nordrand der zentralen Zone. 

Es liegt nicht im Rahmen dieser Arbeit, all die konstitutionellen, 
strukturellen und textureilen Abänderungen des Granites innerhalb 
der 7 km mächtigen Granitzone zu verfolgen , und so beschränkte 
ich mich auf die Untersuchung der nördlichen Kontaktverhältnisse 
dieses Granites, wobei namentlich 2 Typen mikroskopisch und che- 
misch untersucht wurden. 

Der Kontakt des zentralen Granits gegen die Schieferzone 
verläuft meist konkordant der Schieferung. Nördlich von P. 3203 
(Sustenhornkette) zeigt er folgende Verhältnisse: Der Granit ist raud- 
lich gebleicht, klein-körnig, aplitartig. Scharf abgetrennt folgen stark 
gequetschte dunkle Gneise , die sich, unterbrochen von verschiedenen 
Einlagerungen, ziemlich weit nach N. erstrecken. 

Unweit des Kontaktes ist der Gneis von granitischem Magma 
injiziert und von 2 cm bis einige Dezimeter mächtigen Aplitadern 
durchsetzt. 15 m nördlich der Granitgrenze trilBFt man einen parallel 
der SchieferuDg eingelagerten, 1 in mächtigen Granitporphyrgang, 
dem bald noch andere folgen. 

Apophysenartiges Eindringen des Granitraagmas in die Schiefer- 
zone, analog den Kontaktstellen am Unteraargletscher, Mieselen, oder 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 51 

der Umgebung des Oberaletschgletschers, wie auch losgelöste Schiefer- 
schollen innerhalb des Granites, wie beim Eontakt am Lauteraarhorn, 
sind in diesem Gebiet nicht zn beobachten. 

Dagegen findet sich im Voralptal, von dem Hanptgranit dnrch 
Amphibolit getrennt, eine stockartige Einlagemng eines dnrehans 
massigen, etwas basischen Granites. Es ist dies eine tektonische 
Analogie zu dem Granitstock der Mittagfluh und des Wyßenbach- 
gletschers im Haslital. 

Granit und Gneis sind sowohl makro- wie mikroskopisch ver- 
schieden straiert, so daß ein direkter genetischer Zusammenhang 
unwahrscheinlich ist. 

Trotzdem keine exomorpben Eontaktwirkungen an der Hand 
typischer Eontaktmineralien nachgewiesen werden konnten , muß 
dieser Eontakt, infolge der Injizierung der Gneise durch Granit- 
magma, als eruptiv bezeichnet werden, welche Ansicht nun auch 
neuerdings von Baltzer^) vertreten wird. 

Der Gneis ist stark geschiefert und gequetscht, während der 
Granit, wenn er schon kataklastische Erscheinungen aufweist, lange 
nicht so intensiv durch dynamische Eräfte metamorphosiert wurde. 
Seine Textur ist massig, was nicht allein dem spärlichen Auftreten 
von dunklen Glimmern, die durch Parallelstellung eine schief rige 
Textur begünstigen können, zuzuschreiben ist. Vielmehr ist anzu* 
nehmen, daß die Eräfte, welche die schiefrige Textur des Gneises 
verursachten, zum größten Teil sich schon ausgelöst hatten, als der 
Granit ausbrach. Dabei ist eine lakkolithenartige Entstehung durch 
Eruption des Granitmagmas in durch Abstau entstandene Hohlräume 
anzunehmen. 

Untersucht wurde vorerst der Granit der stockartigen Ein- 
lagerung im Voralptal, unweit der Flachensteinenhütte. Das holokry- 
stallin granitisch struierte Gestein von grünlicher Farbe mit dunklen 
Flecken zeigt makroskopisch frische, glänzende Spaltflächen von 
Orthoklas (?) und zahlreiche grünliche Erystalle eines Plagio- 
klases mit mattem Seidenglanz (herrührend von begonnener Seri- 
eitisierung) und wenig Quarz. Ein dunkler Glimmer bildet unregel- 
mäßig begrenzte, blätterige A;^gregate und zeigt selten idiomorphe 
Spaltblättchen. 

*) A. Baltzer, Die graniti^chen Intrusivmassen des Aarmassivs. N.J. für 
Min. etc., Big. Bd. XVI. 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 ^' Fischer. Über einige Intmsivgesteine der Schieferzone 

Unter dem Mikroskop beobachtet man ein hypidiomorph 
körniges Gemenge von triklinen Feldspäten, Quarz und Biotit, neben 
welchen als spärliche akzessorische Gemengteile: Magnetit, Zirkon, 
Titanit, Apatit und als sekundäre Bildungen Calcit, Epidot und 
Sericit auftreten. 

Das Strukturbild ist das der Alpengranite ; die ursprüngliche 
Gestalt der einzelnen Gemengteile ist randlich durch Kataklase zer- 
stört worden. Die einzelnen Er^'^stalle sind meist durch kleinkörnige 
schmale Trnmmerzonen voneinander getrennt, und so läßt sich die 
Ausscheidungsfolge nur an Hand der Einschlüsse feststellen. 

Die Feldspäte sind größtenteils Alkalifeldspäte , vertreten 
durch Natron-Orthoklas (Anorthoklas), Mikroperthit, Mikroklinmikro- 
perthit, Albit und Albit-Oligoklas. 

Die Plagioklase zeigen meist gut entwickelte Zwillings- 
lamellierung nach dem Albitgesetz, zu der auch hie und da Streifung 
nach dem Periklingesetz hinzutritt. 

Die symmetrischen Auslöschungsschiefen wurden gemessen an 
Schnitten annähernd ± a (100) IIV«^ 15° 16^ 11». Das Häufigkeits- 
maximum der Auslöschungsschiefen ist zwischen 13 und 16°, doch 
finden sich auch solche von 8 — 10®. 

Durch Vergleich der Lichtbrechung mit Quarz wurde an mehreren 
Individuen gefunden: 

in Parallelstellung w > a; e > y 
und in Kreuzstellung co > y, e > a 
was in Verbindung mit der Auslöschungsschiefe mit Bestimmtheit aut 
einen sehr sauren Plagioklas, Albit und Albit-Oligoklas, etwa 
von der Mischung Ab^ Aui schließen läßt, welcher Befund sich gut 
mit den Resultaten der chemischen Bauschanalyse des Gesteins ver- 
einbaren läßt. 

Trotz gut erhaltener Zwillingsstreifung zeigen sich sekundäre 
Bildungen. Im Innern der Krystalle zerstreut sind feinschuppige 
Ausscheidungen eines farblosen, stark dop pel brechenden Glimmers 
(Sericit). Sekundäre Bildungen sind auch die Ausscheidungen von 
Calcit, einzelne Epidotkörner, sowie die stellenweise auftretenden, 
frischen, durch keine Glimmereinscblüsse getrübten Umrandungen, 
die als Albit bestimmt wurden. 

Fast gleich an Menge ist neben dem Natron-Kalk-Feldspat 
ein stark entmischter Natron-Kali-Feldspat vorbanden, der zum Teil 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 53 

als Mikroperthit, zum Teil als Mikroklinmikroperthit ent- 
wickelt ist. Schon im gewöhnlichen Licht läßt sich bei schiefer Beleueh- 
tnng die Entmischung durch das höhere Relief des Albites erkennen, bei 
gekreuzten Nicols zeigt sich eine fast maschige Dnrchwachsung der 
beiden Feldspäte, wobei oft eine feine, jedoch stets kurz absetzende 
Zwillingsstreifung die Mikroklinmikroperthite von den Mikroper- 
tbiten unterscheidet. Hier fehlen die fQr die Plagioklase charakteri- 
stischen Glimmereinlagemngen und nur durch Infiltration von Eisen- 
bydroxyd und Spnren von Epidotisierung erscheinen auch sie getrfibt. 
Gebogene Zwillingslamellen mit undulöser Anslösehung sowie 
zerbrochene Krystalle mit verschobenen Teilen sind dynamische Ein- 
wirkungen. Das die Risse ausfüllende Material zeigt Mörtelstruktur 
und dürfte Produkt der Eataklase sein. In den ausgeheilten Rissen 
häufen sich die sekundären Glimmerbildungen. 

Der Quarz bleibt nach seinem Mengenverhältnis stark hinter 
den Feldspäten zuiück und zeigt analoge mechanische Störungen. 
Wo größere Krystalle vorhanden sind, zeigen sie neben unregel- 
mäßigen Rissen und SprUngeu undulöse Auslöschung und in Schnitten 
parallel (0001) infolge Spannungen oft das Interferenzbild zwei- 
achsiger Substanzen. Stellenweise ist der Quarz aufgelöst in klein- 
körnige Mosaikaggregate. 

Der Biotit dürfte, da er sowohl in den Feldspäten als im 
Quarz als Einschluß zu finden ist, der erstausgeschiedene Haupt- 
gemengteil sein ; doch zeigt er nirgends idiomorphe Gestalt. Größere 
Blättchen sind randlich zerfetzt und gebogen. Meist vereinigen sich 
wirr durcheinander gelagerte kleine Blättchen zu rundlichen Haufen, 
oder sie finden sich unregelmäßig zerstreut in kömigen Quarzaggre- 
gaten. In einzelnen größeren Glimmerblättchen mit deutlich sicht- 
baren Spaltrissen treten parallel diesen schmale Leistchen eines 
anders orientierten Glimmers auf, so daß der Pleochroismus der 
beiden nicht tibereinstimmt. Erst bei starker Vergrößerung kann man 
in den eingeschlossenen Fasern Spaltrisse beobachten, die quer 
stehen zu denen des Hauptblättchens. Es dürfte dies die Folge einer 
Durchdringung mehrerer Glimmerblättchen sein. 

Pleochroismus und Absorption sind stark; a hellgelb, 6 und c 
dnnkelolivengrnn bis grün. Bemerkenswert ist die intensiv grüne 
Farbe, die namentlich Spaltblättchen mit schwachem Pleochroismus eigen 
ist. In der Doppelbrechung unterscheiden sie sich nicht von denen 



Digitized by VjOOQIC 



54 0. Fischer. Über einige Intmsiygesteine der Schieferzone 

mit dunklerer Farbe. Das Interferenzbild zeigt einen Achsenwinkel 
von 0^, wenigstens konnte kein Öffnen und Schließen der Hyperbeln 
beobachtet werden. 

Mit den Glimmerausscheidungen vergesellschaftet treffen wir 
die accessorischen Gemengteile, sehr spärlich Apatit in hexa- 
gonalen Säulchen, einige stark lichtbrechende Körnchen Zirkon, 
Titanit in kleinkörnigen Häufchen (Insekteneier) und als Umrandung 
von Magnetit, was auf einen Titangehalt des Magnetits weist. Kleine 
Körner von Epidot sind eher sekundäre Produkte. 

Mineralbestand und chemische Zusammensetzung ergeben, wie 
aus der Verrechnung der Analyse her\'^orgeht , einen basischen 
Alkaligranit, der nach dem Vorgehen Osanns^) eher als Quarz- 
syenit zu bezeichnen ist. Es entspricht diese Konstitution nicht der 
des eigentlichen zentralen Granites, und unser Granit dürfte eher als 
randliches, basisches Differentiationsprodukt aufgefaßt werden, das, 
vom Hauptmassiv getrennt, mit granitischer Struktur erstarrte. 

Dieser Granit liegt im Streichen des analog gelagerten, isolierten 
Granitstockes der Mittagfluh und Wyßenbachgletscbers im 
Haslital. Ein Vergleich der beiden Gesteine ergab keine Identität, 
indem der Granit vom Wyßenbachgletscher einer sauren, quarzreichen, 
biotitarmen Randfazies entspricht. Die Feldspäte sind größtenteils 
Alkalifeldspäte und weisen auf das gleiche Stammagma hin. 

Als zweiter Typus wurde der Granit aus der Umgebung der 
südlichen Granitporphyrgänge östlich der Bodmenhütte ^) im Voralptal 
etwa 200m südlich des Kontaktes untersucht. Dieser „Granit" unter- 
scheidet sich makroskopisch von dem ersten Typus nur durch das Zu- 
rücktreten des dunklen Glimmers (was eine hellere Gesteinsfarbe be- 
dingt), durch eine Anreicherung an Quarz, sowie etwas größere, weiß- 
liche Feldspäte, die jedoch dem Gestein kein porphyrisches Aussehen 
verleihen, das erst unter dem Mikroskop deutlich zur Geltung kommt. 

Hier erscheinen in einer holokrystallin körnigen Grund- 
masse als idiomorphe Einsprengunge Plagioklas und Kali-Natron- 
Feldspäte. Letztere sind vorherrschend und zeigen oft deutlich zonaren 
Aufbau. Bei einem als Mikroklinmikroperthit bestimmten Ein- 
sprengling kommt isomorphe Schichtung dadurch zustande, daß 
scharf abgegrenzte Schalen mit wenig und solche mit reichlichen 
Albitausscheidungen konzentrisch übereinandergelagert sind. 

*) Osann, Versacli einer ehem. Klassifikation der Eruptivgesteine. T. H. 

Digitized by VjOOQIC 



am Kordrand des zentralen Granites etc. 55 

Das Zentrum eines andern 0*9 bis 1'2 mm großen Krystalls 
besteht aus Plagioklas (Albit-Oligoklas) mit Einschlüssen von Biotit 
und einem farblosen, isotropen Mineral mit sich kreuzenden Spalt- 
rissen, das — nach seinem bedeutend geringeren Brechungsvermögen als 
das des Feldspates und des Kanadabalsams — als Fluorit bestimmt 
wurde. Isomorph um den Plagioklas gelagert ist ein entmischter 
Kali-Natron-Feldspat mit idiomorpher Begrenzung, der selbst 
wieder umrahmt ist von einem Kranz aus Quarz und Feldspat in 
granophyrischer Verwachsung, wobei dieser Feldspat die gleichen 
Entmischungserscheinungen und die gleiche optische Orientierung wie 
die innere Zone aufweist. Nach außen geht die granophyrische Zone 
in unregelmäßiger Begrenzung in ein apiitisch-körniges Gemenge von 
Quarz und Feldspat über. 

Für die Ausscheidungsfolge ergeben sich folgende Tatsachen. 
Nach den ersten Bildungen von Glimmer und Fluorit krystallisierte 
das Calcium-Natrium-Silikat als Plagioklas, worauf aus der haupt- 
sächlich Kalium-Natrium-Silikat und freie Kieselsäure enthaltenden 
Lösung erst das Kalium-Natrium-Silikat auskrystallisierte, und als für 
den Rest der Lösung das eutektische Mischungsverhältnis eintrat, wur- 
den Quarz und Feldspat in granophyrischer Verwachsung ausgeschieden. 

Die Plagioklase zeigen Auslöschungsschiefen von llVz» 12, 
I2V2? 10V29 15°> am häufigsten solche von 12^. Das Lichtbrechungs- 
vermögen ist überall geringer als das des Quarzes, woraus auf saureu 
Albit-Oligoklas zu schließen ist. 

Während dieKalk-Natron-Feldspätedurch feinschuppige Glimmer- 
einlagerungen getrübt sind, erscheinen die Natron-Kali- Feldspäte, 
Mikroperthit und Mikroklinmikroperthit frisch. Reiner Orthoklas ist 
unter den EinsprenglingQu nicht zu beobachten. 

Wohl eines der ersten Krystallisationsprodukte sind einzelne 
idiomorphe Orthite, kenntlich an der hohen Lichtbrechung und dem 
Pleocbroismus in tiefbraunen und hellgelbbraunen Tönen. Charakte- 
ristisch ist seine Umrandung durch hellen Pistazit. 

Der Biotit, hier oft in größeren, wenig deformierten Spalt- 
blättchen entwickelt, zeigt pleochroitisch strohgelbe und intensiv grüne 
Farben, die bei einzelnen Blättchen wahrscheinlich infolge Oxydation 
des FeO olivengrtin werden. 

Vergesellschaftet mit den Glimmern sind zahlreiche Epidötkörner, 
spärlicher Apatit, Zirkon und Magnetit. 



Digitized by VjOOQIC 



56 0. Fischer, über einige Intrusivgesteine der Schieferzone 

Zwischen diesen größern Einsprengungen bilden als zweite 
Ansscheidungsfolge Quarz, gestreifte und ungestreifte Feldspäte 
ein aplitisches, panallotriomorph-körniges Gemenge, das mit der Ent- 
fernung vom Kontakt an Korngröße zunimmt. 

Die Plagioklase der Grundmasse besitzen 2, 4, 15 und 16^ 
Auslöschungsschiefe. Das Lichtbrechungsvermögen ist nach zahlreichen 
Bestimmungen in allen Stellungen kleiner als bei Quarz ; somit dürfte 
auch hier Albit oder saurer Albit-Oligoklas vorliegen. 

Fast gleich an Menge sind die Kali-Natron-Feldspäte vertreten 
durch Mikroperthit, seltener Mikroklinmikroperthit, denen 
sich noch Orthoklas in Zwillingen nach dem Karlsbader Gesetz 
beigesellt. Mikroperthit und Orthoklas sind oft äußerst fein mikropeg- 
matitisch mit Quarz verwachsen. 

Kleine grüne Biotitblättchen, sowie Musoo vi tschuppen sind 
überall in der Grundmasse zerstreut. 

Die Struktur ist nach der beschriebenen Ausbildung der Gemeng- 
teile holokrystallin porphyrisch mit aplitischer Grundmasse, und 
es entspricht somit das untersuchte Gestein einer porphy- 
rischen Randfazies des zentralen Granites. 

Chemisohe Verhältnisse. 
Analyse I. Granit (porphyrisch), V oral p. 



Anfschlnfi mit 


HP 


Na,CO, 


H,SO, 


Mittel 


Uolekalarprozente 


SiO,. . . 


— 


73-68 


— 


73-68 


79-78 


TiO, . . 


— 


Spur 


— 


Spur 


— 


Al,6, . . 


12-78 


12-63 


— 


12-70 


809 


Fe,03 . . 


1-40») 


1-28 


— 


1-34 


— 


FeO. . . 


— 


— 


0-89 


0-89 


1-89*) 


MgO . . 


016 


0-25 


— 


, 0-21 


0-34 


CaO. . . 


117 


1-10 


— 


1-13 


1-31 


NajO . . 


4-65 


— 


— 


4-65 


4-88 


■ K,0. . . 


5-37 


— 


— 


5-37 


3-71 


HjO unter 110» 


— 


— 


— 


0-12 


— 


HjO über 110» 


— 


— 


— 


0-35 


— 



Summa. 10044 lOO'OO 

^) Da8 der gefundenen Menge FeO entsprechende Fe^Og wurde von dem in 

den Aufschlüssen bestimmten Gesamt-Fe^Oj^-Gehalt subtrahiert und nur der Rest 

als wirklich vorhandenes Fe^Og angegeben. 

') Nach dem Vorgehen Osanns wurde bei allen Analysen sämtliches Eisen 

als FeO verrechnet. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



57 



Das spezifische Gewicht beträgt: 264. 

Gesteinsformel nach Osann: 



8 


A C 


F a 


c f 


n m k 


79-78 1 


3-59 


804 15 


5 


5-7 5-7 1-46 


Analyse 11 


[. Granit 


(basisch) (Quarzsyenit), Voralp. 


AafscUnB mit 


HF 


Ka,CO, 


H,SO, 


Mittel MolekDiarprozente 


SiO,. . 


— 


6619 


— 


6619 7401 


TiO, . 


0-20 


0-18 


— 


019 0-14 


A1,0, . . 


14-26 


14-18 


— 


14-22 9-38 


Fe.03 . . 


304 


3-12 


— 


3-08 — 


FeO. . . 


— 


— 


1-70 


1-70 4-19 


MgO . 


— 


0-54 


— 


0-54 0-90 


CaO. . 


. 1-28 


1-20 


— 


1-24 1-50 


NasO . 


4-98 


— 


— 


4-98 5-42 


KsO. . 


6-25 


— 


— 


6-25 4-46 


HsO unter 110 


* — 


— 


— 


0-15 — 


HjO über 110 


— 


Sui 


— 


1-14 — 




nma . 


99-68 100-00 



Das spezifische Gewicht beträgt: 2*68. 

Gesteinsformel nach Osann: 

s ACF acfnm 

7415 9-88 6-09 12-5 75 54 75 



k 

113 



Der hohe Gehalt an Alkalien und Eisen, gegenüber denen 
Kalk zurücktritt, weist beide Gesteine in die Alkalireihe, was 
sowohl aus den gefundenen Mineralkombinationen als auch aus der 
Zusammenstellung von Analysen resultiert, wobei nach Osanns^) Vor- 
gehen die charakteristischen Werte s, a, c, f, n, m, k verglichen wurden. 

Wie aus den Molekularproportionen hervorgeht, sind die beiden 
analysierten Gesteine aus der Voralp mit „Tonerde ungesättigt", 
indem bei beiden AI2O3 um 0'50 unter der Summe (Naj+Ka) 
zurückbleibt. Infolgedessen wird der Wert C = 0. Es ist dies nach 
Osann ein häufiges Verhalten der Gesteine der Alkalireihe, und 
als Erklärung wird für die meisten derartigen Gesteine ein Gehalt 
an Alkaliaugiten oder Alkalihornblenden angegeben. 



*) Tschermaks Mitteilungen, Bd. XIX. 



Digitized by LjOOQIC 



58 ö- Fischer. Über einige Intrusivgesteine der Schieferzone 

Bei den Graniten der Voralp konnte keines dieser Mineralien 
beobachtet werden, und es muß die Ursache dieses Verhältnisses 
eine andere sein. Dasselbe Resnitat wurde zu wiederholten Malen 
auch bei Granitporphyrgängen gefunden, und da bei den angewandten 
Analysenmethoden ein Fehlen von AlgOg gegenüber einem Überschuß 
an Alkalien kaum eintreten kann, hat die Annahme eines Analysen- 
fehlers wenig Berechtigung; es muß die Ursache in einer eigen- 
artigen Zusammensetzung einzelner Gesteinskomponenten gesucht 
werden. Da Partialanalysen der einzelnen Gemengteile noch fehlen, 
bleibt diese Frage noch offen. Es sei nur darauf hingewiesen, daß 
Nr. 3 der Tabelle , ein Alkaligranit von Drammen , ebenfalls mit 
Tonerde ungesättigt ist, nach Brögger^) jedoch weder Aegirin 
noch Augit enthält. Schon Lang 2) erwähnt, ohne eine Erklärung zu 
geben, eine Anzahl Gesteine mit einem Überschuß an Alkalien, der 
nicht durch Alkalihornblenden oder Augit begründet werden kann. 

Das Verhältnis der Alkalien unter sich ist bei beiden Gesteinen 
ungefähr dasselbe, während m bei dem basischen Granit entsprechend 
dem reichern Gehalt an Biotit größer, k dagegen bedeutend kleiner 
(nur 113) ist, was durch Abnahme an Quarz bedingt wird. 

Der genetische Zusammenhang der beiden Gesteine der Voralp 
ergibt sich sowohl aus dem mikroskopischen Bild als aus den 
chemischen Verhältnissen und es darf der Quarzsyenit als ein 
randliches, basisches Differentiationsprodukt des zentra- 
len Granites bezeichnet werden. 

Der Granit von der Stockstege ist der typische saure Granit 
des Aarmassivs. Die chemische Übereinstimmung mit dem porphy- 
rischen Granit der Voralp bestätigt die gleiche Konstitution der 
beiden strukturellen Varietäten. 

Osann stellt bei den Alkaligraniten 2 Typen, Hougnatten 
und Quincy, auf, die ein bedeutendes Intervall in der Größe a auf- 
weisen, indem bei Typus Hougnatten a=17 (Minimum 16*5) und bei 
Quincy 13 (Maximum 13*5) beträgt. 

Der porphyrische Granit der Voralp hält nach dem Verhältnis 
^löCofö die Mitte zwischen beiden Typen. 



^) Groth, Zeitschrift für Krist., Bd. XVI, pag. 77. 

*) Lang, Beiträge zur Systematik der Eruptivgesteine. Tschermaks 
Mitteilungen, Bd. Xm, pag. 124. 



Digitized by VjOOQIC 



am Kordrand des zentralen Granites etc. 



59 



1. Granit Voralp (porphy- 

risch) I 

2. Granit Stockstege (Grimsel) 

3. Alkaligranit Drammen . . 

4. Hornblende - Granit Houg- 

natten 

5. Riebeckitgranit von Qnincy 

6. Quarzsyenit Voralp (bas. 

Granit) II 

7. Quarzsyenit Beaver Creek . 

8. Nordmarkit Kristiania . . 

9. Augitsyenit Mt. Ascutney . 
10. Alkaligranit Drammen . . 



79-78 

79-62 

82-88 

79-11 
80-61 



74-15 

75-72 
70 

73-18 
80-83i 12-5 



15 

14 '0 
15-5 



I f 



5 

6 
4-5 



17 ;0 3 
13-5;0 6-5 



5-7 5-7 1-46 

6-6 1 1 1-45 
5-3 7-6 1-75 



I 



1-35 
1-53 



12-5 

14 

12-5 

12-5 



7-6 

6 
0-5 7 

1 ,6-5 
7-5 



7-1: 
6 '9 

i 

i 



5-4 7-5' 1-18 i 

6 17-5 106' 
6-5' 7-5i 0-91 1 



5-6 
5-3 



6-7; 113 
8-4! 1-671 



2. Baltzer, Aarmassiv, 1. c. pag. 20. 

3. Brögger, Min. d. Syenitpegmatitgänge. Groth, Z. f. Krist., Bd. XVI. 

4. Osann, Tiefengesteine, Analyse 1. | 8. sann, Tiefengesteine, Analyse 44. 

5. Osann, „ „ 4. 1 9. Osann, , , 47. 



7. Osann, 



42. ; 10. Osann, 



8 schwankt bei den Analysen der beiden Typen zwischen 
79-02 und 83'62. Im Granit der Voralp beträgt s 79*78, der Kiesel- 
säurekoeffizient 1'46; beide bleiben etwas unter den entsprechen- 
den Mittelwerten der Osannschen Typen. Der saure Granit der 
Voralp mit der Formel BsoaiBCofö dürfte daher als Über- 
gangstypus zwischen den beiden Typen der Alkaligranite, 
Hougnatten und Quincy, aufgestellt werden. 

Unter den Alkaligraniten Osanns läßt sich keine Analyse mit 
der basischen Randfazies der Voralp parallelisieren ; der Alkaligranit 
von Drammen (10.) besitzt zwar dasselbe Verhältnis von a, c, f, 
doch entsprechen ihm die Werte s = 80*83 und k = l'67, während 
bei dem Gestein der Voralp s nur 7415 und k 113 betragen. 

Demselben Verhältnis von a c f entspricht bei den Quarzsyeniten 
ein Kieselsäuregehalt von 70. 

Die basische Bandfazies des Granits der Voralp kann 
als Übergangsglied von basischem Alkaligranit zu Quarz- 



Digitized by VjOOQIC 



60 0. Fischer. tTber einige Introsivgesteine der Schieferzone 

Syenit bezeichnet werden, doch steht es dem letzteren 
näher und wäre zwischen die beiden Typen Beaver Creek 
und Nordmarkit einzuordnen. 

Granitische Gesteine mit der Mineralkombination Quarz, Feld- 
späte und Glimmer finden sich häufig in den verschiedenartigsten 
Ausbildungen innerhalb der Schieferzone. Einzelne dieser Gesteine 
sind auffallend durch blauschwarze Feldspäte und dunkelbraune 
Glimmer, während andere infolge magmatischer Schlierung gebändert 
erscheinen. Häufig sind Aplitgänge; die kleinern zeigen oft durch- 
greifende Lagerung , während bis 10 in mächtige Gänge , z. B. am 
Hohmadgletscher südlich des Eilchlistockes, parallel der Schieferung 
eingelagert sind. 

Einzelne dieser Gesteine werden im Zusammenhang mit Amphi- 
bolit noch besprochen ; von den meisten fehlt jedoch die chemische 
Untersuchung, und so lasse ich sie noch unberücksichtigt. 

B. Granitporphyr. 

Baltzer^) beschreibt anter den Gesteinen der Schieferzone 
als häufige Einlagerungen zwischen Hornblendeschiefern und seri- 
citischen Gneisen „Feldspatschiefer'* aus dem Haslital und der 
Trift, wo sie am Kilchli- und am Thältistock mächtig entwickelt sind. 
Die gleichen Einlagerungen in heller und dunkler Varietät erwähnt 
er auch von der Sustenlimmi, mit der Vermutung, sie könnten 
den Siidflügel von denen aus der Trift bilden. Die kurze Charakte- 
ristik des Gesteins lautet: „Das dünnplattige , dichte Gestein stellt 
ein Gemenge von viel Feldspat und wenig Quarz dar. Farbe grau 
oder grünlichgrau. Härte 6. Akzessorisch findet sich auch Eisenkies." 

Das analoge Gestein beschreibt auch A.Müller 2) aus dem 
Gorneren- und Maiental als Felsitschiefer und weist auf die 
Parallelität mit ähnlichen Gesteinen aus dem Maderanertal hin. 
Bemerkenswert ist folgende Angabe 3): „Die dichte, feinsplitterige 
Masse dieser Schiefer gleicht in der Tat ganz der felsitischen Grund- 
masse mancher Quarzporphyre. " Als erkennbare Gemengteile er- 



^) Baltzer, Aarmassiv, 1. c. pag. 42. 

*) Müller, Die Gest. d. Göschener-, Gorneren- und Maientals. Verh. der natfor. 
Gesellsch. Basel, Bd. V. 
») L. c. pag. 439. 



Digitized by LjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. gl 

wäbnt er „stellenweise kleine Feldspatkryställchen" nnd einzelne 
rande Körner von Glasqaarz. 

Er betrachtet diese Gesteine als durch einen Yerkieselangs- 
prozeß in Hornstein umgewandelte dünnschiefrige Lagen eines ehe- 
maligen dichten Kalksteines, wobei die helle Varietät aus hellen, 
die dunkle dagegen aus dunkelgefarbten Kalken hervorgegangen sei. 

Aus dem Maien- und Gornerental erwähnt Müller je einen 
Block Quarzporphyr, »ganz ähnlich dem grauen Porphyr der 
Windgälle". 

Daß Baltzer den von Müller vorgeschlagenen Namen „Felsit- 
schiefer^ als „besser für ein schiefriges Eruptivgestein passend^ 
nicht beibehalten wollte, ist nach seiner damaligen Auffassung der 
Genesis der zentralmassivischen Gesteine, zumal der Granit-Gneis- 
Kontakt Verhältnisse, begreiflich. 

Diese Gesteine sind offenbar identisch mit den von Studer^) 
angefahrten Porphyrblöcken aus den Gandecken des Trift- 
gletschers im Hasli, die er als dunkelgrüne, schwer ritzbare Ge- 
steine, mit zu schwarzem Glase schmelzender Grundmasse und 
kleinen, rechteckigen Feldspatkrystallen, unter dem Titel „Felsit- 
porphyre" beschreibt. 

Felsitporphyr soll nach C. Schmidt*) von Heim in der Moräne 
des Unter-Aargletschers gefunden worden sein. Von dieser Stelle 
erwähnt ihn auch Baltzer. Dieses Gestein findet sich ziemlich 
häufig sowohl in der Trift, wie namentlich im Voralptal und im 
Gebiet der südlichen Sustenhörner. 

Ein vielfaches Begehen des Gebietes und eine systematische 
mikroskopische Vergleichung der einzelnen Vorkommen haben er- 
geben, daß sowohl die Porphyre von Studer, als auch die Felsit- 
schiefer und Porphyre von Müller und zum Teil auch die Feld- 
spatschiefer von Baltzer ein und dasselbe Gestein sind und im 
folgenden soll dessen eruptiver Ursprung und seine petrographische 
Zugehörigkeit nachgewiesen werden. Von diesen Gesteinen müssen 
indessen die von Baltzer erwähnten Feldspatschiefer des Kilchli- 
stockes nnd ihre östliche Fortsetzung, die Schiefer des Thälti- 
stockes, getrennt werden, da ihr mikroskopisches Bild Trümnier- 



*) Studer, Index der Petrographie, pag. 80. 

*) C. Schmidt, Geol.-petr. Mittig. über einige Porphyre d. Zentralalpen. N. J., 
Beil. Bd. IV. 



Digitized by LjOOQIC 



g2 0. Fischer. Über einige Intmsivgesteine der Schieferzone 

struktur aufweist und sie sowohl makro- wie mikroskopisch von 
den bald massigen, bald schiefrigen Granitporphyren (den südlichen 
Feldspatschiefern der Sustenlimmi etc.) stark abweichen. 

Zuerst wurden die typischen Granitporphyre untersucht. 

Das nördlichste Vorkommen derselben findet sich etwa 250 m 
südlich des Sustenjochs als 4: dm mächtige Einlagerung in serici- 
tischen Gneisen. Weiter nach Süden vorgehend, findet man alter- 
nierend mit verschiedenen Sericitgneisen, Hornblendeschiefern, Apliten 
und Pegmatiten Einlagerungen von Granitporphyr, die nach ihrer 
Mächtigkeit von wenigen Dezimetern bis 100 w variieren. 

Bei einer genauen Profilierung des östlichen Gehänges des 
Voralptales fand ich von der genannten Stelle an bis etwa 200»» 
nördlich der Bodmenhtitte 34 solcher Einlagerungen, die alle 
denselben Charakter tragen und eine Gesamtmächtigkeit von 200 bis 
250 m besitzen, wovon etwa 100 m auf ein einziges, mächtiges Vor- 
kommen nördlich der Klubhütte entfallen. 

Dieselben Einlagerungen finden sich auch am Nordrand der 
zentralen Granitzone, eingeschlossen von Granit. 

Weiter nach S. vorgehend, konnten sie im zentralen Teil dieser 
Zone nicht beobachtet werden, dagegen treten sie in der Nähe der 
südlichen Grenze wieder häufig auf. Mit den nördlichen Granitpor- 
phyren genau identische Gesteine finden sich z. B. in mehrfachen 
Einlagerungen an den Gipfeln südlich der Göscheneralp, z. B. am 
Hinter-Feldschyn und am Winterstock. 

Trotz der verschiedenartigen Ausbildungen, die variieren von 
dünnschiefrigen zu dickplattigen, massigen, von dichten, felsitischen, 
hälleflintartigen mit wenig und nur kleinen Einsprenglingen zu grob- 
körnig porphyrischen mit Krystallen bis IV2 cm Länge, zeigen 
sämtliche Einlagerungen typische, einheitliche Merkmale, die sie 
schon makroskopisch als zusammengehörig erkennen lassen. 

Alle besitzen bei deutlich schiefriger Textur, die nur bei wenigen 
Vorkommen der massigen weicht, dann aber durch eine dickplattige 
Absonderung ersetzt wird, auf dem Querbruch porphyrische Struktur. 
In einer makroskopisch durchaus homogenen, felsitischen Grundmasse, 
deren Farbe variiert zwischen schwarz, blaugrau, grünlich, grauweiß 
und weiß, liegen ohne parallele Orientierung Krystalle von Feldspat 
und Quarz, wobei der Feldspat schon makroskopisch seine idiomorphe 
Gestalt in kurzen rechteckigen Querschnitten kundgibt. Kleine, läng- 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 63 

liehe dunkle Flecken, die zudem bei der hellen Varietät ganz fehlen, 
sind die einzigen Spuren eines dunklen Gemengteiles. Diese fast 
felsitisch aussehenden, dünnschiefrigen Gänge an den Gratzacken 
des Fleckistockes, der südlichen Sustenhömer und der Snstenlimmi 
bergen neben sehr spärlichen Feldspäten hexaedrisch begrenzte Pyrit- 
krystalle von 04 — 0*6 mm Kantenlänge. 

Der Hauptbrnch zeigt ausgequetschte, sericitisch glänzende, 
bald hellere, bald dunklere Glimmerflasem, die sich mit der Grund- 
masse zwischen den Einsprenglingen durchwinden und dadurch dem 
Gestein parallel der Schieferung ein uneben knotiges Aussehen ver- 
leihen, das je nach Zahl und Größe der Einsprengunge variiert, je- 
doch für alle Vorkommen von Granitporphyr innerhalb der Schiefer- 
zone typisch ist. Auch der quarzitähnliche Felsitschiefer , der auf 
dem Querbruch oft gar keine Einsprenglinge erkennen läßt, zeigt 
auf dem Hauptbruch kleine, weizenkornähnliche Erhöhungen und 
Vertiefungen, welche auf vorhandene größere Krystalle hinweisen. 

Wechselnd bei den einzelnen Einlagerungen sind, außer der 
Farbe, nur Zahl und Größe der Einsprenglinge und der Grad der 
schiefrigen Ausbildung. 

Wie weit die Schieferung gehen kann, zeigen namentlich 
die oben erwähnten hellen Varietäten. Das Gestein der Granitpor- 
phyrgänge südlich vom Sustenhom gegen P. 3339 hin erscheint ganz 
aufgeblättert. Mit Leichtigkeit kann man Platten von 20 — ^Odm^ 
Fläche und 3 — 5 mm Dicke lostrennen. Infolge Zersetzung des Pyrites 
sind die Schieferungsflächen ganz rostig, wodurch diese Einlagerungen 
rot gefärbt erscheinen ; nur der Querbruch zeigt dann helle, felsitische 
Grnndmasse. 

Parallel mit der Gleichheit der Gesteinsbeschaffenheit geht 
auch eine Übereinstimmung in der geologischen Lagerung. Als 
verschieden mächtige Einlagerungen sowohl im Granit als in seri- 
citischen Gneisen und Hornblendeschiefern verlaufen sie nach Strei- 
chen und Fallen parallel dem Nebengestein. Infolge starken Druckes 
zeigen sich oft bauchige Ausbuchtungen, denen dann auch die plat- 
tige Absonderung folgt, so daß die Gänge ein gewundenes Aussehen 
erbalten. Die Hauptschieferungs- oder Absonderungsrichtung, nach wel- 
cher auch der dünnplattige Zerfall des Gesteins erfolgt, verläuft parallel 
den Salbändern, meist steil (68 — 75°) S. E, fallend. Zu dieser treten 
zwei weitere Kluftsysteme hinzu, von denen das eine fast senkrecht 



Digitized by 



Google 



64 O.Fischer. Über einige Intrusivgesteine der Sehieferzone 

Steht und ungefähr 30^^ S. E. streicht, während das andere, schwach 
S. E. fallend, eine treppenförmige Gliederang der Gangmassen erzeugt. 
Diese drei Absonderungsrichtnngen bedingen oft einen vollkommen 
parallelepipedischen Zerfall des Gesteins. 

Die für Gänge sonst charakteristische, typisch introsive Lage- 
rung konnte nirgends beobachtet werden, ebensowenig wie exomorphe 
Wirkungen eines Eruptivkontaktes. 

Nirgends zeigt sich ein apophysenartiger Zusammenhang von 
Granitporphyr mit dem zügehörigen Tiefengestein, dem Granit. Die 
schmalen, etwa 10 m vom Kontakt südlich des Sustenhoms ent- 
fernten Granitporphyrgänge verlaufen parallel der Granit-Gneisgrenze. 
Die überall zu beobachtende, parallele Lagerung weist das Gestein 
scheinbar zu den vSedimenten, wohin es auch von Müller und 
Baltzer gerechnet wurde. 

Daß Baltzer die dichten quarzitischen Feldspatschiefer an 
Hand nur makroskopischer Beobachtungen nicht als eruptiv be- 
trachtete, ist begreiflich. Die dem Granit eingelagerten Vorkommen 
der Voralp müssen dem so genauen Beobachter entgangen sein, 
sonst würde er keinen Anstand genommen haben , das Gestein als 
porphyrisch und eruptiv zu bezeichnen. 

Einzig bei diesen drei Vorkommen mit großen Einsprengungen 
läßt sich ein Unterschied von Gangmitte und Ganggrenze erkennenj 
indem hier das Salband arm an Einsprengungen und felsitisch wird 
und so ganz das Aussehen der felsitischen Gänge innerhalb der 
Schieferzone erhält. 

Die hier vorkommenden Granitporphyre gruppieren sich zu drei 
Haupttypen : 

a) Der massige porphyrische Tjpus* 

Als Untersuchungsmaterial diente vorerst das am wenigsten 
dynamische Veränderungen aufweisende Gestein eines etwa bm 
mächtigen Ganges im Granit östlich der Flachensteinenhütte 
(Voralp), der sich durch die steile Felswand hinauf bis „Auf den 
Flühen** verfolgen läßt, wo er sich unter Gehängeschutt verliert. 

In einer blaugrauen, harten, felsitischen Grundmasse erkennt 
man bis V/n c^ große, idiomorpli begrenzte, weißlich glänzende Spalt- 
flächen von Feldspat, neben welchen rundlich oder dihexaedriseh 
begrenzte K('»rner von glasigem Quarz auftreten. Schmale, durch die 
Grundmasse verteilte, dunkle Streifen, die parallel der Absonderungs- 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites eto. 65 

richtung als größere Flasem erscheinen, sind die einzige Andeu- 
tung eines dnnklen Gemengteiles nnd ihre Ausbildung läßt auf Biotit 
schließen. 

Infolge Auswitterung treten die Feldspatkrystalle ans dem Ge- 
stein hervor und lassen stellenweise säulige Entwicklung durch die 
Flächen (001) und (010) erkennen, zu denen noch ein kurzes Prisma 
nnd ein Orthodoma hinzutreten (Typus Baveno). 

Durch die mikroskopische Beobachtung wird das makro- 
skopische Bild bestätigt und vervollständigt. 

In einer scheinbar homogenen, hier als feinkörniges Aggregat 
erscheinenden Grundmasse eingebettet erblickt man Erystalle von 
Feldspat und Quarz. 

Wo der Quarz nicht durch mechanische oder chemische Kräfte 
verändert wurde, zeigt er dihexaedrische Formen mit kurzen Prismen, 
in Schnitten annähernd parallel (0001) hexagonale Umgrenzung. In- 
folge der im Effusionsstadium wirksamen chemischen Kräfte sind 
Kanten und Ecken meist stark abgerundet. Sackartige, mit Grund- 
masse ansgeflillte Einbuchtungen sind Wirkungen der magmatischen 
Korrosion, die oft fast zur vollständigen Auflösung schon gebildeter 
Quarzkrygtalle führte, von denen dann nur, durch Grundmasse von- 
einander getrennte, optisch einheitlich orientierte, unregelmäßig lappig 
begrenzte Reste übrig geblieben sind. Neben diesen chemischen De- 
formationen erscheinen auch mechanische, jedoch lange nicht so stark 
ausgebildet wie bei den schiefrigen Varietäten. Die größeren Krystalle 
zeigen neben undnlöser Auslöschung unregelmäßige Risse und Sprünge, 
längs denen der Quarz zwischen gekreuzten Nikols in ein körniges 
Aggregat aufgelöst erscheint. 

Neben FlUssigkeitseinschlSssen mit oft dihexaedrischer Begren- 
zung und Libellen finden sich kleine Glimmerblättchen eingeschlossen. 

In fast gleicher Menge wie Quarz finden wir zwei Feldspate 
mit meist idiomorpher Gestalt , die jedoch infolge der magmatischen 
Korrosion oft durch abgerundete Ecken und Kanten beeinträchtigt 
wird; sackartige Einbuchtungen sind selten zu beobachten. Der oft 
frische Plagioklas zeigt deutliche Zwillingslaraellierung mit sym- 
metrischen Auslöschungsschiefen von IS«, IV, U'», 13°, 8°, 15». 

Schnitte senkrecht a zeigten 15^. 

Nach diesen Auslöschungsschiefen, welche ein Maximum der 
Häufigkeit von 15° zeigen, ist der Feldspat nicht eindeutig zu be- 

Minerftlog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Fischer.) 5 



Digitized by VjOOQIC 



56 0. Fischer. Über einige Intnisivgesteiiie der Schieferzone 

stimmen. Man hat die Wahl zwischen Andesin oder Albit bis Albit- 
Oligoklas. Für Albit spricht die Anslöschnngsschiefe senkrecht a. 

Überall, wo ein Vergleich mit Quarz nach der Lichtbrechungs- , 
methode von Becke möglich war, zeigte der Qaarz in Kreuz- nnd 
Parallelstellnng, nnd zwar in Oranitporpbyren verschiedener Gänge, 
stets ein höheres Brechnngsvermögen. Es dürfte somit der Plagioklas 
zum Teil Albit, zum Teil Albit-Oligoklas sein. 

Neben diesen Plagioklasen finden sich als Entmischungsprodukte 
eines Kali-Natronfeldspates Mikroperthit und stellenweise Mikro- 
klinmikroperthit. 

Orthoklaseinsprenglinge sind nur selten zu beobachten 
und zeigen dann meist Zwillingsbildung nach dem Karlsbader Gesetz. 

Nesterartig ist eine pegmatitische Verwachsung von Quarz und 
Mikroperthit vorhanden. 

Als Einschlüsse finden sich Biotitblättchen, pleochroi tisch in 
hellgelben und olivenbraunen Tönen und als sekundäre Umwandlungs- 
produkte Epidot in kleinen Körnern, sowie feine Schuppen eines 
stark doppelbrechenden, farblosen Glimmers (Sericit) nebst einzelnen 
Calcitansscheidungen. Infolge der bei der Effusion wirksamen, me- 
chanischen Kräfte sind oft Feldspatkrystalle zerbrochen, die Teile 
aneinander verschoben und durch Feldspatsubstanz wieder verkittet. 

Biotit als einziger dunkler Hauptgemengteil zeigt nie idiomorphe 
Gestalt und bildet nur selten größere zusammenhängende Blättchen, 
die dann meist den Spaltblättchen nach (001) entsprechen. Meist bildet 
er kleinere und größere Aggregate von wirr durcheinander gelagerten 
Blättchen, mit welchen verschiedene Mineralien der ersten Krjstalli- 
sationsperiode, Magnetit, Zirkon und Apatit, sowie einige Umwand- 
lungsprodukte vergesellschaftet sind. Spaltblättchen parallel (001) 
zeigen fast keinen Pleochroismus und im konvergenten Licht das 
Achsenbild einachsiger Substanzen. Blättchen senkrecht zur Spalt- 
barkeit sind stark pleochroitisch ; a hellgelb, b und c dunkel oliven- 
braun. 

Neben in die Länge gezogenen, unregelmäßig begrenzten Flasem 
treten geradlinig gegen die Grundmasse abgegrenzte Formen auf, mit 
sechsseitigem oder spitzrhombischem Umriß, die sich Feldspat gegen- 
über idiomorph verhalten. 

Namentlich die rhombischen Formen gleichen Querschnitten 
von Hornblendeprismen, zu denen dann bei den sechsseitigen Um- 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. g7 

rissen noch das seitliche Pinakoid hinzatreteoi würde. Dieser Um- 
stand, sowie die zahlreichen, zwischen den Glimmerblättchen einge- 
lagerten Epidot- and Qaarzkömer weisen anf teilweise sekundäre 
Entstehung des Biotits, auf eine Umwandlnngspseudomorphose nach 
Hornblende. 

Als wenig häufige akzessorische Gemengteile, in Gesell- 
schaft mit dem dunklen Glimmer, beobachtet man rundliche, helle 
Körner von Granat mit unregelmäßigen Spaltrissen sowie spärlichen 
Magnetit mit Titanitrand, kleine idiomorphe Prismen von Zirkon 
(die in Schnitten parallel (001) die Flächen (110) und (100) er- 
kennen lassen) und kleine Körner Titanit. 

In einem Schlifif wurde als seltener Übergemengteil Orthit 
mit idiomorpher Begrenzung und den Dimensionen von 0*15 und 
0*22 mm gefunden. Ein Schnitt annähernd parallel (010) zeigt die 
Flächen (100), (001) und ein Orthodoma. Anslöschungsschiefe : 
a : a = 26^; Pleochroismus: a hellrötlich gelb c dunkelbraun; Ab- 
sorption: c > 0. 

Die Grundmasse bildet ein allotriomorph kleinkörniges Ge- 
menge von Quarz und Feldspat, die beide im polarisierten Licht 
graue Farben zeigen und sich erst unterscheiden lajssen bei Vergleich 
des Lichtbrechungsvermögens. Die einzelnen Körner sind unregel- 
mäßig und greifen zackig ineinander. Es war auch in dünnen, 
randlichen Partien der SchliflFe und bei starker VergTößerung nicht 
möglich, eine Ansscheidungsfolge unter den Gemengteilen der Grund- 
masse zu erkennen. Kleine Schuppen und Fasern eines farblosen 
bis schwach grünlichen Glimmers sowie kleine Epidotkömer finden 
sich überall in der Grundmasse zerstreut. Eine Anordnung der ein- 
zelnen Grundmassebestandteile tritt bei diesem massigen Typus nicht 
ein. Nur um die Einsprengunge herum erscheint oft eine Parallel- 
Btellnng der farblosen Glimmerschuppen, so daß eine Art Fluidal- 
textnr zustande kommt. Diese Grundmasse entspricht dem von 
Rosen husch ^) für Granitporphyre aufgestellten zweiten Grund- 
massentypus, den er allerdings als kryptomere Ausbildung der mikro- 
granitischen Grundmasse auffaßt und diese Art der Entwicklung als 
„Quarzporphyrfazies der Granitporphyre^ bezeichnet. Diese 
Bezeichnung wäre auch flir das beschriebene Gestein passend. 



*) Bosenbasch, Physiogr. der massigen Gest., m. Aufl., pag. 404. 

5* 

Digitized by 



Google" 



68 ^- Fischer. Über einige Intmsivgesteine der Schieferzone 

Die Straktar ist holokrystallin porphyrisch mit fein* 
körniger Grnndmasse; nach den Gemengteilen nnd der Struktur zu 
schließen, könnte man das Gestein sowohl den Granitporphyren als 
den Qnarzporphyren zuteilen. 

Ein Vergleich mit den von Duparc^) abgebildeten Quarz- 
porphyrschliffen des Mont Blanc zeigt, daß diese als „Mikrogranu- 
lite'^ bezeichnete, holokrystalline Gmndmasse eher gröberes Korn 
zeigt als die ans der Voralp. Wenn hier nun doch der Name Granit- 
porphyr beibehalten wird, so geschieht es hauptsächlich, um den 
Gangcharakter des Gesteins zu wahren; daß es sich hier um Ober- 
iiächenergüsse, auf welche der Name Qnarzporphyr hinweist, handeln 
könnte, ist nach der beobachteten geologischen Lagerung der meisten 
Vorkommen unwahrscheinlich. 

Die als Quarzporphyre vom Mont Blanc beschriebenen Gesteine 
zeigen analoge Lagernngsverhältnisse wie die aus der Voralp, so 
daß vielleicht auch dort der Name Granitporphyr mehr Berechtigung 
hätte, oder man verzichte auf eine Unterscheidung von Gang- und 
Ergußgestein und wende den Namen Quarzporphyr für beide 
Formen an. 

Auch ein Vergleich der spezifischen Gewichte, welche bei 
Quarzporphyren durchschnittlich 258 — 2'59 und bei Granitporphyren 
2*64 — 268 betragen, weist unser Gestein mit einem spezifischen Ge- 
wicht von 264 in letztere Gruppe. 

Das Bild dieser Granitporphyre wird durch einige Beobach- 
tungen an den zwei südlichen Gängen im Granit noch erweitert und 
vervollständigt. Diese Gänge zeigen bei derselben grobkrystallinen 
Ausbildung schiefrige Textur, die stellenweise zur flaserigen wird. 
Der südliche Gang, der nördlich des großen Couloirs über der 
„Bodmenhütte^ in einer Mächtigkeit von 8 m entwickelt ist, läßt zu 
beiden Seiten etwa 2 dm breite felsitische Salbänder mit wenig Ein- 
sprengungen erkennen. An einer Stelle findet sich ein losgetrenntes 
Granitstück im Gaugmaterial eingeschlossen, und ein Schliff durch 
eine Kontaktstelle mit dem Granit zeigt mechanisch voneinander 
getrennte Gemengteile, zwischen denen die Grundmasse des Granit- 
porphyrs eingedrungen ist, ein Umstand, der mit Sicherheit auf 



*) Duparc, „Le Massif du Mt. Blanc". Memoires de la societe de Phy- 
siqne etc. Geneve, XXXIII. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. g9 

eruptiven Ursprung und ein jüngeres Alter als das des Granits 
hinweist. 

Die Grundmasse der Gangmitte ist, gegenüber der früher 
besehriebenen, mikrogranitiscb. Der Feldspat ist in kleinen, läng- 
lichen Leistchen mit meist unregelmäßig zackiger, seltener mit recht- 
eckiger Begrenzung entwickelt. Die Auslöschungsschiefe einzelner 
Mikrolithe, gemessen zu 14% 13% 15% 16% 15% sowie eine fast 
gerade Auslöschung auf Leistchen mit feiner Ereuzlamelliemng lassen 
den Grundmassenfeldspat teils als Albit, teils als Mi kr okiin er- 
kennen. Die Zwischenmasse besteht zum Teil aus Quarz und zum 
Teil aus Feldspat. (Orthoklas.) 

Die Salbänder bilden direkt den strukturellen Übergang zu 
den felsitischen Gängen mit wenig Einsprenglingen innerhalb der 
Schieferzone, von denen sie sich, wenn außer Zusammenhang ge- 
funden, makroskopisch nicht würden unterscheiden lassen. 

Mikroskopisch zeigen sie ein spärliches Auftreten von Ein- 
sprenglingen und gegenüber der Gangmitte eine feinkörnigere Grund- 
masse, die dem erstbeschriebenen Typus entspricht. 

b) Der schlefrigre porphyrische Typus. 

Es wurde nur eine Wiederholung der bei andern Granitporphyr- 
Vorkommen (Bodegang, Griesscharte , Mont Blanc) beschriebenen 
Deformationserscheinnngen sein, wollte ich all die dynamischen Er- 
scheinungen, die das mikroskopische Bild dieser geschieferten Granit- 
porphyre zeigt, eingehend beschreiben. Es sollen daher nur die 
charakteristischen Unterschiede gegenüber dem massigen Typus her- 
vorgehoben werden. 

Makroskopisch zeigt der Hauptbrnch das knotige, unebene 
Anssehen mit großen, dunklen Glimmerflasem, während sich im 
Querbmch Grundmasse und dunkle Glimmer zwischen Quarz und 
Feldspateinsprenglingen durchwinden. 

Unter dem Mikroskop häufen sich all die Erscheinungen, 
die zum Teil auf Protoklase, zum Teil auf Kataklase zurückzuführen 
sind. Die Feldspäte sind oft zerbrochen, die Teile gegeneinander 
«verschoben und gedreht und die Risse mit sekundär gebildeten Aus- 
scheidungen ausgefüllt. Entmischungen sind häufiger und führen oft 
neben Mikroperthitbildungen zu schachbrettartigen Durchwachsungen 
von Plagioklasen. 



Digitized by VjOOQIC 



70 0. Fischer. Über einige lotrnsivgesteine der Schieferzone 

Die gesetzmäßige Umgrenzang der Glimmeraggregate ist nicht 
mehr zu beobachten. An ihrer Stelle erscheinen lange, dünne, oft 
gewnndene Streifen feinster Glimmerschuppen, die sich mit der Grund- 
masse zwischen den Einsprengungen durchwinden, und da auch die 
farblosen Glimmer sich analog verhalten, erscheint die Grundmasse, 
namentlich zwischen nah beieinander gelegenen Krystallen, deutlich 
fluidal texturiert. 

Der Quarz zeigt oft neben undulöser Anslöschung linsenartige 
Streckungen und weitgehende Zertrümmerung, die zu vollständiger 
Auflösung der Krystalle in ein kleinkörniges Quarzmosaik fuhren 
kann, welches sich von der Grundmasse oft nur durch etwas leb- 
haftere Polarisationsfarben sowie das Zurücktreten der glimmerigen 
Bestandteile unterscheiden läßt. 

Sphärolithe. Eigentümliche strukturelle Verhältnisse zeigt der 
Granitporphyr aus dem 100 m mächtigen Gang nördlich der Vor- 
alpklubhiitte. Trotz der starken Mächtigkeit zeigt die Gangmitte die 
gleiche, feine, allotriomorph körnige Grundmasse wie in weniger 
mächtigen Gängen. Das Gestein ist deutlich geschiefert. Quarz als 
idiomorpher Einsprengung fehlt vollständig^ er bildet streifenförmige, 
kleinkörnige Aggregate. Der Plagioklas, der nach seinem geringen 
Lichtbrechungsvermögen im Vergleich mit Quarz als Albit-Oligoklas 
bestimmt wurde, sowie einzelne Krystalle von Mi kr operthit zeigen 
idiomorphe Gestalt, während der Orthoklas in Sphärokrystallen 
ausgebildet ist, welche zwischen gekreuzten Nicols die sphärische 
Aggregatpolarisation zeigen. Die Umgrenzung ist bald unregelmäßig 
elliptisch, bald stark in die Länge gezogen; stellenweise treten nur 
Sektoren ans Sphärolithen auf. 

Um das oft von Magnetit oder radial angeordneten Glimmer- 
fasern eingenommene Zentrum eines elliptischen Sphärolithen grup- 
pieren sich büschelförmig divergierende Feldspataggregate, zwischen 
denen einzelne Quarzkörner zu beobachten sind. Durch diese er- 
scheinen die Sphärolithe lappig ausgerandet oder radial ausgefasert. 
Oft finden wir halbkreisförmige Krystalle angelagert an idiomorphe 
Flächen von Plagioklas. Häufig sind die elliptischen Formen in der 
Richtung der Schiefernng gestreckt und auseinander gerissen. Läng» 
einer Achse gruppieren sich, gleich Ährchen an einer Spindel, die 
Feldspatbüschel so, daß die beiden Achsenenden Zentren von Sphäro- 
lithsektoren mit Bogen von 100° — 120° bilden, während zu beiden 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 71 

Seiten der Aebse die Fasern sieh erst der einen und dann der andern 
Endpartie anschmiegen and in der Mitte vertikal abstehen. Die 
Dimensionen betragen 0*3 — 1*5 mm^ längs der Streckung bis 2'bmm, 

Die meisten Fasern zeigen gerade oder nur wenig schiefe Aus- 
löschung, so daß, in Übereinstimmung mit dem bedeutend geringem 
Liehtbrechungsvermögen als das des Quarzes, der Feldspat als Ortho- 
klas bestimmt wurde. Dem ganzen Sphärolithen schmiegt sich die 
Grundmasse in Flaidaltextur an, woraus hervorgeht, daß der Feld- 
spat vor der Erstarrung der Ornndmasse gebildet wurde. Ob die 
Sphärolithbildnng primär bei der Auskrystallisation der Feldspat- 
Substanz oder sekundär aus einem normal gebildeten Orthoklas ent- 
standen sei, ist schwierig zu entscheiden. 

Daß dynamische Kräfte mitwirkten, muß fUr beide Möglich- 
keiten angenommen werden, da sonst diese Streckung längs einer 
Achse nicht zu erklären wäre. 

Da der Plagioklas seine idiomorphe Gestalt bewahrt hat und 
überhaupt wenig dynamische Einwirkungen zeigt, ist es unwahr- 
scheinlich, daß der Orthoklas als ebenfalls fertig gebildeter Krystall 
diese mechanische Umformung allein hätte erleiden sollen, ohne daß 
dabei der Plagioklas in Mitleidenschaft gezogen worden wäre. Zu- 
dem besitzen Orthoklase im Kontakt und im Drnckschatten von Plagio- 
klasen dieselbe radial faserige Ausbildung. Nach diesem Umstand ist es 
doch wahrscheinlicher, daß die Sphärolithstruktur primär bei 
der Verfestigung der Feldspatsubstanz entstanden sein muß. 
Die Erstarrung muß plötzlich, in einem Stadiam eingetreten sein, in 
welchem die Feldspatmoleküle sich aus der magmatischen Lösung 
an gewissen Attraktionszentren angesammelt, aber noch nicht zu 
einem einheitlichen Orthoklaskrystall orientiert hatten. 

Eine Streckung eines schon gebildeten Sphärolithen als sekun- 
däre dynamische Wirkung ist nun leicht denkbar. 

c) Der dichte, felsitische Typus. 
Innerhalb der Schieferzone zeigen die Granitporphyre meist 
dichte, felsitische Ausbildung. Die Farbe ist dann entweder dunkel- 
schwarz, blaugrau oder grauweiß (durch Verwitterung). Als einzige 
Einsprengunge sind weiße, 2—6 mm große Feldspäte mit recht- 
eckigem Querschnitt vorhanden. Der Hauptbrnch ist meist glatt und 
zeigt nur hie und da, den Einsprengungen entsprechend, kleine Er- 



Digitized by VjOOQIC 



72 



0. Fischer. Über einige Intmüvgesteine der Schieferzone 



böhungen und VertiefuDgen. Quer- und Längsbrach sind splittrig bis 
muschlig. Die dickplattigen, dunklen Vorkommen gleichen den HäUe- 
flintas Schwedens, wie auch der Vergleich mit DünnschliiTen, außer 
den etwas zahlreicheren Einsprengungen , yollkommene Überein- 
stimmuDg zeigt. 

Unter dem Mikroskop ist Quarz als Einsprengung nur selten 
zu beobachten, da er in lange, streifige Aggregate umgewandelt 
wurde ; dadurch tritt in der Grnndmasse eine Art Paralleltextur ein, 
indem Streifen von Glimmern mit feinkörnigem Quarzmosaik und 
echter Orundmasse alternieren. 

Wo aber ein Feldspateinsprengling vorhanden ist, tritt auch 
die fluidale Umschließung durch Grundmasse auf. Da das Salband 
bei dem massigen, grobkörnigen Typus analoge Strukturverhältnisse 
aufweist, ist die Identität beider Gesteine gegeben und der Name 
Granitporphyr auch für die Felsitschiefer berechtigt. 

Chemismus. 
Das Material zu einer chemischen Analyse wurde der Gang- 
mitte des erstbeschriebeneu , massigen Granitporphyrs entnommen, 
während bei einer zweiten chemischen Untersuchung das Salband 
des südlichen Ganges analysieii wurde. Die bezüglichen Resultate 
sind folgende: 

Analyse III. Granitporphyr, Gangmitte, Voralp. 



Anfschlnfi mit 


HF 


Na, CO, 


HjSO« 


Mittel 


HolekalarproMnte 


SiOj. . . 


— 


74-63 


— 


74-63 


80-92 


TiO, . . 


0-19 


0-21 


— 


0-20 


016 


A1,0, . . 


11-35 


11-23 


— 


11-29 


7-26 


Fe,03 . . 


1-42 


1-54 


— 


1-48 




FeO. . . 


— 


— 


0-44 


0-44 


1-61 


MgO . . 


0-74 


0-66 


— 


0-70 


1-14 


CaO. . . 


0-93 


)1-14 
(1-18 


— 


1-14 


1-33 


Na,0 . . 


2-70 




— 


2-70 


2-85 


K,0. . . 


6-81 


— 


— 


6-81 


4-73 


H,0 unter HO» 


— 


— 


— 


0-13 


— 


HjO über HO» 




Sum 


— 


0-57 


— 




ma . 


100-09 


100-00 


') KontroUe. 













Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



73 



Spezifisches Gewicht = 2*64. 

Gesteinsformel nach s a n n : 



B A 


c 


F a 


c 


f n 


m k 


81-08 7-58 


3-76 13-5 





6-5 3-8 


7-3 1-64 


Analyse 


IV. Granitporphyr, 


Salband, 


Voralp. 


AnfschlnB mit 


HF 


Na, CO, 


H,SO, 


Mittel 


Molekalarprozente 


SiOj. . . 


— 


75-34 


— 


75-34 


82-11 


TiO» . . 


— 


Spur 


— 


Spar 


— 


Al,0, . . 


11-74 


10-94 


— 


11-74 


7-56 


Fe,0, . . 


1-02 


112 


— 


1-07 




FeO. . . 


— 


— 


0-36 


0-36 


1-19 


MgO . . 


0-32 


0-37 


— 


0-35 


0-57 


CaO. . . 


0-90 


0-95 


— 


0-93 


1-09 


Na,0 . . 


3-12 


— 


— 


312 


3-31 


K,0. . . 


5-96 


— 


— 


5-96 


4-17 


H,0 unter HO» 


— 


— 


— 


0-11 


— 


HjO über HO» 


— 


— 


— 


0-48 


— 



Summa . 99*46 lOO'OO 
Spezifisches Gewicht = 2*64. 

Gesteinsformelnach Osann: 

s A CF acfnmk 

82-11 7-48 008 277 14-5 55 44 64 172 



1. Granitporphyr Voralp 

(HI.) 

2. Granitporphyr Voralp 

(IV.) 

3. Granitporphyr Mt. Ascntney^) 

4. Granit Voralp (I.) ... 

5. Kaliliparit Hot Springs 

Hills») 



81-08 

8211 

80-48 
79-78 

82-58 



135 

145 

14 
15 

14-5 



65 

,5-5 

5 



0-515 



n 1 m k 


1 

3 8 7-3 


1-64 


4 4 6-4 


172 


5-8 8-8 


1-57 


5-7 


5-7 


1-46 


4-3 




1-73 



Der hohe Gehalt an Alkalien gegenüber der geringen Menge 
CaO Terweisen auch diese Ge%»teine in die Alkalireihe. 



*) Zu wenig, da Bückstand von SiO^-Bestimmang nicht dabei. 
') Osann, Oanggesteine Analyse 1. 
*) Osann, Ergnßgesteine Analyse 10. 



Digitized by LjOOQIC 



74 0. Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Schieferzone 

Analyse III ist mit Tonerde ungesättigt. D6r Überschuß an 
Alkalien beträgt 0'32. Analyse IV zeigt einen geringen Überschuß 
an Tonerde, doch wird bei beiden c=0. 

Ein Vergleich mit den sann sehen Typen weist die Granit- 
porphyre der Voralp zu den Alkaligranitporphyren, Typus Mt. As- 
cutney. Die Mittelwerte a, c und f ans den beiden Analysen ent- 
sprechen denjenigen des Granitporphyrs des Mt. Ascutney, dagegen 
ist der Kieselsäurekoeffizient bedeutend höher und erreicht die der 
Quarzporphyre und Liparite. 

Die Werte n variieren etwas, ergeben jedoch bei beiden Ana- 
lysen die Kalivonnacht. 

Der Zusammenhang mit dem Granit ergibt sich aus den ana- 
logen Werten für a, c, f, doch ist das Verhältnis der Alkalien unter 
sich ein umgekehrtes. 

Im sann sehen Dreieck fallen die Projektionspunkte auf die 
Seite A F, in die Nähe des Granites, und infolge der etwas kleineren 
Werte von a näher gegen F hin. 

Die Magmanachschübe, welche die Bildung der Granitporphyr- 
gänge bedingten, entstammen offenbar einem etwas saureren Rest- 
magma, in welchem das Verhältnis der Alkalien ein anderes ge- 
worden war als bei dem ursprünglichen Granitmagma. 

C. Hornblendeminette. 

Am Westabhang des Winterberges finden sich in Granit ein- 
geschlossen und gegen diesen meist scharf abgegrenzt unregelmäßige, 
dunkle Einschlüsse, die entweder basischen Ausscheidungen oder 
mitgerissenen Schollen eines fremden Gesteins entsprechen. Ihre Große 
schwankt zwischen einigen dm^ bis 2m>. Das gleiche Gestein findet 
sich auch längs des einen Salbandes eines Granitporphyrganges im 
Granit des Voralptales ; hier folgt es dem Granitporphyr als idm 
mächtiger Gang auf größere Entfernung, ist jedoch vom Granit- 
porphyr durch einen schmalen, 1 — 2dm mächtigen Granitstreifen 
getrennt. 

Diese Lagerungs weise schließt die Annahme einer Schollenein - 
lagerung aus, entspricht vielmehr einer lamprophyrischeu Gangbildnng. 

Daß der schmale Streifen ein randliches, basisches Differen- 
tiationsprodukt des Granitporphyrs sei, kann nicht wohl angenommen 
werden, da er nur bei einem Gange und nur auf einer Seite zn 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 75 

beobachten ist. Zudem ist das Salband des Graaitporphjrrs felsitisch 
und arm an Einsprengungen, was auf rasche Abkählung hinweist, 
die sich wohl nicht in dem Maße hätte geltend machen können, wenn 
eine randliche, basische Ausscheidung stattgefunden haben wttrde. 

Während für diese schmale Einlagerung Gangbildung wahr- 
scheinlich ist, kann zur Erklärung der dunklen Linsen im Granit 
infolge Identität der beiden Gesteine nur ein basisches Differen- 
tiationsprodnkt des Granitmagmas angenommen werden. Schlieren- 
bildung infolge lokaler Konzentration der Fe- und Mg- Verbindungen 
oder Anhäufung basischer Gemengteile, die an Ort und Stelle ent- 
standen wären, kann nicht angenommen werden, da Übergänge fehlen 
und der Granit zu arm an Fe und Mg sein dürfte, um eine so weit- 
gehende Konzentration dieser Verbindungen auf Ranmteile von so 
geringen Dimensionen zu ermöglichen. Die eingelagerten Linsen lassen 
sich durch folgende etwas hypothetische Annahme erklären: Durch 
Differentiation in der Tiefe wurde das basische Magma abgetrennt, 
worauf bei der Eruption des Granites einzelne kleinere Massen davon 
mitgerissen wurden, die dann, ohne sich mit dem sauren Magma zu 
mischen, als basische Einlagerungen erstarrten. Die Ausfüllung der 
Gangspalte wäre auf einen Nachsclinb des basischen Magmas zurück- 
zuführen. 

Makroskopisch läßt das Gestein neben der schiefrigen Textur 
nur kleine Homblendeprismen sowie feine, dunkle Glimmerschuppen 
erkennen. 

Das Mikroskop zeigt ein unregelmäßiges, hjpidiomorph körniges 
Gemenge von Apatit, Magnetit, Biotit und Hornblende, denen sich 
untergeordnete Aggregate von Feldspatresten, Epidot, Quarz und 
kleinen farblosen Glimmerfasern zugesellen. 

Der Apatit bildet dick prismatische Krystalie mit unregel- 
mäßigen Qnerrissen. Die Dimensionen schwanken zwischen 3 auf 
0'14m»i und 0*1 1 auf 0-02 mm. Diese kleinem Individuen zeigen 
meist scharfe pyramidale Endbegrenzungen, Schnitte parallel (0001), 
sind rundlich oder hexagonal. 

Der Apatit findet sich in Hornblenden und den Erzausschei- 
dungen eingeschlossen, dürfte somit eines der ersten Krystallisations- 
prodnkte sein. 

Der Magnetit erscheint in zahlreichen, unregelmäßig lappig 
begrenzten Individuen, die ausnahmslos von einem 0*015 — 0'020wiwi 



Digitized by VjOOQIC 



76 0. Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Schiefenone 

breiten Kranz von kleinkörnigem Titanit (Leukoxen) eingeschlossen 
sind, woraus anf einen hohen Tiiangehalt des Magnetits geschlossen 
werden darf. Wo Apatitkrystalle randlicb eingeschlossen sind, ist 
der Leukoxenrand unterbrochen. 

Biotit ist nach dem Mengenverhältnis vorherrschend, doch 
fehlt idiomorphe Ausbildung. Meist bildet er regellose Aggregate, in 
welchen größere Blättchen nur spärlich auftreten. Pleochroismos : 
a= hellgelb, oft fast farblos, 6 und c olivenbraun bis grtlnlichbraun. 

Ein Teil des Biotits dürfte sekundär aus Hornblende entstanden 
sein, wodurch diese ihre idiomorphe Ausbildung oft vollständig 
verliert. 

In einem Schliff, in welchem Apatit und Erze etwas zurück- 
treten, zeigt die Hornblende zum Teil idiomorphe Ausbildung durch 
die Flächen (110) und (010), während terminale Flächen selten auf- 
treten. Häufig ist die Umgrenzung lappig oder randlich ausgefasert, 
wobei eine Umwandlung in Biotit eintritt. Zwillingenach (100) sind sehr 
selten. Der Pleochroismus ist stark; a hellgelb, b und c schmutziggrün. 

Absorption c>b>a 

Auslöschungsschiefe in Schnitten annähernd// (010) c:y20°, 24^ 

Als allotriomorphe Zwischenmasse erscheint Orthoklas nur 
noch in lappigen Resten, die gleiche optische Orientierung besitzen, 
erkennbar. Meist ist er erfüllt von Sericit und Epidot, letzterer offenbar 
unter Zufuhr von Kalk entstanden. In einzelnen Schliffen fehlen die 
Feldspatrestc, und man erblickt nur ein feinkörniges Epidot-Sericit- 
Aggregat. 

Einzelne Nester, erfüllt von kleinkörnigem Quarzmosaik, sind 
wohl sekundären Ursprungs. 

Die Mineralkombination Biotit, Hornblende, Orthoklas, die sich 
aus einem Schliff des Voralpgesteins ergibt, entspricht derjenigen 
einer Hornblendeminette; Abweichungen von diesem Typus be* 
stehen in einer lokalen Anhäuftmg des Magnetites und des Apatites, 
den mehr oder weniger intensiven Umwandlungserscheinungen des 
Feldspats und in dem wechselnden Mengenverhältnis von Biotit und 
Hornblende. 

In einem Schliff mit reichlicher Hornblende beträgt das Ver- 
hältnis der beiden etwa 1:1, wodurch ein Übergang zu Vogesit 
angedeutet wird. Der im Vergleich zu Vogesit hohe Biotitgehalt 
verweist jedoch das Gestein zu den Minetten. — Analysiert wurde 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



77 



eine apatit- nnd eisenreiche Probe ans dem erwähnten Eontakt mit 
dem Granitporphyrgang der Voralp. 

Analyse V. Hornblendeminette, Voralp. 



AnfscUofi mit 




HF 


N«,CO, 


H.SO, 


Mittel 


Holeknlarprozente 


SiO,. . . 


— 


43-37 


— 


43-37 


47-89 


TiO,. 






4-75 


4-63 


— 


4-69 


3-90 


AUOa 






10-02 


9-90 


— 


9-96 


6-50 


Fe,0, 






9-64 


9-65 


— 


9-64 


— 


FeO. 






— 


— 


8-78 


8-78 


16-18 


MgO 






5-40 


5-84 


— 


5-62 


9-27 


CaO. 






9-21 


9-26 


— 


9-23 


1100 


Na,0 






0-97 


— 


_- 


0-97 


104 


KjO. . 






4-76 


^ 


— 


4-76 


3-36 


P..0, . 






— 


— 


— 


1-82 


0-86 


H,0 unter 110» 


— 


— 


— 


0-07 


— 


H,0 über 


11 


0» 


— 


— 


— 


1-24 


— 



100-15 



100-00 



m 

7-4 



k 
0-80 



Summa 
Spezifisches Gewischt = 3*13. 

Gesteinsformel nach Osann: 
8 AG Facfn 

51-79 4-40 210 3435 2 1 17 2*6 
.Die chemische Analyse ergibt in Übereinstimmung mit dem 
mikroskopischen Befund einen hohen Gehalt an TiOj, Fe-Oxyden 
und Phosphorsäare. 

Der Phosphorsäare entsprechend beträgt der Apatitgehalt 4'26Vo- 
Der relativ hohe Kaligehalt ist aus den orthoklastischen Feldspatresten 
sowie aus dem Biotit herzuleiten. 



1. Hornblen deminette Vor- 

alp (V) 

2. HornblendeminetteFramont») 

3. Lamprophyrisches Gestein 

(Minette) Marlesreuth *) . 



51«79 

49-00 



r)355 



1 

1-5 



3 '1-5 



17-0 

16-5 

15-5 



2-6 

4-7 

4-5 



2-4 

7-1 

8-9 



0-80 

0-73 

0-77 



') Rosenbuscfa, Elemente d. Petrographie. 
*) Osann, Ganggesteine, Analyse 116. 



Digitized by LjOOQIC 



78 0. Fischer. Über einige Intrvsivgesteine der Schief erzone 

Unter Osanns Typen lamprophyrischer Gesteine zeigt keiner 
bei ähnlicher Mineralkombination analoge Werte fär 8 a e und f. 
Die Werte a der Osannschen Minettetypen sind höher (3 — 7) als bei 
diesem Gestein, während bei ungefähr gleichem c (0*5 — 3) f niedrigere 
Werte aufweist (11 '5 — 155). Der Eieselsäuregehalt ist überall höher 
(53—58). 

Die Analyse der Hornblendeminette von Framont zeigt fast 
tibereinstimmende Werte für s, a, c und f mit dem Unterschied, daß 
die hohen Werte von f bei dem Voralpgestein auf den hohen Fe- 
Gehalt und bei der Hornblendeminette von Framont auf dem höheren 
MgO-Gehalt beruhen. 

Eine Analyse des homblendereicheren Gesteins mit weniger 
reichlichem Magnetit würde voraussichtlich auch im Fe- und Mg-Ge- 
halt bessere Übereinstimmung zeigen. 

Die dunklen Einlagerungen im Granit tragen somit mineralogisch 
und auch chemisch den Charakter von Homblendeminetten und sind 
gleich diesen als lamprophyrisches Differentiationsprodukt eines granito- 
dioritischen Magmas zu betrachten. 

Unter Annahme des erwähnten genetischen Zusam- 
menhangs der Vorkommen am Winterberg und in der Vor- 
alp darf für beide Gesteine die Bezeichnung Hornblende- 
minette angenommen werden. 

D. „Injektionsamphibolit" 

Wohl das auffallendste Gestein der Schieferzone ist ein in den 
Moränen des Trift-, Kehle- und Steingletschers, sowie in den Fluß- 
betten der betreffenden Flüsse häufig in großen, rundlichen Blöcken 
zu treffender massiger Feldspatamphibolit von eigentümlichem, schlie- 
rigem Habitus. 

In der Literatur ist dieses Gestein von verschiedenen Autoren 
berücksichtigt worden. Müller^) erwähnt es aus dem nördlichen 
Maderanertal und gibt ihm nach seinem makroskopischen Aussehen 
den Namen „Diorit^. Schmidt 2) bestimmt die unter dem Mikroskop 
beobachtete Gesteinszusammensetzung als die der Diorite und Heim 3) 



*) Verhdl. der natorforsch. Gesellschaft, Basel, Bd. IV. 

*) Neues Jahrbach, Beilage Bd. IV, pag. 409. 

') Beitrag zur geol. Karte der Schweiz, Bd. XXV, pag. 100. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Oranites etc. 79 

gibt eine kurze, makroskopische Beschreibung nebst Angabe der 
weiter östlich gelegenen Vorkommen. Baltzer^) weist ebenfalls anf 
das oft dioritartige Aassehen hin, ohne sie als Diorite zu bezeichnen, 
da er „derartige Lager nicht als ernptiye Lagergänge auffaßt". 

Alle diese Autoren erwähnen übereinstimmend eine oft „knollige 
Anhäufung von homblendereichen oder feldspatreichen Partien*', die 
dem Gestein ein gewundenes, schlieriges Aussehen verleihen. 

Nach Baltzer setzen diese Gesteine westlich des Gauligletschers 
ans, um dann erst am Finsteraarhom wieder aufzutreten. 

Da sie in diesem Teile einen zusammenhängenden Streifen 
bilden, wurde Baltzer veranlaßt, sie als Zone der Hornblendeschiefer 
von der Zone der sericitischen Gneise und Phyllite etc. abzutrennen, 
östlich des Haslitales teilt sie sich in einzelne linsenartige Streifen, 
die sowohl am Süd- und Nordrand, als auch in der Mitte beider 
Zonen (Baltzer) auftreten, somit eine Trennung in eine selbständige 
Zone nicht mehr gestatten. Zwischen die einzelnen Streifen eingelagert 
finden sich.Sericit- und Biotitgneise, Konglomeratschiefer, Tonschiefer 
und Granitporphyre. 

In den Profilen längs des Voralptales und des Kehlegletschers 
wurden, außer mehreren kleinern Vorkommen, 3 mächtigere Linsen 
dieses Gesteins beobachtet. Der nördlichste Streifen streicht von den 
Gratzacken südlich des Kilchlistock^s zur Trifthtttte, über P. 3446 
der Hintern Tierberge zum Gwächtenhom und Hintern Sustenhom, 
von da übers Sustenjoch und südlich des Kalkkeiies vom Griesen- 
hömli hindurch ins Maiental. Ein mittlerer Streifen befindet sich 
direkt östlich vom Gipfel des Groß-Sustenhorns und der südlichste 
liegt nördlich der Granitgrenze, von dieser durch sericitische Gneise 
getrennt. Das mittlere und das südliche Vorkommen sind weniger 
mächtig und oft von Granitporphyren durchbrochen. Vom Haslital 
durch die Trift, Kehlen- und Voralp hindurch bis ins Maderanertal, 
wo dasselbe Gestein am Weg nach Golzern und auf der Südseite 
in den Bachschluehten am Nordabhang des Tscharren anstehend 
getroffen wird, zeigt es dieselbe eigenartige, massige, geschlierte 
Ausbildung. 

Eingebettet in ein helles, oft ganz aplitisches Gestein finden 
sich eckige, schollenartige (mit scharfer Umgrenzung) oder mehr 



■') 



') Baltzer, „Aarmassiv*', I.e. pag. 44. 



Digitized by LjOOQIC 



80 ö. Fischer. Über einige Intrusivgesteine der Schieferzone 

schlierenartige (mit Übergängen) dunkle Einlagerungen, die größten- 
teils aus Hornblende und Feldspat besteben. 

Die Größe dieser Einschlüsse variiert von einigen cm^ zu Stücken 
von 0*5 m» und darüber. Am häufigsten sind solche von 20 bis 30 om 
Durchmesser. 

Die Grenzen der Einschlüsse sind oft etwas verwischt, indem 
vereinzelte Hornblendekrystalle ohoe jede Anordnung im hellen Ge- 
stein eingesprengt sind, wodurch ein von Dioriten nicht zu unter- 
scheidender Habitus bedingt wird. 

Eine erste Annahme, es könnte sich um eine an Ort und Stelle 
durch DiflFerentiation entstandene Trennnng in einen melanokraten 
und lenkokraten Teil eines ursprünglich homogenen Magmas handeln, 
mußte, nach vielseitigen Beobachtungen in dem Gebiet zwischen Reuß 
und Aare und auf der Südseite des Maderanertales, als ungenügend 
zur Erklärung all der beobachteten Erscheinungen fallen gelassen 
werden. 

Vielmehr zwingen die Beobachtungen im Terrain zu der An- 
nahme einer Injektion eines durch dynamische Vorgänge außer- 
ordentlich stark zertrümmerten , magnesiareichen Gesteins durch 
granitisches Magma, wobei die einzelnen Schollen eingebettet und 
injiziert wurden. Es entspricht diese Ausbildung einer Eruptivbreccie 
im größeren Stil. 

Das helle Gestein zeigt deutlich eruptiven Ursprung: Intrusive, 
oft gangartige Lagerung, sowie Verzweigungen in Apophysen und 
dfinne Adern, welche die Schollen durchsetzen und verwerfen, 
zeugen dafür. 

Als Gemengteile lassen sich makroskopisch helle, weiße Feld- 
späte , wenig Quarz sowie stellenweise dunkler Glimmer erkennen. 

Das Gestein ist bald zuckerkörnig weiß und dann von aplitischem 
Habitus, bald wird es durch größere Feldspatkiystalle mit dunklen 
Glimmern in einer körnigen Grundmasse granitporphyrartig. Durch 
parallele Anordnung und lokale Anhäufung des Glimmers ist es oft 
gebändert, welche Erscheinung verbunden mit einer Fältelung auch 
innerhalb der nördlichen Gneiszone im Granitgneis , z. B. am Tier- 
bergli (Steingletscher) und Vordem Tierberg, zu beobachten ist. 

Diese Fältelung muß eingetreten sein, als das Magma noch in 
viskosem Zustande war und kann als eine Art Fluidaltextur mit 
Schlierenbildung bezeichnet werden. Den Beweis dafür liefert ein 



Digitized by VjOOQIC 



am Kordrand des zentralen Granites etc. gl 

Block ans der rechten Ufermoräne des Wallenbühlgletschers. Dieser 
Block zeigt, in stark gefälteltes, granitisches Gestein eingeschlossen 
and von ihm umflossen, einen zweiten, kleinern aus dunklem Horn- 
blendegestein. Wäre diese unregelmäßig gequollene Fältelung nach 
der Erstarrung entstanden, so müßte der dunkle Einschluß auch in 
Mitleidenschaft gezogen worden sein, was jedoch nicht der Fall ist. 

Einzelne dunkle Einlagerungen bestehen nur aus hellgrünem, 
kleinkörnigem Strahlstein; diese Einschlüsse sind dann meist von 
einem dünnen Glimmermantel umgeben. 

Weitaus die Mehrzahl der Schollen sind noch intensiv durch das 
granitische Magma injiziert worden, indem das Magma in mehr oder 
weniger feinen Äderchen zwischen die Hornblenden eingedrungen ist. 

Durch abwechselnde Lagen hellen und dunklen Materials, 
wobei namentlich die Mächtigkeit der hellen Adern von 3 cm bis zu 
1 mm schwankt, entsteht eine oft äußerst feine Bändeiiing, die jedoch 
bei benachbarten Einschlüssen, deren Entfernung oft weniger als 
Idm beträgt, verschiedene Richtung aufweist. Die Blöcke müssen 
vor der Injektion schon geschiefert gewesen sein; das injizierte 
Magma folgte dann den Schieferungsfngen. 

Je nach dem Mengenverhältnis des dunklen und hellen Materials 
ändert das Aussehen der Einschlüsse. Handstücke mit wenig injiziertem 
Material zeigen bei schiefriger Textur auf dem Hauptbruch nur Spalt- 
flächen einer dunkelbraunen bis schwarzen Hornblende, und erst auf 
Quer- und Längsbruch beobachtet man eine feihe Bänderung durch 
das Hinzutreten farbloser Gemengteile. 

Wo die Mengen gleich sind, zeigt der Hauptbruch durch den 
Wechsel von dunklen Hornblenden mit matt weißlichem Feldspat 
ein gesprenkeltes Aussehen. 

Ist das granitische Material vorherrschend, was jedoch nur am 
Rand einzelner Einschlüsse, der Fall ist, so ist die Textur massig, 
und das Gestein erhält den erwähnten, dioritartigen Habitus. 

Die Bänderung beschränkt sich nicht allei n auf die eingeschlossenen 
Blöcke, sie zeigt sich auch in großem, stockartig auftretenden Kom- 
plexen, welche dann oft durch granitische und aplitische Gänge 
durchbrochen werden. 

Die Bänderung und mit ihr die Schieferung dieser einheitlichen 
Komplexe verlaufen unabhängig vom Alpenstreichen; am Kehle- 

Hinerftlog. and petroirT. Mi«. XXIV. 1906. (FiBcher.) 6 



Digitized by VjOOQIC 



g2 0. Flsclier. Über einige Intnisivgesteine der Schieferzone 

gletscher sind sie zusammenfallend; im Yoralptal stehen sie senk- 
recht zueinander. 

Am Gipfel des Groß-Snstenhoms und in östlicher Fortsetzung, 
am Westfuß des Fleckistockes treten als vereinzelte Vorkommen 
kleinkörnige, massige Hornblendegesteine ohne jegliche Bänderang auf. 

All diese Erscheinungen lassen sich am anstehenden Felsen 
nur da gut beobachten, wo derselbe durch Wasser- oder Eiserosion 
i'esp. Abrasion glatt und blank gescheuert ist. Da die Gletscher in 
den letzten Jahren stark zurückgegangen sind, Inssen sich die Ver- 
hältnisse an den Rundhöckern der Voralp, des Kehle- und Trift- 
gletschers gut beobachten. Durch Oxydation des Fe der Einschlüsse 
laufen die hellen Partien oft intensiv rostbraun an, und sobald das Ge- 
stein längere Zeit der Verwitterung ausgesetzt ist, verschwinden diese 
Erscheinungen fast vollständig, so daß sie nur bei ganz genauer 
Prüfung aus der Nähe und nach Anschlagen mit dem Hammer wieder 
erkennbar sind. 

Bei weiterer Untersuchung dieses Gesteins erwachsen zunächst 
drei Aufgaben: Welches sind Herkunft und petrographische Zuge- 
hörigkeit 1. des hellen, injizierten Gesteins, 2. der dunklen Schollen, 
worauf in dritter Linie die Einwirkungen der Injektion auf die Ein- 
schlüsse geprüft werden mUssen. 

Von diesen drei Aufgaben ist die erste einigermaßen gelöst, 
und da das helle Gestein sicher eruptiven Ursprungs ist, passen die 
bezüglichen Untersuchungen in den Rahmen dieser Arbeit. 

Makroskopisch bildet es ein körniges Gemenge von vor- 
herrschend weißlich glänzenden Feldspäten mit Quarz; dunkle Ge- 
mengteile sind keine zu beobachten. 

Unter dem Mikroskop erscheinen in panallotriomorph bis 
panidiomorph körniger Struktur Quarz, gestreifte und ungestreifte 
Feldspäte. Struktur und Zusammensetzung sind aplitisch. 

Der Quarz, meist in rundlichen oder lappig begrenzten Eömein 
^twickelt, bildet häufig rundliche Einschlüsse in Feldspäten, wobei 
benachbarte Körner gleiche optische Orientierung aufweisen. Diese 
Durchwachsung steigert sich bei andern Vorkommen zur pegmati- 
tischen, wobei die Quarzeinscblüsse jedoch ihre rundliche lappige 
Gestalt behalten. Als Einschlüsse in größeren Quarzkrystallen trifft 
man Plagioklase; beides sind Beweise für gleichzeitige Entstehung. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



83 



Die deutlich lameliierten Plagioklase besitzen symmetrische 
Auslöschungsschiefen von 13Va^ 14^ 12'^, 2^1^^ und lassen sich nach 
ihrem durchwegs niedrigerea Brechungsvermögen im Vergleich mit 
Quarz als Albit*01igoklas bestimmen. 

Weniger häufig ist Orthoklas (Mikroperthit) mit spärlichen 
Albitausscheidungen zu beobachten. Die Umgrenzung der Feldspäte 
ist meist allotriomorph, unregelmäßig lappig; nur selten weisen Plagio- 
klase im Eontakt mit Orthoklas teilweise geradlinige Begrenzung auf. 

Allgemein ist eine mehr oder weniger, starke Trübung der Feld- 
späte durch Sericitschüppchen und winzige Epidotkömer. Als Accessoria 
findet man, wahrscheinlich von den dunklen Einschlüssen herrührend, 
einzelne Erystalle von Strahlstein sowie Epidot in körnigen Aggregaten. 

Im Gegensatz zu den Graniten, Granitporphyren und Gneisen 
zeigen einzelne Vorkommen fast keine mechanischen Einwirkungen; 
schwach undulös auslöschende Quarze sind oft die einzigen Spuren 
von Druckerscheinungen, während bei einzelnen geschieferten Apliten, 
z. B. vom Thältistock, Eataklasstruktur wieder vorherrschend ist. 

Identische Zusammensetzung und Struktur, wie die beschriebene, 
weisen auch die außerhalb der Homblendegesteine in Schiefern auf- 
tretenden Aplitg&nge auf, und es darf, bei der nahen Distanz, auf 
gleichen Ursprung, wenn auch nicht auf gleiches Alter dieser Vor- 
kommnisse geschlossen werden. 

Analyse VI. Aplit aus Injektionsamphibolit, Hohmad. 



AafschluB mit 


HF 


Na, CO, 


Mitte) 


Uoleknlarprosente i 


SiO,. . 


— 


72-11 


72-11 


78-12 


TiOj . 


— 


Spur 


Spur 


— 


AUO, . . 


14-58 


14-59 


14-58 


9-33 


Fe,0, . 


0-51 


0-62 


0-57 


— 


FeO. . 


— 


— 


— 


0-47 


MgO . 


— 


0-29 


0-29 


0-47 


CaO . . 


2-66 


2-60 


2-63 


3-08 


Na,0 . 


6-64 


— 


6-64 


6-99 


K,0. . . 


2-23 


— 


2-23 


1-54 


H,0. . . 


— 


— 


0-69 


— 



Summa . 99*74 



100-00 



Spezifisches Gewicht = 266. 



6* 



Digitized by LjOOQIC 



84 



0. Fischer. Über einige Intrusivgesteine der Schieferzone 



Gesteinsformel nach Osann: 

8 A G Pacfnmk 

78-12 8-53 0-80 3-22 13 1 6 8*2 2*9 1-39 
Die Analyse ergibt bei hohen Mengen Feldspatbasen, unter 

denen das NagO vorherrschend ist, einen etwas niedrigen SiOs-Gehalt. 
Der hohe Kalkgehalt stammt nur zum Teil aus den Feldspaten; 

einen gewiß nicht unbeträchtlichen Betrag liefern die wahrscheinlich 

von den Einschlüssen herstammenden Aktinolithe sowie der Epidot. 

Diesem Umstand muß bei der chemischen Klassifikation Rechnung 

getragen werden. 

Die Berechnung der Osann sehen Werte ergab einen niedrigen 

Kieselsäurekoeffizienten, der kleiner ist als die von Osann für 

Aplite angegebenen. 



1. Aplit Hohmadgletscher 

2. Aplit Ornöi) 

3. Diorit- Aplit Ruseinbrücke «) 


8 


a 


c 


1 


n 


m 


k 


7812 

79-14 
80-81 


13 

12-5 
11-5 


1 

0-5 
1-5 


6 

7 

7 


8-2 
6-9 

8-6 


2-9 

6-8 
9-3 


139 

1-50 

1-761 

1 



Unter den wenigen Aplittypen Osanns nähert sich unser Ge- 
stein dem Typus Omö. Die Werte s, a, c, f sind ungefähr gleich, 
nur k ist etwas kleiner. Es stellt sich somit der Aplit vom 
Hohmadgletscher in chemischer Beziehung dem Typus 
Omö an die Seite. 

Unter Rosenbuschs Aplitanalysen zeigt der Dioritaplit von 
der Ruseinbrücke (östliches Aarmassiv) mit unserer Analyse in bezug 
auf Si02 und das Alkali Verhältnis große Übereinstimmung. Nur ist 
der Kalkgehalt niedriger, die Eisenmenge dagegen viel höher. 

Bei dieser Klassifikation war oflfenbar das Verhältnis der Al- 
kalien leitend. Es wäre dieses Gestein nach dem sehr sauren Cha- 
rakter der Kalknatronfeldspäte (CaO nur 0*91%, niedriger als bei 
Granitapliten) eher zu den Granitapliten zu stellen. 

Das Verhältnis Na,0 : KjO kann bei der Klassifikation nicht 
allein maßgebend sein; auch unter Osanns Granitaplittypen finden 
sich solche, deren Werte n 99, 9*7, 7*6 betragen. 

^) Osann, Ganggesteine, Analyse 61. 
^) Rosenbnsch, Elemente d. Petrographie. 



Digitized by LjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. g5 

Es ist auch der Aplit vom Hohmadgletscher unter Berücksich- 
tigung, daß ein Teil seines Kalkes durch Assimilation aus den Ein- 
schlässen aufgenommen sein dürfte, zu den Granitapliten zu rechnen. 

Diese Injektion muß durch peripherische Nachschübe eines 
sauren Teilmagmas bedingt sein. Daß mehrere Nachschübe sich 
zeitlich folgten, beweisen Aplitgänge, welche andere Aplitgänge 
queren und verwerfen. 

Von welchem Herd diese Nachschübe stammen, ob vom zentralen 
Granit oder vom nördlichen Gneisgranit, kann noch nicht entschieden 
werden, da ein direkter Zusammenhang nicht gefunden werden 
konnte. Verschiedene Beobachtungen, namentlich die oft schlierig 
gewundene Ausbildung des injizierten Gesteins, die genau vielen 
Vorkommen in der nördlichen Gneiszone entspricht, deuten auf eine 
Injektion von N. her. Solange eine Untersuchung des nördlichen 
Gneises noch aussteht und kein direkter Zusammenhang der beiden 
Gesteine gefunden wird, ist diese Frage nicht spruchreif. 

Die Untersuchung der Einschlüsse ist noch nicht abgeschlossen. 
Der Vollständigkeit halber mögen doch einige Resultate der mikro- 
skopischen und chemischen Prüfung mitgeteilt werden. Das Material 
zn der chemischen Analyse lieferte ein dunkler, fein gebänderter 
Amphibolit von der Elubhütte am Thältistock. 

Das mikroskopische Bild zeigt in granoblastischer ^ (gabbroider, 
Schalch) Struktur die Haaptgemengteile Hornblende und Feldspat, 
zn denen in wechselnden' Mengen Augit, Eisenerze, Apatit, Titanit 
und Epidot hmzutreten. 

Der häufigste Gemengteil, die Hornblende, zeigt Tendenz zu 
prismatischer Ausbildung, was in basalen Schnitten durch Andeutung 
prismatischer Umrisse zur Geltung kommt. Die makroskopisch zu 
beobachtende Schieferung durch Pari^llelstellung der Hornblende zeigt 
sich auch unter dem Mikroskop. In Schliifen nach dem Hauptbruch 
sind die Hornblenden parallel der Vertikalachse geschnitten, während 
sie in Schliffen nach dem Querbruch meist senkrecht zur Vertikal- 
achse getroffen sind. Auch hier tritt insofern parallele Anordnung 
ein, als bei den meisten Krystallen die Orthoachse in der Schiefe- 
rungsebene des Gesteins liegt, was namentlich durch den pleochroi- 
tischen Farbenwechsel zu beobachten ist. Es ist das die Folge einer 



*) Grabenmann, „Krystalline Schiefer** 



Digitized by LjOOQIC 



86 0. Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Schieferaone 

Erystallisation unter einseitigem Druck und es entspricht diese 
Ausbildnngsweise vollständig der „Krystallisationsschiefernng*' naeh 
Becke. 

Der Pleoohroismns ist stark: a hellgelb, 6 und c olivenbraun 
bis grfin; Absorption: c ]> 6 ^ a. Die Auslöschungsschiefen c:c be- 
tragen 18®, 20®, 22®; es liegt somit eine gewöhnliche braune Horn- 
blende vor. Zwillingsbildung nach (100) ist sehr selten. Bei andern 
Vorkommen zeigt die Hornblende mehr grtlne Farbentöne, verbunden 
mit faseriger, schilfiger Ausbildung; es scheinen Übergänge von 
grüner zu brauner Hornblende vorzukommen. In einzelnen Schliffen 
wurden beide beobachtet. 

Der immer in einzelnen Nestern auftretende Malakolith, ein 
farbloser oder schwach grünlicher Augit, unterscheidet sich von der 
Hornblende durch ein höheres Relief, seine höhere Doppelbrechung 
und die oft deutlich wahrnehmbare rechtwinklige Spaltbarkeit. Ohne 
Pleochroismus, zeigen diese meist rundlichen Krystalle auf Flächen 
annähernd parallel (010) eine Auslöschungsschiefe c : a von 45®, 51®, 
48®. Stellenweise sind Umwandlungen von Augit in Hornblende zu 
beobachten, indem Augitkrystalle teilweise schon in Hornblende über- 
gegangen sind. Solche Krystalle zeigen dann peripherisch geringere 
Doppelbrechung, kleinere Auslöschung und die pleochroitischen Farben 
der Hornblende. Oft geht diese Umwandlung vom Zentrum der 
Augite aus. — Der dritte Hauptgemengteil ist ein glasklarer PI agio- 
klas mit deutlicher Zwillingsstreifung und AuslOschungsschiefen von 
23 Vi®, 25®, 27®, 34® mit einem Häufigkeitsmaximum bei 25®. Nach 
Viola^) würde dieser Winkel einem Labrador von der Zusammen- 
setzung AbyAn, entsprechen. 

Neben diesem Plagioklas findet sich zwischen Homblende- 
krystallen eingelagert ein stark zersetzter, oft vollständig undurch- 
sichtiger Feldspat, dessen Natur nicht ermittelt werden konnte. Als 
Zersetzungsprodukte sind dunkle, kleinkörnige Aggregate von 
Epidot (?) sowie ein farbloser Glimmer vorhanden. Meist fehlen die 
frischen Plagioklase und man beobachtet zwischen den Hornblenden 
farblose, oft nur wenig getrübte Partien, welche sich unter gekreuzten 
Nicols in Aggregate von unregelmäßig lappig und zackig begrenzten 
Blättchen auflösen, die, nach ihrer verhältnismäßig hohen Doppel- 



») Groth, ZeitBchrift, Bd. XXX. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



87 



brechnng, als sericitisches Umwandlangsprodukt von Feldspäten be- 
trachtet werden können. Der glasklare Labrador dürfte bei der In- 
jektion durch Neubildung entstanden sein, während die unregel- 
mäßigen Aggregate Reste des injizierten Materials darstellen. 

Als akzessorische Gemengteile finden wir rundliche Körner 
von stark lichtbrechendem Titanit, nebst vielen, zum Teil aus Hortt- 
blende hervorgegangenen Epidotkörnern, und wechselnde Mengen 
Magnetit und Apatit. Quarz konnte in diesem Block nicht be- 
obachtet werden; in andern Vorkommen ist er jedoch gar nicht 
selten. — Bei Gesteinen, in denen das helle Material vorwiegt , er- 
kennt man am Rande der Einschltlsse deutlich die aplitische Zu- 
sammensetzung und Struktur des eingedi*ungenen Magmas. 

Die Hornblenden sind dann stark ausgefasert und oft poikl- 
litisch mit Quarz und Feldspat verbunden. Doch tritt diese Erschei- 
nung nur in schmalen randlichen Zonen um die Einschlüsse auf. 
Ausnahmsweise gesellt sich ein brauner Biotit zu den Hornblenden. 

Die chemische Analyse des beschriebenen dunklen Gesteins 
ergab folgende Werte: 





Analyse VII. 


Dunkler 


Amph 


ibolit, 


Trift. 


Anfschlnfi mit: 


HF 


Na,CO, 


H.SO^ 


Mittel 


Molekalarprozente 


SiO, . 




— 


45-X7 


— 


4517 


48-84 


TiOj . 




1-45 


1-48 


— 


1-47 


1-20 


A1.0, 




1307 


12-92 


— 


13-00 


8-31 


Fe,0, 




8-98 


9-18 


— 


9-08 


— 


FeO . 




— 


— 


5-04 


5-04 


11-98 


MgO. 




— 


6-66 


— 


6-66 


10-77 


CaO . 




. 12-58 


12-69 


— 


12-64 


14-75 


Na,0. 




2-72 


— 


— 


2-72 


2-85 


K,0 . 




1-88 


— 


— 


1-88 


1-30 


H,0 unter 110 


) 


— 


— 


010 




H,0 über 110« 





— 


— 


212 





:bnmme 



99-88 



100-00 



Spezifisches Gewicht: 310. 

Gesteinsformel nach Osann: 

8 A C Facfnmk 

50-04 4-15 4-16 33-34 2 2 16 6-9 68 088 



Digitized by LjOOQIC 



88 



0. Fuclier. Über einige Intrasivgesteiiie der Schieferz one 



Aus Osanns Analysen lassen sich die folgenden Vorkomm- 
nisse mit diesem Gestein vergleichen: 



l.Amphibolit Trift . . 


r^~^ 


c 


f 


n 


m 


k 1 


5004 


2 


2 


16 


6'9 


6-8 


088 


2. Olivingabbro Molkenhaus ^) 


48-85 


1 


2-5 


16-5 


7-7 


— 


0-78 


3. Camptonit Rjose *) . . . 


51-39 


2 


2-5 


15-5 6-5 


— 


0-65 


4. Camptonit Maena^) . . 


47-87 


1-5 


2 


16-5 


7-6 


— 


0-72 



Es ergibt sich ein analoger Chemismus wie in basischen 
Gabbros oder bei Camptoniten. Ein direkter ßttckschlnß auf den 
Ursprung dieser Amphibolite darf jedoch aus der Analyse nicht ge- 
zogen werden, da ein beliebiges Mischungsverhältnis vorliegt, in dem 
allerdings das basische Gestein stark vorherrscht. Material aus einem 
andern Einschluß hätte ein ganz anderes Resultat ergeben müssen. 
Es beweist nur, daß das ursprungliche Material reich an Fe, Mg 
und Ca gewesen sein muß. 

Wie bereits erwähnt wurde, bestehen einzelne Schollen aus 
smaragdgrünem Strahlstein ; das Mikroskop ergibt ein Gemenge von 
farblosem Aktinolith, in dem ganz untergeordnet etwas Muskovit und 
Quarz auftreten. Da Einschlüsse und nicht Schlieren vorliegen, folgt 
für das ursprüngliche Gestein ein Aufbau aus hauptsächlich Fe-, Mg-, 
Ca-Silikaten , wobei auch die Möglichkeit einer Umwandlung aus 
entsprechenden Karbonaten berücksichtigt werden muß. 

Nach dem gegenwärtigen Stand der Untersuchungen, die noch 
nicht abgeschlossen sind, scheint folgende Erklärung das größte An- 
recht auf Wahrscheinlichkeit zu besitzen: 

Baltzer^) und Schmidt <^) beschreiben aus dieser Zone ein 
bald topfstein-, bald serpentinartiges Gestein, das Baltzer unter 
anderem von der „Schalaui" (Haslital) und vom Sustenjoch erwähnt. 
Schmidt beschreibt aus dem nördlichen Maderanertal drei Typen 
eines homblendereichen Gesteines, die teilweise ineinander übergehen. 



^) Osann, Tiefengesteine, Analyse 152. 
*) ^ Granggesteine „ 142. 

») r - r, 146. 

*) Baltzer, „Aarmassiv", 1. c. pag. 42. 

*) Schmidt, „Über Porphyre etc.**, 1. c. pag. 410. 



Digitized by LjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. g9 

Typus II würde eiDem Peridotit entsprechen, während Typus III, 
als Umwandlnngsprodukt desselben, ans Serpentin mit viel Strahl- 
stein besteht. Etwa 500 m südöstlich des Sustenjochs auf dem Grat 
gegen P 3010 ist ebenfalls ein solches Gestein anstehend und von 
Baltzer als Topfstein bezeichnet worden. Talk konnte zwar sehr 
wenig beobachtet werden, wohl aber ein massiges Serpentingestein 
jnit viel Strahlstein und grUnliehem Biotit. Mikroskopisch zeigen sich 
noch Reste von Diallag sowie brauoe Spinelle (?). Ein Vergleich mit 
den von Schmidt gesammelten Stücken ergab Identität mit seinem 
Typos III. Die Annahme eines ursprünglichen HornblendeperidotitcD, 
der in Serpentin und Strahlstein umgewandelt wäre^, ist nach den 
gemachten Beobachtungen nicht unberechtigt. Randlich geht der 
Serpentin am Sustenjoch in einen feinkörnigen, gebänderten Strahl- 
stein über. Blöcke solchen Strahlsteins finden sich nun oft innerhalb 
der Hornblendezone im Aplit eingeschlossen, und da dieser Hornblende- 
peridotit (Topfstein) wenigstens im zentralen und östlichen Teil des 
Aarmassivs immer in Verbindung mit dem schlierigen Hombleode- 
^stein auftritt, ist ein direkter Zusammenhang der Amphibolitblöcke 
mit dem ursprünglichen Hornblendeperidotit sehr wahrscheinlich. Auf 
irgend eine Weise müßten mechanisch losgetrennte Schollen dieses 
Gesteins in das granitaplitische Magma eingebettet worden sein, 
wobei sie die oben beschriebenen Ausbildungsformen annahmen. 

Welchen Ursprungs diese Strahlsteinserpentine des Sustenjochs, 
des Maderanertales etc. sind, und in welchem genetischen Zusammen- 
hang sie zu den übrigen eruptiven Gesteinen des Aarmassivs stehen, 
kann noch nicht beantwortet werden. 

Trotzdem wir hier deutliche Belege für Einschließung eines 
fremden Gesteins durch ein anderes haben, finden wir keine voll- 
ständige Mischung der beiden Gesteine und ebenso wenig gesetzmäßige 
Differentiationsprodukte, welche doch nach der Theorie von Michel- 
L^vy auftreten sollten. Der Aplit scheint ohne Assimilation zwischen 
die Hornblenden eingedrungen zu sein; je nach der Menge des in- 
jizierten Materials variiert der Gesteinscbarakter, der oft von Ein- 
schluß zu Einschluß ein anderer ist. Eine Bereicherung des aplitischen 
Gesteins durch dunkle Gemengteile hat nicht überall, und dann nur 
in geringem Maße randlich, stattgefunden, wobei noch die Möglich- 
keit gegeben ist, daß die einzelnen, im Aplit auftretenden Hornblende- 
krystalle mechanisch losgetrennt wurden. 



Digitized by VjOOQIC 



90 0. Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Schieferzone 

Wenn nicht angenommen werden muß, daß das aplitiscbe Magma 
bereits stark abgekühlt and viseos gewesen sei, so daß ein Schmelzen 
oder Auflösen des dunklen Gesteins überhaupt nicht mehr möglieh 
gewesen wäre (was aber mit der starken Injektionsfähigkeit des 
sauren Magmas im Widerspruch stehen würde), so zeigt dieses 
Vorkommen, daß Einschmelzung basischer Gesteine in 
saure, verbunden mit nachheriger gesetzmäßiger Differen- 
tiation, nicht leicht stattfindet. 

E. Dioritporphyrit 

Etwa 150m südöstlich des Sustenjochs findet sich in zwei 
parallel der Schieferung eingelagerten Gängen von 1 m und 4 m 
Mächtigkeit ein geschiefertes, dunkel grünlich-graues Gestein, das 
makroskopisch auf dem Querbruch kleine weißliche Feldspatkrystalle 
und auf dem Hauptbruch einzelne sericitisch glänzende Glimmerflasern 
erkennen läßt. 

Wie die mikroskopische Untersuchung ergibt, finden sich auch 
analoge Gesteine in drei Gängen (einer davon nach oben auskeilend) 
am oberen Kehlefirn in den steilen Felsabstürzen des G wacht en- 
horns. Hier besitzt das Gestein dunkel schwarzgraue Farbe bei voll- 
ständig kryptomerer Ausbildung der Gemengteile. 

Unter dem Mikroskop zeigt das Gestein des Sustenjochs bei 
holokrystallin-porphyrischer Struktur Einsprenglinge von Plagioklas, 
eingelagert in einem feinen Leistwerk verschiedener Feldspäte. 

Die Plagioklas-Einsprenglinge werden nicht größer als 
2 mm und besitzen mehr oder weniger idiomorphe Gestalt durch die 
Flächen (001) und (010) ; doch ist sie durch magmatische Korrosion 
90 wie durch Neubildungen teilweise verwischt. Die deutlichen, etwas 
breiten Zwillingslamellen zeigen Auslöschungsschiefen von IS'*, 15*, 
16V2®? 17®, 18V2°9 »™ häufigsten solche von 16<*, woraus sich ein 
Andesin bestimmen läßt. Meist sind sie umrandet von Calcitaus- 
scheidungen, die auf Zersetzung hinweisen. Das Zentrum eines Plagio- 
klases mit 13« Auslöschungsschiefe zeigt perthitische Verwachsung 
mit einem durch keine Einschlüsse getrübten quarzähnlichen Mineral, 
das, infolge des in allen Richtungen höhern Brechungsvermögens als 
das des Wirtes und gestützt auf das zweiachsige Achsenbild, als 
Anorthit bestimmt wurde. 



Digitized by VjOOQIC 



am Kordrand des zeDtralen Granites etc. 91 

Die einzelnen Körner des Anorthits zeigen bei gleicher optischer 
Orientierung unregelmäßige Umgrenzung. Es dürfte der Anorthit als 
ein Entmischungsprodnkt des Feldspates aufgefaßt werden, wobei 
allerdings das Fehlen von Albitausscheidnngen auffallen mag. 

Einzelne idiomorphe Magnet ite und kleine Apatitkry stalle 
durften die Produkte der ersten Erystallisationsperiode bilden. 

Die Grundmasse besteht größtenteils aus einem panidiomorphen 
Gemenge länglicher, meist annähernd rechteckiger Feldspatleistchen, 
die bei starker Vergrößerung feinzackige Umgrenzungen aufweisen. 
Leistchen mit deutlicher Zwillingslamellierung besitzen Auslöschungs- 
schiefen von 3% 4% 8% 9% 10% 11V«% 12^ 15«, mit Häufigkeits- 
maxima bei i^ und 12<>. Die Plagioklasleistchen bestehen somit zum 
Teil aus Albit-Oligoklas, zum Teil aus Albit, denen noch einzelne 
Andesine beigesellt sind. Ziemlich zahlreich sind auch ungestreifte 
Feldspäte mit gerader oder nur wenig schiefer Auslösehung, die als 
Orthoklas bestimmt wurden, in der Grundmasse vertreten. 

Alle Feldspäte sind durch feine Glimmerschuppen und tonige 
Substanzen getrtibt. 

Außer Magnetit beobachtet man keine primären dunklen Ge- 
mengteile, da alle einer Umwandlung in Epidot und Chlorit erlegen 
sind. Fein durch die Grundmasse verteilt sind dunkle Erzpartikel, 
sowie zahlreiche kleine Häufchen kömigen Titanits und kleine Epi- 
dotkömer. 

Gleich einer zusammenhängenden Mesostasis ist zwischen den 
Feldspatleistchen bald in kleinsten Schuppen, bald in etwas größeren 
zusammenhängenden Blättchen ein stark lichtbrechendes, blaßgriin- 
liches Mineral mit schwachem Pleochroismus und äußerst schwacher 
Doppelbrechung eingelagert, das als Chlorit bestimmt wurde. Im 
konvergenten Licht zeigten größere Blättchen ein schwach angedeutetes 
einachsiges Achsenkreuz. Durch den Chlorit dürfte auch die grfinliche 
Gesteinsfarbe bedingt werden. Quarz fehlt vollständig. 

Das Gestein vom Kehlegletscher unterscheidet sich von obigem 
durch das Fehlen der Plagioklaseinsprenglinge, etwas längere Feld- 
spatleistchen und das Zurücktreten von Chlorit ; dagegen finden sich 
überall in der Grundmasse verteilt äußerst feinkörnige Aggregate von 
Biotit und Hornblende. 

Die Struktur entspricht derjenigen eines Ganggesteins und die 
Mineralkombination weist auf ein dioritisches Magma hin. Analysiert 



Digitized by VjOOQIC 



92 



O.Fischer. Über einige Intrusivgesteine der Schieferzone 



wurde das Gestein vom Sustenjoch ; das frischere am Kehlegletscber 
wurde erst nach Vollendung der Analyse gefunden. 

Analyse VIII. Diorit-Porphyrit. Sustenjoch. 

Na,CO, HjSO« liittel Moleknlarpfozente 



Anfschlnfi mit 


HF 


NajCOj 


SiO, . 




— 


55-78 


TiO,. 




1-52 


1-56 


AUO, . 




1701 


16-96 


Fe,0, , 




4-09 


405 


FeO. . 




— 


— 


MgO. . 




— 


3-61 


CaO. . 




2-48 


2-55 


Na»0 . 




505 


— 


KjO . . 




3-33 


— 


HjO unt 


er 110» 





— 


H,0 übe 


r 110» 





__ 



— 3-43 



55-78 


63-32 


1-54 


1-32 


16-98 


11-40 


4-07 


— 


3-43 


6-74 


3-61 


6-13 


2-52 


3-10 


5-05 


5-58 


3-33 


2-41 


0-17 


— 


3-04 


— 



Summa . 99'52 10000 
Spezifisches Gewicht = 2*77. 

Gesteinsformel nach Osann: 
's A C F acf nmk 

64-64 7-99 3-41 12-56 6-5 3 10-5 7-0 10 0*96 

Die Analyse ergab übereinstimmend mit der mikroskopischen 
Beobachtung einen niedrigen Gehalt an SiOs ; der Kieselsäurekoeffizient 
ist kleiner als 1., was dem Fehlen von Quarz entspricht Der hohe 
TiOa-Gehalt, der bei den von Osann angeführtfen Dioritporphyrit- 
analysen nur von einem Gestein übertrofien wird, aber hoch über 
dem Mittel steht, rührt von den zahlreichen Leukoxenausscheidungen 
her. Die Analyse ist mit Tonerde übersättigt, da nach den Molekular- 
proportionen — AljOa — 0-31=:(Nat+Ka + Ca)0 beträgt. Dieser Um- 
stand, sowie der hohe Wassergehalt (Glühverlust) sind auf Zersetzung 
namentlich der dunklen Gemengteile zurückzuführen. Auffallend ist 
der relativ niedrige Kalkgehalt, der beweist, daß in der Grundmasse 
die sauren Plagioklase vorherrschend sind. Der Kaligehalt entstammt 
größtenteils den Orthoklasleistchen der Grundmasse; ein kleiner Teil 
dürfte im Biotit enthalten sein. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



93 



1. Dioritporphyrit Sasten- 

joch VIII 

2. Dioritphorphyrit Steamboat 

3. Augit Ortlerit Suldenferner «) 

4. Augitdioritporphyrit Lone 

Cone«) 



64*64 

68-25 

58*82 

66-51 



6-5 

6-5 
4 

6 



3 

3 

1-5 



f 



10-5 

11-5 
14-5 



6-9 



k 



10 

8-4 
7-5 

99 



0*96 

1-16 
0-88 

1-14 



Unter Osanns Dioritporphyriten (saure Reihe) zeigt der Diorit- 
porphyrit Steamboat dieselben Werte a, c, f, doch ist s größer, wie 
auch k größer als 1 ist. 

Dem niedrigeren SiOj-Gehalt des Gesteins vom Sustenjoeb würde 
a4, 08-6 und fi2*5 des Typus Gossato entsprechen. 

In den Typen der basischen Reihe bleibt der Kieselsäurekoef- 
fizient meist unter 1. 

Zwischen die Typen Suldenferner und Lone Cone, die je durch 
eine Analyse repräsentiert werden, schaltet Osann noch den Typus 
^Hintere Gratspitze** ein mit Ssöö, »t, C2-6, fü-s- 

Das Ganggestein vom Sustenjoch entspricht nach den Werten 
8, a, c, f und k einem weitern Mittelglied zwischen den zwei Typen, 
steht jedoch dem Typus Lone Cone näher als dem Typus Suldenferner. 

Der Vergleich der chemischen Analyse rechtfertigt somit die 
Bezeichnung Dioritporphyrit und es repräsentiert unser Gestein ein 
basisches Glied der Dioritporhyritreihe. 

F. Hornblendedioritporphyrit. 

Sowohl nach Mineralbestand als nach Struktur andere Eigen- 
schaften zeigt das Gestein zweier Gänge am Nordrand der Schiefer- 
zone. Diese queren den Grat Griesenhörnli-Stücklistock, etwa 
600 m südlich des Griesenhömli. Ihre Lagerung ist konkordant der- 
jenigen der umgebenden Gneise. 

Das feinkörnige, fast dichte Gestein von grünlichgrauer Farbe läßt 
makroskopisch außer milchigen, kleinen Feldspäten, deren Dimensionen 
einige Millimeter nicht überschreiten, äußerst feine, glänzende Nadeln 
einer dunklen Hornblende erkennen, die, ohne eine bestimmte Richtung 
zu bevorzugen, eingesprengt sind. Während die Breite der Nadeln nur 

^) Osann, Ganggesteine, Analyse 32. 
•) . . . 48. 



Digitized by LjOOQIC 



94 0. Fischer. Über einige Intrusivgesteine der Schieferzone 

Brachteile von Millimetern beträgt, erreicht ihre Länge stellenweise 
Dimensionen von 5 — 1mm, 

Makroskopisch analoge Gesteine worden auch unweit der Sfld- 
grenze der Schieferzone in den steilen Gratzacken zwischen P. 3203 
und P. 3339 (südliche Sustenhömer) aufgefunden. 

DasMikroskop enthüllt in holokrystallin-porphyrischer Struktur 
spärliche, größere Feldspateinsprenglinge neben zahlreichen kleinen 
Hornblendenadeln, beide eingebettet in einer Grundmasse von Feld- 
spatleisten mit wenig Quarz. 

Die Größe der Hornblendequerschnitte erreicht ihr Maximum 
bei 015 mf Oll mm. Meist bilden die Flächen (HO) und (010) 
scharfe Umgrenzungen der Querschnitte, während idiomorphe End- 
begrenzungen nicht beobachtet wurden. Der Pleochroismus ist kräftig 
in Schnitten ±100, weniger stark auf (100); a hellgelb, b und c 
braun. Absorption c^b^a. 

Allgemein sind einfache Zwillinge nach (100), die nur selten 
durch eine feine, polysynthetische Lamellierung (ebenfalls nach (100)) 
ersetzt werden. 

Die Auslöschungsschiefen auf (010) betragen , wie aus zahl- 
reichen Messungen an Zwillingsschnitten mit symmetrischer Auslöschung 
hervorgeht, 17° und 18**. Größere Beträge wurden keine gefunden 
Stellenweise machen sich Übergänge in eine grünliche Hornblende 
bemerkbar. Nach ihrer Ausbildung gehört die Hornblende zu den 
Produkten der ersten Krystallisationsperiode, doch läßt die Kleinheit 
der Individuen auf eine kurze Dauer derselben schließen. 

Die Feldspäte sind ausnahmslos stark zersetzt, wobei folgende 
Erscheinungen sowohl bei den großem Einsprenglingen als auch 
bei den Leistchen der Grundmasse auftreten. Das Zentrum ist er- 
füllt von einem dunklen, körnigen Aggregat, das mit starker Ver- 
größerung zum Teil als Epidot erkannt wurde. Diese Aggregate 
(wahrscheinlich Zersetzungsprodukte eines basischen Feldspates) 
zeigen oft idiomorphe Umgrenzung parallel den Umrissen der Krystalle, 
z. B. Rhomben und Rechtecke. Um das dunkle Zentrum lagert sich 
ein heller Saum (so daß die Krystalle zonar gebaut erscheinen), der 
bei den Einsprenglingen fast vollständig in ein feines Glimmeraggregat 
umgewandelt ist. Infolgedessen eignet sich der Feldspat nur schlecht 
zur Bestimmung. Ein Individuum mit Zwillingsstreifung zeigte 13® 
Auslöschungsschiefe, was einem Andesin entsprechen dürfte. 



DigitizedbV Google 



Nordrand des zentralen OraniteB etc. 



95 



Einzelne kleine Magnetitkrjstalle, spärliebe, meist zerbrochene 
Apatitnadeln, sowie seltene, stark pleocbroitiscbe Beste von Orthit 
dürften auch der ersten Erystallisationsperiode angehören. 

Die Ornndmasse bildet ein panidiomorph-körniges Gemenge 
von Feldspatleistchen und kleinen Qnarzkömem. Die Feldspatmikro- 
lithen zeigen allgemein die erwähnten, rechteckigen Einlagerungen, 
um welche eine helle, meist unzersetzte Zone Feldspatsubstanz (zum 
Teil Albit) angelagert ist. Die Umgrenzung ist dann oft fein zackig ; 
Zwillingslamellen sind selten zu erkennen. Die Auslöschungsschiefe 
der Mikrolithen beträgt 0<»— 4**, doch fanden sich auch solche von 
8^ 9® und 10^. Die Grundmassenfeldspäte dürften demnach zum 
Teil aus Andesin und zum Teil aus Albit und Orthoklas be- 
stehen. Wo der Vergleich mit Quarz möglich war, zeigte letzterer 
ein höheres Lichtbrechungsvermögen. 

Quarz findet sich in kleinen Körnchen als Bindemittel zwischen 
den Feldspatleistchen und ist wohl teilweise sekundär bei der Seri- 
citisierung entstanden. Das Gestein von den südlichen Sustenhörnem 
besitzt bei gleicher Struktur eine schwach pleochroitische Hornblende 
und etwas Biotit, der dem Gestein vom Nordrand der Schieferzone 
vollständig fehlt. 

Die Analyse des Gesteins vom Griesenhörnli-Stücklistockgrat 
ergab folgende Werte: 

Analyse IX. Hornblendedioritporphyrit 
NW. Grat Stücklistock. 



AnfBcUnfi mit 




HP 


Na,CO, 


H,SO, 


Mittel 


Moleknluprozente 


SiO, . . 


— 


60-38 


— 


60-38 


66-82 


TiO, . 




1-70 


1-57 


— 


1-64 


1-36 


A1.0, 




. 15-60 


15-88 


— 


15-74 


10-24 


Fe.O, 




502 


5-18 


— 


5-10 


— 


FeO . 




— 


— 


113 


1-13 


5-27 


MgO. 




— 


2-82 


— 


2-82 


4-69 


CaO . 




4-74 


4-80 


— 


4-77 


5-65 


Na,0. . 




3-37 


— 


— 


3-37 


3-61 


K,0 . . 




3-34 


— 


— 


3-34 


2-36 


HjO unter 110« 


— 


— 


— 


007 


— 


H,0 über 1] 


10» 


— 


— 


— 


1-95 


— 



Spezifisches Gewicht: 2*77. 



Summa 



100-31 



100-00 



Digitized by LjOOQIC 



96 



0. Fischer. Über einige Intrüsivgesteine der Schieferzone 



Gesteinsformel nach Osann: 

8 A C F acfn 

68-18 5-97 4-27 11-34 ö'ö 4 lO'ö 6*0 



8-8 



k 

1-22 



Während das mikroskopische Bild infolge der nicht ganz mit 
Bestimmtheit eruierten Natur der Feldspäte eine sichere Klassifika- 
tion des Gesteins nicht gestattet, weist das Resultat der Berechnung 
das Gestein mit Sicherheit zu den Dioritporphyriten, was sich 
mit dem mikroskopischen Befand gut vereinbaren läßt. 

Von den nach der Mineralkooibination in Betracht fallenden 
Vogesiten oder Spessartiten unterscheidet sich das Gestein schon 
durch das Auftreten von Feldspateinsprenglingen, in chemischer Be- 
ziehung durch den viel hohem Kieselsäuregehalt sowie die größeren 
Mengen Alkalien. 



I 1. Hör n bleu dediori tpor- 

j phyrit NW. Grat Stückli- 

j stock 

! 2. Homblendeglimmerandesit- 

! porphyrit Absaroka Range ^) 

j 3. Hornblendeporphyrit Ute 

; Peak 2) 



68-18 
67-16 
66-24 



55 

5-5 
5-5 



105 

10-5 
10-5 



60 

6*5 
6-9 



8-8 
9-2 

7-6 



122 

1-16 
1-12 



Der Vergleich mit Osanns Typen ergibt nach dem Chemismus 
einen Hornblendeporphyrit, Typus Ute Peak mit einem etwas 
höhern Kieselsäurekoeffizienten. 

Nach dem Verhältnis der Alkalien muß Orthoklas ziemlich 
zahlreich vorhanden sein, doch ist der Kalknatronfeldspat noch 
überwiegend. 

Da Eisenerze spärlich auftreten, dürfte der Fe-Gehalt haupt- 
sächlich ans der Hornblende stammen, die nach dem relativ niedrigen 
MgO-Gehalt der Analyse reich an Eisen sein muß. 

G. Labrador-Augitporphyrit. 

In der mächtigen Felsrippe, die, vom Maasplankstock durch 
ein Firnfeld getrennt, gegen den Triftgletscher vorspringt, findet 

') Osann, Ganggesteine, Analyse 34. 
») . . . 33. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des centralen Granites ete. 97 

man anstehend ein grünlichgraues Gestein, dessen porphyrischer 
Habitus schon makroskopisch erkennbar ist. Dasselbe Gestein taucht 
ristlich des erwähnten Fimfeldes in der Westwand des Maasplank- 
stockes wieder auf und zeigt hier eine Mächtigkeit von 180 — 200 m. 
Weder in den westlichen noch in den östlichen Ketten konnte dieses 
Gestein bisher aufgefunden werden. Es ist zweifelhaft, ob Baltzer 
das Gestein bekannt war; vielleicht bezieht sich auf dieses Vor- 
kommen eine Notiz ^) in seinen Detailprofilen aus der Trift, wo er 
unter Nr. 27 einen „schollig zerklüfteten (?) Feldspatamphibolit, por- 
phyrartig durch Einsprengunge, mächtig^ erwähnt. Auf unser Ge- 
stein würden nur die letzten zwei Eigenschaften passen; doch ist 
eine Identität überhaupt fraglich, da das Gestein am Rand des 
TriMms vollständig vom Eise bedeckt und nur in wenigen Blöcken 
anzutreffen ist. 

Die lokale mächtige Entwicklung, ohne große horizontale Ver- 
breitung, erinnert an die Lagerungsverhältnisse eines Eruptiv- 
stockes; doch weisen die Struktur und die umgrenzenden Gesteine 
eher auf ein Ergußgestein. Die Kontaktverhältnisse konnten wegen 
Schneebedeckung zu wenig untersucht werden. Eingehendere Prüfung 
vorbehalten, kann ich folgende Beobachtungen mitteilen. 

Der nördliche Kontakt ist in der Gratrippe aufgeschlossen; das 
porphyrische Gestein wird von einem Tonschiefer mit Einlagerungen 
eckiger Bruchstücke krystalliner Gesteine flankiert, der jedoch na- 
mentlich in den tiefern Partien infolge vieler kleiner Einschlüsse fast 
krystallin geworden ist. Im Süden folgt ein mächtiger Granitporphyr- 
gang dem Kontakt. 

Nach den spärlichen Beobachtungen können Altersbeziehungen 
zvrischen Porphyrit, sedimentären Schiefern und Granitporphyren 
noch nicht aufgestellt werden und muß ich mich vorläufig mit der 
petrographischen Beschreibung dieses im Aarmassiv zum erstenmal 
gefundenen Gesteins begnügen. 

Von dunkelgraner, selten heller Anwitterungsfarbe , läßt das 
Gestein — bei vollständig massiger Textur — namentlich auf den ange- 
witterten Flächen als Einsprengunge in einer dichten Grundmasse 
weiße, meist milchig trübe Feldspatkrystalle sowie dunkle Prismen 
von Augit erkennen. Das außerordentlich zähe Gestein zeigt auf 



^) Baltzer. „Aarmassiv**, I. c S. 145. 

Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1906. (Fischer.) 



Digitized by VjOOQIC 



98 O.Fischer. Über emige Introsivgesteine der Schieferzone 

frischem, oft grünlich gefärbtem Bruch glänzende Spaltflächen von 
Feldspaten, deren Länge etwa 4 — 6mm, die Breite 1 — 2mm be- 
trägt. Die Korngröße nimmt gegen die Mitte etwas zn, Länge 8 bis 
10 mm^ Breite 4 — 6 mm. Die Augitprismen zeigen bei gleicher Länge 
eine Dicke von 2 — 3 mm. Mit Ausnahme der etwas wechselnden 
Größe der Einsprenglinge besitzt das Gestein überall dieselbe Aus- 
bildung. 

Eine Schieferung fehlt vollständig; durch eine unregelmäßige 
Klüftung zerfällt das Gestein meist in größere Blöcke. 

Unter dem Mikroskop beobachtet man in äußerst feinkörniger 
Grundmasse Einsprenglinge von Augit, Feldspat, einen stark titan- 
haltigen Magnetit und einzelne Apatite. 

Der schwach gelblich gefärbte Augit bildet gut entwickelte, 
idiomorphe Krystalle. Schnitte J_ zur Vertikalachse sind von den 
Flächen (110), (100) und (010) begrenzt und zeigen deutliche Spalt- 
risse nach (110) sowie einen senkrechten Achsenaustritt ohne erkenn- 
bare Dispersion. Der Prismenwinkel wurde zn S6^ gemessen. End- 
begrenzungen durch Pyramiden und Basisfläche sind weniger häufig 
zu beobachten, wohl meist infolge schiefer Schnittlage. Meist bildet 
der Augit einfache Appositionszwillinge nach (100) mit gerader Ver- 
wachsungsfläche; selten findet eine Wiederholung dieses Gesetzes 
in Zwillingslamellen statt. Die Auslöschungsschiefen betragen auf (010) 
c:q 45^ 49«, 50«; in Schnitten || (110) 28«. Apatit und Magnetit 
bilden primäre Einschlüsse. Abgerundete Ecken und Kanten sowie 
sackartige, mit Grundmasse erfüllte Einbuchtungen (wohl Wirkungen 
der magmatischen Korrosion) beeinträchtigen stellenweise die idio- 
morphe Gestalt. 

Allgemein ist eine Uralitisierung zu beobachten. Einzelne 
Augitkrystalle werden randlich von einem Saum grünlichgelb pleo- 
chroitischer Hornblende, gleich einer Perimorphose, umhtillt, während 
bei andern schon der größte Teil des Augites der Umwandlung er- 
legen ist; diese ruckt meist von der Peripherie gegen das Zentrum 
vor, doch finden sich auch Stellen mit im Innern des Augites gebil- 
deten Hornblendenadeln. Die Gestalt der Augite wird nicht ver- 
ändert. Die krystallographische Orientierung der Hornblende ist so, 
daß Ortho- und Vertikalachse mit der des Augites zusammenfallen, 
was auf Schnitten parallel (010) von Zwillingen deutlich zu erkennen 
ist. Der schmale Uralitsaum ist ebenfalls verzwillingt und es besitzen 



Digitized by VjOOQIC 



am Koidrand des zentralen Granites etc. 99 

beide Individuen dieselbe Verwachsungsfläche. Die annähernd sym- 
metrischen Ausloschnngsschiefen betragen 

bei Augit c : c 40« und 35«; 40« und 41«, 
bei Uralit c : c 17« und 15«; 15« und 16«. 
In Schnitten der Orthozone löschen sie gleichzeitig aus. Die Spalt- 
barkeit des Uralites ist nur schlecht erkennbar, der Pleochroismus 
dagegen meist deutlich: a lichtgelblich, fast farblos, c blaugrün, h gelb- 
grün. Absorption c ) B ) a. Als Auslöschnngsschiefe c : c wurden in 
Schnitten annähernd parallel (010) 13«, 14«, 16«, 18« gemessen. 

Als weitere Umwandlungsprodukte, wahracheinlich aus der 
Hornblende hervorgegangen, sind hie und da kleine Biotitblättchen 
sowie Epidotkömer zu beobachten. Zu diesen gesellt sich meist noch 
ein kleinkörniges Quarzmosaik. 

Neben der sekundär aus Augit hervorgegangenen Hornblende 
findet man eine zweite, die sich sowohl dnrch ihren Pleochroismus 
als ihre Ausbildung von dem Uralit unterscheidet. Bei Ausschaltung 
des Analysators erblickt man in scharf gegen die Grundmasse ab- 
gegrenzten, bald rechteckigen, bald rhomboidischen, hellen Einspreng- 
ungen, oft nur spärlich, oft aber den Ranm fast ganz ausfUUend, 
Hornblendeeinlagerungen, die entweder Neubildungen oder Reste 
einer primären Hornblende darstellen. Als Umwandlungsprodukt der 
Hornblende finden sich zwischengelagert kleine Biotitschuppen so- 
wie Epidot und Titanitkörner. Im polarisierten Licht löst sich die 
farblose Zwischenmasse in ein kleinkörniges Quarzmosaik auf. Die 
Hornblende besitzt langprismatische Entwicklung. In Querschnitten 
zerfallt sie in eine Anzahl Einzelprismen, die zum Teil zusammen- 
hangen, zum Teil durch Epidot-Quarzaggregate voneinander getrennt 
sind. Einen ursprfinglich einheitlichen Krystall vorausgesetzt, würde 
diese Erscheinung einer längs den Spaltflächen fortschreitenden Um- 
wandlang entsprechen. Die kleinen Prismen mit einem Winkel von 
124« zeigen deutliche Spaltbarkeit. In Längsschnitten bildet die 
Hornblende lange Fasern, die durch Quarz, Glimmer, Epidotaggre- 
gate getrennt sind. Hierdurch entsteht eine der schilfigen Hornblende 
nahestehende Ausbildung. Der Pleochroismus ergibt ftir q hellgelb, 
b gelbgrttn, c intensiv blaugi-ün. Schnitte parallel (010) weisen oft 
Zwillingsbildung auf, wobei auch bei parallel gestellten Fasern die 
Verwachsnngsfläche das ganze Individuum unregelmäßig durchsetzt. 
Die symmetrische Auslöschungsschiefe wurde c : c 15« gemessen. Die 

7* 



Digitized by VjOOQIC 



100 0. Fischer. Über einige lotrasiTgesteine der Schieferzone 

gleiche Hornblende bildet auch faserige Einschlüsse in Feldspäten. 
Eine Umwandlung aus Augit ist kaum anzunehmen, da die urali- 
tische Zone bei den Augiten meist nur schmal ist and zudem 
schw ächem Pleochroismus aufweist. Die Annahme randlicher Schnitt- 
lagen von uralitisierten Augiten kann die Erscheinung auch nicht 
vollständig erklären, da dieselbe in allen Schliffen gleich ist und 
nirgends Reste von Augit in Verbindung mit dieser Hornblende ge- 
funden wurden. Es scheint vielmehr eine primäre Hornblende vor- 
zuliegen (worauf auch die Umgrenzungsformen hinweisen), die sekun- 
där teilweise in Epidot, Biotit und Quarz umgewandelt wurde. 

Pyroxen. Einzelne farblose, rechteckig oder rhombisch be- 
grenzte Einsprengunge lösen sich im polarisierten Licht in Aggregate 
eines blätterigen bis schuppigen Minerals mit schwacher Licht- und 
Doppelbrechung und meist einheitlicher Orientierung auf. Die ein- 
zelnen Blättchen greifen regellos zackig ineinander und sind so orien- 
tiert, daß die Auslöschung in rechteckigen Einsprenglingen parallel 
der Umgrenzung stattfindet, wobei die maximale Elastizität parallel 
der kürzern Rechteckseite liegt. Die Polarisationsfarbe (strohgelb 
L Ordnung bei grauweiß bis weiß des Labradors) in Blättchen J_ 
zur optischen Normalen ergibt die Größe der Doppelbrechung i) 
(Y—a)=: 0010— 0011. 

In andern Schnitten zeigt dasselbe Aggregat äußerst geringe 
Doppelbrechung, die oft erst mit Hilfe des Rot I. Ordnung erkannt 
werden konnte. Im konvergenten Licht erblickt man ein schwach 
angedeutetes Interferenzbild mit kleinem Achsenwinkel. Infolge der 
optischen Eigenschaften dürfte das Zersetzungsprodukt dieser Eün- 
sprenglinge Antigorit sein, der aus rhombischen Pyroxenen her- 
vorgegangen wäre. Reste derselben konnten nicht gefunden werden. 
Als weitere Zersetzungsprodukte sind zerstreute Epidotkömer zu 
nennen. Kleine Homblendefasern dürften wohl primären Einschlüssen 
entsprechen. 

Die Feldspäte, meist Plagioklase mit deutlicher Zwillings- 
lamellierung, besitzen idiomorphe Ausbildung, die durch die Wirkungen 
magmatischer Korrosion (abgerundete Ecken und Kanten sowie Ein- 
buchtungen) etwas gestört wird. Die sehr variablen Auslöschungs- 
schiefen betragen 0, 9, 12, 15, 19, 21, 22, 25, 26, 28, 30°; am 



*) Nach der Tabelle von Michel-Levy nnd Lacroix. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 101 

häufigsten sind solche von 22 — 26®. Es resultiert hieraus als Feld- 
spateinsprengling ein Labrador von etwas wechselndem Mischungs- 
verhältnis. 

Sehr selten findet sich Orthoklas in perthitischer Verwach- 
sung mit Albit. 

Die Plagioklase sind hell durchsichtig und nur lokal, längs 
unregelmäßiger Risse oder längs der Zwillingsgrenzen, durch Zer- 
setzungsprodukte, Epidot und Sericit getrübt. 

Als typische Nebengemengteile finden sich in allen Schliffen 
zahlreiche Apatite und Erzausscheiduugen und mit ihnen vergesell- 
schaftet dunkle Glimmeraggregate. 

Der Apatit bildet häufig vollkommen idiomorph begrenzte, 
meist dickprismatische Gestalten mit pyramidalen Endbegrenzungen, 
seltener schlanke Prismen mit deutlicher Querabsonderung. Schnitte 
parallel (0001) besitzen oft hexagonale Umgrenzung. Das Verhältnis 
von Querachse zu Längsachse beträgt 1:3 bis 1:10, wobei die 
Länge bis 0*8 mm wächst, im Mittel jedoch 05 mm beträgt. Längs 
der Vertikalachse ist namentlich bei größern Individuen in wechseln- 
den Mengen ein dunkles, pleochroitisches Pigment in feinen Streifen 
(zonar nach dem Prisma) eingelagert. Der deutliche Pleochroismus 
ergibt filr w gelblich, e dunkelgrau; Absorption e ) cö. 

Diese Erscheinung dürfte identisch sein mit den von Wein- 
schenke), Romberg*) bei verschiedenen Apatitvorkommen und 
neuerdings von Weber') fdr den Apatit aus dem Kalisyenit des 
Piz Giuf (südöstliches Aarmassiv) angegebenen Pigmenteinschlüssen, 
die als Einlagerungen von Manganoxyd bestimmt wurden. 

Der Apatit bildet idiomorphe Einschlüsse in Magnetit, Augit, 
Hornblende und charakterisiert sich dadurch als Erstausscheidung. 

Die schlanken Prismen sind oft nach den Querklflften aus- 
einander gerissen und verworfen, was eine Wirkung der Protoklase 
sein dtirfte. 

Die ziemlich zahlreichen Erzausscheidungen erscheinen teils 
in scharf begrenzten, drei-, vier- oder sechseckigen Schnitten, teils 
bilden sie unregelmäßige rundliche Körner. Ihre Größe schwankt 
von kleinsten Körnchen zu Krystallen von 0'6 ?nw Durchmesser. Die 

Groths Zeitschrift, Bd. XXV, S. 363. 

*) Nenes Jahrbnch, Beilage Bd. VUI, S. 366. 

•) Beitrag znr geolog. Karte der Schweiz. Neue Folge, Liefg. XIV, S. 35. 

Digitized by VjOOQIC 



102 ^' Fischer. Über einige IntnulTgesteine der Scliieferzoiie 

viereckigen, meist rhombischen, selten annähernd quadratischen 
Querschnitte in Verbindung mit den drei- und sechsseitigen Formen 
können nur einem Oktaeder entstammen. Das Eisen hat sich also 
größtenteils als Magnetit ausgeschieden, der jedoch einen nicht 
unbeträchtlichen Titangehalt aufweist, was aus sekundären Pro- 
dukten hervorgeht. 

Allgemein sind die Erzausscheidungen konzentrisch umschlossen 
von einem äußerst feinschuppigen Biotitsaum, dessen Breite 0'12 bis 
0*15 mm beträgt. Oft besitzt auch der äußere Rand die Form des 
umschlossenen Magnetits, doch zeigen sich auch unregelmäßige, rund- 
liche Abgrenzungen gegenüber der Grundmasse. 

Einzelnen wenigen Magnetitkrystallen fehlt dieser Biotitmantel 
vollständig, was weniger durch eine andere (etwa sekundäre) Bil- 
dungsweise dieses Magnetits, als vielmehr durch eine zeitliche Folge 
in der Ausscheidung zu erklären ist, wobei eine Verarmung an 
Biotitsubstanz eingetreten sein dürfte. Es scheint, aus der geringem 
Breite des Leukoxenrandes zu schließen, auch der Titangehalt dieses 
Magnetits niedriger zu sein. 

Wohl als Folge der Entmischung und Zersetzung des Titano- 
roagnetits erscheint Leukoxenbildung in schmalen Umrandungen; bei 
einzelnen Krystallen durchsetzt der Leukoxen den Magnetit längs 
unregelmäßiger Risse und wieder in andern, wohl randlichen Schnitten 
bedeckt er das dunkle Erz fast vollständig. Diese reichlichen Aus- 
scheidungen an Titanmineralien würden eher aufllmenit hinweisen; 
doch könnten durch dessen Krystallgestalt die häufigen rhombischen 
Schnitte nicht erklärt werden. Interessant sind nun die weitem Um- 
wandlungserscheinungen, bei welchen der Leukoxenrand die Form 
des Magnetits beibehält, während das Erz zum Teil aufgelöst und 
umgewandelt wird. An seine Stelle tritt ein intensiv brauner, pleo- 
chroitischer Glimmer, der stark von dem den Magnetit umgebenden 
Gliromermantel differiert. Dieser primäre Biotit zeigt gelbliche oder 
olivengrüne Farben, während der sekundäre Glimmer innerhalb des 
Titanitrandes überall a hellgelb, b und c tief nelkenbraun aufweist. 
Der Achsen Winkel ist sehr klein. Der Magnetit verliert an Größe, 
bis er in einzelnen kleinen (vielleicht randlichen) Schnitten voll- 
ständig verschwindet, wobei nur die braunen Glimmerblättchen, ein- 
geschlossen in den die Umrisse des Magnetits konservierenden Leu- 
koxenrand, zu beobachten sind. In andern Schnitten zeigt das Erz 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. X03 

eine skelettartige Ausbildung, indem feine Stäbchen sich nach drei ver- 
schiedenen Richtungen (bei dreieckigen Schnitten parallel den Seiten) 
kreuzen. Es ist mir nicht möglich, aus den zu beobachtenden Tat- 
sachen die Rückschlüsse auf alle Vorgänge bei dieser sekundären 
Glimmerbildnng zu ziehen, da weder die chemische Natur des Glim- 
mers noch die des Erzes mit Sicherheit auf optischem Weg bestimmt 
werden konnte. Auf dem Boden der Wahrscheinlichkeit bewegt sich 
die Annahme, daß infolge Zersetzung des Titanomagnetits der Glimmer 
stark eisen- und titanhaltig sein wird: Magnesia und Kieselsäure 
müssen von außen zugeführt worden sein. Es würde das mit der 
Tatsache übereinstimmen, daß nur diejenigen Titanomagnetite diese 
Erscheinung aufweisen, welche mit einem Glimmermantel um- 
geben sind. 

Außer in den erwähnten Glimmerausscheidungen in Verbindnng 
mit den Erzen und der Hornblende ist Biotit nirgends zu beobachten. 

Als primärer Gemengteil tritt Quarz äußerst selten auf, da- 
gegen findet er sich als sekundäres Produkt in kleinen Körnchen 
vergesellschaftet mit grüner Hornblende und Biotitblättchen. In ein- 
zelnen, näher dem südlichen Rande entnommenen Proben füllt der 
Quarz häufig als klardurchsichtiges, kleinkörniges Mosaik mikro- 
skopisch kleine Spalten und Hohlräume aus. 

Dem Gestein fehlen typische Wirkungen der Kataklase, somit 
kann die Bildung dieser Quarzmosaike nicht auf Zertrümmerung pri- 
märer Quarzkrystalle zurückgeführt werden; eine primäre Bildung 
eines zusammenhängenden Mosaiks darf als ausgeschlossen gelten, 
und es müssen diese Aggregate durch sekundäre Ausscheidungen 
entstanden sein. 

Da die Grundmasse in der Umgebung der Quarzaggregate keine 
Veränderungen aufweist, ist sekundäre Ausscheidung derselben aus- 
geschlossen und es bleibt nur noch die Annahme einer Zufuhr des 
Quarzes von außen übrig, wodurch die feinen Spalten und Hohl- 
räume ausgefüllt wurden. Vielleicht steht diese Qnarzinjektion mit 
der Eruption des südlich gelegenen Granitporphyrs in Verbindung, 
was vorläufig mangels weiterer Beobachtungen noch nicht entschieden 
werden kann. Gegen die Mitte des Gesteins verschwindet diese 
Quarzeinlagerung vollständig. 

Die dichte, stark getrübte Grundmasse läßt im gewöhnlichen 
Licht überall fein verteilte, dunkle Erzpartikelchen und im polari- 



Digitized by VjOOQIC 



104 



O.Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Schieferzone 



gierten Licht einzelne aufleuchtende Glimmerschüppchen (Sericit) er- 
kennen. Andere Gemengteile ließen sich infolge des äußerst feinen 
Korns und der geringen optischen Aktivität nicht identifizieren. Glas 
wurde keines beobachtet. Die Grundmasse dürfte einem entglasten 
Mikrofelsit entsprechen. 

Die Struktur ist holokrystaliin porphyrisch, die Textur voll- 
kommen massig. Auffällig für ein zentralmassivisohes Gestein der 
Alpen ist das vollständige Fehlen kataklastischer Erscheinungen; 
als Wirkung der Protoklase sind nur einzelne zerbrochene Apatite, 
Augite und Magnetite zu beobachten. Der Granitporphyr am süd- 
lichen Kontakt erscheint stark geschiefert , größtenteils infolge Ver- 
festigung unter Druck. 

Unter Berücksichtigung all dieser Erscheinungen dürfte unser 
Gestein eher einem Erguß- als einem Ganggestein entsprechen, welche 
Annahme noch durch den Kontakt mit einem typischen klastischen 
Gestein erhärtet wird. 

Nach Struktur und Mineralkooibination darf das Gestein als 
Labradorporphyrit bezeichnet werden. 

Die chemische Analyse einer der Mitte entnommenen Probe, 
welcher die hellen Quarzaggregate fehlen, ergab folgende Werte: 

AnalyseX.i) Labrador-Augitporphyrit, Maasplankstock. 

NajCOj HjSO^ Mittel Molekulaiprozente 



AofschlnB mit 


HF 


Na,CO, 


SiO, . 


— 


54-55 


TiOj . . 


2-00 


1-97 


AUO, . 


16-82 


16-91 


Fe,0,. 


6-65 


6-57 


FeO . 


— 


— 


MgO . 


2-41 


2-53 


CaO . 


6-93 


6-98 


Na,0. 


4-85 


— 


K,0 . 


2-28 


— 


PjO» . 


— 


— 


HgO unter 


110« — 


— 


HsO über 


110» — 


— 


Spezifi8cb 


es Gewicht = 


= 2-85. 



— 1-43 



54-55 


60-90 


1-98 


1-66 


16-87 


1109 


6-61 


— 


1-43 


6-87 


2-47 


4-13 


6-95 


8-32 


4-85 


5-23 


2-28 


1-62 


0-38 


0-18 


0-25 


— 


1-41 


— 



10003 



10000 



*) Ausgeführt von Frl. Dr. L. Eezner. 



Digitized by VjOOQlC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 



105 



Gesteinsfonnel nach Osann: 

a AC F ac fnmk 

62-56 6-85 4-24 15-08 5-25 3-25 ll'ö 7-6 73 097 
Der niedrige Kieselsäuregehalt und das Verhältnis von CaO : 
NasOzEgO entsprechen einem quarzarmen, diori tischen Magma. Der 
Titangehalt der Erzausscheidungen bedingt den hohen Betrag an 
TiOj der Analyse. Die gefundene Phosphorsäure entspricht etwa 
0-89Vo Apatit. 

Der Kieselsäurekoeffizient bleibt unter 1, ein Beweis, daß Quarz 
als primärer Gemengteil dem Gestein fehlt. 

Der Vergleich mit Osann s Typen ergibt, wie aus der Zusammen- 
stellung hen^orgeht, die Zugehörigkeit zu dioritischen Gesteinen. 



1. Labrador- Augitporphyrit 


s 1 a 


c i f 


n 


m 


~ 
















Maasplankstock. . . 


62-56 


5-25 


3-25 


11-5 


7-6 


7-3 


0-97 


2. Labradorporphyrit Rimbach- 
















talO 


61-50 


4 


3-5 


12-3 


5-3 


7-2 


1-00 


3. Pyroxenandesit Sierra Grande *) 


66-79 


5 


3-5 


11-5 


6-9 


7-7 


118 


4. Augitdioritporphyrit Big Tim- 
















ber Creek») 


60-42 


4-5 


3-5 


12 


71 


8-5 


0-92 


ö.Dioritporphyrit Sustenjoch VIII 


64-64 


6-5 


3 


10-5 


7 


10 


0-96 


6. Hornblendedioritporphyrit IX 


68-18 


5*5 


4 


10-5 


6-0 


8-8 


1-22 



Es läßt sich der Labradoraugitporphyrit des Maasplaukstock 
keinem. Typus einordnen. Am nächsten steht er dem Labradorpor- 
phyrit Rimbachtal. Typen mit analogem Verhältnis a, c, f besitzen 
größere Werte für s und umgekehrt erreichen Typen mit gleichem 
Kieselsäuregehalt höhere Werte für c. Die chemische Klassifikation 
ergibt das gleiche Resultat wie die mikroskopische Diagnose und 
der Name Labradoraugitporphyrit kann als vollkommen berechtigt 
angesehen werden. 

Die Analysenresultate des Labrador-Augitporphyrits vom Maas- 
plankstock difi^erieren von denjenigen der beschriebenen dioritischen 
Ganggesteine; namentlich ist der Kieselsäuregehalt niedriger; doch 
zeigt das Verhältnis a : c : f, sowie der das Alkalienverhältnis angebende 



^) Osann, Ergußgesteine, Analyse 161. 
*) « . . 158. 

*) y, Ganggesteine, „ 53. 



Digitized by LjOOQIC 



XOg 0. Fischer. Über einige Intrnsivgesteine der Schieferzone 

Wert n so geringe Schwankungen, daß ein genetischer Zosammenhang 
wahrscheinlich ist. Es dürften diese Gesteine demselben Herd ent- 
stammen and in kurzen, zeitlichen Intervallen ernmpiert sein. 

H. Pegmatite. 

Pegmatitische Gänge finden sich zahlreich innerhalb der Schiefer- 
zone, scheinen jedoch dem nördlichen zentralen Granit zn fehlen. 
Nach der makroskopischen Beobachtung zu schließen (eingehende 
mikroskopische und chemische Prüfung steht noch aus) lassen sich 
diese Pegmatite in drei Typen gruppieren. 

Ein erster Typus findet sich meist innerhalb der Amphibo- 
lite, z. B. am Eehlegletscher , im injizierten aplitischen Gestein ein- 
gelagert und ist durch Übergänge ohne scharfe Grenzen mit ihm 
verbunden. Die Mineralkombination wird gebildet aus hellem Feld- 
spat, Quarz und Biotit, wobei namentlich die Feldspäte (Mikroper- 
thit) Dimensionen erreichen, die bei Erstarrung aus Schmelzfluß in 
schmalen Gängen nicht leicht denkbar sind. 

Als zweiter Typus wurden südlich des Susteiyochs in Blöcken 
und im Grat Sustenhom — Hinter-Sustenhom anstehend typische 
Muscovitpegmatite gefunden. Die Feldspäte, bald heller Orthoklas, 
bald blauschwarzer Mikroperthit, sind mit Quarz durchwachsen; da- 
neben bildet Muskovit idiomorphe, sechsseitige Tafeln von 2 und 
mehr Centimeter Durchmesser, einzelne erreichen eine Länge von 5 cm. 

Der dritte Typus, wohl der häufigste, charakterisiert sich durch 
blauschwarze Feldspäte, Quarz und dunkelbraunen Biotit. Diese Ge- 
steine sind in der Voralp, Eehlenalp, Trift und namentlich am Hoh- 
madgletscher häufig zu treffen. In einem Handstiick aus der Rotlaui 
(Haslital) erreichen die Feldspäte eine Länge von 9 cm und eine 
Breite von 5 cm. 

Es dürften diese Pegmatitgänge auf eine intensive, nach der 
Haupteruption der Magmen eingetretene, hydato-pneumatolytische 
Einwirkung des Eruptionsherdes auf die Schieferzone hinweisen. 

Sedimentäre Schiefer. 
Als Beweis, daß hier Intrusionen in sedimentäre Schiefer statt- 
gefunden haben, mögen einige Beobachtungen über Psephitschiefer 
als vorläufige Mitteilung erwähnt werden. Ein solcher (aus dem 
Aarmassiv noch nirgends angegeben) findet sich anstehend in den 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 107 

Felsen direkt unter und neben der Klnbhtitte am Triftgletseher. Das 
Gestein zeigt Konglomeratstmktur. Dnrch ein feinkorniges Bindemittel 
verkittet, erblickt man meist länglich elliptische, parallel gelagerte 
Gerolle mit Durchmessern von 1— 10 cm. Weniger häufig findet 
sieh auch ein eckiger Einschluß. Unter dem Mikroskop läßt sich kein 
Unterschied zwischen GeröU und Bindemittel konstatieren, so daß 
das Bindemittel lediglich aus Detritus der GeröUe bestehen dürfte. 
Andern Charakter tragen die erwähnten Schiefer des Maas- 
plankstocks. In schmalen Streifen von 3 — 40 cm Mächtigkeit wech- 
seln plattige, schwarze Tonschiefer mit tonigen Zwischenlagen, 
die erfüllt sind von dttnnen, meist weißlichen Quarzporphjrlinsen. 
Der kleinere Durchmesser dieser Linsen (senkrecht zur Schieferung) 
mißt durchschnittlich 1 — 7 mm, während der größere (längs der 
Schieferungsrichtung) mehrere Centimeter erreicht. Ausnahmsweise 
finden sich auch faustgroße Quarzporphjrbrocken eingeschlossen, da- 
neben sind eckige Granit- und Gneiseinschlttsse keine Seltenheit. 
Analoge Gesteine traf ich auch im obersten Teile des Diechtertales. 
In der Kette der Sastenhömer waren sie nicht zu finden; dagegen 
entdeckte Dr. Fr. Weber am Tscbarren (Südseite des Maderaner- 
tales) analoge Gesteine; ein gemeinsamer Besuch dieser Lokalität 
ergab vollkommene Identität mit den Schiefern des Maasplankstockes. 
Die Ausbildungsweise dieser Schiefer läßt sich weder als typisches 
Konglomerat noch als Breccie erklären, dürfte wahrscheinlich eher 
einer submarinen vulkanischen Ablagerung entsprechen, wobei durch 
einen intensiven Spratzprozeß die kleinen Lagen Quarzporphyr in 
die tonige Masse eingebettet wurden. Es dürften diese Schiefer ge- 
eignet sein, über die Altersbeziehungen der Gesteine der Schieferzone 
weitere wichtige Aufschlüsse zu geben. 

Differentiations- und Altersbeziehungen. 

Da die beschriebenen Eruptivgesteine in geringer Entfernung 
voneinander auftreten, so liegt es nahe, einen ursprünglich gemein- 
samen Eruptionsherd, ein gemeinsames Stammagma anzunehmen, 
aus dem sukzessive durch Differentiation die verschiedenen Gesteine 
abgespalten wurden. Sie sollten also nach Iddings^) Zeichen der 
Blutsverwandtschaft tragen. 



^) „The origin of i^eons rocks." 

Digitized by LjOOQIC 



108 0- Fischer. Über ei&ige Intrasivgesteine der Schieferzone 

Die Gesteine finden sieb meist in saiger gestellten, parallelen, 
isolierten Gängen innerhalb mächtiger Gneis- und Schieferkomplexe. 

Ein direkter Zusammenbang, d. b. ein geologischer Verband der 
Gänge unter sich oder mit einem Tiefengestein, konnte bis jetzt nicht 
beobachtet werden. £ine sichere Altersbestimmung läßt sich nur 
zwischen dem Granit, einzelnen Granitporphyren und Aplitgängen 
ausführen. — Es müssen die im Granit eingelagerten Granitporphyr- 
gänge jünger sein als der Granit ; die Gänge innerhalb der Schiefer- 
zone könnten indessen auch gleichzeitig intrudiert worden sein. An 
einzelnen Stellen werden Aplitgänge von Granitporphyr durchbrochen, 
während die umgekehrte Erscheinung nie beobachtet wurde. Die 
Granitporphyre dürften somit den jüngsten MagmanachschUben ent- 
sprechen. 

Das Fehlen der vollständigen Altersbestimmung der beschriebenen 
Gesteine erschwert die Erklärung des Differentiationsvorganges, da 
ein wichtiger Faktor hierzu, die Eruptionsfolge, aus der Lagerungs- 
weise vorläufig noch nicht ermittelt werden konnte. Es können daher 
nur die fertig gebildeten Differentiationsprodukte berücksichtigt werden. 

Ein Vergleich der chemischen Zusammensetzung der geprüften 
Gesteine ergibt die Zugehörigkeit zu den granitodioritischen Magmen, 
wobei jedoch in den Alkali-Graniten und -Granitporphyren ein Über- 
gang zu den foyaitischen Magmen stattfindet. Der mächtige zentrale 
Granit, dessen Chemismus durch Analyse I gegeben ist, erscheint 
fast am Ende einer Differentiationsreihe und es ist ausgeschlossen, 
daß die verschiedenen Gesteine Differentiationsprodukte dieses mäch- 
tigen Tiefengesteinskomplexes sind. Ebensowenig darf ans der Existenz 
von dioritischen Gang- resp. Ergußgesteinen auf das Vorhandensein 
eines Diorits als Tiefengestein geschlossen werden. 

Es sind vielmehr sowohl die Granite und Granitporphyre als 
auch die Dioritporphyrite, Aplite und Minetten als Differentiations- 
produkte eines intermediären Magmas aufzufassen, dessen chemische 
Natur basischer sein muß als die des zentralen Granites. Aus diesem 
Grunde kann hier auch nicht von einem Ganggefolge des Granites 
oder eines Diorites die Rede sein. Ein Tiefengestein von der mut- 
maßlichen Zusammensetzung des Stammagmas wurde bis jetzt nicht 
gefunden. Eine Berechnung des Stammagmas nach dem Vorgehen 
Bröggers^) dürfte hier aussichtslos sein, da infolge der unbekannten 

^) Die Eruptivgesteine des Christianiagebietes. 

Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. 109 

Größe der Denadation und der starken Bedeckung des Anstehenden 
mit Eis, Schutt und Vegetation eine Schätzung des Mengenverhält- 
nisses der einzelnen Differentiationsprodukte unmöglich ist. 

Um die chemischen Verhältnisse der einzelnen Gesteine mit- 
einander in Beziehung zu bringen und eyentuelle Gesetzmäßigkeiten 
im Gang der Differentiation abzuleiten, wurden die von Brögger 
modifizierten Kerne Rosenbuschs aus den Metallatomproze nten be- 
rechnet und zusammengestellt. 





Analyse (N8K)AlSi, 


CaAl,Si, 


II 
ßSi 


11 
B,Si 


Si 


Qaarzsyenit . . 


II 


78-55 


— 


12-68 


— 


8-59 


Apiit .... 


VI 


72-50 


3-35 


5-46 


— 


18-69 


Granit .... 


I 


69-35 


— 


7-76 


— 


22-89 


Granitporpbyr 


III 


63-00 


— 


8-32 


— 


28-68 


Granitporphyr . 


IV 


64-95 


0-37 


4-84 


— 


29-84 


Dioritporphyrit . 


VIII 


66-95 


12-95 


12-60 


7-50 


— 


Labrador A.-Por- 














pbyrit . . . 


X 


58-25 


17-78 


19-20 


4-77 


— 


Homblendediorit- 














porpbyrit . . 


IX 


48-85 


19-90 


19-04 


— 


12-21 


Hornblendeminette 


V 


39-40 


9-40 


20-36 


39-84 






Diese Zusammenstellung ergibt für den Gang der Differen- 
tiation die Tendenz nach Abspaltung und Anreicherung des Kernes 

n 
(NaK)AISis einerseits und der Kerne CaAlsSig und RSi anderseits. 

Es geht diese Differentiation hier so weit, daß einerseits der Kern 

CaAlsSis beinahe*) verschwindet und der Kern (NaK)AlSi8 neben 

n 
etwas RSi und freiem Si stark dominiert. Andererseits entsteht als 

komplementäres Spaltungsprodukt ein Magma, das reich ist an 

II 
CaAlaSis und RSi; doch beanspruchtauch hier der Kern (NaK)AlSi8 

die höchste Prozentzahl. Parallel mit der Abnahme des Kernes (NaK)AlSi3 
läuft eine Zunahme des Kernes CaAl^Sis, wobei jedoch auch die 
Menge des nicht mit den Basen verbundenen Si modifizierend ein- 
wirkt, so daß in den sauren Endgliedern mit Abnahme des (NaK)AISi8- 
Kemes eine Zunahme an Si parallel geht, und erst bei dem Zurfick- 



^) Nach dem mikroskopischen Befand maß der (CaAl^SiJ-Kem vorhanden sein. 
Da nach dieser Berechnung alle Tonerde van den Alkalien verbraucht warde, erhält 
man den Wert 0. 



Digitizedby VjOOQIC — 



110 



0. Fischer. Über einige Intrasivgesteine der Sohieferzone 



treten des Si, beim Übergang zum Dioritporpbyrit, erreicht der 
(CaAl£Si3)-Kern größere Werte. Eine etwas andere Differentiations- 
tendenz zeigt die Hornblendeminette, indem beide feldspatbildenden 
Kerne zuiiicktreten gegenüber der starken Zunahme der zweiwertigen 
Metalle. Es würde dieser Vorgang der „lamprophyrischen'' Spaltung 
entsprechen (Milch). ^) 

Fig. 2. 



A 







F 


1 


^ 






^ 




m 


%\ 








y 


v\ 
















y / '/\ 






r/\ 


/\/\/\/\ 








nAA/ ' A. 




r\ '' • "/VÄX 


" > 


/\/ Y \/ \/\ 


ÄA/V\/W 


w\\^\Av\ 




^VV<J\ 


y\ 


^y\t^^vv 


^' ^vX/n/V^^^ 


\Ajj^^ 


^ÄVVnAAA 


SaA^ 


^•/^An/\AA;v 


vv^^Vv^^ 


aa A A 


A^ÄTVX 


y\ 


/\/\/\^ 




^YYYV)^ 




(YYVYY^^ 




KVNyA^AyAy^ 




/\aAaAAAa7n>s\ 



Der Versuch, die Metallatomprozente nach dem Vorgehen von 
Becke u. a. als Funktion des Si-Gehaltes im rechtwinkeligen Ko- 
ordinatensystem zu projizieren; ergab nicht die erwarteten Gesetz- 
mäßigkeiten, wie auch keines der konstanten Verhältnisse zwischen 
den Alkalien oder den Oxyden der zweiwertigen Metalle, die von 
Iddings und Brögger als Zeichen der Blutsverwandtschaft angegeben 
wurden, zu konstatieren war. Die Werte n (Osann) schwanken 



^) Zentralbiatt f. Mineralogie, 1902, pag. 676 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



am Nordrand des zentralen Granites etc. Hl 

zwischen 2*6 (Minette) und 8*2 (Aplit); diejenigen für m yon 2*9 
(Aplit) bis 10 (DioritporphTrit); doch besitzen 6 der beschriebenen 
Gesteine Werte m, die zwischen 6*4 and Tb liegen. 

Um die chemischen Verhältnisse rasch Überblicken zu können, 
wurden die gefundenen Werte a c f nach sann in Dreiecksprojektion 
dargestellt. 

Hier ergibt sich nun deutlich die Vereinigung einzelner, chemisch 
nahe verwandter, hier im gleichen Sinne differenzierter Gesteine zu 
Gruppen, deren Projektionsorte j.edoch zum Teil auf eine weitgehende 
Differentiation hinweisen. Die eine Gruppe (I — IV und VI) umfaßt 
die Alkali-Granite und -Granitporphyre sowie den Aplit. Die Pro- 
jektionspunkte liegen auf der Linie AF für I— IV, für den Aplit VI 
in der Fläche des I. Sextanten. Die zweite Gruppe wird von den 
dioritischen Gesteinen (VIII— X) gebildet. Ihre Projektionspunkte 
fallen im II. Sextanten nahe zusammen, während die Homblende- 
minett^ V als extremstes, basisches Differentiationsprodukt sich in die 
Nähe von P projiziert. 

Das Differentiationsbild ist insofern eigenartig, als hier die 
Differentiation nicht zur Bildung typisch komplementärer Produkte 
geführt hat. Der mächtige Lakkolith des zentralen Granites ist am 
Nordrand des Aufnahmegebietes wenig differenziert, da er, selbst 
ein extremes Differentiationsprodukt, zu weiteren Abspaltungen nicht 
geeignet war. Es entsprechen somit die basischen dioritischen Gesteine 
innerhalb der Schieferzone eher einer tief magmatischen als einer 
lakkolithischen Differentiation. Wie schon früher nachgewiesen wurde, 
muß für die Homblendeminette auch tiefmagmatische Differentiation 
angenommen werden, während der Qnarzsyenit (U) der Voralp eher 
durch lakkolithische Differentiation entstanden sein dürfte. 

Die Granitporphyre sind saurer als der Granit und können als 
Nachschübe eines sauren Restmagmas bezeichnet werden. Parallel 
mit der Anreicherung an SiOj hat eine ümkehrung des Alkaliver- 
hältnisses stattgefunden. Der in die Amphibolite injizierte Aplit steht 
chemisch dem sauren Granit sehr nahe, so daß eine fast gleichzeitige 
Intrusion wahrscheinlich ist. 

Die Unregelmäßigkeiten im Differentiationsbild dürften darauf 
hinweisen, daß hier zum Teil nicht mehr die ursprünglich reinen 
Differentiationsprodukte vorliegen. Eine Veränderung der chemischen 
Konstitution durch stattgefundene Assimilation muß z. B. für den ana- 



Digitized by VjOOQIC 



112 O.Fischer. Über einige Intrnsivgesteine der Schief ensone etc. 

lysierten Aplit als sicher, für einzelne andere Gesteine als wahrschein- 
lich angenommen werden. 

Zudem darf anch die Möglichkeit einer Intmsion ans zwei Herden, 
einem nördlichen und einem südlichen, nicht außer acht gelassen 
werden. 

Wenngleich der genetische Zusammenhang der einzelnen Ge- 
steine vorläufig nicht vollständig klargelegt werden kann, so re- 
sultiert doch aus dem Vorkommen der beschriebenen Eruptivgesteine 
in der Schieferzone für letztere eine. Epoche, während der sie weit- 
gehenden Intrusionen verschieden konstituierter Magmen unter- 
worfen war. 

Dabei können in erster Annahme die Gangmassen aus einem 
die Schieferzone unterteufenden Herd gegen Ende (oder nach) der 
Faltung und Aufrichtung der Schichten zwischen dieselben intrndiert 
worden sein. 

Eine zweite Annahme würde eine (eventuell zwei) lateral ge- 
legene Ernptionsstellen vorauissetzen , von denen aus die Magmen 
als apophysenartige Lagergänge oder als Oberflächenergüsse mit 
nachfolgender tiberdeckender Sedimentation zwischen die Schiefer 
eingelagert wurden. Der ganze Komplex müßte dann größtenteils 
nach stattgefundener Intrasion und Überlagerung aufgerichtet 
worden sein. 

Daß noch bei horizontaler Lagerung der Schiefer Eruptionen 
stattgefunden haben, beweisen die mit Quarzporphyr erfüllten Ton- 
schiefer des Maasplankstockes. 

Erst mtissen die petrographischen Verhältnisse der zwischen- 
gelagerten Gneise und Schiefer sowie diejenigen der nördlichen 
Gneise noch näher geprüft werden, und dann erst wird es möglich 
sein, weitgehende Schlüsse auf Altersbeziehungen zwischen Sedimen-- 
tation, Intrusion und Faltung der Schiefer zu ziehen. 

Mineralogisch-petrogr. Institut des Polytechnikums 
Zürich, Januar 1905. 



Digitized by LjOOQIC 



lY. Mitteilungen der 
Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Monats Versammlung 

am 5. Dezember 1904 im mineralogiscb-petrographischen Universitäts-Institute. 
Anwesend 27 Mitglieder. 

Yorträg^. 

Prof. F. Becke: Über eine neue Methode der Aehsen- 
winkelmessung. 

In einem Schnitt senkrecht zur optischen Achse eines zwei- 
achsigen Minerals erblickt man im Konoskop zwischen gekreuzten 
Nicols eine dunkle Barre, die in der Normalstellung der Achsen- 
ebene parallel geht und gerade gestreckt ist, in der Diagonalstellung 
in der Form einer hyberbelähnlichen Kurve erscheint , die ihre kon- 
vexe Seite der ersten Mittellinie zuwendet. Das Maß der Krümmung 
hängt mit der Größe des Achsenwinkels zusammen. Die Krümmung 
verschwindet ganz bei 2 V— 90® ; dann erscheint die Barre auch 
in der Diagonalstellung gerade. 

Der Voiiragende zeigt, wie man mittelst Camera lucida und 
drehbarem Zeichentisch den Achsenort, die Achsenebene und einen 
Punkt der in Diagonalstellung auftretenden Hyperbel auf ein Zeichen- 
blatt und von hier aus in eine stereographische Projektion übertragen 
kann. In dieser läßt sich im fixierten Punkt der Hyperbel die Fresnel- 
sehe Konstruktion ausfuhren : Die Schwingungsricbtung (45<^ mit der 
Achsenebene einschließend) halbiert den Winkel der vom Punkt H 
zu den Achsen A^ und A2 gezogenen Großkreise. Da der Großkreis 
HA^ gezogen werden kann, läßt sich auch HA^ konstruieren, und 
der Durchschnittspunkt dieses Großkreises mit der Projektion der 
Achsenebene ist die zweite Achse. 

Mineralog. nnd petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Mitteilnnpfen.) g 



Digitized by VjOOQIC 



114 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Durcbgeführte Messungen an Platten, deren 2 V anderweitig 
bekannt war, gaben gute Übereinstimmung: 

AlbitAmelia, 2 V nach Hyperbelkrtimmung : l. Platte 77% 
2. Platte 780. 3. Platte 78^ Wahrer Wert 77« 39'. 

Oligoklas Twedestrand, 2 Fnach Hyperbelkrtimmung 81-5% 
wahrer Wert 82» 23'. (Ausführlicher in Tschermaks Min. Petr. Mitt., 
Bd.24, pag.34.) 

Dr. Koechlin legt zunächst Belegstücke von Chalmersit und 
Kryolithionit vor, über die schon in den Nr. 16 und 19 dieser 
Mitteilungen referiert worden ist, und bespricht sodann ein neues Blei> 
mineral, den Teallit, den Prior im Mineralogical Magazine (1904, 
XIV, 21) beschrieben hat. Das Mineral hat die Zusammensetzung: 
PbSnSa, und bildet meist dünne biegsame, graphitähnliche Blätter, 
vom spez. Gewicht 6'36 und der Härte 1 — 2. Die meist sehr undeut- 
lichen Erystalle sind wahrscheinlich rhombisch mit einem Achsenver- 
hältnis von a:b:c = 0-93: 1:1-31 und den Formen c (001), o (111), 
p (221). Parallel c ist eine ausgezeichnete Spaltbarkeit vorhanden. 
Auf den zwei Originalstücken, von denen angenommen wird, daß 
sie aus Bolivia stammen, ist der Teallit in Kaolin eingebettet auf 
einer von Pyrit durchsetzten grauen Matrix; auf einem Stücke von 
Wurtzit, auf dem anderen von Galenit begleitet. Genannt ist das 
Mineral nach Dr. H. Teall, dem General-Direktor der Geological 
Survey von Großbritannien. 

Dasselbe Mineral wurde auch auf Stücken entdeckt , die Herr 
Ingenieur Germ an der mineralogischen Sammlung des Hofmnseums 
geschenkt hat. Darnach ist der Fundort des Teallit: Santa Rosa, 
Antequera, Bolivia. 

Hierauf spricht 

Dr. Koechlin: Über den Coelestin von Häring in Tirol. 

Im Jahre 1890 wurden Stücke aus dem Mergel von Häring mit 
kleinen bläulichen Krystallen an Ministerialrat v. Friese nach 
Wien gesandt und mir zur Bestimmung übergeben. Die Krystalle er- 
wiesen sich als Coelestin. Da dieses Vorkommen meines Wissens 
noch nicht beschrieben ist und einige interessante Erscheinungen 
zeigt, erscheint eine eingehendere Besprechung gerechtfertigt. 

Der Mergel und der darunterliegende Stinkstein , das Hangende 
des Kohlenflötzes von Häring, werden von kleinen Gängen von 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 115 

Kalkspat durchsetzt, der zuweilen in Drnsen aaskrystallisiert und 
meist von Bergteer begleitet ist. Einer solchen Druse (oder wahi^ 
scheinlich mehreren) entstammen die zu - besprechenden Coelestin- 
stufen. 1) 

Die Coelestinkrystalle sind bläulich weiß, blaugrau bis farblos 
und ziemlich durchsichtig. Sie sitzen auf gelblichem Kalkstein, 
der an freien Oberflächen drusig auskrystallisieii und dann meist 
bräunlich gefärbt ist; darauf sitzen manchmal bis 3cm große, braune, 
hypoparallele Stöcke von Calcitkrystallen von der Form — 2R. Manch- 
mal zeigen sich über dem drusigen Galcit Krusten von feindrusigem 

Vig. 1. 




Quarz, die aus winzigen farblosen KrystäUchen bestehen. Als jüngste 
Bildung erscheint der Goelestin. 

Die Coelestinkrystalle zeigen zwei Typen, einen säulenförmigen 
wie Figur 1 und einen pyramidalen wie Figur 2 und 3. Die Kom- 
bination ist in beiden Fällen die gleiche: c (001), w (750), m (110), 



^) über das Vorkommen schreibt Oberbergyerwalter Johann Zadrazil anter 
KiTchbichl, am 17. April 1891 an Ministerialrat v. Friese: „Das besagte kleine 
Stück mit den Coelestinkrystallen ist im Mergel zwischen der Portlandschichte and 
dem Stinkstein in einer Drase vorgekommen, die beim Vortriebe eines Qaerschlages 
im Jahre 1889 bloßgelegt warde *" 

Später erhielt anch das Hofmnsenm eine Sendung von Herrn Heinrich Pascher, 
Verwalter der Perlmooser Aktiengesellschaft. Herr Pascher sagt in seinem Be- 
gleitschreiben : „Kürzlich fanden wir in unserer Grabe in Häring mitten in der Port- 
landlage eine nicht uninteressante Druse, welche von allen Seiten vom Portland- 
mergel dicht umschlossen war . . . ." (24. April 1891). 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



116 



MitteilnDgen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft 



(011), z (111), wobei die Aufstellung so gewählt ist, daß die Rich- 
tung der Hauptspaltbarkeit parallel c, die der zweiten parallel m 
verläuft. 

Die säulenförmigen Krystalle sind im allgemeinen bis bmm lang, 
graublau bis farblos nach der a-Ächse gestreckt und lassen meist 
nur die Flächen von o und die parallel der c-Achse gestreifte 
Querfläche erkennen. Manchmal werden die Formen c, z, m, o) deut- 
lich, treten aber nie so stark hervor wie in der Figur 1. An der 
Entwicklung der gestreiften Prismenzone nehmen eine Reihe von 
Formen teil , sowohl zwischen m und u als auch zwischen o) und a, 
doch sind sie nicht sicher bestimmbar, a selbst dürfte nur eine Schein- 



Fig. 2. 




Pig. 3. 




fläche sein; zumindest tritt in dem Reflexzug ihre Position nicht 
mehr hervor als die der anderen unbestimmbaren Formen. Der hypo- 
parallele Aufbau der Krystalle ließ ein genaueres Stadium dieser 
Verhältnisse aussichtslos erscheinen. 

Die Krystalle des pyramidalen Typus sind nur 2 — 3 mm groß, 
meist lebhafter gefärbt als die säuligen und zeichnen sich durch das 
starke Hervortreten der Form w aus, die sonst nur an Krystallen von 
Dornberg bei Jena und da nur untergeordnet beobachtet ist. Der 
Habitus wechselt je nach der stärkeren oder schwächeren Entwick- 
lung von c (Fig. 2 und 3) und geht bis zum tafligen. Die Prismen- 
zone ist hier viel klarer, nur m und w geben Reflexe. 

Beide Typen zeigen hypoparallelen Aufbau und neigen außer- 
dem zur Bildung kugeliger Gruppen in der Art , daß die a- Achsen 
radial gestellt sind. Andrerseits reihen sich taflige Individuen des 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 



117 



zweiten Typus seitlich aneinander mit parallelen c-FIächen und 
bilden so dünne Stengel, die sieh zu Büscheln vereinigen. Auf einem 
Stücke sind die Stengel fast haarförmig dünn und in großer Zahl 
zu einer filzigen Masse vereinigt, eine Erscheinung, die bei Coelestin 
neu sein dürfte. 

Die beiden Typen finden sich bei dem vorliegenden Material 
niemals auf einem Stücke beisammen. Leider wurde seinerzeit nicht 
festgestellt, ob die betreffenden Stücke von einem oder von mehreren 
Punkten stammen. 

Das spezifische Gewicht ist auffallend hoch. Es konnte zwar 
zur Bestimmung , die mit der hydrostatischen Wage vorgenommen 
vnirde, nur 0*1 5^ Substanz verwendet werden, doch gaben zwei zu 
verschiedenen Zeiten gemachte Bestimmungen übereinstimmend 4*01, 
während dem reinen Coelestin nur 3*93 zukommt. Es wäre nach 
Analogie andrer Fälle ein bedeutender Gehalt an Barium zu er- 
warten gewiesen, doch konnte im Spektralapparat keine Spur davon 
entdeckt werden. 

Infolge des hypoparallelen Aufbaues der Krystalle zeigten die 
gemessenen Winkel Differenzen bis zu 40', doch genügten sie zur 
Identifizierung der Hauptformen. In der folgenden Tabelle stehen 
unter „gerechnet" die Angaben von Dana, unter „gemessen" die 
Mittelwerte von 2 bis 6 Messungen. 





gerechnet 


gemessen 


C . 


. . 52« 


00' 


52» 


T 


Ol 0* . 


. 76 


00 


75 


46 


m^ m* 


. 75 


50 


75 


35 


z . 


. . 45 


20 


45 


22 


c z . 


. 64 


21 


64 


22 


z m . 


. 25 


39 


25 


33 


z» z«. . 


. 67 


17 


67 


25 


0)1 <!)* 


. 58 


11 


57 


57 


<d m . 


. . 8 


49-5 


8 


46 


z o> . 


. 27 


1-4 


26 


54 



Schließlich teilt Koechlin mit, daß er von Herrn Anton Otto 
in Wien ersucht worden sei, eine Analyse des Dognacskaits vor- 
zulegen, die vor Jahren im Laboratorium des Herrn Professor Pohl 



Digitized by LjOOQIC 



11g Mitteilangen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

am Wiener Polytechnikum, znr Zeit als Herr Otto Assistent daselbst 
war, gemacht worden' ist. 

Während die Analyse Maderspachs, auf Grnnd deren Krenner 
den Dognacskait aufgestellt hat, 71-79 Bi, 15'75 S, 12-23 Cu ergeben 
hatte, fuhrt Otto folgende Zahlen an: 

Bi 42-2 

S 18-9 

Cu 361 

FejOg. . . . 1-4 

Otto weist darauf hin, daß diese Zahlen der Formel: Bij S3 + 
+ 3 Cus S, also der Zusammensetzung des Wittichenits entsprechen 
und er ist geneigt, den Dognacskait mit dem Wittichenit zu ver- 
einigen. 

Gegen diese Ansicht spricht allerdings der Umstand, daß der 
Dognacskait sehr ausgesprochene Spaltbarkeit zeigt, während für 
Wittichenit gar keine angegeben wird. Es durften daher noch weitere 
Untersuchungen notwendig sein, um diese Frage ins Reine zu bringen. 

Zwei Stücke von Dognacskait, eines vom Hofmuseum, eines 
von Herrn Kommerzialrat Weinberger, lagen zur Besichtigung vor. 



Ausstellung. 

Diamant, Das Hofmaseam hatte eine reiche Snite instraktiver Vorkommnisse 
ausgestellt. Aas Brasilien lagen vor: Kleine Krystalle mit dem begleitenden Sande; 
ein schöner Krystall der Kombination 111.100.110, die 100 Flächen vertieft; ein 
sehr schöner Krystall, 111 mit gekerbten Kanten, die in der Begel als Darchwachsnngs- 
zwillinge zweier tetraedrischer Krystalle -f- (111) • — (h kl) gedentet werden (Diamantina, 
Serro do Frio) ; ferner ein dnrchgespaltener, farbloser Krystall eingewachsen in limonit 
(Diamantina, Minas Geraes), ein gelblicher Krystall eingewachsen in Qaarzit (Minas 
Geraes) ; eine Bort kngel von IGmm Durchmesser und perlgrauer Farbe ; ein Exemplar 
der Garbonado bezeichneten Varietät (Bahia); endlich das diamantf&hrende Kon- 
glomerat — Cascalho — von Diamantina. 

Aus Süd- Afrika lagen vor: Ein sehr schönes Oktaeder mit gekerbten Kanten, 
durchsichtig, mit schwachem, gelblichem Stich eingewachsen in blne ground (Bnet- 
fontein, Griqualand); ein schön aasgebildeter Spinellzwilling 111; ein Penetrations- 
Zwilling zweier 100; ein ebenmäßiges 111, etwas rauh darch Einschlüsse. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteiinngen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 119 

Eine sehr hübsche Reihe von Krystallen anbekannten Fondortea (wahrscheinlich 
der Mehrzahl nach vom Kap) zeigte die verschiedensten Ansbildangen der Kombi- 
nationen : Ein ebenmäßiges Triakisokta^der mit etwas gewölbten Flächen ; ein Rhomben- 
dodekaeder mit stark gewölbten Flächen ; ein Rhombendodekaeder mit kaam merkbar 
hervortretenden Kanten nach der kurzen Diagonale der Rhombenflächen (vizinales 
Tetrakishexaeder) ; ein Würfel mit rauhen, vertieften Flächen ; ein großes schwarzes 
Oktaeder mit Wachstum sgrübchen auf 111 ; ein schönes gelbliches Oktaeder mit ge- 
rundeten und etwas gekerbten Kanten lll.hkl; ein Zwilling nach {111} hkl 
mit gerundeten Flächen und Kanten. 

Aus der Sammlung von Lechner waren ausgestellt: Von Brasilien ein 
schöner Krystall in Konglomerat. Vom Kap: Ein großer schöner Krystall in Serpentin- 
breccie, Oktaeder, verzerrtes Rhombendodekaeder mit krummen Flächen, ein sehr 
netter Wfirfel mit drüsigen Flächen, 3 Zwillinge nach [111}; zwei tropfenförmige 
verzerrte Kryställchen ; mehrere durch ihre Färbung bemerkenswerte Steine : ein 
dankelroter, ein reingelber, ein bräunlichgelber usw. 

Ans der Sammlung von Loehr lag vor eine schöne Kollektion teils krystalU- 
sierter, teils geschliffener Steine, z. T. durch prächtige Färbung bemerkenswert. Hervor- 
gehoben sei ein Krystall von ca. 3 mm Kantenlänge, Würfel mit vertieften Flächen 
und bedeckt mit tetraedisch gestalteten Fortwachsungen oder Subindividuen , die 
von glänzenden glatten 111-Flächen amschlossen werden. Ein schöner violetter 
Krystall. Ein tropfenförmiger Krystall; ein geschliffener Stein mit kohlschwarzen 
Einschlüssen ; ein großer brauner Diamant ; ein kleiner geschliffener Stein zeigt farb- 
losen Kern und grüne Rinde. Eine schöne Bortperle. 

Aus der Sammlung Perlep waren zur Ausstellung gebracht 5 Schachteln 
mit kleinen, aber zum Teil prachtvoll gefärbten Krystallen : schön rosa, grün, blau, 
tief rot, braun. 

Graphit« Aus dem Hofmuseum war ausgestellt worden : Graphit in schuppigen 
Lagen auf verändertem Cordieritgestein (Cordieritgneis) vom Kürnberger Revier 
bei Linz, Ob. -Österreich. — Deutliche Blättchen, eingewachsen in Feldspat von 
Kammer fo BS, Xorwegen and schöne große sechsseitige Tafeln mit Biotit in Quarz 
von Bamle, Norwegen. — Ein schönes Handstück, einen stängUg-blättrigen Gang in 
Granulit zeigend, von Ceylon (ein ähnliches Exemplar ohne Nebengestein hatte das 
mineral.-petrogr. Universitäts-Instiiut, ein anderes von Racw an a, Ceylon, Dr. Perlep, 
ausgestellt.) Von Sibirien lag ein derbes Exemplar mit faseriger Textur vor. 

Von amerikanischen Vorkommnissen war vertreten : Pompton, N.-Jersey, 
große dünne Blätter eingewachsen in Feldspat, begleitet von Pinit, — Warwick, 
N.-Tork. Große sechsseitige Tafeln mit Pseudomorphosen von Serpentin nach Olivin 
in Kalkspat eingewachsen and ein ähnliches Exemplar von Bysam, N.-Jersey. 

Prof. Neagebauer hatte Exemplare des Graphits von Schweine bei Müglitz, 
Mähren, in rohem und verarbeitetem Znstand ausgestellt. 

Aus der Sammlung Weinberger lag eine Eisenschlacke von Königshütte, 
Beraun, vor mit großen dünnen Blättern von Graphit.' 

Graphitoid in derben, eckigen Knollen and in feiner Verteilung im körnigen 
Kalk von Wansiedl, Bayern, hatte das Hofmuseum ausgestellt. 



Digitized by VjOOQIC 



120 Mitteilangen der Wiener Mineralogischen (Gesellschaft. 

Mellit von Tnla and Artern (Hofmasenm). 

Whewellit von Bargk, Sachsen. Einen großen, nicht sehr gnt entwickelten 
Zwilling hatte die Kollektion Weinberger, einen großen, flächenreichen Zwillingskrystall, 
eingewachsen in Hohlräomen von Kalkmergel, das Hofmosenm ausgestellt. Außerdem 
einen losen flächenreichen Zwilling das Mineralog. Univ.-Institnt. Mehrere Exemplare 
waren von Herrn Zenmer vorgelegt worden. 

Von Brüx stellte das Mineral. Univ.-Institat eine schöne Stufe mit krumm- 
flächigen Krystallen aus. 



Monatsversammlung 

am 9. Jänner 1905 im mineralogisch-petrographischen Universitäts-Institute, zu- 
gleich ordentliche Generalversammlung. — Anwesend 29 Mitglieder, 2 Gäste. 

Nach Begrüßung der Anwesenden durch den Präsidenten, 
Regierungsrat v. Loehr erstattet Prof. Becke den Jahresbericht, 
welcher mit einem Nachruf auf den Schriftführer Dr. F. Focke 
schließt. Die Versammlung erhebt sich zum Zeichen der Trauer von 
den Sitzen. Direktor F.Berwerth erstattet den Kassebericht, welcher 
von Dr. Koechlin geprüft und richtig befunden wurde. Auf seinen 
Antrag erteilt die Versammlung dem Vorstand das Absolutorium. 

Auf Grund einer vom Vorstande vorgelegten Liste wird auf 
Antrag von Hofrat v. Pronay der Ausschuß en bloc gewählt. 

Vorträge : 

J. Morozewicz : Über Beckelith, ein Cero-Lanthano-Didymo- 
Silikat von Calcium.^) 

Vor etwa zwei Jahren veröffentlichte ich in ,,Tschermaks Mi- 
neralogischen und petrographischen Mitteilungen" (XXI, 3, 1902) 
eine Abhandlung, in der ich die Charakteristik eines besonderen 
Elaeolithsyenit-Gesteins angegeben habe, das durch die spezielle 
Benennung als Mariupolit uuterschieden wird und eines der 
petrographischen Elemente der Azowschen Granittafel bildet. Meine 
beinahe ein ganzes Jahr dauernde Reise nach den Eomandor-Inseln 
und ferner andere Veröffentlichungen mehr amtlichen Charakters 
waren die Veranlassung, daß ich die begonnenen Studien dieses 



^) BnUetin de TAcademio dn Sciences de Cracovie. Dezember 1904. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 121 

interessanten geologischen Gebildes unterbrochen habe, so daß ich 
dieselben erst zu Anfang 1904, kurz vor meiner Abreise von Peters- 
burg nach Erakau, fortsetzen konnte. 

Diesmal lenkte meine Aufmerksamkeit eine der zahlreichen 
6ang-Apophysen des Mariupolits auf sich, welche aus der Balka 
Wali-Tarama stammt und eine ausgesprochene Porphyrstruktar durch 
vollkommen ausgebildete Nephelin- und Magnetit-Krystalle zeigt, die 
durch zuckerartige Albitmasse zusammengekittet sind. In dieser konnte 
man schon mit bloßem Auge Körner und Kryställchen von wachs- 
brauner Farbe, mit muscheligem Bruch von manchmal hexagonalem 
Brucbabriß bemerken, welche schon ihrem Äußeren nach vermuten 
ließen, daß sie einem der seltenen Minerale, insbesondere dem Pyro- 
chlor oder Eukolit angehören, welche in den Elaeolithsyeniten des 
Ural, Skandinaviens, Lapplands und anderer Länder vorkommen. 

Durch das Mikroskop ließ sich in der Tat nachweisen, daß 
diese Gangvarietät des Marinpolits aus Nephelin, Albit, Aegirin 
und zuweilen aus porphyrischem Magnetit zusammengesetzt ist, der 
hier den Lepidomelan ersetzt, und ferner aus dem hellgelben, oben 
erwähnten Mineral wie auch aus einem farblosen, sehr stark licht- 
brechenden und mir ganz unbekannten Mineral x. ^) Das gelbe Mineral, 
welches abgesehen von großen Körnern auch in Form von zahlreichen 
kleinen Oktaedern und Dodekaedern auftritt, zeigte sich im polarisierten 
Lichte isotrop, wodurch die Möglichkeit, daß es dem Pyrochlor an- 
gehöre, wahrscheinlicher wurde, dagegen die Vermutung, daß es dem 
Eukolit ähnlich sei, beseitigt wurde. 

Schon die Vergleichung des gelben Minerals mit dem uralischen 
Pyrochlor bewies, daß der letztere jenes an Glaoz und Lichtbrechungs- 
vermögen übertriflFt. Die größeren Körner und Krystalle unseres Minerals 
weisen eine ganz deutliche kubische Spaltbarkeit auf, während Pyro- 
chlor sie in einem solchen Maße nicht aufweist und ist dies auch 
der Fall, dann ist die Spaltbarkeit eine oktaedrische. 

Diese Merkmale ließen daran zweifeln, ob das in Rede stehende 
Mineral mit dem Pyrochlor identisch ist und machten eine nähere 
Untersuchung seiner physischen und chemischen Eigenschaften not- 
wendig. Diese Nachforschungen ergaben folgende Resultate: 



*) Gelingt es, dieses Mineral näher zu bestimmen, so wird es Gegenstand der 
nächstfolgenden Mitteilangen sein. 



Digitized by VjOOQIC _ 



122 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Das Lötrohr. Das besprochene Mineral ist in der Lötrohr- 
flamme unschmelzbar. Geschmolzenes Phosphorsalz löst es leicht auf, 
indem es eine durchsichtige, fast farblose oder nur leicht gelbliehgrün 
gefärbte Perle liefert. Diese Farbe bewahrt die Perle sowohl in der 
oxydierenden wie auch reduzierenden Flamme. Verfahren wir in 
derselben Weise mit dem Pyrochlor, so gibt dieser in der reduzieren- 
den Flamme eine dunkelbraune Perle. Mittelst des Lötrohrs ließ sich also 
der oben vermutete Unterschied vom Pyrochlor entschieden fest- 
stellen. 

Die Isolierung. Zur weiteren Untersuchung des Minerals war 
es unumgänglich notwendig, dasselbe aus dem Gestein in hinreichen- 
der Menge auszuscheiden, um eine vollständige chemische Analyse 
durchzuführen. Zu diesem Zwecke wurden auf mechanischem Wege 
reine oder in Albitmasse eingefaßte Stückchen des Minerals ausgewählt 
und das Gemenge nach entsprechender Pnlverisation in Methylenjodid 
und in geschmolzenem Thalium-Silber-Nitrat gereinigt. Auf diese 
Weise erhielt ich ungefähr 2g des äußerlich reinen Minerals, in 
welchem man nur mit Hilfe des Mikroskops hie und da kleine Ein- 
schlüsse von Albit und Aegirin beobachten konnte. 

Das spezifische Gewicht des Minerals wurde in folgender 
Weise bestimmt. In eine Eprouvette, in der sich geschmolzenes AgNOg . 
. Tl NO3 befand, wurden reine Stückchen des zu untersuchenden Minerals 
getan und ferner Sttlckchen von Korund, Rutil und Pyrochlor. Durch 
allmähliche Verdampfung der Flüssigkeit, die etwas Wasser enthält, 
wird ihre Dichte so weit erhöht, daß auf ihrer Oberfläche zuerst der 
Korund, nach weiterer, ziemlich lang dauernder Abdampfung das 
uns interessierende Mineral, etwas später Rutil und schließlich der 
Pyrochlor erschien. Daraus folgte, daß das spezifische Gewicht unseres 
Minerals zwischen der Dichte des Korunds und des Rutils liegt, d. h. 
es >4und <4.2 ist. Wir ersehen dabei, daß es dem Rutil näher 
steht als dem Korund ; somit können wir das spezifische Gewicht 
desselben mit 4* 15 bei einer Genauigkeit bis auf 0'02 oder 0*03 
annehmen. 

Die Härte. Die spitzen, abgespaltenen Stücke unseres Minerals 
ritzen merklich den Flußspat, lassen aber den Adular unberührt. 
Seine Härte gleicht daher ungefähr der Härte des Apatit, entspricht 
nämlich dem 5. Härtegrad der Skala von Mohs. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilangen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 123 

Die Auflösbarkeit in Säuren. Das Mineral löst sieh in 
heißer Salzsäure leicht auf, indem es nur wenig weißliche, flockige 
Kieselerde hinterläßt. Die heiße Lösung ist gelb, entfärbt sich jedoch 
nach der Abkühlung. In bezug auf die Lösbarkeit unterscheidet sich 
unser Mineral deutlich von Pyrochlor, welcher sich ebenfalls in heißer 
konzentrierter HCl löst, aber nur in dem Falle, wenn sein Pulver 
zuvor der Glühhitze nicht ausgesetzt wurde. In letzterem Falle, 
d.h. ausgeglüht, wird der Pyrochlor völlig unzerlegbar. Unser 
Mineral ist dagegen sowohl vor wie nach dem Ausglühen leicht 
lösbar. 

Die qualitative Analyse des neuen Minerals und des 
Pyrochlor s. Um den Unterschied zwischen diesem Mineral und dem 
Pyrochlor noch genauer nachzuweisen, unternahm ich zuerst die 
qualitative Analyse beider Verbindungen. Dabei ergab es sich, daß 
das uns näher interessierende Mineral eine ansehnliche Menge Kiesel- 
erde enthält, die dem Pyrochlor fehlt, und was noch merkwürdiger 
ist, daß es ganz und gar von Niobsäure frei ist, die im Pyrochlor 
reichlich auftritt. Ferner fand ich im uralischen Pyrochlor (Miask) 
bedeutende Mengen von Ti02 und ThOs, die ich in dem neuen 
Mineral nicht entdeckte. Ferner zeigte es sich, daß die beiden mit- 
einander verglichenen Minerale Elemente der Yttrium- und Cerium- 
Gruppe enthalten, die jedoch in dem neuen Mineral viel reichlicher 
hervortreten. 

Das Gesamtresultat dieser eingehenden Nachforschungen be- 
stand darin, daß ich in diesem unbekannten Mineral die Anwesen- 
heit der Oxyde von Si, AI, Fe, Mn, Zr, Y, Er, Ce, La, Di, Ca, Mg 
und Na, aber das Fehlen von Nb, Ta, Ti, Li wie auch von F kon- 
statierte. 

Die quantitative Analyse. Nachdem diese einleitenden Ver- 
suche die Eigenart des fraglichen Minerals mit voller Bestimmtheit 
erwiesen hatten, erübrigte es noch, seine quantitative Analyse durch- 
zuführen. Zu diesem Zwecke verwendete ich eine Portion von 
0*70405', welche nach Auflösung in verdünnter HCl, außer Kiesel- 
erde, noch einen unbedeutenden Rückstand hinterließ, welcher aus 
Albit- und Aegirin-Einschlüssen bestand. Infolgedessen verminderte 
sich die analytische Portion in Wirklichkeit auf 6890 g. Die Er- 
gebnisse dieser lang dauernden und ziemlich mühsamen Analyse sind 
folgende : 



Digitized by VjOOQIC 



124 



Hitteilnngen der Wiener Uineralogisclieii Gesellschaft. 



I. 




II. 




SiO, . . . 


1713 


AUO, . . . 


0-30 


ZrOj+RjOj . 


. 65-31 


Fe,0, . . . 


Spuren 


MnjO, . . . 


. 007 


ZrO, . . . 


2-50 


CaO . . . . 


15-46 


YjOj + ErjO, . 


2-80 


MgO . . . . 


Spuren 


Ce,0, . . . . 


2810 


KaO ... 


0-39 


LajO, . . . . 


13-60 


Na,0 . . . 


0-78 


Di,0, . . . 


18-00 


Glühverlust . 


0-99 







10013 

Die erste Reihe (I) enthält in Prozenten die gewöhnliehen 
Elemente und die Gesamtsumme RaOg + ^rOg, welche alle seltenen 
Erden umfaßt; die zweite (II) gibt einzelne Prozentquantitäten der 
letzteren an. 

Obwohl die analytischen Methoden hinsichtlich der seltenen 
Erden jetzt bedeutend vervollkommnet und schon so ziemlich allge- 
mein bekannt sind, so erscheint es mir dennoch angemessen, an 
dieser Stelle wenigstens im allgemeinen auf den Verlauf der Ope- 
rationen hinzuweisen, deren ich mich bediente, um diese Erden im 
untersuchten Mineral voneinander zu trennen. 

Die Summe Y^Og + Er^Oj habe ich mittelst einer neutralen, ge- 
sättigten Lösung von EgSO^ ausgeschieden. Die Anwesenheit des 
ErjOa wurde mittelst des Spektroskops als ein Absorptionsstreifen 
im grünen Teile des Spektrums von der Wellenlänge = 524 [x kon- 
statiert. Da jedoch die Lösnng der Nitrate dieser Erden nach Zu- 
gabe von HF einen reichlichen Niederschlag von Yttriumfluorid 
bildet, so müssen wir annehmen , daß das Erbium sich nnr in sehr 
geringen Mengen vorfindet. 

Durch vorsichtiges Schmelzen der Mischung von Nitraten mit 
Kalisalpeter gelang es mir, das Cerium vom Lanthan und Didym 
abzusondern. Was jedoch die Trennung des Lanthans vom Didym 
anbetriflft, so bediente ich mich nicht der Methode einer mehrmaligen 
Krystallisation ihrer Nitrate in Form des Doppelsalzes mit Ammon- 
nitrat, sondern verfuhr nach einer neuen Methode, die darauf be- 
ruhte, daß ich zu der heißen konzentrierten Lösung von La(N03)3 + 
+ Di (N03)3 heiße Oxalsäure hinzugoß. Das Didymoxalat gerann in- 
folgedessen augenblicklich in violetten, harten Klümpchen, während 
weiße Flockchen von Lanthanoxalat nur langsam zu Boden fielen 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 



125 



oder in Suspension verblieben. Durch wechselndes Umrühren der 
Lösnng und durch Dekantation kann man den weißen flau m artigen 
Lanthanniederschlag von dichten Klämpchen violetten Didyms (Neo- 
dyms) leicht absondern. Diese mehrmals wiederholte Operation gibt, 
glaube ich, viel raschere und nicht minder genaue Ergebnisse als 
die mehrmalige, tagelang dauernde Krystallisation der erwähnten 
Doppeltnitrate. 

Das auf diese Weise erhaltene Lanthanoxalat ist zwar nicht 
völlig frei von Didym, enthält jedoch davon nur sehr geringe Mengen. 
Das aus der essigdaaren Lösung erhaltene Lanthanhydrat weist eine 
sehr deutliche Reaktion mit Jod auf (ein starkes Bläuen des schlei- 
migen Niederschlages). 

Didym-(Neodym-)Oxalat ist lichtviolett und seine salpetersaure 
Lösung gibt ein prachtvolles Absorptionsspektrum mit sehr deut- 
lichen dunklen Streifen, besonders zwischen den Wellenlängen 
^ = 501jx und X = 504(x wie auch X=i571[x und X= 581 jx.^) 

Rechnen wir die oben erhaltenen Prozentzahlen in Molekular- 
Verhältnisse um, so erhalten wir folgende drei einfache Zahlen, so- 
bald wir Zr02 niit SiO^ verbinden und für Ce, La, Di das durch- 
schnittliche Atomgewicht = 140 annehmen. 

. . . 303 = 3 



Ce2 03 4-La2 03 4- 



SiOj . 


2-83 


ZrOs . 


. 0-20 


AUO, . 


003 


Y,0, . 


. 0-12 


DUOä . 


1-82 


CaO . 


2-76 


K,0 . 


0-05 


NajO . 


013 



1-97 = 2 



2-94 = 3 



Dieses Verhältnis kann im chemischen Symbol in folgender 
Weise ansgedräckt werden : 

Ca, (Y,Ce,La,Di)4 (Si, Zr), 0,^ 
oder, wenn wir nur die wichtigsten Elemente berUeksiehtigen : 
Ca, (Ce, La, Di), Si, 0,,. 

*) Bei den spektroskopischen Untersuchungen war mir mein Freund, Herr 
Jan Zal es ki behilflich, zurzeit Leiter des chemischen Laboratoriums des Insti- 
tuts für Experimental-Medizin in Petersburg, gegenwärtig Professor der Chemie am 
Agronomischen Institut in Dublany. 



Digitized by LjOOQIC 



126 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen GeseUschaft. 

Diese Formel entspricht keiner der bekannten mineralischen 
Verbindungen, gleicht jedoch noch am ehesten der Zusammensetzong 
der Granate, sobald wir ihr folgende Oestalt verleihen: 
CaaCCe, La, Di),Si3 0i5 . (Ce, La, Di),08. 

In Anbetracht der regulären Krystallform, welche sie auch den 
Granaten nähert, wie auch in Anbetracht der leichten Lösbarkeit 
dieser Verbindung in Säuren, sollte man ihr die Konstitution eines 
Orthosilikats mit zwei Nebenkemen zuschreiben: 

Ca (Ce, La, Di)^ Si^ Oe . Ca« Si O4 . (Ce, La, Di), O3. ^) 

Folgende Prozentzahlen entsprechen einer analogen Verbin- 
dung, welche nur Ce-Oxyd enthalten würde: 

SiOa . . . 1803Vo 
CcaOa . . . 65-23 CajCe.SisOiB. 
CaO . . . 16-71 
100-00 

Am merkwürdigsten ist hier der Umstand, daß in dem oben 
beschriebenen Silikat die' Y-, Ce-, La- und Di-Oxyde augenschein- 
lich die Tonerde ersetzen, weshalb man ihnen die Eigenschaften 
von Säuren zuschreiben und die ganze Verbindung analog dem 
„Alumo-Silikat von Calcium" chemisch Cero-Lanthano-Didymo-Silikat 
von Calcium benennen muß. 

Wenn wir die oben angeführten Untersuchungen zusammen- 
fassen, so erhalten wir folgende Charakteristik des erkannten Minerals. 

Krystallform tesseral. Die wahrgenommenen Formen: {111}. 
{110} und {100}. Die kleinen, mikroskopischen Kryställchen weisen 
stets eine oktaedrische Gestalt auf, nur selten mit einem Hexaeder 
kombiniert, die größeren dagegen kommen auch in Gestalt von 
Dodekaedern vor. Die Größe der unregelmäßig begrenzten Kömer 
beträgt bis 0-5 cm im Durchmesser. Solche größere Ausscheidungen 
sind hie und da schwach doppeltbrechend, während die kleinen 
Kryställchen vollständig und ohne Ausnahme isotrop sind. 

Die Spaltbarkeit ist besonders an größeren Kömern ziem- 
lich deutlich; sie ist parallel zu {100}. — Bruch muschelig. 

Härte 5. 

Spezifisches Gewicht ca. 4*15. 



^) Vgl. meine Anscbanang über die Ronstitation der Granate. T. H. P. M., 
XVm, 1899, pag. 155. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 127 

In der Lötrohrflamme ist es unschmelzbar. In der Phos- 
phorsalzperle löst es sich leicht auf, wobei die Perle eine leicht 
gelblichgrüne Farbe annimmt, die sich in der reduzierenden Flamme 
nicht verändert (Unterschied vom Pyrochlor). 

In Säuren ist es leicht löslich sowohl vor wie nach dem 
Glühen. (Ein auffallender Unterschied vom Pyrochlor.) 

Die chemische Konstitution entspricht genau der em- 
l^irischen Formel: 

Caa (Y,Ce,La,Di), (Si, 7ur\ 0^5. 

Die angeführten Merkmale bestimmen hinreichend die ausdrück- 
liche Individualität der erkannten Verbindung und sichern ihr eine 
besondere und bedeutsame Stelle in der Reihe anderer seltener 
Minerale. 

Nach einer in der Mineralogie angenommenen Sitte erhält jedes 
iicue Mineral außer dem chemischen Namen noch eine besondere 
Benennung, die entweder von irgend einem seiner Merkmale her- 
rührt oder vom Namen der Ortschaft, in der es zum ersten Male 
gefanden wurde, oder endlich vom Namen von Männern, die sich 
um die Entwicklung der Mineralogie besondere Verdienste erwor- 
ben haben. Ich will dieser letzten Sitte folgen und das oben be- 
schriebene neue Mineral „Beckelith" nennen zu Ehren des Herrn 
Prof. Friedrich Becke in Wien, dessen hervorragende wissenschaftliehe 
Verdienste auf dem Gebiete der Kristallographie und Mineralogie 
in den weitesten Kreisen der Anhänger unserer Wissenschaft wohl 
bekannt sind. 

F. Cornu: Über den Zeophyllit von Radzein im böhmischen 
Mittelgebirge : 

Durch Herrn W. Peiter in Wellemin bei Lobositz erhielt ich 
vor einiger Zeit eine Anzahl Zeolithstufen zugesandt, als deren 
Fundort Radzein angegeben war; auf eine Anfrage wurde mir von 
dem genannten Herrn mitgeteilt, daß die Fundstelle der dem Herrn 
A. Heiny gehörige neueröffnete Steinbruch am „alten Berge", einer 
in unmittelbarer Nähe der Station Radzein der Aussig-Teplitzer Bahn 
gelegenen Erhebung, sei. 

Das auf dem meist stark zersetzten Stufenmaterial vorwiegend 
znr Entwicklung gelangte Mineral zeigte seinem äußeren Ansehen 
nach, besonders im frischen Zustande, eine auffallende Ähnlichkeit 



Digitized by VjOOQIC 



>128 Mitteilnngen der Wiener Mineralogischen 6eaellsch&ft. 

mit dem Zeophyllit von Großpriesen ^), dessen Identität mit 
demselben sich im Verlaufe der Untersuchung mit Sicherheit ergab. 
Mit der Bestimmung des Mineral köi^pers bereits beschäftigt, erhielt 
ich die Nachricht, daß Herr Professor Pelikan in Prag gleichfalls 
in den Besitz ähnlicher Stufen von Radzein aus anderer Hand 
gelangt sei. Auf meine Anfrage hin hat mir Herr Professor Pelikan 
in liebenswürdiger Weise die Untersuchung des Minerals überlassen, 
wofür ihm hier herzlichst gedankt sei. Ich erhielt späterhin noch 
eine Anzahl weit schönerer Stufen von Zeophyllit, als die zuerst in 
meinen Besitz gelangten waren, durch den Leitmeritzer Händler 
F. Leüenberger. 

Das Muttergestein des Minerals. 

Der Zeophyllit von Radzein tritt in meist flach ellipsoidisch 
gestalteten Mandeln eines normalen Leucittephrits auf. 

Das basaltoide Gestein enthält zahlreiche kleine Einsprenglinge 
von graugrünem Augit mit Zonar- und Sanduhrstruktur, hie und da 
dunkelbraune basaltische Hornblende, die größtenteils magmatisch 
resorbiert ist; noch seltener findet sich Olivin. Auch Magnetit tritt 
in einzelnen von Apatit durchbohrten Ausscheidungen auf. 

Die Grundmasse besteht aus Pyroxenmikrolithen , Mikrolithen 
von basischem Labrador (nach dem Maximum der Auslöschungs- 
schiefe bestimmt), reichlichen Leucitkryställchen , wenig Haayn, 
ziemlich viel Magnetit und etwas Glasbasis. 

Durch die Parallelstellung einzelner Scharen von Feldspatleisten 
kommt eine Mikrofluktuationsstruktur zustande, die indessen nur 
stellenweise deutlicher ausgeprägt ist. 

Es sei hervorgehoben , daß sich das Gestein in einem ganz 
außerordentlich frischen Zustande befindet; keiner der Gemengteile 
hat irgend eine Zersetzung erfahren ; um die einzelnen Zeolithmandeln 
herum zeigt sich eine konzentrisch schalige Absonderung des Ge- 
steins, die genau dem Umrisse der Mandeln folgt, eine Erscheinung, 
die unter andern auch sehr deutlich an den zeolithführenden Blasen- 
räumen des Salesler Gesteins zu bemerken ist. 



^)Ä. Pelikan, Beiträge zur Kenntnis der Zeolithe Böhmens. Ans dem 
Sitzungsbericht der kais. Akad. d. Wiss. in Wien. Mathem.-naturw. KÜasse, Bd. CXI, 
Abt. I, April 1902. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteünngen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 129 

Der Zeophyllit und seine Begleiter. 

Der Zeophyllit zeigt auf den an miob gelangten Stufen milch- 
weifie, bisweilen aber anch ganz durchsichtige heraisphäroidale 
Aggregate, die sich gleich denen des Großpriesener Vorkommens im 
Bruche aus radial gestellten Blättchen zusammengesetzt erweisen; 
diese besitzen eine sehr vollkommene Spaltbarkeit nach der Basis, 
lassen deutlichen Perlmutterglanz erkennen und sind in dünnen 
Schichten farblos und glasglänzend. 

Das Mineral sitzt entweder unmittelbar auf der Basis der 
Mandeln auf, oder es wird von gelblichem, spätigem Caicit oder von 
Apophyllitkrystallen , bisweilen auch von Hyalith unterlagert. Das 
letztere Mineral bildet manchmal auch dünne Überzüge auf dem 
Zeophyllit. Aus diesen Verhältnissen ergeben sich folgende zwei 
Falle von Sukzessionen: 

I. II. 

a) Caicit. a) Hyalith. 

h) Zeophyllit. b) Apophyllit. 

c) Zeophyllit. 

d) Hyalith. 

Einige Stufen zeigen als Unterlage eine unregelmäßig begrenzte 
Substanz von großer Härte und von flachmuscheligem Bruch , die 
sich im Dünnschliffe als trübe und isotrop erweist und stark ver- 
änderten Tonmergeleinschlüssen ihr Dasein verdankt. 

Ein weiterer Begleiter des Zeophyllit, gleichfalls älter als 
dieser und sehr dünne Krusten unter den beiden Zeolithen bildend, 
ist ein sprödes, arabischem Gummi (oder dem Gymnit von Predazzo) 
völlig gleichsehendes amorphes Mineral , das infolge seines äußerst 
spärlichen Vorkommens eine nähere Untersuchung nicht gestattete. 
Es gibt im Glaskölbchen geglüht Wasser ab und wird dabei trübe. 

Das optische Verhalten ist das eines isotropen Körpers. Eine 
geringe Anzahl von Stufen zeigt noch als Seltenheit bis 0*5 mm 
lange, oberflächlich matte, vierfach zugespitzte Kryställchen von 
Phillipsit. Das Altersverhältnis derselben gegenüber den anderen 
Mineralen ließ sich nicht feststellen. 

Apophyllit. 
Der den Zeophyllit begleitende Apophyllit kommt auch als 
selbständige Mandelausfdllung vor; die Stufen lassen in den meisten 

MiaenJog. und petrogr. Mitt. XXIV. 10O5. (Mitteilungen. Notiien.) 9 



Digitized by LjOOQIC 



130 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Oeselbchaft. 

Fällen naoh der Endfläche tafelige bis 6 mm breite, ziemlich kramm- 
flächige Krystalle erkennen, die zu Parallelverwachsungen vereinigt 
ihre Basiskanten nach außen wenden, wodurch ein für Apophyllit 
recht ungewöhnliches Aussehen der Stufen hervorgerufen wird. 

Unter diesen Krystallen von tafeligem Habitus lassen sich zwei 
Typen auseinanderhalten; der eine zeigt außer der Endfläche c = 
(001) die von krummen Flächen begrenzte Pyramide p = (lll) 
und das Prisma a = (100); bei dem zweiten Typus sind die gleichen 
Flächen zur Entwicklung gelangt, nur tritt die Fläche a gegenüber 
den beiden anderen Formen stark zurück oder sie fehlt ganz. 

Auf den später an mich gelangten Stufen wurden noch zwei 
weitere Typen vorgefunden: der eine — etwa 8 mm große Krystalle — 
zeigt die drei erwähnten Flächen ungerähr im Gleichgewicht, besitzt 
also einen prismatischen Habitus; die Krystalle des vierten Typus 
sind sehr klein, spitzpyramidal und werden außer von den Pyra- 
midenflächen nur noch von denen des Prismas begrenzt. 

Sie stellen den Krystallen des dritten Typus gegenüber eine 
jüngere Generation dar und sitzen demzufolge auf den großen pris- 
matischen Krystallen. Sie sind meist vollkommen albinisiert. 

Blättchen, die aus wasserhellen Individuen der vier verschiedenen 
Krystalltypen gespalten wurden, zeigten im parallelen Licht Feldertei- 
lung, im konvergenten Licht das Verhalten zweiachsiger Krystalle mit 
ziemlich großem Achsenwinkel. Der optische Charakter wurde stets nega- 
tiv befunden. Aus der Farbe der Ringe der Interferenzbilder geht her- 
vor, daß ein Chromocyklit vorliegt, i) Vielfach lagen auch trübe weiße 
Krystalle des Minerals vor, die beim Berühren in ein lockeres Pulver 
zerfielen. Da sie mit Säure begossen nur wenig aufbrausten, scheint 
eine Veränderung derselben mehr durch Verstäubung als durch Um- 
wandlung in Ca COg vor sich gegangen zu sein. 



^) Anch der den Zeophyllit von Grofipriesen begleitende ApophyUit ist nach 
Pelikans Beschreibung (o. c. pag. 14) ein Chromocyklit Der optische Charakter wird 
nicht angegeben. 

Die von Klein nntersnchten Krystalle ans Böhmen (Aussig und B5hmisch- 
Leipa) erwiesen sich dnrchwegs als Lenkocyclite von optisch positivem Charakter. 
Vgl. C. Klein, Mineralogische Mitteilungen, XIII, 33. Über das KrystaUsystem des 
Apophyllites und den Einfluß des Druckes und der Wärme auf seine optischen 
Eigenschaften. N. J. f. Min., 1892, 2, pag. 165—231. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilnngen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 131 

Zeophylllt. 

Die eiDzelnen nebeueiDander aufgewachsenen Halbkugeln des 
Zeophyllit selbst besitzen im Durchschnitt einen Durchmesser von 
etwa 3 971971, doch kommen auch solche von bis 10 mm Durchmesser vor. 
Oberflächlich hat häufig eine Zersetzung Platz gegriffen und eine Trübung 
des Minerals veranlaßt. An den Oberflächen der Sphäroide macht sich 
durch einen schimmernden Glanz derselben bisweilen eine krystallogra- 
phische Begrenzung der einzelnen Blättchen bemerkbar, die jedoch so un- 
deutlich ist, daß sie eine nähere Untersuchung nicht gestattet. Nur soviel 
ist zu bemerken, daß eine Aneinanderreihung der einzelnen Individuen 
parallel der Fläche der vollkommenen Spaltbarkeit zu sattelförmigen Ge- 
bilden vorhanden ist, eine Erscheinung, die in ähnlicher Weise an den 
Comptoniten des böhmischen Mittelgebirges oft in besonderer Schön- 
heit zu beobachten ist. Bisweilen gehen die aufeinander gehäuften 
sphäroidalen Aggregate nach innen in dichte Massen des Minerales 
über, die eine bläulichweiße Farbe besitzen. Von allen auf den 
Radzeiner Zeolithstufen entwickelten Mineralen ist der Zeophyllit am 
reichlichsten vorhanden, die übrigen Minerale treten ihm gegenüber 
stark zurück. 

Der Zeophyllit hat ebenso wie der Apophyllit auf vielen Stufen 
eine Umwandlung erfahren; so ist dies besonders an jenen Stücken 
der Fall, welche durch die mindere Frische des umgebenden Mutter- 
gesteins ihre Herkunft aus den den Atmosphärilien mehr zugäng- 
lichen oberflächlichen Gesteinspartien bekunden. Das Mineral wird 
bei dieser Umwandlung impelluzid und schneeweiß und nimmt 
schließlich eine ganz lockere und staubige Beschaffenheit an. Mit 
Säuren behandelt braust es in vielen Fällen auf, in anderen nicht. 
Es scheint sich hier um Umwandlungsprozesse, die denen der Pseudo- 
morphosierung des Apophyllit in CaCOg analog sind, zu handeln. 
Verstäubungserscheinungen durch Verlust des Wassers spielen aber 
jedenfalls auch eine Rolle, da das Aufbrausen nach dem Begießen 
mit Säure nicht immer beobachtet wurde. Eine Umwandlung in ein 
toniges Produkt , das die Gestalt der Sphäroide und ihre Struktur 
noch erkennen ließ, wurde auch in einem FaUe vorgefunden. 

Das spezifische Gewicht wurde mittelst der Methode der 
schweren Flüssigkeiten — durch Schwebenlassen in Methylenjodid — 
an ausgesucht reinen Blättchen des frischen Minerals mit 2*748 
gefunden. Für den Zeophyllit von Großpriesen wird von Pelikan der 

9* 



Digitized by VjOOQIC 



132 Mitteilangen der Wiener Mineralogischen GesellBchaft. 

etwas höhere Wert von 2*764 angegeben. Blättchen des Zeophyllit 
von Großpriesen, die mir znfUlIig zur Verfugang standen, sanken 
dementsprechend in dem znr Bestinunnng des spez. Gewichts der 
Blättchen von Radzein verwendeten mit Benzol verdünnten Methylen- 
Jodid nnter. An Blättchen des bereits getrübten Minerals wurde das 
spez. Gewicht nach der gleichen Methode mit 2*645 ermittelt. 

Um das Mineral einer optischen Untersnchnng zugänglich zu 
machen, wurden einige Halbkugeln in der Achatschale zerdrückt-, 
die erhaltenen Blättchen wurden in Kanadabalsam eingebettet und 
mit einem Deckglas bedeckt. Bei der Untersuchung im parallelen 
polarisierten Licht zeigten die Blättchen die von Pelikan beschriebene 
Felderteilung, die besonders beim Einschalten des Gypses deutlich 
zur Geltung kam. 

Die zentralen Partien der Blättchen erwiesen sich als isotrop, 
während die randlichen Teile derselben eine schwache Doppel- 
brechung erkennen ließen. Blättchen aus etwas zersetztem Material 
zeigten außerdem noch einen deutlichen Schichtenbau (wohl nach den 
Prismenflächen); derselbe kommt besonders durch die verschieden 
starke Umwandlung der einzelnen Schichten zur Geltung. Im kon- 
vergenten Lichte erhält man an den isotropen Stellen ein einachsiges, 
an den doppelbrechenden ein zweiachsiges Achsenbild mit kleinem 
Achsenwinkel. Der Charakter der Doppelbrechung ist negativ. Auch die 
durch Zersetzung getrübten Blättchen i) zeigten (in a-Monobrom- 
naphthalin aufgehellt) stets optisch-negativen Charakter. An den 
deutlich zweiachsigen Bildern zeigte sich die Achsendispersion: p<C v. 

Der Brechungsindex des ordentlichen Strahles co wurde nach 
der Immersionsmethode und unter Anwendung des „großen 
Abb eschen Refraktometers mit Dispersionsapparat" *) mit 1*545 er- 
mittelt. Als stark lichtbrecbende Flüssigkeit wurde a-Monobrom- 
naph thalin + Xylol verwendet. Da von Pelikan der Brechungs- 
quotient des Großpriesner Minerales nur in einer Dezimale (1*5) 



^) An diesen kann man bei Ansschaltang des oberen Nicols die von Schröder 
van derKolk and F e d o r o w nntersachte Erscheinung des Psendopleochroisrnns be- 
obachten. Auch der Albin von Aussig zeigt nach meiner Erfahrung dieses Phänomen. 
Vgl. Bösen b US eh, Physiographie, Bd. I, 1904, pag. 339. 

•) Pttr die Gestattung der Verwendung dieses Instrumentes bin ich Herrn 
Hofrat Wiesner zu großem Dank verpflichtet. 



Digitized by VjOOQIC 



Hitteilongen der Wiener MineralogiBchen Gresellschaft. 133 

bestimmt wurde, unterwarf ich auch dieses Vorkommen einer Be- 
stimmung nach der gleichen Methode, die den Wert 1*550 ergab. 

Der Versuch, die für den Zeophyllit charakteristischen Ätz- 
figuren, aus denen Pelikan auf die Zugehörigkeit des Minerals zu einer 
tetartoedrischen oder ogdoedrischen Klasse des trigonalen Systems 
schließt, zu erhalten, ergaben ein negatives Resultat, wohl wegen 
der ungeeigneten Beschaffenheit des Materials, die ein Ausspalten 
größerer Blättchen ausschließt. 

Man kann nicht allein durch Ätzen mit schwacher Flußsäure, 
sondern auch durch Behandlung mit verdünnter Salzsäure auf den 
Blättchen des Großpriesner Zeophyllits schöne ÄtzlSguren erhalten: 
ich ließ auf Spaltblättchen des Minerals ganz kurze Zeit verdünnte 
Salzsäure einwirken, an den beim Trocknen trübe und weiß ge- 
wordenen Blättchen wurde, nachdem sie im Wasser wiederum aufge- 
heUt worden waren, vollkommene Isotropie bemerkt; im gewöhnlichen 
Lichte betrachtet zeigten sie sich bedeckt mit trisymmetrischen Fi- 
guren, die in ihrer Gestalt an die bekannten Schlagsteme der 
Glimmer erinnern. Die dreiseitigen Umrisse der Figuren sind nur bei 
sehr genauem Zusehen wahrzunehmen ; um so deutlicher treten die 
unter Winkeln von 120** sich schneidenden Linien hervor. 

Vor dem Lötrohr zeigt das Mineral das Verhalten des Zeophyllit 
von Großpriesen. ^) Im Kölbchen gibt es Wasser ab. In HCl ist 
es leicht unter Abscheidung von Kieselsäureflocken löslich, desgleichen 
in H,S04, wobei auch eine Abscheidung von Gyps stattfindet. 

Die qualitative Untersuchung ergab folgende Bestandteile: SiOg, 
CaO, HgO n. F. Das Vorhandensein des Fluors wurde durch die 
Ätzprobe nachgewiesen. 

In seiner Abhandlung über den Zeophyllit von Großpriesen 
bemerkt Pelikan mit Recht, daß es der hohe Gehalt des Minerals 
an Fluor ausgeschlossen erscheinen läßt, dasselbe als ein „sekun- 
däres Produkt der Anslauguug zersetzter Gesteine" anzusehen. In 
unserem Falle spricht außerdem der bereits erwähnte außerordent- 
lich frische Zustand des Gesteins einerseits, andrerseits das Vor- 
kommen toniger Verwitterungsprodukte des Zeophyllits in den ober- 
flächlichen, der Einwirkung der Tagewässer ausgesetzten Partien 
des Leucittephrits gegen die Anwendung der üblichen Anschauungen 

^) Beim Erhitzen nehmen die Blättchen einen noch ausgeprägteren Perimntter- 
glänz an als sie im nnyeräuderten Zustand besitzen. 



Digitized by 



Google 



134 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Über Zeolithbildung auf unser Vorkommen. Auch eine Bildung während 
der thermalen Phase, wie sie an anderen Zeolithen, wie am Natrolith , 
und Apophyllit, in der Natur beobachtet wurde, kann nicht wohl 
stattgefunden haben. Die Entstehung des Minerals ist in eine sehr 
frühe Periode der postvulkanischen Tätigkeit, in der die Wirkung 
der agents min^ralisateurs — in unserem Falle Wasser- und Fluor- 
dämpfe — besonders zur Geltung kamen, zu verlegen, also etwa in 
die pneumatolytische Phase. 

Eine Anzahl der Radzeiner Stufen zeigt den Zeophyllit aufge- 
wachsen auf einer sehr harten , bereits früher kurz erwähnten Sub- 
stanz, die in die Mandeln hereinragt und sie zum großen Teile aus- 
iUllt. Dieselbe zeigt große Ähnlichkeit mit den Basaltjaspis genannten 
Kontaktprodukten basaltischer Eruptivgesteine mit Tonmergeln, deren 
Aussehen sie auch im Dünnschliffe besitzt. An einer Stufe des Zeo- 
phyllits von Großpriesen, die sich in der hiesigen Universitätssamm- 
lung des mineralogischen Institutes befindet (Nr. 3941), ist das 
Mineral in Begleitung von Apophyllit gleichfalls auf einem Einschluß 
von Basaltjaspis aufgewachsen. Bei der Untersuchung von Einschlüssen 
des oberturonen Tonmergels aus dem Phonolithe vom Marienberg bei 
Aussig, deren Resultate in einer größeren Arbeit über diesen Lakko- 
lithen bekanntgegeben werden sollen, hat sich die Entstehung des 
Apophyllit aus dem Ealkgehalte derartiger Enklaven mit Sicherheit 
feststellen lassen. Auf Grund solcher Beobachtungen bin ich geneigt, 
den in den Eruptivgesteinen des Mittelgebirges in größerer Anzahl 
vorhandenen Fragmenten von Kalkmergel eine größere Rolle bei der 
Bildung kalkhaltiger Zeolithe zuzuschreiben. Das Auftreten von Resten 
der Einschlüsse in den Mandeln hat durchaus nichts Befremdendes an 
sich, da bei der zwischen dem Einschlüsse und dem umhüllenden Magma 
obwaltenden großen chemischen und physikalischen Verschiedenheit, 
die an den Begrenzungsflächen eine Diskontinuität verursacht, leicht 
die Gelegenheit zu der Bildung eines Hohlraumes gegeben ist. 



Digitized by LjOOQIC 



Mitteilmigen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. X35 

An88tellttng: Minerale mit seltenen Erden. 

Die Ansstellang war diesmal vorzugsweise vom Hofmasenm beschickt worden, 
welches als Aussteller anzusehen ist, wenn kein anderer genannt wird. Von den 
zahlreichen Mineralen mit Edelerden waren vorgelegt: 

1. Flaoride: 

Tysonit (CeLaDi)F,. Bruchstück eines großen hexagonalen Prismas, teil- 
weise in Bastnäsit tibergegangen. Crystall Park, Pikes Peak, Colorado. 

Yttrocerit, derb violblau, Finbo, Schweden. 

Fluocerit (CeLaDi),0F4, hexagonale Prismen, trüb, blaß rostgelb. Oe- 
sterby, Schweden. 

2. Carbonate und Flno-Carbonate: 

Lanthanit La^ (OOJ, + 9 H,0. Kiystallisiert, mit Cerii-Halden der Bast- 
näsgruben. 

Parisit CaCe^F, C3O, (statt Ce z.T. Di und La). Narsasuk, Grönland: 
Gruppen bis Smm langer spitzpyramidaler lichtbrauner Krystalle, mit lichtem Glimmer 
in einem grobkörnigen Gemenge von Aegirin und Feld.spat. — Bavalli Co., Mon- 
tana: Schöne quergestreifte Säulen mit pyramidaler Endigung in zersetztem 
Rhyolith. 

Cordylit, ein Barium-Parisit, kleine braune Nadeln auf Aegirin, Narsasuk, 
Grönland. 

Synchysit, ein dem Parisit ähnliches Mineral, kleine spindelförmige braune 
Krystalle auf verändertem Elpidit. Narsasuk, Grönland. 

Bastnäsit R, F, C, Oj (R = Ce, La, Di). Braune trübe Krystalle 0001 . lOlO. 
1120. Crystall Park, Pikes Peak. 

3. Phosphate. 

X e n o t i m YPO4. S an d n, Twedestrand, Norwegen : Gruppe großer pyramidaler 
Krystalle, Hitteroe ähnlich dem vorigen Vorkommen. Hiddenite-Mine, N.-Carolina : 
lose dunkelbraune Krystalle. 110 . 111 . 331 . 201. 

Monazit (Ce , La, Di) PO^. Andra£ bei Pisek, Böhmen; kleine scharfe 
Krystalle mit Turmalin in Feldspat eingewachsen. — Arendal schöne große Krystalle 
(mineralog.-petr. Institut). Hitteroe, ein schöner großer Zwilling (Sammlung Perlepsch), 
Moss, verwachsen mit Colnmbit. — Miask, schöne trübe Krystalle eingewachsen in 
Feldspat. — Virgen, Hohe Säule, Stillalpe (Tirol), kleine, glänzend braune Tafeln 
auf Bergkrystall, begleitet von hellgefärbtem Anatas. — Tavetsch (Schweiz), die 
Varietät ^Tumerit^^mit Magnetit auf Klüften im glimmerreichen Gneiss. — Norwich, 
Connecticut. Rotbraune Krystalle in Glimmertafeln eingewachsen (Edwardsit). 

4. Tantalate und Niobate. 
Colnmbit FeNb^O^. Moss, Norwegen. Ein 15 cm großer Krystallstock und 
ein großer loser Krystall mit den Flächen a m z b c u e. Grönland ein schöner 
1cm großer, stark glänzender Krystall mit den Flächen amguke. Portland, 
Connecticut, ein großes eisenschwarzes Kry Stallbruchstück. Midie town, Conn., 
schöne, Sem große glänzende Krystalle mit Anlauffarben. N.-Carolina; Ray Mica 
Mine, Jancey Co.: Ein Krystallbruchstück in einer Glimmertafel eingewachsen. 
Alexander Co., Liberty Church: bcm große schwarze Krystalle. 



Digitized by VjOOQIC 



136 Mitteiltmgen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Fergnsonit R(Nb,Ta)0^, R=:Y, Er, Ce. Baade bei Mobs, Norwegen; 
spitz pyramidale tetragonale Krystalle, 5 — 6mm dick, 2— 3cm lang, eingewachsen 
in Feldspat nnd Glimmer. — Brindletown, Borke Co. and Mitchell Co., 
N. -Carolina: Lose Erystalle. 

Mikrolith Ca, Ta, 0,, Oktaäder anf Albit (Cleavelandit) von Amelia, Virginia; 
Mnrsinka, Ural: Oktaler mit spiegelnden Flächen anf- nnd eingewachsen in Feld- 
spatkrystalle (Pyrrhit). 

Samarskit (Niobat vonFe, Y, Ce, Er), abgebrochener schwarzbrauner Krystall, 
a b c p sehr gut ausgebildet. Mitchell Co., N.-Carolina. 

Anneroedi t, dem Colnmbit ähnliche Krystalle, ein Pyroniobat von Uran nnd 
Yttrium, Anneroed bei Moss, Norwegen. 

K oppit. Eingewachsene branne Oktaeder in Kalkstein, ein Cer-Lanthan-Didym- 
Niobat, auch Kalk nnd Alkalien enthaltend. Schaelingen, Kaiserstahl. 

SkogbÖlit Fe Ta, 0,, nndeal liehe Kr^'stallgmppe von schwarzer Farbe. 
Finnland, Kimito. 

5. Silikat. 

G a d 1 i n i t Be, Fe Y, Si, O^Q. S ä t e r s d a 1 e n, Norwegen (Sammlung Weinberger). 

6. Titanate in Verbindung mit Niobaten etc. 

Polykras, Niobat und Titanat der Yttererden. Schwarzbranne rhombische 
sechsseitige Tafel, entsprechend Fig. 1 in Dana, eingewachsen in Feldspat. Hitteroe, 
Norwegen. 

Euxenit, Niobat und Titanat von Y, Er, Ce, undentliche Krystalle in Feld- 
spat. Hitteroe. 

Aeschynit R, Nb^ 0^, . R^ (Ti , Th) 0^,, R, = Ce, La, Di, schöne tafelige 
Krystalle, Hitteroe. Säulenförmige Krystalle Miask. 

Polymignyt, Niobat, Titanat, Zirkonat der Cermetalle von Fe nnd Ca. Pracht- 
volle, 2 cm lange, glänzend braune Säulen, eingewachsen in den bekannten färben wandeln- 
den Feldspat von Frederiksvärn. 

Pyrochlor, Metaniobat und Titanat von Ca, Ce, Na. Branne Oktaöder in 
Feldspat eingewachsen, Ilmengebirge bei Miask, Ural. 
tt ff 

Chalkolamprit R Nb, 0^ F . R Si Oj. Oktaeder begleitet von dünnen Aegirin- 

nadeln. Narsarsuk, Grönland. 

Hatchettolit. Uranhaltiges Glied der Pyrochlorgruppe. Braune Oktaeder, 
oberflächlich weißlich mit 100 Flächen. 

Thorianit. Schwarzbraune halbmetallisch glänzende Wärfei, ein neues, 
thoriumreiches Mineral aus der Gruppe des Uranpecherzes, in losen Krystallen aas 
Ceylon in den Handel gebracht. (Mineralog. Institut der Universität, Geschenk des 
Herrn Direktor Haitinger.) 



Digitized by LjOOQIC 



Mitteilangen der Wiener lüneralogischeii Gesellschaft. 137 

Außerordentliche Versammlang 

am 23. Jänner 1905 im mineraL-petrogr. Universitäts-Institat. 

Tortrflge: 

F. £. Clotten (Frankfurt a. Main): Die Zinn- nnd Wolfram- 
Vorkommen von Nord-Qaeensland. 

Diese Zinnvorkommen , namentlich die im Herberton-Di- 
strikte, sind diejenigen, welche von allen bekannten größeren Zinn- 
lagern der Welt znletzt entdeckt wnrden nnd worüber anscheinend 
am wenigsten noch hente hier in Europa bekannt ist. Trotzdem ver- 
dienen dieselben aus vielen Gründen die Beachtung der europäischen 
Geologen und Mineralogen sowie europäischer Kapitalisten. 

Einmal erstrecken sich diese Zinnlager über ein Ländergebiet 
fast von der Größe des Königreichs Bayern; dann sind dieselben 
von solch außerordentlichem Reichtum, daß in iceinem Teile der Welt 
der Zinngehalt sich mit demjenigen der Zinnerzgänge in Nord- 
Queensland vergleichen läßt. In neuerer Zeit wird Queensland mehr 
und mehr durch Eisenbahnen erschlossen, wodurch die Produktions- 
und Transportkosten auf verhältnismäßig niedrige Zahlen heute zu 
stehen kommen. 

Die eigentliche Zinnzone von Nord-Queensland beginnt direkt 
hinter Townsville und dehnt sich nördlich aus bis zu den Palmer 
und Croyden Goldfeldern am Golf von Carpentarien. 

Die Haupttätigkeit des Zinnbergbaus hat sich aber soweit auf 
den Herbertondistrikt von Nord-Queensland beschränkt, welcher 
annähernd 12.000 engl. Quadrat-Meilen umfaßt. 

Das erste Zinnerz wurde im Herbertondistrikt im Flusse 
Tinaroo im Februar 1889 als „AUuvial-Seifen-Zinn" entdeckt. Im 
April desselben Jahres wurde dann im Wild River, wo derselbe in 
das heutige Stadtgebiet von Herberton eintritt, ein großer Klumpen 
reichen Zinnerzes gefunden, welches nur von einem mächtigen und 
reichen Zinnerzgange in der nächsten Nachbarschaft stammen 
konnte. Dieser Gang selbst wurde dann auch kaum 150 m vom Fund- 
orte des oben erwähnten Klumpen an der Seite des Berges, etwa 30 m 
über dem Flußbett, gefunden. Die Entdecker erhielten als Belohnung 
für diesen wertvollen Fund von der Regierung von Queensland das 
Terrain, worauf der Erzgang sich befand — 60 acres — , als perpe- 
tuierlichen Freibesitz geschenkt, und nannten die Mine nun „The 



Digitized by VjOOQIC 



138 Mitteilangen der Wiener Mineralogischen GeselUchaft. 

Great Northern Freehold Tin Mine". Vom Jahre 1880 bis 1886 
produzierte diese Mine nun nicht weniger als 6800 tons 70®/o 
Zinnoxyd; davon in 1885 allein von 12400 tons Erz, 2646 tons Zinn- 
oxyd. Und während dieser Zeit konnten die 4 glücklichen Besitzer 
monatlich £ 1000 resp. 20.000 M Ausbeute einheimsen. 

Weiteres Suchen zeigte bald, daß diese Great Northern Tin 
Mine nur eine, nur die erste von vielen anderen fast ebenso reichen 
und großen Zinnlagem war, und der Herbertondistrikt wurde in 
Australien bald als ein beachtenswerter Zinnbergbaudistrikt bekannt. 
Es wurde dann auch das sogenannte Herberton Deep Lead gefunden, 
woraus sich ergab, daß tief unter der Erde , in Flußbetten, welche 
sich schon vor hunderttausend, ja vor vielleicht millionen Jahren 
gebildet hatten, auch große Seifen Zinnlager sich in der Umgebung 
Herbertons befanden. Neben Herberton erschienen dann bald auch 
die fabelhaft reichen und mächtigen Zinnlager von Watsonville und 
Irvinebank als Rivalen. Und in den letzten Jahren sind dazu noch 
die reichen und ausgedehnten Zinnerzgänge in Silver Valley bei 
Herberton gekommen, welche von der Lancelot Freehold Tin & 
Gopper Mines, Ltd., Frankfurt a. M., erworben wurden und nun aus- 
gebeutet werden. 

Seit April 1902 bis zum 31. Dezember 1904 wurden von der 
Lancelot Mine allein 7345 tons Zinnstein auf 724 tons Zinnerz auf- 
bereitet im Werte von £ 42.500 = M 850.000. Die Lancelot Zinn- 
erze sind sämtlich komplexe, gemischte Erze und enthalten neben 
Zinn bedeutende Prozentsätze von metallischem Wismnt und Kupfer. 
Der Wismutgehalt der Lancelot Zinnerze beträgt durchschnittlich 
4Vo? der Kupfergehalt variiert von 3 bis 8Vo- 

Die Lancelot Company beabsichtigt, ihre Operationen in näch- 
ster Zeit bedeutend auszudehnen und auch die Gewinnung von und 
Handel in Wolframerz, welches in der nächsten Umgebung der 
Lancelot Minen in großen Massen vorhanden ist, in den Bereich 
ihrer Tätigkeit zu ziehen. 

Diejenige Zinnmine in Nord-Queensland, welche am längsten 
und regelmäßigsten eine bedeutende Zinnerzproduzentin gewesen 
ist und sich fortgesetzt als solche erweist, ist die Vulkan Tin Mine 
Irvinebank. Diese Mine produzierte vom Oktober 1890 bis De- 
zember 1904 65.000 tons Zinnstein, welche 6800 tons 70»/o Zinnerz 
im Werte von £ 250.000 = M 5,000.000 ergaben. Aus solchem Total- 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilangen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 139 

erlös far das Erz wurden £ 85.000 in Dividenden bezahlt auf ein 
Aktienkapital von i^ 28.000, d.h. also 30Vo p.a. Durchschnitts- 
dividende. Dabei muß noch erwähnt werden, daß die Vulkan-Mine 
von 1894—1896 den Betrieb einstellen mußte, da der Zinnmetall- 
preis von £ 54 bis £ 60 selbst flir die Valkan-Mine damals schweren 
Verlust gebracht haben würde und die Besitzer vorzogen, den Betrieb 
einzustellen. Die Mine ist jetzt 900 Fuß tief, die tiefste Zinnmine 
in Australien, und reicher und produktiver als je. Der Erzgang auf 
der 900 Fuß Sohle variiert von 6 bis 18 Fuß englisch und der Zinn- 
st^in selbst weist durchschnittlich annähernd 9^/o Zinnoxyd auf: 
also ein ganz außerordentlich hoher Zinngehalt im Vergleich mit 
den andern großen Zinnminen der Welt. Im September-Oktober 1904 
produzierte die Vulkan-Mine 1400 tons Zinnstein. 



Regierungsrat A. v. Loehr legt Proben der kürzlich wieder er- 
öffneten Eupferkiesgruben von Elingenthal bei Graslitz vor. 



Digitized by LjOOQIC 



Y. Notizen. 

über die Dispersion der optischen Achsen bei den rhombischen Pjrroxenen« 

Von Wladimir Lnczizky. 

Es wird jetEt allgemein angenommen, daß die Dispersion der optischen Achsen 
bei den eisenärmeren, optisch positiven Gliedern aus der Reihe der rhombischen 
Fyroxene (Enstatiten) p <C ^f t>ei den eisenreichereni optisch negativen (Hypersthenen) 
p ^ u nm die erste Mittellinie sei. 

Von dieser Regel aber waren schon lange einige Ausnahmen bekannt. N&mUch 
V. Lang^) hat schon im Jahre 1869 in einem Hypersthen ans dem Meteorit von 
Breitenbach die Dispersion p <^ u nm die negative erste Mittellinie beobachtet ; dieser 
Hypersthen enthält nach Maskelyne 19'67o FeSiO,. 

Viel später hat K.Johansson') einen E n s t a t i t aus Almeklovdal in Kot^ 
wegen nntersncht, der hier als gangartige Bildong in OUvinschiefer vorkommt; 
dieser Enstatit ist sehr frisch, besteht fast ausnahmslos aas Magnesium- und Eisen- 
silikat (6-207oFeO) und enthält nur 0-527o Tonerde und 0-197o H,0. Er ist optisch 
positiv, seine Dispersion aber ist p > u um die positive MittelUnie. 

Eine Reihe von Ausnahmen habe ich auch beobachten können, indem ich 
die von Prof. Fr. Beck e angegebene Methode benutzte; in den Schnitten, die nahe 
senkrecht zur optischen Achse getroffen sind, kann man im Mikrokonoskop eine 
mehr oder weniger stark gebogene H^'perbel sehen, deren konvexe Seite der ersten 
Mittellinie zugewendet ist; ist Dispersion der optischen Achsen vorhanden, so färbt 
sich in dem Fall p ^ u die konvexe Seite der Hyperbel gelblich, die konkave bläu- 
lich, in dem Fall p < u ist die Färbung umgekehrt. 

Es wurden nach dieser Methode der Hypersthen aus dem von mir beschrie- 
benen Hypersthen-Porphyrit-Fechstein von Kornberg in der Oberpfalz '), dann einige 
Hypersthene und Enstatite aus Meteoriten untersucht, da ich durch die Liebens- 



^) V. Lang und Maskelyne, Sitzber. d. Wien. Akad., 130, 59, 1869, pag. 856. 
*) K.Johansson, Bihang tili. Vet. Akad. Handl., 17, II, N.4, 1891. (Ref. 
Zeitschr. f. Kryst., Bd. XXm, 1894, 152.) 

*) W. Lnczizky, Zentralbl. f. Miner., Geol. etc., 1904, pag. 581. 



Digitized by VjOOQIC 



Notizen. 141 

Würdigkeit von Herrn Prof. F.Berwerthin der angenehmen Lage war, diese ICinera- 
lien in den Meteoriten dee Wiener Hofinaseams studieren zn können. 

1. Der Hyperstkenans dem Hypersthen-Porphyrit-Pechstein ist von grünlich- 
gelber Farbe, sehr arm an Einschlüssen nnd zeigt einen kräftigen Pleochroismas : 

T . > ß > 

gelblichgrün gelb schwach r5tlichgelb. 

Die Lage der Richtungen f, ß and a ist die für den normalen Hypersthen 
gewöhnliche. 

Li Schnitten senkrecht zur Achse ist eine ziemlich stark gekrümmte Hyperbel 
sichtbar, die an der konvexen Seite kräftig bläolich, an der konkaven kräftig gelblich 
gefärbt ist; der optische Charakter ist negativ. Die Dispersion ist also kräftig, 
p<^u am die erste negative Mittellinie. 

Li dem Schnitt, der den Aastritt der Achse and der ersten Mittellinie 
zeigte, wurde nach der Methode von Becke mit der Camera lucida und dem dreh- 
baren Zeichentisch der Achsenwinkel gemessen: 

2V=66« 

was nach der Tabelle von Mrha^) einem Gehalt ungefähr von 40Vo FeSiO, 
entspricht. 

2. Hypersthen aus dem Diogenit von Shalka (gefunden 30. November 1850). 
Dieser Hypersthen ist farblos, reich an Einschlüssen. Die Lage der Richtungen 7, 
ß und a ist die normale. In den Schnitten senkrecht zur optischen Achse wurde 
eine deutliche Dispersion p^^u um die erste negative Mittellinie gefunden. 
Nach den Analysen von Maskelyne enthält dieser Hypersthen nahe 33'öFeSiO, 
auf 66*5 Mg Si 0, ; von anderen Gemengteilen ist nur eine kleine Menge von Ca 0. 
nach verschiedenen Analysen 0*09— 0' 53% vorhanden. 

3. Hypersthen aus dem Diogenit von Ibbenbühren (gefunden 17. Juni 
1870) ist dem Hypersthen von Shalka ganz ähnlich. Seine Dispersion ist dieselbe: 
deutlich p^^u um die erste negative Mittellinie. Nach den Analysen von 
Rammeisberg enthält er 27 FeSiO, auf 73 MgSiO,; außerdem sind noch 
1-06— l-267o A1,0„ 104— l-39Vo CaO und 0-28-0-29Vo MnO beigemischt. 

4. Enstatit aus dem Chladnit von Bishopville (gefunden 25. März 1843) ist 
auch farblos; seine Dispersion ist ziemlich kräftig, p <C^ ^^ ^^^ zweite nega- 
tive Mittellinie. Nach den Analysen von Smith und Rammeisberg ist er 
ein fast reiner Enstatit mit kleinerer Beimischung von CaO (bis 0*677o)i ^^^s 
(bis 0-40Vo) K,0 (bis O'IVU) und Na,0 (bis VUV^), 

Stellen wir alle bisher bekannten Beobachtungen über die Dispersion der 
optischen Achsen bei den rhombischen Pyroxenen in einer Tabelle zasammen., wo- 
bei wir, um den Vergleich zu erleichtem , stets die Dispersion um die Mittellinie a 
anfuhren: 



^) J. Mrha, Tscherm. Miner. u. Petrogr. Mitteilungen, XIX, 140. 



Digitized by LjOOQIC 



142 



Notizen. 



= 


YerhUt- I 










nlB Ton 1 




' 




Fandort 


FeSiOsl 

MnSiOaj'^ 

SU MgSiO, 

(100-x) 

in 


Bispenloa 
nm a 


Opti- 
echer 
Charak- 
ter 

• 


Aehsen- 
wlnkel 

am a 

« 






Prosenten 










1. „Enstatif^ . . . 





p>ü 


+ 




Des Cloiseanz^) 




2. Meteorit von Bi- 














shopville .... 


0:100 


p<ü 


+ 


— 


Verfasser 




3.AlmekloYdal,Ko]^ 














wegen 


7-4 : 92-6 


p<U 


+ 


103« 


Johansson') 




4. Sagvand , Nor- 














wegen 


12-5 : 87-5 


p>u 


+ 


— 


Bosenbnsch') 




5. „Hypersthen" 


— 


p>u 


— 


— 


Des Cloiseaax^) 




6. Lanterback, Hes- 














sen 


160:840 


p>u 


— 


86^2^ 


Des Oloiseanx^) 




7. Meteorit von 










1 




Breitenbach . . 


19-6: 80-4 


p<ü 


— 


— 


V. Lang^) 




8. Farsond, Nor- 














wegen 


24-6 : 75-4 


p>u 


— 


81« 46' 


Des Cloiseaux*) 




9. Meteorit y.Ibben- 














bühren .... 


270:730 


p<u 


— 


— 


Verfasser 




10. Bodenmais, Bayern 


31-3 : 68-2 


p>u 


— 


760 Y 


Becke») 




11. Aranyer Berg, 














Ungarn .... 


32-4 : 67-6 


p>u 


— 


71« 55' 


Krenner*) 




12. Meteorit v.Shalka 


33-5 : 66-5 


p<u 


— 


— 


Verfasser 




13. Paul-Insel, La- 














brador 


37-3 : 62-7 


p>ü 


^ 


73« 


Des Cloiseaux*) 




14. Komberg, Ober- 














Pfalz 


40-0 : 60-0 


p<u 


— 


66« 


Verfasser 




15. Monte Amiata, 


1 










1 Toscana , . . . 


47-2 : 52-8 


p>u(und.) 


— 


— 


Williams') 




16. Capncin,Anyergne 


53:47 


p>u 


— 


51« 24' 


Des Cloiseanx^) 



^) Des Cloiseanx, Manael de Mineralogie, II, XV. 
*) Johansson, loc. cit. 

»)H, Rosenbusch, N. Jahrb. f. M. etc., 1884, I, 198. 
*) V. V. Lang, loc. cit. 
») Fr. Becke, T. M. u. P. M., IH, 60—70. 

•) Krenner, Z.f.Kr., IX, 259; Anal. Koch, Vegytani Lapok, 1884, 2, 153. 
(Ref. Z. f. Kr., X, 100). 

') Williams, N. J. f. Min. etc., B. B. V, 425. 



Digitized by LjOOQIC 



Notizen. 143 

Ans der angegebenen Tabelle geht hexror, daß, während der Achsenwinkel 
Ton den eisenarmen Enstatiten bis za den eisenreichen Hypersthenen sich allmählich 
ändert, sich der Charakter der Dispersion der optischen Achsen recht unregelmäßig 
yerhüt, was man am leichtesten durch die Beimischangen erklären kann, da die 
letzteren oft in nicht onbedeatender Menge vorhanden sind ; so ist z. B. in dem Hyper- 
stben von Lanterbach eine große Menge von Al^O, (2*02— 4'78^/o), Fe^O, (bis zu 
8'177o) '»nd CaO (1-65— 5*54 7o) nach den Analysen von Damonr und Sommer- 
land beigemischt; ebenso in den Hypersthenen von Labrador und Farsund; das- 
selbe gilt von den Hypersthenen von Bodenmais, der Ö'047o Fe^O, und 5'&8Vo ^nO 
enthält; reich an MnO (5'27o) üt auch der Hypersthen von Capucin. Diese Bei- 
mischungen müssen von großem Einfluß auf die Dispersion sein. 



Enallogene Einschlttsse ans dem Nephelinbasalt von Jakuben in BShmen. 

Von F. Cornu. 

Beschäftigt mit dem Studium der merkwürdigen Veränderungen, die Ein- 
schlüsse von obertnronem Tonmergel durch das phonolithische Magma des Marien- 
berges bei Aussig erfahren haben, schien es mir erwünscht, auch derartige Vor- 
kommen aus anderen Gesteinen des gleichen Emptivgebietes kennen zu lernen , die 
auf ein bekanntes Ursprnngsmaterial zurückgeführt werden können. Gelegentlich 
einer Exkursion in den Sommerferien 1904 traf ich in dem von zahlreichen Monchi- 
quit- und Gauteitgängen durchsetzten, durch Steinbruch betrieb trefflich aufgeschlos- 
senen Nephelinbasaltkörper des Kahlen Berges von Jakuben a. E. ein sehr geeignetes 
Vergleichsobjekt in Gestalt großer Einschlüsse von oligozänem Sandstein und Ton- 
mergel der Oberkreide, den beiden wichtigsten Sedimenten der Umgebung. 

Der Sandstein ist verglast und in sogenannten Buchit umgewandelt worden, 
die Tonmergeleinschlüsse sind sehr reich an zeolithischem Material und erinnern 
dadurch auffallend an die zeolithreichen Mergeleinschlüsse des Marienberges bei 
Aussig, die von mir einer besonderen Untersuchung unterworfen worden sind. Das 
Vorkommen der Sedimenteinschlüsse im Nephelinbasalt neben solchen von Gneis 
und Glimmerschiefer hat bereits Hibsch^) erwähnt. 

Einschlüsse von Buchit.') 

Makroskopisch zeigen diese Einschlüsse bei flachmascheligem Bruch und be- 
deutender Härte eine grauweiße Farbe. Sie werden von zahlreichen großen, unregel- 
mäßig begrenzten, grünen oder violettbrannen Flecken auf das zierlichste durch- 
flammt. Unter der Lupe erkennt man die kleinen glasglänzenden Quarzkömer des 
Sandsteins, die von einem weißen Zement verkittet werden. 

U. d. M. zeigt sich , daß die unregelmäßig , meist rundlich begrenzten, allo- 
thigenen Quarzindividuen vielfach eine Zerberstnng erlitten haben; sie werden von 



Geol. Karte des böhm. Mittelgeb., Blatt II (Rongstock-Bodenbach). Diese 
I Miti, XIX. Bd., pag. 45. 

I ') Vgl. A.Lacroix, Les Enclaves des roches volcaniques , Macon 1893, 

i pag. 17—48. 



Digitized by VjOOQIC 



144 Notizen. 

nnregelmäßigen Bissen and Sprüngen nach allen Richtangen dnrchzogen. Um die 
einzelnen Qoarzkörner heram erscheint stellenweise ein farbloses Glas , das sich in 
seiner Lichtbrechang nicht sehr stark vom Quarze nnterscheidet und erst bei ge- 
krenzten Niools die oft deatlich ausgeprägten Eorrosionsformen der Qoarze hervor- 
treten IfiBt. Die letzteren erscheinen dann gleichsam wie ausgefranst. In dem Glase 
sind stellenweise in reichlicher Anzahl Mikrolithen eines farblosen Pyroxens vor- 
handen , die mit Vorliebe die Quarzkömer nmsäamen , eine sehr bekannte und oft 
beschriebene Erscheinung. Diese Pyroxene zeigen übrigens eine recht ungleiche Ver- 
teilung in dem Einschlüsse; in den grünen Flächen erfahren sie eine Anreicherung. 

An Stelle des farblosen Glases tritt stellenweise eine sehr feinfaserige Sub- 
stanz, die in Umwandlung in ein undurchsichtiges Produkt begriffen ist. 

In optischer Beziehung fallt die hohe Lichtbrechung (etwas kleiner als beim 
Pyroxen) und die im Auftreten lebhafter Interferenzfarbeu sich äußernde starke 
Doppelbrechung auf; Y ist || der Längsrichtung der Fasern gelegen. 

Auf Grund dieser Daten und des Vergleiches der Höhe der Doppelbrechung 
bei bekannter Schliffdicke durch Eingehen auf die Interferenzfarbentabelle von 
M.-L6vy und Lacroix könnte man an Sillimanit denken. 

Hibsch spricht ein Mineral aus dem Kontakte des tertiären Sandes mit 
einem Gange von Feldspatbasalt von der Birnayer Straße als solchen ^) an. Dieser 
Eontakt zeigt makroskopisch ein den Einschlüssen von Jakuben recht ähnliches 
Aussehen. Auch an die von Zirkel') als ^Urausscheidungen' betrachteten Silli- 
manitaggregate aus den rheinischen Basalten mag hier erinnert werden. 

Bisweilen erscheinen in unseren Einschlüssen auch sehr eigentümliche sphäru- 
lithenähnliche Durchschnitte, die von der fraglichen Substanz gebildet werden. An 
einen Kern, der von meist wirr gelagerten feinen Fasern gebildet wird, setzt sich 
eine schmale Hülle, die aus radiärstrahlig gelagerten Individuen zusammm engesetzt 
erscheint. 

Lokal stellt sich Cordierit in recht netten, von den Flächen (110), (001) und 
bisweilen auch (010) begrenzten, scharf umrissenen Durchschnitten ein , die sich in- 
folge ihrer schwachen Lichtbrechung von der umgebenden stark lichtbrechenden 
Fasersubstanz gut abheben. Pleochroismus wurde nicht beobachtet. Der Prismen- 
winkel wurde mit 119^ gemessen. Unter gekreuzten Nicols bemerkt man an ein- 
zelnen Schnitten des schwach doppelbrechenden Minerales die bekannte Felderteilung, 
die bei Einschaltung des Gypsblättchens noch deutlicher hervortritt. 

Das Vorkommen des Cordierit wird von Hibsch aus dem bereits erwähnten 
und noch aus einem zweiten Basaltkontakt des Tertiärsandes auf Blatt Aussig an- 
gegeben. 



*) J. E. Hibsch, Geolog. Karte des böhm. Mittelgeb., Blatt IV (Aussig). 
Diese Mitt., Bd. 23, pag. 346. 

*) F.Zirkel, Über Urausscheidungen in rheinischen Basalten. Abh. d. math.- 
phys.Kl. d. K. Sachs. Ges. der Wiss., XXVIII, IIL Leipzig 1903. 



Digitized by VjOOQIC 



Notizen. 145 

Zeolithisierte Einschlüsse von Tonmergel. 

Fragmente von Kreidemergel, die vom Nephelinbasalt umhüllt warden, haben 
eine Umwandlang sehr merkwürdiger Art erfahren. Makroskopisch zeigen diese Ein- 
schlüsse eine dnnkelgrangrüne Farbe und erweisen sich der Hauptsache nach ans 
einer faserigstrahligen Substanz zusammengesetzt. Mit H Cl behandelt , brausen sie 
nur stellenweise und schwach auf. 

ü. d. M. zeigt sich ein Aggregat von feinfaseriger zeolithischer Substanz, 
das im parallelen polarisierten Licht die prächtigsten eisblumenähnlichen Gestalten 
hervortreten läßt. Die optische Untersuchung des Zeolithes lehrt, daßNatrolith vor- 
liegt : schwache Licht- und Doppelbrechung, die Lage der Schwingnngsrichtung -f \\ der 
Faserrichtung charakterisieren das Mineral ausreichend. 

Die Begrenzung der in dem ürsprungsmaterial vorhandenen Foraminiferen- 
gebäuse ist an vielen Stellen noch zu erkennen ; ihre innere Struktur ist allerdings 
verwischt; sie heben sich aus der im übrigen trüben Masse des Natroliths durch 
die Reinheit ihrer Ausfdllungssubstanz deutlich ab. Im polarisierten Lichte erkennt 
man, daß die letztere gleichfalls aus Natrolith besteht und daß die einzelnen Stengel 
and Fasern des Minerals in der Umgebung der Gehäuse sich in diese selbst hinein 
fortsetzen. 

Wenige Gehäuse sind von zarten Pyroxenkörnchen erfüllt oder von diesen 
umrahmt. Stellenweise erscheint der Pyroxen in kleinen Scharen von Mikrolithen, 
die von der Zeolithensubstanz umschlossen werden. 

Auffallenderweise nur sehr spärlich zeigen sich allotriomorph begrenzte In- 
dividuen von Calcit. 

Gegenüber dem Nephelinbasalt erweist sich der Einschluß von einem Kranze 
größerer farbloser Pyroxenmikrolithen umsäumt, die zur Begrenzangsfläche ungefähr 
senkrecht stehen. 



Mlneralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Notizen. Literatur.) IQ 

Digitized by LjOOQIC 



VI. Literatur. 



Erystallographie, Physik, Chemie. 
Mägge 0. : „Abreißangsflgaren" am Kalkspat. — Zentralbl. f. Min. usw. , 1904, 

pag. 405—406. 
Penfiel d S.-L.: On Crystal Drawing. — Am. Jonm. of Science, Vol. XTX. Jänner 1905, 

pag. 39—75. 
Sachs A. : Über Zinkoxydkrystalle von der Falvahätte in Oberschlesien. — Zentralbl. 

f. Min. usw., 1905. Nr. 2, pag. 54— 57. 
SoQza-BrandSo: Über eine Dispersionsformel der Doppelbreclmng im Quarz und 

deren Verwendung beim Babinetschen Kompensator. — Zentralbl. f. Min. usw., 

1905, Nr.l, pag. 23-29. 

Mineralogie. 
Cohen £. : Über die Psendomorphosen im mittleren Buntsandstein der Gegend von 

Heidelberg. — Zeitschr. f. Kryst. u. Min., Bd. XXXVII, pag. 610. 
Cornu F. n. Himmelbauer A.: Mineralogische Notizen. (Valentinit von Prouhio, 

Insel Elba); Anthophyllit ans dem Biotit-Granitit von Fönte del Prete (Elba); 

Die Minerale der Graphitlagerstätte von Regens bei Iglan (Graphit, Wavellit, 

Variscit, Kaolin, Chloropal) ; Kupfererze ans dem Valle Sacca bei Kimpolung 

(Bukowina); Datolith von Pareu Cailor bei Poi^oritta (Bukowina). — Mitt. 

des naturw. Vereins an der Universität Wien. III, Nr. 2 u. 3, pag. 9 — 14. 

Wien 1905. 
Ford W. £.: On the chemical composition of Axinite. — Am. Journ. of Science, Vol. XV. 

March 1903, pag. 195-201. 
Derselbe : On the chemical composition of Domortierite. — Am. Journ. of Science, 

Vol. XIV. Dezember, 1902, pag. 426—430. 
6 asser G. : Die Mineralien Tirols (einschließlich Vorarlbergs). Lieferung 1 . Rochlitz i. S. 
Morozewicz I: Über Beckelith, ein Cero-Lanthano-Didymo-Silikat von Calcium. 

— Bulletin de l'Academie des Sciences de Cracovie, Classe des sciences 

Mathematiques et naturelles, Dezember 1904. 
Sachs A.: Über ein Vorkommen von Jordanit in den oberscb lesischen Erzlager- 
stätten. — Zentralbl. f. Min. usw., 1904, pag. 723—725. 
StSp J. u. Becke F.: Das Vorkommen des Uranpecherzes zu St. Joachimstal. — 

Sitzungsber. der kais. Ak. der Wiss. Math .-nat. KL, CXIII. Abt. I. November 1904. 
Thugutt St. J. : Über den Ursprung des Sodaliths der Syenite. — Zentralbl. f. 

Min. usw., 1905, Nr. 3, pag. 86—89. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 147 



Petrographie, Gteologie, Paläontologie. 

AgamennoneG.: La determinazione dei bradislsmi nell' interno dei continenti. 

— BoD. deUa Soc. Sism. Ital. Vol. IX. Modena 1904. 

Becker E. : Der Boßbergbasalt bei Barmstadt nnd sein^ Zersetzangsprodakte. (In- 
auguraldissertation.) Frankfurt 1904. 

Brezina A. und Cohen E : Über Meteoreisen von De Sotoville. — Sitzungsber. d. 
kals. Akad. der Wiss. in Wien. Math.-nat. El., Bd. CXIU, Abt. I. Februar 1904. 

Cohen E. : Die Meteoreisenmassen von Nenntmannsdorf und Persimmon Creek; 
Unterscheidung von Gohenit und Schreibersit. — Mitt. des naturw. Ver. f&r 
Neuvorpommem und Rügen zu Greifswald. 35. Jahrg. 1903. 

Derselbe: Das Meteoreisen von Millers Run bei Pittsburgh und Nickelsmaragd auf 
Rostrinde von Werchne Dnieprowsk. — Mitt. des naturw. Ver. fttr Neuvorpommern 
und Rügen zu Greifswald. 35. Jahrg. 1903. 

Derselbe : Verzeichnis der Meteorite in der Greifs walder Sammlung am 1. Mai 1904. 

— Mitt. des naturw. Ver. für Neuvorpommem und Rügen zu Greifswald. 36. 
Jahrg. 1904. 

Dölter G.: Die Siiikatschmelzen. (II. Mitteilung.) — Sitzungsber. d. k. Akad. der 
Wiss. in Wien. M.-n. Kl., Bd. ^Ill, Abt. I. Oktober 1904. Wien 1904. 

ErdmannsdörferO. H.: Die devonischen Eruptivgesteine und Tuffe bei Harz- 
burg und ihre Umwandlung im Kontakthof des Brockenmassivs. — Separat- 
abdruck aus dem Jahrb. d. k. Preuß. Geol. Landesanstalt u. Beigakademie 
für 1904, Bd. XXV, Heft 1, pag. 1—74. Berlin 1904. 

Derselbe: Über die Umwandlung von Diabasfeldspäten in Kontakthöfen von Tiefen - 
gesteinen. — . Separatabdruck aus den Monatsber. Nr. 1 der Zeitsohr. d. deutsch, 
geol. Ges., Bd. 56, Heft 4, Jahrg. 1904. 

Fl et eher L.: An introduction to the study of Meteorites. — 1904. 

Derselbe: On various masses of meteoric iron reported to have be found in Great- 
Namaqualand and the adjacent regions. — Historical note relative to the meteoric 
fragment labelled „Gap of Good Hope** and „Great Fish River**. 

Gaiser E. : Basalte und Basalttuffe der schwäbischen Alb. (Inauguraldissertation.) 

— Separatabdruck aus den Jahresheften des Vereines für vaterl. Naturkunde 
in Württemberg. Jahrg. 1905. Stuttgart 1904. 

Gräber H. V.: Geologisch-petrographische Mitteilungen aus dem Gebiete des Karten- 
blattes Böhm.-Leipa und Dauba, Zone 3, Kol. XI der österr. Spezialkarte. 

— Jahrb.d.k.k. geol. Reichsanst. 1904, Bd. LIV, Heft 3 und 4, pag. 431—460. 
Grosser P.: Vulkanologische Streifzüge im Maoriland. — Separatabdruck aus den 

Verh. des naturhist. Ver. der preuß. Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Bez. 

Osnabrück. 61. Jahrg., 1904, pag. 37—58. 
Grubenmann U. : Über einige Gesteine aus dem Stollen des Elektrizitätswerkes 

Schuls im Unterengadin. — Eclogae geologicae Helvetiae, Vol. VIII, Nr. 2, 

pag. 201—210. 
Hanamann J. : Über Bodenbeschaffenheit und das Nährstoffkapital böhmischer 

Ackererden. — Archiv d. naturw. Landesdurchforschung von Böhmen. XI, Nr. 1. 

Prag 1902. 

10* 



Digitized by VjOOQIC 



148 Literatur. 

Heim A.: Über die geologische Voraassicht beim Simplon-Tannel. Antwort auf 
die Angiiffe des Herrn Nationalrat Ed. Salzer-Ziegler. — Separatabdmck ans 
Eclojrae geologicae Helvetiae, Vol. VIU, Nr. 4. Nov. 1904, pag. 365—384. 

Hershey 0. H. : The river terraces of the Orleans Basin, California. — Separat- 
abdmck ans den „üniversiiy of California public ations, Bulletin of thc De- 
partment of Geology-. Vol. 3, Nr. 22, pag. 423—475. Berkeley 1904. 

Henriksen G. : On the iron ore deposits in Sydvaranger Finmarken. — Norway 
and relative Geological problems. Telegram sent from Vards October Isf 
1902 to the newspapers in Christiania „Korgenbladet** , ^Aftenposten** and 
„Verdens Gang**. 

Hobbs W. H.: The tectobic Geography of eastem Asia. (Reviews and Translations.) 

— American Geologist. Vol. XXXIV, pag. 69—80, 141-151,214- 226, 283- 291 , 
371-378, 

Derselbe : Lineaments of the Atlantic Border Kegion. — Bulletin of the Geol. Soc. of 

Am. Vol. XV, pag. 483-506. 
Derselbe: Tectonic Geography of south - western New England and sonth- eastem 

— New-York Bull. geol. Soc. Am., Vol. XV, 1903. 

JohnsenA. und M ü g g e 0. : Verbessemngen am H a r a d a sehen Trennungsapparat . 

— Zentralbl. f. Min. usw., Jahrg. 1905, Nr. 5, pag. 152—153. 

Kafk a J. : Fossile und rezente Baubtiere Böhmens (Carnivora). — Archiv d. naturw. 

Landesdnrchforschung Böhmens, Bd. X, Nr. 6. Prag 1903. 
Katzer F.: Notizen zur Geologie von Böhmen. V. Nachträge zur Kenntnis des 

Granitkontakthofes von ßican. — Separatabdr. aus den Verh. der k. k. Geol. 

Reichsanstalt, 1904, Nr. 10 u. 11, pag. 225—236. 
Derselbe: Notizen zur Geologie von Böhmen. VI. Zur geologischen Kenntnis des 

Antimonitvorkommens von Kfitz bei Rakonitz. — Separatabdr. aus den Verh. 

der k. k. geol. Reichsanstalt, 1904, Nr. 12, pag. 263—268. 
Derselbe: Notizen zur Geologie von Böhmen. VII. Eine angebliche Perm insel Mittel- 
böhmens. VIII. Zur Kenntnis der Permschichten der Rakonitzer Steinkohlen - 

ablagerung. — Verh. der k. k. geol. Reichsanstalt, 1904, Nr. 13. 
Derselbe: Notizen zur Geologie von Böhmen. IX. Zur näheren Kenntnis des Bud- 

weiser Binnenlandtertiärs. — Nachtrag zu den Notizen III und IV (Nr. 7 u. 8 

dieser Verhandlungen). — Verh. der k. k. geolog. Reichsanstalt, 1904, Nr. 14. 
Derselbe: Notizen zur Geologie von Böhmen. X. Beiträge zur petrologischen 

Kenntnis des älteren Paläozoikums in Mittelböhmen. — Verb, der k. k. geol. 

Reichsanst. 1905, Nr. 2, pag. 37—61. 
Kofistka K.: Das östliche Böhmen, enthaltend das Adler-, das Gralicher und das 

Eisengebirge sowie das ostböhmische Tiefland, orographisch und hydrographisch 

geschildert. — Archiv d. naturwiss. Landesdurchforschung Böhmens. (IX, Nr. 5.) 

Prag 1903. 
Krahmann M.: Stimmen über eine bergwirtschaftliche Aufnahme des Deutschen 

Reiches. — Zeitschr. f. prakt. Geol. 1904, Mai. 
Luczizky W. von: Petrographisehe Studien zwischen Erbendorf und Neustadt an 

der Waldnaab (Oberpfalz). — Separatabdr. aus dem Zentralbl. f. Min. etc., 

Jahrg. 1904, Nr. 19, pag. 677—596. 



Digitized by VjOOQIC 



{1 



Literatur. 149 

Memorie descrittive della Carta Geologica d'Italia. Volame XII. — 
I giacimenti di Antradte nelle alpi occidentali italiane. Roma 1903. 

Mendeohali W. C: Beconnaissance from fort Hamlin to Kotzebae sonnd, Alaska 
by way of Dali , Kannti , Allen and Kowak Bivers. — Department of the 
interior U. S. Geol. Saryey. Professional Paper No. 10. Washington 1903. 
JA. Economic Geology, 20. 
^"^^ \B. Descriptive Geology, 23. 

Mendenhall W. C. and Schrader F. C: The mineral resonrces of the Mount 
Wrangell District, Alaska. — Department of the Interior ü. S. Geol. Survey. 
Professional Paper No. 15. Washington 1903. 
Economic Geology, 25. 
Descriptive Geology, 30. 

M erriam J. C: A new marine reptil from the Triassic of California. — Separat- 
abdmok a. d. Univereity of California publica tions , Bulletin of the Depart- 
ment of Geology, Vol. III, Nr. 21, pag. 419—421. 

Hontagne Pel^e (Martinique). — The american mnseum jonmal. Vol. III, Nr. 4, 
Juli 1903. 

Monrlon M.: Encore nn mot snr les travaux dn service g^ologiqne de Belgiqae. 
Bmxelles 1904. 

berdorf er B.: Die vulkanischen Tuffe des Bies bei Nördlingen. (Inangural^Disser- 
tation.) — Separatabdmck ans den Jahresheften des Ver. f&r vaterl. Naturk . 
in Württemberg. Jahrg. 1905. Stattgart 1904. 

Paulke W.: Geologische Beobachtungen im Antirhätikon. Ber. d. naturf. Ges. zu 
Freibarg, XV, 1904. 

Neue Bücher. 

Chemical Analyses of igneous rocks pablished from 1884 to 1900 with 
a critical discussion of the character and use of analyses by Henry Stephens 
Washington. Washington 1903. 

In einem stattlichen Band von 495 Seiten hat der Autor die seit dem Er- 
scheinen des letzten Nachtrages von Boths Analysentabellen veröffentlichten Ge- 
Fteinsanalysen, soweit sie Erstarrungsgesteine betreffen, zusammengestellt. Diese Ta- 
bellen bilden gleichzeitig die Ergänzung zu dem Buch der amerikanischen Petro- 
graphen Gross, Iddings, Pirsson und Washington: Quantitative Classification 
of Igneous Bocks, Chicago 1903, über welches in diesen Mitteilungen, Bd. XXII, 
pag. 206, berichtet worden ist. 

Die Vollständigkeit (es sind nahe 3000 Analysen gesammelt worden) dieser 
Tabellen, der übersichtliche, leicht lesbare Druck, die Durcharbeitung — es sind von 
1897 in Parti zusammengestellten Analysen die Molekularquotienten und die „Norm*^, 
d. i. die nach einem voraus bestimmten Schema berechnete mögliche Mineralzusammen- 
setzang aus gewissen „Standards-Mineralen angegeben — , die ausführlichen Begister 
werden das Bach zu einem unentbehrlichen Behelf für jeden machen, der sich mit 
der chemischen Zusammensetzung der Gesteine beschäftigt. 

Zu beachten ist, daß auch in dieser Zusammenstellung nicht die richtigen, 
sondern die (leider noch immer gebräuchlichen) abgerundeten Molekulargewichte 



Digitized by VjOOQIC 



150 Literatur. 

(Si 0^ = 601 Mg 0=40) zur Anwendung gekommen sind. Wenn es auch wahr ist, 
daß die Ersetzung der unrichtigen abgerundeten Atomgewichte durch die richtigen 
die Ergebnisse der Bechnung bei Gesteinsanalysen nicht sehr wesentlich ändert, so 
gibt dieser Gebrauch unrichtiger Zahlen statt richtiger, noch dazu bei einem so 
ausgedehnten Unternehmen, doch Anlaß zu Ausstellungen , die besser vermieden 
würden. 

Nach gewissen Kriterien der Vollständigkeit und der anscheinenden Richtig- 
keit werden die gesammelten Analysen in swei Abteilungen vorgeführt. Die besseren 
werden nach dem amerikanischen System gruppiert und benannt, aber die alten 
Namen, unter denen die Analysen veröffentlicht wurden, mit angegeben. 

Die nach der Ansicht des Autors minderen (über ein Drittel) werden nach 
den gebräuchlichen Namen und nach Zirkels Lehrbuch geordnet im 2. Teil znsammen- 
gesteUt. *) 

In der Einleitung beschäftigt sich Washington eingehend mit dem Ver- 
gleich des üblichen qualitativen Systems der Gesteine mit dem neuen amerikanischen, 
indem er aufweist, in welche der neu aufgestellten Abteilungen die bisher unter- 
schiedenen Gesteinsgruppen fallen, und. dann umgekehrt untersucht, welche von den 
alten Gesteinsgruppen von den neu aufgestellten Abteilungen umfaßt werden. 

Dadurch wird die Diskussion darüber eröffnet, ob und inwiefern die von den 
Amerikanern vorgeschlagene Klassifikation einen Fortschritt bedeute, eine Diskussion, 
der sich die kontinentalen Petrographen nicht werden entziehen können. Im Rahmen 
dieser Anzeige kann Referent darauf nicht weiter eingehen. Nur auf einige Punkte 
soll hier hingewiesen werden. 

Auf einen machte den Referenten Prof. Hibsch aufmerksam. Von den zwei 
vorhandenen, vom selben Analytiker herrührenden Analysen des Essexits von Rong- 
stock, eines Gesteins, das dem in der Natur beobachtenden Forscher durchaus nicht 
den Eindruck eines stark oder auch nur merklich differenzierten Gesteioskörpers 
macht, führt die eine zur Ordnung Germanare, Rang Andase, Subrang Shoshonose, die 
andere zu : Norgare, Essexase , Essexose. Dieses scheint darauf hin zu deuten, daß 
das System bisweilen Scheidewände zieht, wo in der Natur keine vorhanden sind. 

Auch der entgegengesetzte Fall kommt vor. Im Subrang Liparose hat man 
vereinigt: Paisanit, Comendit, Quarz- LindÖit, Bostonit und einen Grorudit, nebenge 
wohnlichen Rhyolithen, Obsidianen, abgesehen von den körnigen Gesteinen (Graniten, 
Apliten etc.). Hier scheint doch wieder das Fachwerk des amerikanischen Systems 
nicht fein genug zu sein, um alle wahrnehmbaren Unterschiede wiederzugeben. 

Wenn gesagt wird, daß die Benennung und Abtrennung solcher Spezialtypen 
oft auf Grund des quantitativ sehr zurücktretenden Gehaltes an irgend einem un- 
gewöhnlichen Mineral erfolge, so ist zu betonen, daß wohl gerade in solchen Fällen 
in dem ungewöhnlichen Gemengteil sich eine Verwandtschaft mit anderen Typen 
verrät, die sich anders nicht kundgibt. So ist es wohl z. B. mit dem Gehalt von 
Alkalihornblende und Alkalipyroxen im Comendit und Paisanit. Quantitativ unbe- 



') Auf einen Irrtum, den Referent zufällig gefunden hat, sei hier aufmerksam 
gemacht : Zwei Analysen von Pyroxen-Andesiten (Pills, Zempliner Komitat, analysiert 
von Petrik, J. v. Szadeczky. Földtani Közlöny, XXI, pag. 268 und 272, 1891) 
sind irrtümlich unter die Rubrik Gabbro geraten, pag. 432, Nr. 26 und 27. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 151 

deDtend, weist doch gerade dieser GemeBgteil aaf den Zasammenhang mit foyaitisch- 
the ralithiscben Gesteinen hin, der die Abtrennong dieser Gruppen rechtfertigt. 

Weiterhin beschäftigt sich der Autor noch mit der typischen Znsammensetzung 
der im neuen System geschaffenen Abteilungen, fem er auf die daraus abzuleitende 
mittlere Zusammeosetzung der Erstarrungsgesteine. Das Resultat weicht von dem 
Clark eschen Mittel nicht sehr erheblich ab. 



La Montagne Pelee et ses Eruptions par A. Lacroix, Membre de llnstitut. 
Ouvrage publik par l'Acad^mie des Sciences sous les auspices des Ministöres de 
rinstruction publique et des Colonies. Paris, Manon et Cie., Editeurs. 1904. 

Das mit Spannung erwartete Werk über die Eruption des Mout Pel^e, welches 
nnn in einem stattlichen Quartbande, 662 Seiten stark und ausgestattet mit 30 Licht- 
drucktafeln, in tadelloser Ausfährung vorliegt, wird nicht verfehlen, in der wissen- 
schaftlichen Welt die höchste Beachtung zu finden. Zweck dieser Anzeige kann es 
nicht sein, den Inhalt dieser Publikation auch nur andeutungsweise auszuschöpfen. 
Es soll hier nur auf das Erscheinen dieses Berichtes hingewiesen werden, welcher 
die Ergebnisse zusammenfaßt, die auf gründlichster Einzelforschung und lange Zeit 
hindurch fortgesetzter täglicher Beobachtung der Ausbruchserscheinungen berahen. 

Das Buch beginnt mit einer ausführlichen Bibliographie, wendet sich dann 
im ersten Teile geophysikalischen und geologischen Fragen zu. Nach einer kurzen 
Befsprechung der vulkanischen Erscheinungen der Antillen im allgemeinen gelangen 
im 2. Kapitel die allgemeinen Charaktere des Ausbruchs des Hont Pelee zur Be- 
sprechung. Kapitels ist dem „Dom** gewidmet, jener im halberstarrten Zustande 
im Krater des Etang sec emporgewachsenen Ernptivmasse von Hypersthen-Andesit- 
Lava, deren allmähliches Wachsen teils durch Injektion, teils durch Extrusion durch 
eine Beihe prachtvoller Tafeln veranschaulicht wird. Es ist dies eine wissenschaft- 
liche Erfahrung von größter Bedeutung, welche bereits in der Erklärung mancher 
ihrer Entstehung nach fraglichen Felsformen von Ynlkanbergen ihre Fruchte ge- 
tragen hat. 

Kapitel 4 und 5 beschäftigen sich mit den losen Ausbruchsmassen, vor allem 
mit den Glutwolken (Nu^es ardentes), welche in ihrer Entstehung, Entwicklung und 
ihren Wirkungen in eingehendster Weise geschildert und durch prachtvolle, meister- 
haft ausgeführte Lichtbilder in packendster Weise dargestellt werden. 

Nach einer eingehenden Erörterung der Eruption des 8. Mai 1902 und der 
Zerstörung von St. Pierre (Kapitel 6) und der späteren Paroxysmen (Kapitel 7) wendet 
sich der Verfasser nochmals der Theorie der Glutwolken zu. Das Wesen derselben 
erblickt er in der explosionsartigen Entladung eines ans frischer Lava und hochge- 
spannten Gasen bestehenden Gemenges, das an der schwächsten Stelle des Domes 
z um Ausbruch kommt. Das Gemenge unterliegt nach der Entbindung der doppelten 
Wirkung der Expansion der hochgespannten Gase und der Schwerkraft. Nur so er- 
klärt sich das Herabrollen der Glntwolke in der durch die Bodenbeschaffenheit vor- 
geschriebenen Abflußlinie, das Umziehen von Terrainhindemissen , die Ausstreuung 
der Blöcke, Bomben, der Asche in der AbroUbahn. Der Verfasser hält aber auch die 
ursprüngliche Explosion im Kraterschlot fUr unerläßlich für das Zustandekommen 
der Erscheinung. Interessant ist der Nachweis, daß nach den kritisch beleuchteten 



Digitized by VjOOQIC 



1 52 Literatur. 

Berichten von Angenzeugen auch die großen Azoren-Eruptionen von San Jorge (1803 
und 1850) von derartigen Glntwolken begleitet waren. Diesen Berichten ist aach 
der als Terminus technieos gewählte Ausdruck Nu^e ardente entnommen. 

Kapitel 9 beschäftigt sich mit den Auswurfsprodukten, ihrer Ablagerung und 
den mit ihnen verknüpften Erscheinungen, Kapitel 10 mit den elektrischen, magne- 
tischen, atmosphärischen Nebenerscheinungen. 

Der zweite umfangreiche Teil behandelt die Petrographie, zunächst (Kapitel 1) 
die Gesteine der gegenwärtigen Eruption (Hypersthen-Andesite) und die mannig- 
faltigen, in ihnen auftretenden Einschlüsse. Einige allgemeine Ergebnisse sind hier 
von großem Interesse. Alle Produkte der gegenwärtigen Eruption enthalten dieselben 
Einsprengunge (anorthitreiche , stark zonar gebaute Plagioklase, Hypersthen, mono- 
klinen Augit, untergeordnet Hornblende, selten Olivin). Unterschiede sind nur ia 
der Ausbildung der Grundmasse vorhanden. Dies erscheint wichtig als Beweis, daß 
die Einsprengunge dieser Andesite in der Tat intratellurischer Entstehung sind. Sehr 
lehrreich ist femer die Tatsache, daß in einer bestimmten Phase der Entwicklung 
des Domes in der Grundmasse Quarz zur Kristallisation kommt. Dies wird dem 
Einfluß der das G estein bei genügend hoher Temperatur unter Druck durchziehenden 
gespannten Gase (Wasserdampf) zugeschrieben. 

Sehr bezeichnend erscheint ab^r dem Referenten die Tatsache eines bedeutenden 
Si-Überschusses in dem glasig erstarrten Magmarest des Andesites. 

In Kapitel 2 werden die älteren Gesteine von Martinique (S^rie dacito-ande- 
sitique: Dacites, Andesites et Andesilabradorites ; S^rie basaltique: Labradorites 
augitiques, Basaltes, Basaltes k quartz) durchgenommen ; in Kapitel 3 die vulkanischen 
Gesteine der anderen Kleinen AntiUen behandelt. Zahlreiche neue Analysen werden 
beigebracht und die vorhandenen zusammengestellt. Dies Uefert die Grundlage für 
den SchlußabPchnitt des 3. Kapitels ^La province petrographique des Petites Antilles*'. 
Mit Ausnahme der noch zu wenig bekannten etwas abweichenden Gresteine von Grenada 
zeigen sie alle unverkennbare Ganverwandtschaft. La er o ix zeigt dies durch die 
Berechnung der Analysen nach den Vorschlägen von Michel Levy und der norma- 
tiven Zusammensetzung nach den Methoden der Amerikaner. Wie sich Referent über- 
zeugte, ist die Darstellung im sann sehen Dreieck unter Zuhilfenahme der Si-Ordi- 
nate nicht weniger geeignet, diese Gauverwandtschaft zum Ausdruck zu bringen. 

Die Gesteine der Antillen entsprechen Zug für Zug jenen Eigentümlichkeiten, 
welche Referent als charakteristisch für die „pazifische Sippe" hervorgehoben hat. 
Vor allem haben sie den relativen Reichtum an Si nnd AI. Der letztere führt fast 
durchgehends zu einem Überschuß von AI über die von den Alkalien und dem Kalk 
zur Feldspatbildung benötigte Menge. 

Ein dritter Teil behandelt die Produkte des Brandes von St. Pierre. Die Stadt 
war aus vulkanischem Gestein gebaut; der Brand führte zu Umschmelzungen , die 
lange Dauer desselben zu sehr verlangsamter Abkühlung, die Berührung mit ver- 
schiedenartigen fremden Materialien zu interessanten Erscheinungen von Endomor- 
phismus, deren Studium lehrreiche Ergebnisse lieferte. 



Digitized by LjOOQIC 



Literainr. 153 

Recherches g^ologiqnes et petrographiqnes snr TOnral dn Nord dans 
la Bastesskaya et Kiselowskaya Datcha (Gonveraemeot de Perm) par Loms 
Dnparc, Professenr li l'Uni versitz de Gen^ve, et Francis Pearoe, Doctenr hs 
scieacee, Aesistant an Laboratoire de min^ralogie de T Uni versitz. Premiere 
partiei Genöve 1902; Denxi^me partie Gen^ve 1905. 

In diesen mit zahlreichen Testbildern und Tafeln ausgestatteten Bänden be- 
richten die Verfasser über ihre geologischen nnd petrographischen Untersncbnngen 
in den unwirtlichen Regionen des nördlichen Urals im Flofigebiet der Koswa nnd 
des Tilai anter ö9Vi bis 60^ n. B. 

Ohne anf die topographisch-geologischen Schildemngen einzugehen, die im 
zweiten Bande einen großen Baum einnehmen nnd die die weit aasstreichenden Zonen 
von Qnarziten nnd Konglomeraten im Westen, eine Syndinalzone von Mitteldevon 
und eine östlich sich anschliefiende Zone von krystalUnen Schiefem (metamorphe 
Sedimente) betreffen, sei hier anf die eingehende Bearbeitung eines basischen In- 
tmsivgesteins hingewiesen, das im Koswinsky-Eamen und Tila^i-Kamen kulminiert. 

Als weit verbreitete, auf viele Quadratkilometer herrschende Gesteine treten 
hier eigentümliche Pyroxenite auf, welche neben vorwaltendem monoklinem, diopsid- 
ähnlichem Pyroxen in kleinerer Menge Olivin und Magnetit führen. Magnetit 
spielt in der C^teinsstruktur dieselbe Rolle wie Quarz in den Graniten. Diese Ge- 
steine erhalten den Namen Koswit. Chemisch unterscheidet sich der Koswit von 
echten Pyroxeniten durch ein starkes Hervortreten von Eisenoxyden. Weit verbreitet 
Find sodann Gesteine, die zwischen olivinführendem Pyroxenit und Olivingabbro 
stehen. Sehr anorthitreicher Plagioklas findet sich als letztes Erstarrnngsprodukt 
zwischen großen Pyroxenen nnd kleinkörnigem Olivin. Dieser Typus erhält den 
Namen Tilait. 

An die Tilaite schließen sich durch Übergänge verbunden echte Olivingabbro, 
weiter Uralitgabbro und Norit an. Die feldspatreichen Norite stellen das Si-reichste 
Endglied der ganzen lückenlosen Reihe ganverwandter Gesteine dar. Von dieser 
Hanptreihe weichen die eigentlichen Pyroxenite nnd Dunite merklich ab. Zurück- 
treten von AI, Fe und Alkalien, Vorwalten von Ca und Mg oder Mg allein charak- 
terisiert diese beiden Typen. Dunit erscheint in geschlossenen Stöcken innerhalb 
der Pyroxenite nnd wird als jüngere Intrusion aufgefaßt. 

Eine eigentümliche Stellung nehmen die Uralitgabbros ein. Sie sind Si-, Al- 
and alkalireicher als die Tilai'te und Oiivingabbros und Si-ärmer als der Norit. 
Dunkelgrüne kompakte Hornblende verdrängt den Pyroxen bald nur von der Peri- 
pherie aus, bald längs Spaltenrissen oder in unregelmäßigen Taschen in den Pyroxen 
eindringend. Die Hornblende weicht in der Zusammensetzung wesentlich von dem 
Pyroxen ab; sie ist AI-reich, reicher an Fe203, alkalihaltig. Die Uralitisierung ist hier 
sicher kein sekundärer hydrochemiscber Prozeß, sondern Folge einer in der Tiefe 
vor sich gehenden magmatischen Epigenesis. Die charakteristische Abweichung in 
der Zusammensetzung des Uralitgabbros wird von den Verfassern mit dem Vorgang 
der Uralitisierung in Zusammenhang gebracht , der hervorgerufen werde durch einen 
^nonvel apport ayant modifie la composition dn bain residuel dans un sens de- 
termin^" . 

Diese allerdings mehrfach wiederkehrende Vorstellung — man denke an die 
denxieme pouss^e du quartz im Protogin — erscheint etwas gezwungen. Einfacher 
Minersloff. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Literatur.) 11 



Digitized by VjOOQIC 



X54 Literatur. 

schiene mir folgende Anffassnng: Der analytisch nachgewiesene Unterschied war 
von Yomherein vorhanden. Im Lauf der Gesteinskrystallisation h&aften sich die 
Balischen Beatandteile im Magmarest nnd führten einen Zustand gestörten Gleich- 
gewichts herbei , der zur Krystallisation von Hornblende auf Kosten des bereits 
früher aasgeschiedenen Pyroxens führte. (Vgl. F. Beck e, diese Mitt., Bd. 10, 
pag.327.) Eine solche epimagmatisohe Bildang jüngeren Amphibols z. T. auf 
Kosten älteren Pyroxens ist übrigens aoBerordentlich verbreitet. Ein sehr schönes 
Beispiel hat jüngst Franz Baner aas dem Theralith von Dappaa beschrieben, wo 
sogar im späteren Stadiam braane eisenreiche Hornblende gleichzeitig mit hellem, 
eisenarmem Aagit nebeneinander fortwachsen. (Diese Mitt. 22, pag. 266, 1903.) 

Alle diese Massengesteine sind von mannigfaltigen Ganggesteinen begleitet. 
Neben solchen, die wesentlich mit den Hanptgesteinen übereinstimmen (Mikrogabbro, 
Beerbaohit, „Garewait" beiiänfig dem Koswit entsprechend: Einsprenglinge von 
Pyroxen in einer Grondmasse aas viel Olivin and wenig Plagioklas, Wehrlit) treten 
oltrabasische Danite aaf, die bisweilen sehr reich an Mt^etit werden, femer 
andrerseits Mg- nnd Fe-arme leakokrate Gesteine (Anorthit-Diorite, Plagiaplite, Albi- 
tlte, Homblende-Pegmatite), in denen sich Si, AI and Na anreichem and die oft in 
dünnen Schnüren selbst im Danit aufsetzen. 

Bemerkenswert ist das Fehlen des K selbst in den salischsten Düferentia- 
tionsprodnkten. 

In einem Bezirk am Westrand des Gebietes treten als Diabase bezeichnete 
Ergaßformen aaf. 

Die Arbeit enthält eine große Zahl von Gesteinsanalysen nnd genaaen 
optischen Messangen. Die Analysen werden nach der Methode von Loewinson- 
Lessing berechnet nnd dessen magmatische Formeln angegeben. Als Beispiel einer 
eingehenden nad sorgfältigen üntersachang eines basischen Intrasivgebiets gibt das 
Werk eine lehrreiche Parallele za der üntersachang des benachbarten Gabbrogebiets 
von Daneskinkamen dnrch Loewinson-Lessing. 



La Mineral de fer de Troi'tsk. KDaparc, Professearäl* Uni versitz de Gen^ve, 
etL. Mrazec, Professear k rUniversitä de Bacarest. Avec six planches et ane 
carte g^ologiqae. St. P^tersbarg 1904. 

In Verbindang mit aoterdevonischen Schiefem nnd Granwacken tritt bei dem 
Orte Troitsk am westlichen Abhang des mittleren Urals ein kleines Massiv von 
Granitporphyr aaf, das voa Eisenerzlagerstätten begleitet wird. 

Das Emptivgestein ist ein Granitporphyr mit den gewöhnlichen Accessorien, 
wenig Biotit, wenig and schlecht erhaltenem, dem Albit genähertem Plagioklas and 
einem weitaas vorherrschenden Kali-Natronfeldspat, der nach der Beschreibung aas 
einer perthitischen Verwachsnng von Albit and einem zweiten Feldspat besteht, der 
große Anslöschangsschiefe aaf M (+ 9°) zeigt and bei dem y erste Mittellinie ist. 
Bemerkenswert sind Einschlüsse von Calcit. 

Neben diesem anormalen Orthoklas findet sich noch ein zweiter Kalifeldspat, 
der mit Foaqa^s Mikroklin-Anorthose bis aaf die größere Aasloschangsschiefe aaf 
Schnitten J. ^ übereinstimmt. Qaarz findet sich antergeordnet , Chlorit, Calcit, 
Hämatit als sekundäre Bildungen. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 155 

Die Stmktar schwankt zwischen der eines feinkörnigen Oranites nnd einer 
holokrystallinporphyrischen . 

IMe chemische ZosammenBetzong (es sind fttnf Bausch* Analysen mitgeteilt) 
läßt keinen merklichen Unterschied zwischen den granitischen and porphyrischen 
Varietäten erkennen and verweist das Gestein in die Nähe des Typas Rimdidim 
von Osann. Dabei ist aber eine nicht nnbeträchtliche Menge von Ca als Ca CO, 
vorhanden, die in die Formel eingerechnet wurde, obgleich die Herkunft dieses Ca 
Zweifeln unterworfen ist (Osann sehe Typenformel a cf = ll'l, 2'8| 6'1 ; s = 74*6). 

Aplitgänge zeigen ein starkes Zurücktreten des Na gegen K nnd eine Er- 
höhung der Kieselsäurezahl (Osann sehe Typenformel a c f = 18'0, 3*3, 8*7 ; s = 85" 7 
vom Ref. berechnet). 

Der Granitporpbyr wird stellenweise von Diabas durchbrochen. Längs des 
Ostrandes und an einer Stelle des Westrandes, vor allem aber in Form einer mäch- 
tigen, von Granitporpbyr umschlossenen Scholle treten Homfelse auf, die einen 
mannigfach abgestuften Mineralbestand und sehr verschiedene vollkommene Krystalli- 
sation zeigen. Sie sind häufig reich an Calcit, reich an Magnesia und lassen sich 
nicht von den umgebenden devonischen Tonschiefem ableiten. 

Mit diesen Homfelsen ist nun das lagenförmig auftretende Magneteisenerz 
innig verbunden, teils durch Wechsellagerung, teils auch durch Übergänge. 

Die Zusammensetzung der Homfelse und der Erzgemenge wird im Detail 
sorgfaltig beschrieben und in einem interessanten Kapitel die möglichen Entstehungs- 
weiaen des Eisenerzes diskutiert. Die Annahme, das Eisenerz sei älter als die 
Intmsion des Granitporphyrs und die Hypothese einer magmatischen Herkunft durch 
Differentiation aus dem Magma wird von den Autoren abgelehnt und es scheint 
ihnen die Ableitung der Eisenerze durch eine Kontaktwirkung des Granitporphyrs 
als die wahrscheinlichste Lösong des Problems. Sie fähren dafür ins Feld: die un- 
regelmäßige Verteilung, die Eisenerzahhäufungen, der Beichtum an Eisenerz in den 
Einschlttssen, seine Verteilung innerhalb der Homfelse in einiger Entfernung vom 
unmittelbaren Kontakt, endlich die Begleitung kleiner, die Homfelse durchschwärmen- 
der Intrasivgänge mit kleinen Erzvorkommnissen. 

Das Buch ist mit Karten, Profilen und Tafein, die Gesteinsstrakturen darstellend, 
reich ausgestattet. 

Karl Ernst Adolf von Hoff, der Bahnbrecher modemer Geologie. Eine wissen- 
schaftliche Biographie von Dr. Otto Reich. Oktav, VI und 144 Seiten. Verlag 
von Veit & Komp., Leipzig, 1905. 

Eine warmherzige Schilderong des Lebenslaufes und der wissenschaftlichen 
Leistungen des hervorragenden Gothaer Gelehrten. Im ersten Abschnitt wird der 
äußere Lebensgang v. Hoffs dargestellt, der zweite Abschnitt würdigt seine Ver- 
dienste um die geologische Erforschung Thüringens, um die dynamische Geologie 
nnd physikalische Geographie, endlich um die Begründung der modemen Geologie, 
indem er als einer der ersten im Gegensatz zu der damals herrschenden Kata- 
strophentheorie den Gedanken der Summiemng kleiner Wirkungen durch sehr große 
Zeiträume und die Vorstellung einer stetigen allmählichen Entwicklung durch die in 
der Gegenwart wirkenden Kräfte erfaßte und darin der bedeutendste Vorläufer von 
Lyell wurde. 

11* 



Digitized by 



Google- 



156 Literatur. 

Das Bnch wirkt wohltuend durch die Wärmei mit der der Verfasser die her- 
vorragenden Charaktereigenschaften und Verdienste seines Helden ins licht setzt 

Ein Verzeichnis der benutzten handschriftlichen Quellen und der literarischen 
Arbeiten v. H o f f s beschließt den gut ausgestatteten Band. 



Mineralogie. Von Dr. R. Brauns, Professor an der Universität Kiel. Mit 132 Ab- 
bildungen, 3. verbesserte Auflage. Sedez, 134 Seiten. Sammlung Göschen Nr. 29. 
Leipzig, G. J. Göschensche Verlagshandlnng, 1905. 

Unter den kleinen Büchlein, welche von verschiedenen Verlagshandlungen in 
Handel gebracht werden und einen möglichst knappen Abriß eines Wissensgebietes 
um billigen Preis liefern , ist das vorliegende sowohl nach der zweckmäßigen Aus- 
wahl des Stoffes als nach 'der klaren verständlichen Darstellung eines der besten. 



Beiträge zur Mineralogie von Japan. Herausgegeben von T. Wada. Nr. 1. 
Jänner 1905, Tokyo. 

Eine Übersicht fiber den gegenwärtigen Stand der Kenntnis von den Mineral- 
schätzen Japans hat das kürzlich angezeigte Werk: „The Minerals of Japan" gegeben. 
Der Wunsch, auch die Resultate weiterer Forschungen auf diesem Gebiete den Fach- 
kreisen bekannt zu machen, hat den Verfasser veranlaßt, unter dem oben genannten 
Titel eine Zeitschrift herauszugeben, welche, in zwanglosen Heften erscheinend, Original- 
aufsätze und kleinere Mitteilungen in deutscher oder englischer Sprache ent- 
halten wird. 

Das vorliegende erste Heft enthält folgende Artikel: 

Danbnrite of Obica, Bungo Province, hy Prof. Rotora Jimbo. — The Siliceous 
Oolite of Tateyama, Etchu Province. Von demselben. — Kleinere Mitteilungen über 
den Fluorit von Obcia, Prov. Bungo; große Tridymitkrystalle von Ishigamiyama, 
Prov. Higo ; Pseudomorphose von Kupferglanz nach Bleiglanz von Oramzawa, Prov. 
Rikuchu (Harrisit) ; Die Schmuck- und Edelsteine bei den Chinesen von T. Wada. 



Bergbaue Steiermarks. Herausgegeben von Dr. Karl A. Redlich, a. o. Prof. 

an der k. k. montanistischen Hochschule in Leoben. — Verlag Ludwig Nüssler 

in Leoben, 1905. 

Von diesem kürzlich angezeigten Sammelwerk erschien Heft VI, enthaltend : 
8. Prof. K. A. Redlich: Der Kupfer bergbau Rad m er an der Hasel, die 
Fortsetzung des steierischen Erzberges. 38 Seiten, 1 Tafel. Der Verfasser tritt hier 
energisch für den epigenetischen Charakter der nordalpinen Siderit-Lagerstätten ein, 
indem er nachweist, daß die bezeichnende Mineralgesellschaft von Eisenspat, Ankerit, 
Kupferkies, Fahlerz nicht selten deutlich gangförmig in den begleitenden Schiefem 
aufsetzt und dort, wo die Erze an Kalk geknüpft auftreten, unverkennbare Ver- 
drängungserscheinungen zu beobachten sind. F. Becke. 



Druck von Oottlieb UUusl & Cie., Wien, lU., Mdiix^aMe Q. 



Digitized by LjOOQIC 



Yll. Quarzzwilling nach r=IO. 

Von T. Goldschmidt in Heidelberg. 

Vorgetragen in der Monatsversammlnng der Wiener Hineralog. Gesellschaft 
am 6. März 1905. 

(Mit Tafel I und II.) 

Von Herrn Mineralienhändler D. Blatz in Heidelberg erhielt 
ich einen interessanten Quarzzwilling vom Grieserntal ^) in der 
Schweiz. Derselbe ist in Taf. I, Fig. 1 abgebildet. Zwei Krystalle von 
sehr ungleicher Größe und Ausbildung sind regelmäßig verwachsen. Auf 
einem großen , formenarmen Krystall H von der gewöhnlichen Aus- 
bildung rpb=±10.ooO sitzt ein kleiner Krystall I von ganz eigen- 
tümlicher Ausbildung. 

Der große Krystall II ist 9 cm lang, 5 cm dick. Von ihm ist in 
der Figur nur der obere Teil wiedergegeben. Der kleine Krystall I 
ist 10 mm breit, 6 mm hoch, 2 mm dick. Also stark abgeplattet. Er 
ist flächenreich und so verzerrt, daß ohne eingehendes Studium die 
Formen nicht verständlich sind. In der Figur sind die Buchstaben 
der Flächenarten eingetragen ; trotzdem fällt es schwer, sich in den 
Formen zurecht zu finden, so sonderbar ist die Verzerrung. Wir 
finden an ihm die gewöhnlichen Formen: 



rp 


b 


s 


u 


X 


±10 


ooO 


1 


13 


15 


1011 


1010 


1121 


1341 


1561 



^) Das Grieserntal ist ein Seitental des Maderaner Tals bei Amsteg 
an der Gotthardstraße, Kanton Uri. 

Mineralojf. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (V. GoldschTOidt.) 12 



Digitized by LjOOQIC 



158 V. Goldschmidt. 

Von allen diesen ist nur eine r-Fläche groß und eine b-Fläche 
mäßig groß ausgebildet. Alle anderen sind klein. Das Vorzeichen ± 
ist nicht gesichert. Ich konnte mich nicht entschließen, die Erystall- 
gruppe, die doch bis jetzt ein Unikum ist, einer Behandlung mit 
Flußsäure zur Unterscheidung von r und p von ±10 auszusetzen. 

Beim Anblick fiel zunächst die Abplattung auf, die auf eine 
Beeinflussung des kleinen KrystaUs durch den großen schließen ließ. 
Bei näherer Betrachtung zeigte es sich, daß die größte Fläche r^ von 
Krystall I mit einer Ilhomboederfläche rg' von Krystall II einspiegelte. 
Die dreieckigen Wachstumsfignren ließen beide als Rhomboederflächen 
10 erkennen, aber (und das war das Merkwürdige) die Dreiecke auf r^ 
hatten ihre Spitzen entgegengesetzt gerichtet mit denen der mit- 
einspiegelnden Fläche r»' von Krystall IL 

Es zeigte sich ferner ein Parallelismas der Kante bg 82 mit der 
Kante h^ ig'. Damit war festgelegt, daß die beiden Individuen einen 
Zwilling bilden, daß r^ resp. r2' zugleich Zwillingsebene (u) und Ver- 
wachsungsebene (v) sind. Drehung 180° um eine Achse Xrjrg'. 

Es war noch durch Messung zu entscheiden, ob die Positionen 
der Flächen streng mit den Forderungen des Zwillingsgesetzes über- 
einstimmen oder nur genähert. In letzterem Falle wäre die Ver- 
wachsung als gesetzmäßig nicht gesichert. Es zeigte aber die Messung 
mit der Rechnung vollkommene Übereinstimmung, so daß das 
Zwillingsgesetz als erwiesen erscheint. 

Durch dieselbe Messung wurden die Symbole der einzelnen 
Flächen des kleinen Krystalls bestimmt. Sie ergaben sich, wie in 
der Figur eingezeichnet, als rpbsux. 

Messung und Diskussion. Die Messung geschah am zwei- 
kreisigen Goniometer in der Weise, daß die Zwillingsfläche r^ r^* als 
Polfläche am Instrument eingestellt und danach die Gruppe justiert wurde. 
Die Gruppe wurde dann als Ganzes durchgemessen. Alsdann wurden 
die Flächenpunkte aus den gemessenen Positionswinkeln 9 p in das 
gnomonische Bild gebracht und in diesem graphisch diskutiert. 

Fig. 2 , Taf. I gibt das gnomonische Bild der Flächenpunkte, 
wie es die Messung lieferte. In demselben sind die zu dem großen 
Krystall II gehörigen Punkte durch größere leere Ringe angezeigt, 
die zu dem kleinen Krystall gehörigen durch kleinere gefüllte 
Ringe. 



Digitized by VjOOQIC 



Qaarzzwilliog nach r=10. 159 

Diskussion des Zwillingsblldes. Das Projektionsbild hat ein 
etwas eigenartiges Aussehen, weil man nicht gewohnt ist, eine 
Rhomboederfläehe r = 10 als Polfläche zu haben. Durch diese Wahl 
der Polfläche kommt es, daß keine krystallographische Zone als 
Prismenzone erscheint. Das hat dann wieder zur Folge, daß in der 
Projektionsebene keine Zählachsen liegen und daher die Abstände 
der Punkte in den Zonen mit keinem Einheitsmaß rational ausgemessen 
werden können. 

Einige Worte mögen zur Erklärung des Projektionsbildes dienen. 

Um das Projektionsbild zu verstehen, tut man gut, sowohl das 
perspektivische Bild Fig. 1, Taf. I als auch das normale Projektionsbild 
Fig. 3, Taf. II zum Vergleich heranzuziehen. Vergleicht man das perspekti- 
vische Bild Fig. 1 mit dem gnomonischen Bild Fig. 2 , so identi- 
fiziert man leicht, welcher Punkt welcher Fläche entspricht. Dazu 
hilft die gegenseitige Lage der Flächen resp. Punkte sowie die ein- 
geschriebenen Buchstaben. 

Da fallen zunächst von dem großen Krystall II die 3 Prismen- 
punkte bi'b2'ba' auf; femer die 3 Rhomboederpunkte Pi'rj'ps' mit den 
entsprechenden großen Flächen. Ist man so im Bild für den großen 
Krystall II orientiert, so betrachtet man im gnomonischen Bild die 
Punkte des kleinen Krystallsl. Dreht man das Blatt um den Pol r^r,' 
um 180^, so findet man die Punkte der Prismen bibsbg genau an 
der Stelle, an der vorher b/bg'bg' waren. Diese Operation legt das 
Zwillingsgesetz klar: Zusammenfallen der Rhomboederflächen r^Yi 
und Drehung um 180** um eine Achse ±Ti. Diese Achse ist zugleich 
die Projektionsachse, die, vom Krystallmittelpunkt ausgehend, 
senkrecht steht auf dem Projektionsbild und in dessen Pol, dem 
Mittelpunkt des Gnmdkreises, die Projektionsebene durchsticht. 

Ist der Ort der Hauptflächen brp für beide Krystalle im Pro- 
jektionsbild erkannt, so versteht man den Ort zunächst der s-Flächen 
ans dem Zonenverband, jeweils im Schnitt einer Zone bpr mit einer 
2iOne brp, z. B. Sa im Schnitt von Zone h^TzPi mit Zone baPi. Sind so 
auch die s-Punkte festgelegt und verstanden, so versteht man den 
Ort der x und u in den Zonen sb. Zum genauen Beurteilen des Ortes von x 
und n ist es am besten, den Winkel bu resp. bx heranzuziehen. Man findet 
diesen Winkel in den Tabellen. Er beträgt bx = 12n': bu = 
18^29'. Man kann ihn mit Hilfe des Winkelpunktes der Zone ein- 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



160 y. Goldschmidt. 

tragen, i) So bestimmt man graphisch den Ort der x ü-Punkte und 
vergleicht ihn mit dem dnrch Messung gefundenen. 

Herstellung des gnomonischeii ZwilUngsbildes« Gegeben: 
Das Projektionsbild von Krystall I in Projektion auf r,= 10. Ge- 
sucht: Die entsprechenden Punkte von Krystall II. Dies kann auf 
2 Arten geschehen. 

Erster Weg. 2iiehen einer Symmetrielinie SS durch den Pol r, 
parallel der Zonenlinie b^ ba bs. Jedem Punkt von Krystall I entspricht 
ein Punkt von Krystall II symmetrisch in bezug auf die Gerade S S. 
Der korrespondierende Zwillingspunkt liegt auf einer Geraden J. S S, 
in gleichem Abstand von SS. 

Zweiter Weg. Man zieht für einen Flächenpunkt z. B. pa die 
Radiale, d. h. die Zonenlinie durch den Pol r^ und findet den korre- 
spondierenden Punkt ps auf dieser Radialen im gleichen Abstand 
vom Pol. 

Symmetrie. Zonendeckung« Flächendecknng. Krystall II ist 
symmetrisch zu I in bezug auf die Symmetrieebene S S. In Krystall II 
und I decken sich alle Sjonen durch r,. Das sind wesentlich 3 Zonen: 
Zwei Trapezoederzonen rp und eine Rhomboederzonerb. Von Flächen 
aber deckt sich in allen diesen Zonen und an beiden Krystallen 
überhaupt nur eine. Das ist die ZwilHngsebene r^. Wir haben also 
als charakteristisch und genetisch wichtig für die Verknüpfung nach 
diesen Gesetz nur 1 Deckpunkt und 3 Deckzonen. Unter den 
Deckzonen ist keine absolute Deckzone, d. h. keine solche, bei 
der sich alle gleichwertigen Punkte von I und II decken. Wir nennen 
sie gemeine Deckzonen. 

Vergleich der gemessenen und berechneten Positions- 
winkel. Bei der angewendeten Anfstellang mit r, als Polfläche. 
(Siehe S. 161.) 

Messung und Rechnung stimmen befriedigend überein, so 
daß auf Grund der Messung das Zwillingsgesetz einwand- 
frei gesichert ist. 



*) Vgl.Gdt..Üb.Proj.u.graph.Kryst. Ber. Berlin 1887, 41. 

Digitized by VjOOQIC 



Quarzzwilling nach r = 10. 



161 



Eine auffallende Abweichung im *$ p zeigt Fläche p',. Wir finden 
da p = 47<* 55, berechnet 46® 16. Diese Abweichung hängt zusammen 
mit einem Knick, der fiber die Fläche r, hingeht und diese in 
2 Facetten zerlegt, deren Neigung p sich um etwa V unterscheidet. 
Wir finden in untenstehender Tabelle demgemäß för ri die 2 Positionen 
9P=:— ; 0»— und 9p = 93« 25; Ö« 54; das sind die Orte der 2 Fa- 
cetten zu beiden Seiten des Knicks. 



Kryst.- 

Nr. 


Buchst. 


Symb. 


Gemessen 


Berechnet 


9' 


P' 


?' pi 


1 


b, 
b. 

Pi 

P» 
S, 


oo 
± 10 

1 

13 


19» 26 

89» 48 
160» 57 

19» 18 
(39» 13) 
160« — 

19» 46 
160» 05 
119» 09 

107» — 
146» 24 
(61» 42) 


66» 55 
38« 10 
67« 12 

46« 22 

0» 05 

46» 52 

29« 03 
28« 46 
68» 40 

31» 50 

66» 10 

(30» 24) 


19» 39 

90» — 

160» 21 

19» 39 
160« 21 

19» 39 
160« 21 
119« 14 

107» 16 

146« 15 

60» 46 


66« 52 
3.8« 13 
66» 52 

46« 16 

0» — 

46» 16 

28» 54 
28» 54 
68« 42 

31« 13 
66» 16 

28» 43 


2 


pi 

p; 


± 10 


159» 44 

1 93« 25 
19» 41 


46» 16 
0» — 
0« 54 1 

47« 55! 


160» 21 
19» 39 


46« 16 

0« 
46» 16 



In der Figur, Taf. I, Fig. 1, ist diese Teilung der Fläche ri er- 
sichtlich; auch p'i zeigt einen entsprechenden Knick. Der kleine 
Krystall I sitzt auf einem unten und seitlich scharf begrenzten Streifen 
(man könnte sagen auf einer Scholle) von der Breite von Krystall I, 



Digitized by VjOOQIC 



162 V. Goldschmidt. 

der sich von dem übrigen Teil der Fläche ri scharf abhebt. Gegen 
seine Unterlage, sowie gegen das Nachbarstück von ^ ist Krystall I 
richtig orientiert. Er zeigt da die Winkel, die das Zwillingsgesetz 
verlangt mit den gewöhnlichen Schwankungen von einigen Minuten. 

Zwei Deutungen des lO-Gesetzes. Unterscheiden wir nicht 
zwischen r = 10 und p = — 10 , so können wir dem Gesetz 2 Deu- 
tungen geben: 

1. Drehung um die Achse senkrecht zum Rhomboeder 10 um 180®. 

2. Drehung um die Achse senkrecht zum Prisma a=oo(1120) 
bis pB nach r^ fällt, das ist um 103<> 34 oder um 76<^ 26. 

Unterscheiden wir zwischen r und p, so haben wir 3 Fälle: 
1. Deckung von rr; 2. Deckung von pp; 3. Deckung von rp. 
Das wären 3 Unterabteilungen des 10-6esetzes. 

Genetische Erklärung der Ablenkung der den Zwilling 
tragenden Scholle. In einer Untersuchung über Viellingsbildung 
beim Cerussit wurde eine Ansicht ausgesprochen ttber Bildung yon 
Sprossen in Zwillingsstellung. ^) Der Ansatz der Zwillingssprosse ge- 
schieht danach in der Weise, daß sich an den fertigen Krystall nicht 
eine einzelne Partikel anlegt, sondern eine in sich verzwillingte Gruppe 
mehrerer Partikel. Von dieser in der Flüssigkeit herantreibenden 
Gruppe legt sich der eine Teil parallel an den fertigen größeren 
Krystall an, während der andere Zwillingsteil anders orientiert her- 
vorragt und beim Weiterwachsen die Sprosse bildet. 

Legt sich yon einer größeren Gruppe ein Teil parallel an, so 
kann es leicht geschehen, daß der Parallelismus nicht vollständig 
ist , da solch größere Gruppe in ihren Bewegungen nicht so frei ist 
als die einzelne Partikel, die sich im Anlegen streng einrichtet. 

Ein solcher Fall dürfte bei unserem Quarzzwilling vorliegen. An 
den großen Krystall II hat sich eine Zwillingsgrnppe mit ihrem einen 
Teil parallel angesetzt und hat sich beim Weiterwachsen zum Krystall T 
mit der darunter liegenden Scholle ausgebildet. Deren genetisches 
Anfangsstück hat sich parallel an die Fläche r, des großen Krystall II 
angelegt. Diese Parallellagerung zeigt die oben erwähnte Abweichung 



*) Jahrb. Min., 1902, Beil. Bd. 15, pag. 573 f Igde. 



Digitized by VjOOQIC 



Qaarzzwilling nach r=10. Ig3 

von nahezu l^. Einen strengen Zwilling in sich bildet Krystall I 
mit der ihn unmittelbar tragenden Scholle. 

Eine analoge Bildung mit ähnlicher Abweichang haben wir 
beim Cerussit von Mapimi angetroffen.*) Dort ist der rote große 
Krystall I facettiert durch den ablenkenden Einfloß der angesetzten 
Zwillingssprosse 16 — 17 (grün). Das mit dem grünen Krystall streng 
nach dem Zwillingsgesetz verbundene Stück des roten Erystalls zeigt 
gegenüber dem größeren Stück desselben Krystalls nicht strengen 
Parallelismus, sondern eine Abweichung von nahezu 1^, gerade 
wie hier. 

Die Analogie ist eine Bestätigung und es ist in diesem Sinn 
unser Quarz von genetischem Interesse. 

Die Abplattung dnreli gegenseitige Beeinflussung ist eine 
weitere interessante Eigentümlichkeit unserer Gruppe. Der kleine, 
jüngere Krystall hat sich auf dem großen, älteren flach ausgebreitet. 
Nur die Fläche r^ ist groß geworden, sie hat sich längs und be- 
sonders seitlich ausgebreitet. Die Spitze ist zur langen Schneide ge- 
worden. Alle anderen Flächen sind klein und entsprechend der Aus- 
breitung von r, verzerrt. Alle unter dem Einfluß des großen Krystalls. 

Besonders interessant ist in unserem Beispiel der Umstand, 
daß der große Krystall imstande war, den kleinen abzuplatten, 
daß dagegen der kleine den großen nicht wesentlich ändern konnte. 
Es mußte, wie so oft in der Welt, der kleine Mann sich dem großen 
fügen. 

Es wäre von Interesse, durch Schnitte zu sehen, wie tief der 
kleine Krystall im großen wurzelt und wie er sich mit fortschreiten- 
dem Wachsen gegen diesen abgrenzt. Eine solche Untersuchung soll 
geschehen, wenn mehr dergleichen Gebilde gefanden werden. 

Frühere Angaben Ober das Gesetz nach r = 10. Zwillinge 
resp. Viellinge nach r=10 wurden zuerst von 6. Rose 2) angegeben. 
Sie stammen von Reichenstein in Schlesien . Zwillingsebene r = 1 0, Ver- 
wachsungsebene J. r. Nach dem Fundort wurde das Gesetz Reichen- 
steiner Gesetz genannt. Es sind sternförmige Gruppen, auf Calcit 
aufsitzend. Je eine r-Fläche des Quarz von je 2 Krystallen spiegelt 



*) Ebenda, Taf. 17, Fig. 5, sowie pag. 584. 
*) Pogg. Ann. 1851, 83, 461. 



Digitized by VjOOQIC 



164 V. Goldschmidt. 

ein. Nach Rose hat Eck^) Roses Ori^inalkrystalle wieder unter- 
sucht und gefunden, daß dieselben regelmäßig verwachsen sind mit dem 
Calcit, auf dem sie sitzen, und zwar in folgender Weise. Die Calcite 

sind begrenzt von Flächen S. = — -. Auf diesen sitzen die Quarz- 

pärchen so, daß ihre gemeinsame Ebene r mit der darunterliegenden 
^.-Fläche des Calcit sich deckt. 

Damit war die Frage aufgerollt, ob es sich hier um Quarz- 
zwillinge handle oder um regelmäßige Verwachsung von Quarz mit 
Calcit, so daß sich nicht die Quarze gegenseitig orientieren, sondern 
gemeinsam vom Calcit orientieii; werden. Die Art der komplizierten, 
aber höchst interessanten Anordnung ist durch die Messungen von 
Rose und Eck klargelegt. Es fragt sich, wie sie zu deuten sei. 

Eck^) präzisiert sehr klar die Frage, er sagt (pag. 43J): 

„Wenn es nach dem obigen keinem Zweifel anterliegeo kann, daß wir die 
Entstehung der beschriebenen Gmppierang der 3 Qnarzkr}'^stalle lediglich der gesetz- 
mäßigen Verwachsang zwischen den Krystallen des jüngeren Quarzes and des Kalk- 
spats zuzuschreiben haben, so kann doch die Frage aufgeworfen werden, ob wir den 
Grund für die Entstehung der gesetzmäßigen Verwachsung je zweier Quarzindividuen 
ebenfalls lediglich in dieser gesetzmäßigen Aufeinanderlagerang zu suchen oder ob 
wir anzunehmen haben, daß das zweite auf derselben Fläche des ersten stumpferen 
Kalkspatrhomboeders sich anlegende Quaizindividuum niclit durch den Kalkspat, sondern 
durch das bereits vorhandene Quarzindividuum veranlaßt wird, die zwillingsartige 
Stellung zu diesem einzunehmen. In dem letzteren Falle, also bei der Verwachsung 
nach einem dem Quarze eigenen Zwillingsgesetze wtirden wir postulieren können, 
Quarzzwillinge mit gemeinsamer Hauptrhomboederflächo auch da zu finden, wo von 
einer Prädestinierung der Lage des ss weiten Individuums durch eine Kalkspat- 
unterläge nicht die Bede sein kann. Dieses ist bisher nicht geschehen.** 

Infolge von Ecks Untersuchung und Diskussion ist das 10-Gesetz 
fraglich geworden. Die regelmäßige Verwachsung von Quarz und 
Calcit, zuerst von Phillips (1836) erkannt*), dann von Breithaupt ge- 
funden *), wurde von Frenzel und Rath') beschrieben, ebenso von 
E. S. Dana. *) Dies bestärkte die Auffassung der Reichensteiner Quarz- 
gruppen nicht als freie Zwillinge, sondern als orientiert durch den 



') Zeitschr. d. Geol. Ges., 1866, 18, 428. 
*) Bath, G. V., Verh. Nat.-Ver. Bheinl., 1877, 34, 186. 
») Frenzel u. Rath, Pogg. Ann., 1875, 155, 17. 
*) DanaE.S., Amer. Joum., 1876(3), 12, 448. 



Digitized by LjOOQIC 



Qaarzzwilling nach r=10. 165 

Calcit. Dies Aufgeben des lO-Gesetzes fahrte n. a. dahin, daß während 
J. D. Dana in seinem System of Mineralogy (1854, 145) die Reichen- 
steiner Gruppen als Quarzviellinge beschreibt, sein Sohn E. S. Dana 
in der neuen Auflage (1892, 185) sie wieder wegläßt. 

JenzBchi) kümmert sich um Ecks genetische Bedenken nicht 
und hält das Reichensteiner Gesetz für gesichert. 

Brown 2) beschreibt eine Gruppe, die fast genau dem Gesetz 
entspricht und bildet sie ab. Doch sagt er selbst darüber: 

„The faces R are not absolntely in one plane, carefnl examination showing 
that the faces are inclined in an angle a Utile less than 180®. Moreover the faces 
B and — R of the two individnals are not exactly in one zone." 

5 

Er nimmt als Zwillingsebene — — R an. 

0. W. Huntington 8) hat dieselben Krystalle von Brown 

untersucht. Er fand unter zahlreichen anscheinenden Zwillingen nur 3, 

welche auf eine ausgesprochene Zwillingsfläcbe zurückgeführt werden 

9 2 7 

konnten. Aber jeder auf eine andere: — ^R; — ij^'^ — oä^' 

Der Referent E. S. Dana hält sie danach für Zufälligkeiten. 

Durch unsem Griese rntal er Zwilliug ist r = 10 als Zwillings- 
ebene (u) gesichert. Zugleich ist es Verwachsungsebene (v). Wir 
können schreiben u=10; v=10. Bei Roses Reichensteiner 
Zwilling ist dagegen u = 10 ; v X 10. 

Nach dem vorliegenden Falle halte ich auch Roses Reichen- 
steiner Gesetz für gesichert. Bei unserem Griesemthaler Zwilling 
ist das von Eck ausgesprochene Postulat (s. oben) erfUUt: „Qnarz- 
zwillinge mit gemeinsamer Hauptrhomboederfläcbe auch da zu finden, 
wo von einer Prädestinierung der Lage des 2. Individuums durch 
eine Kalkspatunterlage nicht die Rede sein kann.^ 

Bei Roses Reichensteiner Zwillingen liegt die regelmäßige 
Verwachsung der Quarze unter sich nach 10 und zugleich mit dem 

Calcit nach dessen — - vor. Es dürfte in diesem Fall anzunehmen 

sein, daß der Calcit die Zwillingsbildung des Quarz nach 10 
zwar nicht bewirkt, aber begünstigt hat. Vielleicht hat auch 



*) Pogg. Ann., 1867, 180, 600. 

') Amer. Joum., 1885, 30, 191. Zeitschr. Kryst., 1887, 12, 320. 

») Zeitechr. f. Kryst., 1887, 12, 320. 



Digitized by LjOOQIC 



166 V. Goldschmidt. Quarzzwilling nach r = 10. 

umgekehrt die Zwillingsbildang des Quarzes nach 10 die regelmäßige 
VerwachsuDg des Quarzes mit Calcit in der beobachteten Weise 
zwar nicht bewirkt, aber begünstigt. 

Solche Begünstigungen (günstige Umstände) bewirken, daß 
etwas, was in sich eine geringe Wahrscheinlichkeit hat. gerade 
unter diesen Umständen so viel an Wahrscheinlichkeit gewinnt, daß 
es in die Erscheinung tritt. Der Begünstiger wird zum Geburtshelfer 
oder Kuppler, wenn auch nicht zum Vater. 



Digitized by LjOOQIC 



VIII. Über die Zwillingsgesetze des Quarz. 

Von Y. Goldscbmidt in Heidelberg. 

(Mit 2 Textfignren.) 

Wenn wir von Zwillingen beim Qnarz reden, so ist zunächst 
za prflfen, was unter Zwillingen zu verstehen sei. In einer Unter- 
suchung des Verfassers über „Definition eines Zwillings" ^) wurde 
diese Frage diskutiert und der Begriff strenger gefaßt. In der ein- 
fachsten Form lautete die Definition: 

Zwilling ist ein symmetrisches Krystallpaar. 

Dabei zeigten sich als ein strittiges Gebiet die Krystallarten 
mit enantiomorphen Formen. Sie fügten sich dieser Definition eben- 
sowenig streng als irgend einer anderen. Mit Rücksicht auf diese 
Krystallarten schien es nötig, der Definition noch eine Klausel an- 
zuhängen, die erlaubte, auch die entsprechenden Verwachsungen 
enantiomorpher Krystalle als Zwillinge aufzufassen. Diese lautete: 

(S. 258.) Bei nicht parallelflächigen Krystallarten ist als Zwillin g 
schon die Verwachsung zweier gleichartiger Individuen symmetrisch 
in bezug auf dpe Hauptilächen anzusehen. Enantiomorphe Krystalle 
gelten in dieser Beziehung als gleichartig. 

Das klassische Beispiel für diesen Fall ist der Quarz. Von 
diesem war in genannter Abhandlung speziell die Rede (S. 2ö7). 

Wollen wir den Inhalt der Klausel in die Definition aufnehmen, 
so kann diese lauten: 

Zwilling ist ein in bezug auf die Hauptflächen symmetrisches 
Krystallpaar. 

Weitere Untersuchungen über die genetischen (kausalen) Ver- 
häifnisse bei der Zwillingsbildung bestätigten die Berechtigung der 



*) Zeitschr. f. Kryst., 1898, 30, 254. 

Digitized by VjOOQIC 



168 V. Goldschmidt. 

ÄDDahme, daß die symmetiische Verknäpfung nach den Hanptfläehen 
genügt, nm das Wesen des Zwillings ausznmachen , denn es zeigte 
sich, daß nnr die Hanptfläehen resp. ihre Normalen die Verknüpfung 
vollziehen, während die untergeordneten Flächen folgen. Haben die 
Hauptflächen (Hauptknoten) als Hauptbinder die parallele oder sym- 
metrische Verknüpfung vollzogen, so laufen die Nebenflächen mit, 
sei es nun, daß sie sich auch symmetrisch resp. parallel stellen, oder 
daß sie dies nicht tun. 

Den großen Gewalten gegenüber kommen die kleinen nicht in 
Frage. Die kleinen Kräfte und Massen bilden eine quantite n^gligeable, 
wenn sich die großen Gewalten ins Gleichgewicht setzen. 

Analoga. Zwei Flügel eines Gebäudes gelten als symmetrisch, wenn auch 
jedes Fenster, jede Sänle ein anderes Ornament trägt. 

Beim Friedensschluß zwischen Österreich und Prenßen 1866 war das Gleich- 
gewicht hergesteUt, wenn auch im Vertrag das Fürstentum Liechtenstein vergessen war. 

Wo die Hauptmassen, die Haaptkräfte sich ins Gleichgewicht gesetzt haben, 
da können die untergeordneten mit Gebilden ähnlichen Ranges ihr Spiel treiben. 
Sonne und Erde bestimmen einander in ihrer Bahn und gestatten dabei Herrn Müller, 
seinen Sohn an der Hand zu führen. 

„Was als Hauptflächen anzusehen sei, bedarf in jedem speziellen 
Fall einer Entscheidung. Läßt sich die Abgrenzung manchmal schwer 
vollziehen, so hat sie das mit allen praktischen Abgrenzungen in der 
Natur geraein" (1. c. S. 258). Dem ist zuzufügen, daß auch oft schwer 
zu entscheiden ist, was als gleichartig und gleichwertig angesehen 
werden kann. Ob z. B. beim Quarz die Flächen rp=:±10 als gleich- 
wertig angesehen werden können, ebenso die Rechts- und Linksformen 
unter sich. 

Wir werden immer nur ermessen können, nicht was gleich ist, 
sondern was sich gleich verhält. Dies hängt von Umständen bei der 
Bildung ab. Man kann sagen: Was im Gröbsten gleichwertig ist 
und sich so verhält, kann unter besonders günstigen Umständen 
seine feineren Unterschiede zeigen. So gibt es Umstände, unter denen 
sich die ±10-Formen des Quara, die Rechts- und Linksformen als 
gleichwertig benehmen, andere, unter denen sie es nicht tun. 

Analogen. 20 Soldaten stehen in einer Reihe. Jeder füllt gleichmäßig seinen 
Platz aus. Dabei hat jeder seine Eigenart. Fär die Herstellung der geordneten Beihe 
ist dieser Unterschied unwesentlich. Er kann sich in anderen Fällen offenbaren. 

Nach diesen Bemerkungen wollen wir die Zwillingsgesetze des 
Quarz näher betrachten. Wir werden da Hauptgesetze kennen lernen 



Digitized by VjOOQIC 



über die Zwillingsgesetze des Quarz. 169 

mit Unterabteilangen. Sowohl die Hanptgesetze als dieUnterabteilnngen 
dem Rang Dach abgestuft. 

Elntellnng der Zwillingsgesetze des Qoarz. Wir unterscheiden 
naturgemäß 2 Gruppen: 

I. Gruppe. Zwillinge mit paralleler Hauptachse. (Axiale Ver- 
wachsungen.) 

II. Gruppe. Zwillinge mit geneigter Hauptachse. (Eigentliche 
Zwillinge.) 

Jede Gruppe zerfällt in Unterabteilungen. 

I. Gruppe: Hauptachsen parallel: 

A. Ohne Drehung. Deckung r mit r; p mit p. 

a) Verwachsung von Rechts- und Links-Quarz (R + L). 

B. Drehung 180^ (oder 60°). Deckung r mit p. 
h) Rechts-Quarz mit Rechts-Quarz (R + R). 

c) Links-Quarz mit Links-Quarz (L + L). 

d) Recbts-Quar/ mit Links-Quarz (R + L). 
II. Gruppe: Hauptachsen geneigt: 

C. Zwillingsebene 5 • = V2 (1122). Japaner Gesetz (C. S. Weiss). 

D. Zwillingsebene r=10 (1011) oder p = — 10. Reichenstein- 

Griesemtal-Gesetz (G. Rose— G dt.). 

E. Zwillingsebene p =1/20 (1012) oder 7r = — VaO- Sardisches 

Gesetz (Q. Sella). 

Die Verwachsungen der Gruppe I sind sehr bekannt und viel- 
fach beschrieben. Aus der Gruppe II ist das Gesetz C schon durch 
Chr. S. Weiss gefunden und seitdem von verschiedenen Orten her 
bekannt. Von Gesetz D gibt die vorstehende Abhandlung Nachricht. 
Davon sind bis jetzt nur 2 Vorkommen beschrieben. Gesetz E ist von 
Quintino Sella^) angegeben und wenig beachtet worden. 

Die Verwachsungen der Gruppe I sind sehr häufig, die der 
Gruppe II selten. In dieser Gruppe sind Zwillinge nach ^ • =: ^2 nicht 
häufig, solche nach rr=10 und p^Y^O sind äußerste Seltenheiten. 

Bestimmung der Rangordnung zweier Zwillingsgesetze. 
In einer Untersuchung über das Spinell-Gesetz beim Pyrit und die 
Rangordnung der Zwillingsgesetze ^) wurde eine Methode angegeben, 



*) Mem. Ac. Torino 1856, 17, S. 35, Taf. 6 (Neudruck Att. Ac. Line. 1885.) 
») ödt. und Nicol, Jahrb. Min., 1904, 2, 93. 



Digitized by VjOOQIC 



170 V. Goldschmidt. 

um da, wo bei einer Krystallart mehrere Zwillingsgesetze bekannt 
sind, deren Rangordnung nach Wichtigkeit and Wahrscheinlichkeit 
festzustellen. Der Weg ist folgender: 

Es seien bei einer Krystallart 2 Individuen I und II znm Zwil- 
ling verwachsen, nnd zwar nach 2 Gesetzen A und B, und man will 
beurteilen, welches von beiden Gesetzen das wahrscheinlichere, wich- 
tigere ist, so verfährt man folgendermaßen: 

1. Man macht ein gnomonisches Punktbild der beobachteten 
Formen der Krystallart in Stellung I. In der Regel genügt Eintragen 
der Hauptpunkte. 

2. In dasselbe Bild trägt man dieselben Punkte fttr den Krystall 
in Stellung II zunächst nach dem ersten Gesetz A. 

3. Man sieht zu, welche Punkte und Zonen im gemeinsamen 
Bild (Zwillingsbild) sich decken. 

4. Man macht das gleiche auf einem anderen Blatt für das 
zweite Gesetz B und vergleicht nun^ ob im Zwillingsbild A sich mehr 
oder weniger wichtige Punkte und Zonen decken als in B. Decken 
sich in A mehr und wichtigere Punkte und Zonen als in B, so ist 
A das wichtigere, im Rang höhere Zwillingsgesetz. 

Dies Verfahren wollen wir auf die bekannten, oben zusammen- 
gestellten Zwillingsgesetze des Quarz anwenden. 

Terglelch von Gruppe I und II. Taf. II, Fig. 3 gibt ein Bild 
der Verwachsungen nach den Gesetzen der Gnippe I. Es sind in das 
Bild eingetragen diePunkte b=(NDO; rp= ±10; s=l", u=13; x=15. 
Rechts- und Linksformen sind durch Ausfüllen resp. Leerlassen der 
Punktringel geschieden. 

Das Bild zeigt unmittelbar, daß nach Drehung um 60® oder 
180<^ alle b und alle s sich wieder decken, jedes r auf ein p fällt. 
Außerdem decken sich alle wichtigen Zonen: die Prismenzone b ab, 
die Rhomboederzone ropb und die Trapezoederzonen rpsb. 

Es wurde fdr andere Krystallarten gezeigt, daß als Ver- 
kniipfer zur Zwillingsbildnng nur die Hauptflächen (Hauptknoten) 
und Hauptzonen der Krystallart wesentlich sind, daß der Einfluß 
der Verknüpfer (Binder) von der Rangordnung der Flächen abhängt. 
Die schwächeren können nur in seltenen Fällen den Ausschlag geben. 
Dieser Erfahrungssatz bestätigt sich bei den Quarzzwillingen. Hier 



Digitized by VjOOQIC 



tTber die Zwillingsgesetze des Qaarz. 171 

sind für die VerknüpfaDg ausschließlich maßgebend die Hauptknoten 
brp niid die sie verbindenden Zonen bab; brop; bsrp. 

Die Verknüpfung von r mit p dürfte nicht ganz so stark sein 
als die von r mit r. Immerhin ist der Unterchied von r und p nach 
allen Anzeichen so gering, daß es nicht ausgeschlossen ist, daß die 
Verknüpfung rp stärker ist als die pp. Es fehlen jedoch derzeit die 
Unterlagen, um dies zu beurteilen. 

Nach allem dem ist die Verknüpfung der Partikel nach einem 
Gesetz der Gruppe I fast so stark wie parallele Verwachsung. Die 
Folge ist, daß in einem scheinbar einfachen Krystall Rechts- und 
Links-Partikel sich mischen, viele Partikel gegen die Nachbarn um 
60® gedreht sind. Ein Quarzkrystall dürfte in den meisten Fällen, 
wenn nicht in allen, ein Partikelstock sein, in dem Partikel nach, 
den verschiedenen Gesetzen der Gruppe I sich mischen und sich in 
unregelmäßigen Haufen gegeneinander abgrenzen. Dies wird um so 
mehr der Fall sein, je schlechter ausgebildet der Krystall ist, je 
unruhiger, ungleichmäßiger die Bildung war. ^) 

Man kann danach alle scheinbaren Einzelkrystalle des Quarz 
als gemischte Viellinge der Gruppe I ansehen. Umgekehrt kann man 
in der Gruppe H die scheinbaren Individuen I und II , aus denen 
sich der Zwilling zusammensetzt, als einfache Erystalle ansehen, 
mögen sie auch im inneren Bau Viellinge sein nach den Gesetzen 
der Gruppe I. Tut man das , so werden für die genetische Diskus- 
sion der Zwillinge der Gruppe II die Flächen rp= ±10 gleichwertig, 
ebenso alle s, alle x, alle u unter sich, kurz alle ± Rechts- und Links- 
Formen unter sich. Mit anderen Worten: Für diese Betrachtungen 
über Erystalle mit geneigten Achsen ist der Quarz als holoedrisch 
hexagonal zu behandeln. Diese naturgemäße Vereinfachung wollen 
wir hier festhalten. 

Erst nach beendeter Diskussion wäre festzustellen, ob die 
Zwillingsbildung und Verwachsung nach ±10 zu scheiden sei. Vor- 
läufig ist eine solche Untersuchung nur für das eine Gesetz C (Zwil- 
lingsebene l : = Vs) möglich. Für die beiden anderen Gesetze bedarf es 
der Auffindung von mehr Material. Als wahrscheinlich ist anzunehmen, 
daß r= -I- 10 als der stärkere Knoten mit den größeren Flächen vor 
p=: — 10 den Vorzug hat. Diese Vermutung bedarf der Bestätigung. 



») Vpl. Zeitschr.f.Kryst., 1898, 29, 384. 



Digitized by VjOOQIC 



172 V.Goldschmidt. 

Grnppe I ist im Rang höher als Gruppe II. Innerhalb der 
Gruppe I ist Verwachsung A ohne Drehung im Rang höher als B 
(Drehung 60®), wobei die r auf die p fallen. 

Yergleich der Zwillingsgesetze Ton Gruppe II. Bevor wir 
an den Vergleich gehen, möge den 3 Gesetzen dieser Gruppe außer 
der oben angeführten (formellen) Bezeichnung eine zweite (genetische) 
gegeben werden. Hierzu seien einige Bemerkungen gestattet. 

Formell bezeichnen wir einen Zwilling nach der ZwllUngs- 
ebene^ d. h. nach der beiden Individuen I und II gemeinsamen Fläche, 
um deren Normale I um 180® gedreht in Stellung II übergeführt wird. 

Genetisch bezeichnen wir nach den Bindern (Bindeilächen und 
Bindezonen). 

Blndefl&chen (Verknüpfungsebenen) nennen wir die Haupt- 
flächen, deren Normalen (Bindekräfte) durch Parallelrichten die Ver- 
knüpfung der Partikel zum Zwilling besorgen. Es gibt deren beim 
Zwilling nicht eine, sondern viele. Wir greifen zur Bezeichnung die 
wichtigste heraus oder nennen auch wohl mehrere, indem wir die 
Aufsuchung der übrigen und ihrer Beziehungen dem Studium im 
einzelnen überlassen.^) 

Bindezonen (Verkntipfungszonen) nennen wir die Zonen, deren 
Normalen, die Zonenebene (Kraftebene) bildend, durch Parallelrichten 
die Verknüpfung zum Zwilling vollziehen. Es sind stets Hauptzonen 
der Krystallart. 

Im Projektionsbild erscheinen die Bindeflächen als Deck- 
punkte, die Bindezonen als Deckzonen. Wir nennen absolute 
Deckzonen solche, bei denen alle entsprechenden Flächenpunkte 
der Individuen I und II sich decken. Gemeine Deckzonen solche, 
bei denen sie das nicht tun. ^) 

Genetisch ist es nicht nötig, daß I in Stellung II übergeführt 
werden kann durch Drehung um 180^. Die formelle Zwillingsebene 
kann genetisch (als Binder) bedeutungslos sein und ist es oft. s) 

Zwillingsgesetze der Gruppe II. Formelle und genetische 
Bezeichnung« Wir können im Projektionsbild Taf. n , Fig. 3 für 
alle 3 Gesetze die Verknüpfung ablesen. 

') Vgl. Jahrb. Min., 1904, 2, 93. 

*) Über den Vorgang der Verknäpfnng vgl. Zeitschr. f. Kryst., 1898, 29, 361. 

») Vgl. u. a. Chrysoberyll, Zeitschr. f. Kryst., 1900, 83, 455. 



Digitized by VjOOQIC 



über die Zwillingsgesetze des Qaarz. 173 

C. Japaner Gesetz.^) Formelle Bezeichnung: Zwillingsebene 
^ : = 1/,. Drehung 180<^. Genetische Bezeichnung: Hauptbinder 
die Prismenfläche bg, in zweiter Linie pir«. 

Hauptbindezone: die Trapezoederzone bjpiTe. Sie ist eine 
absolute Deckzone. 

Nach der Bindefläche ba sind die Krystalle stets abgeplattet. 

Den genetischen Vorgang zur Verknüpfung der Partikel I 
und n können wir uns vorstellen als: Anhaften durch Einrichten 
der Normalen von b^ (dann ist noch eine Drehung um die Achse 
_L bg möglich) und Flxteren in Zwillingsstellung durch Einschnappen 
der Zone bjpirg von I mit Zone b,p3r4 von IL Wäre in I und 
II Zone baPire eingeschnappt, so hätten wir parallele Verwachsung. 

Das Wort Einschnappen dürfte als bezeichnend festzuhalten sein. Es wnrde 
vom Eisschnappen der Tttr ins Schloß entnommen. Die Tür dreht sich in der Angel 
wie unsere Partikel um die Achse der Anheftnng and schnappt an einer bestimmten 
Stelle ins Schloß, wo sie in ihrer Richtung festgehalten wird. Das entspricht bei 
nnsem Partikeln dem Festhalten durch einen zweiten Binder (Bindepunkt oder Binde- 
zone). Nach dem Einschnappen ist eine weitere Drehung nicht möglich; die gegen- 
seitige Lage ist fixiert. 

Wir können nun die Zwillingsbildung C kurz beschreiben 
durch : 

Anheften mit bg ; Einschnappen von p^ r^ mit psr4. 

Die Drehung von Zone pjr« in Lage p^r^ um Achse ba ist = 
41^ • 1 :^ : 4. Das ist 95*^27 oder 84° 33. Das ist zugleich der Winkel der 
Hauptachsen beider Eiystalle. Wir können danach das Gesetz auch 
aussprechen: 

Binder b«; Drehung 84o33'. 

Wir sehen: Genetisch spielt die Zwillingsebene ^:=72 gar 
keine Rolle. Sie ist auch im Formensystem des Quarz unwichtig. 
Maßgebend sind nur die Binder b rp, die Hauptknoten im Formen- 
system des Quarz. Dieselben Binder bestimmten, wie wir sahen, 
die Verknüpfung in Gruppe I und bestimmen, wie wir sogleich sehen 
werden, die Verknüpfung auch bei den übrigen beiden Gesetzen der 
Gruppe II. 



^) Es möge dies Gesetz als Japaner Gesetz bezeichnet werden, da Zwillinge 
von dort in großer Zahl gekommen nnd in allen Sammlangen zn finden sind. Von 
anderen Fanden hat man nnr vereinzelte Exemplare. 

Mineralog. nnd petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Y. Ooldecbmidt. Pelikan.) I3 



Digitized by LjOOQIC 



174 V. Goldschmidt. 

Znm speziellen Stadium der Verknüpfang sowie der Lage 
der Einzelfläcben im Zwilling empfiehlt es sich, ein gnomonisches Bild 
des Zwillings in der oben angegebenen Weise herzustellen. Am 
besten projiziert man auf die Bindefläche b, deren Punkt somit zum 
Pol wird. Fig. 4, Taf. II zeigt ein solches Bild, i) Ein solches Bild 
erhält man, wenn man den Zwilling in der Weise mißt, daß man 
b am Instrument zur Polfläche macht und die gnomonischen Punkte 
aus den gemessenen Winkeln f p aufträgt. 

In Fig. 4, Taf. II gehören die Punkte zu den Formen brpsux, 
die Punkte von I (klein und voll) unterschieden von denen von 11 
(größer und leer). Die Deckpunkte, ausgezeichnet durch den doppelten 
Ring, bilden die absolute Deckzone, die allein die Verknüpfung 
besorgt. Andere Deckpunkte und Deckzonen sind nicht vorhanden. 

Senkrecht zur Deckzone läuft die Symmeti'ielinie SS. Dicht bei 
der Symmetrielinie streichen unter spitzem Winkel gegeneinander 
2 Radialzonen. Es sind die Trapezoederzonen, die gleichwertigen mit 
denen, die die Deckzone bilden. Solche nahe Zonen sind geneigt, 
sich gegenseitig auf eine mittlere Richtung abzulenken.') Es wäre 
von Interesse, durch Messung zu konstatieren, ob sich solche Ab- 
lenkung nachweisen läßt. 

Das Bild nähert sich tetragonaler Symmetrie. 

Bei Besprechung der anderen beiden Gesetze der Grjippell 
können wir uns nun kürzer fassen. Als Unterlage für die Betrachtung 
nehmen wir das Projektion sbild Taf II, Fig. 3. 

D. Beicheustein-Grieserntal-Gesetz. 

Formelle Bezeichniing : Zwillingsebene r=10; Dre- 
hung 180°, und zwar 

a) Verwachsungsebene JLr (Reichenstein. G. Rose). 

ß) Verwachsungsebene =r (Griesemtal. Gdt.). 

Genetische Bezeichnung: Kann verschieden geschehen: 



^) Die Herstellang des Bildes für den Kryst. I aas den Elementen nnd Sym- 
bolen geschieht am besten nach der Vorschrift für Projektion anf ooO im hexago- 
nalen System (Zeitschr. f. Kryst., 1889, 17, 193). Ist Bild I eingetragen, so zieht 
man die Symmetrielinie SS dnrch den Pol b senkrecht zur Deckzone rbp. Dann trägt 
man die Punkte von Kryst. II ein, symmetrisch zu SS. 

^) Vgl. Cernssit von Mapimi, Jahrb. f. Min., 1902, Beil.-Bd. 15, 582, sowie 
Hubrecht, Cerussit von Monteponi, Zeitschr. f. Kryst., 1905, 40, 170. 



Digitized by VjOOQIC 



über die ZwilUngflgesetze des Qaarz. 175 

Hauptbinder: r; Bindezonen: 1 Rhomboederzone bgrsops 
und 2 Trapezoederzonen biTsps; bsiapi. 

Die Bindezonen sind alle 3 gemeine Deckzonen. Von ihnen 
ist die wichtigere die Rhomboederzone. 

Anders gesagt: Anheften mit rg; Einschnappen mit Rhom- 
boederzone barjO, oder Binder r^; Drehung 180^ 

Wir können die Überftthrung von Krystall I in Stellung II auch 
anders auffassen. 

Drehung um Achse a^a^ bis p^ in r^ fällt. 

Genetisch ist aj=oo (1120) ohne Bedeutung; es ist eine 
schwache Fläche. Das Anheften geschieht bei dieser Auffassung 
durch Einrichten der Rhomboederzone b^raO, von der a^ die Achse 
ist. Die Drehung ist ^-^rap^, das ist 103n4' oder 76M6'. Wir 
können daher genetisch auch schreiben: 

Binder die Rhomboederzone bgO ; Drehung 76®46'. 

Der Winkel 76® 46' ist der für diese Zwillingsbildung charakte- 
ristische Winkel der Hauptachsen von Ejystall I und II. 

Die Auffassung: Binder r, Drehung 180® und Bindezone bo, 
Drehung 76® 46' sind gleich berechtigt, solange r und p± 10 nicht 
geschieden sind, wie wir dies hier annehmen. 

Anmerkung. Bei der Auffassung Binder r, Drehung 180® deckt 
sich die formelle Bezeichnung nahezu mit der genetischen. 

Vergleichen wir nun die Grieserntaler Verwachsungsebene =r 
mit der Verwachsungsebene J_r des Reichensteiner Gesetzes, so 
stehen sich beide gegenüber wie die genetischen Auffassungen. 

Binder r, Drehung 180® und: 

Binder die Zonenebene bro. Drehung 76® 46'. 

Es liegt die Vermutung nahe, daß Binder r, Drehung 180® dem 
Grieserntaler Gesetz entspricht, Binder die Rhomboederzone bro dem 
Reiehensteiner Gesetz. Daß bei dem Grieserntaler Gesetz r als 
Hauptbinder anzusehen ist, darüber ist nach der ganzen Ausbildung 
kein Zweifel. Bei Reichenstein dagegen, wo die r nicht zusammen- 
fallen, sondern nur zusammen eiuspiegeln, dürfte verknüpfend und 
richtunggebend die Zone brO sein. 

Dieser spezielle Fall rollt folgende aligemeine Frage auf: 
Wir unterscheiden bei demselben Zwillingsgesetz derselben Krystall- 
art oft 2 Fälle: 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



176 V. Goldschmidt. 

1. Zwillingsebene = VerwachsuDgsebene (u = v). 

2. Zwillingsebene J_ Verwaohsungsebene (u JL v). 

Die Frage ist nun die: Liegen dem genetisch 2 verschiedene 
Gesetze zugrunde: 

1. Binder die Zwillingsebene. 

2. Binder die Zone senkrecht zur Zwillingsebene. 

Ich glaube, beide Gesetze sind zu scheiden und man kann 
aus der Verwachsungsebene und der ganzen Gruppienmg schließen, 
ob die Fläche oder die Zone Hauptbinder sei. Doch bedarf die Ent- 
scheidung darüber noch eingehender Studien. In unserem Fall wäre 
dann zu fassen: 

1. Grieserutaler Gesetz: Binder r = 10, Drehung 180<^. 

2. Keichensteiner Gesetz: Bindezone bro, Drehung 76*^46'. 
Ferner tritt folgende Frage auf: 

Beim Calcit mit Qaarz toh Beiehensteln wurde von Eck die 
Frage gestellt (siehe oben pag. 164), ob die Quarze durch den unter- 
liegenden Calcit in Zwillingsstellung gebracht seien. Vom Verf. 
wurde die Frage etwas anders präzisiert: ob und wiederCalcit 
die Zwillingsbildung des Quarzes zwar nicht bewirken, 
aber begünstigen könne. 

An der Hand der hier gegebenen genetischen Deutungen ist 
es möglich, mehr Klarheit in die Frage zu bringen. 

Die Begünstigung könnte eine Sfache sein: 

1. durch Einrichten der Normalen von r (Quarz) auf die von S. 
(Calcit); 

2. durch Einrichten der Rhomboederzone bro (Quarz) auf die 
Rhomboederzone 9.S.0 (Calcit), kurz 

3. durch genähertes Einrichten der Hauptknoten von Quarz 
und Calcit. 

Alle drei Einflüsse dürften zusammenwirken. 

Ad 1. Nachdem paralleles Einrichten von r (Quarz) mit S. 
(Calcit) erfolgt ist, bleibt für die Quarzpartikel noch die Möglichkeit 
der Drehung um die Achser, bis zum Einschnappen der Zonen- 
ebene bro (Quarz) in die Zonenebene 9.X.0 (Calcit); die Normalen 
dieser Zonen bilden für Quarz wie für Calcit einen Hauptschnitt. 
Dies Einschnappen kann in 2 Orientierungen des Quarz geschehen, 
den beiden, die den Reichensteiner Zwilling ausmachen. Indem die 
Calcitattraktion _L X. die Quarzpartikel _L r anzieht und orientiert 



Digitized by VjOOQIC 



über die Zwülingsgesetze des Qoarz. 177 

festhält, gibt sie beiden Positionen des Zwillings gleiche Wahrschein- 
lichkeit. 

Ad 2. Ist durch die Einrichtung der Hauptschnitte bro 
(Quarz) mit <p.S.o (Calcit) die erste Verknüpfung erfolgt, so folgt 
Fixierung durch Einschnappen von r (Quarz) in die Richtung S. (Calcit). 
Dann ist die Fixierung vollzogen. 

Auch an folgende Auffassung ist zu denken: Treten an den 
Calcit Quarzpartikel nicht einzeln heran, sondern in Pärchen nach 
dem r-Gesetz, so sind diese Pärchen weniger leicht beweglich als 
die Einzelpartikel. In den Pärchen hat die Rhomboederzone einen 
Vorzug, der sie besser befähigt, sich auf die entsprechende Zonen- 
ebene des Calcit einzurichten. 

Ad 3. Galeit und Qaarz regelmäßig verwachsen. Einrichten 
anderer Fläehennormalen (Knoten) der Deekzone. Wir wollen 




CalcU 



nun zusehen, ob bei dieser Verwachsung von Quarz und Calcit 
mit gemeinsamem Hauptschnitt und Deckung von r$. noch andere 
wichtige Knoten dieser Zone sich genau oder annähernd decken und 
dadurch zur Verknüpfung mitwirken. Dies ist in der Tat der Fall. 

Die nebenstehenden Figuren mögen dies illustrieren. Fig. 1 gibt 
ein Schematisches Bild vom Aufwachsen des Quarz- Zwilling auf die 
S.-Fläche des Calcit. 

In Fig. 2 sind in gnomonischer Projektion die Zonenlinien der 
sich deckenden Zonen von Quarz und Calcit nebeneinander ge- 
zeichnet Darin sind die Punkte der wichtigsten Flächen eingetragen. 
Für den Quarz rbp und die symmetrischen Punkte des Zwillings- 
krystalles b'p'. Für Calcit die Hauptknoten dieser Zone 

m. = 4; p. = +l; d. = +V4; S.= — V^; ?. = -2. 

Die Winkelabstände sind von der gemeinsamen Fläche rS. aus 
gezählt. Da zeigt sich in der Tat eine überraschende Annäherung. 
Während S.r sich decken, differieren 



Digitized by VjOOQIC 



178 



V. Goldschmidt. 



<p.in. nur um 1»32' 

b^. um 10 21' 

b'd. um VT 

p'p. um 5033' 

X.r um 0® — 
Nnr die Differenz p'p. ist etwas größer, die anderen sind minimal. 
Wir schließen aus dieser Übereinstimmung, daß in der Tat die 
anderen Knoten zur Bindung mitwirken und daß auch der Krystall n 
des Zwillings nicht nur durch r und ^. und den Hauptschnitt, sondern 
zugleich in Richtung b' p' durch d. p. festgehalten wird ; denn selbst 



Fiff. 2. 
fuarg CalcU 



3S^f3 b'i\ i>d9$^Z0 



38' fS bi) 



76*16 (* < ► 



{ ) r- 36*>3Z 



i)m'77''38 



50 33' ist noch keine große Differenz. Hierin dürfte die gegenseitige 
Begünstigung von Zwillingsbildung und regelmäßiger Verwachsung 
von Quarz mit Calcit zu suchen sein. Daß der Calci t terminal von 
S.-Flächen begrenzt war, war der Entstehung der betrachteten Ver- 
wachsung günstig. Es konnte sich dabei r direkt auf X. auflegen. 
Aber nur bei Einrichten von r||X. zeigen sich die angeführten 
Deckungen. 

Das Beispiel ist in hohem Grad interessant. Es zeigt, daß die 
Partikelkräfte von Quarz und Calcit sich gegenseitig einrichten. 
Gerade wie bei der Verknüpfung gleichartiger Krystalle 



Digitized by VjOOQIC 



über die Zwillingsgesetze des Quarz. 179 

vollzieht sieb die Terknfipfung angleiehartlger Krystalle 

durch gegenseitige Einrichtung der Partikelkräfte und die 
Bindung ist um so fester, die Verknüpfnng um so wahrscheinlicher, je 
stärkere und gleichartigere Partikelkräfte sich einrichten. 
E. Sardlsches Gesetz (Q. Bella). 
Formelle Bezeichnung: Zwill.-Eb.: p=: V20; Drehung 180^ 
Genetische Bezeichnung: Binder: p^pa mit r'^r'^; 

Bindezone: die Khomboederzone bro. 

Wir können uns die Überführung von Krystall I in Stellung II 

wieder vorstellen durch Drehung in Zonenebene bro resp. um 

deren Achse aia«, bis pips mit r^re zusammenfällt. Das ist eine 

Drehung um 4. p^ 7^5 = 64° 50'. Wir können danach auch schreiben: 

Drehebene: Zone bro] 

Drehachse:« } Drehung: 64o 50'. 

Noch anders: 

Bindezone: bro; Einschnappen von pipg mit rir^. 

In dieser letzteren Form dürfte das Genetische am besten ge- 
troffen sein. 

Wir sehen auch bei diesem Gesetz, daß die formelle Zwillings- 
ebene pur Y2O (oder i: — — Va^) genetisch ohne Bedeutung ist. Sie ist 
eine beim Quarz seltene schwache Fläche. Binder sind nur die 
Hauptknoten brp und die von ihnen gebildeten Zonen. 

Ablesung aller Gesetze. Aus dem gnomonischen Bild Taf. II, 
Fig. 3 kann man leicht alle Zwillingsgesetze des Qaarz ablesen. 
Gruppe I. A. Ohne Drehung. 

B. Drehung in Ebene der Prismenzone bb resp. um 

deren Pol o um 60®, d. h. bis zum Einschnappen 

von r mit p. 

Gruppe IL C. Drehung um Achse b^ bis zum Einschnappen von 

Pirg mit psr^. Drehung 84° 33' (Japaner Gesetz). 

D. Drehung um Achse r^ um 180® oder 

Drehung in Zonenebene bro, resp. um deren 
Achse ai bis zum Einschnappen von r^ mit p^. 
Drehung 76® 46 (Grieserntal-Reicheustein-Gesetz). 
E.Drehung in Zonenebene bro, resp. um deren 
Achse ai bis zum Einschnappen vonpjpg mitr6r4. 
Drehung 64® 50 (Bardisches Gesetz). 



Digitized by VjOOQIC 



180 



V. Goldschmidt. 



Wir können alle diese Gesetze in eine kleine Tabelle über- 
sichtlich zusammenfassen. 

Zwillingsgesetze des Qaarz. 



Gruppe 




Dreh- | Dreh- 
achse , ebene 

1 


Einschnappen 


Dreh- 
winkel 


Name des 
Gesetzes 


Autor 


I. 


A 
B 


— 


bb 


alle r mit p 


60« — 


— 


— 


II. 


C b 

MI 


bro 
bro 


Pire mit pjr^ 
Zwei bro; prs 

r^ mit P5 
PiPs mit For^ 


840 33 

1800- 

760 46 

640 50 


Japan 
Grieserntal 
Reichenstein 
Sardisches 


CS. Weiß 

Gdt. ) 

G.Rosel 

Q. Sella 



Die Tabelle zeigt als einzige Binder brp und die daraus ge- 
bildeten Zonen. Betrachten wir das gnomonische Bild Taf. II, Fig. 3, 
so erkennen wir, daß durch obige Zwillingsgesetze alle Möglich- 
keiten solcher Decltang erschöpft sind. Ist diese Vorstellung 
richtig, so kennen wir die Zwillingsgesetze des Quarz 
bereits alle. Wir können auch unmittelbar ihre Rangordnung 
beurteilen. 

Die Bangordnnng der Zwillingsgesetze des Quarz ist 
A>B>C>D>E oder einfach ABCDE. 

Daß Gruppe I (A B) festeren Verband hat als II (CDE) und da- 
durch höheren Rang, wurde bereits oben besprochen. Es bleibt 
noch die Rangordnung CDE zu untersuchen. Zur Beurteilung be- 
trachten wir das gnomonische Bild Fig. 3, Taf. II, sowie die obigen 
Angaben über Deckflächen und Deckzonen. 

Daß Gesetz C stärker ist als D und E ist klar. Denn bei C 
haben wir den starken Binder h^ b« und die absolute Deckzone bsprs. 
Bei D und E nur geringe Deckung. 

Gesetz D dürfte stärker sein als E. Beide haben die gemeine 
Deckzone bro, die Rhomboederzone gemein. Außerdem hat D den 
wichtigen Deckpunkt r^ und 2 weitere Deckzonen birjpg und bjrjpi, 
E dagegen nur noch die 2 Deckpunkte pi mit r^ und pg mit r^. Zu- 
gunsten von D dürfte noch mitwirken, daß 2 Bildungsmöglichkeiten 



Digitized by VjOOQIC 



über die Zwillingsgesetze des Quarz. IgX 

vorliegen, wie im Text und in obiger Tabelle hervorgeboben wurde, 
bei £ nur eine solche Möglichkeit. 

Die Häufigkeit stimmt mit der Rangordnung tiberein. Für 
das einzelne Partikelpaar ist die Wahrscheinlichkeit einer Verwachsung 
nach einem Gesetz der Gruppe I fast so groß, wie die parallele Ver- 
wachsung. Für einen größeren Krystall ist sogar die Wahrscheinlich- 
keit, daß einzelne Teile in Zwillingsstellung sind größer, als daß 
alle Teile gleichartig, d. h. rechte oder linke und gleich gerichtet 
sind, so daß nicht manche ±10 sich deckten. 

Das Japaner Gesetz C ist von denen der Gruppe 11 weitaus 
das häufigste. Die beiden anderen sind große Seltenheiten. D ist nun 
wenigstens zum zweitenmal nachgewiesen (Reichenstein und Griesem- 
tal). E dagegen ist, soweit ich finden konnte, nur einmal von 
Q. Sella beobachtet. 



Unsichere Zwillingsgesetze. Außer den genannten Zwiliings- 
gesetzen finden sich noch folgende angegeben: 

Jenzsch (Pogg. Ann., 1867, 130, 590 und Taf. 9) 2 Gesetze: 

1. Zinuwalder Gesetz: Zone bro gemeinsam; < der Haupt- 
achsen &S^ 23 (halbe Drehung von Gesetz D) ; 

2. Zwickauer Gesetz: ' Fläche b gemeinsam; "$ der Haupt- 
achsen 42^ 18 (halbe Drehung von Gesetz C). 

Beide Gesetze entbehren der inneren Wahrscheinlichkeit und 
bedürfen der Bestätigung, von der ich vermute, daß sie nicht ge- 
funden wird. 

Brown gibt — f o als Zwillingsebene. Die Verwachsung wird 
von Huntington und E. S. Dana als zufällige angesehen. Sie wurde 
oben pag. 165 besprochen. 

E. Kaiser gibt (Min. Centralbl., 1900, 94) einen Zwilling mit 
der Zwillingsebene — | o. Es fallen bei den beiden vereinigten Indi- 
viduen die Zonen bro zusammen. Die Hauptachsen bilden einen 
Winkel von 87^10'. Es bleibt zu prüfen, ob hier nicht eine zu- 
ftllige Verwachsung vorliegt. 

Alle diese Verwachsungen zeigen eine gewisse Gesetzmäßigkeit. 
Gemeinsamkeit der Fläche b oder der Zone bro. Aber zum richtigen 



Digitized by VjOOQIC 



1 82 V* Goldschnidt. Über die Zwillingsgesetze des Qaarz. 

Zwilling gehört mehr. Sie dürften zu den einflächigen (einachsigen) 
Verwachsungen zu rechnen sein, i) 



Schluß. Das Resultat der vorliegenden Untersuchungen ist von 
besonderer Wichtigkeit aus mehreren Gründen. 

1. Es bestätigt die Sicherheit der Erkennung der Primär- 
knoten aus den Zwillingsgesetzen eines Krystalles. 

2. Es zeigt, daß nur wenige Hauptbinder die Zwillings- 
gesetze einer Krystallart bestimmen.«) 

3. Es eröflhet die Möglichkeit, auszusagen, welche Zwillings- 
arten wahrscheinlich sind. Damit geben sie ein Mittel, um beob- 
achtete gesetzmäßige Verwachsungen auf ihre innere Wahrschein- 
lichkeit zu prüfen. 

4. Die Zwillingsgesetze erhalten eine Rangordnung auf Grund 
der verschiedenen Zahl und Art der Deckflächen und Deckzonen.') 

5. Wir erhalten Einblick in die Art der Verknüpfung hetero- 
gener Ery stallarten (hier Quarz und CaJcit) und erkennen fftr solche, 
daß dieselben Binder (Normalen der Hauptflächen), die die Partikel 
der gleichen Krystallart verknüpfen, ebenso durch Einrichten die 
heterogenen Paitikel orientieren und zusammenhalten. Das ist 
sehr merkwürdig. 

») Vgl. Zeitschr. f. Kryst., 1898, 29, 382. 

*) Vgl. Feldspat-ZwiUingsgesetze. Zeitschr. f. Kryst., 1898, 29, 368. 

') Bestätigung des für den Pyrit Gefundenen. Jahrb. f. Min., 1904, 2, 97. 



Digitized by LjOOQIC 



IX. Berechnung der Positionswinkel ? p 
für veränderte Aufstellung. 

Von T. Ooldschmidt in Heidelberg. 

(Mit 1 Textfiffar.) 

Der wichtigste Fall einer veränderten Aufstellung ist eine Ver- 
tanschnng der rechtwinkligen Achsen. Für diesen Fall haben die 
Winkeltabellen des Verfassers vorgesorgt. Aus den dort gegebenen 
Winkeln yp^o^o^T lassen sich die 9p^>]o^>] für die veränderte Auf- 
stellung unmittelbar ablesen. Jede andere Änderung der Aufstellung 
erfordert eine Umrechnung, die aber einfach und für alle Fälle die 
gleiche ist. 

Allgemeiner Fall. 

Jede Änderung der Aufstellung kann hergeleitet werden durch 
eine Drehung um den Pol C (Fig. 1) um einen < a und eine darauf- 
folgende Umwälzung um die Achse B B um einen < ß. 

Bei Drehung um den Pol C um a® im + Sinn, d. h. im Sinn 
des Uhrzeigers, ändern sich die p nicht. Aus den <p wird 9 + a, bei 
Drehung im umgekehrten Sinn <p — a. 

Bei Umwälzung um Achse BB um einen ^^ß ändern sich 9 
und p beide. Von den charakteristischen Winkeln ^>jo;>j ändert sich 
dabei if] nicht. Aus ^0 ^ir^l Eo + ß bei Umwälzung nach vorn, Eo — ß 
bei Umwälzung nach hinten. 

Hieraus ergibt sich der Weg für die Rechnung. 
Die Aufgabe lautet allgemein: 

Gegeben: eine Fläche F = pq mit den Positionswinkeln cpp. 
Gesucht: die Positionswinkel ^^'p'' der nenen Aufstellung. 

Die Überführung in die neue Stellung sei definiert dnrch: 

Drehung um ^a um den Pol C, darauf 



Digitized by LjOOQIC 



184 



V. Goldschmidt. 



Umwälzung nm «^ ß um den nenen OMeridian Bß. 

Ist SO die BedeatUDg der Bachstaben definiert, so kann man 
kurz sagen: 

Gegeben: «paß. 
Gesncht: (p^p". 

Wir wollen die Formeln anschreiben und dann ableiten. Sie lauten : 



I. 



tgy''=8in(^±ß)ctgV 
cos p'' = cos (^± ß) cos V 



worin: IL 



tg^=8in(9±a)tgp 
sin r/— cos (y ± «) sin p 



In dem oben S. 161 und 185 berechneten Beispiel: Quarz. 
Projektion auf r = 10 ist a = 90«; ß = — 51M7'. 




Ableitnng der Formeln. Wir haben es mit 3 Aafstellangen zu ton. 

1. Anfangs Aafstellang mit den charakteristischen Winkeln: fp^ri^^; 

2. Anfstellnng nach Drehung um <^a mit den Winkeln: cp'p'^X'^'V; 

3. Aufstellung nach Umw&lzong nm «Jlß mit den Winkeln: ^"^^''^''^''n". 
In den Winkeltabellen des Verfassers sind für jede bekannte Form jeder 

Mineralart außer den cpp auch die ^t^^^t) angegeben. Findet also Umwälzung um eine 
der Achsen BB oder AA der ursprünglichen Aufstellung statt, so finden wir die 
io'r/ für Formell bereits ausgerechnet. Denn es ist dann ^'=5^; V=^* 

Geschieht vor der Umwälzung eine Drehung um <$!±^i ^^ ^^ ^® Winkel 
i^'ri' nicht mehr direkt aus der Winkeltabelle abzulesen. Vielmehr haben wir jetst 
für jede Fläche: 

?'=?±« P'=P- 
Daraus berechnet man die zugehörigen So''!' nach der Formel: 



tg5^ = sin<ptgp 
8inrj=:cos(pBinp 



oder speziell: 



tg?o' = 8in?'tgp'=sin(<p±a)tgp 
sin Tj'= cos ^' sin p'= cos («p ^ a) sin p 



1- 



Diese Formeln für tg^ und sinr) kann man unmittelbar aus dem sphärischen 
Dreieck dfC (Fig.l) ablesen. 



Digitized by VjOOQIC 



Berechnnog der Positionswinkel f p f&r Ter&nderte Aafstellong. 



185 



ö 




Oi (M 1 1 CO 1 


1-1 (N 


Od CD 


r* ^ 


1 


CD CO 






CC lO 1 


1 ▼— • 


(M kC ! 


CO i-H 


(M ^ 


1 




1 


5 5 


o o 1 


o o 


o o 1 


o o 


o o_ 


1 ^ 


Ö- Q. 


Oi ?D 


O QO 

^ CO 


O CD 


Od CD 


O <£> 
CD ^ 


1 O 


t^ ^ « 


k 




^ ^ t 


CD CD ; 


1-1 -^ 




O CO 53 


6|-i 




1 




1-H 1 




i-H 




^-4 





















Cd 




00 »-H 




— ' — ' 


00 T-^ 


• . ' 


— . — 


lO Tt< 


a 




OO (M 1 






30 t- 


1 




lO o 


o 


1 i 


(N "^ 


1 




(M Cd 






t- (M 


3ti 


ic a> 


1 




iC CO 






Q CO 
>Ä Od 


0) 


•^ M) 


lO iC 






iO OO 






'E 




Ci Ci 






Od Od 






O Od 


^ 




















2 


: « 


5 ^ 


-^ -?^ M* t^ 






CO lO O ^ 






M< r-4 


Tt* O 


1 


JUL?V 


00 fn 


Tt< Tt< i(N Oi 






CD (M t- O 






00 r- 


CN CO 


•it 


1-1 i-i iC 00 


1 








Od t^ 


t- Tt< 




8 S 


Oi CO a> oi 


1 




(M CO t^ CD 






Od O 


2 2 




M) 6C 


60^0 


t^ t- ;ao ^ 






iC O Od 00 

Od O Od Od 






CD QO 


Od Od 




»-3'^- 


-2?"^ 


O^ Od iC^ Cd 










Cd lO 


Cd Cd 




C^ 






O 




o 








-^^ 


cc 1 


CO 1 




C^ (M 


OP 




M< ^ 




11^ T 


r-i \ 


^ 1 


(M iC 


^ 




O lO 




= ^ ll 


O O 


o o 


£ 


© © 


'S 




o © 




uS 1 ' 


QO O 


00 O 


OQ 


Od Cvj 


%m 




O IX) 






CO 


CO Od 


|i-i '^ 


ja 


o 


CO 










g 




q 


«> 














03 


^ 








1 1 


1 1 


Im 


iC (M 




'S 


1—1 1-« 




Zß> 


1 1 


o o 




© © 


1 


Im 

1 


© © 






o o 


O O 


0^ 


CM <ri 




1-t lOO 







Od ^ 


Od Od 


1 

s 


CO ^ 


1 

a 




QO 
















CO 






00 t^ 


a 


03 


Tt< CO 






»o 




t- t- 


s 


^ 


^ CD 




8« 


1 




O CO 


■g 




-^ QO 




J^bp 


Cd 




'55 


00 00 


•s 


s 


00 1^ 






Od 






Od Od 


GO 


O ICd 








_.. __ 


1 




•4^ 

C3 

i5 


e 
s 


















'^ 


t- 


CO 




... 


t- — CO -11 




:§ 


OO CD CO O 




V-Q-"^"0- 


Od 


o 




^ 


Cd QO lO C^ 


"•^ 


OD 


CD Tti Od t- 




.s ^ 
3.5 


2 .2 


00 p 
Od o 


t- o 

CO 


1 
1 


^ 
ü 


00 CO 
Od O 


CO Od 


CO 


1 


^ Od T-( iC 

Od ^ Od Od 




^^ 


CD 


Od 




CD 1-1 


Cd 00 


C^ OO — H Od 








Od 


Cd 




.^ 


Od o 


Od Od 


Od O ICd Od 




:_-_- -_-:^= 









0? 














. _ _ __ 










1 


1 


£ 


r- 


s 




t- 




Jl 


1 

e 

o 


1 

o 

o 


s 


i-H 




1-^ 








Od 


Cd 




iO 




QO 


e 


e> 


I 




1 


r*- 


a. 


Jl l 


1 


1 




1 






lO 


X 


o 


1 o 




e 

o 






5j 


9 


Q. 


CO 


05 

1 




CO 






Od 


a 




1 


J 


i 1 


t— 


:3 




1 


1 




! 1 






*o 




«>- 


o 


o 




1 © 






o 


se 




o 


o 




1 O 






00 i 


S 




r-O 






l'D 








o 



















^ 










1 








9q«;8q3na 


^ 


»1 


1 -^ 


öl 


c51 


»r 





Digitized by VjOOQIC 



1 86 V. Goldichmidt. BerechDung d. Positionswinkel e p fftr yeränd. Aafstell. 

Sind somit ftir die zweite Anfstellang ^o'^/ bekannt, so haben wir for die 
dritt« Anfstellnng anmittelbar: 

Will man ans diesen i^^^ri" die zngebörigen ^**^'' der dritten Aofstelliing 
haben, so berechnen sich diese nach den Formeln: 

oder speziell: 



tg^^sin^pCtgr, 

C0Sp==C08^C0S9) 



tg9''=sin?,-ctgrj''=8inft,'±ß)ctgV 
COS p'' = cos 5^ " COS r/' = cos (^'± P) cos r/ 



Aach diese Formeln lassen sich anmittelbar ans dem sphärischen Dreieck 
dfC (Fig. 1) ablesen. 

Schema und Beispiel. Quarz. Projektion anf r = 10. Drehung 

x = 90^, ß = — 5P47, wegen der Winkel (pp der Einzelfläche vgl. 
die Winkeltabellen und das gnomonische Bild Fig. 3, Taf. IE. 

Sind nach diesem Schema die Winkel ^"p" der neuen Auf- 
stellang fUr Erystall I berechnet, so ergeben sie sich für den anderen 
Krystall durch Drehung des Bildes um 180«, d. h. es wird für 
Krystall II 9=180+9"; p = p". 

(Attsreclmang S. 185.) 



Digitized by LjOOQIC 



X. Cordierithornfels aus dem Kontakthofe 
von Rican, s. ö. von Prag. 

Von A. Pelikan (Prag). 

Die nachstehenden Bemerkungen sollen nnr eine Ergänzung zu 
der ausfuhrliehen Beschreibung des Ricaner Kontakthofes darstellen, 
die von Eatzer teils im Jahrbuche d. g. R. 1888, teils in den Ver- 
handlungen (Juli 1904) publiziert worden ist. Es handelt sich um 
den Cordierithornfels, dessen von Katzer besonders in der letzt- 
genannten Arbeit mehrfach Erwähnung getan wird , ohne daß aber 
eine ausführlichere Beschreibung gegeben wurde. Da ich nun ge- 
legentlich einer Exkursion, die ich mit meinen Hörern im Früh- 
jahre 1904 in dieses wirklich hochinteressante Gebiet unternommen 
habe, ein Horafelsvorkommen auffand, das von Katzer nicht er- 
wähnt wird, und dasselbe etwas genauer studierte, so dürfte es nicht 
unangebracht sein, hier in Kürze darüber zu berichten, um so mehr 
als dieses Vorkommen seiner Beschaffenheit nach mit keinem der 
von Katzer erwähnten völlig übereinzustimmen scheint.^) 

An der Straße von Gr.-Tehov nach Svötitz liegen zwei große 
Blöcke, die zwei Abarten von Cordierithornfels repräsentieren. Der 
eine A besitzt bei rein massiger Ausbildung eine deutlich porphyrische 
Struktur. Die Grundmasse ist außerordentlich fein krystallinisch, 
dnnkelgran, uneben brechend und infolge massenhaft vorhandener 
Glimmerschüppchen silbrig schimmernd. In dieses Grundaggregat 



^) Eine vorläufige Notiz warde bereits im Anhange an einen Exknrsions- 
bericht in den „Mitteil, des akad. Vereines dentscher Naturhistoriker in Prag^, 
Jnni 1904 veröffentlicht. 



Digitized by VjOOQIC 



188 A. Pelikan. 

sind zahlreiche, fast schwarze Cordierite, in Form nnd Große Ge- 
treidekörnern ähnlich, eingebettet. Schärfer ausgebildete Krystalle 
finden sich verhältnismäßig selten nnd liefern dann mehr oder minder 
gut umgrenzte Sechsecks-Querschnitte. Die meisten Individuen sind 
aber gerundet und besitzen infolgedessen die Form gedrungener 
Spindeln. Abgesehen von der Größe, erinnern sie durch ihre dunkle 
Farbe und den ebenen, schwach fettglänzenden Bruch an manche 
als „harter Fahlunit" bekannte Vorkommen des Cordierits.^) 

Bei dem zweiten Blocke B ist das Korn merkbar gröber als 
bei dem ersten, der krystalline Charakter der Grundmasse also deut- 
licher, der Bruch splittrig und die dunkle Farbe mit einem deut- 
lichen Stich ins Braune versehen, der bBSonders auffallend an den 
halb losgelösten Splitterchen des Bruches hervortritt. Dabei treten 
aber hier die Cordierit-Idioblasten stark zurück und das Gestein 
läßt auf der verwitterten Oberfläche Merkmale einer ehemaligen 
Schichtung erkennen. Die einzelnen Lagen haben Dicken von 1 cm 
bis etwa 10 cm, wie man sie bei sehr feinkörnigen schiefrigen Sand- 
steinen so häufig antrifft. 

Das Grundaggregat der Modifikation A besteht hauptsächlich 
aus Quarzkörnern, denen auch Feldspat beigemengt ist. Ein 
diesbezüglicher Ätz- und Färbeversuch hat ein überzeugendes Resultat 
allerdings nicht geliefert , doch gibt die Analyse begründeten Anlaß, 
Orthoklas im Grundaggregate zu vermuten. Deutlich erkennbar 
sind dagegen die sehr spärlich erscheinenden Plagioklase, von 
denen es mir aber nicht ganz sicher erscheint, ob sie nicht aus dem 
früheren Mineralbestande herübergenomraen worden sind. Dem Grund- 
aggregate regellos eingestreut sind Bi Otitschüppchen (max. 0*5 ww), 
an denen die unvollkommene Raumerf iillung auffällt ; sie erscheinen 
siebartig durchlöchert, umschließen in der Regel Quarzkörner des 
Grundaggregates und beherbergen als Einschlüsse Zirkon säulchen, 
die von pleochroitischen Höfen umschlossen werden. Auch der Mus- 
covit gehört nicht gerade zu den seltenen Gemengteilen, aber seine 
Verteilung im Gesteine ist eine wesentlich andere als beim Biotit: 
er ordnet sich meist in Zügen an, die in der Umgebung der Cor- 
dierite zu finden sind. 



*) Gareiss, Über Psendomorphosen nach Cordierit. Tschermaks Mineral, u. 
petrogr. Äütt., XX, pag. 22. 



Digitized by VjOOQIC 



Cordierithornfels ans dem Kontakthofe von Bican, s. ö. von Prag. Ig9 

Als Andalusit sind wohl jene nicht sehr zahlreichen, unregel- 
mäßig gelappten und noch weit stärker, als es beim Biotit der Fall 
ist, Ittckenhaft ausgebildeten Individuen zu betrachten, die bei hoher 
Lichtbrechung durch geringe Doppelbrechung sich auszeichnen. Die 
Auslöschung geht parallel den Spaltrissen und die ganze Art des 
Auftretens ähnelt durchaus jener des Andalusits in den Kontakt- 
produkten der Schiefer von Barr-Andlau. 

Ferner ist ein, offenbar dem Penn in sehr nahestehendes 
Mineral vorhanden, das unregelmäßig begrenzte Lamellen bildet, 
die blaßgrtin gefärbt sind und ganz schwachen Pleochroismus be- 
sitzen. Der Brechangsexponent ist etwas höher als bei Quarz, die 
Doppelbrechung schwach bis he?ab an die Grenze der Wahrnehm- 
barkeit. 

Ganz vereinzelt trifft man Säulchen von Turmalin. 

Der Apatit, dessen Vorhandensein durch die Analyse ange- 
zeigt wird, ist nur selten gut zu erkennen, er verbirgt sich unter 
den zahlreichen winzigen Säulchen und Kömchen, deren Natur auf 
optischem Wege nicht bestimmt werden kann. 

Von Erzen sind vorhanden: Pyrit und Magnetit; ersterer 
unregelmäßige Körner bildend und an seiner Farbe im auffallenden 
Lichte leicht zu erkennen, letzterer in unregelmäßigen Kömern, zu- 
weilen aber auch in quadratischen und hexagonalen Durchschnitten 
erscheinend. 

Was endlich das mikroskopische Bild des Cordierit anlangt, 
so erscheint derselbe in prachtvollen Durchdringungsdrillingen, die 
den schönsten derartigen Bildungen in nichts nachstehen. 

Die Modifikation B enthält im wesentlichen wohl die gleichen 
Gemengteile, jedoch in anderen Mengenverhältnissen. Der Cordierit 
tritt zurück, seine Durchschnitte zeigen die DrilJingsbildung weniger 
deutlich und die Körner des Grundaggregates sind groß genug, um 
im Dünnschliffe stellenweise recht deutliche Pflasterstruktur zu ent* 
wickeln. 

Da nur von der Modifikation A ein genügend großes Hand- 
stück zur Verfugung stand, so konnten auch nur von dieser Ana- 
lysen ausgefiihrt werden, deren Ergebnisse im nachstehenden mit- 
geteilt werden. Die Zahlen I sind die Mittelwerte dreier gut 
stimmenden Analysen, von denen zwei durch Herrn Stud. phil. 
H. V. Lendenfeld, eine durch den Autor ausgeführt wurden. 

MJnenlog. and patrogr. Mitt. XXIV. 1906. (A. Pelikan. Luesicky. Corna.) 14 



Digitized by VjOOQIC 



190 ^' Pelikan. Cordierithornfels ans d. Kontaktbofe v. Rican, s. ö. von Prag. 





I 


SiO«. . 


. . 56-52 


P,05 . . 


0-70 


A1,0, . 


. . 23-38 


Fe,0, . . 


. 8-02 


CaO. . 


. . 1-89 


MgO . 


. . 3-26 


Na,0 . 


. . 0-97 


K,0. . 


. . 3-72 


Glühverlast 


. 1-98 



II III 

56-91 55-75 

Sp. 

24-46 17-87 

7-42 + 0-49 FeO 9-07 
0-59 1-14 

1-29 5-81 

0-24 1-12 

4-42 2-97 

_ 3-98 5-26 

100-44 
Unter II steht eine Analyse* des sogenannten Bargsandsteines 
von Bondersbach bei Zimdorf, unfern Nürnberg nach Rosenbusch, 
Elemente, 2. Aufl., pag. 406, Analyse 20. Sie läßt unzweideutig er- 
kennen, daß unser Homfels ganz gut aus einem ähnlichen Gesteine 
entstanden sein kann. Von einem anderen Vorkommen aus dem 
Eicaner Kontakthofe, einem „körnigen, quarzreichen Gesteine, das 
reich ist an blauyiolettem Cordierit** (Verhandl. R. A. 1904, 234) 
meint Katzer, es hätte das Gepräge „hochmetamorphosierter Grau- 
wackensandsteine", eine Vermutung deren Zulässigkeit durch unsere 
Analyse jedenfalls gestützt wird. Andrerseits darf aber doch nicht 
übersehen werden, daß die durch die Analyse dargestellte Zusammen- 
setzung ebenso gut, vielleicht sogar noch besser auf einen Tonschiefer 
bezogen werden kann, wie die unter III angeführte Analyse eines 
Tonschiefers von Danville zeigt. (Nach Rosenbusch, Elemente, 
pag. 442, Nr. 16.) Gegen die Annahme eines typischen Tonschiefers 
spricht wohl die Dicke der Lagen im Blocke B und so mag denn 
als das wahrscheinliche Muttergestein unseres Hornfelses ein dem Ton- 
schiefer nahestehender, dtinnspaltiger Sandstein angenommen werden. 
Zufällig stehen auch alle Zahlen der Analyse I (ausgenommen jene 
für CaO und den Glühverlust) zwischen jenen von II und III. Die 
ursprünglich in Aussicht genommene Ausdehnung der Untersuchung 
auf mitvorkommende Gesteine mußte aufgegeben werden, da keiner 
der Studierenden die für chemische Analysen notwendige Zeit auf- 
zuwenden vermag. Vielleicht kann die Sache später einmal in Angriff 
genommen werden. 

Prag, Ostern 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



XI. Optische Orientierung des Labradors 
von Labrador. 

Von Wladimir Lnczlzky. 

(Mit einer Teztflgar,) 

Während die optische Orientierung der saureren Glieder der 
Plagioklase jetzt, dank den Arbeiten von Fedorow, Michel-Leyy, 
Becke, Tertsch, ziemlieh gut bekannt ist, sind weniger zahlreiche 
Angaben für die optische Orientierung der basischeren Glieder vor- 
handen. Die optische Orientierung des Labradors von der Zusammen- 
setzung, dieAbiAui nahe steht, wurde von Michel-L6vy und 
Fedorow ermittelt und ihre Angaben stehen für diesen Plagioklas 
«inander sehr nahe ; doch schien es interessant, diese Angaben durch 
die genauere Methode von B ecke zu kontrollieren, da für die anderen 
Plagioklase die Angaben dieser beiden Forscher ziemlich weit von- 
einander abweichen und die Übereinstimmung bei dem Labrador 
AbiAui auch einem Zufall zugeschrieben werden kann. 

Auf Anregung von Prof. Fr. Becke habe ich in seinem Institut 
-die Untersuchung der optischen Orientierung bei dem Labrador von 
Labrador durchgeführt, und sei es mir gestattet, an dieser Stelle 
meinen innigsten Dank Herrn Prof. Fr. Becke für die tatkräftige 
Unterstützung bei der Ausarbeitung auszusprechen. 

Das ziemlich große Spaltungsstück des zur Untersuchung gelangten 
Labradors stammt aus der Sammlung des mineralogischen Institutes 
der Wiener Universität, das mir liebenswürdig von dem Vorstand, Herrn 
Brof. Fr. Becke, anvertraut war. Es trägt die Inv. Nr. 5467. 

14* 



Digitized by VjOOQIC 



192 



Wladimir Luczizky. 




n 1; Andesin Ab^An, (Michel-L6vy). 
n 2: Labrador Ab, Ad^ (Michel-L6vy). 
^ 3: Labrador aas Labrador (Fedorow). 
n 4: Labrador Ab, An, (Michel-L6vy). 

♦ 5: Labrador-Bytownit (Fedorow). 
@ 6: Bytownit, Närödal (Becke). 

* 7: Bytownit (Fedorow). 
@ 8: Anorthit (Becke). 

Die Farbe des Minerals war ziemlieh dunkelgran mit dem 
schönen wohlbekannten blauen Farbenspiel auf der Fläche M (010), 
die eine vollkommene Spaltbarkeit zeigte ; parallel der Fläche P (001) 



Digitized by VjOOQIC 



Optische Orientiennig; des Labradors von Labrador. 193 

geht die Richtung der besseren Spaltbarkeit and auf dieser ist eine 
feine Lamellierang nach dem Albitgesetze deutlich zu sehen ; seltener 
sind auch Periklinlamellen vorhanden , die auf der Fläche M (010) 
einen Winkel mit der Kante PM bilden, der — 3® nahekommt. 

Für die Ermittlung der Zusammensetzung des Plagioklases 
wurden die Messungen der Auslöschnngssehiefen auf den Flächen 
P (001) und M (010) in der seit Max Schuster üblichen Art aus- 
geführt, die folgende Resultate ergaben: 

Auslöschungsschiefe auf P (001) • . , . — 6° 
, M (010) .... -18° 

was nach den Angaben von Max Schuster auf einen etwas basi- 
scheren Plagioklas fuhrt als Abi An^, nämlich, nach seiner Tabelle auf 
Ab«? An^s. 

Zur Ermittlung der krystallographischen Lage der optischen 
Achsen A und B wurde eine Reihe von Präparaten angefertigt, indem 
ich unter der Benutzung der Angaben von Michel-Lövy^) für den 
Labrador Abi Auj zuerst an den SpaltungsstUcken Flächen womöglich 
nahe senkrecht zur Achse A, resp. zur Achse B mit Hilfe des Parallel- 
schleifers vonFnefi angeschliflfen, poliert und ihre Lage am einkreisigen 
Goniometer genan bestimmt habe. Mit diesen polierten Flächen wurden 
die Spaltungsstücke wieder auf den Fueß sehen Parallelschleifer 
angeklebt und dünn abgeschliffen. Nach dem Aufkleben dieser dünnen 
Schnitte mit den gemessenen Flächen nach oben auf dem Objekt- 
träger wurde nötigenfalls der Winkel zwischen den Normalen zum 
Glas und zur Oberfläche des Schnittes selbst, wie auch das Azimut 
zur Trasse der Fläche M (010) gemessen und die entsprechende 
Korrektur in die Berechnung einbezogen. 

Orientierung der Achse A. 

Für die Ermittlung der Lage der Achse A wurden zwei Prä- 
parate benutzt, bei denen die Lage der angeschliffenen oberen Flächen 
durch folgende Winkel bestimmt war. 



^)A. Michel-L^vy, Jßtade sar la dötermination des Feldspats. Paris 
1894, T. V. 



Digitized by LjOOQIC 



194 Wladimir Laczizky. 

Im ersten Präparat: 

s:P(001) = 56<»55'; 8:M (010) = 41o38'. 

Im Eonoskop erkennt man , daß die Achse A im Gesichtsfeld 
liegt, obwohl ziemlich nahe zum Rand. 

Im zweiten Präparat: 

s:P (001) = 71026' 
s:M (010) = 41^22' 

Die Achse A liegt in diesem Schnitte sehr nahe der Mitte de» 
Gesichtsfeldes. 

Korrekturen für die Abweichung der Normale des Schnittes^ 
von der Glasnormale: 

I. Präparat II. Präparat 

Azimut zur Trasse M (010) . . . + 12V2^ 0« 

Zentraldistanz 45' 0^ 

Mit Hilfe der Camera lucida und des drehbaren Zeichentisches 
wurde nach der Methode von Becke die Lage der Achse, wie auch 
die Trasse der Fläche M (010) auf das Zeichen blatt eingetragen, wo- 
bei die Fehler der Zentrierung durch das Drehen des Tisches, dana 
des Präparates selbst um 180® ausgeglichen wurden. 

Auf diese Weise wurde die Lage der Achse A Wie folgt bestimmt; 

I n 

Azimut zur Trasse M (010) . . .+89V8^ +49M0' 
Zentraldistanz 22^30' 10» 45' 

Daraus berechnen sich graphisch folgende sphärische Koordi- 
naten für die Achse A. 

I U Mittel 

(? . . . . —550 —56« —55^30' 

Ix .... +78« +77« +77« 30'. 

Orientierung der Achse B. 

Für die Ermittlung der Lage der Achse B dienten auch zwei 
Platten, deren Oberfläche durch folgende Winkel gegeben war: 



Digitized by VjOOQIC 



Optische Orientiernxig des Labradors von Labrador. 195 

Erste Platte: 

8 : P (001) = 46« 55' 8 : M (010) = 62« 28^ 
Zweite Platte: 

8:P(001) = 49«56'30'' 8:M (010) = 6in5'. 

In den beiden Platten war im Konoskop die Achse B nahe der 

Mitte des Gesichtsfeldes sichtbar. 

Die Korrekturen für die Divergenz der Platten- and Glas-normalen 

sind die folgenden: 

I II 

Azimut zur Trasse M (010) . . . + 14« + 43« 
Zentraldistanz 35' 2« 30' 

Nach derselben Methode, wie für die Achse A, wurden für die 
Achse B folgende Werte gefunden : 

I II 

Azimut 4- 91« 10' +86« 

Zentraldistanz .... 8« 7« 

Daraus ergibt sich: 

I II Mittel 

g(9 . . . . +36« +34« +35« 
U .... +16« +17« +16« 30' 

Die Lage der beiden Mittellinien und der optischen Normale 
berechnen sich: 

9 X 

Y (I Mittellinie)^ +63« —26« 

^ (Optische Normale) . . . —24« — 54V2^ 

X (II Mittellinie) .... — IIV2" +41« 

Zur Kontrolle der gefundenen Lage der Achsen A und B wurde 
eine Reihe von Messungen ausgeftihrt und die Ergebnisse dieser 
Messungen mit den aus der Lage der optischen Achsen berechneten 
Werten verglichen. 

Auslöschungsschiefe auf P (001) : 

berechnet . . — 6«; gemessen . . — 6«. 

Auslöschungsschiefe auf M (010) : 

berechnet . . —17«; gemessen . . —18 







Digitized by LjOOQIC 



196 Wadimir Laczizky. 

Auslöschuugsschiefc im Schnitt JLMP: 

berechnet . . +27V2®; gemessen . . +28^ 

Aaslöschungsschiefe im Schnitt senkrecht y: 

berechnet . . 26V2^; gemessen . . 25 Vs®- 

Die Auslöschungsrichtungen stimmen somit mit den berechneten 
zfemlich gut überein. 

Aus der Orientierung der optischen Achsen folgt der Achsen- 
winkel um die positive Mittellinie: 

2V = 75«45' 

Um diese Größe zu kontrollieren, habe ich im Schneiderschen 
Achsen Winkelapparat den Achsen winkel in einer Platte, die senkrecht 
zur Mittellinie y geschnitten war, im Na-Licht gemessen: 

2Hgi=82o48'. 

Daraus berechnet sich, da der Brechungsexponent des Glases 
in dem Apparat gleich 1-524 war, der wahre Achsen winkel : 

2V = T6oO'. 

Zuletzt wurden noch die Brechungsexponenten mit Hilfe des 
Abbe-Pulfrichs Halbkugelrefraktometers an einer Platte, die parallel 
M (010) hergestellt und sehr gut poliert war, gemessen. 

Als Mittel nach der Drehung um 180® wurden im Na-Licht 
folgende Winkel beobachtet: 

Maximum der oberen Kurve 55® 46' 30" 

„ „ unteren „ 55® 31' 8" 

Minimum „ „ r ö5® 21' 37" 

Daraus folgt, daß die Brechungsindizes bei dem Brechungs- 
exponent des Glases 1*8904, durch folgende Zahlen ausgedrückt 
werden : 

Y = 1-5632 

ß ::= 1-5583 

OL — 1-5553 

Y — a = 0-0079; Y~ß = 00049; ß — a = 00030. 

Mit Hilfe des Kompensatore von Babinet wurde in der Platte 
senkrecht zur y die Größe p — a gleich 00032 gefunden. 



Digitized by VjOOQIC 



Optische Orientierang des Labradors von Labrador. 197 

Nach den wohlbekannten Formeln ließ sich der Achseuwinkel 
um Y) als erste Mittellinie, als gleich 

2 V = 76« 18' 
berechnen. 

Die Messungen stimmen somit sehr gnt mit den Berechnungen 
überein. 

Vergleichen wir die von mir gefandene optische Orientierung 
des Labradors mit den Angaben von Fedorow^) und Michel- 
L6vy«), so zeigt sich folgendes (Fig. 1, pag. 192): 

Beim Vergleich der Lage der Achse B sehen wir, daß in 
meinem Fall die Achse B jener der basischeren Plagioklase näher 
liegt, als nach Michel-L^vy und von Fedorow, was auch mit den 
Größen der Auslöschungswinkel vollkommen übereinstimmt, da 
Fedorow bei seinem Labrador aus Labrador eine Auslöschungs- 
schiefe auf M (010) gleich — 15 V«® gefunden hat; aus der Orien- 
tierung des Plagioklases bei Michel-L6vy ermittelt sich die Aus- 
löschungsschiefe auf M (010) — 14% auf P (001) — 5», was dem 
Labrador von Ojamo nahe steht ( — 16®, respektive — 5® nach 
M. Schuster). Auch Fouqu^ gibt für den von Michel-Levy be- 
rechneten Labrador eine Auslöschungsschiefe im Schnitt senkrecht 
zu y 20®, d. i. eine kleinere als in meinem Fall. 

Jedenfalls liegt die Achse B sehr gnt in der Reihe der anderen 
Plagioklase, wie aus der nebenliegenden Projektion hervorgeht. 

Was die Lage der Achse A betrifft, so liegt sie nach meiner 
Bestimmung merklich weiter von der Prismenzone, als bei den 
früher bekannten Orientierungen. 

Mit dieser Lage ist auch der Winkel zwischen den optischen 
Achsen A in einem Karlsbader Zwilling verknüpft. Aus der Orien- 
tierung Michel-Levys würde dieser Winkel A,A2 = 12'' folgen; 
aus meiner der etwas größere AjAg = 14<>. Für den basischen La- 
brador AbjAug (Tab. VI) bekommt man nach Michel-Levy einen 
noch viel kleineren Wert, nämlich A, Aj = 6^ Beim Anorthit ist 
dieser Winkel viel größer: A^A^ = 28». Wie H. Prof. Becke mir 



^) E. Fedorow, Umversal*{Theodolith)-Methode in der Mineralogie and Petro- 
gmpliie, II. Teil. Zeitschr. f. Krj'stall., Bd. XXH, 1894, pag. 254—255. 
*) Michel-L6vy, loc. cit. 



Digitized by VjOOQIC 



198 Wladimir Lnczizky: Opt. Orientierung des Labradors von Labrador. 

freundlich mitteilt, hat er kleinere Winkel als 12^ in Karlsbader 
Zwillingen basischer Labradore nie gefanden. 



Zusatz während der Korrektur: Der kürzlich erschienene 
2. Teil von Rosenbusch-Wülfing, Mikroskop. Physiographie der 
Minerale, enthält eine Bestimmung der Orientierung des Labrador 
von St. Paul von Prof. E. A. Wiilfing nach seiner eigenen Methode 
ausgeführt. Die Orientierang stimmt mit der hier mitgeteilten sehr 
genau tiberein: 

Lnczizky Wülfing Lnczizky Wölfing 

A. 1+ 770 30' 76« B, 1 + 16« 30' 15« 

9 — 550 30' 56« <? + 35« 35« 



Digitized by LjOOQIC 



XII. Kontraktionsfiguren und regelmäßige 
Kontraktionsrisse 

beim Behandeln von Zeolithen mit Säuren. 

Von F. Comu. 

(Mit Tafel ni und 8 Textfignren.) 

Einleitung. 

Bei einem Versuche, an Spaltblättchen des Zeophyllits von 
Großpriesen ( || der Fläche 0001) mittelst verdünnter Salzsäure Ätz- 
figuren zu erzengen, zeigten sich außer den durch die Ätzung er- 
haltenen trisymmetrischen Gestalten auch dreistrahlige Risse, die bei 
oberflächlicher Betrachtung unter dem Mikroskope leicht mit den 
Ätzerscheinungen verwechselt werden können, bei näherer Unter- 
suchung sich jedoch als Gebilde anderer Natur erweisen. 

Sehr dünne Blättchen des Minerals, die bei der Behandlung 
mit Säure in Häutchen von wasserhaltiger Rieselsäure umgewandelt 
worden waren, was einerseits durch ihre vollkommene Isotropie 
unter gekreuzten Nicols, andrerseits auch durch die chemische Unter- 
suchung nachweisbar war, ließen (in Wasser aufgehellt) bei An- 
wendung starker Vergrößerungen erkennen, daß die unter Winkeln 
von 120® sich schneidenden Strahlen sehr regelmäßigen Rissen ent- 
sprechen, welche mit der Symmetrie des ursprünglichen Minerals 
in vollkommenem Einklang stehen. 

Es konnte dann weiterhin die Entstehung dieser Risse beim 
Eintrocknen der feuchten Häutchen von Kieselsäure unter dem Mikro- 
skop beobachtet werden. Kurze Zeit später hatte ich Gelegenheit, 
an Spaltblättchen des Apophyllits von Aussig gleichfalls bei dem 
Versuche, Ätzfiguren mittelst Salzsäure hervorzurufen, dasselbe Phä- 
oomen, nämlich das Auftreten von Rißfignren, die der tetragonalen 



Digitized by VjOOQIC 



200 F- Comu. 

Symmetrie des Apophyllits entsprechen, in „statu nascendi^ wahrzu- 
nehmen. 

Auf Anregung meines verehrten Lehrers Herrn Prof. F. Becke 
sah ich mich veranlaßt, den interessanten Gegenstand auf experi- 
mentellem Wege näher zu verfolgen und verschiedene Zeolithe in 
die Untersuchung einzabeziehen. 

Es sei übrigens an dieser Stelle bemerkt, daß bereits Herr 
F. Rinne ^) auf eine Erscheinung aufmerksam gemacht hat, die zwar 
mit den von mir beobachteten symmetrischen Rissen, für die ich 
den Namen „Kontraktionsfiguren" in Vorschlag bringen möchte , in 
Zusammenhang steht, jedoch keineswegs damit identisch ist. 

Herr Rinne erwähnt, daß sich die mechanische Beanspruchung, 
die die Zeolithpräparate infolge der chemischen Umwandlung beim 
Behandeln mit Salzsäure erieiden, durch das Auftreten zahlloser 
mikroskopisch wahrnehmbarer, maschiger Sprünge äußere, die die 
Platten in meist unregelmäßiger Weise durchzögen. In einer Fuß- 
note wird weiter bemerkt, daß sich „auf Piättchen von Desmin nach 
dem seitlichen Pinakoid ziemlich regelmäßig ein System von Rissen 
zeigt, etwa parallel zu den benachbarten Prismenkanten oder ein 
wenig steiler geneigt, während die Zerteilung der zwischen diesen 
Parallelrissen liegenden Streifen in Maschen unregelmäßiger verläuft" . 

Meine Versuche nun haben ergeben, daß diejenigen Zeolithe, 
welche bei der Zersetzung durch Säuren eine schleimige Haut von 
Kieselsäure hinterlassen, für die Hervorrufung der Kontraktions- 
figuren geeigneter sind als die, welche eine feste Kieselsäure ab- 
scheiden. Für diese letzteren sind die regelmäßigen Rißsysteme cha^ 
rakteristisch. 

Es gilt also hier gerade das Umgekehrte wie von den schönen 
Untersuchungen von Rinne über die optischen Eigenschaften der 
Zeolithkiesel , für welche sich nur die Zeolithe eigneten, die bei der 
Zersetzung eine mehr kompakte Kieselsäure abscheiden. 

Versuchsanordnung. 
Nach der zufälligen Auffindung der Kontraktionsfignren an 
Apophyllitspaltblättcben wollte es mir eine Zeitlang nicht gelingen, 
die Erscheinung von neuem hervorzurufen. Aus diesem Grunde wurde 

^) F.Rinne, Die Lockernng des KrystaUgebäudes der Zeolithe unter dem 
Einflasse von Salzsäure. Zentralbl. f. Min. etc., 1902, pag. 594 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Kontraktionsfigiireii und regelmäßige Kontraktionsrisse etc. 201 

eine Reihe von Versuchen (am Apophyllit) angestellt, um die Be- 
dingungen kennen zu lernen, unter denen sich die Risse bilden. 
Es schien von vornherein wahrscheinlich, daß die Entstehung der 
Figuren von folgenden zwei Hauptmomenten abhängig sein werde: 

1. von der Konzentration der Säurelösung, 

2. von der Zeitdauer der Einwirkung. 

Ich konnte nun auf Grund planmäßig angestellter Versuche 
feststellen, daß die Bildung der Figuren besonders dann in her- 
vorragend schöner Weise auftritt, wenn man ganz verdünnte 
Säure längere Zeit (etwa 24 Stunden) auf die Spaltblättchen ein- 
wirken läßt. Außerdem zeigte sich, daß noch ein drittes Moment 
nicht außer acht gelassen werden darf: die Gefäße, in denen sich 
die Blättchen befinden, dürfen keinen größeren Erschütterungen aus- 
gesetzt werden. Unter Beobachtung dieser Umstände bildet sich 
nämlich eine sehr dünne und gleichmäßige Kieselsäurehaut, die den 
Blättchen unter dem Wasser ein perlmutterartiges Aussehen verleiht. 
Es ist darauf zu achten, daß der Prozeß der Zersetzung noch nicht so 
weit vorgeschritten ist, daß Kieselsäureflocken in der Säure schwimmen. 
In diesem Falle (oder wenn wir konzentrierte Säure kurze Zeit ein- 
wirken lassen) erscheinen an Stelle der stets sehr kleinen Kontrak- 
tionsfiguren große Risse, die allerdings auch noch mit den Symmetrie- 
verhältnissen des Ursprungsminerals übereinstinunen, also eine der 
von Herrn Rinne am Desmin zuerst beobachteten analoge Erscheinung. 

War die Säure zu konzentriert, so erhalten wir keine einheit- 
liche SiOg-Haut, sondern eine formlose Kieselgallerte. 

Es soll übrigens hervorgehoben werden, daß ein jeder Zeolith 
bei der Prüfung auf Kontraktionsfiguren eine etwas modifizierte Be- 
handlung erfahren muß, je nach seiner leichten oder schweren Zer- 
setzbarkeit durch das angewandte „Lockernngsmittel seines Krystall- 
banes". 

Femer erscheint es mir von Wichtigkeit, darauf aufmerksam 
zu machen, daß sich nur solche Zeolithvorkommen zu den Versuchen 
eignen, deren Spaltbarkeit nicht durch Wachstumserscheinungen oder 
andere Verhältnisse gestört ist; ein Mangel glatter Spaltflächen schließt 
ein Gelingen unserer Versuche von vornherein aus, wie an mehreren 
Apophyllitvorkommen erkannt wurde. 

Es schien notwendig, die Experimente auch auf den Einfluß 
anderer Reagentien auszudehnen, und so wurde außer mit Salzsäure 



Digitized by VjOOQIC 



202 F. Cornn. 

anch Doch mit H2SO4, HNO,, HF und Alkalien gearbeitet. Es zeigte 
sich hierbei, daß HCl, HNO3 und HF der HervorrufuDg der Figaren 
günstig sind. Der Versuch mittelst der Ätzalkalien ergab , wie zu 
erwarten stand, ein negatives Resultat, woraus heryorgeht, daß zur 
Bildung der Kontraktionsfiguren eine Haut von Kieselsäure nötig ist. 

Bei der Herstellung der Präparate wurde folgendermaßen vorge- 
gangen : die Spaltblättchen wurden in ein Porzellanschälchen gebracht 
(bei Anwendung von HF in eine Platinschale), hierauf mit destil- 
liertem Wasser übergössen, einige Tropfen des „Loekerungsmittels" 
zugesetzt und nun auf einem möglichst erschütterungsfreien Platze 
stehen gelassen. 

Vor der Untersuchung wurden die Blättchen gut ausgewaschen 
und nun unter destilliertem Wasser aufbewahrt, worin sie unbeschränkt 
lange Zeit erhalten werden können. Bevor die Blättchen unter das 
Mikroskop gelangen , können sie noch auf Fließpapier rasch abge- 
trocknet werden. 

Folgende Zeolithvorkommen wurden von mir geprüft: 

1. Apophyllit von Bergenhill, Aussig, Großpriesen, Andreasberg, 
Poonah ; 

2. Zeophyllit von Großpriesen, Radzein; 
ä. Desmin von Nalsoe (Faroer), Island; 

4. Heulandit von Island; 

5. Natrolith von Großpriesen; 

6. Thomsonit vom Radobyl bei Leitmeritz; ein neues Vorkommen ; 

7. Chabasit von Rübendorfel; 

8. Laumontit von Nagyag. 

Es schien mir von Belang zu erfahren, ob sich andere Silikate 
zum Studium der erwähnten Erscheinungen gleichfalls eignen. Zu 
diesem Zwecke wurden Spaltblättchen des Biotits aus dem Basalt- 
tuff von Schima (im böhmischen Mittelgebirge) mittelst konzentrierter 
Salzsäure und Schwefelsäure in künstliche Si02-Pseudomorphosen 
umgewandelt. Die Versuche ergaben indessen, daß sich hier weder 
Kontraktionsfignren noch symmetrische Risse bilden. Es verdient er- 
wähnt zu werden, daß Lehmann 1) beim Versuche, Kontraktions- 
risse durch Abschrecken von Glimmerblättchen in kaltem Wasser 



^) Lehmann, Kontraktionsrisse in Krystallen. Z. f. Kryst., XI, pag. 608 
bis 612. 



Digitized by VjOOQIC 



Kontraktionsfignreii und regelmäßige Kontraktionsrisse etc. 203 

211 erhalten, die gleiche Erfahrung gemacht hat. Versuche am Kiesel- 
zinkerz ergaben gleichfalls ein negatives Resultat, und zwar aus dem 
gleichen Grunde, der beim Natrolith angeführt wird. 

Ob nur die Minerale der Zeolithgruppe in ihren Kieselsäure- 
rückständen symmetrische Kontraktionserscheinungen aufweisen oder 
auch andere Silikate, mtlßten demnach weitere Untersuchungen lehren. 

Die einzelnen Versuche. 

I. Apophyllit. 

Versuche mit HCl. Zur Untersuchung gelangten Spaltstttcke 
der Vorkommen von Bergenhill i) (prismatischer Typus) , Aussig, 
Ändreasberg, Großpriesen (letztere Vorkommen von pyramidalem 
Typus), die nach der bereits erwähnten Methode behandelt wurden^ 
wobei infolge der Einwirkung der Säure meist ein Aufblättern des 
Minerals stattfand. Die noch im feuchten Zustande u. d. M. gebrachten 
Präparate waren mit zahlreichen und regelmäßigen tetrasymmetrischen 
Kontraktionsfiguren übersät. Die beiden unter rechten Winkeln sich 
kreuzenden Strahlen der Figuren ließen in von natürlichen Krystall- 
flächen begrenzten Präparaten (aller Krystalltypen) eine parallel der 
Fläche p = (111) verlaufende Anordnung erkennen.*) Zugleich mit 
den Kontraktionsfiguren waren auch Ätzfiguren') zur Entwicklung 
gelangt, deren inniger Zusammenhang mit den Kontraktionserscheinnngen 
sehr bemerkenswert ist: man beobachtet nämlich sehr oft, daß die 
Rißstrahlen der Kontraktionsfiguren mit den Pyramidenpolkanten eines 
von der Kieselsäurehaut oberflächlich bedeckten Ätzgrübchens zu- 
sammenfallen. Es scheint also das Auftreten der Kontraktionsfiguren 
sowie das der Ätzerscheinungen von Störungen im Krystallban 
abhängig zu sein und es wären diejenigen Stellen, an welchen sonst 



^) Dieses Vorkommen erweist sich infolge seiner höchst vollkommenen Spalt- 
barkeit besonders geeignet, am wenigsten das von Großpriesen. 

') In seltenen Fällen wurden auch 8 strahlige Fignren neben den 4 strahligen 
bemerkt; es würden bei diesen Figuren 4 Strahlen || der Fläche (111) und 4 || a =(100) 
verlanfen. 

') Diese zeigen ein fast völlig übereinstimmendes Aussehen mit den von Herrn 
Rinne bei Anwendung von HF zuerst dargestellten Ätzfiguren und haben auch mit 
ihnen die gleiche Orientierung gemeinsam. Meines Wissens wurden übrigens durch 
Salzsäure am Apophyllit bisher keine Ätzilguren erhalten. Vgl. F. R i n n e , Über 
MUarit, Apophyllit und Rutil. Neues Jahrb. f. Min., 1885, 2, pag. 19. 



Digitized by VjOOQIC 



204 F. Cornu. 

(am unveränderten Mineral) Ätzfigaren auftreten würden, für die 
Entstehung von Kontraktionen am ehesten prädestiniert. 

Die Verteilung der Figuren auf den Präparaten ist eine sehr 
unregelmäßige: während einzelne Stellen der Kieselsäurehaut von 
ihnen fast frei sind, werden andere völlig von ihnen bedeckt. Eine 
Anordnung der Figuren zu Parallelreihen läßt die Analogie mit den 
Ätzfiguren gleichfalls hervortreten. 

Auch die Größenverhältnisse in den verschiedenen Partien der 
Blättchen sind verschieden. Bald erscheint an einer Stelle eine ganze 
Schar von Figuren winziger Dimension ; in unmittelbarer Umgebung 
derselben hinwieder zeigt sich eine kleine Anzahl größerer Figuren. 

Mit besonderer Vorliebe entstehen die Figuren entlang der un- 
regelmäßigen Risse, die sich bei der Herstellung der Spaltblättchen 
4)ilden. 

Bei einiger Vorsicht gelingt es leicht, die Bildung der Kon- 
traktionen in der Kieselsäurehaut im Momente der Entstehung zu 
beobachten. Wir bemerken dann, daß die Bildung der Figuren i« 
einem Punkte des Gesichtsfeldes fast momentan einsetzt, und sehen, 
wie sich von hier aus binnen wenigen Sekunden das ganze Präparat 
mit den Figuren überzieht. Erschütterungen begünstigen den Vorgang» 
So wurde in einem Falle noch nach tagelanger Aufbewahrung 
der Präparate die Weiterbildung von Kontraktionsfignren an einem 
Blättchen beobachtet, nachdem dieses durch zufälliges Fallenlassen 
einer größeren Erschütterung ausgesetzt worden war. 

Bei Anwendung einer stärkeren Konzentration der Säure bilden 
sich unter Umständen RißbUschel von der Gestalt 4- oder 8 strahliger 
Sterne; es scheint zur Bildung dieser Gestalten eine ziemlich dicke 
Haut von Kieselsäure erforderlich zu sein. 

Die Kieselsäurebäute der Apophyllitblättchen können von den 
Präparaten leicht mittelst heißer Sodalösung entfernt werden; auf 
dem Minerale werden dann die bereits erwähnten Ätzfiguren sichtbar. 
(Vgl. Fig. 1 u. 2 der Tafel III.) 

Versuch mit H2SO4. Spaltstücke desApophyllits von Bergenhill 
wurden mit sehr verdünnter Schwefelsäure zusammengebracht. Es 
bildete sich hierbei ein dicker Belag von CaS04, der vor der Beobachtung 
u. d. M. durch Abwischen der Blättchen entfernt werden mußte. Eb 
erschienen wenige und sehr kleine, aber scharfe Kontraktionsfiguren 
von der gewöhnlichen Gestalt. 



Digitized by VjOOQIC 



KoBtraktionsflgnren nnd regelmfifiige Kontraktionsrisse etc. 205 

Läßt man konzentriertere Säure auf das Mineral einwirken, so 
erscheinen an Stelle der einzelnen Rißstrahlen der Figuren große 
Rißbüschel, die dann gewöhnlich von einem zweiten Rißsysteme in 
einer zu dem des ersten um 45^ verwendeten Stellung durchsetzt werden. 

Versuch mitHNOs. Salpetersäure zeigt sich der Hervor- 
bringung der Figuren äußerst günstig. Bei einer durch 24 Stunden 
dauernden Einwirkung einer sehr stark verdünnten Säurelösnng auf 
Spaltblättchen aus Krystallen von Poonah (begrenzt bloß von Prisma 
und Endfläche)- und Andreasberg (von pyramidalem Habitus) erhielt 
ich sehr scharfe kleine Eontraktionsfiguren, die bei beiden Vorkommen 
die Orientierung || der Trace von (111) erkennen ließen. Die Figuren 
erscheinen anfangs nur in geringer Anzahl ; nach tagelangem Stehen- 
lassen der getrockneten Blättchen in einem Präparatengläschen wurde 
bei der neuerlichen Betrachtung u. d. M. eine bedeutende Vermehrung 
der Kontraktionsfiguren und das Auftreten zahlreicher Rontraktions- 
risse festgestellt. Diese || (111) verlaufenden Risse zerlegen die 
oberflächliche Kieselsäurehaut in quadratische Felder , innerhalb 
welcher die kleinen Rißfiguren liegen. Es scheint (bei den Krystallen 
von Andreasberg) eine ursächliche Beziehung zwischen dem Schichten- 
bau des Krystalls und der Entstehung der Risse zu obwalten. (Vgl. 
Fig. 3 der Tafel.) 

Bei Behandlung mit konzentrierterer Säure treten von vornherein 
an Stelle der Kontraktionsfiguren die ziemlich scharfen und regel- 
mäßigen Rißsysteme auf. 

Versuch mit HF. Apophyllit von Bergenhill (in dickeren 
Platten) wurde einer nur minutenlang dauernden Einwirkung von HF 
unterworfen. Bei dem Versuche wurde die Saure in ungemein ver- 
dünntem Zustande angewendet (einige Tropfen auf einen Liter Wasser). 
Das Mineral wurde hierauf mit destilliertem Wasser ausgewaschen 
und ca. 24 Stunden stehen gelassen. Die mit einer schlüpfrigen Haut 
umhüllten Platten erwiesen sich u. d. M. überzogen von einer großen 
Menge tetrasymmetrischer Kontraktionsfiguren , deren Entstehung 
verfolgt werden konnte. Beim völligen Eintrocknen bildeten sich 
weniger regelmäßige große Büschel von Rißstrahlen. Gleichzeitig 
mit den Kontraktionsfiguren wurden die auch von Herrn Rinne zuerst 
beobachteten Ätzfiguren erhalten. In einem Falle bekam ich zugleich 
mit den Rißstrahlenbüscheln große Ätzfiguren von komplizierter Ge- 
staltung, die in der beigegebenen Tafel (Fig. 4) abgebildet sind. 

Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Corna. Milch.) 15 



Digitized by VjOOQIC 



206 F- Cornn. 

Die näheren Entstelmngsbedingnngen derselben sind mir nicht be- 
kannt. 

Der U mstand, daß sich das Auftreten der Kontraktionserscheinungen 
auch bei der Anwendung der Fluorwasserstoffsäure zeigte, war mir 
anfänglich recht befremdend und schien deutlich dagegen zu sprechen, 
daß zu der Bildung der Figuren eine Eieselsäurehaut erforderlich 
sei, da bei dem bekannten Verhalten der Silikate gegenüber der 
Flußsäure von vornherein nicht vorauszusehen war, daß bei dem 
Reaktionsprozesse auf irgend eine Weise Kieselsäure zur Abscheidung 
gelangen könne. 

Da es nicht gelang, in der Literatur etwas Einschlägiges tiber 
den Gegenstand vorzufinden, sah ich mich veranlaßt, der Frage, ob 
durch Einwirkung von HF in sehr verdünntem Zustand auf den 
Apophyllit SiOg abgeschieden werden könne, durch den Versuch 
näher zu treten. 

Ich ließ in einer Platinschale auf sehr feingepulverten Apo- 
phyllit von Aussig HF einwirken, und z«var ungefähr dieselbe Kon- 
zentration, die ich bei der Erzeugung der Kontraktionsfiguren an- 
gewandt hatte. Die Flüssigkeit wurde unter oftmaligem Umrühren 
mit dem Spatel zirka einen Tag lang mit dem Minerale in Berührung 
gelassen, hierauf in eine zweite Schale abgegossen und auf dem 
Wasserbade eingedampft. Der in der ersten Schale zurückgebliebene 
Rest des Untersuchungsmaterials wurde gut ausgewaschen und unter 
dem Mikroskope untersucht; es zeigte sich, daß er einerseits aus 
noch unverändertem Apophyllit, andrerseits aus einer flockigen 
Gallerte bestand, die man nach ihren Eigenschaften nicht wohl als 
etwas anderes wie Kieselsäure deuten kann. 

Diese Gallerte ist identisch mit dem erwähnten schlüpfrigen 
Überzuge, den man bei der geeigneten Behandlung der Blättchen 
mit der Säure erhält. 

Der Abdampfrückstand in der zweiten Schale gab bei Behand- 
lung mit H2SO4 einen deutlichen Geruch nach HF ; ein Tropfen der 
Auflösung, den ich auf einem Objektträger verdunsten ließ, zeigte 
sich unter dem Mikroskope erfüllt von einer Unzahl Gypskryställchen. 

Der geschilderte Versuch macht es zumindest höchst wahrschein- 
lich, daß beim Einwirkenlassen stark verdünnter HF auf den Apo- 
phyllit die Reaktion wenigstens anfänglich so verläuft, daß Ca in 
Lösung geht und SiOj frei wird. 



Digitized by VjOOQIC 



Kontraktionsflgnren and regalmäfiige KontraktioBsrisse etc. 207 

2. Zeophyllit. 

Spaltblättchen von Zeophyllit |i der Fläche (0001) (von Groß- 
priesen) hinterlassen bei Behandlang mit verdünnter Salzsäare ziem- 
lich kompakte Häntchen von Kieselsäure^), die sich bei der Unter- 
suchung unter gekreuzten Nicols als isotrop erweisen. In diesen Häut- 
chen zeigt sich eine Unzahl trisymmetrischer Kontraktionsfiguren, deren 
Auftreten auch hier einen deutlichen Zusammenhang mit den Ätz- 
figuren ^) erkennen läßt. Die einzelnen Figuren ordnen sich wie beim 
Apophyllit mit Vorliebe zu Reihen an. Bei ganz dünnen Blättchen 

Pig.l. 

^Y^Y Y Y T 

v' TT 

Kontraktionsfigiiiren auf der Fläche (0001) des Zeophyllit von Großpriesen. 

erscheinen statt der ästrahligen oft 6strahlige Gestalten entsprechend 
den Rissen auf der Ober- und Unterseite der Blättchen. (S. Fig. 1.) 
Die Erzeugung der Figuren gelingt bei diesem Minerale sehr 
leicht und man kann unschwer die Entstehung der Sstrahligen 
Risse unter dem Mikroskope während des Eintrocknens der Kiesel- 
säurehäutchen verfolgen. Auch an dem Zeophyllit von Radzein, 
der sich infolge der Kleinheit seiner Spaltblättchen >) zu unseren 
Versuchen nur wenig eignet, wurden bei Anwendung starker Ver- 
größerungen Kontraktionsfiguren von gleicher Gestalt beobachtet. 



^) Die qualitative Prüfung der Substanz zeigte, daß das Ca so gut wie vöUig 
«itrahiert war. 

*) F. Gornu, Über den Zeophyllit von Badzein im böhmischen Mittelgebirge. 
IHese Mitt., XXIV, pag. 127—134. 

') Diese konnten hier nur durch Zerquetschen der Zeophyllitsphäroide im 
Schraubstocke in geeigneter Qualität erhalten werden. 

15* 



Digitized by VjOOQIC 



208 



F. Cornu. 



3. Desmin. 

Es wurde der Versuch von Herrn Rinne wiederholt. Als Mate- 
rial dienten mir gleichfalls die Krystalltäfelchen von Nalsoe (Faroer). 
Bei dem Versuche, den Desmin in gleicher Weise wie den Apophyllit 
(lange Zeit mit verdünnter Säure) zu behandeln, gelang es nicht, die 
von Rinne beobachteten Risse zu erhalten. Es liegt dies darin, daß 
das Mineral viel schwieriger durch Salzsäure angreifbar ist als andere 
Zeolithe. Erst als ich die Desminkryställchen kurze Zeit (V« Stunde) 



Fig. 2. 




xxX - ^y. xy 




Kontraktionsrisse aaf der Fläche b = (010) des Desmin. 

mit konzentrierter Säure auf dem Wasserbade erhitzte, glückte es, 
die Erscheinung des regelmäßigen Systems von Kontraktionsrissen 
hervorzurufen. Die auf der Fläche b = (010) erscheinenden RStee 
sind parallel der Trace von m — (110) orientiert. Quer zu ihnen 
verlaufen unregelmäßige Sprünge. Der Einfluß der Zwillingsbildung 
auf die Entstehung der Risse kommt „durch eine Teilung der Blätt- 
chen in vier Bezirke^ (Rinne) deutlich zum Ausdruck, wie dies 
auch die Fig. 2 zeigt. Der Versuch wurde an Spaltblättchen eines 
isländischen Desmins wiederholt \ das Vorkonmien zeigte sich aber 
infolge der krummflächigen Ausbildung der Krystalle nur wenig 
geeignet. 



Digitized by VjOOQIC 



KontraktioDsflgaren nnd regelmäßige Kontraktionsrisse etc. 



209 



4. Heulandlt 

Spaltblättchen || der Fläche b = (010) eines isländiscben Vor- 
kommens von Henlandit , die unter dem Mikroskope zahlreiche Ein- 
schlüsse von Quarzkryställchen 1) erkennen ließen, wurden während 
einer halben Stande in einem bedeckten Porzellanschälchen mit kon- 
zentrierter Salzsäure aaf dem Wasserbade erhitzt. >) Bei diesem Ver- 
fahren blätterte sich das Mineral auf nnd die erhaltenen Blättchen 
zeigten unter dem Mikroskop ein System von Bissen || der Fläche 
e = (001). Quer zu diesem System verlaufen unregehnäßige maschige 



Fig. 8. 




Xontraktionsrisse anf der Fläche b = (010) des Henlandit. 

Sprünge (vgl. Fig. 3). Es läßt sich mitunter eine deutliche Beziehung 
der Risse zu den optischen Feldern konstatieren, insofern als die 
Grenze derselben durch den verschiedenen Grad der Regelmäßigkeit 
und Größe der Risse kenntlich wird. 

5. Natrolith. 

Als üntersuchungsmaterial wurden Spaltblättchen || der Fläche 
(HO) des Natrolitbs von Großpriesen angewandt. Als Zersetzungs- 



*) Vgl. die Fig. 3 auf Taf. IX in Rosenbnsch und Wülfing, Physiogr., 
I, 1904. 

*) Bei Zimmertemperatur wurde das Mineral trotz der Anwendung konzentrierter 
Säore und tagelanger Einwirkung kaum merklich angegriffen. 



Digitized by VjOOQIC ^ 



210 F. CJornu. 

mittel diente ganz verdünnte Salzsäure, die in Anbetracht der sehr 
starken Angreifbarkeit des Minerals nur ganz kurze Zeit znr Ein- 
wirkung gelangen durfte. Die mehrfach wiederholten Versuche er- 
gaben jedoch stets ein negatives Resultat, da sich die bei der Zer- 
setzung entstandene Kieselsäure momentan in der Salzsäure kolloidal 
löste. Die Natrolithpräparate zeigten nach der Behandlung mit Säure 
dem freien Auge einen Krystalldamast , waren an ihren Enden in- 
folge der starken Korrosion ausgefranst und ließen unter dem Mikro- 
skope merkwürdige Ätzfiguren erkennen, deren nähere Untersuchung 
ich mir vorbehalte. 

Die Versuche am Natrolith lehren, daß für die Entstehung von 
Kontraktionsfiguren (und symmetrischen Kontraktionsrissen) das Vor- 
handensein der SiOs-Haut nötig ist. 

6. Thomsonit. 

Für die Versuche an diesem Mineral (zur Untersuchung wurden 
nach (100) dünntafelige Krystalle vom Radobyl bei Leitmeritz an- 
gewendet) gilt das beim Natrolith Gesagte. 

7. Chabasit 

Rhomboedrische Krystalle des Chabasits von Rübendörfel im 
böhmischen Mittelgebirge wurden durch eine halbe Stunde mit mäßig 
konzentrierter Salzsäure in der Kälte behandelt. Die beim Trocknen 
oberflächlich weiß gewordenen Krystalle zeigten u. d. M. im auf- 
fallenden Lichte beobachtet auf den Rhomboederflächen ein recht 
regelmäßiges System von Kontraktionsrissen || der an den Kom- 
binationen nicht zur Entwicklung gelangten Endfläche c = (0001). 

8. Laumontit 

Aus verstäubten großen Krystallen des Vorkommens von Nagyag^ 
wurden Spaltstücke II der Fläche m=(110) hergestellt. Diese lieferten 
bei der Behandlung mit mäßig konzentrierter Salzsäure bei Zimmer- 
temperatur Präparate , die ungefähr der Fläche e := (20l) parallel- 
gehende Risse erkennen ließen. Die Erscheinung ist hier übrigens 
nur wenig regelmäßig. Wegen der Undurchsichtigkeit der Präparate 
kann die Beobachtung u. d. M. nur im auffallenden Lichte erfolgen. 



Digitized by VjOOQIC 



KontraktioDaflgareii und regelmibßige KontraktioBsrisse etc. 211 

Zusammenfassung. 

Bei der BehandluDg von Spaltblättehen einiger Zeolithe mit 
Säuren bilden sich in den bei den Umwandlnngsprozessen entstehen- 
den Häuten von Kieselsäure regehnäßige Rißfiguren, die in ihren 
Symmetrieverhältnissen einen Zusammenhang mit dem Krystallsysteme 
des ursprünglichen Minerals erkennen lassen und bestimmten, an 
den Krystallen des ursprünglichen Minerals vorhandenen oder mög- 
lichen Flachen parallel gehen. Diese Kontraktionsfiguren stehen mit 
der Erscheinung der Ätzfiguren in einem Zusammenhang, der sich 
kurz durch folgenden Satz charakterisieren läßt: dort, wo sonst in- 
folge einer Störung des Krystallbaues eine Ätzfigur entstehen würde, 
bildet sich in der Kieselsäurehaut die Kontraktionsfigur. Die Ent- 
stehung der Figuren erfolgt durch die Auslösung von Spannungen 
(hervorgerufen oder verstärkt durch den Substanzverlust des Minerals 
bei der Behandlung mit Säuren) sowohl bereits beim Angriff durch 
Säure als auch zufolge des Wasserverlustes beim Eintrocknen der 
SiOg-Häute oder durch mechanische Beeinflussung (Druck mit der Hand 
oder Erschütterungen). 

Die Kontraktionsfiguren können die Entstehung regelmäßiger 
Kontraktionsrisse verursachen, welch letztere sich aber auch selb- 
ständig bilden können, und zwar bei denjenigen Mineralen d^r Zeolith- 
gruppe, die bei der Behandlung mit Säuren eine pulverige Kieselsäure 
abscheiden. 

Zwischen der Orientierung der gewissen Flächen an den ur- 
sprünglichen Mineralen parallel gehenden Kontraktionsrissen und 
-Figuren und der Spaltbarkeit existieren keine Beziehungen, ebenso- 
wenig besteht eine Beziehung mit den von Lehmann 1. c. unter- 
suchten Kontraktionsrissen, die man durch Abschrecken erhitzter 
Krystalle in kaltem Wasser erhält. 

Die Folgerungen, die sich auf Grund unserer Versuche ergeben, 
sind die gleichen, zu welchen Herr Rinne durch die optische Unter- 
suchung der Zeolithkiesel gelangt ist: die Behandlung der Zeolithe 
mit Säuren bringt keine völlige Zerstörung des Krystallbaues, sondern 
nur eine „Lockerung^ desselben hervor; die Krystallstruktur der 
Zeolithe scheint in erster Reihe durch die Stellung der Kieselsäure- 
molekel bedingt zu sein. 



Digitized by VjOOQIC 



212 P* Cornn. Kontraktionsfigaren und regelmäßige Kontraktionsrisse etc. 

Tafelerklärung. 

Fig. 1. KontraktionsflgareD aaf einem mit HCl behandelten Spaltblättchen 
aas einem prismatischen Apophyllitkrystall von Bergenhili in Kew-Jersey. Die Photo- 
graphie bringt den Zasammenhang der Kontraktionsflgaren mit den Ätzfigaren, deren 
Umrisse anter der Eieselsäarehaat ersichtlich werden, deatlich zam Aosdracke. 
Vgl. pag. 204. 

Fig. 2. Sehr kleine Kontraktionsfigaren aaf einem Spaltblättchen des gleichen 
Vorkommens, hervorgerafen darch eine langandaaemde Behandlung mit äaßerst ver- 
donnter HCl. Vgl. pag. 204. 

Fig. 3. Kontraktionsfigaren and regelmäßige Kontraktionsrisse || der Kante 
(001): (111) aaf einem Spaltstück eines Andreasberger Apophyllitkrystalles von 
pyramidalem Typas(natörliche Begrenzang), hervorgerafen darch HNO,. Vgl. pag. 205. 

Fig. 4. Begelmäßige Rißstrahlen in Verbindung mit großen, flachen Ätzflgaren, 
hervorgerafen aaf einem Spaltblättchen des Apophyllits von Bergenhill in New- 
Jersey darch äaßerst verdünnte HF. Vgl. pag. 205. 

Die PJiotographien wurden sämtlich bei ca. 88facher Vergrößerang hergestellt. 



Digitized by LjOOQIC 



^ 



XIII. Ober die chemische Zusammensetzung 

eines Limburgites, eines phonolithischen 

Gesteines und einiger Sandsteine aus 

Paraguay 

(nach Analysen von A. Lindner). 

Von L. Mileh in Breslau. 

Vor längerer Zeit hatte Herr Dr. A.Li ndn er, früher Professor 
in Asancion, im westlichen und zentralen Paraguay eine Reihe 
von Gesteinen gesammelt, die er dem Mineralogischen Museum der 
Universität Breslau übergab und die ich mit Genehmigung des Herrn 
Professors Dr. Hintze, des Direktors des Museums, mikroskopisch 
untersuchte (diese Mitteilungen, XIV, pag. 383—394, 1894). 

Vor einiger Zeit sah sich Herr Dr. Lindner veranlaßt, fünf 
dieser Gesteine zu analysieren; er teilte mir die Analysenzahlen 
freundlichst mit, wofür ich ihm auch an dieser Stelle meinen besten 
Dank sage, und stellte mir anheim, sie zu veröffentlichen. Bei der 
Wichtigkeit, die jeder sorgfältig und nach den zuverlässigsten 
Methoden ausgeführten Gesteinsanalyse innewohnt, fühle ich mich 
verpflichtet, die Analysen Lindners zu veröffentlichen und gleich- 
zeitig, soweit Eruptivgesteine untersucht wurden, die für sie gefundenen 
Werte auf die Osannschen Werte und Formeln umzurechnen, 
sowie überhaupt das Ergebnis der chemischen und der mikroskopischen 
Bestimmung zu vergleichen. 



Digitized by VjOOQIC 



214 L* Milch. Über die chemische Zasammensetzang eines Limbarg:ite8, 

A. Eruptivgesteine. 

Auf Grund des mikroskopischen Befundes hatte ich die jetzt 
von Lindner analysierten Eruptivgesteine bestimmt als: 

I. Limburgit zweiter Art (Bücking)(vomCerroTacumbü). 

II. Phonolith, reich an einem Gliede der Hauyn-Nosean- 
Reihe (vom Sabucäy, Distrikt Ibitimi). 

I. Limburgit vom Cerro Tacumbü. 

Das dichte, schwarze Gestein enthält als Einsprengunge 
größere Olivine und lichtgrauviolette bis schwach grünlich durch- 
sichtige, zonar struierte Augite in einer wesentlich aus grünlichem 
Augit in kleinen Säulchen und Kömchen und farblosem, mit Salz- 
säure gelatinierendem Glas aufgebauten Grundmasse. Erzkömer 
von verschiedener Größe sind zahlreich vorhanden (vgl. diese Mitt., XIV, 
pag.389— 391, 1894). 

Die Analyse ergab: 

I. 

SiOo 40*95 

TiOa 0-25 

AlaOs 15-37 

FejOg 6-36 

Cr^Oa 0-19 

Mn^Og Spuren 

FeO 4-38 

MgO 10-46 

BaO 0-10 

CaO 11-67 

Na^O 3-97 

K,0 1-26 

HjO 3-93 

HaO (bis 105») .... 0-86 

PaOs 009 

öa 99-84 

Spez. Gew 2932 

Hieraus ergeben sich die auf die Summe 100 berechneten 
Molekularproportionen: 



Digitized by VjOOQIC 



eines phonolithischen Gesteines nnd einiger Sandsteine ans Paraguay. 215 

•91 



TiO, o-2or^ 



AI,03 ..... 9-87 

CrjO, 0-09 

FeO 919 

MgO 1713 

BaO 0051. „-.. 

Cao is-eör"^^^ 

Na^O 419 

KjO 0-88 

P^Og 0-04 

Sa lÜOOO 

und es berechnen sich ans ihnen zum Zweck der Klassifikation 
folgende Werte (zum Vergleich sind in der unteren Reihe die ent- 
sprechenden Werte filr das Mittel aus den 5 von Osann als Lim- 
bnrgittjpns Reichenweiher (diese Mitt., XX, pag.500) znsammen- 

gefaßten Analysen beigefügt): 

8 A c F a c 

Gestein vom Cerro Tacumbü 44*91 507 4-80 35-22 2 2 

Typus Reichenweiher 4484 451 4*92 3624 2 2 

f n Reihe m Reihe k 

Gestein vom Cerro Tacurabü 16 8*3 a 7'47 9 OöO 

Typus Reichenweiher 16 7*8 1) a^) 7*42 1) <pO 0*61 

Wie ein Vergleich mit den erwähnten 5 von Osann zum Typus 
Reichenweiher vereinigten Analysen zeigt, kommt keine von ihnen 
dem Mittelwert, aus dem die Typenformel s^aa^c^fiß k=0*61 be- 
rechnet wurde, so nahe, wie das Gestein vom Cerro Tacumbü. 

Für die mineralogische Deutung der Analyse muß hier, 
wie übrigens bei allen Limburgiten, beriicksicbtigt werden, daß die 
Atomgruppe CaAl,04, ausgedrückt durch C resp. e der Formel, 
durchaus nicht nur im Anorthitmolekel vorhanden ist, sondern daß 
in der für C gefundenen Zahl nach der Art der Berechnung auch 
die im Pyroxen enthaltene Tonerde ihren Ausdruck findet. 

Da der Limburgit vom Cerro Tacumbü als Hauptbestandteil 
Augit enthält (vgl. die mikroskopische Beschreibung) und Analysen 
von Limburgit-Augiten stets einen hohen Tonerdegehalt ergeben 

^) Vom Verf. aas den Osannschen Zahlen berechnet. 



Digitized by VjOOQIC 



216 ^ Milch. Über die chemische ZasammeDBetznng eines Limbnrgites, 

haben, so ist zweifellos die nicht von den Alkalien für die Atom- 
gruppe (NaK)« AlgO* (A resp. a) in Anspruch genommene Tonerde- 
menge zum größten Teile, wenn nicht gänzlich in Pyroxen im 
Molekel RAlgSiOe enthalten — der für C berechnete Wert spricht 
keineswegs dafür, daß bei holokrystalliner Ausbildung Plagioklas in 
nennenswerter Menge sich hätte ausscheiden können. Da ferner farb- 
lose Gemengteile gar nicht auskrystallisiert sind, in dem farblosen 
Glas aber zweifellos die gesamte für A berechnete Menge mit dem 
zugehörigen SiOs enthalten sein muß, so ist auch die Menge des 
vorhandenen Glases zu gering, als daß man in ihr auch noch be- 
trächtliche Mengen von C mit den zugehörigen Mengen von SiO^ 
vermuten könnte. 

li. Hauyn-führendes phonolithisches Gestein vom Sabucäy. 

Von einem anderen Gesichtspunkt aus ist die Analyse des 
alsHauyn-führenderPhonolith bestimmten GesteinsvomSabucäy, 
Distrikt Ibitimi interessant. 

Frisch sind in diesem Gestein nur die in nicht sehr großer 
Menge entwickelten farbigen Gemengteile, unter den Einspreng- 
ungen die stark resorbierten, von einem Pyroxen und Magnetit 
mantelartig umgebenen Biotite und die als schlanke Säulen auch 
makroskopisch erkennbaren Hornblenden, sowie die randlich 
in Ägirinaugit übergehenden Augite, in der Grundmasse die 
Ägirinaugite und die spärlichen Ägirine. Die herrschenden 
farblosen Gemengteile sind so stark zersetzt, daß sich die 
Einsprenglinge, vorwiegend Alkalifeldspat und ein Glied der 
Hauyn-Nosean-Reihe, nur schwierig bestimmen lassen und die 
Grundmasse, von den Pyroxenen abgesehen, als ein im einzelnen 
zunächst unbestimmbares Aggregat von Zeolithen, Carbonat 
und Erz erscheint, in welchem die zahlreichen lang säulenförmigen 
Fe IdspatleistchendeutlicherstnachÄtzungdesSchlifFes mit Salzsäure 
hervortreten (vgl. die Beschreibung dieses Gesteins 1. c. pag. 391 — 394). 
Die Analyse zeigt nun, besonders deutlich in der Umrechnung auf 
die Osannschen Werte, daß diese sehr starke Umwandlung und 
Verwitterung die chemische Zusammensetzung des Gesteins, von der 
Aufnahme von HgO und COa natürlich abgesehen, einerseits nicht 
so stark verändert hat, wie man es nach dem hohen Grade der 
die mikroskopische Bestimmung sehr erschwerenden Zersetzung er- 



Digitized by VjOOQIC 



eines phonolithischen Gesteines nnd einiger Sandsteine ans Paraguay. 217 

warten könnte, andrerseits aber stark genag, am eine Einreibung 
des Gesteins in die Osannscbe Systematik lediglicb auf Grund 
der gefundenen Analysenwerte niebt zu gestatten. Docb läßt sieb 
gerade in dem vorliegenden Falle zeigen, daß bei kritiscber Verwertung 
der Analysenzablen die Osannscbe Metbode ein vorzüglicbes Mittel 
darbietet, um aueb zersetzten Gesteinen ibren Platz im System inner- 
balb reebt enger Grenzen anzuweisen. 

Die Analyse ergab : 

n. 

SiO. 52 20 

TiOs 014 

Al^Os 20-67 

FeaOs 3-26 

MujOj 0-09 

FeO 1-38 

MgO 0-48 

BaO 0-09 

CaO 4-43 

Na^O 6-61 

KaO 4-90 

H2O 3-56 

HjO (bis 105«) .... 0-36 

P2O5 0-12 

COg 1-54 

Sa 99-83 

Spez. Gew 2.463 

Zur Ergänzung der von Lindner ermittelten Werte fübrte icb 
eine Bestimmung der Scbwefelsäure aus, da dureb mikro- 
cbemiscbe Untersucbung die Anwesenbeit eines Hauyn-Nosean- 
minerals nacbgewiesen war; die starke Zeolitbisierung des Gesteins 
ließ allerdings von vornberein erwarten, daß nur sebr wenig Scbwefel- 
säure nocb vorbanden sein würde. Zu diesem Zwecke wurden fast 
bg feinstes Pulver des Gesteins mit beißer Salzsäure bebandelt, 
mebrfacb zur Trockene gedampft, sowobl um SiOj völlig aus der 
Lösung zu entferaen, wie aucb um die eventuell in der SiOa-Gelatine 
in irgend einer Form eingescblossene Schwefelsäure nicbt zu verlieren, 
aus dem Filtrat wurden die Sesquioxyde durcb NHg gefällt und di« 
Scbwefelsäure scbließlicb als Bariumsulfat bestimmt. Auf diesem Wege 



Digitized by VjOOQIC 



218 ^ Milch. Über die chemiBche Znsammensetzang eines limbnigites, 

konnte die Anwesenheit von Schwefelsäure mit voller Bestimmtheit 
festgestellt werden; die gefundenen Werte berechnen sich auf 
004^0 SO3. Diese Zahl stellt natürlich nur die untere Grenze der 
vorhandenen Menge dar: ein Teil der Hauynsubstanz kann in dem 
Pulver durch andere in HCl unlösliche Minerale vor der Auflösung 
geschützt worden sein und der BaOGehalt der Analyse läßt bei 
der starken Zersetzung des Gesteins die Anwesenheit von BaSO« 
wenigstens möglieh erscheinen, dessen SOs-Gehalt bei dem einge- 
schlagenem Wege natürlich auch nicht bestimmt werden konnte. 
Jedenfalls bestätigt der unzweifelhaft geführte Nachweis, daß in 
dem stark zeolithisierten Gestein SO3 überhaupt noch vorhanden ist, 
die Richtigkeit der mikroskopischen Bestimmung. 

Durch seinen hohen Kalkgehalt nähert sich das vorliegende 
Gestein seiner chemischen Zusammensetzung nach gewissen, zuletzt 
von Hibsch beschriebenen Phonolithen des Böhmischen Mittel- 
gebirges (diese Mitt., IX, pag.259 und XIV, pag. 96 — 98; Osanns 
Phonolithtypus Ziegenberg, diese Mitt, XX, pag. 419), sowie 
den durch Sauer bekannt gewordenen Trachydoleriten (Hauyn- 
phonolithen, resp. Hauyntephriten) von Tenerife und Palma 
(Zeitschr. f. d. ges. Naturwissensch., N. F. 13, pag. 300 flF., spez. 358 
bis 362; Osanns Trachydolerittypus Campanario 1. c. 
pag. 460); sehr ähnlich erscheint es auch der von Becke beschrie- 
benen tephritischen Trachytlava von Forodada, Columbretes 
(diese Mitt, XVI, pag. 174 — 177; Osanns Trachydolerittypus 
Forodada I.e. pag. 462). Die genannten Gesteine stehen sich 
sowohl untereinander wie dem Gestein von Sabucäy sehr nahe, 
wie die folgende Tabelle erkennen läßt; die scheinbar erhebliche 
DiflFerenz im SiOj-Gehalt ist im wesentlichen auf die großen Mengen 
von HjO und CO2 im Gestein vom Sabuciiy zurückzuführen und ver- 
ringert sich sehr bedeutend bei der Umrechnung auf wasserfreie 
Substanz. 

In dem Gestein vom Sabucay befindet sich keinesfalls der 
gesamte GaO-Gehalt im Anorthitmolekel, da sowohl der Hauyn 
wie Hornblende und Pyroxen, soweit letzterer nicht Ägirin ist, CaO 
in erheblicher Menge enthalten. Andrerseits macht der hohe Gehalt 
an CaO die Anwesenheit von Plagioklas wahrscheinlich ; es wurden 
daher die Schliffe des Gesteins noch einmal sorgfältig gemustert 
Auch jetzt konnte ich unter den Einsprengungen keine Anzeichen 



Digitized by VjOOQIC 



eines pbonolltbiachen Gesteines nnd einiger Sandsteine ans Paraguay. 219 





• u 


1 


2 


3 


4 


6 


SiO, . 


. 52-20 


56-49 


55-10 


56-06 


55-40 


5619 


TiO, . 


. 0-14 


0-74 


0-48 


nicht best 


0-43 


0-57 


A1,0, . 


. 20-67 


18-77 


19-25 


.21-05 


21-03 


20-25 


Fe,0, . 


. 3-26 


3-00 


2-77 


3-42 


1-64 


2-76 


Mn,0,- 


. 0-09 MnOO-32 


0-32 


Sp. 


Sp. 


niebtbest. 


FeO . 


. 1-38 


1-46 


1-66 


214 


304 


2-32 


MgO . 


. 0-48 


0-63 


0-83 


1-69 


0-91 


112 


BaO . 


. 0-09 


nicht bestimmt 


nicht bestimmt 


niebtbest. 


CaO . 


. 4-43 


3-29 


514 


3-76 


3-57 


4-30 


Na,0 . 


. 6-61 


7-10 


7-41 


8-44 


7-64 


6-33 


K,0 . 


. 4-90 


5-18 


4-68 


267 


4-42 


419 


HsO . . 3-56 
H,0(bl05o)0-36 


1-83 
0-62 


2-191 
0-40 ) 


116 


0-95 


0-65 


P,0. . 


. 0-12 


0-27 


0-41 


0-41 


0-23 


0-54 


CO, . 


. 1-54 


1-00 


0-22 


— 


— 


— 


CI . . 


. nicht bestimmt 


nicht bestimmt 


Sp. 


0-09 


SO, . 


. 004 


nicht bestimmt 


0-31 


0-57 


016 


Sa.. . 


. 99-87 


100-70 


100-86 


101-111) 


99-83 


99-47 


Spez.Gew. 2.463 


2.517 


2.544 


— 


2.54,2.59 


2.674 


Anal. 


Lindner 


Hannsch 


Hanuscb 


Saner 


Martner 


Pfohl 



II. Gestein vom Sabncay. — 1. Trachytiscber Pbonolith des Ziegenbergs 
bei Nestersitz gegenüber Großpriesen a. d. Elbe (Hibsch, diese Mitt., XIV, 
pag. 96, 97), später als tephritiscber Pbonolitb bezeichnet (Hibsch, diese 
Mitt, XXI, pag. 567, Becke, diese Mitt., XXII, pag. 251). — 2. Sanidin- 
phonolith des Mädsteins (Jnngfemsteins) sfidlicb von Neschwitz a. d. Elbe 
(Hibsch, diese Mitt., XIV, pag. 97, 98). — 3. Trachydolerit, Hanyn- 
tepfarit, Gang am Espigon, Tenerife (Saner, Zeitscbr. f. d. ges. Natarw., 
N. F. 13, pag. 361, 362). — 4. Tracbydolerit, Hauynphonolitb, Campanario, 
Südteil von Palma (S a n e r, 1. c. pg. 358—360). — 5. Trachydolerit, tephri tische 
Trachytlava Forodada, Columbretes (Becke, diese Mitt., XVI, pag. 174—177). 

für Plagioklas auffinden — die starke Zeolithisierung kann aller- 
dings jede Spar vernichtet haben, so daß auch das Fehlen des Kalk- 
natronfeldspates unter den Einsprenglingen nicht mit Sicherheit be- 
hauptet werden kann; wohl aber gelang es, unter den langsäulen- 
förmigen Feldspaten der Grundmasse mehrfache Zwillingsbildung 
und Wechsel in der chemischen Zusammensetzung festzustellen. Ganz 

*) Nicht 101-21. 



Digitized by VjOOQIC 



220 L. Milch. Über die chemische Zosammensetzang eines Limburgites, 

allgemein scheint in Gesteinen von der Zusammensetzung der hier 
besprochenen das Mengenverhältnis von Flagioklas und Alkalifeld- 
spat als Einsprengunge resp. Grundmassegemengteile stark zn 
wechseln und das Vorherrsehen des einen oder anderen keineswegs 
durch die Analysenzahlen direkt erschließbar zu sein : in dem sogar 
5*140/0 CaO enthaltenden, ausdrücklich als sehr frisch bezeichneten 
„Sanidinphonolith" des Mädsteins fand Hibsch unter den 
Einsprengungen von Feldspaten nur Sanidini) (diese Mitt., XIV, pag. 97), 
während in dem 329^0 CaO enthaltenden Gestein des Ziegen- 
berges Flagioklas und den Einsprenglingen (hier als Labradorit 
bestimmt 2), wie in der Grundmasse nach den Untersuchungen des- 
selben Forschers entschieden vorwaltet (diese Mitt., IX, pag. 259) und 
ganz ähnlich sind nach Sauer in dem Trachydolerit (Hauyn- 
tephrit) vom Gang am Espigon mit 3-76Vo CaO die größeren 
Feldspate vorwiegend Sanidin, während in dem nahe verwandten 
Gestein von Campanario mit 3*57^0 CaO Flagioklas „sowohl 
der Größe als auch der Menge nach die erste Stelle unter den Ge- 
mengteilen" einnimmt. (Zeitsehr. f. d. ges. Naturw. N. F. 13, pag. 361 
resp. 359). Das Gestein von Forodada mit 4-30Vo CaO enthält 
so zahlreiche Sanidineinsprenglinge, daß Becke aus diesem Grande 
wie auch wegen des „entschieden trachytischen Habitus* die Be- 
zeichnung „Tephrit" vermeidet (diese Mitt., XVI, pag. 177). 



Die folgende Tabelle gibt unter IIa die für das Gestein vom 
Sabucay auf 100 berechneten Molekularproportionen, der unter 
la— 5a die entsprechenden, der Osann sehen Klassifikation ent- 
nommenen Zahlen für die zum Vergleich herangezogenen Gesteine 
aus dem böhmischen Mittelgebirge, von den Canarischen Inseln, sowie 
von den Columbretes beigefügt sind. 

^) In den Erläaterangen znr geologisclien Karte des böhmischen Mittelgebii^ges, 
Blatt U (Rongstock-Bodenbach) (diese Hitt., XIX, pag. 1 ff., 1900) gibt Hibsch fdr die 
tephritischen oder tephritoiden Phonolithe, fUr deren chemische Za- 
sammensetzang als Beispiel die Analyse des Gesteins vom Mädstein angeführt wird, 
die Gegenwart von Kalk-Natron-Feldspat neben Sanidin als charakteristisch an 
(pag. 26, 27). 

*) Nach Becke (diese Mitt., XXII, pag. 251) enthalten die Plagioklas-Einspreng- 
linge dieses Gesteins 35— 40^/o An. 



Digitized by VjOOQIC 



eines phonolithisclien Gesteines nnd einiger Sandsteine ans Paraguay. 221 





IIa 


la 


2a 


3a 


4a 


5a 


SiOs . . 


. 62-73 


65-25 


62-91 


62-71 


63-42 


63-96 


TiO, . . 


. 012 


0-64 


0-43 


— 


0-37 


0-48 


AUO, . 


. 14-61 


12-75 


12-93 


13-85 


14-16 


13-66 


FeO. . 


. . 4-32 


4-01 


3-94 


4-87 


4-31 


4-56 


MnO . . 


. 0-08 


0-31 


0-30 


— 


— 


— 


MgO . 


. . 0-87 


109 


142 


2-83 


1-56 


1-91 


BaO. . 


. . 0-04 


— 


— 


— 


— 


— 


CaO 


. . 5-70 


407 


6-28 


4-50 


4-38 


5-25 


Na,0 . 


. 7-69 


7-93 


8-19 


9-14 


8-46 


6-97 


K.0 . . 


. 3-76 


3-82 


3-41 


1-91 


3-23 


3-05 


P.O,. . 


. 006 


1 0-13 


0-19 


0-19 


0-11 


0-26 


SO, . . . 


. 0-04 


1 — 


— 


— 


— 


— 



Aas ihDen ergeben sich folgende Werte für die Osannsche 
Klassifikation : 







8 


A 


C 


p 


a 


c 


Gestein 


vom Sabucäy . 


. 62-85 


11-45 


3-16 


7-85 


10 


3 


7J 


„ Ziegenberg 


. 65-89 


11-75 


1-00 


8-48 


11 


1 


„ Mädstein . 


. 63-34 


11-60 


1-33 


10-61 


10 


1 


■(: 


„ Espigon . 


. 62-71 


11-05 


2-80 


9-40 


9-5 


2-5 


von Campanario 


. 63-79 


11-69 


2-47 


7-78 


10-5 


2-5 


» 


„ Forodada . 


. 64-44 


1002 


3-54 


8-18 


9 


3-5 






f 


n 


Reibe 


m 


Beihe 


k 


Gestein 


vom Sabnciy . 


. 7 


6-7 


ß 


6-7 


9 


0-76 


{: 


„ Ziegenberg 


. 8 


6-7 


ß 


6-40 


9') 


0-81 1) 


„ Mädstein . 


. 9 


7-1 


ß 


6-41) 


?0 


0-760 


f- 


„ Espigon . 


. 8 


8-3 


a 


8-2») 


uO 


0-77 


U 


von Campanario 


. 7 


7-2 


ß 


7-51) 


ui) 


0-77 


. " 


„ Forodada . 


. 7-5 


70 


ß 


7-9 1) 


ui) 


0-85 



Hätte man es mit einem frischen Gestein zn tun, so würden 
diese Werte unzweideutig beweisen, daß das Gestein vom Sabucäy, 
trotz des erheblichen Unterschiedes im Magnesiagehalt und des ziemlich 
stark abweichenden Wertes für n nach Osann dem Trachydolerit- 
typus Campanario (mit der Typenformel S63aioC2 6f7-5k=:0'77, 
gebildet aus den beiden zitierten Analysen 3 und 4 und dem sog. 



*) Vom Verf. ans den Osann sehen Werten berechnet. 
Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIY. 1005. (Milch. Mitteilangeo.) 



16 



Digitized by VjOOQIC 



222 L- Hilcb. Über die chemische ZusammeDsetznng eines limbargites, 

Aogittrachyt, Cuglieri, Mte. Ferra) am nächsten steht, jedenfalls 
näher als dem Phonolithtypus Ziegenberg (mit der Typen- 
formel 864.5aio-6Ci fss k = 0"79, gebildet aus den Analysen 1 und 2) — 
auffallend bliebe allerdings der ausgeprägt phonolithische 
Habitus des Gesteins. Der charakteristische Unterschied gegenüber 
den Werten des Typus Ziegenberg liegt ausschließlich in dem höheren 
Wert für C, den das Gestein vom Sabucdy aufweist — nach der 
ganzen Art der Berechnung der Werte muß aber bei Gesteinen, die 
tonerdearme bis freie kalkhaltige Komponenten besitzen, die Zahl 
für C infolge der Verwitterung des Gesteins steigen. Durch 
die Zeolithisierung und die Entstehung toniger Substanzen wird jeden- 
falls der absolute Gehalt an Tonerde nicht verkleinert, wohl aber 
hat ein Verlust an Alkalien stattgefunden; da nun C bekanntlich 
bei ausreichendem CaO-Gehalt durch die Tonerdemenge bedingt 
wird, die nach Bildung der Gruppe (NaK)2Al204 übrig bleibt, so 
muß eine Verminderung der Alkalien notwendig ein ungerechtfertigtes 
Steigen des Wertes für C^ eine Verkleinerung des Wertes für A und, 
da der nicht von der Tonerde beanspruchte Kalk zur Grappe F hinzu- 
kommt, auch eine Verkleinerung des Wertes für F zur Folge haben. 
Eine Rekonstruktion der Zusammensetzung des frischen Gesteins- 
vom Sabucay muß somit die Werte für A und F steigen, für C 
sinken lassen; hierdurch ist nicht nur ein Vergleich mit dem Typus 
Forodada, Sei-ö »9 Cs-s fy-s k = 0'85, der in frischem Zustande einen be- 
trächtlich niedrigeren Wert für A und höheren Wert für C besitzt, 
ausgeschlossen , sondern gleichzeitig bewiesen , daß sich die Werte 
des frischen Gesteins vom Sabucay vom Typus Campanario 
entfernen und sich dem Typus Ziegenberg nähern. Das Ge- 
stein gehört somit jedenfalls in die Reihe, die von den trachy- 
toiden Phonolithen zu den Trachydoleriten hinüberführt; 
das auffallend starke Gelatinieren des Gesteins mit Salzsäure ist auf 
die Anwesenheit der Zeolithe zurückzuführen. 



B. Sedimentgesteine. 

Von den Sedimentgesteinen seiner Aufsammlung (Kalke und 
Sandsteine von verschiedenem Habitus) hat Dr. Lindner drei Sand- 
steine analysiert, von denen zwei als Kieselsandsteine, der dritte 
als überaus feinkörniger Arkose-Sandstein zu bezeichnen sind. 



Digitized by VjOOQIC 



eines phonolithischen Gesteines and einiger Sandsteine ans Paraguay. 223 



III. Roter Kieselsandstein aus der Umgebung des Cerro 
Tacumbü. 

Das in der ersten Mitteilung (pag. 387 — 389) nach seinem 
mikroskopischen Befände geschilderte Gestein, das durch die Art 
seines „ergänzenden" kieseligen Zementes (G. Klemm in Zeitschr.d. 
Deutsch, geol. Ges. XXXIV, pag. 771, spez. pag. 792 fif.) und in seinem 
Aussehen durchaus dem von Törnehohm beschriebenen Quarzitsand- 
stein aus Dalekarlien gleicht (Neues Jahrb. f. Min. 1877, pag. 210), 
ergab bei der Analyse folgende Werte; 

m. 

SiOs 97-48 

Fe^Oa 2-30 

MgO 0-03 

CaO 003 

fo] ««^ 

H^O 0-26 

H,0 (bis 1050) .... O'io 

Sa 100-24 

Spez. Gew 2-612 

Das Gestein enthält somit tatsächlich, wie auch das Mikroskop 
lehrte, außer Quarz und einem färbenden Eisenhydroxyd keine anderen 
Bestandteile; wie das Verhältnis von FejOg zu BjO zeigt, liegt — 
ganz entsprechend der intensiven Rotfärbung — in dem Eisenhydroxyd 
nicht Limonit, sondern eine wasserärmere, rote Verbindung vor. 

iV. Grauschwarzer Kieselsandstein von der Estancia Santa 
Clara, Distrikt von Caazapä. 

In dem grauschwarzen Kieselsandstein von Santa Clara 
fanden sich bei mikroskopischer Betrachtung neben weitaus herrschen- 
den Quarzkömern ganz untergeordnet Fragmente eines basischen 
Eruptivgesteins sowie im quarzigen Zement vereinzelte Sericitblättchen 
und als Titanmineral angesprochene, stark licht- und doppelbrechende 
Körnchen (vgl. die erste Mitteilung pag. 386— 387); der Befund 
«piegelt sich deutlich in den Zahlen der Analyse wider: 

16» 



Digitized by VjOOQIC 



224 I^ Mileli. Über die chemiscfae ZnaammensettaiiK eines Limbtirgites, 

IV. 

SiO, 95-24 

TiOj 012 

A1,0, 017 

Fe,Os 214 

FeO 0-42 

MgO 0-16 

CaO 0-51 

fö**- : :::::: «p"- 

HoO 0-37 

H,0 (bis 105») .... 009 

Graphit 022 

8a 99 44 

Spez. Gew 2.601 

V. Feinkörniger Arkose-Sandstein ^j^km südlich von der 
Estancia Santa Clara. 

Von den in Paraguay offenbar weit verbreiteten Kieselsand- 
steinen weicht ein sehr feinkörniger Sandstein, '^j^km südlich 
von der Estancia Santa Clara gefunden, in jeder Hinsicht merk- 
lich ab. In der ersten Mitteilung wurde er nur makroskopisch als 
ganz licht rütlichgelber bis weißer, ungewöhnlich feinkörniger und 
derber, in seinem Habitus an feinkörnige Dolomite erinnernder Sand- 
stein beschrieben und wegen des deutlichen Tongeruches als toniger 
Sandstein bezeichnet; mikroskopisch wurde er erst jetzt auf Grund 
des beträchtlichen Alkaligehaltes untersucht, den die Analyse er- 
geben hatte. 

Tatsächlich zeigte sich u.d.M., daß das Gestein nicht, wie 
man nach dem makroskopischen Befnnde annehmen sollte, wesent- 
lich aus Quarzkörnchen in einem relativ reichlichen tonigen Zement 
besteht, sondern daß sich neben herrschenden Quarzkömcben am 
Aufbau des Gesteins in erheblicher Menge größtenteils stark getrttbte 
Feld spat kömchen beteiligen — das tonige Zement tritt sehr stark 
zurück. Die Größe der Körnchen von Quarz und Feldspat ist sehr 
gering: Gebilde mit einem Durchmesser von 0*05 mm gehören schon 
zu den größten, der Durchmesser der meisten erreicht nicht den 
fttnften Teil dieses Wertes. Unter den Feldspaten, die bisweilen 



Digitized by VjOOQIC 



eines phonolithischen Gesteines nnd einiger Sandsteine ans Paraguay. 226 

Mikroklinstrnktar aufweisen, ist die Menge der durch Zwillings- 
lamellierang als Plagioklas charakterisierten Körnchen nicht an- 
erheblich — nach den Zahlen der Analyse (2-45 Na^O und 106 CaO 
gegenfiber 1*22 KgO) würde man vielleicht etwas mehr gestreifte 
Körner erwarten, doch hindert die starke Trübung der Feldspate 
in Verbindung mit dem sehr kleinen Korn jede zuverlässige Schätzung ; 
auch würde bei geringerer Zersetzung der Feldspate der Kaligehalt 
des Gesteins wohl höher sein. Starke optische Deformationen sind 
bei den Körnchen jeder Mineralart weit verbreitet. Vereinzelt lassen 
sich im Gestein noch neben kleinen s er icit ähnlichen Blättchen 
andere erkennen, die durch ihren Pleochroismus an Ottrelith er- 
innern ; Eiseno^ydhydrat ist als allerfeinster Staub, der deutlich nur 
im auffallenden Licht durch die rötliche Färbung zu erkennen ist, 
im tonigen Zement des Gesteins verteilt und ist bisweilen in stark 
zersetzten, durch tonige Zersetzungsprodukte getrübten Körnchen an- 
gereichert. 

Die chemische Analyse ergab: 

V. 

SiOa 83-97 

TiOg 0-20 

AUOa 8-20 

Fe^O, 0-88 

MgO 0-58 

CaO 106 

NajO 2-45 

K^O 1-22 

H,0 1-28 

H,0 (bis 105«) .... 0-48 

P.Ob 0-04 

SO3 002 

Sa 100-38 

Die chemische Zusammensetzung und der mikroskopische Be- 
fund zeigen somit, daß ein feinkörniger, relativ feldspatreicher Sand- 
stein mit spärlichem tonigen Zement vorliegt, den man schon als 
überaus feinkörnigen Arkose-Sandstein bezeichnen kann. 



Digitized by LjOOQIC 



226 ^* Milcfa. über die ehem. Zusammensetzang eines Limbiurgites etc. 

Am Schlüsse der ersten Mitteilung hatte ich auf die eigen- 
tümliche Erscheinung aufmerksam gemacht, daß aus Paraguay von 
jüngeren Eruptivmassen bisher nur der foyaitisch-thera- 
li thi sehen Reihe zugehörige Gesteine bekannt geworden sind : neben 
den hier geschilderten, von Lindner im Zentrum und Westen des 
Landes gesammelten Gesteinen sind aus dem Norden wie aus dem 
Süden und Südosten bisher nur Nephelinbasalte beschrieben worden. 
Diese Tatsache erscheint nicht ohne Interesse im Lichte der von 
Becke in seiner Abhandlung: „Die Eruptivgebiete des böhmischen 
Mittelgebirges und der amerikanischen Andes" (diese Mitt., XXII, 
pag. 209 — 265) entwickelten Anschauungen. 

Die Gesteine von Paraguay schließen sich, wie besonders auch 
die tephritische Tendenz des Phonolithes vom Sabucay zeigt, der 
Gesteinsreihe des böhmischen Mittelgebirges an; wie diese sind sie 
typische Vertreter der foyaitisch-theralithischen oder nach Becke der 
„schweren Gaureihe", resp. der „atlantischen Gesteinssippe" und 
stehen im Gegensatz zu den granito-dioritischen und gabbro-peridoti- 
schen Produkten des den Stillen Ozean umgebenden Vulkanringes, 
der „leichten Gaureihe", resp. der „pazifischen Gesteinssippe*' 
(1. c. pag. 248 — 250). Becke zeigt nun, daß der pazifische Typus 
sich dort findet , wo jungvulkanische Gesteine längs jungen , durch 
tangentialen Zusammenschub entstandenen gefalteten Kettengebirgen 
aufgereiht sind, während Eruptionen des atlantischen Typus an 
Schollenbrüchen auftreten. Als besonders bezeichnend hebt er die Ver- 
hältnisse in Nordamerika hervor: im Gegensatz zu den pazifischen 
Gesteinen des Westens finden sich atlantische Typen nur östlich von 
den Rocky Mountains in Montana und ferner in Texas. Die Ge- 
steine von Paraguay entsprechen nun chemisch und geo- 
logisch durchaus den atlantischen Gesteinen von Montana 
und Texas; es können somit auch die Verhältnisse Südamerikas 
als Hinweis auf die von Becke gefundene Abhängigkeit der che- 
mischen Natur der Ergußgesteine von den ihr Empordringen bewirken- 
den geologischen Faktoren angesprochen werden. 



Digitized by LjOOQIC 



XIY. Mitteilungen der 
Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Monats versammlang 

vom 6. Febmar 1905 im mineralogisch-petrographischen Universitäts-Institnte. 
Anwesend 35 Mitglieder. 

Prof. Beck e begrüßt die Gäste: Se. Exzellenz den griechischen 
Gesandten Herrn G. Manos und Dr. E. Sommerfeldt, Dozent der 
Universität Tübingen. 

Der Schriftftihrer gibt bekannt, daß sieh der in der General- 
versammlung am 9. Jänner 1905 gewählte Vorstand wie folgt kon- 
stituiert hat: 

Präsident: Prof. F.Becke. 
Erster Vizepräsident: Direktor F. Berwerth. 
Zweiter Vizepräsident: Exzellenz E. v. Klepsch. 
Schriftführer : Prof. G. F i r t s c h . 

Vorstandsmitglieder : 

Hofrat V.Buschmann. 

Prof. A. Friedrich. 

Prof. Dr. Konrad Kürschner. 

Begiernngsrat A. v. Loehr. 

Dr. F. Perlep. 

Hofrat G. Tschermak. 

Kommerzialrat J. Weinberger. 
Die Geschäfte des Kassiers besorgt Direktor Berwerth, 
Sodann folgen Vorträge. 



Digitized by LjOOQIC 



228 Mitteilangen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Dr. E. Sommerfeldt hält einen Vortrag: Bemerkungen zum 
Grundgesetz der geometrischen Krystallographie. (Vgl. Zentralblatt f. 
Mineralogie etc., 1903, 537.) 

Über Nephrit und Jadeit. 

Vortrag, gehalten in der Sitznng der Wiener Mineralogischen Gesellschaft 
6. Februar 1905 von Friedrich Berwerth. 

Jene Entwicklungsperiode der Petrographie liegt noch gar nicht 
weit zurück, wo man krystallinisch-körnige Gesteine von deutlich 
grüner Färbung mit dem Namen „Grünstein" belegte. Es war nur 
natürlich, daß sich unter diesem Kollektivnamen sehr verschiedene 
Gesteine zusammenfanden. Das Mikroskop hat später diese illegale 
Gesellschaft nicht zusammengehöriger Dinge längst wieder ausein- 
andergeschieden und die Gruppe der Grünsteine, die zumeist dia- 
basisches und dioritisches Material betraf, in wohldefinierte Gesteins- 
familien eingegliedert. 

Ein ganz ähnliches Verhältnis wie bei den Grünsteinen be- 
stand auch bei den beiden Mineralen Nephrit und Jadeit i), die 
ich heute auf eine Anregung aus Ihrer Mitte hin kurz besprechen soll. 
Unter der Bezeichnung „Grün stein" sind beide Minerale lange mit- 
einander vereinigt gewesen, bis auch ihnen in den sechziger Jahren 
des vorigen Jahrhunderts die Stunde der Selbständigkeitserklärung 
schlug. Den älteren Mineralogen wegen ihren unscheinbaren minera- 
logischen Eigenschaften kaum bekannt, sind sie trotz dieser Miß- 
achtung, allein auf Grund ihrer Härte und Zähigkeit als Arbeits- 
werkzeug und Schmuckmaterial der Menschen zu historischen Meilen- 



*) H.Fischer, Nephrit nnd Jadeit, nach ihren mineralogischen Eigen- 
schaften, sowie nach ihrer nrgeschichtUchen nnd ethLOgraphischen Bedentnng. 
Mit 131 Holzschnitten und 2 chromolithographischen Tafeln. Stuttgart 1875. VIII 
und 411 Seiten. Enthält alles historische und mineralogische Material über die 
beiden Minerale bis zum Jahre 1875 , 2. Auflage , Stuttgart 1880. — Siehe auch 
Die Mineralogie als Hilfswissenschaft für Archäologie etc. (Archiv f. Anthrop., 
1877, Bd. X, Heft 3 u. 4.) Über die in öffentlichen und Privatmuseen Deutsch- 
lands, Österreichs, der Schweiz und Oberitaiiens vorfindlichen größeren Beile ans 
Nephrit, Jadeit und Chloromelanit (Korrespondenzbl. d. deutschen anthrop. Gesell- 
schaft, 1880, Nr. 3). Über Verbreitung der Steinbeile aus Nephrit, Jadeit und Chloro- 
melanit besonders in Europa (ibid. 1879, Nr. 3). Untersuchung von Nephritproben 
aus den Pfahlbauten von Maurach (Neues Jahrb. f. Min. etc. , 1883 , 2 , pag. 80). 
Über die in Pfahlbauten gefundenen Nephrite etc. (Archiv f. Anthrop., 1866, Heft 3). 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilmigen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 229 

Zeigern in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit geworden. 
Da sie mit Dauerhaftigkeit in der Verwendung auch Schönheit der 
Farbe verbanden und Glanz besaßen, so ist unter Hunderten von 
Beispielen anderer Gesteine nur ihnen das Lob „eines edlen 
Stoffes' zugesprochen worden. 

Ich habe es hiermit schon angedeutet, daß der Nephrit und 
Jadeit als kulturhistorische Objekte wie nur ganz wenige andere 
Minerale eine lange und glänzende Geschichte aufzuweisen haben. 
Eine allgemeine Darstellung des Wissens von Nephrit und Jadeit 
maß darum in zwei Teilen gegeben werden, und zwar Nephrit und 
Jadeit als Naturobjekte und Nephrit und Jadeit als Kulturobjekte 
der Volkergeschichte. Wir gehen chronologisch vor und sprechen 
zuerst vom Nephrit und Jadeit als Kulturobjekten. 

Die Kenntnis des Nephrits und Jadeits reicht in Jahrtausende 
zurück. In Form von Waffen, Hausgeräten, als Schmuckstein und 
Gegenstand religiöser Verehrang ist der Nephrit auf dem alten Kultur- 
boden Asiens und Amerikas bekannt. Und wie in grauen Vorzeiten 
steht er auch heute noch bei den Naturvölkern Ozeaniens, wie bei den 
Bewohnern der Fidschi-Inseln z. B., im Gebrauche und auch bei den 
relativ hoch kultivierten Chinesen hat sich seine Verwendung aus 
dem höchsten Altertum herauf bis auf den heutigen Tag erhalten. 
In seiner ursprünglichen Heimat Asien ist er unter den verschie- 
densten Völkerstämmen im Brauche und die vielen Namen, unter denen 
er bekannt ist, zeugen auch für seine allgemeine Verbreitung. Die 
Chinesen nennen den Nephrit Yü, die Perser Yechm, die Tibetaner 
Chel , die orientalischen Türken und Mongolen Kasch , die Neusee- 
länder Punamu, Kawa-Kavtra und noch anders. Die Wertschätzung 
des Nephrit in China hat sogar soweit geführt, daß die Vergebung 
der Fundgrube des Yü den einheimischen Königen die Mittel ein- 
brachte, wichtige politische Beziehungen mit dem Auslande zu unter- 
halten. Nach Ritter bildete die Gewinnung des Yü in Khotan ein 
Monopol des Kaisers von China. Auch jetzt noch geben die Chinesen 
dem Stein Yü den Vorrang vor allen anderen Steinen, nach seinen 
fünf symbolisch-moralischen Eigenschaften: 1. Sein Glanz ist mild, 
human ; 2. seine Festigkeit ist die der Mäßigung und Gerechtigkeit ; 
3. sein Klang gleicht dem der verbreitetsten Wissenschaft ; 4. seine 
ünbiegsamkeit und Unveränderlichkeit bedeuten den Mut ; 5. sein 
Gefüge oder Korn ist das Symbol der Reinheit. Daß ein so hoch- 



Digitized by VjOOQIC 



230 MitteiluDgen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

geschätzter Stein bei den Chinesen teuer bezahlt wurde, ist nur selbst- 
verständlich. Fast unglaublich lauten aber die Preise, die im Jahre 
1791 in Paris für aus Nephrit gearbeitete Gegenstände bezahlt wurden, 
z. B. für eine große Trinkschale 72.000 Francs , zwei schöne grüne 
Schalen je 50.000 Francs. Noch vor 50 Jahren wurde der Nephrit 
auch in Europa teuer bezahlt, mehrere 100 Mark für irgend einen 
Gegenstand. Bei Zunahme der Einfuhr von Nephrit ist sein Preis 
stark gesunken und Gegenstände mit Kunstwert werden daraus kaum 
mehr verfertigt. 

Die Mehrzahl der aufgeführten Namen für Nephrit deuten darauf 
hin, daß der Nephrit bis noch vor 180 Jahren Jaspis genannt wurde. 
Der Name Nephrit ist erst nach der Entdeckung Amerikas im 16. Jahr- 
hundert aufgekommen, wo er als sympathetisches Mittel geg^n Nieren- 
leiden in Anwendung kam (vtfooq = Niere), worunter allerdings immer 
noch auch die dichten Quarzvarietäten mitverstanden wurden. Außer 
bei den Chinesen und den mittelasiatischen Völkern in den schon 
genannten Verwendungsarten, treflFen wir den Nephrit als Lippen- 
stein und in Form von Klangplatten in Amerika, in durchbohrten 
Scheiben, Kugeln, Zylindern als Halsschmuck in Mexiko und in 
Form von Zylindern, wieder von den babylonischen und assyrischen 
Völkern getragen. In Mexiko, Mittel- und Südamerika findet man 
den Nephrit in Form von Prunkwaffen und Kultuszierraten mit und 
ohne Gravierung. In Neuseeland, bei dem aussterbenden Stamme 
der Maoris tragen die Häuptlinge als edelste Waffe Prunkbeile aus 
Nephrit und bocliinteressant sind die in Form von Fratzenbildem 
geschnitzten Hei-Tikis, die Ahnenbilder darstellen und einer sehr 
alten Kultur angehören, i) Viele dieser Hei-Tikis sind von Cook 
für die Museen gerettet worden. Heute verfertigen die Maoris keine 
Hei-Tikis mehr. In Sibirien hat der Stamm der Soioten auf dem 
Gebiete um den nachträglich bekannten Fundort um Batougol Nephrit 
als Halsschmuck und an Tabaksbeuteln getragen. Aus diesen ge- 
drängten Angaben ersehen wir, daß der Nephrit in Asien und Amerika 
lange vor der historischen Menschheitsgeschichte in Verwendung ge- 
standen ist. Aus dieser Zeit ist so gut wie gar nichts über die Fund- 
orte des Nephrits und auch des Jadeits überkommen. Erst um die 

*) H. Fischer, über die Nephritindustrie der Maoris. Archiv f. Anthrop., 
Bd. XV, pag. 463. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilangen der Wiener Mineralog^ischen Gesellschaft. 231 

Mitte des vorigen Jahrhunderts haben wir durch Reisende Näheres 
tiber die Fandorte in Asien erhalten. 

Die auf den alten Kulturstätten Asiens und Amerikas gesam- 
melten Nephrit- und Jadeitgegenstände waren sachgemäß in den 
archäologischen Sammlungen zusammengetragen worden und so kam 
es, daß die Nephrit- und Jadeitobjekte von den Mineralogen unbe- 
achtet blieben. Als aber mit dem Beginn der archäologischen Studien 
prähistorische Kulturstätten in Europa aufgedeckt wurden, fanden 
sich unter den Steinwerkzeugen der Steinzeit auch eine große Zahl 
von Nephriten und Jadeiten in Form von meist kleinen Beilchen. 
Die Archäologen begannen sich jetzt für eine genaue Bestimmung 
des alten Steinmaterials zu interessieren und regten die Mineralogen 
zu Untersuchungen an. Damour in Paris machte die ersten Analysen 
an Steinbeilen und fand, daß sich in dem in Europa auch als Jade 
bezeichneten Nephritmaterial zwei Substanzen verbargen, nämlich 
der echte Nephrit oder sein Jade blanc ou oriental und ein 
neues Mineral, das er Jadeit nannte, i) Durch diese Untersuchungen 
fand sich Professor Fischer zu Freiburg im Breisgau zu weiteren 
Forschungen angeregt. Fischer war durch seine kritisch-mikroskopi- 
schen Studien an dichten Mineralsubstanzen für derartige Unter- 
suchungen am besten vorbereitet und er nahm die Prüfung aller 
in Sammlungen befindlichen Steinobjekte auf, nach allen Seiten An* 
regungen für Aufnahme ähnlicher Untersuchungen austeilend. Durch 
seine fleißigen Studien schuf er in ganz wenigen Jahren die europäi- 
sche Nephrit-Jadeitfrage. *) Das Auffinden von meist kleinen Nephrit- 
beilchen in Sfiditalien und insbesondere in den Pfahlbauten an den 
Schweizer Seen und am Bodensee (Maurach) und ferner die reichen 
Funde von Jadeit bis zu ansehnlicher Größe in über 100 Lokalitäten 
Frankreichs, in der Schweiz, in Mitteldeutschland, Dalmatien, Mähren s) 
nnd Ungarn 3) veranlaßten nämlich Fischer zu den weitgehendsten 
Folgerungen, die in der Behauptung gipfelten, daß sämtliche europäi- 
schen prähistorischen Nephrit- und Jadeitbeile von aus Asien nach 



*) A. Damonr, Comptes rendns, Bd. LVI, 1863, pag. 861. 

*)F.Berwertli, Die Nephrit-Jadeitfrage. (Mitt. d. Anthrop. Ges., Wien, 
April 1890.) 

*) F. Berwerth, Mitt. d. Wiener Anthrop. Gesellßchaft , Jänner 1888. Siehe 
aach chemische Analyse von Jadeitbeilen. Tschermaks Mineral, n, petrogr, Mitt., 
Bd. XX, pag. .%7. 



Digitized by VjOOQIC 



232 Mitieilimgeii der Wiener Mineralogischen QeBellschaft. 

Europa sich bewegenden Völkerzttgen eingescbleppt worden seien. 
Fischer gründete seine Ansicht auf die Tatsache, daß aaßer den 
ans Dilnvialablagerungen der norddeutschen Tiefebene stammenden 
drei Nephritblöcken von Potsdam, Schwemsal und Leipzig ^ von 
europäischen im Fels anstehenden Nephritvorkommen nichts bekannt 
war. Wenn die Theorie Fischers richtig war und zur Geltung kam, 
80 waren die Nephrit- und Jadeitbeilchen berufen, ganz bedeutsame 
völkergeschichtliche Fragen zu entscheiden. Über Drängen der Archäo- 
logen und Ethnographen entstand nun ein förmliches Nephritfieber. 
Hier in Wien erfaßte mich die Nephritwoge und fiel es mir zu, die 
neuseeländischen Nephrite und den nephritähnlichen Serpentin „Tangi- 
wai*' der Maoris zu untersuchen.') Das Resultat meiner Arbeit war, 
daß ich auf Grund der wenigen vorhandenen Kenntnisse vom Vor- 
kommen des Nephrit in Asien und Neuseeland und hauptsächlich 
wegen der Beschräni^Lung der Nephritbeilchen auf die Alpen im 
Jahre 1878 zum ersten Male mit Entschiedenheit die Ansicht aussprach, 
daß gar keine Bedenken bestehen, daß „dichter Strahlsteinschiefer^, 
der eben der Nephrit ist, auch in den Alpen sich werde auffinden 
lassen und keine Nötigung bestehe, Pfahlbaunepbrite als Importartikel 
aufzufassen. 

Fischer 8) lieferte mir eine sehr hartnäckige Verteidigung 
seiner Ansicht, worauf ich nochmals eine Lanze für den Alpen- 
nephrit brach.*) 

Den Beweis für seine Theorie suchte Fischer jetzt durch den 
Vergleich des europäischen und asiatischen Materials zu erbringen. 
An allen Ecken und Enden Europas wurde, man kann sagen, jedes 
Nephrit- und JadeitstUck untersucht, um aus den TextureigenttLmlich- 
keiten und mineralogischen Akzessorien die Übereinstimmung des 
europäischen Materials mit dem asiatischen nachzuweisen. Arzruni^) 

^) H. Credner, Über die Herkunft der norddeutschen Nephrite. (Korresp.- 
Blatt d. deutschen Gesellschaft f. Anthrop., Ethnogr. u. Urgesch., Jahrg. XIV, Nr. 4, 
1883, pag. 26.) 

*) F. Berwerth, Über Nephrit und Bowenit aus Neuseeland. (Sitzungsb. 
d. k. Akademie d. Wiss. i. Wien, Bd. LIIH, 1879, 2. Abteil.). 

») H. Fischer, Neues Jahrb. f. Min. etc., Bd. 1880, 1, pag. 170. 

*) F. Berwerth, Neues Jahrb. f. Min. etc., Bd. 1881, 1, pag. 99. 

*) A. Arzruni, Verhandl. d. Berliner Anthrop. Gesellsch. , 1881, pag. 281; 
1882, pag. 564; 1884, pag. 300; 1884, pag. 299; 1884, pag. 368; 1886, pag. 132; 
1887, pag. 455. — Zeitschr. f. Ethnologie, Berlin 1883, pag. 163;. 1892, pag. 19. 



Digitized by VjOOQIC 



MitteilnDgen der Wiener Mineralogiscben Gesellschaft. 233 

in Deutschland beteiligte sich in hervorragender Weise an diesen 
Untersnehnngen , Beck und Maschketow^) in Petersburg prüften 
sämtliche russische Vorkommnisse. Es ergaben sich manche Über- 
einstimmungen, aber viel mehr Widersprüche aus den Beobachtungen 
an morgenländischen und abendländischen Nephriten und Jadeiten. 
Fischer ließ sich aber in keiner Weise wankend machen, für ihn 
war der Import der Nephrite und Jadeite nach Europa zum Dogma 
geworden. Den ersten schweren Stoß erlitt Fischers Theorie durch 
Auffindung von anstehendem Nephritfels im Zobtengebirge in Schlesien 
durch Traube 2) und die späteren Funde von Nephritgeschieben in 
Ablagerungen der Mur in Steiermark. ') 

Durch diese Funde war die Nephritfrage zugunsten der Gegner 
Fischers entschieden. Er hat aber die Kampffeder nicht niederge- 
legt nnd noch als Sterbender suchte er seine mit Energie verfochtene 
Theorie von der Einfuhr des Nephrit zu stützen. Wenn mit Fischer, 
dem letzten Verteidiger der Nephrittheorie, auch diese selbst gefallen 
ist, so bleibt es für alle Zeit sein unvergängliches Verdienst, daß 
er die Untersuchung der Nephrite und Jadeite auf eine wissenschaft- 
liche Basis gebracht hat und sind die großen Fortschritte in der 
Erforschung aller archäologischen Steinobjekte seinem Einfluß und 
seiner Arbeit zu danken. 

Als was für Substanzen charakterisieren sich nun der Nephrit 
und Jadeit in mineralogischer Beurteilung? 

Chemische Zusammensetzung : Nephrit Neoseeland, 

dichte Grnndmasse, Berwerth 

SiO« 57-35 

AljOs 0-22 

FeO 5-94 

MgO 20-70 

, CaO . 13-47 

H,0 . 3-13 

100-81 
Spez. Gew.==3089. 

^) W. B e c k und J. W. v. Mnschketow, Verhasdl. d. rassischen Mineralog. 
Gesellsch., St. Petersburg, 2. Serie., Bd. XVIII, 1883, pag. 1. 

») H. Tranbe, Nenes Jahrb. f. Min. etc., 1885, 2, pag. 91. 

') F. Berwerth, Wiener Anthrop. Gesellsch., 1883, Bd. Xni. — Annalen 
d. natorhistor. Hofinnsenms, Bd. III, 1888, pag. 79. — Mitt. d. Wiener Anthrop. Gesellsch., 
Jännei 1888, April 1890. 



Digitized by LjOOQIC 



234 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Der Nephrit ist heute als ein kryptomcres Aggregat f e i n f a s r i g e n 
Strahlsteins erkannt und bildet somit ein Glied der großen Amphibol- 
gruppe. In manchen Nephriten wurden Pyroxenreste gefunden, aus denen 
der Strahlstein durch Uralitisierung hervorgegangen ist. Als Begleit- 
minerale erscheinen Chromit, Magnetit und andere Erzkörnchen. 

Die Anordnung der Fasern ist mannigfaltig, es gibt parallelfasrig 
strnierte, aus FaserbUndeln gruppierte, aber zumeist aus einem feinen 
Faseriilze gewebte Nephrite. Letzterer Eigenschaft verdankt der Nephrit 
seine enorme Zähigkeit, die nebst der Härte ihn in erster Reihe als 
Werkzeug und der Politurfähigkeit und der schönen Farben wegen 
auch als Halbedelstein verwendbar macht. Als F. Kranz ^), Besitzer 
des Mineralien- Comptoirs in Bonn, einmal aus einem Nephritblocke 
Handstücke schlagen wollte, war das mit gewöhnlichen Werkzeugen 
ganz unmöglich. Man brachte den Block schließlich unter einen Dampf- 
hammer, als aber der Hammer auf den Block niederfiel, zersplitterte 
der Hammer und der Block blieb unversehrt. Erst als ein Arbeiter 
vorschlug, den Block zu erhitzen und dann heiß ins Wasser zu werfen, 
gelangte man zum Ziele. In Petersburg ist ein sibirischer Nephrit 
nach modernen Methoden auf seine Druckfestigkeit geprüft worden, 
die eine Belastung von 7759 kg ergab , das ist eine Festigkeit, die 
höher ist als beim besten Stahl. 

Die Farben der Nephrite wechseln je nach dem Eisengehalt. 
Je weniger Eisen darin vorhanden ist, um so heller ist die Färbung, 
und zwar wachsweiß bis grünlichweiß. Mit Zunahme des Eisenge- 
haltes nehmen sie laucbgrttne, olivengrüne bis tiefgrüne Färbung an. 
Da fast sämtliche Nephrite eine verkappte Schieferung zeigen, so 
ist er als ein dichter Strahlsteinschiefer zu bezeichnen. 

Die Entstehung der Nephrite verweist auf ein ursprüngliches 
Eruptivmaterial von der Natur der Peridodite. Ich will es nicht ver- 
säumen, auch auf die verwandtschaftlichen Beziehungen hinzuweisen, 
die zwischen den von Becke beschriebenen Pilitpsendomorphosen 
nach Olivin zu bestehen scheinen. *) 

Die allerersten Nachrichten über anstehende Nephritlager in Asien 
hat Hermann v. Schlagintweit ') nach Europa gebracht. Die Nephrit- 

*) H. Fischer, Tschermaks Mineral, q. petrogr. Mitt. , 1873, JII, pag. 135. 
') F. Becke, Tschermaks Mineral, n. petrogr. Mitt, Bd. V, pag. 163. 
") H. V. Schlagintweit, Sitzangsber. d. math.-nat. Kl. d. k. bayrisch. Ak. d. 
Wies., 1873, 2, pag. 227. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilnngen der Wiener Mineralogischen Gresellschaft. 235 

brfiehe, die er aufgesucht hat, liegen in Khotan, der Hauptpunkt ist 
Onlbash^n im Karakashtale in Ost-Turkestan. Die Nephritmasse in 
den Brächen von Konakän und Kardia bezeichnet er als metamor- 
phische Ausscheidung in krystallinischen Gesteinen. Neben und unter 
dem Nephrit liegt Gneis, neben ersterem noch Grünstein. Die Ne- 
phritlager, die im Streichen des Gesteins liegen, erreichen 20 bis 
40 Fuß Mächtigkeit. Wenn wir statt Gneis Granulit setzen und den 
Grünstein, der ein Gemenge von Hornblende, Kali- und Natronfeldspat 
ist, mit der Pyroxen-Ampbibolzone in Jordansmtthie in Vergleich 
stellen, so läßt sich eine geologische Verwandtschaft beider Vorkomm- 
nisse herstellen. Auch Stoliczka^) hat Nephritgruben im Karakashtale 
im Künlüngebirge besucht. Seine petrographischen Angaben geben 
uns keine deutliche Vorstellung der Gesteinsverhältnisse. Gneis, Glimmer- 
schiefer, Hornblendeschiefer und anscheinend zeolithische Gänge be- 
gleiten den Nephrit. Die Angaben von Hector und Höchst etter *)über 
das Vorkommen des Nephrits an der Westküste der Sfidinsel Neusee- 
lands (Tewahi Punamu = Ort des Grtinsteins) berichten, daß sich die 
Rollstücke des Nephrits in der Nähe eines mächtigen Serpentinzuges und 
metamorpher Schieferschichten finden. Unsern heutigen Ansprüchen an 
die wissenschaftliche Darstellung eines Nephritvorkommens werden 
nur die Mitteilungen Traubes über den Fund im Zobtengebirge 
gerecht. In Jordansmühl ist das Vorkommen des Nephrit an das 
Auftreten von Granulit oder Serpentin gebunden, der in Verbindung 
mit Gabbro steht. Der Serpentin überlagert den Granulit und wo 
Serpentin und Granulit zusammentreffen, erscheint der Nephrit, der 
in 30 cw dicken Lagen die Grenze beider begleitet. Außerdem 
erscheint der Nephrit in Knollen im Serpentin, die in der Nähe der 
Granulitgrenze lagern. Die Nephrite des Serpentina sind hellfarbig 
und die andern haben dunklere grüne Farben. In den Gangzonen 
des Granulit zum Nephrit entwickeln sich gegen den Nephrit Über- 
gänge von einem Pyroxen-Amphibolgestein unter Fuhrung von Epidot 
und Zoisit, die in der Nähe der Nephritbänder verschwinden Chemisch 
stimmt das Pyroxen-Amphibolgestein mit dem Nephrit überein. Die 
an den Granulit gebundenen Nephrite sind durchschnittlich grobfaserig 
und geben deutlich ihre Entstehung aus Pyroxen zu erkennen, aus 

^jStoliczkas Briefe, mitgeteilt Ton Richthofen in Zeitschrift d. deatsch. geolog. 
GeseHscliaft. Sitzimg v. 1. Jali 1874, pag. 183. 

») F.v. Hochstetter, Sitznngsber. d.k.Ak. d. Wiss.,Bd. XLIX, 1864, pag. 466. 



Digitized by VjOOQIC 



236 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen GeBellschaft. 

dem die Hornblendefasern hervorgegangen sind, so daß man diese 
Nephrite als Pyroxennephrite bezeichnen kann. — Die hellfarbigen 
Nephrite des Diallag-Serpentin bestehen aus ' einem verworrenen 
Aggregat von Faserbtischeln mit wenigen größeren Hornblende-Kry- 
stallen. In den im Serpentin aufsitzenden Nephriten finden sich keine 
Pyroxenreste, die Traube darum als primären Nephrit auffaßt. Die 
von mir beschriebenen Nephrit-Geschiebe aus der Mur in Steiermark 
habe ich schon erwähnt. Der im Gouvernement Irkutsk in großen 
Blöcken vorkommende Nephrit und der durch AI i her t in alle größeren 
Museen Europas gelangte ist im Jahre 1897 durch den russischen 
Geologen Jatschewskyi) im Flußgebiete des Anote und ürik in 
4 Lagern anstehend entdeckt worden. Nach seinen Mitteilungen ist 
der Nephrit auch hier ein Glied stark gestauchter metamorpher Schiefer. 

Die Petrogenese des Nephrit ist noch nicht vollkommen fest- 
gestellt, was auch daraus hervorgeht, daß Professor Kalkowsky nach 
einer brieflichen Mitteilung an mich sämtliche Nephrite als Umwand- 
lungsprodukte nach Serpentin auffaßt, wortiber er bald berichten wird. 

Schließlich müssen wir noch dem Jadeit eine kurze Besprechung 
widmen. Der Jadeit ist ein feinkörniges bis dichtes, selten grobkörniges 
Aggregat von Jadeitkörnem, von oft schneeweißer Farbe und dann mar- 
morähnliehem Aussehen, auch grünlich oder weißlich mit einem Stich ins 
Violette und endlich in den genannten Farben fleckig, geädert oder ge- 
flammt. Der Bruch ist uneben und splittrig, H = 6*5, spez. Gew. = 33. 
Die Struktur ist granoblastisch. Seine Zusammensetzung ^) ist folgende: 



Jadeit 


von Tamaw, Ober- 




Ghloromelanit Hamboldtbai, 


birmaili , 


Aoalyse 


von Busz 


Neu 


-Guinea, 


Analyse von F r e n z e 1 


SiOg . 




. 58-46 






56-80 


AUO,. 




. 25-75 






16-25 


FeO . 




— 






7-53 


MgO . 




0-34 






313 


CaO . 




. 0-63 






5-60 


Na,0. 




. 13-93 






1206 


Glühv( 


srlust . 


. 1-00 


- 




0-25 




100-11 


101-62 




Spez. 


Gew. =3-332 







*)L.Jatschewsky, Verbandl. d. kais. fürs. mineralog. Gesellsch. za Petersburg. 
Bd. XXXIV, pag. 36 und Bd. XXXV, pag. 13, rassisch. 

^) Max Baaer, Der Jadeit and die anderen Gesteine von Tamaw in Ober- 
birmah. (Neues Jahrb. f. Min. etc., 1896, I, pag. 18.) 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Minerftlogischen Gesellschaft. 237 

Der Jadeit ist demnach und nach seiner Spaltbarkeit ein 
monokliner Tonerdenatronpyroxen. Den eieenreichen Jadeit hat 
Damonr mit dem Namen Chloromelanit (siehe Analyse) belegt. 
In den letzten Jahren ist der Chloromelanit als anstehender Fels 
in krystallinem Schiefergebirge in Neu-Guinea ^) und im Susatal in 
Oberitalien aufgefunden worden. Als akzessorische Bestandteile er- 
scheinen im Jadeit Rutil, Titanit, Epidot, Feldspat. Nach Bauer 
soll ein Birmahner Jadeit auch Nephelin enthalten. Es kann daran 
erinnert werden, daß die Zusammensetzung des Jadeit die der eläo- 
lithsyenitischen Alkalimagmen ist, wobei der Mangel an K,0 stark 
auffallen muß. Auch aus anderen Gründen ist diese Beziehung nicht 
aufrecht zu erhalten. 

Der einzige uns bekannt gewordene Fundort von Jadeit liegt beim 
Dorfe Tamaw in Oberbirmah, 5 Tagreisen von Mogoung entfernt. Der 
Fundort liegt nahe an der Grenze zur chinesischen Provinz Yfinann 
und dürften die Chinesen ihren ganzen Bedarf an Jadeit von hier 
gedeckt haben. Er wird in den Alluvionen des üruflusses aufgeklaubt 
und bei Tamaw durch Steinbruch gewonnen. Dieser Platz ist uns 
erst seit 25 Jahren bekannt , er liegt auf einem vom dichtesten 
Dschungel bewachsenen hohen Plateau. Das Plateau ist von tertiärem 
Sandstein gebildet. Dem Plateau ist eine niedrige Kuppe von Ser- 
pentin aufgesetzt und mit diesem ist der Jadeit vergesellschaftet. 
Der Jadeit liegt unterhalb des Serpentins, von ihm getrennt durch 
eine Kluft von mulmig weichem Gestein. Der Jadeit scheint unter 
den Serpentin einzuschießen. Diese ersten verläßlichen Mitteilungen 
fiber den Jadeitfundort hat uns F. Noetling*) vermittelt. Eine Mit- 
teilnng über die neuesten Untersuchungen am Jadeit können wir 
nicht tibergehen, da sie unser Wissen über den Jadeit wesentlich 
vorwärts bringt. 

Daß die Jadeite aus dem metamorphen Schichtgebirge stammen, 
war schon aus ihrer eigentümlichen granoblastischen Struktur und 
einigen anderen mineralogischen Merkmalen abzuleiten. Große Jadeit- 
platten aus Birmah mit gabbroider Struktur ließen mich schon lange 
vermuten, daß die Jadeite ein Umwandlungsprodukt von Gabbro- 

*) A. Wi c hm ann, Chloromelanit von Neu-Guinea (Petermanns Mitt., Bd. XLXI, 
1903, 9, pag. 216). F. Berwerth, Chloromelanitbeil von Öernikal im Küstenland 
(Tschennaks Min. n. petr. Mitt., Bd. XX, 1901, pag. 356). 

*) F. Noetling, Nenes Jahrb. f. Min. etc., 1896, 1, pag. 1. 
Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Mitteil. Literatur.) 17 



Digitized by VjOOQIC 



238 Mitteilnngen der Wiener Mineralogisclien Gesellschaft. 

material sind. Die Gabbrofamilie liefert nach Orad und Art der 
Metamorphose sehr mannigfaltige Serien mineralischer nnd struktu- 
reller Umwandlangstjpen. Ein Derivat des Gabbro ist auch der Eklogit. 
Frl. Dr. HezDer^) in Zürich, unsere erste mineralogische Publizistin, 
hat in der allerletzten Zeit echte Jadeite und einige jadeitische Stein- 
werkzeuge aus meist schweizerischen Pfahlbauten untersucht und sie 
war überrascht, zu finden, daß in den vom Eklogit makroskopisch 
und chemisch stark verschiedenen Jadeiten sich deren mikroskopisches 
Gesteinsbild wiederholt. Im Schliffe erscheinen die Jadeite als granat- 
freie oder granatarme Eklogite. Wenn man vermuten mußte, daß 
zwischen den Eklogiten und Jadeiten eine Übergangsreihe bestehe, 
die sich chemisch durch das reichliche Erscheinen des Jadeitmoleküls 
im Pyroxen und mineralogisch durch das Zurücktreten des Granat 
charakterisiere , so fand diese Vermutung ihre Bestätigung in den 
von Franchi studierten eklogitischen Glimmerschiefem von Biella. 
In diesen Glimmerschiefern finden sich echte Eklogite mit Über- 
gängen zu Pyroxeniten, die man wegen ihres hohen Natrongehaltes 
zu den Jadeiten und Chloromelaniten zählen kann. Die Pyroxene 
enthalten 6-91 — TTSVoNajO. Fräulein Hezner hat nun bei Unter- 
suchung von sogenannten „Saussuriten" aus Pfahlbauten gefanden, 
daß in deren feinem Grundgewebe einsprenglingsartige Nester von 
Pyroxenen enthalten sind, welche strukturell und optisch ganz den 
Jadeiten gleichen. Unter Saussurit verstehen wir ein Gemenge von 
Zoisit oder Epidot mit Albit, seltener Orthoklas mit verschiedenen 
Akzessorien. Die untersuchten Saussurite besaßen durchwegs ein 
spez. Gew. über 3-40. Da selbst das schwerste Mineral in Saussurit, 
der Zoisit, diese Höhe nicht erreicht, so muß ein anderer Bestand- 
teil das Gewicht erhöhen. Die untersuchten Saussurite sind dichte, 
zähsplittrige , kantendurchscheinende Gesteine von massiger Textur 
und ließen sich in drei Gruppen scheiden, deren eine „jadeitartige 
Saussurite^ ausmachen, die zwei anderen Gruppen sind eklogit- 
artige und Hornblende und Zoisit führende Saussurite. Ein Beil 
von Geralfingen am Bieler See trägt nun vollständig jadeitischen 
Habitus und besteht fast nur aus Pyroxen, der Übergänge in Horn- 
blende zeigt. Daneben erscheinen Titanit und wenig Epidot. Andere 
Saussurite sind porphyroblastische Gesteine mit granoblastischem 

^) L. Hezner, Neues Jahrb. f. Min. etc., XX, pag. 133. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilimgen der Wiener Mineralogischen Geaellschafk. 239 

Grondgewebe. Die porphyroblastischen Ausscbeidungen sind Aggregate 
voD natronhaltigen Pyroxenkömern, die gewöhnlich von Granatidio- 
blasten umgeben sind. Das Grundgewebe besteht aus feinen buch- 
tigen Körnchen desselben Pyroxens. Die Analyse einer Probe von 
Schaffis gab keinen Wassergehalt und in der Voraussicht, daß 
der chemische Gehalt der Gesteine im wesentlichen unverändert 
bleibt, wurde die Analyse auf das wahrscheinliche Ursprungsgestein 
berechnet, wobei sich ergab, daß das jadeitische Gestein seinen 
Analysenort bei Anwendung des Dreieckschema in nächster Nähe 
eines Gabbro von Harzburg hat. Da die Grundmasse morphologisch 
einer saussuritischen Feldspatmasse sehr ähnlich sieht, so wird eine 
Augitisierung der Feldspäte angenommen, während die porphyro- 
blastischen Teile aus einzelnen großen Gabbropyroxenen entstanden. 
Es ist nun interessant, daß am Neuenburger See in den achtziger 
Jahren gefundene Geschiebe mit den Analysen der jadeitartigen 
Saussurite übereinstimmen. Damals wurde die Analyse mit der Ana- 
lyse eines reinen Jadeit verglichen und konnte sie darum keinen 
entscheidenden Beweis für die Anwesenheit des Jadeit in der Schweiz 
bieten. Jetzt ist es aber sichergestellt, daß rohe saussuritartige Ge- 
schiebe und Steinbeile im Material identisch sind. 



Ausstellung: Nephrit, Jadelt und Bildsteia. 

Als Illnstrationsmaterial zum Vortrage Berwerths über Nephrit nnd Jadeit 
hatte die min.-petrogr. Abteilnng des natnrhist. Hofmuseams 40 Proben von Nephrit- 
nnd Jadeitvorkommnissen in Rohstücken und Platten and die ethnographische Ab- 
teilung des Hofmasenms durch Regierangsrat Heger über 40 Nummern von Nephrit- 
and Jadeitgegenst&nden beigestellt. Eine Auswahl von steirischen Nephriten waren 
vom Mitgliede Dr. Hatle in Graz eingesandt worden. 

Regierangsrat von Loehr hatte eine reiche Suite von kleinen Nephrit- nnd 
Jadeitobjekten und Herr Dr. F. Perlep mehrere Figuren aus Bildstein und das 
min.-petrogr. Institut der Universität ein Ohrgehänge aus Nephrit beigestellt. Einige aus 
Idai eingelangte Nephritgegenstände vertraten in unvorteilhafter Weise Steinschneide- 
arbeiten aus der Gegenwart. 

Außerdem hatte der als Gast anwesende k. griechische Gesandte und bevoll- 
mächtigte Minister Se. Ezz. G. Man ob mehrere hervorragende Eunstobjekte aus 
Nephrit und Jadeit zar Besieh tigang gebracht. 

Rohnephrite, nach Farbe und Vorkommen zusammengestellt, waren ver- 
treten durch Vorkommnisse in Turkestan, Neu-Seeland (als Vergleichsmaterial auch 
Tangiwai-Bowenit), Sibirien, Steiermark, Jordansmühle in Schlesien, Schweiz, Alaska. 

Der Jadeit mit allen bekannten Farbenzeichnungen war vertreten durch 
Proben von Tammar in Birmah in Rohstücken nnd Platten, za dem auch alle ans 

17* 



Digitized by LjOOQIC 



240 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

China kommenden Jadeite gehören, aas Tibet nnd darch Steinbeile ans Frankreich 
nnd der Schweiz. 

Den Chloromelanit repräsentierten Rohstücke ans Nen-Gnlnea nnd ans 
dem Snsatal in Italien. 

Die ausgestellten Nephrit- und Jadeitalterttlmer stammten aas China, 
Chinesisch-Tarkestan, Tibet, Nea-Seeland, Nen-Kaledonien, Syrien, Kleinasien, Mexiko, 
Venezaela, Chile und Gnadelonpe. Außer einigen prächtigen Schalen, Vasen. Schnitz- 
werken und Schmuckgegenständen erregten besondere Aufmerksamkeit eine große 
Jadeit-Götterfigur aus Mexiko und ein Hei-Tiki (Ahnenbild) aus dem Stamme der 
Maoris auf Neu-Seeland. 

Eine Imitation von Jadeit war vertreten durch einen Ringstein aus Glasmasse. 

Besuch des elektrotechnischen Institutes. 

Am 20. Februar besuchten die Mitglieder der W. M. G. das elektrotechnische 
Institut der technischen Hochschule. 

Sie versammelten sich in dem großen Hörsaal des Institutes, wo der Leiter 
desselben Prof. R. Hochenegg sie begrüßte und in einem einleitenden Vortrag die 
Einrichtungen des Institutes erläuterte. Nach Vorführung eines interessanten Ex- 
perimentes im Hörsaal (Erzeugung von Calci um- Carbid im elektrischen Lichtbogen) 
erfolgte ein Rundgang durch das Institut unter der Führung von Professor Hochen- 
egg und Prof. Reit hoffer. Dieser führte in der ihm unterstehenden Abteilung des 
Institutes eine Reihe glänzend gelungener Experimente über drahtlose Telegraphie 
und Tesla-Entladungen durch. 

Die reichen und zweckmäßigen Einrichtungen des Institutes wurden von den 
Mitgliedern der Gesellschaft lebhaft bewundert und in seinen Dankworten gab der 
Vorsitzende der Gesellschaft diesen Eindrücken den geziemenden Ausdruck. 



Digitized by LjOOQIC 



XY. Literatur. 



Krystallographie, Physik, Chemie. 

d ' A n 8 J. : Das wasserfreie Ferrosalfat Dnd seine Zersetzung bei höheren Temperataren 

(Dissertation). Kiel 1905. 
Baryif H.: Über die Verhältnisse zwischen dem Atomgewicht und der Dichte bei 

einigen Elementen. — Sitzangsber. der königl. böhm. Ges. der Wiss., Prag 1904. 
Derselbe: Über die Verhältnisse zwischen dem Lichtbrechongsexponenten und der 

Dichte bei einigen Elementen. — Sitzangsber. der königl. böhm. Ges. der Wlss., 

Prag 1904. 
BöckerE. a. Kämmerer P. : Krystallographische Bestimmangen an den eine neae 

Art von optischer Isomerie darbietenden Modifikationen des Benzoylmethyl* 

hexanoiims. — Zentralbl. f. Min. etc. , Jahrg. 1905, Nr. 6, pag. 178— 184. 

Stattgart 190Ö. 
Dittrich M. a. PohlR. : über Bestimmung von Zirkon neben Titan, insbesondere 

in Gesteinen. — Zeitschr. f. anorg. Chemie, Bd. XLIII, pag. 236 — 241. Hambuig 

and Leipzig 1905. 
Krogh A. : The abnormal COa-Percentage in the Air in Greenland and the General 

Helations between Atmospheric and Oceanic Carbonic Acid. Meddelelser om 

Grönland. Sex og tyvende Hefte. Kjobenhavn 1904. 
Derselbe : On the Tension of carbonic Acid in Nataral Waters and especially in the 

Sea. — Meddelelser om Grönland. Sex og tyvende Uefte. Kjobeohavn 1904. 
Mache H.: Über die Radioaktivität der Gasteiner Thermen. — Sitzangsber. der 

kais. Ak. der Wiss. in Wien. Math.-nat. Kl., Bd. CXUI, Abt. II a, November 1904, 

pag. 1329-1359. Wien 1904. 
Mönch W.: Über die elektrische Leitfähigkeit von Knpfersalfür, Silber-, Blei- und 

schwarzem Qaecksilbersalfld (Inaagaraldissertation). — Neues Jahrb. f. Min. etc., 

Beilage, Bd. XX. Stuttgart 1905. 
Moissan H. : Einteilung der Elemente. Aatorisierte deutsche Ausgabe von Dr. 

Th. Zettel. Berlin 1904. 
NakamuraS.: Über einen Qnarzhalbschattenapparat. — Zentralbl. f. Min. etc., 

Jahrg. 1905, Nr. 9, pag. 267—279. Stuttgart 1906. 
Viola C: Über das Grundgesetz der Krystalle. — Zentralbl. f. Min. etc., Jahrg. 1905, 

Nr. 8, pag. 225—236. Stuttgart 1905. 
ViolaC.M.: Physikalische Chemie und Krystallographie. — Chemiker-Zeitung, 1905, 

29, Nr. 32. Cöfhen 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



242 Literatur. 

Mineralogie. 

Bilecki A.: Das Gold (Vortrag). — Separatabdrack a. d. 11. Jabresber. der 

scblesiscben Handelsscbnle in Troppaa. 
Boggild 0. B. : Od some Minerals from tbe Nephelite-Syenite at Julianebaab, 

Greenland (Erikite and Scbirolithe). — Meddelelser om Grönland. Sex og 

tyyende Hefte. Ejobenbavn 1904. 
Borgström L. H. : Über Kassiterit von Pitkäranta. — Zeitschr. f. Kryst., XL, 1. Heft, 

pag. 1—12. Leipzig 1904. 
G a s s e r G.: Die Mineralien Tirols. Lieferang IL - Rocblitz i. S., Verlag y. R. Zimmermann. 
Königsberger J. : Danburit aus dem Syenit des Piz Giaf. — Zentralbl. f. Min. 

etc., Nr. 12, pag. 377— 380. Stuttgart 1905. 
Le Royer, BrunA., Collet: Synthese du peridase. — Arch. des scienc. physiq. 

et nat. Quatr. p6riode. T. XVIII. Sept. 1904. 
Melczer G.: Daten zur genaueren Kenntnis des Albit. — Zeitschr. f. Kryst., XL, 

6. Heft, pag. 671— 587. Leipzig 1905. 
Slavik F.: Mineralogische Mitteilungen aus Westmähren. IL Turmalin vom Cyrill- 

hof bei Groß-Meseritsch — Hyalit von Lukow — Schwefel von Lbota bei 

Kunstadt. — Bulletin intern, de l'Acad^mie des sciences de Boh§me, 1904. 
SuessF. E.: Über Perthitf eidspäte aus krystallinen Schiefergesteinen. — Jahrb. 

d. k. k. geol. Reichsanst., 1904, Bd. LIV, Heft 3 und 4, pag. 417—430. Wien 1904. 

Petrographie, Geologie, Paläontologie. 

Agamennone G. : L'Attivitä del R. Osservatorio Geodinamico di rocca di papa 

durante l'anno 1902. — Boll. della Soc. Sism. Ital., Vol. X. Hodena 1904. 
Anderson W. : Second report of the geological Survey of Natal and Znluland. 

London 1904. 
B a r vi i* H. : Geologische und bergbaugeschichtliche Notizen über die einst goldführende 

Umgebung von Npu-Knin und Stßchovic in Böhmen. — Sitzungsber. der königl. 

böhm. Ges. der Wiss., Prag 1904. 
Brun A. : L' Eruption du V6suve de septembre 1904. — Arch. des scienc. physiq. 

et nat. Quatr. pöriode. T. XVIII. Nov. 1904. 
DittrichM. :L chemisch* geologische Untersuchungen über „ Absorptionserscheinungen* 

bei zersetzten Gesteinen. IL — Mitt. der großh. bad. geol. Landesanst., Bd. V, 

1. Heft, 1905, pag. 1—23. 
Eisele H.: Über den Kontakthof des Granits von Baden-Baden. — Zentralbl. f. 

Min. etc., 1905, Nr. 11, pag. 342-343. 
Engelt M.C.: Undersogelser og Opmaalinger ved Jakobshavns Isfjord og i Orpigsvit 

i Sommeren 1902. — Meddelelser om Grönland. Sex og tyvende Hefte. 

Kjobenhavn 1904. 
Grub en mann U.: Über Pneumatolyse und Pegmatite mit einem Anhang über den 

Turmalinpegmatit vom Piz Cotschen im Unterengadin. — Vierteljahrschrift 

der naturforsch. Ges. in Zürich, XLIX, 1904, pag. 376—391. 
Hammer W. : Die krystallinen Alpen des Ultentales. II. Das Gebirge nördlich der 

Faltschauer. — Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanst., 1904, Bd. LIV, Heft 3 und 4, 

pag. 541— 576. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 243 

HammerW. : Geologische Aufnahme des Blattes Bormio-Tonale (Zone 20, Kol. III 

der österr. Spezialkarte.) — Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanst., 1905, Bd. LV, Heft 1, 

pag. 1—26. 
HeznerL. : Über einige in schweizerischen Pfahlbauten gefundene Stein Werkzeuge. 

— Neues Jahrb. f. Min. etc., Beilage, Bd. XX, pag. 133— 148. Stuttgart 1904. 
HibschJ. E.: Das geologische Alter des Sandsteines der Salesinshöhe bei Osseg in 

Nordböhmen. — Yerh. d. k. k. geol. Beichsanst., 1904, Nr. 15, pag. 331—336. 
KaechM. : Greologisch-petrographische Untersnchung des Porphyrgebietes zwischen 

Lago Maggiore und Valsesia. — Eclogue Geol. Helv. VIII, Nr. 1, pag. 49—166. 

Lausanne 1903. 
Derselbe: Notiz über einen neuen Fand von Fischschiefern im Flysch der schweize- 
rischen Nordalpen. — Zentralbl. f. Min. etc., 1903, pag. 742—743. Stuttgart 1903. 
K atz er F.: Beiträge zur petrologischen Kenntnis des älteren Paläozoikums in 

Mittelböhmen. — Ungarische Montan-, Industrie- und Handelszeitung, XI, Nr. 8. 

Budapest, 15. April 1905. 
Koch A. : Die geologischen Verhältnisse des Bergzuges von Radobänya — Szt. Andr&s. 

Mathematische und naturw. Ber. aus Ungarn, XXII, pag. 1 — 28. 
Lindemann B. : Über einige wichtige Vorkomnisse von kömigen Earbonatgesteinen 

mit besonderer Berücksichtigung ihrer Entstehung und Struktur (Inaugural- 
dissertation). Stuttgart 1904. 
Loewinson-Lessing: Greologische Skizze der Besitzung Jushno — Saosersk und 

des Berges Deneshkin Kamen im nördl. Ural. — Travauz de la societö des 

natnralistes de St. P^tersbourg, vol. XXX, livr. 5. Section de Geologie et de 

Mineralogie. 
NordenskjÖld 0.: Petrographische Untersuchungen aus dem westantarktischen 

Gebiete. — BnU. of the GeoL Inst, of Upsala, VI, part 2, pag. 234-246. 
Derselbe: Die krystallinischen Gesteine der MageUansländer. — Sonderabdr. aus 

„Wissenschaftl. Ergebnisse der schwed. Exped. nach den Magellansländem 

1895—1897 unter Leitung von Otto NordenskjÖld'', pag. 175—239. Stock- 
holm 1901. 
Derselbe: Notes on some specimens of rocks cotlected by C. Krunse on the East 

coast of Greenland between lat 65<^35' and 67^22'N. — Meddelelser om 

Grönland, Vol. XXVHI. Kopenhagen 1902. 
Osmont V. C: A geological section of the ooast ranges north of the bay of San 

Francisco. — University of California publications. Bull of the Dep. of Geol., 

Vol. IV, Nr. 3. pag. 39—87. Berkeley. 
Derselbe: Areas of the California Neocene. — University of California publications. 

Bull, of the Dep. of Geol., VoKIV, Nr. 4, pag. 89—100. Berkeley. 
Petraschek W.: Über Gesteine der Brixener Masse und ihre Bandbildungen 

Jahrb. d. k. k. geol.R., Bd. 54. H.l, 1904. 
Derselbe: Die Mineralquellen von Nachod und Cudowa. (Vortrag.) — Separatabdruck 

aus dem Jahrb. der k. k. geol. Reichsanst., 1903, Bd. 53, H. 3, pag. 459—479. 

Wien 1904. 
Proboscht H.: Zur Petrographie des Fassatales. — Zentralbl. f. Min. etc., 

Jahrg. 1905, Nr. 2, pag. 46—54. Stuttgart 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



244 Literatur. 

Derselbe: Über das Vorhandensein von Malnitzer Schichten in der Gegend von 
ChoteboiP in Ostböhmen. — Separatabdmck a. d. Verh. d. k. k. geol. Reichs- 
anst. 1904, Nr. 2, pag. 59—62. 

Derselbe : Über die jüngsten Schichten der Kreide Sachsens. — Separatabdmck a, d. 
ABh. der natnrw. Ges. »Isis** in Dresden. Jahrg. 1904, H. 1. Dresden 1904. 

PoCta P. : Geologische Karte von Böhmen (Sekt. V). Weitere Umgebung Prags. 
Archiv d. natnrw. Landesdorchf. von Böhmen, XII Bd., Nr. 6. Prag 1903. 

Romberg J.: Berichtigung. — Zentralbl. f. Min. usw. 1905, Nr. 6, pag. 185— 186. 

Sauer A.: Das alte Grundgebirge Deutschlands mit besonderer Berficksichtignng 
des Erzgebirges, Schwarzwaldes, der Yogesen, des bayrischen Waldes und 
Fichtelgebirges. — Separatabdruck aus den Comptes rendus IX Congrte g^ol. 
Internat. Vienne 1903, pag. 587—602. Wien 1904. 

Schar dt H.: Eaux du tunnel du Simplon. (Vortrag.) Bull. soc. vaud. sc. nat. 
Vol. XL, 149. 

Derselbe: Note snr le profll g^ologique et la tectonique du massif du Simplon 
compares aux travaux ant^rieurs. — Edogae geologicae Helvetiae. Vol. VUI, 
Nr. 2, pag. 173-200. 

Derselbe: M^langes gtologiqnes sur le Jura Neuchätelois et les r^gions limitrophes. 
Troisiime fascicule. — Bulletin de la soci^t^ Neuchäteloise des sciences na- 
tureUes. Tome XXX. Ann6e 1901—1902. Neuchatel 1903. 

Simoens G. : R^ponse aux critiques fonnul6es par M. Emm. de Margerie an sujet 
de la Bibliographia geologica. Bmxelles 1904. 

Slavik F.: Über einen Granathomfels von Predazzo. — Separatabdruck a.d. Zen- 
tralbl. f. Min. etc., Jahrg. 1904, Nr. 21, pag, 661—666. Stuttgart 1904. 

Smith D. T.: The geology of the upper region of the Main Walker River, Nevada. 
— Univ. of California Publications, Ball, of the Dep. of Geology. Vol. IV, Nr. 1, 
pag. 1—32. 

Stube 1 A.: Rückblick auf die Ausbrnchsperiode des Mont Pel6 auf Martinique 
1902—1903 vom theoretischen Gesichtspunkte aus. Veröffentlichung der vul- 
kanologischen Abteilung des Grassi-Museums zu Leipzig. Leipzig 1904. 

Suess E.: Sur la nature des charriages. — Comptes rendus des söances de l'Aca- 
dömie des Sciences. T. CXXXIX, pag. 714. (S6ance du 7 novembre 1904.) 

Sustschinsky P.: Geologische Beobachtungen in der Besitzung Kasli im Berg- 
werksbezirk Kyschtim, im Gebiete des Flusses Maük. 

Termier P.: Les nappes des Alpes orientales et la synthtee des Alpes. — Sepa- 
ratabdrnck a. d. Bulletin de la socic^te g6ologique de France. 4* S6rie, tome III, 
annee 1903, pag. 711— 765. Paris 1904. 

Derselbe : Nouvelles observationsg^ologiques sur les nappes de la region du Brenner (Comptes 
rendus 10 octobre 1904). Sur les nappes de la r6gion de l'Ortler (17 octobre 1904). 
Sur la fenötre de la Basse-Engadine (24 octobre 1904). Sur la continuit6 des 
ph^nomenes tectoniques entre l'Ortler et les Hohe Tauem (31 octobre 1904). 
Sur la structure gön^rale des Alpes du Tyrol k Tonest de la voie ferr^e du 
Brenner (7 novembre 1904). 

Tight W. G.: Drainage modiflcation in southeastern Ohio and adjacent parts of 
West- Virginia and Kentucky. — Department of the interior ü. S. Geol. Survey. 
Professional Paper Nr. 13. Series B. Descriptive Geology, 26. Washington 1903. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 245 

Viola C: L'aagitite anfibolica di Ginmarra presso Rammaca (Sicilia). — Separat- 
abdrnck a. d. BoUetino del R. comitato Geologico 1901. Roma 1901. 

Vogt J. H. L.: Die SiükatschmelzlöSQDgen mit besonderer Rftoksicht auf die Mi- 
neralbildong and die Schmelzpnnkteraiedrigang. II. Über die Schmelzpankt- 
emiedrignng der Silikatscbmelzlösangen. Christiania 1904. 

Wagner P. : Illnstrierter Ftthrer darch das Mnsenm far Völkerkunde (Alphons 
StübelStiftung). Leipzig 1905. 

Wichdorff, H. v.: Die Porphyrite des südöstlichen Thüringer Waldes. (Disser- 
tation.) Berlin 1902. _ 

Carnegie Institution of Washington: Year-Book Nr. 2, 1903. Washing- 
ton 1904. 

Geikie Archibald: Address delivered at the anniversary meeting of the geological 
Society of London. On the 19'*' of February 1904. 

Hei gel, E. Th. v.: Zum Andenken an Karl von Zittel. Rede in d. öffentl. Fest- 
sitzung d. k. b. Akad. der Wiss. am 14. März 1904. München 1904. 

InauguralAddressof president Charles Richard van Hise. University of Wisconsin. — 
Separatabdruck a. Science, N. S., Vol. XX, Nr. 502, pag. 193—205. 1904. 

Pringsbeim A. : Über Wert und angeblichen Unwert der Mathematik. Festrede, 
gehalten in d. öffentl. Sitzung d. k. b. Akademie der Wiss. zu München zur 
Feier ihres 145. Stiftungstages am 14. März 1904. München 1904. 



Neue Bücher. 

Lehrbuch der Mineralogie. Von Dr. Gustav Tschermak. Sechste, vermehrte 
und verbesserte Auflage. Mit 944 Originalabbildungen und 2 Farbendrucktafeln. 
Wien 1905, Alfred Holder. 

Die sechste Auflage des bekannten Lehrbuches hat eine ziemlich tiefgreifende 
Unagestaltung im krystallographischen Teil erfahren. Die Durcharbeitung der theo- 
retischen Krystallographie ist nunmehr soweit vorgeschritten und ihre Resultate so 
allgemein ins Bewußtsein der beteiligten Fachkreise eingedrungen, daß auch ein 
elementares Lehrbuch der Mineralogie der vollständigen Aufzählung und Ableitung 
der 82 Symmetrieklassen nicht aus dem Wege gehen kann. In der Darstellung weicht 
der Verfasser von dem üblichen Weg ab, indem er auf die theoretischen Symmetrie- 
elemente möglichst verzichtet. An ihre Stelle tritt die Betrachtung der möglichen 
Wiederholungen gleicher Flächen und Zonen in dem „ Neunzonensystem ^, dem Zonen- 
komplex, der durch vier nicht tautozonale Flächen gegeben ist. 

Die Ableitung führt Eun&chst zu den 7 Krystallsystemen (trigonal und 
hexagonal werden getrennt), dann erst durch Anwendung von 5 Prinzipien der 
Wiederholung gleicher Flächen zu den „Stufen^, die den 32 Erystallklassen ent- 
sprechen. Diese werden in sehr ansprechender Weise in Analogie gesetzt und über- 
sichtlich angeordnet. Sehr ansprechend ist die Parallelisierung der ditrigonal-bipyra- 
midalen nnd trigonal* bipyramidalen Klasse mit der tetragonal-skalenoedrischen und 
bisphenöidischen. Hierdurch erhalten das hexagonale und tetragonale System 7 Stufen. 
Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIY. 1906. (Literatur.) 18 



Digitized by VjOOQIC 



246 Literatur. 

Die Ableitung hat unleugbar gewisse Vorteile : Die Krystallsysteme erscheinen 
nun nicht als mehr minder willkürliche Zusammenfassung der in anderer Reihenfolge ab- 
geleiteten Krystallklassen ; die Anforderungen an das räumliche Yorstellungsvermögen 
des Lesers sind auf ein bescheidenes Maß beschränkt; die Bezeichnungen der „Stufen"^ 
werden kürzer und fibersichtlicher als die von Fedorow und Groth gewählten, die 
übrigens angeführt sind. Trotzdem ist die ganze Angelegenheit auf wenigen Seiten 
erledigt. Andrerseits ist durch das Fallenlassen des Begriffs Symmetrieachse die Dar- 
stellung in einzelnen Fällen erschwert (Flächensymmetrie), übrigens ist die Symmetrie- 
achse nach Brav als angeführt und definiert. 

Der wichtigen Rolle entsprechend, die der stereographischen Projektion in 
der Kr}'Btallographie und bei der Darstellung der physikalischen Verhältnisse zu- 
kommt, sind ihre wichtigsten Gesetze und die am häufigsten bei ihrer Anwendung 
vorkommenden Konstruktionsanfgaben knapp aber ausreichend behandelt. Aach die 
Hauptsätze der Erystallberechnnng sind aufgenommen. 

Aber auch andere Kapitel haben manche Erweiterung und Veränderung er- 
fahren , so das über Krystallwachstum ^), über Zwillingskrystalle, über Inneres der 
Krystalle. 

Im physikalischen Teil hat abgesehen von kleineren Änderungen und Zu- 
sätzen (vgl. Schiebungsfiächen , Translation) insbesondere die Optik eine durch- 
greifendere Umgestalt'ang betroffen, die bei der vielseitigen Anwendung dieser Teil- 
disziplin dem Bedürfnis entspricht. 

Im chemischen, topischen und genetischen Abschnitt sind die Änderungen 
geringfügig. Im speziellen Teil sind neu aufgestellte Gattungen nach Tunlichkeit 
aufgenommen, die neuen Forschungsergebnisse überall sorgföltig berücksichtigt. Man 
vergleiche n. a. die Abschnitte über Feldspate und Zeolithe. 



Mikroskopische Physiograp hie der petrogr aphisch wichtigen Mine- 
ralien. Von E.Rosenbusch und K A. Wülfing. Zweite Hälfte: Spezieller 
Teil. Vierte, neu bearbeitete Auflage von H. Rosenbusch. Mit 206 Figuren 
im Text, 20 Tafeln und einem Anhang: Hilfstabellen zur mikroskopischen 
Mineralbestimmung. Stuttgart, E. Schweizerbartsche Verlagshandlang (E. Nägele). 
1905. 

Der spezielle Teil des Standardwerks der mikroskopischen Mineralkunde hat 
zwar in der Anlage und Anordnung keine so durchgreifende Änderung erfahren 
wie der jüngst angezeigte erste, allgemeine Teil, dennoch wird ein Vergleich der 
neuen Auflage mit der dritten vom Jahre 1892 erkennen lassen einerseits die 



^) Hier wird der fundamentale Satz : Den größten Flächen entspricht die geringste 
Wachstumsgeschwindigkeit (pag. 8), G.Wulff zugeschrieben. Eine Zeitlang war ich 
der Meinung, diesen Satz entdeckt zu haben. (Vgl. den Vortrag: Der Aufbau der 
Krystalle aus Anwachskegeln, 26. November 1892. „Lotos«, Bd. XIV, 1904.) Kürzlich 
konnte ich mich überzeugen, daß die Kenntnis dieses Satzes viel weiter zurück 
reicht. (Lehmann, Molekularphysik, Bd.I, 300; Lecoq de Boisbaudran, CR. 79, 
1874.) 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 247 

enoriQe Erweiterang and Vertief aog, welche dieser Wissenszweig in dem vergangenen 
Jahrzehnt erfahren hat, aber anch den Bienenfleiß, die Sorgfalt, mit der das kolossale, 
in einer arg zerstreuten Literatur aufgehäufte Material zusammengetragen, und die 
geistige Durchdringung,' mit der es zu einem überschaubaren und soweit als möglich 
abgerundeten Bilde verarbeitet ist. 

Dabei ist auf eine möglichst knappe, übersichtliche Darstellung Bedacht ge- 
nommen, bei jeder Mineralgruppe die chemische Zusammensetzung, die krystallo- 
graphischen Elemente, die morphologischen Merkmale, die Eohäsionsverhältnisse, das 
spezifische Gewicht, in einer dem Zweck des Buches entsprechenden Ausführlichkeit 
das optische Verhalten angegeben. Weiter sind charakteristische chemische Reak- 
tionen angeführt, endlich die von ähnlichen Mineralien unterscheidenden Merkmale 
(„Diagn.") hervorgehoben. 

Kurzgefaßte, aber die reiche Erfahrung des Autors verratende Angaben 
über das Auftreten als Gesteinsgemengteil und sehr ausführliche Literaturangaben 
machen den Beschluß. 

Manche Artikel nehmen geradezu den Charakter ausführlicher Monographien 
an. Man vergleiche z. B. die Abschnitte Homblendegrnp}>e oder Feldspatgruppe. ^) 

Für viele, die nicht im Besitze der Feldspatdiagramme von M. Lövy sind, 
werden auch die in großem Maßstab gezeichneten optischen Orientierungen von 
7 Plagioklastypen auf Taf. XIV — XX willkommen sein. Sie liefern in dem von 10 
zu 10^ ausgezogenen Fedorowschen Netz, projiziert auf die Prismenzone [001] 
als Grundkreis, die optischen Achsen und Mittellinien und die Auslöschungsschiefen 
auf den Netzknoten von: Albit Amelia (Becke), Oligoklas Albit Bamle und Oli- 
goklas Twedestrand (Tertsch), Andesin (interpoliert von Wülfing), Labrador 
von St. Paul (neu bestimmt von Wülfing, fast genau übereinstimmend mit der 
Bestimmung von Luczizky in diesem Heft), Bytownit Närödal (Becke), Anorthit 
Vesuv (Wtilfing-Becke). 

Eine andere wertvolle Beigabe sind die Hilfstabellen zur mikroskopischen 
Bestimmung der Gesteinsgemengteile, welche früher separat erschienen und nun 
vielfach ergänzt und berichtigt als Anhang beigeheftet sind. 



Physikalische Krystallographie und Einleitung in die krystallo. 

graphische Kenntnis der wichtigsten Substanzen. Von P. Groth. 

Vierte, neubearheitete Auflage. Mit 750 Abbildungen im Text und 3 Buntdruck- 

tafeln. Leipzig, WUhelm Engelmann, 1905. 

Die vierte Auflage des Grothschen Buches, welches nun schon bald ein 
Henschenalter hindurch zur Einführung in das Studium der Krystallographie und 



M Die von Wülfing berechneten Zahlen über das spezifische Gewicht der 
Plagioklasmischungen auf pag. 330 enthalten einen Widerspruch. Wenn die Zahlen 
Ab,5 Auj, Auj^ Abjo etc. wirklich Molokularprozente der Verbindungen NaAlSigOg 
und CaAl^Si^Og bedeuten, so sind die auf pag. 330 angegebenen spezifischen Ge- 
wichte unrichtig. So ist das spezifische Gewicht von An,g Ab,, nach der Tschermak- 
schen Formel aus den Grundwerten berechnet 2*659, nicht 2*643, das von Abg^ 
Aujo 2-692, nicht 2*669, das von Ab,, An„ 2*726, nicht 2*705. 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



248 Literatur. 

Krystallphysik gedient hat, ist im charakteristischen Grandzag: Behandlang der 
physikalischen Eigenschaften vor der geometrischen Form der Krystalle, anverändert 
geblieben. Dagegen ist im physikalischen Teil eine straffere and strengere Gliederang 
eingeführt and einzelne Kapitel amgestelit. Sonach werden jetzt behandelt : A. Bivek- 
torielle Eigenschaften höherer Symmetrie (Ellipsoid-Eigenschaffcen): 1. optische, 2. ther- 
mische, 3. magnetische and elektrische Eigenschaften. B, Bivektorielle Eigenschaften 
von niederer Symmetrie: Kohäsion, Elastizität. CYektorielle Eigenschaften: Polare 
FyTo- and Piezo-Elektrizität , Härte, Gleitaog, AaflÖsong and Wachstam, Krystall- 
straktar, Rationalitäts- and Zonengesetz, Symmetrie. 

Sodann folgen die II. Abteilang : Systematische Beschreibang der Krystalle, 
III. Abteilang: Untorsnchangsmethoden. 

Aaßer dem schon früher gegebenen Anhang über Yergleichaog der Systematik, 
Nomenklatar and Bezeichnaag der Krystallformen von Miller, Weiss, Naamann 
and L6vy (die Goldschmidtsche Bezeichnang wird nicht berücksichtigt) ist aach 
eine Yergleichstabelle der tesseralen and rhomboedrischen Formen gegeben. 

Die Aasstattang des Baches ist die bekannte gate des Engelmann sehen 
Verlages; nnr die Farbentafeln, welche das Spektram, die Newtonsche Farbenskala 
von 1. — 4. Ordnang, femer die Interferenzbilder optisch einachsiger and zweiachsiger 
Kr^'stalle darstellen, stehen nicht ganz aaf der Höhe der Anforderangen, an die man 
jetzt gewöhnt ist. 

Grandlinien der Mineralogie and Geologie für die fünfte Klasse der öster- 
reichischen Gymnasien. Von Dr. Gastav Ficker, k. k. Professor am k. k. Staats- 
gymnasiam in Wien VI. Mit 1 farbigen Tafel and 136 Abbildangen in Schwarz- 
drack. Wien, Franz Denticke, 1905. 

Mineralogie and Geologie in der Mittelschale za behandeln hat gewisse 
Schwierigkeiten. Die interessantesten Teile dieser Wissenschaften, besonders aber 
der Mineralogie, erfordern Vorkenntnisse, die man im fünften Jahre des Gymnasiams 
nicht voraassetzen darf. Da bleibt denn häafig ein recht wenig anregender trockener 
Rest übrig. Von diesem Fehler ist das angeführte Lehrbach frei. In anschaalicher 
lebendiger Darstellnng bringt es, ohne die Grenze dessen za überschreiten, was dem 
Mittelschüler dieser Stafe geboten werden kann, die wichtigsten Lehren der Kry- 
Ftallographie , sodann in systematischer Anordnung eine gate Aaswahl der verbrei- 
tetsten Mineralgattungen. An passenden Stellen sind die wichtigsten Ergebnisse der 
allgemeinen Geologie eingeschaltet. Eine karze Darstellang der historischen Geologie 
macht den Schlaß. Zahlreiche gat gewählte Abbildangen beleben die Darstellang. 



Druck von GottUeb GHctal & Gl«., Wien, III.,MBiuKMao6. 



Digitized by LjOOQIC 



XYI. Geologische Karte des böhmischen 
Mittelgebirges. 

Blatt XI (Kostenblatt-Mmescliau). 
Nebst Erläuterungen von J. E. Hibseh. 

Bearbeitet und herausgegeben mit Unterstützung der GeseUschaft zur Förderang 
deutscher Wissenschaft, Eanst und Literatur in Böhmen. 

Aafier der Karte nooh mit einer A&Bieht des Donnersberges Ton Süden und 4 Textfignren. 

Allgemeines. 

Das Gebiet vorliegenden Kartenblattes erstreckt sich über den 
südwestlichen Teil des altvulkanischen böhmischen Mittelgebirges. 
Dieser Teil erhebt sich zu verhältnismäßig großen Meereshöhen. Der 
Kulminationspunkt des ganzen Gebirges, der Donnersberg (Mille- 
schauer Berg), 835 m Seehöhe, liegt im Kartengebiete. 

Der ursprüngliche Aufbau und die dadurch bedingte Ober- 
flächenbeschafifenheit des Gebietes haben durch einen ungewöhnlich 
starken Abtrag, welchem große Teile der Landschaft unterlagen, 
einen völlig anderen Charakter erhalten. Ursprünglich mag das Gebiet 
im allgemeinen den Charakter einer Tafellandschaft besessen haben, 
indem ausgedehnte wellige Plateaus vorhanden waren, gekrönt von 
langgestreckten Rücken und einzelnen Kegeln. Diese Form der Ober- 
fläche war das Ergebnis der geologischen Ereignisse während der 
kretazischen und der tertiären Zeitperioden. 

Die geologischen Vorgänge, welche sich in unserem Gebiete 
vor der Kreidezeit abspielten, sind uns unbekannt. Wir wissen nur, 
daß von Alters her ein Grundgebirge, aus Granitgneis bestehend, in 
völlig gestörter Lagerung vorliandcn war, welches wie die Erz- 
gebirgsgneise dem variszischen Faltensysteme angehört. Schon vor der 
Kreidezeit war dieses Faltensystera zerbrochen und einzelne Teile 
ragten über ihre Umgebung hoch empor. Auf diesem Grundgebirge 

Mineralog. und petro§rr. Mitt. XXIV. 1905. (J. E. Hihsch.) 19 



Digitized by VjOOQIC 



250 J- E. Hibsch. 

vollzogen sich die weiteren geologischen Ereignisse, die uns, wie be- 
reits erwähnt, bis zur Kreidezeit nicht bekannt sind. 

Erst während der jüngeren Kreideformation gewinnt unsere 
geologische Kenntnis festen Boden. Das transgredierende Kreidemeer 
drang zur Zeit der oberen Kreideperiode von Norden her in unser 
Gebiet ein. Wir kennen als älteste Sedimente im Gebiete zenomane 
Sandsteine mit Ostrea carinata, welche klippenförmig auf- 
ragende Grundgebirgsteile umsäumen. Auf die zenomanen Sand- 
steine folgen Kalk- und Tonmergel des Oberturon, fast allent- 
halben in vollkommen schwebender Lagerung. Die untere, kalkreichere 
Stufe der oberturonen Ablagerungen, 70 — 80m mächtig, gehört dem 
Scaphitenpläner an, während die oberen, kalkärmeren Schichten, 
rund 100 m mächtig, der Cuvieristufe zuzuweisen sind. 

Die schon genannten, bis zu 470 m Seehöhe reichenden Grund- 
gebirgsteile ragen als Klippen durch alle kretazischen Sedimente bis 
in die Mergel der Cuvieristufe hinein, ohne daß Brüche in diesen 
Sedimenten erkennbar wären, infolge deren die Grundgebirgsklippen 
in ihre gegenwärtige Lage nach Absatz der Kreidesedimente gebracht 
worden wären. Die IJrgebirgsklippen besaßen vielmehr ihre Lage 
schon vor der oberen Kreidezeit. Durch die Brandung des Kreide- 
meeres haben sie nur Abrundung und Erniedrigung erlitten. Die viel 
später erfolgten vuliianischen Eruptionen und die sie begleitenden 
Dislokationen haben keinerlei Einfluß auf die klippenartigen Auf- 
ragungen des Grundgebirges genommen. Siehe Fig. 1. 

Die Sedimente des Oberturon werden konkordant überlagert 
von Tonen und Letten, welche nur bei Mukow durch Sande ver- 
treten sind. Im westliclien Teile des Gebietes, südlich von Heitau 
und in der Umgebung von Kostenblatt fuhren die Letten schwache, 
unabbauwürdige Flöze schlechter Braunkohle. Im Kartengebiete sind 
keinerlei organische Reste aus diesen Schichten bekannt geworden. 
Analog ähnlichen Ablai^ernngen mit gleichen Lagerungsverhältnissen 
in anderen Teilen des Mittelgebirges wurden sie als mittel-oligozäne 
Süßwasserabsätze aufgefaßt, obwohl für diese Anschauung im Gebiete 
selbst keinerlei Stützen gefunden worden sind. Diese Schichten, 
deren Gesamtmächtigkeit 80 m beträgt, entsprechen wohl vollständig 
den „Saazer Schichten" Jokelys.^) 



*) Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. IX, Wien 1858, pag. 521. 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmiscben Mittelgebirges. 



251 



Alle geDannten Sedimente wurden von Emptivmassen durch- 
brochen nnd bedeckt. Den Beginn der Eruptionen kann man wohl 
in die gleiche Zeitperiode legen, welche für die vulkanischen Ausbrüche 
in anderen Mittelgebirgsteilen festgestellt werden konnte, nämlich ins 
Oberoligozän. 

Die Produkte der eruptiven Tätigkeit erreichen nicht jene bunte und 
reiche Mannigfaltigkeit, auch nicht die große Mächtigkeit, welche 
sie im Bereiche des östlichen Mittelgebirges besitzen. Immerhin aber 

Fig. 1. 




WIMWW 



Verhältnis der Urgebirgsklippen zn den Kreidesedimenten mit einer idealen 
Darstellung des gesamten Grandgebirges. Die mit b bezeichneten punktierten 
Linien bedeuten angenommene Brüche im Grundgebirge, auf einigen derselben 
sind Eruptionen erfolgt, gn = Gneis; es = Zenoman ; 8 = Sandstein bei der Modl- 
kapelle ; fsp = Pläner der Scaphitenstufe ; tcnt = Mergel der Cuvieristufe ; 
PA=Phonolith; B, Bß, J[f und i?w= Basalte. 
Maßstab 1 : 75.000. 

bieten sie Interessantes. Man kennt aus dem Kai-tengebiete verschieden 
ausgebildete Phonolithe , Basalte , Leuzit- und Nephelinbasanite, 
Trachydolerite und basaltische Tuffe. Die Basalte, jetzt noch die 
Plateaus der Brzesina und des Eadelsteins in Form ausgedehnter 
Decken und Tufflagen aufbauend, scheinen als Decken sich über den 
größten Teil des Kartengebietes ausgedehnt zu haben. Die Gesamt- 
mächtigkeit dieser flach ausgebreiteten Eruptivkörper beträgt 1 50 bis 
170 m. Die schwebend gelagerten Sedimente der Kreide und des 
Oligozän im Vereine mit den horizontal entwickelten Basaltdecken 
brachten die Plateaulandschaft des Gebietes zustande. 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



252 J- E. Hibsch. 

Während der jüngsten Tertiär- und älteren Diln^ialzeit erlitt 
der größte Teil des Kartengebietes einen ungewöhnlich starken Ab- 
trag. Dadurch wurden die Oberflächengebilde der eruptiven Tätigkeit 
bis auf einige Reste entfernt und auch beträchtliche Massen der 
oligozänen und kretazischen Sedimente bis auf das Grundgebirge 
abgetragen. 

Die Größe des Abtrags erreicht im Südostwinkel des Karten- 
blattes ihr Maximum, aber auch im Tale des Milleschauer Baches bei 
Milleschau am Ostrande des Kartenblattes und entlang des Lukower 
Baches gegen Radowesitz im Westen ist die Abtragsgi-öße eine be- 
deutende. Da südlich der Modikapelle die gesamten Sedimente bis 
auf das Grundgebirge abgetragen sind, so beträgt die Mächtigkeit 
des Abgetragenen rund 400 m. Davon entfallen auf die Eruptivmassen 
etwa 150 m, auf die oligozänen Sedimente 80 und die kretazischen 
Ablageningen 170 m. 

Längs einer vom Radelstein zum Parteukamm auf dem Brzesina- 
plateau gezogenen Linie hat der geringste Abtrag stattgefunden. 
Hier sind alle Sedimente und ein großer Teil der Eruptionen noch 
vorhanden. Von dieser Linie ab senkt sich die Oberfläche des Ge- 
bietes sowohl nach West als nach Ost. Den beiden Abdachungs- 
richtungen folgen die Gewässer. Die Linie entspricht einem großen, 
im allgemeinen Nord-Süd gerichteten Bruche, entlang dessen der 
westlich davon gelegene Gebietsteil um etwa 100 m eingesunken ist. 
Auf diesem großen Bruche fanden die größten basaltischen Erup- 
tionen statt, die sich im Radelstein und in der Brzesina bis heute 
in beträchtlicher Mächtigkeit und in mehrfacher Folge übereinander 
erhalten haben. 

Im besonderen verdient noch hervorgehoben zu werden, daß 
die Kräfte der Denudation die weichen Sedimente selbstverständlich 
stärker angegriflfeu haben als die festeren Eruptivkörper. Deshalb 
sind viele der letzteren, namentlich Lakkolithe und Schlotaus- 
füllungen als Dome, Kegel und Narben aus ihrer Umhüllung heraus- 
präpariert und bloßgelegt. Die ungemein große Anzahl solcher über 
das ganze Gebiet zerstreuten Gebilde verleiht der Landschaft ein 
eigenartiges Gepräge. (Siehe das beigegebene Panorama.) Aus den 
ursprünglichen Plateaus ist eine Landschaft, ausgezeichnet durch 
Anhäufung von Bergkegeln, ausmodelliert worden. 

Diejenigen basaltischen Eruptionen, welche die größte Masse 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 253 

von Basalten lieferten, fanden auf der bereits genannten Verwerfongs- 
spalte statt. Die zahlreichen basaltischen SchlotausfüUnngen des 
übrigen Kartengebietes jedoch verteilen sich über die ganze Land- 
schaft, ohne daß irgend eine Regel in der Anordnung oder ein System 
von Spalten zu erkennen wäre, mit welchem die Schlote ursächlich 
zusammenhingen. Trotzdem darf die Unabhängigkeit der Schlote 
von Spalten in den Oberflächensedimenten nicht als Beweis dafür 
genommen werden, daß das Hervorbrechen des eruptiven Magmas in 
unserem Gebiete wirklich unabhängig von jedweden Brüchen in der 
festen Erdrinde vor sich gegangen ist. Denn unter den Oberflächen- 
sedimenten ruht ein ungemein zerklüftetes Grundgebirge, dessen 
Struktur , Brüche u. dgl. durch die jüngeren Ablagerungen wie die 
Strukturen einer Blockmauer durch eine oberflächliche Mörtelschicht 
überdeckt sind. Die eruptiven Massen können ganz gut den durch 
alte Brüche im Grundgebirge vorgezeichneten Wegen von unten her 
gefolgt sein und zuletzt die relativ dünne Lage von Sedimenten in 
lotrechten Röhren durchgeschlagen haben. (Vgl. Fig. 1.) 

Von Gebilden der nacheruptiven Zeit, des jüngsten Tertiär und 
des Diluvium, ist im Kartengebiete außer kleinen Ablagerungen von 
Süßwasserkalk und von Lößlehm nichts bekannt geworden. 

Die Sedimente des Kreidemeeres und des oligozänen Sfiß- 
wassersees reichen in unserem Gebiete in verhältnismäßig große 
Hohen, die oberturonen Tonmergel bis rund 500 m, die tertiären Tone 
bis nahezu 580 m Seehöhe. Im nördlichen Teile des böhmischen 
Mittelgebirges sinken selbst die oligozänen Sande bis nahe zum 
Eibspiegel (140 m) herab. Große Brüche (namentlich die Bruchlinie 
Groft-Tschochau-Praskowitz und andere), die auf den benachbarten 
Blättern der Mittelgebirgskarte ihre Darstellung finden werden, 
trennen unseren hoch gelegenen Anteil vom übrigen Mittelgebirge. 

Unser Gebietsteil wird hingegen durchsetzt von Brüchen anderer 
Art. Diese gehören zu dem Systeme von Brüchen, welche das nörd- 
lich und nordwestlich vom Kartengebiete gelegene miozäne. Braan- 
koblenbecken umsäumen. Ein solcher Bruch verläuft im Nordwest^ 
Winkel des Kartenblattes in westöstlicher Richtung bis gegen Kosten- 
blatt, um sich dann nach NO. zu wenden. Nördlich dieses Bruches 
fallen oberturone Tonmergel und oligozäne Tone mit 8 — lO*» nach 
Nordwest, während südlich des Bruches schwebende Lagerung herrscht. 
Ein anderer Bruch, welcher oben bereits erwähnt wurde, verläuft 



Digitized by VjOOQIC 



254 J- ^- Hibsoh. 

Östlich Kostenblatt in Nord-Süd-Richtung über das Brzesinaplateaa, 
dann nach Südsüdwest umbiegend westlich Lukow zum Radelstein. Von 
hier yerlaufen Brüche in westlicher Richtung. Der Gebietsteil westlich 
des großen, von der Brzesina znm Radelstein verlaufenden Bruches 
ist um rund 100 m eingesunken mit Beibehalten der schwebenden 
Lagerung seiner Schichtreihe. Diese Verhältnisse fanden auf den 
Randprofilen der Karte Darstellung. 

So stellt also unser Kartengebiet einen relativ hoch gelegenen 
Teil des böhmischen Mittelgebirges dar, welcher durch große Bruch- 
spalten in einzelne, gegenseitig verschobene Tafeln zerlegt ist, be- 
stehend aus Sedimenten der oberen Kreideformation und des Oligozäns, 
durchbrochen und bedeckt mit tertiären Eruptivmassen. Das ganze 
Gebiet unterlag einem ungleichen Abtrag, wodurch eine höchst 
charakteristische Landschaft mit zahlreichen isolierten Bergkegeln und 
Domen geschaffen wurde. In die Sedimente ragen Urgebirgsklippen 
aus dem Untergrunde herauf. Übersichtlich läßt sich die geologische 
Gliederung in folgender Weise darstellen : 

I. Grundgebirge. 

Klippen von Gneis. 

IL Obere Kreideformation. 

1. Sandstein nächst der Modikapelle. 

2. Zenoman. 

Sandsteine in Form von Klippenfazies mit Ostrea carinata. 
3« Oberturon. 

a) Kalkmergel (Pläner) der Stufe des Scaphites Geinitzi 

und des Spondjlus spinosus. 
h) Tonmergel der Stufe des Inoceramus Cuvieri. 
III. Tertiärformation. 

1. Mitteloligozän. 
Tone und Sande. 

2. Oberoligozän. 

Phonolithe, Basalttuffe, Feldspathbasalt, Nephelin- und Leuzit- 
basalte, Nephelin- und Leuzitbasanit, Trachydolerit. 

3. SüBwasserkalk. 
IT. Dilnvlnm. 

Gehängelehm. 
y. Alluvium. 



Digitized by LjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 255 

I. Grundgebirge [gn]. 

Die Grandlage fUr alle Sedimente des Kartengebietes bildet 
ein Grundgebirge von Gneis und Glimmerschiefer, welches allerdings 
nur an zwei Orten und beide Male nur auf kurze Strecken zutage 
tritt, aber seine allgemeine Verbreitung unter den Sedimenten durch 
Einschlüsse von Gneis- und Glimmerschieferbrocken verrät, die vieler- 
orts in den Eruptivgesteinen enthalten sind. 

Zutage tritt Gneis am Galgenberge (476 m Seehöhe) nördlich 
Milleschau und sädlich der Modlkapelle im Sfidostwinkel des Gebietes 
bei 320 m Seehöhe. Letzteres Vorkommen breitet sich dann nach 
Süden jenseits der Südgrenze des Kartengebietes weiter aus bis ins 
Dorf Watislaw. 

Einschlüsse von Gneis führen die Phonolithe des Milleschauer 
Elotzberges und der Hora, ferner der Basalttuff am Waldrande östlich 
des Skalitzer Jägerhauses (westlich von Lhotta); Blöcke von Glimmer- 
schiefer sind im homblendefuhrenden Basalttuff nördlich Lukow bei 
540 wt enthalten. 

Die verhältnismäßig größte Ausdehnung gewinnt der Gneis 
nördlich Milleschau. Er baut daselbst eine abgerundete bewaldete Kappe, 
den Galgenberg, auf. Gute Aufschlüsse fehlen heute. Bezüglich des 
Streichens konnte im südöstlichen Teile des Galgenberges eine vor- 
herrschend nordsüdliche bis nordöstliche Streichrichtung bei westlichem 
bis nordwestlichem Verflachen mit 15 — 20^ beobachtet werden. Auch 
A. E. Reuß fand 1840 in einem am Südfuß dieses Berges vorhandenen 
Steinbruche ein WNW.- Verflachen, allerdings mit Winkeln von 30— 35°. 

Bei der kleinen Gneispartie am Südrande des Kartenblattes 
wurde gleichfalls ein Streichen NS. bis NO. und seigeres Einfallen 
beobachtet. 

Das Gestein ist an allen Fundorten des Kartengebietes ein 
flaseriger bis feinschuppiger, zweiglimmeriger Granitgneis« 
Quarz und Biotit herrschen vor, Muscovit tritt zurück. Feldspate 
smd nur in geringer Menge vorhanden. Granat ist im Gestein allent- 
halben häufig. Um größere Quarzlinsen, aus einem Mosaik von 
Quarzkömen bestehend, schmiegen sich kleinkörnige Aggregate von 
Quarz und Biotit mit wenig Muscovit und Feldspaten herum. 

Südlich der Modikapelle wird das sonst grau gefärbte Gestein 
von hellen, schmalen, zerknitterten Quarzbändern durchsetzt. 



Digitized by VjOOQIC 



256 J- £• Hibsch. 

Unzweifelhaft stellt der im Kartengebiete zutage tretende, 
die jüngeren Sedimente in Form von „Klippen*' durchragende Gneis 
nur besonders hochragende Teile des abgesunkenen und mannigfach 
zerbrochenen Südflügels vom variszischen Faltengebirge dar. Unter 
den jtlngeren Sedimenten erstreckt sich dieser Fügel nach Norden 
über das Kartengebiet hinaus ununterbrochen fort bis zur Bmchzone, 
welche entlang des Erzgebirges in nordöstlicher Richtung verläuft. 
Der jenseits der Bruchzone unserem Gebiete zunächst gelegene Teil 
des Erzgebirges besteht gleichfalls aus Granitgneis. 

Die Verbandverhältnisse, in denen die Gneisklippen des Gebietes 
heute zu den kretazischen Ablagerungen stehen, sind seit der Ab- 
lagerung der Kreidesedimente unverändert geblieben. Die tertiären 
Bewegungen und die Eruptionen des Tertiärs haben an diesem seit 
dem Zenoman bestehenden Verbände keinerlei Veränderung hervor- 
gerufen. Siehe Fig. 1. 

II. Obere Kreideformation. 

Ablagerungen der oberen Kreideformation treten fast über die 
halbe Oberfläche des Kartengebietes zutage. Sie bilden den breiten 
Sockel für die jüngeren tertiären Sedimente und ftir die Eruptiv- 
massen. Durch den Abtrag der jüngeren Ablagerungen, welche die 
Kreidesedimente ursprünglich bedeckten, sind sie namentlich im 
östlichen, dann auch im nordwestlichen Teile des Gebietes herrschend. 
Ihre Gesamtmächtigkeit beträgt 190 m. Auf dem Grundgebirge von 
Gneis lagern sie diskordant auf. Sie gliedern sich in nachfolgender Weise. 

I. Sandstein nächst der Modlkapelle [8]. 

Im Südostwinkel des Karten blattes lagern nächst der Modl- 
kapelle zu beiden Seiten des Modibaches fiber dem Gneis Sandsteine 
und Konglomerate mit tonigem Bindemittel von 10 — 15 m Mächtig- 
keit, A. E. Reußi) und J. Krejöi*) zählten dieses Vorkommen von 



^) A. E. Renß, Die Gegend zwischen Komotan, Saaz, Randnitz nndTetschen usw., 
pag. 34, Löschners Beiträge zur Balneologie, II. Bd., Prag 1864. (Nene Titelaoflage : 
A. £. Beuß, Geologie des böhmischen Mittelgebirges. Teplitz, A.Becker, 1900, pag. 34.) 

') Job. Erejöi, Studien im Gebiete der böhmischen Ereidefonn. I. Allgemeine 
und orographische Verhältnisse usw., pag. 55. Archiv für die naturwissenschaftliche 
Landesdurchforschung von Böhmen. I. Band, Prag 1869. 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 257 

Sandstein dem Zenoman zu, ohne diese Annahme durch organische 
Reste aus diesen Sandsteinen zu erhärten. Auch während der Auf- 
nahmen für vorliegendes Kartenblatt konnten keine Fossilien' aufge- 
funden werden, welche das Alter entscheiden würden. Nördlich 
der Modlkapelle lieferten Sandsteinbänke bei 320 m nur Steinkeme 
von Pleurotomaria linearis Mant. und (?) Venus cf. Goldfussi Gein. i) 
Uüsere Sandsteine können deshalb vorderhand nicht mit Bestimmtheit 
als zenoman angesprochen werden. 

Die Konglomerate am linken Talgebänge des Modibaches 
bei 310m nächst der Modlkapelle bestehen aus größeren Gneisbrocken, 
Quarzgeschieben und Muscovitblättchen, welche durch feinkörnigen 
Sand mit tonigem Bindemittel zusammengehalten werden. Das Binde- 
mittel verliert an manchen Orten seine Festigkeit, so daß die Kon- 
glomerate in Bänke von losen Quarzgeschieben übergehen, die in 
Sand und Ton eingebettet sind. 

Die Konglomerat- beziehungsweise Kiesbänke sind eingeschaltet 
zwischen Bänken von feinkörnigem, mürbem Quarzsandstein , reich 
an hellen Glimmerblättchen , mit tonigem Bindemittel. In manchen 
Lagen der Sandsteine tritt Glaukonit auf, ab und zu tritt ein größeres 
Quarzgeschiebe hervor. 

Die Lagerung der Sandsteine und Konglomerate ist eine 
schwebende. Aus den Sandsteinen tritt in stimmungsvoller Umgebung 
die kräftige Modiquelle hervor, über welcher eine Wallfahrtskapelle 
erbaut ist. 

2. Zenomane Klippenfazies am Galgenberge bei Milleschau [es]. 

Der aus Gneis bestehende Galgenberg nördlich Milleschau ist 
an seinem Fuße nahezu rings umgeben von einer etwa 100 m breiten 
Zone eines feinkörnigen Quarzsandsteins mit Muscovitblättchen und 
Glaukonitkömem und teils kalkigem (Westseite des Galgenberges 
bei 420m), teils tonigem (Ostseite bei 410 m) Bindemittel. In den 
Sandsteinen auf der Ostseite fanden sich bei 410 m Meereshöhe 
Ostrea carinata Sow., Ostrea (Exogyra) sigmoidea Reuss, Avicula 
anomala Sow. Inoceramus cf. striatus Mant. Cribrospongia isopleura 

^) Die Bestimmung dieser und fast aller der in folgenden Zeilen angeführten 
Versteinerongen ist im Geologischen Institute der k. k. deutschen Universität in Prag 
durchgeffihrt worden. Dem Vorstände dieses Institutes , Herrn Hofrat Prof. Dr. G. 
C. Laube, sei hierfür auch an dieser SteUe der wärmste Dank aasgesprochen. 



Digitized by VjOOQIC 



258 J. E. Hibsch. 

Reassnnd('?) Scalpelluin cf. cenomaDeDse Geinitz. Deshalb müssen sie 
dem Zenoman zugerechnet werden, trotzdem sie sich in gleichem 
Niveau befinden wie die oberturonen Tonmergel der Cuvieristufe. 
Verwerfungen zwischen diesen zenomanen Sandsteinen und den ober- 
turonen Sedimenten lassen sich nicht nachweisen, die zenomanen 
Sandsteine durchragen bruchlos die jüngeren Kreideablagerungen and 
sind darnach als zenomane „Klippenfazies'' aufzufassen. Siehe Fig. 2. 

Fig. 2. 




MeermsrdoeaxA 



Durchschnitt durch den Galgenberg bei MiUeschau von West nach Ost. 

gn = Gneisklippe ; es = zenomane Klippenfazies ; tsp = Pläner der 

Scaphitenstufe ; tan = Mergel der Cuvieristufe ; tcm' ■— Sandsteinfazies 

der oberturonen Cuvieristufe. 

Maßstab 1 : 12.500. 

Die Kalksandsteine auf der Westseite des Galgenberges führen 
bei 420 m entlang des Fahrweges zum Donnersberge Inoceramus cf. 
Cuvieri Sow. und Pecten Dujardini A. Rom., so daß wir in ihnen 
nur eine sandige Fazies der sonst als Tonmergel entwickelten Stufe 
des Inoc. Cuvieri, welche weiter unten näher erörtert wird, erblicken. 

3. Oberturon. 

Auf die zenomanen Sandsteine am Galgenberge und die Sand- 
steine nächst der Modlkapelle folgt eine Reihe von Kalk- und Ton- 
mergeln mit ausschließlich oberturonen Fossilien. Ablagerungen der 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 259 

nnter- und mitteltaronen Stufen konnten im Gebiete nicht unter- 
schieden werden. 

Die oberturone Schichtenreihe zerfällt wiederum in eine untere 
kalkreichere Abteilung mit Spondylus spinoBus und Scaphites Geinitzi 
und eine obere kalkärmere mit Inoeeramus Cuvieri: 

a) Kalkmergel (Pläner) der Scaphitenstufe. 

b) Kalk- und Tonmergel der Stufe des Inoeeramus Cuvieri. 

a) Kalkmergel (Pläner) der Scaphitenstufe. 

Die oben angeführten Sandsteine bei der Modikapelle werden 
im Kartengebiete von einem 70 — 80 w mächtigen Schichtenkomplexe 
überlagert, in welchem gelblich- bis weißlichgraue Kalkmergel vor- 
herrschen. Sie bilden die Grundlage für die sanft nach Süden ge- 
neigten, fruchtbaren Gefilde im Südostwinkel des Kartenblattes bis 
zn den Ortschaften Merzkies, Lipai, Nedwieditsch und Kotzauer von 
320m bis gegen 400m Meereshöhe. Aufschlüsse mangeln; Fossilien 
konnten deshalb außer Rhynchonella plicatilis Sow., welche aus dem 
Untergrund der Felder südöstlich Nedwieditsch nahe der Straßen- 
kreuzung bei Sign. 335 m bisweilen ansgeackert wird , nicht ge- 
sammelt werden. 

Die gleichen Kalkmergel treten dann weiter nördlich bei 
Milleschau beiderseits des Milleschauer Baches in völlig gleichem 
Niveau von 320 m bis gegen 400 m wieder zutage. Südlich von 
Milleschau werden diese Kalkmergel in einem kleinen Kalkbruche 
abgebaut und f)lr Mörtelbereitung gebrannt. Der in 375 m Meereshöhe 
gelegene Bruch lieferte folgende Fossilien: Oxyrhina Mantelli Ag., 
Nautilus sublaevigatus d'Orb., Scaphites Lamberti Gross., Seal- 
pellnm cf. obsoletum Gein. ^) Pleurotomaria perspectiva Mant., Spon- 
dylus spinosus Sow., Terebratula semiglobosaSow. und Rhynchonella 
plicatilis Sow. 

Auch am Westrande des Kartenblattes sind bei Radowesitz 
Kalkmergel der gleichen Stufe bloßgelegt, allerdings in rund 100 m 
tieferem Niveau, sie reichen mit ihrer Hangendoberfläche nur bis 
etwa 310 m. In diese tiefe Lage sind sie infolge Einsinkens des 
westlichen Gebietsteiles entlang der großen Verwerfung Radelstein- 
Brzesina geraten. Ein aufgelassener Kalkbruch bei 310 m östlich von 

^) Die drei letztgenannten Fossilien worden dnrch Herrn Dr. W. Petraschek 
bestimmt, wofür der beste Dank aasgesprochen wird. 



Digitized by VjOOQIC 



260 J. F.. Hibsch. 

Radowesitz ergab folgende FossilieDausbeute: ScaphitesGeinitzid^Orb., 
Rhynchonella plicatilis Sow.; Terebratula semiglobosa Sow. und 
Nncnla concentrica Geinitz. 

Auf Grund dieser Fossilien gehören die Mergel aller Fundorte 
dem gleichen geologischen Horizonte, und zwar der obertoronen 
Scaphitenstufe an. 

Die Kalkmergel dieser Stufe setzen sich jenseits der Grenzen 
des Eartcngebietes weiter fort, so daß sie eine größere Gesamt- 
mächtigkeit besitzen, als 70 — 80 m. Sie reichen eben bloß mit ihren 
obersten Schichten bis zu 80 m Mächtigkeit ins Gebiet herein, 
während die unteren Schichten dieser Stufe in den Nachbargebieten 
bloßgelegt sind. 

Aus dem Kalkbruche des Herrn F. Schütze, welcher außer- 
halb des Kartengebietes westlich von Radowesitz bei 300 m Seehöhe 
im gleichen Kalkmergel angelegt ist, wurden nachstehend angeführte 
Petrefakten erbeutet: Plenrotomaria linearis Mant. , Spondylus epi- 
nosus SoWm Terebratula semiglobosa Sow., Rhynchonella plicatilis 
Sow. und Micraster cor testudinarium Gold f. 

Alle vorhandenen Aufschlüsse lassen einen harten festen Kalk- 
mergel erkennen, welcher in dünnere oder diekere Bänke gegliedert 
ist, die vollkommen horizontal lagern. Nur entlang mehr oder 
weniger vertikal verlaufender Verwerfungsklüfte haben kleinere Ver- 
schiebungen stattgefunden. Unter den durch den Steinbruchbetrieb 
erschlossenen Kalkmergelbänken von 5 — 8 m Gesamtmächtigkeit ist 
ein dunkelgrauer Tonmergel, „Grundletten" von den Arbeitern ge- 
nannt, vorhanden. Eine weitere Gliederung der ganzen, im Karten- 
gebiete bis 80 m Mächtigkeit erreichenden Schichtenreihe dieser 
Stufe war nicht durchzuführen. 

Der Kalkmergel aus dem gräf 1. Ledebour8chen Kalkbruche bei 
375 m nächst Milleschau besitzt nach einer von Herrn F. Hanns ch 
ausgeführten Analyse folgende Zusammensetzung: 

Feuchtigkeit 0*62 

Ton 819 in HCl unlöslich 

Fe^Os lind AljO, .... 084 

CaCOa 89-10 

MgCOa 0-65 

H3O geb. . . . . . . 0-37 

Summe . . 99*77 



in HCl loslich 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 261 

b) Mergel der Stufe des Inoceramns Gayieri. 

Als oberstes Glied der kretazischen Schichtenreihe lagert über 
den Kalkmergeln der Scaphitenstufe ein Komplex von etwas kalk- 
armeren, hellgrauen bis bläulichgrauen Mergeln von großer Eintönig- 
keit. Er erreicht die Mächtigkeit von rund 100 m , ohne daß eine 
weitere Gliederung desselben möglich wäre. Diese Mergel treten 
von Süden her ins Kartengebiet mit einer von 400 m bis 500 m 
Meereshöhe reichenden breiten Zone ein und bilden die im Ver- 
gleiche zu den aus Scaphitenpläner bestehenden Lehnen etwas 
steiler geböschten Gehänge westlich der Ortschaften Merzkies, Lipai, 
Nedwieditsch , Kotzauer und Milleschau. Sie umsäumen die sehr 
markant hervortretenden Berghöhen Lischenz, der Hora, des Loh- 
berges, der Wostray, des Milleschauer Klotzberges, des Donners- 
berges usw. In der Mitte des Kartengebietes treten sie bei Lukow 
wieder unter der tertiären Bedeckung in gleicher Höhenlage, von 
500 m Meereshöhe abwärts hervor. Westlich vom großen Verwürfe 
Brzezina-Radelstein erscheinen sie am Westrande des Gebietes bei 
Hettau und östlich von Radowesitz erst von 410 m Seehöhe abwärts 
bis gegen 310 m. Endlich sind Mergel dieser Stnfe im Nordwest- 
winkel des Gebietes westlich von Kostenblatt bloßgelegt. 

Die Aufschlüsse in diesen Mergeln sind mangelhaft, nur an 
einigen Straßenrändern konnten spärliche Fossilien aufgesammelt 
werden. Wenn dieselben auch an Zahl gering erscheinen, so er- 
möglichten sie doch die Einreihung dieser Schichtenreihe in die Stufe 
des Inoceramus Cuvieri. Auch die Abgrenzung dieser Stufe gegen 
die Mergel der nächst älteren Scaphitenstufe ließ sich wider Er- 
warten bis auf eine Differenz von etwa ± lOw allenthalben mit 
befriedigender Sicherheit durchfuhren. Von Fossilien wurden am 
Straßeneinschnitt südöstlich vom Milleschauer Klotzberg östlich der 
Gabelung der Straßen nach Palitsch und nach Lukow bei 424 m 
gefunden: Inoceramus Cuvieri Sow. , Terebratula cf. semiglobosa 
Sow. und Micraster cor testudinarium Gold f. An der Straße von 
Milleschau nach Kotzauer wurde bei 410 m westlich der Wostray 
Inocer. cf. striatus Mant. gesammelt. Am Wege von Milleschau zum 
Donnersberge wurden zwischen 400 m und 430 m westlich des 
Galgenberges Inocer. cf. Cuvieri Sow. und Pecten Dujardini A. Rom. 
gefunden. Entlang der Straße von Kostenblatt nach Radowesitz 



Digitized by VjOOQIC 



262 



J. E. Hibscli. 



konnten bei 375 m Inoceramus Cuvieri Sow. und Inoc. conf. striatus 
Mant. aufgesammelt werden. Aus dem Brunnen bei dem Hause 
Nr. 1 im Dorfe Kotzauer , welcher in den Grenzschichten zwischen 
der Cuvieri- und der Scaphitenstufe von 400 m bis 390 m abgeteuft 
ist, stammen Ostrea lateralis Nilss. , Eriphyla lenticularis Gold f. 
und Pectanculus lens Nilss. 

In petrographischer Hinsicht herrscht in dieser 100 m mächtigen 
Schichtenreihe große Einförmigkeit: allenthalben triflft man hell ge- 
färbte Mergel, in den unteren Horizonten kalkreicher, nach oben 
zu kalkärmer werdend. Die unteren Mergel zerfallen an der Luft 
in dünne Platten, die obersten Mergelschichten blättern sich an der 
Luft auf und liefern zunächst ganz dünne Scherben , später einen 
zähen blaugrauen Letten, welcher trocken hart, naß hingegen 
plastisch wird. 

Bänke von Kalksandstein , welche den tonreicheren Mergeln 
dieser Stufe im nordöstlichen Teile des Mittelgebirges und im Elb- 
tale wechsellagernd eingeschaltet sind, waren im Kartengebiete nicht 
zu beobachten. Nur dort, wo die Kalkraergel dieser Stufe an die 
Gneisklippe des Galgenberges nördlich Milleschau grenzen, gehen 
sie in feinkörnigen, Glaukonit-führenden Kalksandstein über. Solche 
Sandsteine sind am Wege von Milleschau zum Donnersberge westlich 
des Galgenberges bei 400 — 430 m zu finden. (Siehe Fig. 2.) Die 
Glaukonitkörner erscheinen optisch nicht einheitlich aufgebaut, zer- 
fallen vielmehr im polarisierten Lichte betrachtet in viele anisotrope 
Feldchen von verschiedener Orientierung. 

Von zwei Orten wurden die Mergel dieser Stufe durch Herrn 
F. H an u seh chemisch untersucht und folgende Zusammensetzung 
gefunden: j ji 



Mergel an der Straße 


Hergel an ( 


ler Straße 


von Hilleschan und 


von Kostenblatt nnd 


Palitsch bei 424 m 


Radoweaitz bei 375 m 


Feuchtigkeit . . 103 


0-45 


Ton 31-50 


31-25 in HCl unlöslich 


FesOa undAlaO, 130 


1-00 




CaCOä . . . . 65- 18 


66-16 




MgCOa. . . . 0-42 


0-38 


in HCl löslich 


HjO geb. . . . 0-57 


0-79 





Summe 



100-00 



10003 



Digitized by VjOOQlC 



Geologisclie Karte des böbmisclien Mittelgebirges. 263 

Lagerungsverhältnisse der Glieder der Kreidefor- 
mation. Im allgemeinen lagern die kretazisehen Sedimente im Karten- 
gebiete schwebend. Die Sandsteine und Konglomerate nächst der 
Modi-Kapelle im Südosten des Gebietes reichen von 310 m bis 325 w, 
daraaf folgen von 325 m bis gegen 400 m die Kalkmergel der 
Scaphitenstufe und von 400 m bis 500 m reihen sich schließlich 
die Mergel der Cavieristufe an, alles in schwebender Lagerung. 
Diese Verhältnisse halten im ganzen östlichen Teile unseres Gebietes 
bis zum großen Verwürfe Brzesina-Radelstein an. Westlich dieser 
Brnchlinie finden wir das gesamte System der Kreide um 100 m 
eingesunken. Die schwebende Lagerung hält aber immer noch an, 
so daß wir westlich Stepanow die Cuvierimergel von 400 m bis 
gegen 300 m antreffen. Unter diesem Niveau kommen dann die Kalk- 
mergel der Scaphitenstufe bei Radowesitz zum Vorschein. Im 
äußersten Nordwesten des Gebietes treten nördlich von einer in der 
Richtung West-Ost verlaufenden Bruchlinie Cuvierimergel neuerdings 
auf, hier aber in geneigter Lagerung: sie verflachen mit Winkeln 
von 8 — 10^ nach Nord-West. 

Die Sandi^teine der zenomanen Klippenfazies östlich am Galgen- 
berge sind nur unvollkommen aufgeschlossen, bezüglich ihrer Lage- 
rung konnten keine entscheidenden Beobachtungen angestellt werden. 
Doch steht fest , daß die zenomanen Sandsteine von den turonen 
Ton- und Kalkmergeln, welche in gleichem, zum Teil auch in tieferem 
Niveau als die Sandsteine anstehen, nicht durch Bruchlinien abge- 
grenzt sind. (Siehe Fig. 2 auf pag. 258.) 

Am West-, Süd- und Ostabliange des Donnersberges wurde 
die normale, f^chwebende Lagerung der Cuvierimergel in auffallender 
Weise gestört. Durch das Aufquellen des Phonolithmagmas des 
Donnersberges erfuhren die Tonraergel eine Aufwölbung. Wir finden 
heute am Fuße des Berges diese Mergel in Höhen bis 580 w, 
während in der Nachbarschaft des Donnersberges, z. B. am Tsehent- 
schitzer Berge und von da bis zum Milleschauer Klotzberge ihre 
Hangendoberfläche im normalen Höhenniveau von 500 m liegt. Von 
dieser Höhenlage (500 m) aus sind die Mergel durch die Phonolith- 
Eruption des Donnersberges in beträchtliche Höhen geschleppt worden, 
so daß wir am Umfange dieses Berges steil aufgerichtete Mergel 
heute, nach erfolgtem großen Abtrage, noch immer 80 m über ihrer 
normalen Hangendoberfljiche antreffen. (Siehe Fig. 4, pag. 284.) 



Digitized by VjOOQIC 



264 J- E. Hibsch. 

In geringerem Grade sind die Cuvierimergel anf der Südseite 
des Milleschauer Klotzberges durch den Pbonolith dieses Berges 
aufgewölbt worden. Durch den Betrieb des Steinbruches „In der 
Hölle" wurde der Kontakt von Pbonolith und Mergel bloßgelegt 
Der Mergel schmiegt sich dem unter ihn einfallenden Pbonolith innig 
an und bedeckt den Pbonolith auf eine beträchtliche Entfernung. 
Der aufgerichtete Mergel zeigt auf eine Entfernung von 1 — 2 m 
vom Phonolitbkontakt metamorphe Beeinflussung. 

Wasserführung und Bodenverhältnisse. Wie allenthalben 
so verwittern auch in unserem Gebiete die Mergel der Cuvieristufe 
zu einem zähen, schweren Letten, welcher einen nassen, trägen und 
sterilen Boden liefert. Der Letten ist für Wasser undurchlässig. Die 
Oberfläche des Cuvierimergels wird im Kartengebiete infolge der 
besonderen Verhältnisse nur dort zum wasserführenden Horizonte, 
wo über dem Mergel unmittelbar wasserdurchlässiges Gesteinsmaterial 
auflagert. Das ist im Nordostwinkel des Kartengebietes der Fall. 
Hier entspringen einige Quellen über dem Mergel und unter der 
basaltischen Bedeckung. In einem großen Teile des Kartengebietes 
aber werden unsere Mergel unvermittelt von dem wasserundurch- 
lässigen jüngeren Tertiärletten tiberlagert und hier bildet dann 
allenthalben die Hangendoberfläche des letzteren den wasserfahren- 
den Horizont. 

Die für die Bodenkultur ungünstigen Eigenschaften des Ver- 
witteriingsletten des Cuvierimergels werden aber im Kartengebiete 
an zahlreichen Orten mehr oder weniger gemildert durch die Über- 
schüttung des Lettens mit dem Verwitterungsdetritus von Eruptiv- 
gesteinen. So bedeckt Verwitterungsschutt von Basalten und Phono- 
lithen in Gestalt von größeren und kleineren Blöcken und Brocken, 
gemengt mit Lehm, den Cuvierimergel an den Abhängen der 
Wostray, des Lohberges, des Horaberges, des Milleschauer Klotz- 
berges und des Donnersberges und bessert den Boden auf. Auf der 
Karte ist diese Blockbestreuung teilweise durch die ausgeschiedenen 
„Blockhalden" ausgedrückt. 

Tritt der Cuvierimergel an etwas steileren Gehängen zutage, 
so gerät der Verwitternngsletten leicht ins Rutschen, sobald Über- 
lastung oder Wasserzufuhr stattfindet. Dieser Fall ist südlich von 
Lukow eingetreten, wobei das alte Forsthaus durch eine Boden- 
rutschung großen Schaden erlitt. 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte. des böhmischen Mittelgebirges. 265 



in. Tertiärformation. 

über den obertaronen Mergeln folgt ein etwa 90 m mächtiger 
Schichtenkomplex von grauen Letten und Sauden, denen an manchen 
Stellen schwache Braunkohlenflöze eingeschaltet sind. Das ganze 
System ist wohl den unter- und mitteloligozänen Sttßwassergebilden 
aus anderen Teilen des böhmischen Mittelgebirges gleichzustellen 
und als der in unserem Gebiete zur Ablagerung gelangte Anteil des 
Teplitzer Oligozän-Beckens aufzufassen. 

Nach dem Absatz dieser Letten und Sande begannen auch in 
unserem Mittelgebirgsanteil großartige vulkanische Eruptionen, deren 
Produkte alle vorhandenen Sedimente durchbrachen und bedeckten. 
Die Eruptionen lieferten besonders große Mengen von Phonolith, 
dann verschiedene Basalte und Basalttuffe. An Menge treten zurück 
Basanite und Trachydolerite. 

Weil die größten der jetzt noch vorhandenen basaltischen Erup- 
tivmassen in ihrem örtlichen Auftreten an die wiederholt erwähnte 
große Bruchspalte Brzesina-ßadelstein gebunden sind, weil ferner 
alle älteren Sedimente zu beiden Seiten dieser Bruchspalte voll- 
kommen gleich entwickelt und nur beiderseits der Spalte um rund 
100 m verworfen sind , so ist man wohl berechtigt , die Entstehung 
der Spalte in zeitlichen Zusammenhang mit den basaltischen Erup- 
tionen zu bringen. Obendrein lassen die basaltischen Decken, trotz- 
dem sie über die Bruchspalte hinüberreichen, keine Unterbrechung 
in ihrem Zusammenhange und keine Verwerfung zwischen ihren 
Teilen erkennen. Spaltenaufbruch und Verwerfen der älteren Sedir 
mente müssen demnach vor dem Erguß der Basaltdeeken vor sich 
gegangen sein. 

Die Brüche nächst Kostenblatt gehören zu einem anderen Sy- 
steme von Brüchen, nämlich zu jenen, welche das jüngere Miozän- 
becken von Teplitz begrenzen. Dessen Ablagerungen reichen von 
Norden her bis nahezu an den Nordrand unseres Gebietes, über- 
schreiten ihn jedoch nicht. 

Hingegen gehören vielleicht dem Miozän die Süßwasserkalke 
bei 400 m westlich vom Toten Berge an. Ein gleiches Alter kommt 
wahrscheinlich dem größeren Depot von Süßwasserkalk zu, welches 
nördlich von Kostenblatt, schou außerhalb des Kartenblattes, liegt. 

Minenlog. und petrogr. Mitt. XXTV. 1906. (J. E. Hibseh.) 20 



Digitized by VjOOQIC 



266 



J. E. Hibscli. 



Demnach gliedern sich die Tertiärgebilde des Eartengebietes 
in folgender Weise: 



Miozän? 


Süßwasserkalk vom Toten Berge 




Oberoligozän 


Eruptionen von Phonolithen, 

Basalten und Basalttnffen, Leuzit- 

und Nephelinbasanit, Trachy- 

dolerit. 


Mächtigkeit 
170 m 


Mittel- und 
Unteroligozän 


Lettenartige Tone und Sande. 
Quarzitblöcke. Schwache Braun- 
kohlenflöze. 


Mächtigkeit 
90 m 



I. Unter- und Mittel-Oligozän [ot und os]. 

Zwischen die oberturonen Tonmergel und die basaltischen Tuffe 
schieben sich im Kartengebiete allenthalben Letten ein, die nur nord- 
lich von Mukow durch Sand vertreten sind. Südlich Hettau. bei 430m, 
dann in Kostenblatt und dessen Umgebung schalten sich den Letten 
schwache Flöze von mooriger Braunkohle ein. Aus dieser Ursache 
und analog den Verhältnissen im öbrigen Mittelgebirge wird dieser 
Schichtenkomplex als Süßwasserablagerung aufgefaßt und wie die 
Ablagerungen im Hangenden der oberturonen Tonmergel allerorts 
im Gebiete des böhmischen Mittelgebirges dem mittleren und unteren 
Oligozän eingereiht. Dieser Scbichtenkomplex entspricht wohl ganz 
den „Saazer Schichten" Jokelys. In den vorhandenen älteren Karten 
des höhmischen Mittelgebirges, welche sich über unseren Mittelgebirgs-^ 
anteil erstrecken, sind die hier beschriebenen Ablagerungen irrtüm- 
lich zum größten Teile als Basalttuff eingetragen. 

Die Mächtigkeit dieser Schicbtenreihe beträgt etwa 90 m. Im 
östlichen Gebietsteile reicht sie von etwa 500 m Meereshöhe bis zu 
590 m in ganz schwebender Lagerung bis zur Verwerfung , welche 
vom Plateau der Brzesina zum Radelstein verläuft. In gleicher Höhen- 
lage und in gleicher Lagerung finden wir sie in der Umgebung von 
Mukow. Westlich des vorgenannten Bruches tritt sie im allgemeinen 
zwischen 400 m und 490 m Seehöhe auf, so von Hettau bis Kosten^' 
blatt. Auch hier lagert die gesamte Schichtenreihe schwebend. West-^ 



Digitized by VjOOQIC 



Geologisclie Karte des böhmischen Mittelgebirges. 267 

lieh von Kostenblatt aber fällt sie samt den nnterlagernden tnronen 
Mergeln mit 8 — 10® nach Nordwesten ein. 

Wir müssen unsere Sehichtenreibe als einen besonders hoch 
gelegenen , bis nahe 600 m Meereshobe reichenden Anteil der Ab- 
lagerangen des oligozänen Teplitzer Beckens ansehen. 

Die Letten dieser Abteilung sind grau von Farbe, im trockenen 
Zustande hart und fest, naß aber schmierig. An manchen Orten sind 
sie ungemein reich an feinstem Qnarzsand, die tonigen Bestandteile 
treten dann zurfick. Nicht selten finden sich eingeschlemmte oberturone 
Foraminiferen. Andere organische Reste waren nicht zu finden. Recht 
zahlreich liegen in den Letten Blöcke von grauem oder grau- 
braunem Quarzit mit geglätteter Oberfläche. Ihr Qestein ist hart, 
dicht, mitunter zerklüftet. Auf den Wänden der Klüfte sitzen kleine 
Quarzkryställchen . 

Von den Verwitterungsletten der oberturonen Mergel unterschei- 
den sich die oligozänen Letten durch größere Milde und Plastizität, 
während der oberturone Letten in seinen tieferen Lagen bald harte, 
feste Scherben als Beimengung aufweist. 

Ein Bohrloch, welches östlich von Lukow, nordwestlich des 
Tallinaberges bei 520 m abgeteuft wurde, durchfährt nach den Mit- 
teilungen des Herrn Josef Tomschi in Lukow folgende Schichten: 

0*75 m schwarze Erde 
0*90 m gelber Letten 
12*35 m gelber Ton 



I'IO m oberturoner Tonmergel, grau, fest. 

Braunkohlenflöze. Das Vorkommen von Braunkohlenflözen 
imierhalb der mittel-oligozänen Ablagerungen bei Hettan und bei 
Kostenblatt ist durch zahlreiche Versuchsschürfungen festgestellt 
worden, welche allerdings während der Aüfnahmsarbeiten für dieses 
Kartenblatt in den Jahren 1901 und 1902 nicht mehr im Zuge waren, 
von denen aber Herr Walentin in Kostenblatt zu berichten wußte. 
Allenthalben waren die Flöze nur von geringer Mächtigkeit, die 
Kohle selbst moorig und nicht abbauwürdig. 

Wasserführung und Bodenverhältnisse. Der oligozäne 
Letten ist für Wasser undurchlässig, seine Oberfläche bildet deshalb 
einen wasserhaltenden Horizont. Die zahlreichen Quellen östlich von 
Kostenblatt entspringen über unserem Letten, desgleichen die Quelle 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



368 J- ^' Hibsch. 

im Walde nördlich von Lukow bei 540 w, ferner die Quellen, sftd- 
lich Hettau, der Prokop-Brunnen nördlich Makow bei 550 m, die 
Quelle bei 540 m östlich vom Dicken Berge u, a. Wegen der Eigen- 
schaft, das Wasser festzuhalten , liefert der oligozäne Letten einen 
schweren und kalten Boden. Die nährstoflParmen Lettenböden sind 
zumeist mit Wald bestanden ; bei Lukow, Stepanow, zwischen Hettau 
und Mukow, dann südlich und westlich von Eostenblatt trägt er 
Äcker und sumpfige Wiesen. Durch Mischung des Lettenbodens mit 
mittel- bis grobkörnigem Sande und durch Zufuhr möglichst reinen 
Kalkes bei gleichzeitiger zweckmäßiger Drainage wäre eine Auf- 
bessenmg solcher Lettenböden herbeizufuhren. 

Wesentlich andere Bodenverhältnisse zeigt der oligozäne Sand 
nördlich von Mukow. Dieser liefert einen leichten trockenen Sand- 
boden. 

Bei steilerer Böschung gerät der oligozäne Letten leicht ins 
Rutschen. Die große Rutschung am Siidsüdostabhange des Dicken 
Berges kommt durch diese Ursachen zustande. 

2. Oberoligozän. 

Eruptivgesteine und deren Tuffe. 

Die mitteloligozänen Sedimente werden direkt überlagert von 
basaltischen Tu£Pen und von Basaltdecken, denen sich phonolithische 
und tephritische Eruptivmassen anschließen. Analog den Verhältnissen 
in anderen Teilen des böhmischen Mittelgebirges nehmen wir auch 
fiir unseren Gebietsteil an, daß die vulkanischen Eruptionen während 
des Oberoligozän begonnen haben, obschon im Kartengebiete selbst 
keinerlei Stützen für diese Annahme bekannt geworden sind. Andere 
Gebilde als die Eruptivmassen und deren Tuffe sind in unserem 
Gebiete aus dem Oberoligozän nicht vorhanden. 

Trotz der ungemein großen Menge vorhandener Ausbruchsstellen 
und der zahlreichen Eruptionen weisen die Eruptivmassen keine 
große Mannigfaltigkeit auf. Wir kennen aus dem Gebiete bloß Feld- 
spatbasalte, Nephelin-, Leuzit- und Magmabasalte, Leuzit- 
und Nephelinbasanite, TrachydoleriteundmannigfaltigePhono- 
lithe, endlich Basalttuffe. 

Bezüglich der Altersfolge der Eruptionen konnte im Gebiete 
festgestellt werden, daß die porphyrischen Phonolithe der Hohen 
Riese und' am Ostabhange des Radelsteins älter sind als die Basalte 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 269 

des Radelsteins, weil der Phonolith von Basalt überflössen worden 
ist; das Altersverhältnis der übrigen Phonolitbe zu den Basalten je- 
doch konnte nicht sicher ermittelt werden. 

Trachydolerite durchbrechen nördlich Lukow und beim Pakowa- 
berge basaltische Taffe. Deshalb müssen sie jünger sein als die basal- 
tischen Eruptionen. Die Basanite sind den Basalten gegenüber gleich- 
falls als jünger anzusehen, weil Basalttuile auch von Leuzitbasanit- 
gängen durchsetzt sind. So wäre die Altersfolge der Eruptionen im 
Gebiete gleich derjenigen, welche in anderen Mittelgebirgsteilen be- 
obachtet wurde. In übersichtlicher Weise dargestellt lautet sie 
folgendermaßen : 

1. Ältere Phonolitbe (Hohe Riese, Ostabhang des Radelsteins), 

2. Basalte und Basalttuffe, 

3. Basanite, 

4. Trachydolerite, 

5. ? Jüngere Phonolitbe (?). 

Bei dieser Darstellung ist allerdings für alle Basalteruptionen 
ein gleiches Alter angenommen. 

Die größte Zahl von Eruptivkörpern besteht aus den oben bereits 
genannten Basalten, welche in Form ron Decken und von Schlotaus- 
füUungen auftreten. Die basaltischen Decken sind es, welche in mehr- 
facher Überlagerung übereinander die tafelförmigen Berge Radelstein 
and die Brzesina aufbauen und deren Plateaucharakter bedingen. Viele 
basaltische und trachydoleritische Schlotausfttllungen erheben sich 
infolge des Abtrages ihrer weichen Umhüllung als Kegel über ihre 
Umgebung. Einige aus Eruptiybreccien bestehende Schlotajjsfüllungen 
haben jedoch gleichfalls Abtrag erlitten, so daß sie nur noch in Form 
von Narben an die Obei'fläche herantreten. Die Phonolitbe bilden Dome 
oder Kegel. Bei ihren Eruptionen haben sie die Sedimente nach 
Lakkolithenart aufgewölbt. 

Im ganzen Kartengebiete treten die noch vorhandenen Eruptiv- 
roassen recht sinnfällig in die Erscheinung, weil die weicheren Sedi^ 
mente in ihrer Umgebung abgetragen sind und die Eruptivkörper 
zumeist frei in die Lüfte ragen. 

Die Eruptivkörper haben fast durchwegs eine kompakte Aus- 
bildung erfahren; nur einige Basaltkörper zeigen den Charakter von 
Eruptivbreccien. 



Digitized by LjOOQIC 



270 J. E. Hibsch. 

Basalttuff [oBaT]. 

Als Basalttuff sind alle erhärteten, ursprünglich losen An- 
häufungen basaltischer Auswurfsmassen zusammengefaßt worden, 
welche im Hangenden der mitteloligozänen Letten lagern. Einige 
dieser Tuffe sind nicht auf rein basaltische Eruptivmassen zurück- 
zuführen, sondern auf basanitische. Eine Trennung der so ver- 
wandten und im Aussehen ähnlichen Dinge war undurchführbar. 

Die bedeutendsten Tuffmassen des Gebietes finden sich unter 
den Basaltdecken des Brzesina-Plateaus , dessen Sockel sie ringsum 
bilden. Dann treten Tuffe auf nordwestlich vom Donnersberge und 
beim Orte Lhotta. 

Von den Tuffen als OberQächen-Gebilden müssen die mitunter 
recht tuffähnlichen Eruptivbreccien abgetrennt werden, welche viele 
Schlotröhren ausfüllen und so, wie sie heute uns vorliegen, mehrere 
hundert Meter unter der Oberfläche zustande kamen. 

Auch die brecciöse Randfazies mancher Basaltkörper, z. B. die 
des Nephelinbasalts südwestlich des Milleschauer Eiotzberges bei 
460 — 470 wi, gewinnt bisweilen das Aussehen von Tuff. 

Unsere Tuffe sind teils Aschen-, teils Sand-, teils Brockentuffe. 
Die Aschentuffe haben gelblichgraue, Sand- und Brockentuffe aber 
braune oder graubraune Färbung. 

Die Bestandteile der Tuffe des Rartengebietes sind recht mannig- 
faltig: Schwarze Krystalle von Augit und von Hornblende, Krystalle 
und Blättchen von Biotit, Bröckchen von Glasbasalt und gelbbraune 
bis schwarze Palagonittröpfchen beteiligen sich in größter Menge, 
dazu tret^ noch vereinzelt Quarzkörnchen und Gneisbrocken. Im 
Tuffe am Fahrwege südlich des Eostenblatter Klotzberges kommen 
Körner von Orthoklas vor. Alle diese Gemengteile werden in der 
Regel durch Karbonate und Zeolithe verkittet. Die Kittsubstanzen 
sind sekundären Ursprungs. Alle unsere Tuffe sind nicht mehr frisch. 
Ursprünglich mögen die Gemengteile wohl ohne Bindemittel in un- 
mittelbarer gegenseitiger Berührung gestanden sein. 

Besonderes Interesse bieten diejenigen Tuffe, aus denen die 
in der Literatur seit langem bekannten und in allen Sammlungen 
vorhandenen Hornblendekrystalle von Lukow und von Kostenblatt 
stammen. Diese Tuffe sind braune oder braungraue Sandtuffe mit 
kleineren und größeren Bomben von rotbraunen Magma- und Leuzit- 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte ^es böhmisohen Mittelgebirges. 271 

basalten, sowie von gleichgefarbten Leuzitbasaniten. E. Bofick^^) 
bat sie als erhärteten Lavascblamm aufgefaßt und sowohl die Tu£Pe 
als auch die in den Tuffen eingeschlossenen „wackenartigen^ Basalte 
BPeperinbasalt^ genannt. 

In den Bomben finden sich Ausscheidlinge größerer Krystalle 
von Hornblende, yon Biotit, bisweilen in Bubellan umgewandelt, 
seltener von Angit. Die gleichen Krystalle liegen aber auch lose im 
Tuff. Aus diesen wittern sie aus und gelangen in die Ackerkrume. 
Im Boden der Felder über den Tuffen nördlich des Lukower Meier- 
hofes bei 520 m und darüber im Walde an der Straße bei 570 tn 
können lose, vollkommen ausgebildete Hornblendekrystalle aufge- 
sammelt werden. Auch die Leuzitbasalte am Silberbügel nördlich 
der Brzesina und die benachbarten Tuffe entlang der Straße, welche 
am Westabhange des Brzesinaplateaus zum Klotzberge fuhrt, ent- 
halten die gleiche Mineralgesellschaft. Von da sind die losen Horn- 
blendekrystalle weit hinab bis in die Ackerkrume der Felder östlich 
Kostenblatt gewandert. Endlich fuhren Tuffe westlich vom Josef- 
stein südlich Kostenblatt Hornblendekrystalle, desgleichen aber auch 
die in diesem Tuff eingeschlossenen Blöcke von Leuzitbasanit. Alle 
diese Tuffe sind wohl zurückzuführen auf Eruptionen von Magmen, 
welche reicher an Alkalien waren als die gewöhnlichen Basalte und 
in ihrer Zusammensetzung Leuzitbasaniten entsprechen. Die Aus- 
scheidung der großen Hornblendekrystalle neben Biotit in frühen 
Phasen der Eruption ist eine recht bemerkenswerte Erscheinung. 

Von einem gut erhaltenen Hornblendekrystall von Lukow wurde 
durch Herrn F. Hanusch eine vollständige chemische Analyse aus- 
geftUirt. Das zur Analyse verwandte Pulver war vollständig frei von 
fremden Einschlüssen. Die sonst schwarze Hornblende ist mit brauner 
Farbe durchsichtig. 

SiOs 39-60 

TiOj 250 

F . O'IO 

AljOa 18-51 

Fe^Os 5-50 



^) £. Bofick;^, Petrograpliische Stadien an den Bas&ltgesteinen Böhmens, 
pag. 107. (Archiv der natnrvnssenschaftl. Landesdnrchfoisch. Böhmens. II. Bd. 
Frag 1873.) 



Digitized by LjOOQIC 



272 J. E. Hibsch. 

FeO 2-26 

MnO 0-74 

CaO . . 12-57 

MgO 1441 

KjO 1-87 

NaaO 2-58 

H3O ehem. geb 0'26 

CO2 . : 007 

Summe . . . 100*67 

Q-Äqgivale gt für F 0'04 

100-63 

Manche Basalttuffe , z. B. der Tuff am Rost's Berge nördlich 
Nedwieditsch westlich der Straße, sind durchsetzt von Aragonit- 
gangen, die entweder die verschiedensten Richtungen verfolgen oder 
bisweilen auch nur eine bestimmte Richtung einhalten. Die Mächtige 
keit der Gänge bleibt im Karteugebiete schwach, sie erreicht 
höchstens 2 cm. 

Feldspatbasalt [Bf]. 

Dieses Gestein baut etwa 40 verschiedene Gesteinskorper anf, 
welche sich über das ganze Kartengebiet verteilen. Die großen 
Basaltdecken am Brzesinaplateau und zum größeren Teile auch die 
des Radelsteins bestehen aus Feldspatbasalt. Aber auch eine große 
Anzahl von Schloten wird duich dieses Grestein ausgefüllt. Nach 
Anzahl der Gesteinskörper und nach deren Masse überwiegt Feld- 
spatbasalt bei weitem alle anderen basaltischen Gesteine. An Zahl 
der Gesteinskörper, aber nicht an Masse kommt ihm etwa der 
Lenzitbasanit gleich. 

Alle Feldspatbasalte des Kartengebietes stellen schwarze, dichte 
bis feinkörnige oder ausgezeichnet porphyrische Gesteine dar. Die 
porphyrisch entwickelten Gesteine führen Olivinkömer sowie Krystalle 
von Augit und von Hornblende als größere Ansscheidiinge. Neben 
Hornblende findet sich gewöhnlich auch Olivin vor. Stets sind die 
Homblendekrystalle vom Basaltmagma schwammig korrodiert worden; 
häufig ist die Hornblendesubstanz gänzlich verschwunden, nur ein 
dichtes Haufwerk von Opazitkörnem oder -säulen, rings umrahmt 
von einem zusammenhängenden schmalen Streifen braunen Angits,' 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebiiiges. 273 

bezeichnet den Ort und annähernd den Umfang des früheren Horn- 
blendekrystalls. 

Zu den normalen Oemengteiien des Basalts, Angit, Olivin, 
Magnetit und Ealknatronfeldspat tritt recht häafig brauner Magnesia* 
glimmer. Bisweilen ist aachAnalcim vorhanden. Braunes oder farb- 
loses Oesteinsglas ist als letztes Erstarrungsgebilde in manchen Ba- 
salten des Gebietes in größerer Menge ausgeschieden, mitunter mit 
büschelig oder federförmig angehäuften braunen, äußerst zarten 
Stäbchen, wahrscheinlich von Titaneisen. 

Die größeren Ausscheidlinge von Angit sind in der Regel nicht 
einheitlich aufgebaut : Zwillingsbildungen nach der Fläche (100) er- 
scheinen sehr häufig, zonarer Aufbau und Sanduhrstruktur sind regel- 
mäßig vorhanden. Bisweilen kann man einen von der übrigen 
Krystallsubstanz abweichenden pleochroitischen Kern (a und b braun, 
c grün) beobachten, während der Krystallrand hell lederbraun und 
ein äußerster Saum braunviolett gefärbt sind. Sanduhrstruktur tritt 
dann bloß im leder braunen Rande auf, dem Kern und dem äußersten 
Saunie fehlt sie. Dafür finden sich im violetten Saume rings um den 
Krystall Einschlüsse kleiner Erzkömchen eingelagert, welche wiederum 
in allen übrigen Teilen des Krystalls fehlen. F. Bauern) hat im 
Augit des Duppauer Theralith ein gleiches Gebundensein der Erz- 
körner an die dunkleren Teile der Augitkrystalle nachgewiesen. 

In dem Feldspatbasalt westlieh von Stepanow am Wege nach 
Kostenblatt bei 465 m erscheinen die größeren Augitausscheidlinge 
dem bloßen Auge dunkelgrün. Ein etwa parallel zu (010) geführter 
Schnitt durch einen solchen Krystall zeigte folgende Auslöschungs- 
richtnngen: 

Kern c:e = 34® 

Braune Anwachspyramide der Prismenflächen c : c == 43® 
Anwachspyramide der Pyramidenflächen . . c: c = 3P 
Violetter äußerster Saum C : c = 34® 

Der Plagioklas bildet Leisten oder größere poikili tische Tafeln. 
Er ist häufig ein Labrador annähernd Abi An,. Die Menge des Feld- 
spats ist in unseren Basalten keine große, sie sinkt herab auf 15®/o, 
selbst auf 10Vo> selten steigt die Feldspatmenge auf 25®, o »Her 



^) Tschermaks Min. n. petr. Hitteil., XXII, pag.269. 

Digitized by LjOOQIC 



274 J.KHibsch. 

Gemengteile» Von einem feldspatreichen Basaltgesteine (Wostray süd- 
lich Milleschau) folgt unten die chemische Zusammensetzung. 

Apatit tritt bisweilen in erheblicher Menge (1 — 2Vo) a^fj '^^ 
einigen Gesteinskörpem ist Anaicim vorhanden. 

Bezüglich der Strukturen unserer Feldspatbasalte ist zu be- 
merken, daß Koagulationsstruktur ^) insbesonders an den Oberflächen 
der Decken des Radelsteins und der Brzesina auftritt, wo das Gestein 
rasch und unter geringem Druck erstarrte, während die Gesteins- 
körper der Ausfüllungen von Schloten und von Gangspalten in der 
Regel Intersertalstruktur aufweisen. 

Chemische Zusammensetzung des Feldspatbasalt von der Wostray 
südsüdöstlich Milleschau nach der Analyse von J. H anamann.*) 

SiOj 45-80 

P,0, 0-46 

AlgOs 13-41 

FeaOg 6-89 

FeO 5-69 

CaO 9 91 

MgO 12-82 

KsO 1-41 

Na,0 3-57 

Summe . . 99*96 

Die Analyse wurde mit wasserfreier Substanz ausgeführt. Der 
Wassergehalt der frischen Substanz betrug 3*53Vo- 

Nach dieser chemischen Zusammensetzung würde eine Be- 
rechnung folgende Mengenverhältnisse der einzelnen Bestandteüe 
ergeben: Augit 60Vo, Labrador 25-8Vo, Olivin 5Vo, Magnetit 8% 
und Apatit l^o. Die durch die Analyse gefundenen StoflFmengen ver- 
teilen sich dann auf die Basaltminerale nach folgender Tabelle: 



') Vgl. Erläat. zu Blatt Aussig der geolog. Karte des böhm. Mittelgebirges, 
pag.33. (Tschermaks Min. u. petr. Mitteil., XXIII, 337.) 

') Jos. Hanamann, Über die chemische Znsammensetznng verschiedener 
Ackererden und Gesteine Böhmens nsw. Archiv d. natnrwiss. Landesdorchforsch. t. 
Böhmen, VII. Bd., Nr. 3, Prag 1890» pag.69. 



Digitized by VjOOQIC 



PA. 


. — 


— 


— 


A1,0, . 


. 60 


— 


— 


Fe.0, 


. 1-37 


— 


5-52 


FeO . 


. 2-66 


0-55 


2-48 


CaO . 


. 6-0 


— 


— 


MgO. 


. 10-37 


2-45 


— 


K,0 . 


. 0-4 


— 


— 



Geologiische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 275 

Angit Olivin Magnetit Labrador Apatit 

SiO, . . 31-6 2-05 — 1215 — 45 80 
— — — — 0-46 0-46 

— — 7-41 — 13-41 

— — 6-89 

— — 5-69 

— — 3-24 0-67 9-91 

— — 12-82 
1-01 — 1-41 

NaaO. . 1-57 — — 200 — 357 

59-97 5-05 800 25-81 1-13 99-96 

Leuzitbasalt [Bl]. 

Zwölf Gesteinskörper des Kartengebietes erwiesen sich als 
Leuzitbasalte. Sie bilden Kuppen oder Kegel (Setenkenberg , Kegel 
nördlich vom Klotzberg bei Kostenblatt und Kegel nördlich vom 
Silberhligel), Gänge oder Schlotausfdllungen und kleine Ströme. Auch 
finden sich in den basaltischen Tuffen nördlich von Lukow, aus 
denen die bekannten Hornblendekrystalle von Lukow auswittern, 
zahlreiche Blöcke und Bomben dieses Gesteins. 

Unsere Leuzitbasalte stehen in engen Beziehungen zu den 
Leazitbasaniten des Gebietes, sie gehen in letztere Gesteine dadurch 
über, daß allmählich Kalknatronfeldspat als Gemengteil auftritt. 

Im allgemeinen sind die Leuzitbasalte des Gebietes porphyrisch 
entwickelt: In grauschwarz, schwarz, grauviolett oder rotbraun ge- 
färbter, dichter bis feinkörniger Grundmasse sind in der Regel zahl- 
reiche Krystalle von basaltischem Augit, basaltischer Hornblende, 
Biotit oder Kubellan und bisweilen auch von Olivin ausgeschieden. 
Die Krystalle von Hornblende, häufig auch die von Biotit zeigen 
Korrosionserscheinungen . 

Die Grundmasse ist reich an Augit und an Erzen, während 
Leuzit an Menge zurücktritt. In manchen Gesteinskörpern tritt viel 
braunes Glas auf (Leuzitbasalte östlich der Schäferei , westlich von 
Hilleschau, südöstlich vom Donnersberg, Kegel nördlich vom Silber* 
hügel). Das Gesteinsglas von Blöcken aus den Basalttuffen nördlich 
Lukow ist fast undurchsichtig schwarzbraun. Bisweilen finden sich 
als akzessorische Gemengteile Apatit, Kalknatronfeldspat und selten 
Hauyn. 



Digitized by VjOOQIC 



276 J- E- Hibsch. 

Recht häufig weist die Orundmasse anregelmäßig verzerrte 
Blasenränme auf, deren Wände mit Phillipsit oder anderen Zeolithen 
und mit Galeit fiberzogen sind. 

Rotbraune und violette Färbungen der Grundmasse haben ihre 
Ursache in einer mehr oder weniger weit vorgeschrittenen Um- 
wandlung dieser Gesteine. Der Biotit ist dann in der Regel in Ru- 
bellan verwandelt und vorhandenes Gesteiiisglas trübe bis undurch- 
sichtig geworden. Leuzitbasalte dieser Art sind zusammen mit Tuffen 
und Lenzitbasaniten gleicher Färbung und gleicher Umwandlungsart 
von E. Bofick;]^ „Peperinbasalte" genannt worden,*) Gegen ein Her- 
vorheben dieser „wackenähnlichen Basalte* gegenüber den anderen 
Leuzitbasalten und gegen eine besondere Bezeichnung derselben wäre 
nichts einzuwenden. Nur müßte dieser Name dann bloß für Basalte, 
nicht aber auch für Tuffe angewendet werden. 

Nephelinbasalt [Bn]. 

Aus diesem Gestein bestehen 19 Eruptivkörper, welche in den 
gleichen Formen wie die übrigen basaltischen Gesteinskörper auf- 
treten. 

Sie bilden schwarze, dichte oder porphyrisch entwickelte Fels- 
arten. Bei letzterer Ausbildungsart liegen Ansscheidlinge von Olivin« 
Augit, seltener von Hornblende, bisweilen auch von Biotit in einer 
dichten Grundmasse. Besonders zahlreich ist Olivin ausgeschieden im 
Gestein des westlichen Kegels der Basaltgruppe „in der Klampen" 
östlich Radowesitz. Zu nußgroßen, bisweilen sogar Faustgröße er- 
reichenden, körnigen Aggregaten schwellen die Olivinausscheidungen 
im Gestein des Lohberges (Honigsize) südlich Milleschau an. 

Die Grundmasse besteht vorzugsweise aus Augit (mitunter auch 
aus etwas Biotit) und Magnetit. Olivin und Nephelin treten an Menge 
stark zurück gegenüber den erstgenannten Mineralen. Einzelne Leisten 
von Kalknatronfeldspat sind regelmäßig vorhanden. Eine Glasbasis 
ist in der Regel nur selten zu beobachten, in manchen Fällen (Ge- 
steinskörper bei 570?« nordwestlich vom „wüsten Teich" nordwest- 
lich des Millesebauer Klotzberges) jedoch ist sie reichlich entwickelt. 
Der Nephelinbasalt, welcher bei 750 m am Gipfelplateau des Radelr 



^) E. Bof ick^, Petrographische Stadien an den Basaltgesteinen Böhmens, 
pag. 107. Archiv d.naturw. Landesdarchforsch. Böhmens. II. Bd., Prag 1873. 



Digitized by VjOOQIC 



Geologisdie Karte des böhmischen Mittelgebirges. 277 

Stein dort ansteht, wo die große West-Ost geriefatete von der Platz- 
wiese heraufreichende Schneusse ihr westliches Ende erreicht, ent- 
hält recht reichlich ein Mineral der Hanjngrappe und große scharf 
abgegrenzte Felder eines mit Apatitnadeln gespickten Feldspats 
(Andesin). 

Nephelin tritt in der Regel in unseren Gesteinen in Form von 
kleinen , nicht geradlinig und unscharf begrenzten Krystallen auf, 
seltener in großen, mit Augit und Magnetit durchspickten Feldern. 
In vielen Fällen enthalten die Nephelinkrystalle in ihrem Zentrum 
kleine Kryställchen von Augit und Magnetit eingeschlossen , bis- 
weilen ordnen sich diese Einschlüsse kranzförmig an, so daß das 
Bild von Leuzitdurchschnitten vorgetäuscht wird. 

Magmabasalt [Bm]. 

Von etwa 15 Gesteinskörpern des Kartengebietes weisen die 
Gesteine weder Feldspat noch ein den Feldspat vertretendes Mineral 
auf. Diese wurden als Magmabasalte ausgeschieden. Die Mehrzahl 
der so bezeichneten basaltischen Gesteinskörper stellt glasreiche Aus- 
bildungsformen von Magmen anderer Basalte (Feldspat-, Nephelin- 
nnd Leuzitbasalt) dar, einzelne mögen auch in gleicher Weise sich 
zum Lenzitbasanit verhalten. Das Gestein der basaltischen Eruptiv- 
breccien ist in der Regel als Magmabasalt ausgebildet. 

Die Magmabasalte des Gebietes stellen schwarze, in der Regel 
porphyrisch entwickelte Gesteine dar. In dichter schwarzer Grund- 
masse erscheinen größere Ausscheidlinge von Olivin, Augit, bisweilen 
auch von Biotit, selten von Hornblende. Zahlreiche große Erystalle 
von Biotit sind ausgeschieden im Gestein der kleinen Kuppe bei 
460 m östlich der Straße von Palitsch nach Nedwieditsch rein süd- 
lich von Sign. 498 m und namentlich im Gestein der kleinen Kuppe 
(„Katzenbergel^) bei Sign. 358 m nahe der Südostecke des Karten- 
gebietes. 

Am Aufbau der Grundmasse beteiligt sich neben Olivin, Augit 
imd Magnetit noch eine braune Glasbasis in wechselnder Menge. 
Ist die Glasbasis in relativ großer Menge vorhanden, so besitzt die 
Grundmasse schwachen Glanz, das Gestein der Großen Skale nord- 
östlich Lukow erscheint infolge größerer Mengen von Glasbasis 
am Bruche wie geölt. 



Digitized by LjOOQIC 



278 J.E.Hib8cb. 

Nephelinbasanit [Bfn]. 

In vielen Nephelinbasalten des Gebietes tritt ein Kalknatron - 
feldspat in geringer Menge auf, so daß ein Übergang za Basanit 
hergestellt wird. Zwei Gesteinskörper, die Schlotausfttllung bei Sign. 
424 m siidöstlich des Milleschaaer Klotzberges nächst der Straße 
von Milleschau nach Palitsch nnd der Kegel westsüdwestlich der 
Biliner Skale 520 «i, enthalten jedoch neben Nephelin Kalknatron- 
feldspat in wesentlicher Menge. Diese Gesteine wurden als Nephelin- 
basanit ausgeschieden. Es sind schwarze dichte, höchstens durch 
kleine Olivinausscheidlinge porphyrische Felsarten von basaltischem 
Aussehen. Die Grundmasse zeichnet sich durch großen Reichtum an 
Augit aus, dem bisweilen Biotit sich zugesellt. Kalknatronfeldspat 
bildet schmale Leisten, der Nephelin kleine, unregelmäßig begrenzte 
Krystalle. 

Das Gestein der oben genannten SchlotausfuUung bei Sign. 
424 m südöstlich des Milleschauer Klotzberges enthält Einschlüsse 
von Pläner, die wohl gehärtet wurden und eine dunkelgraue Fär- 
bung erhielten, neu gebildete Kontaktminerale jedoch nicht auf- 
wiesen. Die Einschlüsse sind sehr reich an Foraminiferen. 

Leuzitbasanit [Bf I]. 

Die an die Basalte sich anschließenden Leuzitbasanite sind in 
der Regel porphyrisch ausgebildet: In schwarzer oder violetter^ 
dichter oder feinkörniger Grundmasse sind größere Ausscheidlinge 
von Olivin, Augit, Biotit, mitunter auch von Hornblende eingebettet. 
Die schon wiederholt erwähnten, allbekannten Hornblenden von 
Lukow und von Kostenblatt entstammen Eruptionen von Leuzitbasanit, 
sie sind entweder in Blöcken von Leuzitbasanit eingeschlossen oder 
sie liegen lose in Tuffen. Näheres über das Auftreten dieser Horn- 
blenden soll im Abschnitte über Mineralvorkommen am Schlüsse 
dieser Erläuterungen gesagt werden. Die chemische Zusammensetzung 
der Hornblende von Lukow ist bereits auf pag. 271 gegeben. 

Die häufig holokrystalline Grundmasse unserer Leuzitbasanite 
besteht aus Magnetit, violettem Augit und braunem Biotit, aus Olivin, 
Tafeln oder Leisten von Kalknatronfeldspat (Ab^ An,) und aus Lenzit. 
Der Olivin tritt in der Grundmasse der Leuzitbasanite stark zurück, 
er fehlt ihr bisweilen gänzlich, als größerer porpbyrischer Aus- 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 279 

seheidling ist er jedoch fast stets yorhanden. Eine Glasbasis ist 
mar selten zo beobachten. 

Größere Ansscheidlinge von Angit besitzen mitunter einen grauen 
Kern, welcher von einem violetten Rande mit zahlreichen Einschlüssen 
von Magnetitkömehen umgeben ist. 

Die Ansscheidlinge von Hornblende erscheinen roagmatisah 
schwammig korrodiert, häufig in geringerem Grade als dies bei den 
Basalten der Fall ist , so daß größere Homblendereste übrig geblieben 
sind. Auch die Krystalle von Biotit weisen bisweilen Korrosionser- 
scheinungen auf. 

Folgende Tatsache verdient besonders hervorgehoben zu werden. 
In dem Gange von Leuzitbasanit an der Waldstraße nordöstlich 

Vig. 8. 




Olivinkrystall mit Einschloß von Angit aas Leazitbasanit. ol = Olivin ; 
P =■ Angit ; a nnd c Anslöschnngsrichtnngen. 

Lukow bei 550 wi südlich der Großen Skale sind zahlreiche Olivin - 
krystalle vorhanden, welche in ihrem Zentrum einen kleinen Augit- 
kiystall eingeschlossen enthalten. Siehe Fig. 3. Olivin braucht in 
diesem Falle nicht erst nach dem Augit auskrystallisiert zu sein, 
vielmehr ist wahrscheinlich, daß der Augit sich in einem Hohlräume 
des früher gebildeten Olivinkrystalls aus eingedrungenem Magma 
später ausschied. Der Hohlraum im Olivin kann ursprünglich vor- 
handen gewesen oder durch spätere Resorption gebildet worden sein. 
Auf diese Art der Augitbildung weist der freie Raum hin, der sich 
zwischen Augit- und Olivinsubstanz in manchen Fällen, auch in dem 
abgebildeten Krystall vorfindet. 

Unsere Leuzitbasanite besitzen teils Intersertal-, teils Gerinnsel- 
Strukturen wie die Basalte. 

Leuzitbasanite sind über das ganze Kartengebiet verteilt, sie 
treten besonders als Schlotausfüllungen, aber auch deckenf[)rmig und 
als Gänge auf. Im ganzen Kartengebiete sind 36 Gesteinskörper 



Digitized by VjOOQIC 



280 J* £• Hibsch. 

dieser Felsart bekannt. Bisweilen zerfallen sie bei ihrer VerwitteniDg 
leicht in körnigen Grus (so die Gänge und Bomben von Leuzitbasanit 
aus dem Tuffe bei 560 m südwestlieh vom Tschentschitzer Jägerhaose 
und das Gestein der Kuppe nördlich vom Dubicky-Berge am rechten 
Bachufer bei 410 m). Diese Gesteine besitzen besonders große Aus- 
B(heidlinge von Olivin (bis 3 cm lang), dann von Biotit uud von Aagit. 
Der Gang von Leuzitbasanit nordöstlich Lukow, dessen bereits 
früher wegen seiner Olivinkrystalle mit Augiteinschlüssen Er- 
wähnung geschah, zeigt in seinen Teilen eine ungleiche Ausbildung : 
Das Innere des 12 — 15 m mächtigen Ganges ist reich an Blasen- 
räumen von unregelmäßig verzerrter Gestalt, gegen die Salbänder 
zu wird das Gestein jedoch kompakt. Die Blasenräume sind znm 
größeren Teile erfüllt mit Calcit und mit Drusen von Phillipsit. Das 
Gestein der Gangmitte zeigt in dichter schwarzbrauner Grundmasse 
einzelne größere Biotitkrystalle ausgeschieden. 

Trachydolerite [Hauyn- und Sodalithtephrtt, Th und Ts]. 

Die Trachydolerite des Gebietes sind dunkelgraue bis schwarze, 
dichte oder porphjrisch entwickelte Gesteine, welche im Habitus und 
nach ihrer Struktur nicht ganz gleichartig entwickelt sind. Fast all- 
gemein treten vereinzelte kleine Augit- oder Hornblendekrystalle, 
mitunter auch kleine Täfelchen eines Kalknatronfeldspats (saarer 
Labrador) als porphyrische Ausscheidlinge auf, bisweilen (Gestein 
im Walde nördlich Lukow bei 560 m Seehöhe) vermag das bloße 
Auge vereinzelte Kömchen von blauem Sodalith zu unterscheiden. Die 
Grundmasse besteht aus Magnetitkömehen ^ graugrün oder gelblich- 
grau durchsichtigen Augit- öder Ägirinaugitprismen^ breiten Leisten 
von Feldspat, unter denen solche von Kalknatronfeldspat gegenüber 
denen von Alkalifeldspat überwiegen, endlich aus einem Mineral der 
Sodalithgmppe. Nur in wenigen Gesteinen kommt Leuzit vor. 
Einige Gesteinskörper weisen in der Grundmasse reichlich farbloses 
Glas auf (Toten Berg^ Stakuber Berg westlich Kostenblatt), seltener 
stellt sich in der Randfazies braunes Gesteinsglas ein (Biliner Skala). 

Sobald eine Glasbasis in größerer Menge vorhanden ist, treten die 
Sodalithminerale zurück, ja sie können fast zur Gänze verschwinden. 

Die porphyrisch ausgeschiedenen Pyroxene sind bisweilen 
Ägirin oder Ägirinangit, häuüger grüner Augit, während in der 
Grundmasse Ägirinaugit oder grüner Augit auftreten. Letzterer zeigt 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 281 

bisweilen (Gestein des Josef-Stein bei Kostenblatt) kräftigen Pleochrois- 
mus: a seegrün, b und c gelbbraun. 

Braune Hornblende tritt in den meisten Trachydoleriten als 
Ausscheidung auf. Ihre Krystalle sind durchwegs korrodiert, ent- 
weder schwammig oder bloß randlieh mit kräftigen Opaziträndern. 
Das Mengenverhältnis der mineralischen Bestandteile wechselt, 
in einigen Trachydoleriten gewinnt Aiigit gegenüber den Feldspäten 
das Übergewicht. In der Regel stellt sich dann auch Magnetit reich- 
licher ein. Solche Gesteine erhalten dann basaltisch schwarze Farbe 
und basaltischen Habitus, während die Trachydolerite mit einer 
geringeren Menge von Augit und Magnetit dnnkelgrau gefärbt sind. 
Die ersteren gehören zu den basaltischen, die letzteren zu den phono- 
lithischen Trachydoleriten. 

Ein besonders typisch entwickelter basaltischer Trachydolerit 
von der Biliner Skale südlich Lukow wurde einer chemischen Ana- 
lyse unterzogen, weil infolge eines Schotterbruches dieser Gesteins- 
körper gut erschlossen war und frisches Material bot. Die Ergebnisse 
der von Herrn F. Hanusch ausgeführten Analyse folgen. Das Ge- 
stein enthält viel bräunlichgelben Augit, viel braunes trichitenreiches 
Glas, bis 5 Yo ^om Sodalithmineral und etwa ebensoviel basischen La- 
brador (Abj5 Auj). 

SiOs, 4214 

TiOa 2-86 

PsOb 0-51 

Cl 0-27 

SO, 000 

COj . 0-62 

AUO3 1313 

Fe^Os 3-49 

FeO 7-97 

MnO 3-41 

CaO 1213 

MgO 4-74 

KjO 2-89 

Na^O 4-78 

H^O gebun den 0*98 

Summe . . 99 92 

Spez. Gew. . . . 2-916— 2927 

Mineralog. and petrogr. Mitt. XXIV. 1906. (J. E. Hlbsoh.) 21 



Digitized by LjOOQIC 



282 J- S* Hibsch. 

Belege fftr vorstehende Analyse. 
Die Substanz wurde bei 105^ getrocknet. 

COj in 5^; . . . Zunahme des Kaliapparates OOSlO^r, .... . C0,= 0*62 V^ 

Glühverlust in 1^ Sb=: 00160^. H,0 = 1'60— 062 = 0-98, . g eb.H^O= 0-98% 

Aufschlüsse. 
g mit KNaOO, aufgeschlossen für: SiO|, A1,0„ Fe,0„ linC, GaO, MgO; 
« , KNaCO, „ „ Chlor: 
„ „ KNaCO, „ „ SO,; 
, „ HFl + HjSO^ aufgeschlossen fdr P,0„ K,0, NajO; 
„ « HP1 + H,S0, , „ TiO,; 
, ^ HF1 + H,S0, . , Feg 



Gewogen: SiO,=0-42l45r, HFl hinterließ keinen Rückstand . . . SiO^ = 42147o 

„ (Fe, 0, + AI, 0, + TiO, + P, Oj) = 0*2885^ : 
aufgeschlossen und titriert: verbraucht E, Mn, 0, = 10*30 cm*. 
Titer der K,Mm,08 Lösung: lcw«= 0010335^ Fe, [\Ag Doppelsalz = 19-36 cm» 
K,Mn,08]. 
0010335 X 10-3 = 01064505^ Fe, = 0152072 g Fe, 0, (+ Ti 0,). 

Gewogen: TiO, = 00286 i?', .TiO,= 2-86% 

Mg,P,0, von P,05 0-0080^. P, 0, = 000512, . . . .P,05= 0'517o 
[Fe, 0, + AI, 0, + Ti 0, + P, OJ = 0.2885^?', 
[Ti 0, + F, 0, + Fe, 0,] = 01672 „ 

AI, 0,= 01313 i^ AI, 0, =1313% 

FeO in ig Sb verbraucht an K,Mn,Og=600«»»; 

0-010335 + 60 = 0062010 i^ Fe, = 007973^ Fe = 0*08858^ Fe,0,. 
In der Probe sind enthalten: [15.207— 2-86] — 886= 3-497o • . Fe,0,= 3-49Vo 

und FeO = 7'97Vo. 
Gewogen: Mn,0, 00367^^, Mn = 003413, MnO = 3-41Vo. 
CaO 01213^^, CaO = 1213Vo. 
Mg, P, 0, 01316^7, MgO = 0047376, MgO = 4-74Vo. 
KCl + NaCl = 01360ijr; Platin = 00607 ^. 
0-7566 X 00607 = 004592 ^ K Gl. 
0-4768x00607 = 002894^ K,0. K, = 2-89%. 
Na Gl = 0-1360-0-0459 = 00901 g. Na, = 4-78Vo. 
Gewogen: AgCl 001 10^^, 01 = 0-00271^, Cl = 0-277o. 
„ BaSO^, SO, = 000. 

Den Trachydoleriten gehören 17 nicht besonders umfangreiche 
Gesteinskörper an. Sie bilden Quellkuppen, Schlotausftillungen und 
Gänge. Der Gesteinskörper nördlich vom Toten Berge westlich Kosten- 
blatt ist als Eruptivbreccie, die übrigen hingegen sind in kompakter 
Weise entwickelt. 

Plattige Absonderung ist allgemein vorhanden, die Trachy- 
dolerite nördlich vom Dorfe Lukow und südlich dieses Dorfes (bei 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen jüittelgebirges. 283 

470 m Meereshöhe) sind znm Teil sänlig abgesondert. Auch bei 
unseren Trachydoleriten tritt bisweilen eine großkngelige Struktur 
im Gesteinskörper auf, die durch kugelschalige Krümmung und An- 
ordnung der Platten zustande kommt. 

Die Gesteinsausbildung wechselt, ein und derselbe Gesteins- 
körper kann an seinen Rändern eine Ausbildung erfahren, die von 
seinem Innern durch hellere Färbung, poröse Struktur und Glasreich- 
tum abweicht. 

PhonolKh. 

Aus diesem Gesteine bestehen 20 Eruptivkörper , darunter der 
höchste Berggipfel des GebieteJi und zugleich der Kulminationspunkt 
des böhmischen Mittelgebirges, der 835 »i hohe Donnersberg (Mille- 
schauer). Die Phonolithkörper sind über das ganze Kartengebiet 
verteilt, ohne daß eine strenge Regelmäßigkeit in der Anordnung 
erkennbar wäre, am besten lassen sie sich in drei von NW. nach 
SO. gerichtete Reihen einordnen: 1. Franzberg — Donnersberg — Stein- 
berg ; 2. Stfirbitzer B. — Klotzberge — Phonolith östl. Kotzauer ; 3. Stein- 
berg — Hohe Riese — Lischenz. — Im folgenden sind alle Phonolithe 
des Gebietes ohne Rücksicht auf ihr Altersverhältnis gleichmäßig 
behandelt. 

Einige der Phonolithkörper besitzen eine recht bedeutende 
Masse, so das Plateau der Hohen Riese am Radelstein und der 
Donnersberg. Die meisten bilden hoch und steil in die Lüfte ragende 
Kegelberge und bestimmen dadurch wesentlich das eigenartige Land- 
schaftsbild des Gebietes. 

Alle Phonolithkörper haben einen mehr oder weniger starken 
Abtrag erfahren. Davon geben die zahlreichen Phonolithblöcke Zeug- 
nis, welche die Bergkegel besonders an den Seiten des größeren 
Gefälles auf weite Strecken hin umgeben. 

Als Lakkolithe sind der Donnersberg, der Milleschauer Klotz- 
berg und der Phonolith am Ostrande des Kartenblattes östlich 
Kotzauer anzusehen, da bei diesen eine Aufwölbung der umgebenden 
Sedimente durch den Phonolith nachweisbar ist. Am West-, Süd- 
und Ostrande des Donnersberges sind die Guvierimergel, welche in 
normaler Lagerung bis etwa 500 w Meereshöhe reichen, zu Höhen 
von 580 m, also um 80 m emporgeschleppt (siehe Fig. 4). Auch 
im Steinbruche am Südabhang des Milleschauer Klotzberges „in der 
Hölle^ ist die Aufwölbung der Guvierimergel gut zu beobachten. 

21 ♦ 



Digitized by VjOOQIC 



284 



J. E. Hibscb. 



Fast alle Phonolithe des Gebietes sind trachy tische Phono- 
lithe, welche graue bis grünlichgraue, dichte bis feinkörnige, zu- 
meist aber porphyrische Gesteine darstellen. Als porphyrische Aus- 
scheidlinge treten auf: Tafeln von Alkalifeldspat, bisweilen auch 
einzelne von sauerem Labrador, Krystalle von Hauyn und Sodalith, 
von Ägirinaugit, von randlich korrodierter brauner Hornblende und 
von Titanit. 

Die grünlich- oder dunkelgraue, holokrystalline, dichte bis fein- 
kömige Grundmasse besteht überwiegend aus Alkalifeldspat in Form 

Fig. 4. • 

Donnersh^rg 835*^ 




Dorchschnitt durch den Bonnersberg von W. nach 0., Darstellung 

der Anfwölbong der obertnronen Cnvierimeigel durch den 

Phonolith des Berges, tcm = Cavierimergel ; oi = oligozäner 

Ton; Pä = Phonolith. 

Maßstab: 1:6.250. 

von Balken und breiten Leisten, aus Nephelin und Sodalith, aus 
wenig Prismen von Ägirinaugit und sehr wenig Kömern von Magnetit. 

Gewöhnlich beträgt die Menge der Feldspäte rund 60Vo, Sodar 
lith und Nephelin bilden 30— 35Voj Augit und Hornblende 5— 8Vo 
des gesamten Gesteins. 

Minerale der Sodalithgruppe finden sich in allen unseren Phono- 
lithen in größerer Menge, in der Regel überwiegt ihre Menge die 
des Nephelin, mitunter verdrängen sie den Nephelin gänzlich. Hauyn 
und Sodalith bilden, wie schon erwähnt, größere Ansscheidlinge. Im 
dunkelgrauen Gestein des Phonolithkörpers der „Eamaitschke^ nörd- 
lich des Steinberges östlich vom Donnersberge sind blaue Krystalle 
dieser Gruppe schon makroskopisch erkennbar. Femer ist Sodalith in 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 285 

Gestalt ganz kleiner Kryställchen in den Feldspäten eingeschlossen. 
Endlich bildet Sodalith nicht selten eine xenomorphe AusfuUmasse 
der Lücken zwischen den übrigen Gemengteilen. 

Nephelin ist nicht in großer Menge in den Phonolithen des 
Gebietes vorhanden. In den Gipfelteilen der großen Phonolithkegel 
ist er in der Regel reichlicher veitreten als in den basalen Partien, 
in denen er nicht immer nachgewiesen werden konnte. Er scheint 
dann durch Sodalith ersetzt zu sein. Häufig hat er Zersetzung erfahren; 
bisweilen wurde er durch Karbonate verdrängt. 

Eine Glasbasis fehlt im allgemeinen unseren Phonolithen, nur 
am Rande einiger Gesteinskürper tritt sie auf. Ihr Erscheinen ist 
als endogene Kontakterscheinung aufzufassen. 



Eine abweichende Ausbildung erhielten zwei Phonolithkörper : 
der kleine, nur teilweise entblößte Phonolith östlich des Dorfes Kotzaucr 
nnd dann der große Phonolithkörper, welcher das ausgedehnte Plateau 
westlich vom Radelstein bis zum Kameny Kluk bildet. Der steile 
Nordabhang dieses Plateaus trug ehedem eine Holzriese, weshalb 
er den Namen „die hohe Riese" erhielt. 

Der Phonolithkörper östlich von Kotzaucr besteht aus 
einem feinkörnigen, holokrystallinen Gestein von graner Farbe. 
Struktur und Ausbildungsweise seiner Gemengteile zeigen starke An- 
klänge an Tiefengesteine (Nephelinsyenit). Schwarze Augitkrystalle, 
Feldspattafeln und einzelne Titanite treten schon fürs bloße Auge 
hervor. Die nähere Untersuchung ergibt, daß das Gestein sich aus 
einem Gemenge breiter kurzer Tafeln von Alkalifeldspat, Nephelin, 
wenig Ägirinaugit, sehr wenig Magnetit und aus xenoraorphem Sodalith 
zusammensetzt mit größeren eingestreuten Tafeln von Alkalifeldspat, 
mitunter auch von Kalknatronfeldspat, kurzen dicken Prismen von 
Ägirinaugit, braunen, randlich korrodierten Hornblendekrystallen, 
einzelnen Titanit- und zahlreichen Sodalithkry stallen. Der Nephelin 
ist fast zur Gänze durch Karbonate ersetzt. Dieser Gesteinskörper 
tritt nur auf kurze Erstreckung zutage. 

Das große Plateau westlich vom Radelstein besteht 
ans einem sehr auffälligen, ausgezeichnet porphyrischen Gestein. 
In dichter, dunkel grünlich-schwarzgrauer Grandmasse liegen zahl- 
reiche große Krystalle von Orthoklas und von Hauyn, einzelne Prismen 



Digitized by VjOOQIC 



286 J. E. Hibsch. 

von Ägirinaugit und randlich korrodierter bräaner Hornblende ein- 
gebettet. Die holokrystalline Grandmasse setzt sich ans viel Alkali- 
feldspatleisten, Sodalith- nnd Nephelinkrystallen and verhältniBmäßig 
zahlreichen Prismen von grünem Ägirinaugit zasammen. Magnetit 
war nar im Gestein von der Hohen Riese erkennbar, in den Qbrigen 
Schliffen fehlt er. Erze sind dann nar in den Eorrosionsrändem der 
Hornblendekrystalle angesammelt. Sodalith tritt ferner noch in kleinen 
Krystäilchen innerhalb der Feldspäte, aber nicht als xenomorphe 
Fülle in der Grandmasse auf. Die chemische Zusammensetzang dieses 
schönen Gesteins folgt auf Seite 287. 

Von dem porphyrischen Gestein des genannten Plateaas weicht 
das im ganzen dichte, hellgraue Gestein des Steinberges südöstlich 
Hettau wesentlich ab. Dieses ist ein gewöhnlicher trachytischer Phono- 
lith von der gleichen Ausbildung wie die übrigen Phonolithe des 
Gebietes. Es bildet einen Kegel mit elliptischer Basis. Obschon un- 
mittelbar mit dem Gestein des großen Plateaus verbunden, grenzen 
sich doch beide Gesteine scharf gegeneinander ab. Sie sind wohl 
ungleichen Alters. Eontakterscheinungen waren nicht festzustellen. 
Wahrscheinlich ist das Gestein des Steinberges jünger als das 
Plateaugestein. 

Hingegen ist der porphyrische Phonolith der Hohen Riese und 
des Kameny Kluk älter als der Feldspatbasalt des eigentlichen Radel- 
steinplateaus, welches bis zur Höhe von 750 m ansteigt. Denn dieser 
Basaltkörper hat den Phonolith in nordöstlicher Richtung überflössen, 
so daß der Phonolith durch den Basalt in zwei ungleich große Teile 
zerlegt erscheint. 

Der Phonolith westlich vom Franzberge ist stellenweise säulen- 
förmig abgesondert, die Säulen sind wiederum von einem schief zur 
Längsachse verlaufenden Eluftsysteme durchsetzt. Auch am Donners- 
berge ist die gleiche Absonderung zu beobachten. Der Phonolith ist 
zunächst in dicke Säulen gegliedert, welche dann schräg zu ihrer 
Längserstreckung in Platten zerfallen. Die porphyrischen Phono- 
lithe der Hohen Riese und des Eameny Eluk zeigen eine grobe 
Plattung, die meisten der übrigen Phonolithkörper aber sind dünn- 
plattig abgesondert. Besonders dünne und umfangreiche Platten liefern 
die Steinbrüche am Südabhange des Horaberges. Fast allenthalben 
streichen die Absonderungsklüfte zwischen den Platten parallel dem 



Digitized by VjOOQIC 



Geologisclte Karte des böhmischen Mittelgebirges. 287 

Gebänge der Kegel- nnd domförmigen Phonolithkörper , wodurch 
diese einen zwiebelschaligen Aufban erkennen lassen. 

Im Phonolith des Milleschaner Klotzberges sind grobkörnige 
Ausscheidungen (oder Einschlüsse?) vorhanden, welche aus grünem 
Augit, branner Hornblende , blaßbraunem Titanit , Magnetit , Apatit, 
Nephelin, Kalknatronfeldspat und aus geringen Mengen von Alkali- 
feldspat bestehen. 

Die Phonolithkorper des Milleschauer Klotzberges und des 
Horaberges enthalten Einschlüsse von Gneis. 

Endo- und exogene Kontakterscheinungen. Durch den 
Steinbruchbetrieb an der Südseite des Milleschauer Klotzberges „in 
der Hölle^ ist der Kontakt von Phonolith und oberturonem Ton- 
mergel bloßgelegt. Die Oberfläche des Phonoliths zeigt am Kontakt 
mit dem Mergel horizontale Rillen, welche durch mehrere Millimeter 
tiefe Furchen voneinander getrennt werden. Das Phonolithgestein 
selbst ist am Kontakt braungrau gefärbt und im Gegensatz zu dem 
normalen dichten Gestein porös entwickelt. Die Feldspatleisten sind 
fluidal angeordnet und in der Grundmasse tritt Glas auf. 

Exogene Kontakterscheinungen sind im Tonmergel nur auf die 
Entfernung von 1 bis 2 w vom Kontakt aus zu bemerken. Der Ton- 
mergel erscheint im Kontakt härter und von dunklerer Färbung. 
Am unmittelbaren Phonolithkontakt ist er dunkelgrau gefärbt, klin- 
gend hart, voll wohlerhaltener Foraminiferengehäuse und reich an 
Calcit. Neubildung von Kontaktmineralen hat nicht stattgefunden. 

Chemische Zusammensetzung. 
Nachstehend folgt unter I die chemische Zusammensetzung des 
Phonoliths vom Gipfel des Donnersberges, unter II die des porphyri- 
schen Phonoliths von der „Hohen Riese ^ westlich vom Radelstein. 
Beide Analysen wurden vom Herrn F. Hanusch ausgeführt. 

I II 

SiOj 55-79 5405 

TiOa 000 000 

SO« 000 0-48 

Gl 012 0-25 

PjOj 0-11 000 

COj 043 0;04 

AlaOs 19-53 2106 



Digitized by LjOOQIC 



288 J- ^- Hibsch. 

Fe^Oa 207 0-41 

FeO 213 3-90 

MnO 0-51 1*91 

CaO 3-68 2-80 

MgO 0-40 0-86 

K2O 501 4-18 

Na^O 7-39 9*67 

H2O gebunden. . . . 272 1-03 

HaO hygroskopisch . — 0*33 

Summe 99*89 100*96 

Spez. Gew 2*529 2*630 

Belege für Analyse I. 

Die Substanz warde bei 105^ C getrocknet. 

COa in bg, Zunahme des Kaliapp. =00217 ^ 00,= 0-43% 

Glühverlast von 1 /7 = 00315^; gebunden H,0, daher = 3-15 -0 43 = 272% 

Aufschlüsse. 
1 g mit KNaCO, aufgeschlossen für SiO,, Al^O,, Fe,0,, MnO, CaO, MgO; 
1 » n n » n Chlor; 

In, n r> „ SO, Uud TiO, ; 

2„ „ HFI + H^SO^ aufgeschlossen für K,0, Na^O, P,Oj; 

In» n » n FeO. 

Gewogen : SiO, = 0*5614 g, ab Rückstand nach HFl = O'OOBö = 0-557 9 <7 SiO^ = 55-797o 

, Fe^O, + A1,0, + P.Os + TiO, = 02407 g: 
aufgeschlossen und titriert ; verbraucht an K,Mn.j08 = 3*0 cw' ; 
1 cm* KjMUjOg =0-010335^ Fe^ (1-4^ Doppelsalz = 19'35 «»; K^Mn^Og); 
3 r, n =0-031005« „ =0-04429.9 Fe.O,. 

Gewogen: TiOa = 0'00. 

, Mg,P,0, von P,05 = 0-0035 i^, P.Oj =0*0011 . . . . P A == 0*1 IVo 

Demnach: Al5O, = 0-2407-(00443 + 0*0011) = 0-1953 Al,03=19-53Q/o 

FeO in 1 ^ Sbstz. verbraucht 1-6 cm» K^Mn^Og = 0*016536 ^ Fe,; 

0016536 Fe, = 002126 FeO = 00236 Fe,0, ; 
im Gestein sind daher enthalten: Fe,0, = 00443— 0*0236 = 00207 <y Fe,0, = 2-07% 

und ■ FeO= 2137p 

Gewogen: Mnj04 = 0*0055^, MnO = 0*0051 r7 MnO= 0-517o 

Gewogen: CaO 00368 .9 CaO= 3-687o 

Mg,P,0, von MgO 00110 ey, MgO = 00040 Mg0=0*407o 

KCl + NaCl = 0*4373^ 

„ Platin 0*2103 g 

0-7566 X 0-2103 = 01591 i7 KCl . . . 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte ded böhmischen Mittelgebii^es. 289 

0-4768 X 0-2103 = 01003 ^ K,0 K,0= öOP/o 

NaCl = 0-4373-01ö91 = 0-2782^ 

Na,0 = 0-2782X 0-531 = 01477 i^ Na,0= 7-397o 

Gewogen: AgCi = 00095^; 01 = 00012^ Cl= 0-127o 

„ BaSO4 = 0-00 S0,=0. 

Belege für Analyse n. 

CO, in 5 ^r, Zunahme des Kaliapparates = 00020 ^ 00^ = 0047^ 

(CX), + H,0) = Glühverlust in 1 ^ = 00140 g = l-407o i 

Hygrosk.H^O in 2-9970 i7 = 00100 ^=0-337o Hygrosk. H,0 = 0337^ 

chemisch gebunden H^O = l-40-(004 + 0*33) = 1*03 . . . gebunden H^O = 1037o. 

Aufschlüsse: 
1 g mit KNaCO, aufgeschlossen für SiO^, Fe,0„ Al^O,, MnO, CaO, MgO ; 
1 1. » » » n Chlor; 

1 „ y^ (HFl + HjSO^) aufgeschlossen für Eisenoxydul; 

2 » » „ y, „ Alkalien und Ffi^; 

1 » « n n n TiO,. 

Gewogen: SiO^ = 0*5405 ^, hinterläßt keinen wägbaren Rückstand SiO,= 54'057o 
(Fe,0, + A1,0, + ?,0, + Tic,) = 0'2580 g = 25-807o ; 

mit KHSO, aufgeschlossen, titriert (nach Reduktion), 

yerbraucht an Permanganatl6sung = 3*5 cm'; 

Titer des Permanganates : 1 cm* = 0'009478 g Fe, (1*4 g Doppelsalz brauchen = 
= 211 cm^ Permanganat). 

3-5 cm' Permanganat = 0*009478 X 35 = 0033173 g Fe^ = 004739 g Fe,0,. 

Gewogen: TiO,— in 1^ Sb = 00000 TiO, = 000 

Mg^ Pj 0, — von P^Og — in 2 ^ Sb = 00000, nicht wägbar PgOj = 000 
Fe,0, + Al,0, = 0-2580^ 
Fe,O, = 0474„ 

A1,0, = 0-2106 i7 Al,0,= 21*067o. 

FeO in 1.^ Substanz bestimmt, verbraucht K^Mn^Oa, 3*2 cm» = 0*009478 X 3*2 = 
= 6*03033 .^Fea = 00433^ Fe^O, = 003900 ^r FeO. — Demnach im Gestein 

enthalten: 'Fe,0, = 0-04739-00433 = 00041 Fe,0, 0*417o und 

FeO 3-907o. 

Gewogen in 1 ^ Substanz MujO^ = 0206 ; MnO = 0*0206 X 093 = 00191 ; MnO = 

= l-917o. 
Gewogen in 1 ^ Substanz CaO = 00280 r; ; CaO = 2-807o. 

„ 1 „ „ von MgO, Mg,P,0, = 0-0236 g; MgO = 00236 X 0362 = 

= 000854. 

MgO = 0-857o; 
Gewogen in 2 ^ Substanzen KCl +NaCl = 0*4969 ^. 

« 2 „ Platin = 0*1755 g ; 0*7566 X 01755 = 0-13278 g KCl ; 
0-4768 X 0-1755 = 0083678 g Kfi ; K^O = 4*187o. 



Digitized by LjOOQIC 



290 J* £• Hibsch. 

KOI + NaCl = 0-4969 i/ 
— KCl = 01328^ 



NaCl = 03641 17. 
0-3641 X 0631 =019333 g Na,0; Na,0 = 9-677o. 
Gewogen in 1 ^ Sb. AgCl = 00100 i/ ; Cl = 0-247 X 001 =000247 ; Cl = 0-257«. 
„ « 1„ „ BaSO,= 00140 ir; SO, = 0343 X 0-014=0-0048; SO, = 0487.. 

Am Gipfel des Donnersberges findet durch das Gestein des 
Berges eine Ablenkung der Magnetnadel statt : Auf der Ostseite bei 
830 m Seehöhe findet eine Ablenkung um 5^^ nach West statt, auf 
der Westseite bei 820 m Seehöhe wird die Magnetnadel um 4— 5« 
nach Ost abgelenkt. 

3. SOBwasaerkalk. 

Am westlichen Abhänge des Toten Berges südwestlieh yod 
Kostenblatt findet sich bei 410 m ein kleines Depot von „Sttßwasser- 
kalk" vor. Das Gestein ist braun gefärbt, wellig geschichtet, dünne 
braune Lagen wechseln mit heller gefärbten ab. Die mikroskopische 
Untersuchung ergibt, daß das Gestein aus einer Anhäufung kleiner, 
abgerundeter Calcitkömchen besteht. Organische Reste konnten nicht 
aufgefunden werden. Wahrscheinlich läßt sich diese kleine Ealk- 
ablagerung ebenso wie die größere, welche nördlich von Kostenblatt 
außerhalb des Kartengebietes vorhanden ist, ursächlich zurückführen 
auf besonders kalkreiche Quellen, die aus der Tiefe auf Verwerfungs- 
klüften aufgestiegen sind. Das geologische Alter ist nicht feststellbar, 
vermutlich gehören sie gleich anderen Ablagerungen von Süßwasser- 
kalken Nordböhmens dem Miozän an. 

IV. Diluvium. 

Diluvialgebilde spielen im Kartengebiete nur eine ganz unter- 
geordnete Rolle. Es sind keine diluvialen Flußanschwemmungen im 
Gebiete vorhanden, bloß einzelne äolische Gebilde wurden beobachtet. 
Deren Umfang ist bescheiden. 

Die altdiluvialen Flüsse Nordböhmens haben unser relativ hoch 
gelegenes Kartengebiet nicht erreicht, sie suchten ihren Lauf in 
niedriger gelegenen Gegenden nördlich und östlich von unserem 
Gebiete. Angesichts dieser Tatsache, daß die altdiluvialen großen 
Flüsse dem Kartengebiete ausgewichen sind, bleiben für den großen 
Abtrag, den das Gebiet erlitten hat, keine anderen geologischen 
Arbeitskräfte übrig als die der atmosphärischen Niederschläge und 



Digitized by VjOOQIC 



Greologisehe Karte des bölunisclien Mittelgebirges. 291 

die der bewegten Luft. Der Abtrag erreichte, wie schon eingangs 
dieser Erläuteningen erwähnt, im Maximum den Betrag von rund 
400 m. Er muß schon während des älteren Diluviums bis zu dieser Größe 
vollendet gewesen sein; denn die äolischen Gebilde des jüngsten 
Diluviums (Löß und Lößlehm) lagern bereits auf Abtragsflächen, 
welche vom Zeitpunkte der Ablagerung von Löß und Lößlehm an 
bis auf den heutigen Tag keine weitere Tieferlegung mehr erfahren 
haben und doch mit zu den tiefst gelegenen Talflächen gehören. 
Seit dem jfingsten Diluvium sind höchstens die gewiß in weiterer 
Verbreitung vorhanden gewesenen Löß- und Lehmgebilde abgetragen 
worden mit Ausnahme der Reste, welche in die Karte einge- 
tragen sind. 

Löß und Lößlehm, auf der Karte mit d bezeichnet, finden 
sich südlich und östlich Eadowesitz, südöstlich von Kostenblatt, auf 
dem Brzesina-Plateau, auf der Ostseite, d.i. im Windschatten des Radel- 
steins, der Brzesina, des Kostenblatter Klotzberges, des Donnersberges, 
des Galgenberges, endlich im SUdostwinkel des Kartenblattes. 

Ostlich vom Dorfe Milleschau wird das etwa 3 m mächtige 
Lager von Lößlehm behufs Ziegelbereitung abgebaut. An der Basis 
des Lehmlagers sind dem Lehm reichlich Blöcke von Gneis des 
Galgenberges und von Donnersberg - Phonolith beigemengt. Zu 
Unterst folgt eine Lage Letten, der wahrscheinlich als Verwitterungs- 
letten der Kreidemergel anzusehen ist. Kleine Lößkindel finden sich 
in der untersteif Lage des Lehms. 

Ein eigentümliches Diluvialgebilde stellt ein geschichtetes Hauf- 
werk von verwittertem Basalttufi" und von Lehm auf der Südseite 
von Rosts Berge bei 420 m nördlich Nedwieditsch dar. Basalt- 
brocken und TuflFbrocken bilden lehmarme Lagen von mehreren Zenti- 
metern Mächtigkeit, welche mit lehmreichen Lagen abwechseln. Da- 
durch kommt eine grobe Schichtung zustande, die Schichten fallen 
nach Süd ein mit Winkeln von 25<*. 

Wahrscheinlich nur lokalen Ursprungs ist ein brauner, grober, 
kratziger Sand, welcher mit Lagen von weißem Tertiärsand ab- 
wechselnd in einer Sandgrube nördlich Mukow bei 500 m ansteht. 
Über dieser Wechsellagerung von braunem und weißem Sand folgt 
eine Lage von Letten, vermengt mit Basaltblöcken, zuletzt aber Lehm. 



Digitized by VjOOQIC 



292 J. E. Hibsch. 

V. Alluvium. 

Alluvionen finden sich im Kartengebiet als jüngste Anschwem- 
mungen der Bäche und als Absätze der wenigen stehenden Gewässer 
in den Talmulden. Allenthalben kommt ihnen nur geringe Mächtig- 
keit zu. Die Talmulden tragen über der Sohle aus älteren Gebilden 
in der Regel Ablagerungen größerer Blöcke von basaltischen und 
phonolithischen Gesteinen, darüber folgt in den weiteren Tälern 
Lehm, der an manchen Orten sandig ist. 

Zu den Alluvialgebilden können auch die Blockhalden gezählt 
werden, welche die größeren Eruptivkörper, den Kameny Kluk, den 
Radelstein, die Klotzberge, den Donnersberg usw. rings umgeben, 
obschon die Bildung dieser Blockhaldcn bereits während des Dilu- 
viums begonnen hat. 

Technische Bemerkungen. 

In technischer Beziehung dürften als wertvollste Natnrkörper 
die Kalkmergel der Scaphitenstufe anzusehen sein. Diese können 
zur Mörtelbereitung verwendet werden. Sie wurden während der 
Aufnahrasarbeiten (1901/2) nur an einem einzigen Orte des Gebietes, 
im gräflich Ledebourschen Kalkbruche südwestlich Milleschau ab- 
gebaut und für die Mörtelerzeugung gebrannt. Diese Kalkmergel 
liefern auch allenthalben einen reichen, alle Nutzpflanzen gut nähren- 
den Ackerboden. — Die Phonolithe liefern gute Bausteine, für be- 
sondere Zwecke werden die langen und dabei sehr dünnen Platten, 
welche am Südwestabhange des Horaberges gebrochen werden, 
gesucht. — Straßenschotter wird aus Basalten, Tephriten und Phono- 
lithen geschlägelt; bei der Wahl des Gesteinskörpers flir Schotter- 
gewinnung ist in erster Reihe eine gute und bequeme Abfuhrs- 
möglichkeit des Schotters maßgebend. — Viele Mühen und Kapitalien 
sind zu Schürfungen auf Braunkohle, besonders in der Umgebung 
von Kostenblatt vergeudet worden, stets war das Ergebnis der 
Schürfung ein unbefriedigendes. — Die Tone des Mitteloligozän von 
vielen Orten würden sich für keramische Industrien eignen. Bislang 
decken jedoch unmittelbar an der Eisenbahn erschlossene Tonlager 
anderer Gegenden des Teplitzer Beckens vollständig den Bedarf an 
diesem Rohmaterial. Und der Mangel eines Schienenstranges im 
Kartengebiete ist auch die Ursache, weshalb alle genannten Natur- 



Digitized by VjOOQIC 



Geologische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 293 

schätze bloß lokale Ausnutzung erfahren. — Die grusig verwit- 
ternden basaltischen Eruptivbreccien werden im Kartengebiete als 
Sandgruben benützt, der sandige Grus wird als Sand zur Mörtelbe- 
reitung verwendet. 

Wasserführung. Die zerklüfteten Eruptivmassen, wie die 
Phonolithkörper und die Basaltdecken, lassen das Niederschlagswasser 
einsickern; daher sind Quellen über denselben nicht zu erwarten. 
Im allgemeinen gilt das Gleiche für die Basalttuffe. Doch ist bei 
den Basalttuffen die Möglichkeit vorhanden, daß verwitterte Lagen 
dieser Tuffe eine zusammenhängende tonige Schicht liefern, welche 
lokal zum wasserhaltenden Horizonte werden kann. Und ähnliches 
kann sich selbst bei einem Basaltkörper ereignen, sobald er mit 
einer schlackigen Oberflächenfazies, welche rasch verwittert, ver- 
sehen ist. 

Vollkommen wasserhaltende Horizonte bieten aber die Ober- 
flächen der tertiären Letten und Tone, dann die der oberturonen 
Mergel. Eine große Anzahl von Quellen im Gebiete entspringt 
diesen Horizonten: 1. Die Quelle bei 540m südöstlich vom Dicken 
Berge. 2. Nördlich Lukow bei 545 m. 3. Nordwestlich vom Donners- 
berge bei 580 m unweit nördlich des nach Tschentschitz führenden 
Weges. 4. Bei 570 m im Nordosten des Donnersberges. 5. östlich 
vom Donnersberge, südöstlich des Hirschberges am Wege bei 460 m, 
noch südwestlich von Sign. 454 m. 6. Nordöstlich vom vorgenannten 
Sign. 454 m bei 460 ?n über der Wiese. Endlich 7. der Prokopbrunnen 
nordöstlich Mukow bei 550 m. Die kräftige Modl-Qnelle entströmt 
unter den weiter oben beschriebenen kretazischen Sandsteinen in 
einem reizenden Hain, welcher wohl eine uralte Kultusstätte darstellt. 

Der allgemein im Kartengebiete vorhandene wasserundurch- 
lässige Untergrund ist auch die Ursache des Wasserreichtums , den 
das Gebiet besitzt, und welcher sich in zahlreichen, kräftigen Bächen 
äußert, die dem Gebiete entströmen. Die Bäche folgen dabei den 
beiden großen, nach Nordwest und nach Südost geneigten Abdachungs- 
flächen. Auch die ausgedehnten Waldungen des Kartengebietes mögen 
zur Mehrung der Niederschläge und zu dem geregelten Wasserabflüsse 
beitragen. 



Digitized by 



Google 



294 J. E. Hibsch. 

Mineralvorkommen. 

Unser Kartengebiet bietet verhältnismäßig zahlreiche Mineral- 
fandorte mit sehr ausgeprägten Mineralvorkommen. Im folgenden 
sollen alle im Qebiete beobachteten Minerale in alphabetischer 
Anordnung genannt werden. Diese Anfzählnng ist dadnrch eine 
möglichst vollständige geworden, daß Herr Ägidins Hanke, k. k. Post- 
meister in Milleschan, seine langjährigen Erfahrungen und Aufsamm- 
lungen von Mineralien aus dem Gebiete für diese Erläuterungen in 
dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat. 

Analcim, kleine Ehombendodekaeder in Hohlräumen des Phono- 
liths vom Milleschauer Elotzberge (Hanke). 

Aragonit, violette stengelige Aggregate, Milleschauer Elotz- 
berg; gangförmig in der basaltischen Eruptivbreccie , welche als 
Narbe nordöstlich des Kirchbergeis östlich Milleschan in die Er- 
scheinung tritt; Gänge bildend in der Eraptivbreccie am Straßen- 
einschnitt bei 440 m und im Tuff am Rosts Berge 420 m nördlich 
Nedwieditsch. 

Augit, Erystalle der gewöhnlich bei basaltischen Augiten be- 
obachteten Ausbildung in Bomben von Leuzitbasanit aus dem Tuffe 
südwestlich des Tschentschitzer Jägerhauses, dann im Tuffe an der 
Straße westlich vom Silber- und SteinhUgel bei 580 m, selten neben 
zahlreichen Hornblendekrystallen im Tuffe nördlich des Lukower 
Meierhofes bei 520 m und 570 m. 

Bergseife, Ealkwerk südwestlich Milleschau (Hanke). 

Biotit (Meroxen), schöne Erystalle von 1 bis 2cm im Durch- 
messer, in der Regel aber nur sechsseitige Spaltungsstücke von Ery- 
stallen, im Magmabasalt des Eatzenbergels bei Sign. 358 m nord- 
östlich der Modlkapelle; im Leuzitbasalt des Setenkenberges östlich 
vom Radelstein; im Basalt des Lohberges; in den basanitischen 
Eruptivbreccien westlich vom Milleschauer Ealkwerk, vom Böhmischen 
Bergel südlich Milleschau und vom Eirchenbergel bei Milleschau; 
in Leuzitbasaniten südwestlich vom Tschentschitzer Jägerhause, vom 
Ealvarienberge westlich des Galgenberges bei Milleschau, von Sign. 
537 m südwestlich vom Milleschauer Elotzberge, vom Dubickyberge 
und anderen Orten ; im Leuzitbasalte des Eegels nördlich vom Silber- 
hügel und in den benachbarten Tuffen; in Blöcken aus dem Tuffe 
beim Josef stein südlich Eostenblatt; in Basaltblöcken und im hom- 



Digitized by VjOOQIC 



6eolog:ische Karte des böhmischen Mittelgebirges. 295 

blendeführeDden Tuffe nördlich von Lnkow sowie an vielen anderen 
Orten. 

Galcit, Khomboeder und prismatisebe Krystalle mit Rhomboeder 
in Hohlräumen und auf Klüften des Phonolith des Milleschauer Klotz- 
berges; eisenreiche Konkretionen yon Kalkmergel in der toffartigen 
EruptiYbreccie im Straßeneinschnitt nördlich Nedwieditsch bei 450. 

Glaukonit, im zenomanen Sandstein auf der Ostseite des 
Galgenberges bei 410 m und im turonen Kalksandstein westlich des 
Galgenberges am Wege zum Donnersberge. 

Hauyn, porphyrisch im Phonolith der Hohen Riese und des 
Kameny Kluk. 

Hornblende, allbekannte schöne Krystalle, gewöhnlich von 
der Kombination 110, 010, 111 und 001, in den Tuffen nördlich des 
Meierhofes Lukow bei 520 w und an der Straße im Walde nördlich 
Yom erstgenannten Punkte bei 570 m, auch in Bomben von Leuzit- 
basalt und Leuzitbasanit, welche in diesen Tuffen auftreten; in Leuzit- 
basanitblöcken und im Tuff am Josefstein bei Kostenblatt ; im Leuzit- 
basalt des Kegels nördlich vom Silberhfigel und in benachbarten 
Tuffen; yon beiden letztgenannten Fundorten in westlicher Richtung 
weit verstreut über die tiefer gelegenen Wald- und Ackerboden; im 
Leuzitbasanitkegel der Berge bei 400 m südwestlich Kostenblatt und 
in anderen Leuzitbasaniten. 

Die Homblendekrystalle aller Fundorte des Gebietes sind als 
größere Ausscheidlinge in leuzitbasaltischen und leuzitbasanitischen 
Magmen entstanden, und zwar in Gesellschaft von Meroxen, Augit 
und Olivin. Da in den basaltischen Gesteinen des ganzen Mittelge- 
birges Korrosionsreste von Hornblende nachzuweisen sind, so ist die 
Bildung der Hornblende während intratellurischer Phasen in unseren 
Basalten und Basaniten als eine allgemeine Erscheinung anzusehen. 
Wenn wir nun im Kartengebiete Hornblende in den Oberflächenerup- 
tionen finden , so scheint dieses Auftreten einer besonders raschen För- 
derung der betreffenden Magmen aus dem vulkanischen Herde zuzu- 
schreiben zu sein, wodurch die Homblendekrystalle vor der Auflösung 
durch das Magma gerettet wurden. Gänzlich der Korrosionswirkung 
sind jedoch auch die besterhaltenen Ejystalle nicht entgangen. Die 
Flächen der Hornblenden erscheinen wie angeschmolzen und geflossen, 
die Kanten abgerundet und von außen ragen Einbuchtungen, mit ba- 
saltischem Glas erfiUlt; ins Innere der Krystalle. Die chemische 



Digitized by VjOOQIC 



296 J- £• Hibsch. 

Zusammensetzung: der Hornblendekrystalle von Lnkow ist auf pag. 271 
gegeben. 

Natrolith, Aggregate blaßgelber Nadeln im Pbonolith des 
Milleschauer Elotzberges. 

Olivin, häufip: als Ausscheidling vieler Basalte und Basanite; 
große Krystalle in Bomben und Gängen von Leuzitbaaanit aus den 
Tuffen südwestlich des Tschentschitzer Jägerhauses; nnßgroße Bomben 
von Olivin im Nephelinbasalt des Lohberges. 

Phillipsit, in der Eruptivbreccie von Leuzitbasanit am Böhmi- 
schen Bergel bei Milleschau; in Blasenräumen eines Ganges von 
Leuzitbasanit südlich der Großen Skale nordöstlich Lnkow. 

Sodalith, blaue stecknadelkopfgroße Krystalle in den Phono- 
lithen des Steinberges und der „Kamaitschke", des Kegels nördlich 
vom Steinberg (Milleschau NNO.), sowie im Trachydolerit nördlich 
Lukow (Bof ick;^). 

Steatit, als Pseudomorphose nach Rubellan, Basalttuff von 
Lukow. 

Thomsonit, kleine halbkugelige Aggregate im Phonolith des 
Milleschauer Klotzberges und in Hohlräumen des Leuzitbasanits vom 
Böhmischen Bergel bei Milleschau. 

Tu r malin (Schörl), in Quarzgängen des Gneis vom Galgen* 
berg bei Milleschau. 

Tetschen a. d. Elbe, Mai 1905. 



Digitized by LjOOQIC 



Ctoologiscbe Karte des böhmischen Mittelgebirges. 297 



Inhalt. 



Seite 

Allgemeines 249 

Übersicht des geologisclien Anfbaaes. Gnindgebirge and Klippen. 
Starker Abtrag während des DilnviamSi dadurch der gegenwärtige 
Landschaftscharakter geschaffen. Hohe Lage des Gebietes. Brach- 
linien. Abhängigkeit der Eruptionen von Brächen and Brachspalten 
im Orandgebirge. 

L Orandgebirge 255 

n. Obere Ereideformation 256 

1. Sandsteine nSchst der Modikapelle 256 

2. Zenonane Klippenfazies am Gaigenberge bei Miilesoliau 257 

3. Oberturon 258 

a) Kalkmergel (Pläner) der Scaphitenstafe 259 

b) Tonmergel der Stafe des Inoceramas Cavieri 261 

Lagerangsverhältnisse der Glieder der Kreideformation 263 

WasserfUhrang and Bodenverhältnisse 264 

m. Tertiärformation 265 

I. Unter- und Mittel-Ollgozän 266 

Braankohlenflöze 267 

Wasserführang and Bodenverhältnisse 267 

2. Ober-Oilgozän 268 

Ernptivgesteine and deren Taffe 268 

Altersfolge 269 

Basalttufr 270 

Hornblende von Lukow. „Peperinbasait" BoNcky's 271 

Feidepatbasait 272 

Leuzitbasalt. „Peperinbasalt'' BoHck^'s 275 

Nephelinbaeait 276 

Magmabasalt 277 

Nephelinbasanit 278 

LeuzHbasanlt 278 

Mineralog. und petro^. Mltt. XXIV. 1906. (J. E. Hibsch. J. Schiller.) 22 



Digitized by VjOOQIC 



298 J* £• Hibflch. Geologische Karte des böhmischen lOttelgebiiges. 

8«Ite 

Traohydolerlte (Hanyn- und Sodalithtephrit) 280 

Basaltischer Trachydolerit von der Biliner Skale 281 

Phonolith 283 

3. Sttfiwassorkaik 290 

IV. Diluviom 290 

V. AUuvium 292 

Technisohe Bemerkungen 292 

Wasserf&hrimg 293 

Mineralvorkommen 294 



Digitized by LjOOQIC 



XYII. Die salischen Gesteine 

der Ganggefolgschaft des Essexit im 

böhmischen Mittelgebirge. 

Von J. E. Hlbsch. 

Beiträge zur Geologie dee böiimieciien Mittelgebirgee. IV. 

Im Verlaufe der verflossenen Jahre wurde durch die geologischen 
Arbeiten im böhmischen Mittelgebirge das Vorkommen zahlreicher, 
ausschließlich in Form von Gängen auftretender Gesteine festgestellt, 
welche bezüglich ihrer Verbreitung an die Essexitstöcke des Gebietes 
gebunden sind, aber auch stofflich mit dem Essexit in enger Be- 
ziehung stehen und während der gleichen Zeit zur Eruption gelangten 
wie die Essexite. Ihre ortliche, stoffliche und zeitliche Abhängigkeit 
vom Essexit erklärt sich dadurch, daß sie aus Teilmagmen entstanden 
sind, welche durch Abspaltung aus dem Essexitmagma hervorgegangen 
waren. Aus diesem Grunde werden sie als diaschiste Ganggesteine 
der Gefolgschaft des Essexit aufgefaßt. Sie unterscheiden sich von 
allen andern aus dem böhmischen Mittelgebirge bekannt gewordenen 
Gesteinen, welche teils in mannigfacher Form als Ergußgesteine, teils 
in Gestalt von Tiefengesteinen auftreten, durch ihren chemischen, 
mineralischen und strukturellen Aufbau sowie auch — wie schon 
erwähnt — durch ihre geologische Erscheinungsform. 

Die Zahl der Gesteinsgänge, welche die Gefolgschaft des Essexit 
in unserem Gebiete bilden, ist sehr groß. Aus der Umgebung von 
Rongstock und Großpriesen allein sind weit über 500 einzelne Gänge 
bekannt geworden. 

Man kann zwei Gruppen unter ihnen unterscheiden, die eine 
besteht aus salischen oder leukokraten, die andere ans femischen 



Digitized by VjOOQIC 



•'^00 ^' ^* Hibsch. Die salischen Gesteine der Ganggefolgschaft 

oder melanokraten Ganggesteinen. Zu der letzteren gehören die 
caraptonitischen Gesteine (Camptonite, Monchiquite, Leuzitmonchiquitc) 
und der MondhaldeYt. Die erste Gruppe wird gebildet von bostoni- 
tischen Gesteinen (Gauteit). Von dieser hell gefärbten, salischen 
Gesteinsgruppe soll in folgenden Zeilen im besonderen gesprochen 
werden. 

Salische Ganggesteine treten in geringerer Anzahl im Gebiete 
auf als femische, die Zahl der salischen verhält sich zu der der femischen 
etwa wie 1 : 2. Bis jetzt sind unter den hellgefärbten Ganggesteinen 
Gauteite und Bostonite unterschieden worden. 

Als Gauteite wurden porphyrische Gesteine bezeichnet, welche 
in grauer bis brännlichgrauer, rauh sich anfühlender, dichter, etwas 
poröser Grundmasse größere porphyrische Ausscheidlinge von Horn- 
blende und Augit sowie Tafeln eines Ealknatronfeldspats aufweisen. 
Die Grundmasse besteht überwiegend aus Leisten und Platten von 
Feldspaten, vorherrschend Alkalifcldspat, untergeordnet Kalknatron- 
feldspat. Ferner beteiligen sich wenig Magnetitkömer, wenig Prismen 
von Augit und Hornblende, bisweilen auch Plättchen von braunem 
Glimmer, endlich eine häufig in gelbe Kömchen oder gelbe Blättchen 
umgewandelte Glasbasis am Aufbau der Grundmasse. Akzessorisch 
treten Titanit, Sodalitbminerale und Apatit auf. Die Gesteinsstruktur 
ist intersertal. Vorhandene Blasenräume sind mit Zeolithen (besonders 
Analcim) und Karbonaten ausgekleidet. 

Dem mineralischen Aufbau entspricht die auf pag. 303 gegebene 
chemische Zusammensetzung. 

Der Gesteinscharakter schwankt, indem die Mengenverhältnisse 
sowohl der porphyrischen Ausscheidlinge als auch der Grundmassen- 
gemengteile wechseln. Insbesondere bedingt das Auftreten größerer 
Mengen von Hornblende- oder Augitsäulchen in der Grundmasse und 
das Vorkommen von vielen porphyrischen Hornblende-, Augit- oder 
Plagioklasausscheidlingen Gesteinstypen, welche sich den Monchiquiten 
bzw. Camptoniten nähern. Doch sind diese Gesteinsvarietäten nicht 
scharf abgrenzbar, so daß eine bestimmte Charakteristik derselben 
nicht gegeben werden kann. 

Stellt sich Sodalith in wesentlichen Mengen ein, so wird das 
Gestein zum SodalithgauteYt. 

In chemischer Hinsicht ist der Gauteit charakterisiert durch 
verhältnismäßig große Mengen von CaO (an öVo), MgO (2*5Vo)j von 



Digitized by VjOOQIC 



des Essexit im böhmischen Mittelgebirge. 301 

Eisenoxyden (5— 6Vo)» durch hohen Gehalt an Alkalien (UVo) 
und AljOa (18Vo) bei mittlerem Gehalt an SiO« (biVo)- Vergl. die 
Analyse auf pag. 303. A. Osan n i) hat nach seiner Methode nachstehende 
Formel für den Gauteit berechnet 

Vom Gauteit wurde bisher im böhmischen Mittelgebirge ein 
zweites, hell gefärbtes Ganggestein als Bostonit unterschieden. Die 
als Bostonite bezeichneten Gesteine stellen auch hellgraue oder bräunlich- 
graue, häufig porphyrisch entwickelte Gesteine dar, bei denen Aus- 
^cheidlinge von Kalknatronfeldspat oder von Sanidin, seltener von 
Hornblende, Augit oder von Magnesiaglimmer in dichter bis fein- 
kömiger, aber holokrystallincr Grundmasse eingebettet liegen. 

Die nicht immer rauh erscheinende Grundmasse besteht aus 
Leisten und Körnern von Alkalifeldspat, aus breiten Leisten von 
Kalknatronfeldspat, letztere in zurücktretender Menge, dann aus 
Körnchen von Magnetit, Homblendesäulchen und Blättchen braunen 
Glimmers. Die zuletzt genannten drei Minerale fehlen bisweilen. Eine Glas- 
basis ist nie vorhanden. Akzessorisch stellen sichTitanit und Apatit ein. 

In chemischer Beziehung waren diese Gesteine bisher nicht 
untersucht worden, weil der Erhaltungszustand aller bekannt ge- 
wordenen Bostonite zu wünschen übrig ließ. Die Durchführung 
chemischer Analysen wurde aufgeschoben bis zur Auffindung frisch 
erhaltener Gesteine. Da nun aber auf den noch aufzunehmenden 
Blättern der Geologischen Karte des böhmischen Mittelgebirges Bostonite 
nur in geringer Zahl oder gar nicht vorhanden sind, frischeres 
Gesteinsmaterial daher nicht gefunden werden dürfte, so wurde denn 
mit der Ausfuhrung von chemischen Analysen nicht weiter zuge- 
wartet und solche an dem bis jetzt bekannten , verhältnismäßig 
frischesten Material vorgenommen. Das Analysenmaterial entstammt 
dem Bostonitgange , welcher im Pbonolith des Ziegenberges bei 
Nestersitz nächst Kilometer 524*264 der Staatseisenbahn-Gesellschaf is- 
strecke (Blatt Großpriesen der Mittelgebirgskarte) auftritt, und dem 
Gange aus dem Königsbachtale, rechte Talseite, östlich vom Hohen 
Stein, nahe dem Südrande von Blatt Rongstoek- Bodenbach. Die 
Analysen wurden durch Herrn F. Hanusch ausgeführt. Zum Ver- 
gleiche folgen noch unter HL die Analyse des Gauteits von Mühl- 

*) A. Osann, Versuch einer chemischen Klassifikation der Eraptivgesteine. 
ULTschermaks Min. n. Petrogr. Mitt. XXI, pag. 395. 



Digitized by LjOOQIC 



302 J* ^- Hibsch. Die salisohen Gesteine der Ganggefolgschaft 

örzen^), unter IV. die Zasammensetznng des Bostonits (Maenaits) 
von Maena^), Kirchspiel Gran in Norwegen, unter V. die Analyse 
des Osloporphyrs von Akershus in Norwegen *), unter VI. die Analyse 
des Bostonits von Tutvet in Hedrum ^) (Norwegen), VII. chemische 
Zusammensetzung des Olivin-Gabbrodiabas von Dignaes *) und VIII. die 
chemische Zusammensetzung des Essexits von Rongstock. ») 

Belegssahlen zu Analyse I (Bostonit vom Ziegenberge bei Nester sits). 

CO, in 5^ Sahst., Zunahme des Apparates 0007^, COj = 0'14Vo. Glühverlost 
= CO, + H,0 in 1 ijr Subst. 00425^ = 4-257o. Hygrosk. Wasser in 1-3245^ = 0'0210(7 
= l-587o. Geb. H,0 = 425 — (014 + 1-58) = 2-53Vo. 

Aafschlttsse: 
1^ Sahst, für SiO,, Fe,0,, A1,0,, MnO, CaO, MgO mit KNaCO^, aufgeschlossen. 
In 7) yt ^ ^^^ KNaCO, aafgeschlossen ; 

1 „ „ „ SO, mit KNaCO, aafgeschlossen ; 

2,, „ „ E,0, NasC P.Og mit HF aafgeschlossen; 

2„ „ „ TiO^ mit HF aafgeschlossen; 
1„ „ » FeO mit HF-fH^SO^ aafgeschlossen. 

Gewogen: SiO, 0*6580^, hinterläßt mit HF keinen wägbaren Rest; SiO, = 55*80Vo- 
„ Fe,0,+Al,0,+TiO,+P,05 = 0*2487 ff. Mit KHSO, aufgeschlossen, reduziert, 
titriert, erforderlich an PermanganatiÖsang 4*9 cm'. Titer der Permanganatlösang 1 cm* = 
0009478^ Fe, (l-4^Doppel8alz = 2l-lcm» Permanganat). 4-9cm» Permanganat = 
0-046442^ Fe, = 00663öijr Fe^Oj (inklas. TIC,). Gewogen TiO, = 0-021ö^ ; TiO, = 
1-077,,. Gesamteisen = 6*63— 107 = ö-567o- Gewogen Mg,P,0, von PjOj-Bestimmung 
= OOlSöiT ; PA = OllSir , P.Oj = 0-597o. Fe,0,+Al,0,+P,06+TiOg = 24-877o. 
F,0, + PjOj + Tic, = 5-56 -f 0-59 + 107 = 7 227^ ; 2487 — 722 = 17-6ö7o A1,0,. 
Für FeO in 1 ^ Sahst. verbraacht an Permanganat 07 cm' Permanganat ; 0*7 em* Perman- 
ganat =0-006634^ Fe, =0008527^ FeO entsprechend 0*00948^ Fe A- Im Gestein 
sind enthalten Fe^O, =556 — 0-95 = 4-61 7o and FeO = 0-857o. Gewogen Mn,04 
= 00060 iJT, MnO = 000558, MnO=0-567o. Gewogen CaO=0K)450^, CaO = 
4-507o. Gewogen Mg,P,0,= 00330^7, Mg0 = 001188i^, MgO = l-197o. Gewogen 
KCl + NaCl = 0-2890^7. Platin = 01514^.01514 X 07566 = 011455^7 KCl; 01514X 
0-4768 =0072187^ K,0; K,0 = 3-6l7o. NaCl = 02890 -01145 = 01745 ^r; 
0-1745 X 0-531 =0092659^ Na,0; Na,0 = 4-637o. Gewogen AgCl = 00050^; Cl = 
0127o- Gewogen BaS04 = 0; S0, = 0. 

^) Hibsch, Erläut. zu Blatt Bensen der Geolog. Karte d. b5hm. Mittelge- 
birges. Tschermaks Min. n. Petrogr. Mitt. XVII, 1898, pag. 87. 

*) Brögger, Eruptivgesteine des Kristianiagebietes. III. Das Ganggefolge des 
Laurdalits. Kristiania 1898, pag. 207. 

•) Brögger. 1. c, pag. 203. 

*) Brögger, The basic ernpt. rocks of Gran. Quarterly Joum. geol. soc. 1894, 
pag. 19. 

*) Hibsch, Erläut. zu Blatt Rongstock d. Geolog. Karte d. böhm. Mittel- 
gebirges. Tschermaks Min. n. Petrogr. Mitt. XIX, pag. 55. 



Digitized by VjOOQIC 



des Easexit im böhmischeii Mittolgebiige. 



303 



^ BD fl 



«1|§ 



6> 



O O Q ö 



i-i o 'S 



^ lO i-H CC 

lO o> ^ . ^ 

o ö ^ I ö 



Ift ^ ^ 
GM Tj< r- 

Oö ^ ö 



5W 



O K S 




1-1 CO 

ö ö 

CD 



00 



o o 

kO QO 
Ö Ö 



'-'St** 

^ ft o 



6 



lO 



CO 
kC 



Q P ^. -H 



iC 



CO 



O t^ Oi (M "^ 
00 p »p ith »H 

iC 1^ Ö Ö Ö 



Tj< iO CD 
QO CM -^ 

t- ih Tj* 



CO ^ 05 
Od CO "^ 
t>> 00 00 i£^ 






ö I I 



■3 









CD lO 

rH ,-1 



^ . t- Q iH »-^ O 

©5 ö T* S p 9^ CO 



ft t* 00 GM '^ Ö 
CO 



I I 



▼-•cot*». cDcOCDOO 
PCDCO gcDCMCOiO 

äi -^ ö p^ööiccb 



rH 


s 


^ rH CD CO 
1 00 lO CO lO 


00 


t- 


1 GM 1^ GQ ih 



«^ CM CD 

i-H ijH QO 
00 CO Cl 



00 GM O 00 
CO C4 O CM 

00 rH rH kb 



CO 



ÖO 



CD 
GM 



lOGMOi O^CD^DCOOa 

GMCDO .OOkOiO'^^ 
ÖOcbcN |Tt<CMcb^CO 



rHt*-OdI>--T*<CMO^GM 
i-Hr-OSCOCOrHQOOOCO 

dDCMO0ÖÖCM00i>CM 



I I 



lOrHlOCDOOi^COOOOO 
^pCpQpipiO'T-^^iftkp 

t-'^ÖÖTi<i^ÖOTt<GMi^ 




<J fe fe 



1-1 00 

o 



08 



8 



kC 



GM 

CO 



GM 

kO CO 
CD CD 

3<k. 



t* GM 

t- CD 



8 



CO 00 
äi GM 



i 
s ^ 

P CL 



Digitized by VjOOQIC 



304 J* ^- Hibsch. Die salischen Gesteine der Ganggefolgschaft 

Belege für Analysen (Bostomt aus dem Königsbachtale). 

Substanz bei 100® getrocknet. CO^ in 5^ Snbst., Znnahme des Kaliapparates 
0*0755^; CO, = l-5l7o- Glüh verlast: H^O-j-CO, in Ip Subst. 0-0383^; gebundenes 
Wasser = 0-0383 — 00151 =0*0232^; geb. H,0 = 2-32Vo. A ufschlüsse: l^^rSubst. 
mit KNaCO, für Bestimmung von SiO^, AI, Fe, Mo, Ca und Mg ; 1 ^ Subst. mit KNaCO, 
für Ghlorbestimmung ; 1 g Subst. für SO,-Bestimmung ; 2 g Subst. mit HF und H^SO^ 
für Bestimmung von P^Oj , K und Na; 2^ Subst. mit HF und H^SO^ für TiO^- 
Bestimmung; \g mit HF und H^SO^ für FeO-Bestimmung. Gewogen SiO^ 0*5243^, 
mit HF behandelt Rückstand 0*0095^ (kein TiO^); reine SiO, =0*5148^ entsprechend 
51-487o. Gewogen (Fe^Og + AljO, -f TiO, -f- P.Og) = 0*2792 g. Aufgeschlossen mit 
KHSO4, orl^&iten 0*0175^ unlüslicben Rückstand SiO^. Demnach richtiger Gehalt an 
SiO, ö3'237o- — Lösung reduziert und titriert; verbraucht für 1^ Subst. 6*3 ci»' Per- 
manganatlösung. Titer der Permanganatlösung 1cm' = 0*010335^ Fe^ (i'4^ Doppelsalz 
= 19-3öcm« Permanganat).6*3 X 0*010335 = 00651105^ Fe, entsprechend 0*093015.^ 
Fe,Oa samt TiO,. Gewogen in 2p Subst. TiO, 00420p entsprechend TiO, = 2-107o- 
Gewogen Mg^PjO, von P^Oj 00238p. P3O5 =001ö23p; P,05=0-76Vo. Gewogen 
(Fe,0,H-Ai,0, + TiO, + P,0,+Si03) = 0-2792 p, ab (Fe^Og + TiO, + P^O^ + SiO,) 
= 0'n81p bleibt Al,0,= 0-161 Ip, A1,0, = 16ll7o- FeO-Bestimmung in Ip Subst. 
verbraucht 3*0 cm» Permanganat, 0010335 X 3 = 0'031005p Fe, ; 0039863p FeO ent- 
spricht 0-0443 p Fe^Og. Im Gestein ist daher enthalten FeO = 3*997o und Fe,0,= 
2-777o. Gewogen Mn,04 = 00040p, MnO=:0-377o. Gewogen CaO = 00534p, CaO 
= 5-347o. Gewogen Mg^PjO, = 0-0590p, MgO = 2127o. KCl + NaCl =0*3596 p, 
Platin = 0-1593 p. 0-7566 X 01593 = 01204p KCl. 0*4768 X 01593 = 007595p 
KCl , K,0 = 3-807o. NaCl = 03596 — 01204 = 0*2392 p, Na^O = 02392 X 0*531 = 
012701p. Na,0 = 6*357o. Chlor in Spuren. Si03 = 0. 

Ein Vergleich der chemischen Zusammensetzung der Bostonite 
vom Ziegenberg und aas dem Königsbachtale mit der des Gauteits 
von Mühlörzen zeigt die enge Verwandtschaft dieser Gesteine. Größere 
Differenzen weist nur die Menge an Alkalien, besonders der Gebalt 
an KjO auf. Letzterer ist im Gauteit von Mühlörzen verhältnismäßig 
hoch. Allein bei Berücksichtigung des nicht ganz frischen Zustandes 
aller dieser Gesteine sowie auch des Umstandes, daß die Alkalien- 
bestimmungen in Gesteinen erfahrungsgemäß häufig recht wechselnde 
Werte ergeben, wird man diese Differenzen nicht allzu hoch an- 
schlagen dürfen. 

Die enge Verwandtschaft in bezng auf die chemische und die 
mineralische Zusammensetzung läßt es zweckmäßig erscheinen, diese 
beiden leukokraten Ganggesteine unseres Gebietes noch enger zu- 
sammenzuschließen, als es bisher geschehen ist. Das Vorhandensein 
einer zersetzten Glasbasis im Gauteit und das Fehlen einer solchen 
in unseren Bostoniten ist gegenüber der nun erkannten großen Über- 



Digitized by VjOOQIC 



des Essexit im böhmischen Mittelgebirge. 305 

einstimmang in der chemischen Zasammensetzang noch kein hin- 
reichender Grund, beide Gesteine auch weiterhin auseinander zu 
halten. Das Zurücktreten der farbigen Gemengteile bei unseren 
Bostoniten im Vergleich zu den Gaute'i'ten ist bei dem gegenwärtigen 
Zustande der Gesteine zum Teil auf Zersetzung derselben zurück- 
zuführen. 

Aus allen diesen Erwägungen erscheint es angezeigt, die bisher 
als Bostonite bezeichneten leukokraten Ganggesteine unseres Gebietes 
den Gauteiten anzureihen. 

Über das Verhältnis der erweiterten Gauteitgruppe zu der 
großen Reihe der bostonitischen Ganggesteine verbreitet ein Vergleich 
unserer Gautette einerseits mit den Maenaiten und Osloporphyren 
Bröggers, andrerseits mit den übrigen Bostoniten Licht. Die Maenai'te 
begleiten nach W. C. Brögger „in ungeheurer Anzahl von Gängen 
die Gabbrodiabase (Essexite) von Gran" und die Osloporphyre 
(Oligoklasporphyre) bilden gewaltige Intrusivmassen im Kristiania- 
tale. Ein vergleichender Blick über die auf Seite 303 angeführten 
Analysen unserer Gauteite und norwegischen Maenai'te bzw. Oslo- 
porphyre lehrt sofort die große Verwandtschaft. Nur tritt in den 
norwegischen Gesteinen Ca und K au Menge zurück. Von den 
eigentlichen Bostoniten Amerikas und Norwegens (siehe Analyse VI auf 
Seite 303) weichen die Mittelgebirgsbostonite und Gauteite sowie die 
Maenai'te und Osloporphyre durch geringeren Gehalt an Si, AI, K 
und Na, hingegen durch eine größere Menge an alkalischen Erd- 
metallen ab. Die genannten Mittelgebirgsgesteine stehen ebenso wie 
die norwegischen MaenaYte in enger Beziehung zu essexitischen bzw. 
theralithischen Magmen, welche bei mittlerem Gehalte an Si02 
(48— 50Vo) nnd an Al^Oj (16-5— 178 Vo), mittlerem Gehalte an 
Alkalien (KjO 2— S'öo/o, NajO 3 — 5%) größere Mengen an alka- 
lischen Erden und Eisenoxyden (CaO 7—9%, MgO 3'3— 4'5Vo> 
Fe^Oa 5-2— 5-7 und FeO 4-5— 7-5) aufweisen. Siehe die Analysen VII 
nnd VUI auf Seite 303. Die echten Bostonite des südlichen Norwegen 
und anderer Orte hingegen treten auf in engster Verbindung mit 
foyaitischen Magmen, welche im Vergleiche zu den Essexiten mehr 
SiOj (53— 58Vo) «nd Al^Og (19— 24Vo) besitzen, reicher an Alkalien 
(KjO 5— 9*50/0, NaaO 7'5— lOVo) sind, dagegen weniger alkalische 
Erden und Eisenoxyde (CaO 0-7— 30/0, Mg001-~2Vo, FcgOa 1— 3-8Vo, 
FcO 0'8— 3Vo) enthalten. 



Digitized by VjOOQIC 



306 J- ^' Hibscb. Die salischen Gesteine der Ganggefolgschaft 

Allenthalben treten in jenen petrographischen Provinzen, deren 
Stammagma größere Mengen von Ca und K bei mittlerem Gehalte 
an Si nnd AI enthält, Spaltnngsgesteine in Form der Ganteite auf. 
Das ist der Fall im böhmischen Mittelgebirge, am Monzoni nnd bei 
Predazzo^), desgleichen aber auch in der Gebirgsgruppe des Pik von 
Maros bei Makassar in Sfid-Celebes ^) nnd in den Highwood Moun- 
tains in Montana.') An allen diesen Orten treten Ganteite in der 
oben angeführten Beziehung auf. 

Obwohl Ganteite und Maenaite mit den echten Bostoniten durch 
Übergänge verknüpft sind, so erscheint es doch zweckmäßig, die 
Gautei'te (im erweiterten Sinne) und Maenalfte von den echten Bosto- 
niten abzutrennen und als eine Untergruppe in der großen Bostonit- 
reihe aufzufassen. Eine solche Abtrennung hat auch W. C. Brögger 
durch die Einführung des Namens Maenait für die leukokraten 
Ganggesteine der Gefolgschaft des norwegischen Gabbrodiabases 
vorgenommen und in unserem Mittelgebirge wurde bereits 1896 eine 
Gruppe leukrokater Ganggesteine des Essexitgefolges als Ganteite 
von den Bostoniten abgetrennt. Diese Verhältnisse legte H. Rosen- 
busch dar in den Elementen der Gesteinslehre, 2. Auflage, pag. 219. 
Zu der Gauteitgruppe sind nach den vorstehenden Ausführungen 
auch die seither in den Erläuterungen zu den Kartenblättern Rong- 
stock-Bodenbach und Großpriesen der geolog. Karte des böhmischen 
Mittelgebirges als Bostonite beschriebenen Gesteine zu stellen. 

Die Ganteite im erweiterten Sinne bilden mit den Maenaiten 
— das sei hier wiederholt — eine durch geringeren Gehalt an Si, 
AI, K und Na, dafür durch größere Mengen von Ca und Mg aas- 
gezeichnete Gruppe in der großen Reihe bostonitischer Ganggesteine, 
die man mit W. C. Brögger als Kalkbostonite bezeichnen kann. 
Die genannten chemischen Verhältnisse im Magna veranlaßten die 



') J. Romberg;, Über die chemische Zasammensetznng der Emptivgesteine 
in den Gebieten von Predazzo nnd Monzoni. Anhang z. d. Abhandl. d. k. prenfi. Akad. 
d. WisB. Berlin 1904. 

') C. Schmidt^ Untersuchung einiger Gesteinssniten , gesammelt in Gelebes 
von P. nnd F. Sarasin. Anhang zn: Materialien z. Naturgeschichte der Insel Celebes 
von P. uDd F. Sarasin. 4. Bd. Wiesbaden 1901. 

') L. V. Pirsson, Petrography and Geology of the ign. rocks of the Highwood 
MonntaiDs, Montana. Bull. Nr. 237 of the U. St. Geol. Snrvey. Washington 1905, 
pag. 132 (Trachiphyro-Monzonose). 



Digitized by VjOOQIC 



dee Essexit im böhmischen Mittelgebirge. 307 

Ausscheidang von EalkDatroDfeldspat neben Alkalifeldspat und die 
Bildung größerer Mengen farbiger Gemengteile als bei den eigentlichen 
Bostoniten. 



Die gut charakterisierten, von allen übrigen Oesteinstypen des 
böhmischen Mittelgebirges teils durch mineralischen und chemischen 
Bestand, teils durch Struktur und durch geologische Erscheinungsweise 
abweichenden Gauteite, welche in gleicher Ausbildung Hunderte von 
Gangklüften erfüllen, konnten bei der neuen geologischen Aufnahme 
des Gebietes nicht übergangen werden. Sie mußten ihre petrogra- 
phische Würdigung finden. Das führte zur Erkenntnis ihres Wesens 
und schließlich zur Aufstellung einer besonderen Gruppe mit eigener 
Benennung innerhalb der aplitischen bzw. bostonitischen Ganggesteine. 

Zu diesem Vorgehen zwangen die Tatsachen, keineswegs aber 
verleitete hierzu die „Sucht, speziell die Ganggesteine in einer . . . 
ungebührlichen Weise in den Vordergrund zu stellen", welche der 
modernen Petrographie unlängst zum Vorwurf gemacht worden ist. ^) 
Herr E. Weinschenk irrt, wenn er glaubt, die moderne Petrographie 
dränge die Ganggesteine gegenüber den übrigen Gesteinstypen nach 
vorne. Die wissenschaftliche Petrographie, wie sie heute betrieben 
wird, behandelt im Gegenteile alle Gesteinsgruppen, von den Eruptiv- 
gesteinen bis zu den krystallinischen Schiefern und den verschiedenen 
Sedimenten möglichst gleich. Sie legt ein Hauptgewicht auf die 
Genesis der Gesteine, sie unterscheidet und gliedert schärfer, als es 
früher geschah. Deshalb findet sie manches, das bisher unerkannt 
und unbeachtet blieb. In der Darstellung tritt dann das Neue stärker 
hervor und hebt sich von dem Allbekannten mehr ab. Zu dem Neuen 
gehören insbesonders die den Tiefengesteinen genetisch angegliederten 
Ganggesteine. So drängen sich diese letzteren als neu von selbst 
hervor. 

Gliederung und scharfe Unterscheidung abweichender Typen 
kann bei dem heutigen, vorbereitenden Stadium der petrographischen 
Wissenschaft in allen Gesteinsreihen kaum weit genug gehen. Erst 
einer künftigen Periode der Petrographie wird es vorbehalten sein, 
das Zusammengehörende in ein System zusammenzufassen. 



*) E. Wein schenk, Gnindzüge der Gesteinskunde. II. Teil, pag. 24. 



Digitized by VjOOQIC 



308 ^* ^- Hibsch. Die salischen Gresteine der Ganggefolgschaft des Essexit. 

Übrigens führt Herr E. Weinschenk in seinem oben genannten 
Werke bereits den Gamptonit als melanokrates Spaltungsgestein an. ^) 
Wenn den modernen Anschauungen bereits diese Konzession gemacht 
wird, so bleibt konsequenterweise nichts anderes übrig, als die gleich- 
wertigen leukrokraten Abspaltungsprodukte der gleichen Urmagmen, 
die Bostonite bzw. Gauteite und andere, in derselben Weise anzu- 
erkennen. Es ist eben eine feststehende, aus allen Eruptivgebieten 
bekannte Tatsache , daß Teilmagmen in gleichartiger Weise Ga,ng- 
spalten erfüllen und in einer besonderen, von den Erguß- und Tiefen- 
gesteinen abweichenden Entwicklung daselbst auftreten. 

Tetschen a. d. E., Juli 1905. 



^) L. c. pag. 158. — Herr E. Weinschenk steUt dem Caznptonit die von 
ihm neu gebildete Gruppe „Basalt** zur Seite. Sowohl diese Zosammenstellang als 
auch die neue Gruppe „Basalt'', welche Plagioklasbasalt , Nephelin- , Leazit- and 
Melilithbasalt , Nephelin- and Lenzittephrit, Nephelinit und Lenzitit, Angitit and 
IJimbargit umfaßt, wird wohl allgemein abgelehnt werden. — Auch die Zerteilang 
der Basalte, Melaphyre und Diabase in die beiden Gruppen „Trapp" und „Basalt" 
ist keine glückliche. Die Zwiespältigkeit der großen Familie der „Basalte, Mela- 
phyre und Diabase" im Sinne von H. Rosenbusch (Elem. d. Gesteinsl., 2. Aufl. 
pag. 317) ergibt sich aus F. Bockes Arbeit über die Eruptivgesteine d. böhm. 
Mittelgeb. u. d. amer. Andes (Tscherm. Min. u. petr. Mitt. XXII, pag. 209). F. Becke 
zeigt, daß die Basalte der pazifischen Gesteinssippe reicher an Feldspaten sind als 
die Basalte der atlantischen Gesteinssippe, welche durch ihren Augitreichtnm aus- 
gezeichnet sind. Die Unterscheidung dieser Basaltgmppea in Basalte der granito- 
dioritischen Magmen und in solche der theralithischen Magmen wäre naturgemäß 
gewesen, nicht aber die von E. Weinschenk durchgeführte in „Trapp '^ and 
„Basalt". 



Digitized by LjOOQIC 



XVIII. über den Gabbro aus dem Flysch 
bei Vi^egrad in Bosnien 

und die Verteilung von Fe und Mg in Olivin und rhombischen 

Pyroxen enthaltenden Gesteinen. 

Von Dr. Josef Schiller (Wien). 

Hienra 2 Textfignren. 

Im Sommer des Jahres 1903 führte mich eine hauptsächlich 
botanischen Zwecken gewidmete Reise, die ich mit Unterstützung 
des Vereines zur Forderung deutscher Wissenschaft, Kunst 
und Literatur in Prag unternahm, in die bosnischen Gebiete süd- 
lich der Drina. Bei meinen Streifzügen, die mich von Visegrad 
aus in die Umgebung und besonders häufig in das Tal des Lim 
und Rzav führten, fiel die außerordentliche Mannigfaltigkeit der 
Gesteine auf, welche infolge des Bahnbaues an zahlreichen Orten 
durch Steinbrüche aufgeschlossen waren. 

Diese der Serpentinzone angehörigen krystallinischen Gesteine 
wurden zuerst von Bittner^) in ihrem Auftreten studiert und die 
von ihm gesammelten Gesteine von John«) beschrieben. In den letzten 
Jahren hat insbesondere M. Kispatic^) petrographische Studien in 
diesen Gegenden betrieben. 

Aus einem infolge des Bahnbaues angelegten Steinbruche im 
Tale des Rzav, einem Nebenflusse der Drina, ca. 3 Kilometer ober- 



^) A.Bittner, Gnindzüge der Geolog;ie von Bosnien nnd der Herzegowina, 
pag. 244—248. 

•) C.V.John, ebenda, pag. 282— 287, 295. 

*) M. KiSpati<5, Die krystallinischen Gesteine der bosnischen Serpentinzone. 
Wissenschaftliche Mitteilnngen ans Bosnien nnd der Herzegowina, YII. Bd., 1900, 
pag. 377—484. 



Digitized by LjOOQIC 



310 I>r. Josef Schüler. 

halb YiSegrad, sammelte ich einen recht frisch aussehenden Gabbro, 
den ich im mineralogischen Institute der Wiener Universität anter- 
suchte, wobei sich einige Fragen ergaben, die im Anschlüsse an die 
kurze Beschreibung des Gesteines erörtert werden sollen. 

Vor allem aber fühle ich mich verpflichtet, meinem hochver- 
ehrten Lehrer, Herrn Prof. Fr, Becke, auf das herzlichste für die 
gütige Unterstützung zu danken^ Auch meinem Freunde Herrn Assistenten 
Dr.M. Stark danke ich für die stete bereitwillige Hilfe aufs herzlichste. 

Das Gestein zeigt eine schwarzgraue Farbe, besitzt mittleres 
Korn und läßt makroskopisch nebst dem Feldspat insbesondere einen 
Fyroxen (Diallag) sehr deutlich erkennen. Die Individuen dieses 
Diallags sind 4 — 6 mm groß, vielfach von Plagioklasen oder anderen 
Gesteinsbestandteilen durchwachsen, zeigen deutliche Spaltbarkeit und 
auf den Spaltflächen einen lebhaften grünlichen Schimmer. Läßt 
man das Licht auf frische Bruchflächen des Gesteins fallen, so leuchten 
die Diallage lebhaft auf und zeigen sehr schön die poikilitische 
Struktur. Weniger makroskopisch hervortretend sind die übrigen 
Bestandteile, Hypersthen, Olivin und Magnetit. 

Im Dünnschlifi^ zeigt das Gestein die hjpidiomorph-kömige 
Struktur der Tiefengesteine. Unter den Gemengteilen fällt vor allen 
der Feldspat auf. Die Auslöschungsschiefe auf Schnitten parallel 
der Fläche 010 beträgt 32VaS normal auf a 42«. Der optische 
Charakter ist deutlich negativ; somit ist dieser Plagioklas ein By- 
townit. Die Individuen dieses Bytownites sind dicktafelig nach 
010 entwickelt; seltener sind sie prismatisch. Zwillingsbildung ist 
nicht gerade selten und man beobachtet am häufigsten Zwillinge 
nach dem Albitgesetz, dann nach dem Karlsbader Gesetz, seltener 
nach dem Periklingesetz. Die Piagioklase zeigen vor allen Bestand- 
teilen des Gesteines eine, wenn auch nicht sehr vollkommene, idio- 
morphe Umgrenzung. Zonarstruktur zeigt sich an den Plagioklasen 
nur untergeordnet, wobei der einfachste Fall dieser Erscheinung auf- 
tritt : Ausbildung eines An-reicheren Kernes und einer An-ärmeren 
Randzone. Der Anorthitgehalt wurde nach mehreren Methoden zu 
bestimmen gesucht. Nach der Methode der konjugierten Auslöschungs- 
scbiefen^) suchte ich zunächst in Karlsbader Doppelzwillingen, die 
keine Zonarstrukturen zeigten, den An-Gehalt zu bestimmen: 

^) A. liichel-L^yy, Etade aar la dötermination des Feldspaths dans les 
plaqnes minces. Paris 1904. Taf. XXni. 



Digitized by VjOOQIC 



über den Gabbro ans dem Flysch bei ViSegrad in Bosnien. 311 

11' 2 2' 

36Vi^ 40» 32« 33». 

Dies ergäbe Dach den neuesten Tabellen von Michel-L^yy 
einen An-6ehalt von 98Vo- 

An einem anderen Zwillinge wurden folgende Auslöschungs- 
schiefen bestimmt: 

11' 2 2^ 

50« 47Va^ 28« 28V2^ 

Dies ergibt nach den erwähnten Tabellen 97«/o An. 

Fig. 1. 




Zwei andere, sehr günstig geschnittene Plagioklase, Karlsbader 
Doppelzwillinge, zeigten: 

11' 2 2' 

a) 4lVa' 42« 29« 29VsS 

b) 32« 30« 29V»« 32«. 

Dies würde für den ersten Zwilling auf einen Plagioklas von 
89«/o An-, fiir den zweiten auf 66«/o An-Gehalt führen. 

An einem Zwillinge mit deutlicher Zonarstruktur wurde in der 
Kandzone der Winkel zwischen den 2B-Achsen der Lamellen nach 
dem Albitgesetz ermittelt BBa = 17«. Hieraus folgt 9 = 8« 30'. 
Daraus ergibt sich ein Anorthitgehalt von 81 «/©.^ 



^) F. Beck e, Bestimmnng kalkreicher Plagioklase durch die Interferenzbilder 
etc. Siehe diese Mitt., XIV, pag. 413. 



Digitized by LjOOQIC 



312 



Dr. Josef Schiller. 



Im Kerne ergab sich der Winkel der 2B-Ach8en BBa = 8V2V0; 
daher (p = 4<^15', woraus ein Gehalt von 88% An folgt. 

Eine weitere Untersuchung nach der eben angefahrten Becke- 
schen Methode ließ an einem Karlsbader Zwilling die optischen 
Achsen B einstellen. Aus der Position der Achsen gegen die Trasse 
der Zwillingsgrenze ergab sich: 

29 = 8-4% 

2X = 4-4% 

aus <p=:4-2o folgt ein An-6ehalt von 87V2V0; 

aus X = 2-20 „ „ „ „ „ 87V2V0. 



Fig. 2. 




Wie man sieht, ergibt die Bestimmung des An-Gehaltes nach 
der Michel-Levyscheii Methode durchschnittlich höhere und minder 
tibereinstimmende Werte als die Beckesche Methode. Die oben mit- 
geteilte Auslöschungsschiefe nach M würde nach Max Schuster auf 
75— 8O0/0 Anorthitgehalt deuten. 

Der Menge nach ist von den Gemengteilen an zweiter Stelle 
der Olivin zu erwähnen. 

Er bildet Körner ohne idiomorphe Umgrenzung, gewöhnlich 
von rundlicher Form; daneben treten auch zerlappte Formen auf, 
eine bei diesem Mineral nicht ganz gewöhnliche Erscheinung. Die 
Olivinkörner zeigen ferner eine typische Masehenstruktur, sind also 
in starker Umwandlung begriffen, als deren bekannte Produkte auch 
hier der Serpentin und Magnetit erscheinen. In der Nähe des 



Digitized by VjOOQIC 



über den Gabbro aas dem Flysch bei YiSegrad in Bosnien. 313 

Serpentins tritt Bastit anf, der zugleich mit farbloser Hornblende 
an vielen Stellen die Körner des Olivins umgibt. Diese letzteren 
treten makroskopisch kaum hervor; unter dem Mikroskop sind sie 
farblos. Optischer Charakter ±, (Der Achsenwinkel konnte leider 
wegen der schon yorgeschrittenen Umwandlung nicht bestimmt 
werden. Doch i8t er nach der Krümmung des Achsenbalkens zu 
urteilen von 90® gewiß nicht sehr verschieden.) 

Der Diallag weist unter dem Mikroskop eine gelblichbraune 
Farbe auf, zeigt deutliche Spaltbarkeit nach der Querfläche, eine 
weniger deutliche nach dem Prisma. Einlagerungen, wie sie für den 
Diallag bekannt sind und allgemein angegeben werden, sind reich- 
lich vorhanden. Seine Ausbildungsweise ist typisch allotriomorph. 
Der Achsenwinkel wurde mittels der Beckeschen Methode i) zu 74® 
ermittelt. Optischer Charakter positiv. 

Große Ähnlichkeit mit dem Diallag zeigt durch die Farbe und 
die allotriomorphe Ausbildung ein rhombischer Pyroxen, der sich als 
Hypersthen erwies. Er zeigt ähnliche Interpositionen wie der Diallag. 
Hier überwiegt die prismatische Spaltbarkeit die nach der Quer- 
fläche. Der optische Charakter ist negativ. Die Bestimmung des 
Achsenwinkels konnte leider nicht vorgenommen werden. 

Magnetit findet sich in unregelmäßig begrenzten, vielfach ge- 
wundenen und geschlungenen Formen zwischen den übrigen Gemeng- 
teilen des Gabbro, ohne jemals eine idiomorphe Umgrenzung zu 
zeigen. Diese Formen sprechen für eine relativ späte Erstarrung des 
Magnetit in diesem Gestein. Ähnliche Formen von Magnetit haben 
kürzlich Duparc und Pearce in ihrem Werke „Recherches geolo- 
giques et petrographiques sur l'Oural du Nord, Genfeve 1905" be- 
schrieben. In kleineren Mengen sieht man den Magnetit bei der Um- 
wandlung des Olivins in Serpentin entstehen und in Form von 
Kömchen in den Maschen abgesetzt. Um nachzuweisen, daß tat- 
sächlich Magnetit vorliege, wurde mittels Magnetes aus dem gepul- 
verten Gesteine das Eisenerz herausgezogen und die leichte Lös- 
lichkeit des Palvers in Salzsäure nachgewiesen. 

Als Umwandlungsprodukt erkennt man nebst dem schon er- 
wähnten Serpentin und dem gleichfalls aus dem Olivin hervorgehen- 



^) F. Beck e, Messung des Winkels der optischen Achsen ans der Hyperbel- 
krümmnng. Diese Mitt., Bd. XXIV, H. 1—2, pag. 35—46. 

Mineralog. und petrogr. Mitt. XXTV. 1906. (J. Schiller. Mitteilnngen.) 28 



Digitized by LjOOQIC 



314 Dr- Josef Schiller. 

den Magnetit, welche zusammen die Maschenstrnktnr im Olivin bilden, 
Bastit, der sich besonders in den an Olivin grenzenden Pjroxenen 
(Diallag) bildet. In diesem Bastit bemerkt man hin and wieder eine 
farblose Hornblende, deren Fasern entweder wirr durcheinander liegen 
oder strahlig angeordnet sind. 

Nach der herrschenden Mineralkombination ist der Gabbro als 
ein Olivingabbro anzusprechen. 

In bezng auf die Ausscheidungsfblge zeigt das vorliegende 
Gestein Abweichungen von der allgemein angenommenen Regel, 
indem einerseits der Plagioklas schon frühzeitig, teilweise schon vor 
dem Olivin und Magnetit znr Krystallisation kam, während das 
letzte Mineral wenigstens zum Teil erst nach Erstarrung von Plagioklas 
und Pyroxenen zu krystallisieren begann. 

Wie wir sahen, kommen in dem untersuchten Gabbro Olivin 
und ein rhombischer Piroxen, der sich als ein Hypersthen erwies, 
vor und es interessierte die Frage, wie sich in einem solchen Gesteine 
das Fe und Mg auf den Olivin und den rhombischen Piroxen ver- 
teile. Hierbei wurden nur die rhombischen Pyroxene infolge der 
genaueren Kenntnis des Einflusses des FeO-Gehaltes auf die Große 
des Achsen winkeis in Betracht gezogen. 

Aus den Ergebnissen der Untersuchung folgt, dafi ein optisch 
± Olivin neben einem ( — ) Hypersthen auftritt, dafi also nach den 
bekannten Beziehungen zwischen den optischen Achsenwinkeln und 
der Mischung aus Eisen- und Magnesiasilikat neben einem an Fe^SiO« 
armen Olivin ein an FeSiOs reicherer rhombischer Pyroxen vor- 
kommt. 

Zur exakten Beantwortung obiger Frage wäre eine Analyse 
der beiden Minerale des Gabbro notwendig gewesen. Da deren 
Sonderung aus dem Gestein aber nicht möglich war, auch die voll- 
ständige optische Bestimmung beider Gemengteile nicht gelang, 
mußte ich mich nach einem für diese Zwecke besser geeigneten 
Materiale umsehen. Mein verehrter Lehrer, Herr Prof Becke, machte 
mich auf die für gedachte Zwecke vorzüglich geeigneten sogenannten 
Olivinbomben vom Eapfenstein bei Gleichenberg in Steiermark auf- 
merksam. 

In diesen im Basalttuff eingeschlossenen Knollen findet man 
reichlich einen weingelben Olivin in bis 7 mm langen und bis 5 mm 



Digitized by VjOOQIC 



über den Gabbro ans d«ni Flyich bei YiSegrad in Bosnien. SIÖ 

breiten Körnern, ferner einen dnnkelölgrttnen Bronzit nnd einen 
smaragdgrünen Diopsid, die in der Korngröße etwas dem Olivin 
nachstehen. Dnrch Zerschlagen der Bomben gelingt es leicht, die 
drei Minerale za trennen. Sodann worden schöne reine Körner von 
Olivin nnd Bronzit ausgesondert und mit einer starken Lupe unter- 
sucht, um eventuelle fremde Mineralteilchen entfernen zu können. 
So erhielt ich ein fiir die chemische Analyse brauchbares Material 
und die Korngröße erlaubte zugleich optische Bestimmungen. 

A. Beobachtung am Olivin. 

Es wurde eine Platte X zur Mittellinie a hergestellt. Die Ab- 
weichung der Mittellinie von der Normalen war ganz unbedeutend. 
Im Schneiderschen Apparat wurde nun der scheinbare Achsenwinkel 
um a gemessen. Für die Glaslinse des Apparates war der Brechungs- 
exponent bekannt = 1*524. Der scheinbare Winkel 2Ex=103<>18' 
im Na-Licht. 

Nimmt man den mittleren Brechungsexponenten des Olivins 
ß = 1-678, 80 ergibt sieh 

2V« = 90«5'. 
Dieser Olivin wurde nun analysiert, nachdem der Aufschluß 
in heißer konzentrierter Salzsäure erfolgt war. Die Analyse ergab: 

SiOj 40-77 

MgO 48-56 

FeO 9-25 

AI,Os ■ 103 

99 61 
Aus der Analyse berechnet man unter Yemachlässigung des 
AlgOs ^ MoleknlarprozentcD : 

MgjSiO^ 90-2 

FcjSiO^ 9-8 

1000 
Aus der Starkschen Tabelle ^) folgt nach der Größe des Acbsen- 
winkels 2Va = 90«5' dn Gehalt von 12 Vo FcgSiO^ oder aus dem 
Gehalte von 9-8Vo FegSiO^ ein Achsenwinkel 2Va = 91^ Diese 
Werte sind etwas größer als die oben gefundenen. 

^) M. stark, ZaBsmmenhang des Winkels der optischen Achsen mit dem 
VerUatak von Forsterit nnd FayaUtsilikAt beim OUvm. Diese Mitt., Bd. XXin, 
H.5, pag.451ii.4i52. 

9ft* 



Digitized by VjOOQIC 



316 



Dr. Josef Schiller. 



B. Rhombischer Pyroxen (Bronzit). 

Auch hier wurde zunächst wieder eine Platte hergestellt, um 
den Achsenwinkel im Sehn eider sehen Apparate bestimmen zu 
können. Die Platte war normal zur Mittellinie a. Der scheinbare 
Winkel wurde im Na-Licht zu 2 6 = 109° 32' bestimmt. Daraus be- 
rechnet sich der wahre Winkel unter Berücksichtigung des Brechungs- 
exponenten der Linse des Apparates (1*524), wenn der mittlere 
Brechungsexponent des Bronzites ß=i:l-67 ist, zu: 

2Va=:96<»26', 

Die Analyse dieses Bronzites lieferte folgendes Resultat^): 
Spezifisches Gewicht mit dem Pyknometer bestimmt s = 3*436. 

Ans der Analyse 









Analyse 


Formel 


wasserfrei 




berechnet 


auf 100 


SiO, 54-39 


56-03 


55-19 


TiO, . 






0-12 


— 


0-12 


A1,0, . 






1-89 


1-92 


1-92 


Fe,0, . 






2-49 


2-52 


2-53 


FeO. . 






4-52 


4-58 


4-59 


MnO . 






0-21 


0-21 


0-21 


MgO . . 






34-88 


34-74 


35-39 


CaO. . 






0-05 


— 


0-05 


H,0. . . 






1-71 


— 


— 



100-26 10000 10000 
Die Analyse läßt sich berechneo, wenn man die Verbindiingen 
MgjSijO«, Fe,Si,0„ Mn,Si,0„ MgAljSiO,, MgFe,SiO, darin als vor- 
handen annimmt. Der Gehalt an Wasser, Kalkerde, Titansänre wird 
dabei nnberttcksichtigt gelassen. Zählt man noch Fe- nnd Mn-Silikat 
znr Vereinfachung zusaitimen, so hat man in Moleknlarprozenten 
der angenommenen Verbindungen: 

MgjSisOg 86 

MgAljSiO, 3-9 

MgFe,SiO, 3-2 

FejSijO, 6-9 



\ 



89-9 



9-9 



*) Diese Analyse wurde von Fräulein Orete Beoko im Institnte d«e Herrn 
flofrates Lndwig aasgefUhrt, wofür genannter Dame herzlichst gedankt sei. 



Digitized by VjOOQlC 



über den Gabbro ans dem Flysch bei YiSegrad in Bosnien. 317 

Diese Zneammensetzung erfordert die unter „berechnet" stehen- 
den Analysenzahlen. 

Zählt mau die eisenhaltigen Glieder zusammen, so erhält man 
das Verhältnis von rund 10 : 90 zwischen eisenhaltigen und eiseufreien 
Verbindungen. Ans der Tabelle von Mrha würde nach dem Achsen- 
winkel 2V=83Vs das Verhältnis lOVs zu 89 Vs folgen. 

In diesem Falle ist also kein wesentlicher Unterschied in der 
VerteiluDg yon Eisen und Maguesia im Oliyin und rhombischen 
Pyroxen nachzuweisen. 

M. Bauer bringt in seiner Abhandlung „Der Basalt Yom Stempel 
bei Marburg" 1) eine Analyse yon Oliyin und Brouzit ans dem Olim- 
geatein aus dem Basalt yom Stempel. Diese OliyiDgesteinsmasse und 
desgleichen die beiden Minerale sind nach den Angaben des Autors 
zwar etwas yerwittert, doch nicht so stark, daß Bedenken gegen 
die Verwertung dieser Analysen bestehen könnten. 

Analyse yon Olivin aus dem Basalt yom Stempel: 

SiO, 40-68 

FeO . 919 

NiO 0-50 

CuO 008 

MgO 49-58 

CaO . 0-02 

100-05 
Nach einer beiläufigen Berechnung führt die Analyse auf 9 — lO^o 
Fe-Silikat. 

Der Bronzit bildet oliyengrttne , stark glasglänzende und un- 
regelmäßig begrenzte Körner, zeigt also hierin ziemliche Überein- 
stimmung mit dem Bronzit vom Eapfenstein. Die Analyse ergab folgendes : 

SiO, 57-19 

A1,0, 0-70 

Cr,0, Spur 

FeO 7-46 

MnO 0-35 

MgO 32-67 

CaO 1-30 

H,0 . 063 

100-30 

*) Neues Jahrb. f. Min. etc., 1891, Bd. H, pag. 182—187. 



Digitized by LjOOQIC 



318 Dr. Jofl»f Schiller. 

Die Berechnang der Analyäo ergab llVsVo des Eisensilikatcs. 

Hieraus geht hervor, daß der Bronzit gegenüber dem Olirin 
etwas mehr von dem Eisensilikate enthält, doch ist der Unterschied 
reeht gering. 

Die beiden Fälle haben das gemeinsam, daß Olivin nnd rhom- 
bischer Pyroxen als Bestandteile der alten basischen Ausscheidungen 
— Olivinknollen — in basaltischem Gestein auftreten. 

Für die Beantwortung obiger Frage schien es mir notwendig, 
noch weitere Fälle zu untersuchen, die dem untersuchten Gabbro 
ähnlicher wären, wo ja Olivin und rhombischer Pyroxen neben Feld- 
spaten und anderen Oemengteilen auftreten. 

Herr Oeheimrat Prof. M. Bauer hatte die Liebenswürdigkeit, 
mir von dem von ihm untersuchten Dolerit^) von Ziegenhain in 
Hessen einige Dünnschliffe zu übersenden, wofär ihm nochmals 
herzlichst gedankt sei. Ich bestimmte nun nach Beckes') Methode 
aus der Hyperbelkrümmung den Achsenwinkel, woftlr günstige Schnitte 
vorhanden waren. Dann kann man mit Hilfe der von Stark') und 
Mrha^) gegebenen Tabellen den Gehalt an der Eisen Verbindung 
in Molekularprozenten für den Olivin und rhombischen Pyroxen finden : 

Olivin 2Vy = 88« 77« Vo, 

rhombischer Pyroxen (Hypersthen) . . 2Va=:86<* 20% • 

In den Gabbroeinschlüssen i^) im Basalt von Schluckenau in 
Böhmen kommen gleichfalls Olivin und rhombischer Pyroxen zu- 
sammen vor. Die Untersuchung ergab folgendes: 

Olivin 2V(x = 87« 21 Vo, 

rhombischer Pyroxen (Hypersthen) . . 2Va = 77V«* 29% • 

In dem untersuchten Gabbro aus Bosnien zeigte der Olivin 
± Charakter, der Achsen winkel muß daher zirka 90<^ betragen, was 



') M. Baaer, Beiträge cor Kenntnis der niederhessisclien Basalte. Sitzungs- 
bericht d. königl. preußischen Akademie d. Wissenschaften ra Berlin, XLVI, 1900| 
pag. 15 (1037). 

*) F.Becke, siehe pag. 313. 

•) M. Stark, diese Mitt., Bd. XXIII, H. 5, pag. 461— 452. 

«) Mrha, diese Mitt., Bd. XIX, H. 2, pag. 140. 

*) Vgl. C. V. Johu, Über Gabbro- and Granititeinschlüsse im Basalt von 
Schlnckenan. Jahrbach der k. k. geol. Reichsanstalt, 1902, Bd. LH, pag. 141. Das 
mineral. Institnt verdankt dem Antor einige Proben der interessanten Gabbroeinschlüsse. 



Digitized by VjOOQIC 



Übor den Gabbro aas dem Flysch bei Videgrad in Bosnien. 319 

nach Starks Tabelle eioen Gehalt an Eisensilikat von zirka 12Vo 
ergäbe. 

Der rbombisebe Pyroxen im Gabbro ist ein Hypersthen mit 
negativem optischen Charakter; somit kommt ihm ein Gehalt an 
FeSiOs von wenigstens 15Vo zu, wahrscheinlich ist er aber wesent- 
lich höher. 

In der Literatur vermochte ich noch zwei hier verwendbare 
Fälle aufzufiDden. 

Duparc und Pearce beschreiben im Pyroxenit von den Tilai- 
felsen^) einen Olivin mit positivem Charakter und einem Achsen- 
winkel 2Vy = 90®. Nach der Tabelle von Stark ergäbe dies einen 
Gehalt von Fe^SiOA von zirka 12^0 • Der zugleich mit dem Olivin 
im gelben Gestein vorkommende rhombische Pyroxen ist ein Hypersthen 
mit optisch negativem Charakter, dem somit ein Mindestgehalt an 
FeSiOs zukommt von zirka 15 Vo-' 

Olivin 2Vy=90o 12VoFeSiO, 

Pyroxen (Hypersthen) . . . 2Va<90 (wenigst.) lö^oFeSiO, 

Im selben Werke wird von beiden Autoren Seite 425 ein nach 
dem Tilaigebirge mit „Tilait" bezeichnetes Gestein beschrieben, ein 
feldspatarmer Olivingabbro, in dem gleichfalls Olivin und rhombischer 
Pyroxen zusammen vorkommen. Der Olivin stimmt nach den An- 
gaben der beiden Autoren vollkommen mit dem in den Pyroxeniten 
vorkommenden überein. Dagegen weicht der rhombische Pyroxen 
von dem früheren ab. Er ist optisch negativ (nicht positiv, wie in 
dem erwähnten Werke infolge Druckfehlers angegeben ist) nnd 
der Achsenwinkel beträgt 50^. Daraus ist auf einen Gehalt an FeSiOs 
von zirka 547o ^^ schließen. 

Olivin (±) 2Vy=90o 12Vo 

Rhomb. Pyroxen (Hypersthen) 2 Va=: 50« 54Vo 

Stellt man alle Fälle zusammen, in denen der Gehalt an Eisen- 
und Magnesiasilikat im Olivin und im rhombischen Pyroxen desselben 
Gesteins oder derselben akzessorischen Bestandmasse ermittelt werden 
konnte, so erhält man folgende Tabelle: 



^) L. Dnparc et Fr. Pearce, Recherches gMo^qnes et p^trogT> sor TOaral 
da Iford. Denxiöme memoire. Genöve 1905, pag. 412, 414. 



i I 



Digitized by LjOOQIC 



320 I>r. Josef Schiller. Über den Gabbro ans dem Fljrsch bei ViSegrad. 



Olivinfelseinschlüsse im Basalttaff 

von Kapfenstein 

Olivinfelseinschlüsse im Basalt 

von Stempel bei Marburg. . 

Pyroxenit von Tilai, Ural . . 

Oabbroeinschluß im Basalt von 

Schluckenau 

Gabbro von Bosnien .... 
Tilait (OHvingabbro) von Tilai . 
Dolerit von Ziegenhein, Hessen 
Aas dieser Übersicht läßt sich entnehmen, daß in jenen Fällen, 
wo Olivin und rhombischer Pyroxen als Gremengteil in feldspatfreien 
Gesteinen oder Bestandmassen auftritt, Fe und Mg sich ziemlich 
gleichmäßig auf beide Minerale verteilen. In feldspathaltigen Ge- 
mengen erweist sich dagegen der Olivin regelmäßig reicher an Mg- 
Silikat als der rhombische Pyroxen. 



Mokkolarprozente d«r 


EiseDTerbinduiiK 


imOUvin 


Pyroxen 


10—12 


10 


9—10 


IIV. 


zirka 12 


mehr als 15 


21 


29 


zirka 12 


mehr als 15 


zirka 12 


54 


7V. 


20 



Digitized by LjOOQIC 



XIX. Mitteilungen der 
Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

MoDats versammlang 

am 6. März 1905 im mineralogisch-petrographischen Üniversitäts-Iiistitate. 
Anwesend 32 Mitglieder. 

Der Vorsitzende begrüßt den als Gast anwesenden Prof. 
V. Goldschmidt ans Heidelberg. 

Yortraffe. 

Hofrat G. Tschermak: Über Zeolithe. Der Inhalt dieses Vor- 
trages wird an anderem Orte veröffentlicht werden. 

Reg.-Bat v. Loehr: Mitteilungen über die Fundorte von 
Seisser Zeolithen. 

Die Zeolithe der Seisser Alpe finden sich in dem Melaphyr, 
welcher einerseits oberhalb Bad Ratzes im oberen Tschapitbach-, 
Frötschbach- und Frombachlaufe aber den Paflatsch, Puflerloch zum 
Pitzbach, andrerseits im Saltariabacblauf und hinter den Ausläufern 
des Schiern, den Roßzähnen, ansteht. Die Hauptfundstätten sind im 
Frombach (Analcime und Apophyllite), Frötschbach (außer den beiden 
noch Mesotype), im Puflerloch (Puflerit und Mesotype, Desmine). 
Außerdem sind in den Abstürzen und Blöcken, die der Frombach 
und Frötschbach zu Tal bringen, fast alle Gattungen der Zeolithe 
vertreten. 

Der Vortragende hatte Gelegenheit, die Sprengung eines solchen 
großen Felsblockes von Melaphyr zu verfolgen, welche in den August- 
tagen 1904 nächst der Saleggerbrncke im Frötschbach stattfand. 



Digitized by VjOOQIC 



322 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

Er konnte die verschiedenen Schichtungen beobachten, wie 
selbe sukzessive bloßgelegt wurden, und wies der Versammlung Proben 
vor. Der Block war von Schichten roten dichten Zeolithes durch- 
zogen, welche von Herrn Cornu als kalkreicher Mesotyp bestimmt 
wurden. Es fand sich strahliger grüner und weißer Mesotyp in Partien 
vor, „Kästenkugeln" nach örtlicher Benennung, auch (selten) Pectolit, 
große schöne Krystalie von Analcim, auch verschiedene Apophyllite, 
in den oberen Schichten ein gewöhnlicher Habitus, in den tiefen 
Schichten, die zumeist unter Wasser lagen, ausgewaschen und zweite 
Generationen bildend. In diesen unteren Schichten lagen auch Calci te 
und Quarze, krystallisiert und strahlig, und ist diese Erscheinung 
vielleicht in bemerkenswertem Zusammenhang zu der soeben von 
Hofrat Tschermak vorgeführten Theorie der Zeolithe zu bringen. 

Der Vortragende führte Bilder des gesprengten Blockes in ver- 
schiedenen Stadien, sowie Bilder der Gegend vor. Bemerkenswert 
ist der Wasserfall des Frötschbaches oberhalb Ratzes mit seinen 
vielen bloßgelegten Horizontalschichten, die nach Mitteilung des Vor- 
tragenden eigentümliche asbestartige Lager aufweisen. 

Den Schluß bildete eine Aufforderung an die Wiener Minera* 
logische Gesellschaft, die interessante Zeolithengegend einmal korpo- 
rativ zu Forschungszwecken zu besuchen, und der Dank an Herrn 
Cornu für die Bestimmung der Zeolithe. 



Prof. V. Goldschmidt (Heidelberg): Über einen Quarz- 
zwilling nach R. 

Der Inhalt dieses Vortrages ist ausführlich publiziert in Tscher- 
maks Mineral, u. petrogr. Mitteilungen, Bd. XXIV, Heft 3, pag. 157. 

Der Vortragende bespricht seinen Plan, einen Atlas aller 
publizierten Krystallbilder von Mineralien auf dem Wege der photo- 
gi-apbischen Reproduktion der Originalfiguren zustande zu bringen 
und richtet an die Fachgenossen die Bitte , ihn in diesem Unter- 
nehmen zu unterstützen. 



Digitized by LjOOQIC 



Mitteilmigen der Wiener Mioeralogischeii Gesellscbaft. 328 

St. Krentz: Über die Ausbildung der Krystallform bei 
Zwillingen von Kalkspat. 

Der Vortragende zeigt, daß Zwillingskrystalle von Kalkspat, 
die auf derselben Drnse mit einfachen Krystallen vorkommen, unter 
Verhältnissen, die auf gleichzeitige Bildung der einfachen und der 
Zwillingskrystalle schließen lassen, charakteristische Veränderungen 
der Krystallform zeigeo, welche sich stets auf die Regel zurück- 
fuhren lassen, daß die Zwillingskrystalle dort, wo sie sich längs 
der Zwillingsebene berühren und wo gemeinsame Kantenrichtungen 
(Zonenachsen) in die Umgebung ausstrahlen, ein vermehrtes Wachs- 
tum zeigen. Dieses vermehrte Wachstum zeigt sich in einer Ver- 
^Tößernng der Zentraldistanz der an die Zwillingsgrenze anstoßenden 
Krystallfläehen, insbesondere an einspringenden Winkeln; an einer 
sehr charakteristischen Beeinflussung der Vizinalflächenbildnng ; ge- 
wöhnlich auch in einem größeren Volumen der Zwillingskrystalle im 
Vergleich mit den einfachen Krystallen. Diese Beobachtungen stehen 
in Einklang mit jenen, welche Prof. Becke in diesen Mitteilungen, 
Bd.X, pag. 133 ff., über Dolomit und in den Mitt. der Wiener Mineralog. 
Gesellschaft vom 12. Jänner 1903, Min. petr. Mitt., XXII, über Orthoklas 
besprochen hat. 

Franz Neugebauer: Über eine neue chemische Unter- 
sachung des Dogn^cskaits. 

In der Monatsversammlung der Wiener Mineralogischen Gesell* 
Schaft vom ö. Dezember 1904 teilte Dr. Koechlin auf Wunsch des 
Herrn A. Otto eine Analyse des Dognäcskaits mit, die zur Zeit, 
als Otto Assistent bei Professor Pohl an der Technik in Wien war, 
in Pohls Laboratorium (aber nicht von Otto) ausgeführt worden war. 

Da diese Analyse Werte aufweist, die gänzlich verschieden sind 
von jenen der Analyse Maderspachs, auf Grund deren Krenner^) 
den Dognäcskait aufgestellt hat, führte ich eine neue chemische Unter- 
suchung durch, um die Frage der Zusammensetzung dieses Minerals 
zu entscheiden. 

Nach Dana (System of Mineralogy, 1892, pag. 111) erwähnt 
Krenner den Dognäcskait ganz kurz als ein „Wismutkupfererz", 



*) Földt. Közl., XIV, 664, 1884. j 



Digitized by VjOOQIC 



324 Mitteilnngen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

spaltbar nach einer Richtung, Farbe grau, an der Luft an- 
laufend. 

Analyse von Maderspach: 

S 15-75Vo 

Bi 71-79Vo 

Cu .... . 12-28Vo 

99-82Vo 
Kommt zu Dognäcska in Ungarn mit Gold, Pyrit, Ghalkocit 
und Wismutocker vor. 

Die andere Analyse, die nach Otto an demselben Material 
vorgenommen worden sein soll, das von Krenner als Dognäcskait 
beschrieben worden ist, hat ergeben: 

Bi 42-2Vo 

S 18-9Vo 

Cu 36-lo/o 

Fe,0, . . . . . V4o/o 

98-6Vo 

Dies entspricht etwa der Formeides Wittichenits Bi,Ss +3CutS. 

Das vorliegende Mineral zeigt aber eine ausgezeichnete Spalt- 
barkeit, während von einer Spaltbarkeit des Wittichenits nichts 
bekannt ist. 

Auch die von Koechlin durchgeführte Bestimmung des spe- 
zifischen Gewichtes zeigte, daß das vorliegende Material nicht mit 
Wittichenit identisch sein könne. Er führte zwei Bestimmungen 
durch und fand: 

1. An 0*589^ Substanz mit der hydrostatischen Wage (ohne 
Gebrauch der Luftpumpe) s = 6*72. 

2. An 0*8355^ Substanz mit dem Pyknometer und mit Ge- 
brauch der Luftpumpe s = 6*79. 

Der Wittichenit hat dagegen das spezifische Gewicht 5. 

Das Material meiner Analysen stammt teils aus der Sammlung 
des naturhistorischen Hofmuseums, teils aus der des Herrn 
Kommerzialrates Weinberger, und zwar erhielt ich 1^ von Koechlin 
sorgfältig ausgesuchtes und mechanisch gereinigtes und etwa eben- 
soviel nicht vollkommen gereinigtes Material. 

Das letztere verwendete ich zur qualitativen Analyse, welche außer 
Cu, Bi und S in der Tat eine wenn auch sehr geringe Menge Fe ergab. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilmigen der Wiener Mineralogischen Gesellscbaft. 326 

An dem sorgfältig gereinigten Material machte ich zwei quanti- 
tative Analysen. Die erste der beiden mußte nach den Ergebnissen 
der qualitativen Analyse so durchgeführt werden, daß Cu und Bi 
durch HsS von Eisen vollständig getrennt wurden. Dieses reine Material 
ergab aber keine Eisenfällung. 

So konnte man sich bei der zweiten quantitativen Analyse 
lediglich anf die Bestimmung von Cu, Bi und S beschränken. 

Dieser Vorgang wurde eingeschlagen, weil trotz der geringen 
Substanzmenge eine Kontrollanalyse angestrebt wurde. 

In konzentrierter HNOs gelang die vollständige Oxydation des S 
zu HsSO«. Die Analyse ergab: 

S 17-91o/o 

Bi 71-88o/o 

Cu .... . 10'047o 
99-83o/o 

Aus diesen Zahlen berechnet sich das Verhältnis der Atome der in 
diesem Mineral enthaltenen Elemente zu 7 S : 4Bi : 2Cu, so daß die ein- 
fachste Formel BiaCusSy lautet, die auch als eine verständliche Molekel- 
verbindung angeschrieben werden kann, und zwar: 2BiaS8 + Cu2S. 

Die Verhältniszahl für Bi erscheint wohl etwas höher als 4, 
doch findet dies darin seine Erklärung, daß das Mineral nicht voll- 
kommen frei von Wismutocker war. Koechlin teilte mir mit, daß 
sich beim Zerkleinern fortwährend Hohlräume zeigten, die mit Wi8mtt^ 
ocker ausgekleidet waren. Das Mineral konnte natürlich nur soweit 
von BigOs befreit werden, als die mechanische Zerkleinerung des- 
selben es zuließ. 

Der Hohlräume wegen dürfte sich das spezifische Gewicht viel- 
leicht noch um Geringes höher stellen als das von Koechlin gefundene* 

Berechnet man aus der gefundenen Menge Cu zuerst Cu^S und 
ans der restlichen Menge Schwefel Bi^Sj , so bleibt eine geringe 
Menge Bi übrig, die man als Oxyd nicht ftir das Molekül des Minerals 
in Betracht ziehen darf. Rechnet man die so gefundenen Gewichte 
von Cn, Bi und S auf 100, so erhält man: 

S 18-9Vo 

Bi 70-5Vo 

Cu 10'6Vo 

lOOOVo 



Digitized by LjOOQIC 



326 



liitttilimgea der Witaer UinenlogiaclMB 0«Mllaoh«ft. 



Dm Bind zngleieh die Zahlen für die prozentnelle Zosammen- 
setnmg einer Vertundang von der Formel 2 Bi,St + CotS. 



Analyse 
von Madergpaclt: 



S 

Bi 
Cu 



15-75V, 
71-797, 
12-28V» 
99-82«/, 



Die ans der Formel 
2Bl,S, + Ci^S berech- 
neten Werte: 

S . . . 18-9V. 
Bi . . . 70-57, 
Cu . . . 10-67, 



Analyse 
von Nengebaaer: 



s 

Bi 
Cu 



17-9lo/o 
71-88Vo 
10-04Vo 
99-837o 



lOO-OVo 

Aus dieser Zusammenstellung lassen sich nachstehende Folge- 
rungen ziehen: 

Es kann das vorliegende Mineral auf keinen Fall Witti- 
chenit sein. 

Die yon mir gefundenen Zahlen kommen den gerechneten 
Werten näher als jene von Maderspach. Es scheint das von 
Maderspach analysierte Material nicht nur von Bi^O, , sondern 
auch noch durch geringe Mengen von Kupferglanz verunreinigt ge- 
wesen zu sein, doch zeigen die 3 Zahlengruppen eine ziemliche Über- 
einstimmung. 

Da kein Wismutkupferglanz mit so hohem Wismutgehalt bekannt 
ist, wie ihn das von Maderspach und mir analysierte Mineral 
besitzt, ferner die von mir gefundenen Zahlen eine verständliche 
Molekelverbindung ergeben, können wir den von Krenner aufge- 
stellten Dognäcskait als selbständiges Mineral betrachten. 

Nach den Erfahrungen beim Präparieren des Analysenmaterials 
vermutet Koechlin, daß außer der ausgezeichneten Spaltbarkeit 
noch eine zweite , untergeordnete existiert. Außerdem hat es sich 
gezeigt, daß die glänzenden Spaltflächen nach scharf ausgeprägten 
Geraden sich in Streifen zerlegen, die sehr stumpfe Winkel miteinander 
bilden, wie man es in ähnlicher Weise gelegentlich beim Wismut- 
glanz und Antimonglanz beobachten kann. 

Koechlin hofft über diese Verhältnisse später eingehender 
berichten zu können. 



Ausstellung: Zeolithe von Tirol 

An der Ansstellang hatten sieh folgende Anstalten and Sammler beteiligt: 
Hofmnsenm (H) , Mineralog. petrogr. Institut Universität (M P I) , Mineralogisches 
Institut (MI), Prof. Kürschner (K), Reg.-E. v. Loehr (L), E.Veidl (V). 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteflnngen der Wiener Hineralo^aclien Gesellschaft. 327 

Natrolitli. Seisser Alpe, Fronbacb: Bern laog» fkrbloee Kryatalle auf 
Kalkspat in Augitporphyrit (H). — Cipitbach (V). — Strahlig bifl radialfaswii^ 
weifi bis lichtviolett in Melaphyr (U). — Fassatal: Grob radiaUteigelig and röt- 
liche faserige Aggregate (Var. KrokaJith) (K, T). — Kte. Baldo: Farblose, etwas 
seidenglänzende büschelige Nadeln (E). 

Mesolith. Fassatal: Seidenglänzende faserige Aggregate (H, V}. 

Thomsonit Seisser Alpe, Poflerloch: Mandeln, Ton blafirfttliehfln blftftrigen 
Individnen erfUlt (K, H). 

Analeim. Seisser Alpe: KiystaUe (211) (H, K I), Frötachbach (V), Pnffler 
joch naheza wasserhelle (211) (Y). — Fassatal: Monzoni ? Krystalle (211) (H): 
große dnrchscheiaende Krystalle (100) n. (211) in Gleichgewicht (H, V). 

Laomontit. Theiß: Die Innenwand einer Qnarzgeode ttberkleidend (H). 
~ Fassatal, Sottoirassi: Seidenglänsende Aggregate von weißen Stengeln (H, T). 

Chabasit. Pnfflerjooh : Mit Desmin (Pofflerit), dArftlter if t (M P I, K, V). 

— Theiß: Kleine Krystalle in Qoarzgeoden (H). — Monzoni: Durchscheinende 
Krystalle (H). — Fassatal: Große durchscheinende Rhomboeder mit Zwillingen 
nach beiden bekannten Gesetzen [Zwillingsebene (111) nnd (100)] (M P I). — Yal 
Donna: Zeigt die Phakolithform (V). 

Desmin. Theiß: Mit Datolith nnd Kalkspat in einer Amethystgeode (H, V). 

— Pnfflerjoch: Var. Pafflerit, kugelige und halbkugelige Aggregate mit j&ugerem 
Chabasit (H, MPI, K, V). — Val Donna, Fassatal: Kleine Krystalle auf 
Quars (V). 

Phillipsjt, Val Donna, Fassa: Kleine Krystalle auf Chabasit (MPI). 

Heulandit (Stilbit). Theiß: Kleine, weiße, farblose Krystalle auf Datolith 
in Geoden (H). — Molignon gegen das Fassatal (V). — Fassatal: Ziegelrote, 
häufig roseHig gruppierte Tafeln (H, K, V). 

Apophyllit. SeisserAlpe: Große achtseitige Tafeln, rosenrote dftnnblättrige 
Tafeln (H), sehr dünne, farblose, durchsiehtige Tafeln (K, Y). Derb blättrig, rötlich- 
weiß (H, V). 

Pseudomorphosen von Quarz nach Apophyllit ans dem Fassatal, eine 
wfirfelähnliche, die zweite pyramidal ohne Endfläche (H). 



Monatsyersammlang 

am 3. April 1906 im miBerakieifleli-petpocFapfaiBchen UniverBitäts-Institnte. 
Anwesend 27 Mitglieder. 

Als Mitglieder sind beigetreten: 
Dr. E. Sommerfeldt, Tübingen. 
Dr. Josef Ippen, Graz. 

Tortra^e. 
Herr F. Gornn berichtet über ein neues Eontaktmineral „Hibschif* 
(benannt zn Ehren von J. E. Hibsch) ans Einschlüssen des ober- 



Digitized by LjOOQIC 



328 MitteilnDgen der Wiener Miner&lofdscheii Gesellschaft 

toronen Ealkmergels der Cuvieristufe im Phonolith des Marienberges 
bei Aussig. 

Der Hibsehit erscheint als Umwachsung von grfinen Titan- 
melanitkryställchen, besitzt oktaedrische Gestalt, zeigt das Verhalten 
isotroper Körper; sein Brechangsindex beträgt ca. 1-67, die Härte 6, 
das spezifische Gewicht über 3. 

Die auf Grund einer Banschanalyse der Verwachsong des 
Titanmelanits mit dem Hibsehit und aus einer separierten Analyse des 
Titanmelanits berechnete Zusammensetzung des Hibschits fuhrt zu 
einer mit der des Lawsonit identischen Formel H^CaAIsSisOio- Das 
gleiche Mineral wurde in Kalksteineinschlfissen aus dem Basalt von 
Aubenas im Vivarais nachgewiesen, die von Herrn A. Lacroix^) be- 
schrieben wurden. 

Die Beschreibung wird ausführlich in Tschermaks Min. petr. 
Mitt. erfolgen. 

Frl. Hilda Gerhart: Krystalltracht der Doppelsulfate. 

Die Vortragende hat an den Doppelsulfaten der Zusammen- 
setzung R"S04.R'sS04.6H20, R" = MgZnNiCu, R' = KNH4 den 
Einfluß der Zusammensetzung der Lösung auf die ausfallenden 
Krystalle geprüft. Die Doppelsulfate wurden einmal aus ihrer eigenen 
Lösung gezogen, dann aus Lösungen, die den maximalen Oberschuß 
von R'^SO« einerseits, R'^SO« andrerseits enthielten, der noch die 
Krystallisation des Doppelsalzes zuließ; endlich wurde die Lösung 
mit einem Überschuß von Säure versetzt. 

Charakteristische Unterschiede der Krystalltracht ließen sich 
feststellen, die durch Ermittlung der Zentraldistanzen und Vergleich 
mit dem Radius einer mit dem Krystall gleich schweren Kugel der- 
selben Substanz exakt bestimmt wurden. 

Bei den Mg-, Zu-, Ni-Salzen zeigten sieh analoge Änderungen 
der Krystalltracht, und zwar neigen die Krystalle aus Lösungen mit 
Überschuß des Metallsulfates zu säulenförmiger Entwicklung nach (110), 
bei Überschuß des Alkalisulfates zu dicktafeliger Gestalt nach (001). 
Die Cu-Salze zeigen ein wesentlich anderes Verhalten. Die ausführ- 
liche Arbeit erscheint in Tschermaks Min. petr. Mitt. 



*) A. Lacroiz, Les endaves des rocbes volcaniqaes, pag. 149. 



Digitized by VjOOQIC 



•Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 329 

E. Sommerfeldt: Eine Verbesserung am Kondensor. 

Die Verbesserung besteht darin, daß unter dem Kondensor in 
geeignetem Abstände eine in Glas geätzte Skala eingeschaltet wird, 
deren objektives Bild gleichzeitig mit einem vom Objektiv gelieferten 
Interferenzbild scharf gesehen werden kann. Hierdurch kann in vielen 
Fällen die Ausmessung linearer Distanzen im Interferenzbild erfolgen, 
ohne daß man zu Camera lucida und Zeichentisch zu greifen braucht. 



R. Koechlin: Über den österreichischen Euklas. Ein 
Nachtrag. 

Die letzte Arbeit über den österreichischen Euklas i) ist vor 
19 Jahren erschienen; seitdem sind neues Material zugewachsen und 
neue Beobachtungen gemacht worden, worüber im folgenden berichtet 
werden soll. 

Was zunächst die Fundorte anbelangt, so läßt sich bis jetzt 
keiner mit voller Sicherheit, oder besser gesagt, ganz eng umgrenzt, 
angeben. Von dem ersten Vorkommen, das von Professor Becke*) 
beschrieben worden ist, weiß man nur, daß es von einem Prägratner 
Händler stammt; aus den paragenetischen Verhältnissen wurde auf 
Rauris als Fundort geschlossen. 

Dann finden sich folgende Angaben: „Gamsgrube, gegenüber 
dem Großglockner**, „Kämten-Tiroler Grenzkamm, Graden, Mölltal**, 
endlich „Kamm zwischen Hochnarr und Modereck^. Diese Angaben 
beziehen sich sämtlich auf Stücke, die von Otto in Wien stammen. 
Nach einer Mitteilung von Otto muß die Bezeichnung „Garns- 
grabe" entschieden gestrichen werden. Seine Angabe habe gelautet 
„GamskarP, das eine Lokalität im unteren Teile des Gradentales 
sein soll. Es scheint, daß durch ein Mißverständnis die irrige Be- 
zeichnung „Gamsgrube" in die Mitteilung Brezinas^) über den 
Euklas aus den Tauern aufgenommen worden ist, von wo sie dann 
in meine Arbeit usw. übergegangen ist. Übrigens beziehen sich die 



') K oechlin, über ein neues Enklasvorkommen ans den&sterreichischen Tanem. 
Annalen Hofmnsenm, 1886, I, 237. 

*) Becke, Euklas ans den Alpen. Min.-petrogr. MitteünngeUi 1882, IV, 147. 
') Verhandlungen d. geolog. Reichsanstalt, 1884, 389. 
Mineralog. und petrogr. Mitt. XXEV. 1906. (Mitteil. Notis. Literatnr.) 24 



Digitized by VjOOQIC 



330 MitteiloDgen der Wiener Minend<^8cheii GreseUschafk. 

ÄDgaben „Gamskarl^ and „Kärnten -Tiroler Grenzkamm, Graden^ 
auf Stücke, die Otto von Händlern gekauft hat. Es ist deshalb 
auch diesen Angaben kein Gewicht beizulegen. Hingegen bezieht 
sich die Angabe „Kamm zwischen Hochnarr und Modereck^ auf 
Stücke, die Otto selbst, allerdings nicht „in situ^ gefunden hat. Es 
sind das insbesondere die von einem anderen in der Nähe des 
Krumlkeeskopfes hinterlegten Bergkrystalle mit Euklas. über die 
unten noch berichtet werden soll. Man kann wohl annehmen, daß 
diese Stücke nicht von allzuweit hergetragen worden seien. 

Groth^) kam auf Grund von Untersuchungen und Erkundi- 
gungen an Ort und Stelle zu der Überzeugung, daß alle Euklasstufen 
von der Grieswies in der Rauris stammen. Bei den Unterschieden, 
welche einzelne Vorkommnisse gegenüber anderen zeigen, scheint 
es mir vielleicht zu weit gegangen, unbedingt alle auf eine Fund- 
stelle beziehen zu wollen, doch wird man kaum fehlgehen, wenn 
man die Umgebung des Hochnarr als die Heimat unseres Euklases 
bezeichnet. 

Die Krystalle aller Stücke zeigen ein gemeinsames Merkmal, 
das ist die starke Entwicklung der Flächen der Längsdomenzone; 
hingegen weisen sie im übrigen manche Verschiedenheiten auf, die 
im folgenden hervorgehoben werden sollen. 

1. Die Krystalle des Stückes, das früher die Bezeichnung 
„Gamsgrube" führte, nunmehr aber die „Gamskarl'' tragen möge, 
auf welche sich meine frühere Arbeit >) bezieht, zeigen einen flach- 
säuligen, schilfförmigen Habitus, sind nach der o- Achse gestreckt, 
bis über 1 cm lang und farblos. Die Prismenzone ist bis zur Rundung 
gestreift, der Schnitt senkrecht auf c linsenförmig. Die Kombination 
ist: (010) vielleicht nur als Spaltfläche, (100) zum Teil durch Vizinale 
ersetzt; (120)^(230); (011). (021). (031); (111). (141). (151). (111)- 
(131). (211). (221). Dazu kommt nach neueren Beobachtungen das 
Querdoma g(102). Der 2 mm große Krystall , an dem diese Form 
gemessen wurde, ist in der untenstehenden Figur möglichst natur- 
getreu abgebildet. 3) Die Messung ergab folgende Werte: 



>) Zeitschrift f&r Eiystallographie, 1888, XIV, 412. Anmerkang. 
•) 1. c. 

*) Der Krystall ist nicht in der gewöhnlichen SteUnng abgebildet, sondern 
stark nach vorne geneigt, am sämtliche Kopfflächen erscheinen zn lassen. 



Digitized by VjOOQIC 



MiUeilnogen der Wiener Mineralogischen G«MU«cli*ft. 



331 





giemessen 


gerecbnet 


gemessen 


gerechnet 


(010):(120) 


570 27' 


57«30-l' 


(In): (111) 28<>50' 


28» 17-4' 


(lll):(lil) 


24 2 


13 46-4 


(ill):(i31) 22 42 


22 56-8 


(011):(0il) 


36 16 


36 18-5 


(011): (102) 34 4 


33 54-7 


(021):(011) 


15 16 


15 6-2 


(111): (102) 25 52 


25 56-9 


(031): (021) 


11 9 


11 16-3 


(120): (011) 71 42 
(120):(111) 48 19 


71 6Ö-6 
48 12-7 



Die Paragenese ist dem Alter nach Periklin, dann Rutil, Quarz 
und Euklas, eDdlieh Calcit; die Unterlage ist Glimmerschiefer. 

Einige andere Stufen mit ähnlicher Paragenese, die teils die zweifel- 
hafte Bezeichnung „Mölltal, Kärnten-Tiroler Grenzkamm, Graden", teils 
die Bezeichnung „Kamm zwischen Hochnarr und Modereck" führen, 



Fig. 1. 




zeigen je einen Euklaskrystall, 2 bis 3 mm groß und farblos. Diese 
Krystalle unterscheiden sich von dem Typus „Gamskarl" nur da- 
durch, daß sie nicht nach der c-Achse gestreckt sind, sondern nach 
Länge und Breite dieselben Dimensionen haben. 

2. Verschieden von diesen ist ein anderes Vorkommen, das 
bisher noch nicht beschrieben worden ist. Die Unterlage bilden los- 
gebrochene, bis 15 cm große Bergkrystalle ; auf diesen sitzt der Euklas 
in 05 bis 2 mm großen farblosen , stark glänzenden Kryställchen. 
Ein 0'5 mm großer Krystall, der gemessen wurde, zeigte die Kombi- 
nation: (010) nicht als_ Spaltfläche, (100). 120); (011). (021); (111) 
groß entwickelt und (111). An aufgewachseüen Krystallen konnte 
femer noch beobachtet werden (031), (131) und (102). Diese letzte 

24* 



Digitized by VjOOQIC 



332 Mitteilnngen der Wiener Mineralogischen G^esellschafi;. 

Fläche scheint bei diesem Vorkommen tiberall aufzutreten, wo der 
betreffend« Krystallteil überhaupt entwickelt ist. 

Die Kryställchen sitzen in sehr verschiedener Lage auf dem Quarz, 
ragen oft sehr wenig über diesen hervor und zeigen infolgedessen oft 
nur wenige Flächen. Die Prismenzone ist ebenfalls durch Streifung 
gerundet, aber im Gegensatze zum Typus „Gamskarl" stark verkürzt; 
die Kryställchen sind teils nach allen drei Dimensionen ziemlich 
gleich entwickelt, teils aber säulenförmig nach der a-Achse. Es 
sind dies die Stücke, die Otto beim Krumlkeeskopf hinterlegt ge- 
funden hat. 

3. Wesentlich abweichend von den bisher besprochenen Vor- 
kommnissen scheint das von Becke^) beschriebene zu sein. Die 
Paragenese ist zwar ähnlich der unter 1. angegebenen, nämlich 
Periklin, Ankerit, Quarz und Helmint, die 0*5 bis 4mm großen 
Euklaskryställchen sind aber blaß weingelb, verhältnismäßig flächen- 
arm und zeigen nicht die starke Streifung der Prismenzone, die für 
die anderen Vorkommnisse charakteristisch ist. Die Kombination ist : 
(010). (120). (110). (20. 1.0) statt (100). (021). (031) und (111). Das 
Prisma (110) konnte bei den anderen Vorkommnissen nicht beob- 
achtet werden, während hingegen hier von den Pyramiden nur (111) 
und auch diese nur untergeordnet auftritt. 

Seit 1886 oder 1887 dürften keine Euklasstufen mehr gefunden 
worden sein. Es scheint mir daher nicht überflüssig, insbesondere 
das Vorkommen auf Bergkrystall weiteren Kreisen bekannt zu machen 
und darauf hinzuweisen, daß das Suchen nach Euklas auch außerhalb 
des Gebietes der Grieswies nicht von vornherein als aussichtslos 
bezeichnet werden müsse. 



Ausstellung. 
H = Hofmnseam , U = Min. petr. Univ. Inst, Le = Sammlnng Lech n er, 
L = SamiDlang A. v. L'oelir, P = Sammlang Dr. Perlep, W = Sammlang Wein- 
berger. 

Phenakit. 
Oberneasattel bei Pisek. Farblose sänlenförmige KrystaUe in einem mit 
Albit ausgekleideten Hohlraum im Pegmatit (H). 

Framont. Weingelbe Zwillinge, durchsichtig auf Limonit (H). — Florissant, 
ein schöner Zwilling und ein einfacher Erystall (W). 



*) 1. c. 



Digitized by VjOOQIC 



Hitteilnngen der Wiener Mineralogischen GeseUschaft. 333 

Kragero. Langsäulenförmiger, loser Krystall ampp' nach Dana (H). — 
Ein ähnlicher eingewachsen in Qnarz (Le). 

Bamle. Ein schöner, großer, eingewachsener Krystall in blättrigem Albit 
und Qnarz (W). 

Takowaja. Großer, farbloser Krystall Ba (H); ein ähnlicher, durchsichtig, 
gelblich weiß, Flächen am Kopf nndeatlich (Le). — Ilmengebirge Miask. Kleine 
farblose Krystalle auf Amazonit drusig gehäuft (H). 

Ht. Antero. Schöne Krystalle, die von Penfield beschriebene Kombi- 
nation a z sR. zeigend; auf Bergkrystall (H). Krystalle mit vorherrschendem B mit 
Bergkrystall und Muscovit, sowie eine kleine Gruppe schöner Krystalle (Le). 

El Paso Co, Colorado. Kleine, farblose, flache, flächenreiche Krystalle auf 
Amazonit (H). — Cry stall Peak, Colorado. Linsenförmige, wasserhelle, stark 
korrodierte Krystalle auf Quarz (Le). 

Eine schöne Kollektion roher Steine und durch schönes Feuer ausgezeichnete 
geschliffene Steine (L). 

Euklat. 

Über die vom Hofmuseum ausgestellten Stücke aus den österreichischen 
Alpen gibt die Notiz von Dr. Koechlin Auskunft. Das Min.-petr. Institut hatte 
die Originalstufe ausgestellt, auf der Tschermak den Euklas entdeckte, den Becke 
dann beschrieben hat. 

Von anderen Fundorten waren nur die brasilianischen vertreten, und zwar: 

Brasilien, Capao. Die Originale zu Schabus Beschreibungen (Wiener 
Sitzungsber., 1852, 8, 507; Pogg.Ann., 1853,88, 608; Wiener Denkschriften, 1854 
6, 57); sechs, zum Teil prachtvolle Krystalle, teils farblos, teils von schöner blaß- 
blauer oder grüner Farbe (Hj. Aus der Kollektion Weinberger lagen 6 schöne, 
zum Teil prachtvolle blaßgrüne und blaugrüne Krystalle vor; besonders bemerkens- 
wert ein beiderseits ausgebildeter mit vorwaltendem s (120) in der Prismenzone. 
Das eine klare Ende ist flächenreich mit vorwaltender Pyramide f. Das andere 
trübe Ende zeigt f zurücktretend und die Zone u r vorherrschend entwickelt. Zwei 
schöne Krystalle aus der Sammlung Dr. Perlep stammen von Ouro Preto: einer 
bläulich wasserklar, der zweite schön grün mit spitzer Endigung. Die Flächen f 
durch schöne Oberfiächenzeichnung geziert. 

Schöne geschliffene Exemplare, die zwar die zarten Farben zur Geltung 
bringen, aber an Glanz zurücktreten. 

Bertrandit. 

Von dem bekannten Vorkommen von Pisek und Oberneusattel bei Pisek 
lagen zahlreiche Stufen vor, welche häufig das ürsprnngsmineral in den sechsseitig 
prismatischen Hohlformen erkennen lassen, in denen die etwas perlmutterglänzenden 
Täfelchen von Bertrandit, begleitet von fettglänzendem grünlichgelben Muscovit, sich 
ansiedeln, blangrüner Apatit ist ein häufiger Begleiter. Die Täfelchen von dem Fund- 
ort Pisek sind meist rechteckig, die von Oberneusattel bisweilen rhombisch 
gestaltet (H, P, Le). 

Von den französischen Vorkommen war vertreten: La Mercerie, La Chapelle 
sur Erdre bei Nantes, dünne, rhombisch gestaltete Tafeln auf Quarz und Albit 



Digitized by VjOOQIC 



334 Mitteilnngen der Wiener Mineralogischeii Gesellgchaft. 

in einem epiitischen Gestein (H). Bar bin, sehr kleine rekUuignläre Tafeln auf einer 
Qnarzdrase (W). 

Von amerikanisclien Fnndorten lag vor: Stoneham, Maine, unvollkommene 
kleine KrystaUe mit Herderit anf grünlichen Mnskovitrosetten (H) ; geriefte rektanga- 
läre Tafeln (Le). Albany, Maine, etwas grfinlichweiBe durchsichtige Tafeln mit 
Albit anf Quarz (W). Mt. Antero, sehr kleine rektanguläre Tafeln auf Quarz (W). 



Besuch der k. k. geologlacheii Reichsanstalt. 

Am 15. Mai besichtigten die Mitglieder der Wiener Mineralogischen Gesellschaft 
die Sammlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt. Sie wurden in Vertretung des 
von Wien abwesenden Direktors Hofrat Tietze von dem Vizedirektor Oberbergrat 
Va.cek und den übrigen in Wien weilenden Mitgliedern der Anstalt begrüßt und 
durch die Sammlnngssäle geleitet. Die Besicht igung der namentlich an älteren Vor- 
kommnissen ungemein reichen Sammlung gab zu manchen Diskussionen Anlaß. In 
den Schlußworten, mit denen der Präses der Wiener Mineralogischen Gesellschaft, 
Prof. Becke, den Dank für die freundliche Führung aussprach, wies er auf die 
vielfachen i^nregungen hin, die der Besuch der geologischen Reichsanstalt den Mit- 
gliedern der Wiener Mineralogischen Gesellschaft geboten habe. 



Zur Kenntnis des Schlaggenwalder Mineralvorkommens. 

Durch Herrn Hauptmann W. Steinbach in Schlaggenwald erhielt die 
Wiener Mineralogische Gesellschaft eine Suite dortiger Mineralvorkommen zugesandt, 
mit deren näherer Untersuchung ich durch Herrn Professor Becke betraut wurde. 
Es ergaben sich bei genauerer Prüfung einige für den Fundort neue Mineralgattungen, 
femer die Richtigstellung einer Angabe von Hoff mann*), betreffend das Vor- 
kommen von Tremolit. 

Die vorliegenden Stufen lassen sich in zwei Kategorien bringen: 

1. Minerale der Zinnerzlagerstätte oder des benachbarten Granits. 

2. Kontaktminerale. 

Nach den freondlichen Mitteilungen von Henn W. Steinbach, der sich 
um die mineralogische Erforschung seiner Heimat bereits mehrfaches Verdienst 
erworben hat, stammen die letzteren Vorkommen vom Hub und aus dem Reinbach- 
tal bei Schlaggenwald. 

Minerale der ZInnerzlageretätte. 

Eisenglanz. Etwa 2mm große dünntafelige Kryställchen dieses Minerals 
sind auf Quarzkry stallen aufgewachsen. Das Vorkommen des Eisenglanzes wurde 
von Schlaggenwald bisher nicht angegeben. 



*) J. Hoff mann, Historisch-mineralogische Skizze von Schlaggenwald. 
Elbogen 1903. — Die hier enthaltenen Mitteilungen sind nicht immer so zuver- 
lässig, als es wünschenswert wäre, wie schon aus den mehrfachen Richtigstellungen 
Hoff mann scher Angaben durch F. Slavik (Zeitschr. f. Kr., XXXIX , pag. 294ff.) 
hervorgeht. 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wieser Mineralogischen Gesellschaft. 335 

Oligonspat. Schwarsbranne Rhomboedercben eines Karbonats, die bereits 
in starkem Grade dnrch Oxydation umgewandelt sind, ergaben bei der qaalitativen 
Prüfung einen hoben Gehalt von Mn neben Fe. Bei der Bebandlong der Sabstanz 
mit HCl findet Cl-Entwicklnng statt. Die Sodaperle wird von einer Spar des Minerals 
dunkelgrün gefärbt, die Boraxperle erhält eine flaschengrüne Färbung. Die Färbung 
der mittelst Ammoniak und gelben Blutlaugensalzes in der salzsauren Lösung erhaltenen 
Präzipitate verrät den beträchtlichen Gehalt an Mn. Beste des ursprünglichen Minerals, 
die sich auf der sonst nur etwas Kupferkies aufweisenden Stufe befanden, zeigen 
eine isabellgelbe Färbung. Das Verhalten der Substanz deutet auf eine isomorphe 
Mischung von MnCO, und FeCO,, also auf einen sogenannten Oligonspat^), wie 
ein solcher z. B. auf der Zinnerzlagerstätte von Ehrenfriedriohsdorf angetroffen wurde. 
(Fundort: Hub bei Schlaggenwald.) 

Baryt. Auf einer Stufe von grünlichen Quarzkrystallen sind zwei etwa 
3 mm große, rektanguläre, nach der Fläche P tafelige Individuen von Baryt, dessen 
Vorkommen für die Zinnerzlagerstätte neu ist, aufgewachsen (Hub). 

Perimorphose von Fluorit nach einem Karbonat. Kleine Hexaeder 
von violblauem Fluorit überziehen ein zirka 6 mm großes auf Quarz aufgewachsenes 
Rhomboeder. Welchem der in Scblaggenwald vorkommenden Karbonate (Calcit fällt 
nicht in Betracht) der Krystall angehört, konnte mit Sicherheit nicht ermittelt 
werden (Hub). 

Biotit. Das recht bemerkenswerte Vorkommen entstammt zufolge einer 
brieflichen Mitteilung von Herrn Steinbach einer Feldspatgrube vom Mukenberg 
nordnordöstlich von Lanterbach. 

Auf der Stufe zeigen sich bis 5 mm lange faßförmige Säalchen von hexago- 
nalem umriß, begleitet von Quarzkrystallen. Nach der Mitteilung von Herrn W. Stein- 
bach treten auch Uranglimmer und Apatit als Begleitminerale auf. Die ganze Art 
des Vorkommens macht den Eindruck, als ob die Minerale einem pegmatitischen 
Drusenraum entstammten. 

Die braunroten Glimmersäulchen sind umsäumt von einer dem freien Auge 
goldgelb erscheinenden etwa 1 mm breiten Randzone, die sich wulstartig erhebt. 
Abgespaltene Blättchen lassen u. d. M. einen ausgeprägten zonaren Aufbau des 
Minerals erkennen. Im Innern zeigen sich die Blättchen im durchfallenden Liebt 
dunkelbraun, nun folgt scharf abgesetzt eine lichtbraune und auf diese eine farb- 
lose Zone. Im konvergenten Licht erweist sich der Winkel der optischen Achsen 
im Innern der Blättchen nahezu gleich Null , er wächst in der lichtbraunen Zone 
und in dem farblosen Saume erhält man ein dem des Muskovit ähnliches Achsenbild. 
Am äußersten Rande des Saumes wird der Achsen winkel wiederum kleiner. Die 
Abwesenheit von Li in dem Minerale wurde vor dem Lötrohre dargetan. 

Die äußere Zone befindet sich augenscheinlich bereits in umgewandeltem Zu- 
stande; die Umwandlang scheint jedoch, wie sich ans der gegenseitigen scharfen 
Abgrenzung der einzelnen Zonen erschließen läßt, darch einen ursprünglichen (iso- 
morphen) Schichtenbau der Glimmersäulchen bedingt zu sein. Die äußeren Schichten 



*) Von rhomboedrischen Karbonaten wird von Schlaggenwald Calcit, Siderit 
und Breunnerit (Hoff mann, 1. c.) angegeben. 



Digitized by VjOOQIC 



336 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

leisteten eben der um wandlang einen geringeren Widerstand als das Innere der 
Erystalle. 

Kontaktflilinerale. 

Psendomorphose von Granat nach Yesnvian (Beinbachtal). Eine 
große platten formige Stufe, die in ihrem gegenwärtigen Znstande ihrer Hauptmasse 
nach ans zimmtrotem kömigen Kalktongranat besteht, zeigt anf ihrer Oberfläche 
eigentümliche Erosionsformen großer Krystalle, die nach der vorgenommenen Messnng 
ursprünglich dem Vesavian angehört haben nnd von denen zwei eine nähere Dentnng 
gestatten. Der eine der beiden Krystalle besitzt quadratischen Umriß, erscheint 
also mit vertikal stehender C-Achse aufgewachsen. Man erkennt außer der Fläche 
a = (100) die Abstumpfungen durch die Pyramidenflächen p = (lll). Zwischen je 
zwei gegenüberliegenden Prismenflächen zeigen sich auf der Oberfläche des Kr^'stalls 
tiefe Furchen , die die Bezirke der ursprünglichen Anwachspyramiden von (111) 
voneinander abgrenzen. Diese Furchen bilden zusammen ein Kreuz, dessen Arme 
zu den Prismenkanten normal stehen. 

Der zweite Krystall zeigt eine sechsseitige Form und stellt einen Durchschnitt 
ungefähr parallel einer Prismenfläche dar. Auch hier sind die Anwaohspyramiden 
der einzelnen Flächen durch Erosionsfurchen voneinander abgegrenzt, die sich gegen 
das Zentrum des Krystalles senken. Diese Furchen bilden untereinander die Ge 
stalt eines sechsstrahligen Sternes. 

Der Winkel zwischen den p-Flächen wurde mittelst des Anlegegoniometers 
und unter Zuhilfenahme von auf den rauhen Flächen aufgeklebten Papierstreifen 
mit 74^ gemessen. Dieser Winkelwert entspricht der Neigung der (lll)-Fläche beim 
Yesnvian. 

Die Erosionsformen besitzen wie die aus dem gleichen Materiale zusammen- 
gesetzte ganze Stufe eine gekörnelt-striemige Oberflächenbeschaffenheit und eine 
gelbbraune Färbung, die durch Ausscheidung von Eisenhydroxyd verursacht wird. 
Anf einer Bruchfläche zeigt die Stufe ein Aggregat von körnigem zimmtrot ge- 
färbtem Hessonit, das von einzelnen gelbgrtinen Pyroxenkörnern durchsetzt wird. 

U. d. M. zeigt sich ein Dünnschliff der Substanz aus optisch isotropen Körnern 
von Granat bestehend, die mit ziemlich viel diopsidischem Pyroxen, der selbst 
wiederum kleine Einschlüsse von Granat enthält, gemengt sind. Das Aggregat von 
Granatkömem zeigt an manchen Stellen anomale Doppelbrechung, zumeist dort, wo 
die Körner einander begrenzen oder wo Einschlüsse von Pyroxen vorhanden sind. 
Einzelne Körnchen zeigen auch Spuren von einer Felderteil nng. 

In geringer Menge treten kleine unvollkommen begrenzte Individuen von Quarz 
nnd Titanit auf. 

Das letztere Mineral bildet linsenförmige Kömer, die durch ihr starkes Belief 
auffallen und einen ziemlich lebhaften Pleochroismus , der ins Bräunlichviolette 
spielt, aufweisen. 

Auf der Unterseite der Stufe zeigt sich eine etwa zentimetergroße Partie von 
noch unverändertem dunkelbraunem Yesnvian. 

Das Yorkommen einer ähnlichen Psendomorphose ist, soweit mir bekannt, 
bisher nicht beschrieben worden. Das Auftreten des Granats neben KUnochlor und 
Diopsid als Umwandlungsprodukt von Yesnvian von Slatoust wird von Tschermak 



Digitized by VjOOQIC 



Mitteilungen der Wiener Mineraiogiischen Gesellschaft, 337 

angegeben. Wemerit nnd Granat pseadomorph nach Yesuvian führt Sil lern von Üg 
bei Cbristianssond in Norwegen an. ^) 

Prehnit. Eine Stafe von brannlichgelbem Kalktongranat*) zeigt anf einer 
Elnft grünlichweiße, fächerförmig angeordnete ondeatliche Kryställchen eines Minerals, 
dessen Prüfung anf qualitativem Wege und vor dem LQtrohre die Identität mit 
Prehnit ergab. Die gelbbraunen 3 mm großen Rhombendodekaeder des Granats er- 
scheinen selbst in einer weißen blättrigen Substanz eingebettet, die sich im Dünn- 
schliff gleichfaUs als aus Prehnit bestehend erweist. Dieser ist im parallelen polari- 
sierten Licht gekennzeichnet durch die infolge der starken Doppelbrechung recht 
hohen Interferenzfarben und die bekannten optischen Anomalien, die sich besonders 
an der verschiedenen AusIQschung einzelner Partien an einem und demselben Indi- 
viduum äußert. Im konvergenten Licht erhält man ein zweiachsiges Achsenbild mit 
mehreren Bingen. Der optische Charakter ist positiv. 

Die im Prehnit eingelagerten Granaten besitzen optisch isotrope Kerne 
und schmale, anomale Hüllen von schwacher Doppelbrechung, die nach der soge- 
nannten Rhombendodekaederstruktur aufgebaut erscheinen. 

Außer Prehnit und Granat bemerkt man u. d. M. noch ziemlich viele kleine 
gerundete Krystalloide von diopsidischem Pyroxen, femer Quarz als AusfüUungs- 
masse zwischen den übrigen Gemengteilen und einzelne Kömchen von pleochroitischem 
Titanit (Reinbachtal). 

Wollastonit. J. Hoffmann fuhrt ein Vorkommen von „Tremolit" aus 
dem Quarz der Schüizenhauspinge anf. Eine Stufe des vermeintlichen Tremolits 
(Fundort Hub) stellte sich bei näherer Untersuchung als Wollastonit heraus. 

Das betreffpnde Stück zeigt das Mineral in seidenglänzenden, strahlig-faserigen 
Partien von reinweißer Farbe, die mit grauem körnigem Quarz und graugrünem 
Pyroxen verwachsen sind. 

Eine qualitative chemische Untersuchung des faserigen Minerals ergab * die 
Bestandteile des WoUastonits. Bei Behandlung der pulverisierten Substanz mit HCl 
tritt Gelatination ein. Die Prüfung auf chemischem Wege, die zur Bestimmung des 
Minerals geführt hatte, fand ihre Bestätigung durch das Verhalten im Dünnschliff. 

Die Fasern erscheinen "hier als breite, nach der Achse der Symmetrie ge- 
streckte Stengel, die keine terminale Begrenzung erkennen la!<sen; sie werden von 
groben Sp altrissen durchsetzt. Zwillingsbildung wurde nicht bemerkt. Die Krystalloide 
enthielten || der b-Achse angeordnete, sehr kleine Flüssigkeitseinschlüsse von der 
Umgrenzung negativer Krystalle. Die Orientierung der Schwingungsrichtungen in 
den Durchschnitten ist eine wechselnde: bald verläuft a', bald y' || der Längsrichtung 
der Stengel. 

Im konvergenten licht erweist sich das Mineral bei einem ziemlich kleinen 
Winkel der optischen Achsen als negativ. Die geneigte Dispersion ist deutlich 
erkennbar, der Charakter derselben ist p^u. Die Achsenebene verläuft normal zu 

*) Nach Roth, Chem. Geologie, I, pag. 386. 

') Das Vorkommen des Kalktongranats hat Slavik (o. c.) krystallo- 
graphisch untersucht. Slavik glaubt, die Granaten stammten aus einem Pegmatit- 
gange. Kach den mir vorliegenden Stufen ist es wohl zweifellos, daß das Mineral 
gleich seinen Begleitern Pyroxen, Prehnit, Vesuvian eine Kontaktbildnng darstellt. 



Digitized by VjOOQIC 



338 Mitteilungen der Wiener Mineralogischen Gesellschaft. 

den Spaltrissen. Stellenweise geht der Woliastooit in ein trflbes, nndnrchsichtiges 
Zersetztingsprodnkt über, das eine nähere Untersnchnng nicht gestattet. 

Der begleitende Pyroxen, der auch grofie Einschiasse im WoUastonit bildet, 
läßt keine eigene Form erkennen und erweist sich durch sein optisches Verhalten 
als zum Diopsid gehörisr. 

Die Qnarzkömer zeigen nndnlöse Auslöschung nnd sind mit Beihen Ton 
FlQssigkeitseinschlüssen (teilweise mit Libellen) erfüllt. 

Ein weiterer Begleiter ipt Titanit in sehr kleinen linsenförmigen K5mem, 
die durch einen ziemlich starken Pleochroismns in braanyioletten Farbentönen aus- 
gezeichnet sind. Die Titanitkömer, die makroskopisch als dunkelbraune Punktchen 
erscheinen, sind nur in sehr geringer Menge vorhanden. F. Cornu. 



Exkursion nach Qöttweig. 

Am 21. Mai 1905 unternahmen die Mitglieder der Wiener Mineralogischen 
Gesellschaft eine Exkursion nach dem Stift GÖttweig. In Abwesenheit des Abtes 
yom P. Prior empfangen, besichtigten sie zuerst unter seiner und des P. Bibliothekars 
freundlichen Führung die kleine, aber manche wertvolle Exemplare enthaltende natur- 
wissenschaftliche Sammlung, dann die prachtvolle Bibliothek, die Kirche mit ihrer 
interessanten Krypta und die zur Beherbergung hoher Gäste eingerichteten soge- 
nannten Eaiserzimmer, endlich vom Balkon des Stiftes die liebliche Aussicht auf 
das blühende Donautal und die Höhen des niederösterreichischen Waldviertels. 

Nachmittag wurde die Exkursion in der Richtung gegen Oberbergem fort- 
gesetzt und bei dem Weiler Steinaweg im Steinbruch an der Straße prachtvolle, 
wenn auch kleine Exemplare von tief kornblumenblauem Disthen in Granulit ge- 
sammelt. 

Die Fortsetzung des Weges zu den früher abgebauten Tongruben talaufwärts 
gegen Oberbergern ließ das geförderte Material als jungtertiäres Sediment erkennen. 



Digitized by LjOOQIC 



XX. Notiz. 



Zur Digpersionsbestimmang. 

Die Beobachtung und Bestimmong der Dispersion von Achsen, soweit sie unter 
dem Mikroskop, etwa mit Hilfe des Mikrometerokulares, gemessen und ausgewertet 
werden kann, ist nur dann einwandfrei, wenn die zur Bestimmung verwendete 
Achse genau im Bildmittelpunkt liegt. Gerade diesen Schnitten weicht man aber 
gerne aus, solange es möglich ist, Achse und Mittellinie in einem Schnitt 
zu beobachten und den Achsen winkel gleichzeitig auszuwerten. In diesem Fall be- 
obachtet man häufig Dispersionen , deren Winkel wert aber mit einem prinzipiellen 
Fehler behaftet ist. In Prof. Beck es Institut wurde schon seit längerem damit 
gerechnet und folgende Darstellung bezweckt bloß eine leichtere Reduktion des 
Fehlers. 

Nehmen wir an, eine n i c h t dispergierte Achse trete unter einem Winkel zur 
Bildmitte aus. Nachdem die roten und blauen Strahlen sicherlich verschiedene 
Brechungsexponenten haben, ist es selbstverständlich, daß die im Krystall gleich- 
laufenden Farbenstrahlen bei dem Übergang in Luft verschieden gebrochen werden. 
Der rote Strahl wird normalerweise weniger stark abgelenkt als der blaue und es 
tritt eine Achsendispersion ein in dem Sinne, daß eine scheinbare rote Achse der 
Bildmitte näher, eine blaue femer liegt, also p <C ^ von der Bildmitte aus gerechnet. 
Diese Dispersion („falsche** Dispersion nach Becke) ist natürlich um so ausgiebiger, 
je weiter die Achse vom Mittelpunkt des Bildes abliegt. Nachdem man nun häufig 
die Achsenwinkel für rotes und blaues Licht in der üblichen Art unter dem Mikroskop 
ausmißt, muß dieser Umstand einen Fehler einführen. So kann dies eine wirkliche 
Dispersion p <^ u (gegen die Bildmitte, wie es auch im folgenden immer zu verstehen 
ist) nur vergrößern, eine Dispersion p^u dagegen in dem Sinne fälschen, daß 
die gefundenen Werte zu klein ausfallen, oder bei an und für sich kleiner Dispersion 
völlig verschwinden. So sieht man häufig eine im Bildmittelpunkt nicht dispergierte 
Achse, wenn sie (krystallographisch gut erkennbar I) am Rande auftritt, deutlich 
farbensänmig. Diese Dispersion hängt von dem Unterschied der Brechungsezponenten 
([i^bi — Dr] = Exponentendispersion) und von der Höhe des Brechungsexponenten selbst 
ab. Die gleiche Exponentendispersion ist um so weniger ausgiebig, je höher der 
Brechungsindex selbst ist. 



Digitized by VjOOQIC 



340 



Notiz. 



Dabei warde voraasgesetzt , daß das gewöhnlich verwendete rote und blaae 
Licht (Gläser oder Flüssigkeiten) Wellenlängen zwischen ß und C einerseits nnd £ 
und F andrerseits von den Fr aunhof ersehen Linien zeigt. Diesbezügliche Angaben 
sind derzeit schon bei fast allen petrographisch wichtigen Mineralien vorhanden. 
Diese Exponentendispersion (rot-blan) schwankt zwischen 0004 und 0*018, even- 
tuell 0'02, wobei die mittleren Werte am häufigsten sind. Von den Brechungsexpo- 
nenten selbst wurden als Grenzen 1*4 nnd 1*7 angenommen. Beifolgende Tabellen 
sind folgendermaßen zu verstehen. 

Fig. 1. 




-^ Cisrven f)ar O'OOß 
•• O'OfO 



üLf*- ji?^" frff" 

Cttrven für 0'00¥ 
• 006 



Es ist vorausgesetzt, daß eine nicht dispergierte Achse vorliegt und soll 
dargetan werden, welche „falschen Dispersionen** dann auftreten können, um durch 
Subtraktion eventuell Addition dieser Werte mit dem gemessenen die Dispersion 
auf ihre richtige Größe zu reduzieren. Ist 4I i der Winkel in Luft und 4I r der im 

Krystall, dann ist - — =n. Im Mikroskop läßt sich nun der scheinbare Winkel i 
sm r 

messen. Ist n bekannt — and hier genügt 1 Dezimalstelle — , dann läßt sich der 

wahre Winkel r berechnen. In dieser selben Richtung (nicht dispergiert) geht aber 



Digitized by 



Google 



Notiz. 341 

auch das blane Liebt. Nachdem aber der Brechnngsexponent größer ist, so ergibt 
sich ein größerer 2(. i' und -^ i' — ^ i ist die Größe der falschen Dispersion (p < u). 

Ein Beispiel: Die meisten Pyrozene haben ein n = r7 nnd eine Exponenten- 
dispersion n^i—n, = 0*016. Man sieht eine schief ansl retende, in Wirklichkeit nicht 
dispergierte Achse, welche bei der Messung einen scheinbaren Abstand von 30^ 
zeigt. Es ist dies der Abstand der scheinbaren roten Achse vom Mittelpunkt. 
Ans dem mit 1*7 dazu gerechneten wahren Winkel läßt sich mit nbi= 1*716 
[ = n -f (xibi— Dr)] der 2^i' zu 30® 19' berechnen und es ergibt sich daraus eine 
falsche Dispersion von 19', nahezu Vi^* ^^^^ solche Dispersion ist schon nach- 
weisbar nnd deren Bestimmung wurde ein Fehler sein, wird nicht auf die Fälschung 
der Dispersion durch Schieflage der Achse eingegangen. 

Auf diesem Wege (Voraussetzung einer nicht dispergierten Achse) wurde für 
verschiedene Exponentendispersionen und verschiedene Brechungsquotienten die 
Fehlergröße bestimmt. Auf der Abszissenaohse sind jeweils die scheinbaren Distanzen 
von der Bildmitte aufgetragen, bezogen auf die rote scheinbare Achse. Die Ordi- 
natenachse gibt in Winkelminuten die Dispersionsfehler an (p ^ u). Um Raum zu 
sparen, sind in einem Bild immer 2 Exponentendispersionen verzeichnet, welche nach 
Angabe der Pfeile zu lesen sind. Gerechnet wurden die Fehler für die beiden Grenz- 
werte n,==l'4 und nr = l'7 bei jeweils gleicher Exponentendispersion. Die Mittel- 
werte lassen sich mit geringer Mtthe interpolieren. In I und II erkennt man, daß 
die Fehler innerhalb der Grenzen der bei der Achsenwinkelmessung auftretenden 
Fehler liegen, anders dagegen bei den Exponentendispersionen 0*012 — 0018. 

Der Gebrauch ist folgender: Man bestimmt in dem Mikroskop bei Austritt 
einer Achse, geneigt zur Mikroskopachse, die scheinbare Winkeldistanz gegen- 
über der Bildmitte. Mit dieser und der Kenntnis des Brechungsexponenten und der 
Exponentendispersion (Zahlen , die in größeren Nachschlagewerken zu finden sind) 
sucht man sich zunächst jene Tabelle, welche der verlangten Exponentendispersion 
am ehesten entspricht, z. B. bei dem Pyroxen ly, Kurve für 0016 nnd findet in 
der durch die n-Kurve abgeschnittenen Ordinate über der Abszisse = scheinbarem 
Winkel den Fehlerwert im Sinn einer Dispersion p<C^- ^^ ^^^ Charakter der 
bestimmten und gemessenen Dispersion selbst p <[ u (gegen die Bildmitte), dann ist 
der Fehler abzuziehen , bei p ^ u zuzurechnen. Diese Korrektur wird um so not- 
wendiger, je mehr die Achse von der Bildmitte entfernt ist. Die Bestimmung des 
scheinbaren Achsenabstandes ist dabei immer auf die rote Achse bezogen gedacht. 

Hat man eine zentrisch austretende, nicht dispergierte Achse gefunden nnd sieht 
in einem anderen Schnitt diese gleiche, krystallographisch fixierte Achse geneigt 
und dispergiert austreten, so kann die Bestimmung dieser fehlerhaften Dispersion 
im Verein mit Winkelabstand und n zu einer angenäherten Bestimmung der Expo- 
nentendispersion (Ubi — n,) führen, eine Größe, deren Kenntnis oft von Vorteil sein 
kann. H. Tertsch. 



Digitized by LjOOQIC 



XXI. Literatur. 



Erystallographie, Physik, Chemie. 
Barv iiP H. : Weitere Bemerkungen über die Yerhältnisse zwischen dem Atomgewicht 

und der Dichte bei einigen Elementen. — Sitznngsber. d. königl. böhm. Gtta, 

der WisB. in Prag. Prag 1904. 
Klein C: Über Theodolithgoniometar. — Sitznngsber. der königl. prenß. Akad. der 

Wiss., 1905, n. 
Rinne F.: Physikalisch-chemische Bemerkungen fiber technisches und meteorisches 

Eisen. — Nenes Jahrb. f. Min. etc.. 1905, I, pag. 122— 158. Stattgart 1905. 
Sjögren Hj.: Gm framställning af radinm ar kolm fr&n Västergötland och Nerike 

och om destiliationsprodnktema af bitnminös alunskiffer. — Arkiv för Kemi, 

Mineralogi och Geologi, Bd. 2, Nr. 5 (1904). 
Derselbe : Om A. E. Nordenskiöids nndersökningar af radioaktivisteten hos vissa 

svenska och norska nüneral. — Arki7 fÖr Kemi, Mineralogi och Geologi, Bd. 2, 

Nr. 4 (1904). 

Mineralogie. 
D'Achiardi 6.: I minerali dei marmi di Carrara. I. Calcite-Dolomite-Malachite- 

Aznrite. — Atti della Society Toscana di Scienze natnrali, Memorie, Vol. XXI. 

Pisa 1905. 
Derselbe : Zeolite probabilmente naova deU'Isola d'Elba (nota preventiva). — Processi 

yerbali della Societä Toscana di Scienze natnrali. Pisa 1905. 
B an m hau er H. : Die Mineralien des Binnentals. — Bulletin de „la Morithienne**, 

soci^tö valaisanne des sciences naturelles, 1905. 
Dnparc L. et Mrazec L.: Origine de l'^pidote. — Archives des Scienc. physiq. et 

nat. Qaatriöme pMode, T. XL Jnin 1901. Genöve 1901. 
H Qs s ak E. : Über das Vorkommen von Palladium und Platin in Brasilien. — Sitznngs- 
ber. der kais. Akad. der Wiss., math.-nat. KL, CXIII, Abt.I. Juli 1904. Wien 1904. 
Katzer F.: Über einen Monazitsand aus Bahia. — österr. Zeitschr. f. Berg- u. 

Hüttenw., Nr. 18. Wien 1905. 
Manasse E.: Cenni sul macigno di Calafuria e suoi minerali. — Atti della Soc 

Tose, di Scienze natural), Memorie, XXI. Pisa 1905. 
NovareseV. : La grafite neUe alpl Piemontese. — Accad. R. delle Sc di Torino 

(1904-1905). Torino 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 343 

Preis werk H.: Anhydritkrystalle ans dem Simplontannel. — Neues Jahrb. f. Min. 

etc., 1906, I, pag. 33—43. Stattgart 1905. 
Derselbe: Diopsid aas dem Eozoon-Kalk von CÖte St. Piene (Kanada). — Zeitschr. 

f. Kryst., 1906, Bd. 40, pag. 498—500. 
Prior 6. T. : On Teallite, a new salphostansite of leaü from Bolivia; and its relations 

to Franckeite and Cylindrite. — Min. Mag.» Cot. 1904. Vol. XIV, Nr. 63, 

pag. 21—27. 
Sjögren Hj.: Gm kristalliserad Pyrocbroit fr&n L&ngbans grafvor. •*• Geol. Foren 

Förbandl., Nr. 232, Bd. 27, H. 1, pag. 37—41. 

Petrographie^ Qeologie, Paläontologie. 

D'Achlardi G. : Cenni sn di nna anfibolite omeblendica nel granito dl S. Piero in 

Campo (Elba). — Processi yerbali della Societä Toscana di Scienze natarali. 

Pisa 1904. 
Arbeiten der mit dem Stadiam der Petroleamregionen betranten Kommission. 

(Publikation des königl. rumänischen Ministeriams für öffentl. Arbeiten.) 

Bukarest 1904. 
Becker 6. F.: Experiments on schistosity and slaty cleavage. — Department of 

tbe Interior United States Geological Survey, Bulletin, Nr. 241. Washington 1904. 
BelowskyM.: Beiträge zur Petrographie des westlichen Nord*Grönlands. — Zeitsohr. 

der deutsch, geol. Ges., 58. Jahrg., 1905. 
Bergt W.: Die Phyllitformation am Südostfiügel des sächsischen Granulitgebirges 

ist nicht azoisch. — Zentralbl. f. Min. etc., 1905, Nr. 4, pag. 109— 114. 

Stuttgart 1905. 
Derselbe: Das Gabbromassiv im bayrisch-böhmischen Grenzgebirge. — Sitzungsber. 

der königl. preuB. Akad. der Wiss., 1905, XVIIL 
Rinne F.: Art und Ziel des Unterrichtes in Mineralogie und Geologie an den tech- 
nischen Hochschulen. — Nr. 36 u. 38 (Jahrg. 1905) der Deutschen Bauzeitung. 
Schmidt C: Notiz über das geologische Profil durch die Olfelder bei Boryslaw in 

Galizien. — Yerh. der naturf. Ges. in Basel. Bd. XV, H. 3, pag. 415—424. 
Derselbe : Über die Geologie von Nordwestbomeo und eine daselbst entstandene neue 

Insel. — Gerlands Beitrage zur Geophysik. Bd. VII, H. 1, pag. 121—136. 

Leipzig 1904. 
Derselbe: über die Geologie des Tunnelgebietes Solothum — Gänsbrunnen. — Mitt. 

der naturf. Ges. in Solothum. IL Heft. (XIV. Ber.) 1902—1904. Solo- 
thum 1904. 
Schmidt C. undPreiswerkH.: Die Erzlagerstätten von Cala, Castillo de las Guardas 

und AznalcoUar in der Sierra Morena (Prov. Huelva und Sevilla). — Zeitschr. 

f. prakt. Geol. XII. Jahrg., 1904, H. 7. 
Slavik F.: über die Alaun- und Pyritschiefer Westböhmens. Bull, intern, de 

TAcad. des scienc. de Boheme. 1904. 
Spezia G. : II dinamometamorfismo e la minerogenesi. — Acc. R. delle Scienze di 

Torino. Torino 1905. 
Derselbe: Ck>ntribuzioni di Greologia chimica. — La pressione e chimicamente 

inattivitä nella soluhilitji e ricostitusione del quarzo. — Atti della R. Acca- 

demia delle Scienze di Torino XL. Torino 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



344 Literatar. 

Stella A.: U problema- geo-tettonico dell'Orsola e del Sempione. — Boll. del R. Com. 

Geol. d'It., 1905, Nr. 1. Roma 1905. 
Stirling J. : Monograph on the Geology and Mining featnres of Silver Valley. 

Herberton , North Queensland, Anstralia. Part. 1 , with geological maps and 

illastrations. 
SaesB F.E.: Das Grnndgebirge im Kartenblatte St. Polten. — Jahrb. d. k.k. geol, 

Reichsanst., 1904, Bd. LIV, Heft 3 and 4, pag. 389—416. Wien 1904. 
Sustschinsky P. : Notiz über die Insel Pargas (in Finnland). — Trav. de la soc. 

Imp. des Natoralistes de St. P^tersbonrg, vol. XXXBI, livr. 5., Sect de 6^1. 

et Min., pag. 104— 118. St. Petersburg 1905. 
TrenerG. B. : Über die Gliederung der Quarzporphyrtafel im Lagoraigebirge. 

Verh. d. k. k. geol. Reichsanst., 1904, pag. 17 u. 18. 
WeavesC. £. : Contribution of the palaeontology of the Martinez Group üniversity 

of California pnblications. — Bulletin of the Department of Geology, Vol. IV, 

Nr. 5, pag. 101—123. Berkeley. 
Weinschenk E.: Grnndzttge der Gesteinskunde. II. Teil. Spezielle Gesteinskunde 

mit besonderer Berücksichtigung der geologischen Verhältnisse. Freiburg 1905. 
Wohni g E. : Trachy tische und andesitische ErguBgesteine vom Tepler Hochland. — 

Archiv für naturw. Landesdurchforschung von Böhmen (Bd. XIII , Nr. 1). 

Prag 1904. 
Zanolli V.: Studio petrografico di una roccia d'aspetto basaltico di Monteviale 

(Vicenza). Todi 1905. 
Dienere.: Zur Erinnerung an Prof. Eduard Richter. — Separatabdruck aus Nr. 681 

vom 2. März 1905 der österr. Alpenzeitnng. 
Fletcher L.: Henry Palin Gurney. — Mineralogical Magazine, Oktober 1904, 

Vol. XIV, Nr. 63, pag. 61—64. 
WagnerP: Alphons Sttibel. — Sitzungsber. der naturw. Ges. Isis in Dresden 1904, 

pag. 5 — 14. 
Derselbe: Alphons Stübel und seine Bedeutung für die geographischen Forschungs- 
methoden. — Geogr. Zeitschr., Bd. II, H. 3, pag. 129—134. 
S c h m i d t C. : Dr. phil. Max Käch. — Verh. der Schweiz, naturf. Ges. Winterthur 1904. 



Drnek ron OottUeb OiMal & Cle., Wien, UI.,Maiiagaue 0. 



Digitized by LjOOQIC 



XXII. Der Granit von Kössein im 
Fichtelgebirge und seine Einschlüsse. 

Von Wladimir Lnczizky. 

(ffieMu T»f . V.) 

Die Granite vom Fichtelgebirge wurden schon von Gtlmbeli), 
Rüdemann^), Boettiger^), Machert*) beschrieben, die Ein- 
schlüsse aber wurden dabei bis jetzt noch nicht berücksichtigt; nur 
Rüdemann erwähnt, daß in dem Granit in der Umgebung von 
Reuth öfters feinkörnige Konkretionen auftreten; auch Lepsius*^) 
weist auf das Vorhandensein der Einschlüsse in den Graniten vom 
Fichtelgebirge hin. 

Während einer Exkursion mit Prof. E. Weinschenk und bei 
abermaligem Besuch der Steinbrüche, die an den Abhängen von 
Kössein angelegt sind, habe ich ein Material gesammelt, dessen 
mikroskopisch-petrographische Bearbeitung einige recht interessante 
Eigenschaften des Granits selbst und seiner Einschlüsse zutage 
forderte. 

Granit. 

Der Granit von Kössein ist ziemlich grobkörnig, von schöner 
bläulicher Farbe, deren Ursache die bläuliche Farbe des Feldspates 



*) C. W. Gümbel, Geogn. Beschreibung des Fichtelgebirges. Gotha 1879. 

') Rädemann, Die Kontakterscheinangen an dem Granit der Reath b. 
Gefrees. N. J., 1887, pag. 643. 

') A. Boettiger, Beiträge zar Kenntnis der Granite des Fichtelgebirges nsw. 
Inang.-Diss., 1889. (Mitt. a. d. pharm. Inst. a. Labor, f. angew. Chemie, Erlangen.) 

*) W. Mache rt, Beitrage zur Kenntnis der Granite des Fichtelgebiiges. 
Berlin 1894. Inang.-Diss. 

^) R. Lepsins, Geologie von Deutschland nsw. II. T., 1903, 119. 

Hineralog. und petroffr. Mitt. XXIV. 1905. (Lucsisky. Gerhart.) 25 



Digitized by VjOOQIC 



346 Wladimir Laczizky. 

ist; eine porphyrartige Struktur ist immer deatlich zu sehen, die 
das Gestein den größeren Feldspat-Einsprengungen verdankt. Die 
Grundmasse des Gesteins ist aas körnigem graulichen Quarz, bläu- 
lichweißem Feldspat und \ael bräunlichschwarzem Biotit zu- 
sammengesetzt; mit bloßem Auge kann man auch vereinzelte dunkel- 
rote Granatkörner, wie auch milchbläuliche Cordieritkörner und 
schmutziggrüne Pinitaggregate bemerken. 

U. d. M. erkennt man, daß das Gestein aus Quarz, Feldspat 
und Biotit zusammengesetzt ist, mit untergeordneten Mengen von 
Granat, Cordierit, Apatit, Zirkon, Magnet- und Titaneisen, 
wie auch Chlorit und Sericit. 

Quarz tritt in größeren unregelmäßigen Körnern als zuletzt 
zur Ausscheidung gekommener Bestandteil hervor; er ist ziemlich 
reich an Fltissigkeitseinschlüssen, die manchmal bewegliche Libellen 
enthalten; seltener sind die Einschlüsse von Gas, dann Zirkon, 
Apatit, Biotit. Sehr oft zeigt er Spuren des Gebirgsdruckes, der eine 
undulöse Auslöschung, oft mit Bildung von unregelmäßigen, der 
optischen Achse parallelen Stengeln verbunden, hervorruft. 

Der Feldspat gehört teils zum Mikroklin, teils zum Plagioklas, 
deren Mengenverhältnisse im Gegensatz zu den Angaben von 
W. Machert*) fast im Gleichgewicht stehen. 

Der allotriomorphe Mikroklin bildet die oben erwähnten Aus- 
scheidungen, ist aber auch in der Grundmasse in nicht unbedeutender 
Menge vorhanden. Meistens zeigt er eine ausgezeichnete Gitterstruktur, 
seltener fehlt die letztere in einzelnen Durchschnitten. Er ist stark 
perthitisch von einem meistens stark zersetzten Plagioklas, nämlich 
Ca-haltigem Albit durchsetzt und manchmal ist der letztere ganz 
in ein Aggregat von Muscovit umgewandelt. 

Die Auslöschungen des Mikroklin in den Schnitten senkrecht 
zu den Mittellinien sind normal, nämlich senkrecht zur Mittellinie 
a = 88°, senkrecht zur Mittellinie y = 10<>. In den Schnitten aber, 
die senkrecht zur optischen Achse liegen, kann man nach der Methode 
von Prof. F. Becke*) sich überzeugen, daß das Mineral optisch 



^) Machert, 1. c. pag. 22. 

•) F. Beck e, II. Optische Untersuchungsmethoden. Abli. d. Wiener Akad. d. 
Wiss., Bd. LXXV, 1904, pag. 26. — S. auch: H. Rosenbüsch u. A. Wulfing, 
Mikroskopische Physiographie. I. Bd., I. H., 1904, pag. 335. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Granit von Kössein im Fiobtelgebirge nnd seine Einschlttsse. 347 

positiv ist lind nicht, wie das fdr den Mikroklin nnd Orthoklas 
gewöhnlich der Fall ist, negativ. Der Achsenwinkel ist, der Krümmung 
der Hyperbel nach, etwas kleiner als bei dem gewöhnlichen Mikroklin, 
und der Achsenwinkel 2 V um die Mittellinie y beträgt ungefähr 83 — 85®. 
Durch die Untersuchung der Schliffe von Gesteinen aus der Ober-Pfalz, 
die zum Teil von mir früher beschrieben wurden *), habe ich gefunden, 
daß in einer Reihe von ihnen der Mikroklin, wie auch der Ortho- 
klas, optisch positiv sind, so z. B. in den injizierten Schiefern 
(„schuppigen Gneisen" Gümbels) von Neustadt a. Wn. und Erben- 
dorf, in den Biotitgraniten (Krystallgraniten) von Windischbach, eben- 
so von Leuchtenberg und Flossenbiirg, auch in einigen Graniten 
und Schiefern von Floß und Tierschenreuth anßer dem von mir be- 
schriebenen Gebiete. In einem Schliff des Rapakiwi von Wyborg 
wurde auch der positive Charakter seines Mikroklines festgestellt. 
Es wäre zweifelsohne interessant, Orthoklase und Mikrokline auch 
anderer Gesteine zu untersuchen, ob der positive Kali-Feldspat 
nicht oft vorhanden ist. 

Der positive Orthoklas wurde schon früher von L. Duparc*) 
beschrieben, der ihn in den granitischen und granitporphyrischen 
Gesteinen von Troitsk im nördlichen Ural gefunden und mit dem 
Namen „Isorthose" belegt hat. Den positiven Mikroklin kann man 
dann Isomikroklin nennen. 

Der Mikroklin ist manchmal ziemlich reich an Einschlüssen 
von unregelmäßigen, seltener bipyramidalen Kömern des Quarzes. 

Der oft idiomorphe Plagioklas ist meistens von kleinerer 
Größe als der Mikroklin nnd ist oft nach der Fläche M (010) tafel- 
förmig ausgebildet. Zwillingsbildung herrscht nach dem Albitgesetz, 
seltener sind Periklinlamellen vorhanden; die Karlsbader Zwillinge 
kommen ziemlich selten vor. Die Zonenstruktur mit von innen nach 
außen abnehmender Basizität ist meistens ziemlich schwach aus- 
gebildet. 

Die Messungen der Auslöscbungsschiefen auf den geeigneten 
Schnitten ergaben folgendes: 

JLa lo_2'>i 

jLY 50—70) Obgoklas Ab^o An^o ca. 



*) W. Lnczizky, Zentralbl. f. Min. etc., 1904, 577—596. 
') L. Dnparc, Sar une nouvelle vari te d'o^^,llose. Compt. rend. 138, 1904, 714. 

25* 



Digitized by LjOOQIC 



348 Wladimir Lnczizky. 

Ein senkrecht zu M und P getroffener Schnitt zeigte eine Aus- 
löschnngsschiefe, die gleich + 4^ war, was auf einen Plagioklas 
von der Zusammensetzung Abys Angs, d. i. eines basischeren Oligo- 
klases, fuhrt. 

Der Glimmer, der in nicht unbedeutender Menge vorhanden 
ist, gehört zum größten Teil zum braunen Biotit, er bildet zahl- 
reiche xenomorphe Blättchen, die an den Rändern oft skelettartig 
ausgebildet sind und eine Struktur zeigen, die mit dem „quartz 
yermicule^ nicht unähnlich ist. Am deutlichsten kommt diese Struktur 
dort Yor, wo der Biotit mit Quarz oder Feldspat in Berührung 
kommt. Man sieht dann manchmal sehr deutlich, wie zahlreiche 
wurmformig gekrümmte kleine Individuen von Quarz resp. Feldspat 
in den Biotit bineindräDgen; diese Struktur geht allmählich in eine 
mikropegmatitiscbe Struktur über, bei welcher ein Zusammenwachsen 
von Quarz und Biotit, Feldspat und Biotit zu beobachten ist; diese 
Struktur ist mit der mikropegmatitischen Verwachsung von Glimmer 
mit Orthoklas, Quarz und Hypersthen identisch, die Hirschi^) in 
dem Augit-Biotit-Syenit bei Gröba in Sachsen beschrieben hat und 
der diese Erscheinung auch als eine gleichzeitige Auskrystallisierung 
dieser Mineralien betrachtet. Sehr ähnlich ist auch die mikropegma- 
titiscbe Verwachsung von Spinell und Hypersthen, Feldspat und 
Hypersthen oder Augit in den Noriten vom Ural, deren Genesis 
nach L. Duparc*) dieselbe ist. 

Seltener sind die Umrisse der Biotite scharf und manchmal 
deutlich idiomorph. 

Die Farbe des Biotits ist dunkelbraun ins Hellrötlichbraune 
übergehend, parallel der Spaltfläche; hellbräunlich mit gelblichem 
Strich senkrecht dazu. Er enthält ziemlich viele Einschlüsse von 
Apatit, Magneteisen und Zirkon, welch letzterer immer mit intensiven 
pleochroitischen Höfen umgeben ist. Optisch einachsig, seltener 
schwach zweiachsig. 

Sehr innig mit dem braunen Biotit ist der in kleinerer Menge 
vorhandene grüne Glimmer verbunden, der parallel zur Spalt- 
barkeit hellgrün, senkrecht dazu licht grünlichgelb ist und ebenso 



') H. Hirse hi, Beiträge zur Kenntnis der gesteinsbildenden Biotite etc. Zürich 
1901, Inaug.-Üiss. 

^) L. Dnparc et F. Pearce, Recherches petrographique sar l'Oaral. Greneve 
1905, 456-457. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Granit von Eössein im Fichtelgebirge and seine Einschlüsse. 349 

pleochroitische Höfe um ZirkoneinschlUsse enthält. Manchmal kann 
man einen ganz allmählichen Übergang von dem braunen Biotit 
zum gränen Glimmer beobachten, der auch mit dem allmählichen 
Abnehmen der Stärke der Doppelbrechung verbunden ißt, die bei 
dem letzteren bis 0'036, manchmal bis 0032 herabsinkt; sekundäre 
Neubildungen sind dabei nicht zu bemerken. Seine Umrisse sind 
identisch mit denen des braunen Glimmers, mit dem er oft parallel 
verwachsen ist. Optisch fast einachsig, mit sehr kleinem Achsenwinkel. 

Der Muscovit. dessen Menge klein ist, ist zum größten Teil 
sekundär und bildet dann einzelne kleine Schüppchen und skelett- 
artige Blättchen und Aggregate derselben in den zersetzten Feld- 
spaten. Dagegen sind die größeren scharf abgegrenzten Blättchen, 
die manchmal mit dem braunen und grünen Glimmer verwachsen 
sind , primäre Bildungen. Der Muscovit ist hier verhältnismäßig 
schwach doppelbrechend; in einem Schnitt, der nahe senkrecht 
zu der Basis getroffen war, wurde mit dem Babinet-Kompensator 
v— a = 0020 bestimmt, was auch mit der Tabelle von Michel-Levy 
für denselben Schnitt gut übereinstimmt; nämlich die Farbe des 
Schnittes zwischen gekreuzten Nicols bei der Dicke von O'OM mm 
war blau 11. Ordnung. 

Der braune Biotit wie auch der grüne Glimmer sind nicht 
selten mehr oder minder zersetzt und gehen in einen lichtgrünen, 
schwach pleochroitischen Chlorit über, welch letzterer von zahl- 
reichen Körnchen und Stäbchen von Titaneisen begleitet ist. 

Granat bildet entweder kleine, oft in die Länge ausgezogene 
Körnehen oder größere, 2 — 5 mm im Durchmesser haltende Körner, 
die sehr reich an Einschlüssen, besonders von Quarz, sind. In den 
größeren Körnern sind zahlreiche unregelmäßige Risse vorhanden, 
die manchmal mit einem Aggregat von weißem und grünem Glimmer 
ausgefüllt sind, und in einzelnen Fällen geht fast das ganze Granat- 
individuum in ein solches schuppiges Glimmer aggregat über. 

In kleiner Menge ist auch der Cordierit vorhanden, der 
ziemlich große, unregelmäßige, meistens stark zersetzte Körner bildet. 
Er ist farblos, mit einem mittleren Brechungsexponenten, der nahezu 
1'55 ist; die Stärke der Doppelbrechung ist nur sehr wenig höher 
als die des Quarzes und liegt nahe bei 0009; er ist optisch zwei- 
achsig und negativ: Dispersion deutlich u>>p. Er enthält eine ziemlich 
große Menge von Flüssigkeitseinschlüssen; seltener kommen die 



Digitized by VjOOQIC 



350 Wladimir Luczizky. 

Einschlüsse von Apatit und Zirkon vor, welch letztere oft mit inten- 
siven gelben pleochroitischen Höfen umgeben sind, was der Angabe 
widerspricht, daß pleochroitische Höfe im Cordierit der Eruptiv- 
gesteine nicht vorhanden sind.i) 

Die Zersetzung des Cordierits folgt zum Teil den Spaltrissen nach 
der Fläche (010) und den Absonderungsrissen nach der Fläche (001), 
oft auch den regellosen Klüften. Diese schmalen Risse und Klüfte 
füllen sich zuerst mit einem farblosen, feinschuppigen, sehr schwach 
polarisierenden, schwach lichtbrechenden Aggregat; nur bei der vor- 
geschrittenen Zersetzung bilden sich kleine Blättchen von Muscovit. 
von lichtgrünem Glimmer und Chlorit, deren Menge und Gröfie immer 
bedeutender wird und die zuletzt die schwach polarisierende „ Zwischen - 
Substanz** ganz verdrängen. Die Gitterstruktur, die durch die Ein- 
lagerung der meisten Glimmerblättchen parallel den Flächen (010) 
und (001) verursacht ist, tritt mehr und mehr zurück und in den 
ganz zersetzten Körnern des Cordierits ist sie nur wenig bemerklich. 

Spinell, der in dem Gestein in ganz nntergeordneter Menge 
ungleichmäßig verbreitet ist, bildet kleine Körnchen und Oktaederchen 
von grüner Farbe, ist stark lichtbrechend und isotrop und in kleinen 
Grnppen angesammelt. In geringer Menge kommen auch kleine Körner 
und Krystalle von Zirkon, manchmal in schönen Zwillingen vor, 
dann Apatit in gewöhnlichen kurzprismatischen Kryställchen und 
langen Nadeln, und Magneteisen in größeren — manchmal O'ömni 
und mehr im Durchmesser — , unregelmäßigen Kömern, seltener in 
kleineren oktaedrischen Krystallen. 

Die Ausscheidungsfolge der meisten Mineralien, nämlich Zirkon, 
Apatit, Magneteisen, Oligoklas, Mikroklin und Quarz ist in großen 
Zügen die des normalen Granits; man muß nur hinweisen, daß der 
Mikroklin dem Quarz gegenüber meistens scharf idiomorph ist, ob- 
wohl der letztere auch in ihm selbst die oben erwähnten unregel- 
mäßigen, seltener bipyramidalen und sechsseitigen Kömer bildet. Da- 
gegen ist der Glimmer nicht der gewöhnlichen Regel nach ausge- 
schieden, da die oft vorhandene mikropegmatitische Verwachsung des 
Glimmers mit dem Feldspat, ja auch mit dem Quarz zeigt, daß die 
letzten Ausscheidungen des Glimmers gleichzeitig waren mit der Ans- 
scheidnng des Feldspats, zum Teil auch des Quarzes, analog der 

*) H. Rosenbusch, Die Steiger-Schiefer. 1877, 22; id. Mikroskop. Physfo- 
graphie, 1905, I, 1. H. — A. Lacroix, Mineralogie de la France, 1895, 515. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Granit von Kössein im Fichtelgebirge und seine Einschlüsse. ^1 

Aasscheidung des Biotits in dem oben erwähnten Augit-Biotit-Syenit 
von Gröba in Sachsen, i) 

Was Cordierit, Granat und Spinell betrifft , so sind sie zum 
größten Teil vor dem Oligoklas auskrystallisiert. Meistens begleiten 
die Körner des Granats den Cordierit, in welchem sie oft auch ein- 
geschlossen sind, und, wie der Spinell selbst, sind ihren Eigen- 
schaften nach auch Cordierit und Granat in diesem Gestein Fremd- 
linge des granitischen Magma und sind nar infolge der Auflösung 
der durchbrochenen Schiefer und einer Anreicherung an Tonerde 
ausgeschieden. 

Auch die Glimmerblättehen, die bei der Zersetzung des Cor* 
dierits sich bilden, sind oft mit dem neben liegenden Quarz und Feld- 
spat mikropegmatitisch verwachsen und die Zersetzung des Cordierits 
und seine Umwandlung in Glimmeraggregat ist hier keine Verwitterung, 
sondern durch die Veränderungen der Bedingungen bei der Kiystal- 
lisation des Quarzes, wie auch des Feldspats hervorgerufen. Sie sind 
den Umwandlungen des Cordierits in Plagioklas und Hypersthen 
in dem Hypersthenandesit von Martinique ^) nicht unähnlich. 

Apiitische Gesteine. 

Der Granit von Kössein ist von fein- bis grob-kömigen hell- 
gefärbten Adern durchzogen, die aus weißem Feldspat und 
hellgraulichem Quarz mit untergeordneter Menge von Glimmer 
(Muscovit und Biotit) bestehen; in einzelnen Stellen der grob- 
kömigen Varietäten kann man auch radialstrahlige oder wirre 
Aggregate von schwarzem Tur malin sehen. 

Die grobkörnigen Varietäten bilden sehr unregelmäßige Adern, 
die bald dick sind, bald dünn, oft auskeilen und mannigfaltig gebogen sind ; 
dagegen sind die Gänge der feinkörnigen Varietäten viel regelmäßiger. 

U. d. M. ist in den grobkörnigen Gesteinen im Vergleich mit 
dem beschriebenen Granit nicht viel Neues zu sehen. Der Quarz, 
der ein Hauptbestandteil ist, ist sehr reich an Flttssigkeitseinschliissen. 
die oft bewegliche Libellen enthalten; oft ist er ziemlich stark zer- 
drückt, zeigt eine stark undulöse Auslöschung und oft auch eine 
stengelige Struktur, die senkrecht zur optischen Achse verläuft. 
In gleichen Mengen kommen auch MikrokI in und saurer Oligoklas 

H. Hirschi, 1. c. 

*) A. Lacroix, La Montagne Pelöe et ses environs. Paris ld04, pag. 565 n. v. 



Digitized by VjOOQIC 



352 Wladimir Laczizky. 

vor, in kleinerer Menge M u s c o v i t- und B i o t i t-Schüppchen, spärlich Z i r- 
kon und Apatit, welch alle mit denen des Granits selbst identisch sind. 

Der Turmalin ist in der Form der langen Spindeln und 
Stengel vorhanden, die oft skelettartig ausgebildet sind und dann 
von Quarz, Oligoklas und Mikroklin durchwachsen sind. Er zeigt 
eine Zonenstruktur , die durch abwechselnd grtinlichbraune und gelb- 
lichbraune Schichten hervorgerufen ist. 

Auch Cordierit und Granat sind in einzelnen Kömchen zu be- 
obachten. Die Struktur ist diedes Granits, nämlich eine allotriomorph- 
körnige, nur ist der Grad des Idiomorphismus des Plagioklases und 
des Mikroklins viel schwächer. 

Fast dieselbe Zusammensetzung zeigen die feinkornigen 
Varietäten, die aus Quarz, Mikroklin und saurem Oligoklas 
bestehen und in kleiner Menge Mnscovit, in größerer Menge Apatit 
enthalten, welch letzterer oft ziemlich große Nadeln bildet, die 
manchmal 2 mm lang, O'b—0'^mm breit sind. 

Die Struktur ist panidiomorphkörnig und der Quarz bildet 
oft bipjramidale und sechsseitige Einschlüsse in den Feldspaten. 

Einschlüsse. 

Die in dem Granite ziemlich oft vorhandenen Einschlüsse sind 
ziemlich mannigfaltig und unter denen, die ich gesammelt hatte, 
konnte ich nach ihrer mineralogischen Zusammensetzung Feldspat- 
Quarz- Biotit- Hornfelse, Feldspat- Biotit-Hornfelse und 
Cordierit- Bio tit-Hornfelse unterscheiden. 

Feld8pat-Quarz-Biotit4lornfelse. 

Diese Homfelseinschlüsse erreichen oft eine nicht unbedeutende 
Größe und man kann einzelne Blöcke von 1/2 m und mehr im Durch- 
messer finden. Sie zeigen unregelmäßige abgerundete Umrisse und 
sind von dem Granit ziemlich scharf abgegrenzt. Sie sind von hell- 
grauer Farbe und bestehen aus einem feinkörnigen Aggregate von 
graulichweißem Quarz und weißem Feldspat, in welchem zahl- 
reiche dünne Blättchen von dunkelbraunem Biotit, die oft 2 — 3c»i 
breit sind , meistens ganz regellos , seltener mit Andentungen von 
radialstrahliger Anordnung, verteilt sind ; diese Blättchen sind skelett- 
artig ausgebildet, von zahlreichen Körnern von Quarz und Feldspat 
durchwachsen und verleihen dem Gestein ein ganz eigentümliches 
Aussehen 5 auf den Bruchfläehen zeigen diejenigen Blättchen, die 



Digitized by VjOOQIC 



Der Granit von Kössein im Ficbtelgebirge and seine Einschlüsse. 353 

quer zur Spaltbarkeit abgebrochen sind, federähnliche Aosbildang. 
Auch kleinere Biotitblättchen sind in größerer Menge vorhanden. 

U.d.M. erscheinen neben yorherrschendem Qnarz, Feldspat 
nnd Biotit noch Chlorit, dann in untergeordneter Menge Apatit, 
Zirkon nnd Eisenerze. 

Quarz bildet kleine, unregelmäßige Körner, die ziemlich reich 
an sehr kleinen Einschlüssen von Flüssigkeit und Gas sind, seltener 
findet man auch kleine Kömchen von Zirkon, Apatit, Hornblende; 
kleinere Körnchen von Qnarz sind in bedeutender Menge in den 
größeren Individuen dieser Minerals eingeschlossen. 

Der Feldspat, dessen Menge der des Quarzes gleich ist, manch- 
mal auch etwas größer, gehört zum größten Teil zum Mikroklin 
nnd Orthoklas, zum Teil zu einem dem Oligoklas nahestehenden 
Plagioklas. Eine schwach entwickelte Zonenstraktur ist manchmal 
im Plagioklas vorhanden und im Kern ist der Plagioklas immer 
etwas reicher an Albitsubstanz als in der Hülle. Die Feldspate 
sind meistens trüb , enthalten oft Einschlüsse von kleinen Kömchen 
von Quarz, dann Biotit, Magnetit. Die Umrisse der Feldspate sind 
denen des Quarzes ähnlich, Andeutungen an krystalline Formen 
sind nirgends zu sehen; auch in der Größe der Kömer dieser 
Mineralien sind keine Unterschiede vorhanden; im Durchschnitt 
sind sie Oll—O'löwm im Durchmesser. 

In kleinerer Menge ist der Biotit vorhanden, der auch unter dem 
Mikroskop ganz deutliche Skelettstruktur, eine Siebstruktur zeigt; 
die größeren Blättchen des Biotits sind von Quarz und Feldspat 
durchwachsen und im Dünnschliff sieht man nur reihenförmig an- 
geordnete kleine Blättchen des Biotits, die in einzelnen Reihen gleich- 
förmig orientiert sind und zusammen ein großes Individuum bilden ; 
wenn aber der Biotit parallel der Spaltfläche getroffen wird, so 
liegen in der Ebene des Schliffes zahlreiche unregelmäßige kleinere 
Blättchen des Biotits, die eine ziemlich große Fläche einnehmen. 
Die Form der kleineren Biotitblättchen ist eine ganz unregelmäßige 
und es scheint, als ob der Biotit die Quarz- und Feldspatkörner 
verkitte, eine Erscheinung, die in den Hornfelsen überhaupt ver- 
breitet ist. Der Biotit ist dunkelbraun, zeigt eine kräftige Absorption 
und einen deutlichen Pleochroismus : 

Y = fi > 

sehr dunkel rötlichbraun licht gelbbraun. 



Digitized by LjOOQIC 



354 Wladimir Luczizky. 

Der Biotit ist manchmal zersetzt nnd dann geht er in einen 
lichtgrünen oder gelblichen Chlorit über, der schwach lichtbrechend 
und schwach doppelbrechend ist; zwischen gekreuzten Nie eis zeigt 
er eine bläulichgraue, in parallelen eine bräunliche Interferenzfarbe; 
in einzelnen Stellen ist er stärker doppelbrechend, Gelb I. Ordnung, 
manchmal auch Rot I. Ordnung. Die Chloritisierung ist von der 
Ausscheidung von Titaneisen begleitet. 

In viel kleineren Quantitäten ist auch der Muscovit verbreitet, 
der ganz farblos ist und entweder kleine unregelmäßige Blättchen 
bildet oder viel größere, die eine Größe von einigen Millimetern 
erreichen nnd ebenso skelettartig wie Biotit ausgebildet sind; sie 
sind auch mit Quarz und Feldspat durchwachsen und verkitten ihre 
Körner. Oft findet man parallele Verwachsungen von Muscovit mit 
Biotit. 

Von den anderen Mineralien ist in dem Gestein in kleinerer 
Menge noch Zirkon in Form von kleinen wohl ausgebildeten 
Kryställchen und unregelmäßigen Körnchen, die manchmal stark 
in der Richtung der vertikalen Achse ausgezogen sind, vorhanden: 
man findet einzelne Körner, die 02 mm lang und nur 001 — 002 «im 
breit sind. Fast in gleicher Menge kommt auch Apatit vor, dessen 
Individuen mannigfaltig in Form von Nadeln, Stäbchen, unregel- 
mäßigen Körnern ausgebildet sind. 

In kleiner Menge sind noch Körnchen und Kryställchen von 
Granat vorhanden; viel öfter kommen in dem Gestein kleine 
Körnchen und Kryställchen von Magneteisen vor, die meistens 
kaum 0*02 — O'OS mm groß sind. Selten findet man Kömchen und 
Kryställchen von braunem Turmalin und Rutil. 

Die Struktur des ganzen Gesteins ist die des Hornfels; die 
Hauptbestandteile des Gesteins, Quarz und Feldspat, bilden ein 
Aggregat von anregelmäßigen , lappigen , zum Teil isometrischen 
Körnern und einzelne große Blättchen von Biotit, seltener von 
Muscovit, liegen als eine Art Zwischenmasse zwischen diesen Körnern, 
eine Siebstruktur zeigend. 

Feldspat-Biotit-Hornfelse. 

Die Einschlüsse von Feldspat-Biotit-Homfels sind meist von 
viel kleinerer Größe, oft kaum 5— 10c7/j im Durchmesser, mit linsen- 
förmigen Umrissen. 



Digitized by VjOOQIC 



Der Granit von Eössein im Fichtelgebirge and seine Einschlüsse. 355 

Sie sind sehr reich an dankelbraunem Biotit, der in der Hülle 
des Einschlusses in großer Menge und in größeren Blättchen an* 
gesammelt und schiefrig angeordnet ist; nur im inneren Teile tritt 
Biotit in den Hintergrund, ist in kleinerer Menge und in kleinen 
Blättchen vorhanden ; dieser Teil ist feinkörnig, nicht schiefrig aus- 
gebildet und ist bläulichgrau gefärbt. 

U. d. M. ergibt sich die Zusammensetzung dieser Einschlüsse 
aus Biotit, Feldspat, Muscoyit, Sillimanit, Quarz^ Spinell, 
Apatit, Magneteisen. 

Die Blättchen des Biotits sind sehr unregelmäßig ausgebildet, 
oft lappig. Er ist braun gefärbt, 

Y = ß > « 

dunkelbraun, schwach rötlich licht bräunlichgelb 

optisch einachsig, mit schwach gestörtem Kreuz. 

Er enthält viel pleochroitiscbe Höfe um die Einschlüsse von 
Zirkon und ist oft von zahlreichen nadel- und stäbchenft^rmigeu 
Individuen von Titaneisen durchsetzt, die oft Aggregate bilden ; die- 
jenigen Blättchen des Biotits, die am reichsten an Titaneisen sind, 
sind auch viel heller und schwächer doppelbrechend als die anderen. 
An dem Rand sind manchmal die Blättchen des Biotits von zahl- 
reichen wurmförmigen Individuen des Quarzes und Feldspats durch- 
setzt und sie selbst senden an manchen Stellen zahlreiche ebenso 
wurmftirmige Individuen in den nebenliegenden Quarz, resp. Feld- 
spat. Oft ist der Biotit stark chloritisiert. 

Kleine Schüppchen und deutlich gerundete scharf abgegrenzte 
Blättchen des Muscovits sind manchmal im Gestein in größerer 
Menge vorhanden, immer aber in kleineren Individuen als der Biotit. 
er ist oft mit dem letzteren parallel verwachsen. 

Von den Feldspaten steht der Orthoklas, seltener Mikrokl in 
gegenüber dem Plagioklas im Übergewicht ; der letztere, nach der 
Methode von Fouqui und von Becke bestimmt, steht nahe dem 
Oligoklasalbit und zeigt manchmal eine Zonarstruktur, bei welcher 
die äußere Zone die Zusammensetzung eines Oligoklases zeigt, der 
innere Teil die des Oligoklasalbits. Die Feldspate bilden kleine 
rundliche, seltener lappige Körner, die manchmal gegenüber dem 
Quarz idiomorph ausgebildet sind. 

Der Quarz tritt nnr in kleiner Menge in Form von sehr un- 
regelmäßigen Körnern hervor, die aim an Flüssigkeitseinschlüssen sind 



Digitized by VjOOQIC — 



356 Wladimir Laczizky. 

und die Lücken zwischen den anderen Mineralien, nämlich Feldspat 
uod Glimmer, ausfüllen. 

In größerer Menge als der Quarz ist der Sillimanit vorhanden ; 
er bildet kleine, sehr unregelmäßige, an den Enden gerundete Stäbchen, 
viel seltener mehr regelmäßige Nädelcben; an einzelnen Stellen ist 
er in großer Menge angesammelt und bildet dann radialstrahlige 
Aggregate; meistens aber liegen seine Individuen ungefähr parallel 
der Schieferung der äußeren HUlle und man kann an manchen Stellen 
eine recht deutliche helizi tische Struktur sehen; manchmal sind 
diese Schichten des Sillimanits wellig gebogen und durchsetzen 
Körner von Quarz und Feldspat. 

Oft findet man kleine Körnchen und Oktaedercheo von grünem 
Spinell, die in kleine Aggregate angesammelt und unregelmäßig 
im Hornfels zerstreut sind ; auch sie liegen manchmal schichtenweise 
parallel den Schichten des Sillimanits. 

Apatit und Zirkon, ebenso Magneteisen sind in ziemlich 
großer Menge vorhanden. 

Auch hier tritt deutlich die Hornfelsstruktur hervor, die nur 
in der äußeren Hülle verloren geht und durch eine schiefrige ver- 
drängt wird. Der Biotit, der in dem Kern nur in Form kleiner 
Biättchen vorhanden ist, bildet in der Hülle immer größere Blättchen 
und auch die Körner des Feldspats und des Quarzes werden 
größer und ihre Umrisse werden denen des Granits immer mehr 
ähnlich, von welchem diese Einschlüsse nicht scharf abgegrenzt sind. 

Cordierit-Biotit-Hornfelse. 

Das makroskopische Aussehen der Einschlüsse der Cordierit- 
Biotit-Hornfelse ist demjenigen der Feldspat-Biotit-Hornfelse ganz 
ähnlich; auch hier sind die Umrisse linsenförmig, in dem Kern be- 
findet sich ein bläulichgraues feinkörniges Aggregat und die Hülle ist 
reich an größeren Blättchen von Biotit und schiefrig. 

U. d. M. sieht man , daß diese Einschlüsse in dem Kern aus 
vorherrschendem Cordierit mit Biotit, dann aus Muscovit, Silli- 
manit, Spinell, Apatit, Zirkon, Magneteisen bestehen, die 
Hülle aus vorherrschendem Biotit mit untergeordneter Menge anderer 
Mineralien. 

Der Cordierit ist in der Form von kleineren und größeren 
sehr unregelmäßigen, oft lappigen Körnern vorhanden ; sie sind farb- 



Digitized by VjOOQIC 



Der Granit von Kössein im Ficbtelgebirge and seine Einschiasse. 357 

los, reich an Einschlüssen von anderen Mineralien, die Gemengteile 
des Gesteins bilden nnd an manchen Stellen den Cordierit fast ganz 
verdrängen ; um die Kömer des Zirkons sind immer ziemlich scharfe 
gelbe pleochroitische Höfe vorhanden. Der Brechnngsexponent des 
Cordierits ist ß nahe 1*55, die Doppelbrechung nur wenig von 0'009 
abweichend, optisch negativ, ^>p; bei gekreuzten Nicols zeigt er 
eine undulöse Auslöschnng nnd man kann dabei bemerken, daß die 
Grenzen zwischen den einzelnen Körnern nicht scharf sind ; an 
manchen Stellen scheint es, als ob die Körner ineinander übergehen. 

Der Cordierit ist immer frisch, nnzersetzt, was hier besonders 
hervorzuheben ist, da im Granit dieses Mineral im Gegenteil stark 
zersetzt ist. Weinschenke) hat schon früher gezeigt, daß in den 
Cordieritgesteinen von Bodenmais der Cordierit in den Graniten zer- 
setzt und in Pinitaggregat umgewandelt ist, in den körnigen Aggregaten 
der Hornfelse und Schiefer dagegen fehlt diese Umwandlung des 
Cordierits. Derselbe Fall ist auch in den Kösseiner Gesteinen zu 
beobachten. 

Der Biotit, der im Cordierit eingeschlossen ist, bildet ganz 
unregelmäßige kleine Blättchen, die sich in der Richtung zum Rand 
der Einschlüsse vergrößern, und in der Hülle kommen größere, auch 
unregelmäßige Blättchen des Biotits vor, die schiefrig angeordnet 
nnd an den Enden zerrissen sind. 

In untergeordneter Menge ist der Muscovit in Form unregel- 
mäßiger, manchmal skelettartiger Blättchen vorhanden. 

In kleiner Menge sind kleine Nädelchen und Stäbchen des 
Sillimanits verbreitet; kleine Kömchen von grünem Spinell 
sind in dem Gestein in einzelnen Schichten eingelagert. Ziemlich 
groß ist die Menge vonZirkon und Magneteisen, dagegen klein 
die Menge des Apatits. Alle diese Mineralien sind mit denen des 
vorher beschriebenen Hornfels identisch. 

Auch einP lagioklas von der Zusammensetzung desOligoklases 
ist in den äaßeren Zonen dieser Einschlüsse in ziemlich großen 
Körnern verbreitet. 

Die Struktur ist jene des typischen Hornfelses, mit den 
lappigen oder mehr isometrischen Körnern des Cordierits, der außer- 



*) E. Wein schenk, Die Kieslagerstätte im Silberberg bei Bodenmais. Abb. 
Bayer. Akad., Bd. XXI, 1901, pag. 373, 398. 



Digitized by LjOOQIC 



;-i58 Wladimir Luczizky. 

ordentlich reich ist an Einschlüssen ; im Innern dieser Homfelse ist 
die Struktur massig mit schwachen Andeutungen der primären 
Schichtung wegen der Anordnung eines Teiles des Sillimanits und 
des Spinells, in den äußeren Zonen ist eine recht deutliche Schiefer- 
struktur vorhanden, wobei auch der Cordierit mit der Annäherang 
zum Granit mehr und mehr in den Hintergrund geht und durch Feld- 
spat und Quarz verdrängt wird. 

Diese biotitreiche Hülle , die auch in den Feldspat-Biotit-Horn- 
felsen vorhanden ist, ist als eine endomorphe Erscheinung des 
Granitmagmas selbst aufzufassen; man kann auch sehen, wie 
diese Hülle allmählich in den Granit übergeht, obwohl makroskopisch 
eine mehr oder minder scharfe Grenze sichtbar ist, die unter dem 
Mikroskop verschwindet; geht diese endomorphe Erscheinung, die 
mit der Resorption des fremden Einschlusses auf das innigste ver- 
bunden ist, weiter, so können wir zuletzt einen Einschluß bekommen, 
der nur scheinbar homöogen ist, in der Tat aber, obwohl er auch 
keine Reste der früheren polygenen Entstehung enthält, durch die 
Resorption des fremden Einschlusses hervorgegangen sein muß. Solche 
Einschlüsse findet man z. B. in den Graniten der Ober-Pfalz (Windisch- 
Eulenbach), die dunkel sind, aus einem Aggregat von Quarz, 
Plagioklas (Oligoklas bis zum Andesin) nnd viel Biotit be- 
stehen und eine Granitstruktnr zeigen; ihrem Aussehen nach kann 
man sie zu den homöogenen Einschlüssen stellen, bei näherer Unter- 
suchung aber findet man in ihnen in einzelnen Fällen einzelne Stellen, 
die feinkörnig sind, auch aus Quarz, Feldspat und Biotit bestehen, 
sich aber von der sie umgebenden Masse durch eine Beimischung 
von Spinell unterscheiden, besonders aber durch ihre ausgezeichnete 
Uornfelsstruktur ; diese dunklen Putzen müssen auch als polygene 
Einschlüsse betrachtet werden. 

Erklärung zu Tafel 6. 

Fig. 1. Biotit von Feldspat durch wachsen. Granit von EÖssein. 
Fig. 2. Pleochroitische Höfe im Cordierit, i b. 

Fig. 3. Die Siebstrnktiir des Biotits im Feldspat-Qnarz-Biotit-Homfels von 
Kössein. 

Fig. 4. Feldspat-Biotit-Homfels im Kontakt mit dem Granit. Kössein. 



Digitized by VjOOQIC 



XXIII. über die Yeränderimgen der 

Krystalltracht von Doppelsulfaten durch 

den Einfluß von Lösungsgenossen. 

Von Hilda Oerhart 

(Mit Taf. VI— vni und 4 Textfiguren.) 

Es war im Jahre 1783, als man durch Zufall die Entdeckung 
machte, daß Kochsalz in Oktaedern krystallisiert, wenn in der Mutter- 
lauge eine größere Quantität Harnstoff enthalten ist. Eine analoge 
Erfahrung machte man bald darauf beim Alaun , welcher die bei 
ihm seltener auftretenden Würfelflächen ausbildet, wenn der Mutter- 
lauge etwas Ammoniak zugesetzt wird. Es wurden nun von einigen 
Forschem Versuche angestellt, ob auch andere Substanzen ähnliche 
Erscheinungen zeigen. 

Vor allen waren es Retgers (Zeitschrift für phys. Chemie, 9, 
298, 1892), Credner (Journal für praktische Chemie, 110, 292, 1870) 
und Heinrich Vater (Zeitschrift für Krystallogr. , 21, 433, 1893), 
die sich mit diesen Experimenten beschäftigten, und alle drei kamen 
zu dem tibereinstimmenden Resultat, daß Zusätze zur Mutterlauge, 
denen Vater den Namen „Lösungsgenossen" gab, formverändernd 
auf die entstehenden Krystalle wirken, also deren Habitus bestimmen. 
Nach welchen Gesetzen Lösungsgenossen in der Mutterlauge auf die 
Krystallform wirken, ließ sich nicht feststellen; es waren ja der 
Versuche viel zu wenig, um irgend welche Gesetzmäßigkeit der 
Beeinflussung konstatieren zu können. 

Außer den genannten drei Forschern hat sich niemand weiter 
mit einschlägigen Untersuchungen beschäftigt, obwohl das Studium 
dieser Habitusveränderungen nicht uninteressant ist. Wir wissen ja, 



Digitized by VjOOQIC 



360 Hilda Gerhart. Über die Veränderungen der Kn^stalltracht 

daß auch in der Natur oft eine und dieselbe Substanz verschiedenen 
Habitus aufweist , z. B. Calcit oder Quarz ; und diese Formver- 
schiedenheit hängt sicher mit der Beschaffenheit der Mutterlauge 
zusammen, wenn auch der Einfluß der Druck- und Temperaturver- 
hältnisse nicht zu unterschätzen ist. Da nun aber die natürlichen 
Mutterlaugen zur Analyse nicht zur Verfügung stehen, so sind wir 
darauf angewiesen, durch Experimente die Gesetze zu ermitteln, nach 
welchen verschiedene Lösungsgenossen den Krystallhabitus beeinflussen. 

Diesem fernen Ziele einen kleinen Schritt näher zu kommen, 
war der Zweck der vorliegenden Arbeit. 

Die Ursache, daß in der angedeuteten Richtung so wenig ge- 
arbeitet wurde, dürfte nicht zum geringsten Teil darin liegen, daß 
dem Experimentator ein unübersehbares Versuchsfeld offensteht, und 
aus diesem gerade die zweckmäßigsten Kombinationen herauszufinden, 
ist nur Glückssache. Denn nicht alle Substanzen werden typisch durch 
Lösungsgenosseu beeinflußt und nicht alle Substanzen eignen sich als 
wirksame Lösungsgenossen. Schon Retgers, Credner und Vater 
kamen im Verlauf ihrer Untersuchungen auf eine Menge von negativen 
Resultaten — eine Tatsache, die nicht eben ermutigend wirkte. 

Auf den Wunsch und unter der Anleitung meines verehrten 
Lehrers Herrn Professor Becke unternahm ich vor einem Jahre 
eine einschlägige Untersuchung, die insoferne vom Glücke begünstigt 
war, als die Anzahl der negativen Resultate verschwindend klein ist 
im Verhältnis zu den positiven. Die Versuche wurden in etwas 
anderer Weise ange^^tellt als bisher, nämlich nicht unter dem Mikroskop. 
Um aber die fllr die makroskopischen Untersuchungen notwendigen 
Krystalle von genügender Größe und in guter Ausbildung zu erhalten, 
mußten leicht krystallisierende Substanzen gewählt werden. 

Als zweckentsprechend in dieser Hinsicht erschienen einige 
Glieder der isomorphen Reihen der Doppelsulfate, welche nach den 
Formeln g,,^^ _ ^^^^^ _ g ^^^ ^^^ 

RSO4 — (NH,)2S04 — 6H2O aufgebaut sind. 
Die Krystalle dieser Reihen haben noch den besonderen Vorteil, 
daß sie krystallographisch sehr genau untersucht sind (Tutton, 
Murmann und Rotter) und daher die sonst nötigen und so zeit- 
raubenden Winkelmessungen auf ein Minimum eingeschränkt werden 
konnten. 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsolfaten durch den Einflufi von Lösnngsgenossen. 3g X 

Zunächst sollten als Lösungsgenossen die Überschüsse der ein- 
zelnen Bestandteile des Krystalles verwendet werden, also bei den 
Doppelsalzen der Überschuß des einen oder des anderen Sulfates; 
femer ein Überschuß an Schwefelsäure. Krystallisationen mit einem 
Überschuß des basischen Bestandteiles (Ammonium- beziehungsweise 
Kaliumhydrat) ließen sich nicht anstellen, weil dadurch die Schwer- 
metalle als Hydroxyde ausfallen. 

Es handelt sich zunächst um folgende Fragen: 

1. Läßt sich bei sonst gleichen Verhältnissen ein Einfluß der 
BeschafTenheit der Mutterlauge auf die Krystalltracht der untersuchten 
Doppelsalze überhaupt wahrnehmen? 

2. Ist der Einfluß bei den verschiedenen Doppelsalzen ein 
analoger ? 

Um bei der Krystallisation selbst keinen besonderen Schwierig- 
keiten zu begegnen, wählte ich aus den beiden Reihen jene Glieder 
ans, welche nach den Angaben von Tutton, Murmann und Rotter 
besonders schöne Krystalle liefern; dies sind die Salze von Zink, 
Nickel, Magnesium und Kupfer. Bei jedem einzelnen dieser Doppel- 
salze nun verwendete ich als Lösungsgenossen: 

1. Schwefelsäure im Verhältnis der einfachen Molekulargewichte, 

2. das betreffende Schwermetallsulfat, 

3. das betreffende Alkalisulfat. 

Von den beiden letzteren verwendete ich immer den größt- 
möglichen Überschuß, um eine bestimmte Norm zu besitzen und nicht 
innerhalb jeder Gruppe Einzelversuche mit verschiedenen Quantitäten 
des Lösungsgenossen machen zu müssen. Nach den Untersuchungen 
van 'tHoffs existiert nämlich für jedes unserer Doppelsulfate eine 
Znsaromensetzung, aus welcher das Doppelsalz gleichzeitig mit einem 
seiner Bestandteile krystallisiert. Trägt man nun, um diese Verhältnisse 
graphisch zur Darstellung zu bringen, die molekulare Menge des einen 
Bestandteiles Ä (z. B. Kaliumsulfat) als Ordinate , die des anderen 
B (z. B. Zinksulfat) als Abszisse auf, so ergeben sich für jene Zu- 
sammensetzungen , bei welchen der eine beziehungsweise andere 
Bestandteil allein ausfällt, zwei Kurvenäste M P und N Q, (Siehe 
nachstehende Figur.) 

Für das angedeutete Beispiel würde also längs der Kurve MP 
nur Zinksulfat, längst N Q nur Kaliumsulfat ausfallen. 

Mineralog. und petrogr- Mitt. XXIV. 1906. (Gerhart.) 26 



Digitized by VjOOQIC 



362 



Hilda Gerhart. Ober die Verändernngen der Krystalltracht 



In P und Q beginnt bereits die Bildung von Doppelsalz und 
dieses krystallisiert an den bezeichneten Punkten gleichzeitig mit 
jenem Bestandteil aus, dessen Koordinate er näher liegt; also in dem 
Beispiel entsteht bei der Zusammensetzung P gleichzeitig Doppelsalz 
und Zinksulfat, bei Q Doppelsalz und Ealiumsulfat. Zwischen P und 
Q fällt das Doppelsak allein aus. Die unter 45° zur Abszissenachse 
geneigte Gerade OB repräsentiert die Zusammensetzung des reinen 
Doppelsalzes. 

Die Kurve PQ ist eine gleichseitige Hyperbel. Die Strecken ON 
und OJtf sind ebenso wie die Kurven JlfPund NQ von der Temperatur 
abhängig, die Figur ist also für jede Temperatur eine andere. Doch 



Fig. 1. 




fallen die analogen Punkte in dem bei der Krystallisation herrschen- 
den Temperatur intervall so nahe zusammen, daß ihre Lage in An- 
betracht der geringen Genauigkeit, mit welcher die Lösungen für 
meine Zwecke hergestellt wurden, als konstant angesehen werden darf. 

Die Zusammensetzung der von mir verwendeten Mutterlaugen 
stand auf dieser Hyperbel sehr nahe den Punkten P beziehungsweise 
Q, Ich erreichte diese auf experimentellem Wege auf folgende Art. 

Es wurde beispielsweise von Zinksulfat eine heiße, gesättigte Lösung 
dargestellt und in diese etwa ein Vierzigstel des Volumens gesättigte 
Kaliumsulfatlösung gegossen. Beim Abkühlen bildeten sich ausschließlich 
Zinksulfatkrystalle. Die Mutterlauge derselben, die nun etwas mehr 
Kaliumsnlfat im Verhältnis zu früher enthielt, wurde abgegossen, 
etwas eingedampft und wieder abgekühlt. Dieses Verfahren wurde 
solange wiederholt, bis endlich neben dem Zinksulfat auch schon 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Einfloß von Lösnngsgenossen. 363 

Doppelsalz ausfiel, und diese letzte Mutterlauge wurde zum eigent- 
lichen Experimentieren verwendet. 

Von der Schwefelsäure nahm ich eine den Molekulargewichten 
entsprechende Menge, weil diese bei den wenigen Doppelsalzen, bei 
denen sie eine Formveränderung bewirkt, hinreichte, um Ver- 
änderungen hervorzubringen, und weil eine größere Menge bei zweien 
der untersuchten Salze keine weitere Beeinflussung konstatieren ließ. 

Leider gestatteten es die räumlichen Verhältnisse des minera- 
logischen Institutes nicht, die Ejystalle bei konstanter Temperatur 
zQ züchten. Doch suchte ich, soweit dies möglich war, das Schwanken 
der Temperatur im Krystallisationsraum einzuschränken und erhielt 
dadurch die meisten Krystalle bei einer Temperatur von S^ — 15* 
Celsius. Nur einzelne Krystallisationen kamen bei einer Temperatur 
von — 4<^ Celsius zustande, was ich späterhin bei den betreffenden 
Besprechungen anführen werde. 

Zur Bestimmung der Krystalltracht sind die Krystalle, wie sie 
ohneweiters in der Krystallisierschale entstehen, nicht brauchbar, da 
sie nach der Fläche, mit der sie aufliegen, plattig ausgebildet sind. 
Es mußte also dafür gesorgt werden, daß sie sich schwebend in der 
Mutterlauge bilden. Dieses Ziel suchte ich anfangs dadurch zu er- 
reichen, daß ich Seiden- und Wollföden in die Krystallisiergefäße 
warf, in der Erwartung, daß sich ähnlich wie beim Kandiszucker etc. 
die Krystalle ansetzen würden. Diese Erwartung ging aber leider 
nur in seltenen Fällen in ErftUlung, die Krystalle setzten sich fast 
immer am Boden an. Deshalb war ich gezwungen, zu einem nicht 
nur weniger bequemen , sondern auch weniger exakten Mittel zu 
greifen. Ich knüpfte ganz kleine Kryställchen, die allerdings am 
Boden des Gefäßes entstanden waren, an Kokonfäden und hängte sie 
dann in der Weise in die Mutterlauge ein, daß ich das Ende des 
Fadens mittels Wachs an ein Korkscheibchen klebte und dieses auf 
der Flüssigkeit schwimmen ließ. Je kleiner diese „Kry stallkeime", wie 
Q. W ulf f ^) sie nennt, sind, desto besser ; denn der Einfluß der Auf liege- 
fläche kann um so eher ausgeheilt werden, je geringere Dimensionen 
der Krystall hat, weil er bei kleinen Individuen überhaupt nicht 



*) Vergleiche : G. Wa 1 f f, Zeitschrift für Krystallographi«, XXXIV, 449 ; V i o 1 a, 
Zeitschrift für KrystaUographie, XXXVI, 558 ; 0. L e h m a n n, Zeitschrift für Krystallo. 
graphie, I, 472; Becke, Anfbaa der Krystalle aas Anwachskegeln. Lotos, 1894, XIV. 

26* 



Digitized by VjOOQIC 



H64 Hilda Gerhart. Über die Veräadernngeii der Krystalltracht 

hervorragend ist und weil derartige kleine KrystäUchen länger in der 
Mutterlange bleiben müssen, um ihre Maximalgröße zu erreichen, 
als größere Keime. ^) 

Auf diese Weise erhielt ich, wenn auch nicht ideale, so doch 
brauchbare Krystalle. Hatten die Individuen eine genügende Größe 
erreicht, so wurden sie aus der Mutterlauge herausgenommen und 
mittels Filtrierpapier getrocknet. Hierauf folgte die Ermittlung der 
Krystalltracht. Diese ist nämlich abhängig von der Wachstumsge- 
sehwindigkeit der einzelnen Flächen. 

Wäre nämlich die Wachstumsgeschwindigkeit nach allen 
Richtungen die gleiche, so wäre der resultierende Körper eine Kugel. 
Da aber bei Krystallen die Wachstumsgeschwindigkeit nach ver- 
schiedenen Richtungen verschieden ist, so ergeben sich alsBegrenzungs- 
fiächen Ebenen, welche verschiedenen Abstand vom Mittelpunkte 
/eigen, und zwar nehmen jene Flächen die größte Ausdehnung an, 
(leren Wachstumsgeschwindigkeit die relativ geringste ist, während 
Flächen mit großer Wachstumsgescbwindigkeit entweder untergeordnet 
oder gar nicht auftreten. Die Wachstumsgeschwindigkeit ist aber 
direkt proportional dem Abstand der betreflFendeu Fläche vom Kry- 
stallisationszentrum, bei einfachen, schwebend gebildeten Krystallen 
niso vom idealen Mittelpunkt des Individuums. Während des ganzen 
Wachstums des Krystalles bleibt das gegenseitige Verhältnis der 
Wachstumsgeschwindigkeiten das gleiche, vorausgesetzt, daß die äußeren 
l'mstände sich nicht ändern und auch die Gleichgewichtsverhältnisse 
in der Mutterlauge dieselben bleiben. Daher kommt es, daß Krystalle 
ein und derselben Substanz gleiche Tracht aufweisen, ob sie nun 
;;roß oder klein sind. Ich bestimmte also durch Messen und Berechnen 
(!ie tatsächlichen Zentraldistanzen der einzelnen Flächen ftir jeden 
Krystall. Da diese aber als solche zu den nötigen Vergleichen nicht 
geeignet sind, berechnete ich außerdem den Radius der Kugel, welche 
bei glcicbmäliiger Wachstumsgeschwindigkeit aus dem Krystall ge- 
worden wäre (das ist die dem Kiystall volumgleiche Kugel) und 
setzte diesen gleich eins, das heißt, ich dividierte alle Zentraldistauzen 
durch den gefundenen Wert. Das Volumen wurde als Quotient aus 
absolutem und spezifischem Gewichte berechnet, wobei ersteres durch 
Wägen auf einer analytischen Wage mit einer Genauigkeit auf 



*) Zeitschrift für Krystallographie, XXXIV, 449. 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten darch den Einfluß von LÖsangsgenossen. 365 

Milligramme bestimmt wurde. Das spezifische Gewicht ermittelte ich 
mit Hilfe einer Westphalschen Wage nach der Methode der schweren 
Flüssigkeiten. 

Da die Zentraldistanz bei zentrisch-symmetrischen Krystallen, 
wie die vorliegenden es sind, nichts anderes ist als der halbe Ab- 
stand von Fläche und Gegenfläche, konnte dieselbe in vielen Fällen 
durch direktes Messen dieser Abstände mittels einer Schubleere ge- 
funden werden. 

Das Instrument, welches ich dazu verwendete, läßt Zehntel- 
millimeter genau ablesen. 

Flächen von allzu geringer Ausdehnung oder zu schiefer Lage 
konnten auf diese Weise nicht behandelt werden ; in solchen Fällen 
wurde die Flächenbreite mittels eines Elfenbeinmaßstabes, der halbe 
Millimeter ablesen ließ (die Zehntel wurden geschätzt), bestimmt und 
dann mit Hilfe der bekannten Zentraldistanzen der Nachbarfiächen 
und der eingeschlossenen Winkel die fragliche Zentraldistanz berechnet 
beziehungsweise konstruiert. Es zeigte sich nämlich wie so oft bei 
krystallographischen Arbeiten die graphische Methode bedeutend ein- 
facher als die rechnende und für den vorliegenden Zweck genau 
genug. Da die Krystalle infolge von Konzentrationsströmungen und 
ähnlichen Erscheinungen nie ideal ausgebildet sind, sondern fast 
immer Fläche und Gegenfläche verschiedene Breite aufweisen, so 
nahm ich zur Berechnung deren arithmetisches Mittel. 

Die Krystalle gehören dem monoklinen System an, und zwar 
der holoödrischen Klasse. Der stumpfe Winkel zwischen a- und 
c-Achse schwankt bei den einzelnen Gliedern der Reihe zwischen 
73« und 750. 

Die aus reinen Lösuns^en gezüchteten Individuen zeigen im all- 
gemeinen kurz prismatischen bis tafeligen Habitus. 

Dominierend treten die Flächen des Primas (110) und des 
basischen Pinakoides (001) auf Auch das Klinodoma (011) und das 
Orthodoraa (201) zeigen starke Ausbildung, während das Prisma (120) 
und die Pyramide (111) untergeordnet erscheinen. Bei Kupfersalzen 
tritt die Pyramide (121) ebenso auf wie (111), während sie bei den 
übrigen Gliedern nur die Breite einer Facette zeigt. 

Nach dem Orthodoma (201) sind die Krystalle undeutlich 
spaltbar. 



Digitized by VjOOQIC 



366 Hilda Gerhart. Über die Yeränderaiigen der Krystalltracht 

Um nicbt dnrcb etwaige ZafälligkeiteD, welche die Krystalli- 
sation und daher die Tracht beeinflassen, irregeleitet zu werden, 
benutzte ich nicht bloß die Krystalle einer Mutterlauge zur Messung, 
sondern bereitete gewöhnlich zu verschiedenen Zeiten mehrere von- 
einander unabhängige Lösungen gleicher Art, welchen dann die 
Keime entnommen wurden und die auch femer getrennt als Krystalli- 
sationsflüssigkeiten dienten. Es stellte sich dabei heraus , daß Tempe- 
raturunterschiede der Mutterlauge bis zu 16<^ C keinen Einfluß auf die 
Krystalle ausüben, wohl aber Konzentrationsdifferenzen und die Ab- 
ktihlungsgesch wi ndigkeit. 

Je gesättigter nämlich die Mutterlauge ist, beziehungsweise je 
schneller die Abkühlung erfolgt, desto stürmischer geht die Kry- 
stallisation vor sich. Die Folge ist ein unregelmäßiges Wachsen der 
Krystalle, Skelettbildung, Trübung durch eingeschlossene Mutterlauge 
und starke Abhängigkeit von der Bodenlage. Es war daher immer 
mein Bestreben, jenen Sättigungspunkt und jene Temperatur zu er- 
reichen, welche ein Optimum für die tadellose Ausbildung der Kry- 
stalle darstellen. 

Die Länge der Zeit, während welcher die Krystalle in der 
Matterlauge belassen wurden, richtete sich von Fall zu Fall nach 
der Ausbildungsweise nnd Wachstumsgeschwindigkeit der Krystalle. 

Gewöhnlich pflegte ich sie dann der Mutterlauge zu entnehmen, 
wann sie während einer Woche keine merkliche Vergrößerung mehr 
zeigten, oder wann bereits der ttberschüssige Bestandteil selbständig 
ZQ krystallisieren anfing. 

Die rückständige Mutterlauge wurde hierauf der chemischen 
Analyse unterzogen, um das Verhältnis der Bestandteile zu bestimmen. 

Da, wie schon bemerkt, die Krystalle trotz der schwebenden 
Lage infolge der Konzentrationsströmungen und anderer noch unauf- 
geklärter Ursachen unregelmäßig ausgebildet sind, genügt es nicht, 
bloß einen Krystall der Messung zu unterziehen, um die Tracht der 
ganzen Gruppe zu bestimmen. Es müssen mehrere Ejrystalle dazu 
verwendet werden, und zwar um so mehr, je stärker die betreffende 
Gruppe von äußeren Verhältnissen beeinflußt wird. 

Die auf den Radius 1 bezogenen Zentraldistanzen der Krystalle 
einer und derselben Gruppe weichen immerhin erheblich vonein- 
ander ab. Mit Rücksicht darauf berechnete ich neben dem arithme- 
tischen Mittel der Werte, welches den Typus bestimmt, auch noch 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsolfaten durch den Einfloß von Lösangsgenossen. 3g7 

den mittleren Fehler, der sich aus der Abweichung der einzelnen 
Individuen für jede Fläche ergibt. 

Im folgenden sollen die einzelnen Krystallisationen getrennt 
behandelt werden, und zwar erst die Ealiamsalze, dann die Ammonium- 
salze der Metalle Zink, Nickel und Magnesium. 

Da die Kupfersalze eine von den übrigen vollständig ab- 
weichende Beeinflussung zeigen, werde ich sie zum Schlosse der Be- 
sprechung unterziehen. 

An dieser Stelle sei es mir noch gestattet, Herrn Professor 
Becke, Herrn Hofrat Tschermak und Herrn Hofrat Ludwig aufs 
innigste für die Förderung zu danken, die sie meiner Arbeit zuteil 
werden ließen. 

Kaliumsalze. 

I. Zink-Kaliumsulfat. 

A, Krystalle aus reiner Lösung. 

Zum Anknüpfen an Kokonfäden und Einhängen in die gesättigte 
Mutterlauge wurden Krystallkeime von 3/4 — Imm Größe verwendet. 
Aus 4 voneinander unabhängigen Krystallisationen erhielt ich auf 
diese Weise zirka 50 Krystalle, die in der Mutterlauge schwebend 
gewachsen waren, und wählte aus ihnen zur Messung die größten 
und regelmäßigsten Exemplare aus. Es waren 17 Krystalle von voll- 
kommener Farblosigkeit und Dnrchsichtigkeit , im Gewichte von 
0-0630^ bis 0-3075^, was einem Volumen von00290 cm^ bis 0-1365 cm^ 
entspricht. 

Um diese Größe zu erreichen, hatten die Krystalle 5 — 8 Tage 
gebraucht, wobei sie einer ziemlich konstanten Temperatur von 12« 
Celsius ausgesetzt waren. Das spezifische Gewicht betrug 2'245. 
Aus den Messungen mittels der Schubleere wurden die Zentraldistanzen 
der Prismenflächen (110) = m, des basischen Pinakoides (001) = c 
und des Orthodomas (201) =d bestimmt. Die Zentraldistanzen des 
Klinodomas (011) =:x, des Prismas (120) = n und der sehr unter- 
geordnetauftretenden Pyramide (1 11) = p konnten nur durch Messungen 
der Flächenbreiten bestimmt werden. Die zweite Pyramide (121) = p', 
das Orthopinakoid (100) = a und das Klinopinakoid (010) = b t raten 
nicht auf, doch berechnete ich des Vergleiches mit den späteren 
Krystallisationen halber deren Zentraldistanzen unter der Annahme, 



Digitized by VjOOQIC 



368 



fiilda Gerhart. Über die Veränderangen der Krystalltracht 



daß sie jene Kante eben berühren, welche sie bei tateächliebem 
Auftreten abstumpfen würden. 

Nach dem Vorschlage Herrn Professor Beck es sollen diese 
Abstände im folgenden mit dem Namen ,, virtuelle Zentraldistanzen** 
bezeichnet werden. 

Die Mittelwerte aus den Messungen jener 1 7 Krystalle, bezogen 
auf den Radins r der schon früher besprochenen volnmgleichen Kugel, 
ergeben folgende Zahlen: 



lache 


Zentraldistanz 


HitU. FeMer 


C 


0-765 


0-0302 


m 


0-830 


00345 


n 


1-046 


0-0687 


X 


1-051 


0-0534 


d 


1-253 


00559 


*a 


1-015 


0-0345 


*b 


1-425 


00345 


P 


1-240 


00473 


*P' 


1-209 


0-0440 


r 


rooo 


— 



Die mit Sternchen bezeichneten Flächen kommen nicht tat- 
sächlich vor. 

B. Krystalle aus einer Lösung, welche 45^ Doppelsalz 
und 10^ konzentrierte Schwefelsäure enthielt. 
Schon an den Krystallkeimen zeigten sich Trübungen, wa^ 
beim Züchten aus reiner Lösung, vorausgesetzt, daß die Krjstallisatiou 
nicht allzu stürmisch erfolgt, nie zu bemerken ist. Diese Trübungen 
nahmen beim Weiterwachsen der an Kokonfäden aufgehängten 
Kryställchen immer mehr zu, so daß die Individuen nicht mehr 
glashell, sondern undurchsichtig wurden. Unter sonst gleichen Ver- 
hältnissen wuchsen sie bei weitem langsamer als die in reiner Lösung 
gezüchteten und zeigten größere Empfindlichkeit für Temperatur- 
schwankungen, indem sich schon bei geringer Temperaturerhöhung, 
welche auf die reine Krystallisation einflußlos ist, Ätzfiguren an den 
sonst vollkommen glatten Flächen zeigten. Die Verzögerung des Wachs- 
tums mag zum größten Teil daher kommen, daß die mit Schwefel- 
säure versetzte Mutterlauge mehr hygroskopisch ist als die reine. 



Digitized by VjOOQIC 



von Boppelsalfaten darch den Einflxifi von Lösungsgenossen. 369 

weshalb die Verdnnstnng langsamer vor sich geht. Aus 3 voneinander 
unabhängigen Krystallisationen erhielt ich ungefähr 40 Krystalle, aus 
denen ich die größten und vollkommensten, 17 an der Zahl, aus- 
wählte. Auffallend war an ihnen das fast ständige Erscheinen des 
Ortho- und Klinopinakoides und der Pyramide (121), welche bei 
einzelnen sogar als ziemlich ansehnliche Flächen auftraten. 

Die Zentraldistanzen der Flächen c, m, d, a, b und p' wurden 
mittels der Schobleere bestimmt, die der übrigen Flächen aus deren 
Breiten konstruiert. Das Gewicht schwankte zwischen 0'1414 und 
0' 18 15^, waseinem Volumen von 0*0630 C7w*beziehungsweise0*081 1 cm^ 
entspricht. Um diese Größe zu erreichen, mußten die ca. V* ^w» großen 
Keime 10 bis 14 Tage in der Matterlauge belassen werden, wobei 
die Temperatur nahezu konstant 12^0 betrug. Die Messungen ergaben 



folgende Zahlen : 






Fläche 


Zentraldistanz 


Hittl. Fehler 


C 


0-703 


00360 


m 


0-876 


00238 


n 


1-176 


0-0389 


X 


0-960 


0-0321 


d 


1-123 


0-0685 


a 


1-063 


00375 


b 


1-434 


0-0800 


P 


1-106 


0-0900 


P' 


1-210 


00405 


r 


1-000 


— 



Vergleicht man diese Werte mit den früher angeführten, so 
bemerkt man eine allerdings innerhalb der Fehlergrenzen liegende 
Abnahme der Wachstumsgeschwindigkeit in der Richtung der Flächen 
c, X, d und p, eine Zunahme derselben jedoch in der Richtung m 
und n. Durch diese Zunahme erklärt es sich, daß die Flächen a, 
b und p' auftreten, obwohl ihre Zentialdistanzen um ein weniges 
größer sind als die der Kry.stallisation aus reiner Lösung. 

(7. Krystalle, welche im Überschuß von Kaliumsulfat 
gezogen sind. 
Die chemische Analyse der Mutterlauge, welche nach dem Ent- 
fernen der Krystalle übriggeblieben war», ergab als Verhältnis des 



Digitized by VjOOQIC 



370 Hilda Gerhart. Über die Veränderangen der Krystalltracht 

Kaliumsulfates zu dem wasserfrei gerechneten Zinksnlfat den Wert 
45-305 5r: 7-571^, das ist in Gewichtsprozenten 85'68Vo : 4'32Vo. Auf 
Moleknlarzahlen umgerechnet stellt sich das Verhältnis auf 4914 : 887, 
das ist rund 5'5: 1. 

Diese Mutterlauge befand sich sehr nahe jenem Mischungsver- 
hältnis, bei welchem das Doppelsalz gleichzeitig mit Kaliumsulfat 
ausfällt, also nahe dem Punkte Q. 

Der größte Teil der zur Messung verwendeten Krystalle war 
am Kokonfaden selbst entstanden, ohne erst angeknüpft worden zu 
sein. Die Krystalle waren vollkommen durchsichtig und klar und 
wuchsen im Verhältnis zu der Kristallisation aus reiner Lösung sehr 
langsam. Die Gewichtsgrenzen der gemessenen Exemplare waren 
0031 g beziehungsweise 0*300^, entsprechend den Volumen 0*0138 cm^ 
und 0-1333 C7n3. 

Um diese Größe zu erreichen , mußten sie 3 Wochen in der 
Mutterlauge belassen werden. 

Die Temperatur stand ziemlich konstant auf 12<^ C. Das 
langsame Wachstum läßt sich wohl aus dem Mischungsverhältnisse 
der beiden Substanzen : Doppelsalz und Kaliumsulfat erklären. Nach der 
Theorie G. Wulffs (Zeitschr. f. Krystallographie, XXXIV, 449) nämlich 
wachsen die Krystalle durch Konzentrationsströmungen, indem von 
unten her stark übersättigte Lösung an den Krystall kommt, hier 
einen Teil der gelösten Substanz zum Aufbau des Krystalles abgibt, 
dadurch spezifisch leichter wird und an die Oberfläche steigt. In 
unserem Falle ist aber die Mutterlange so beschaffen, daß sie nur 
relativ wenig DoppelsalzmolekOle enthält, aber viel Kaliumsulfat. 
Die aufsteigende Flüssigkeit gibt nun ganz wenig ihrer Doppelsalz- 
substanz ab, wodurch das spezifische Gewicht nur um ein Minimum 
herabgedrückt wird ; die Konzentrationsströmung verläuft daher sehr 
träge, was das langsame Wachsen des Krystalles zur Folge hat. 

Während der Krystallisation schon zeigte sich eine auffallende 
Erscheinung. Die meisten Krystalle waren so an die Kokonfäden 
angeschossen, daß die c-Fläche ziemlich vertikal stand; nur bei 
wenigen hatte sie eine nahezu horizontale Lage. Bei der ersteren 
Gruppe nun wiesen die einzelnen Individuen einen auffallenden 
Unterschied zwischen rechter und linker Seite auf, indem nämlich 
auf der einen Seite die Fläche b auftrat, während sie auf der anderen 
fehlte. 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsalfaten darch den Einflaß von Lösangsgenossen. 371 

Auch war das Klinodoma auf der b-freien Seite unverhältnis- 
mäBig schwächer aasgebildet als auf der anderen. Es lag daher die 
Vermutung nahe, daß durch den Lösungsgenossen eine sonst ver- 
steckte Hemimorphie zutage komme, weshalb ich an mehreren 
Exemplaren Ätzversuche auf jenen Flächen vornahm, die zur Symmetrie- 
ebene senkrecht stehen. Die Ätzfiguren, die sehr leicht und scbön 
durch Betupfen der Fläche mit einem angefeuchteten Fließpapier 
entstehen, zeigten jedoch vollkommene Symmetrie. Die merk- 
würdige Ausbildung ist daher nur wieder nach der Wulffschen 
Theorie durch Konzentrationsströmung zu erklären. 

Da die übersättigte Lösung immer von unten her den Krystall 
berührt und hier den größten Teil der Übersättigung verliert, ist die 
Unterseite besser ernährt als die Oberseite, was sich dadurch geltend 
macht, daß an der Unterseite wenige Flächen mit scharfen Kanten 
auftreten, während diese an der Oberseite durch Flächen abgestumpft 
erscheinen. Tatsächlich erwies es sich bei den besprochenen Krystallen, 
daß jene Seite nach abwärts gekehrt war, welche keine b-Fläche 
trug; außerdem wurde die Gültigkeit dieser Annahme noch dadurcli 
bestätigt, daß diejenigen Kry stalle, deren c-Flächen horizontal lagen, 
keinen Unterschied zwischen rechts und links, wohl aber eine aller- 
dings nicht so auffallende Differenz von oben und unten konstatieren 
Ueßen. 

Die Zahl der zur Messung verwendeten Krystalle war 32, und 
zwar stammten diese aus 3 voneinander unabhängigen Mutterlaugen. 
Wie schon erwähnt, betrug das Gewicht der Krystalle 0031 ^^ bis 
0*300 ^r, das entspricht einem Volumen von 0'0188 cm^ bis 01333cw3. 

Auch hier wurden die Zentraldistanzen der Flächen c , m , d, 
a und b mittels der Schubleere gemessen, die der Flächen n, x, p 
und p' aus den Breiten konstruiert. Es ergaben sich dabei folgende 
Werte für r = 1 : 

Fläche 
C 

m 
n 

X 

d 
a 



itraldistanz 


Hittl. Fehler 


0-618 


00535 


0-941 


00355 


1-228 


0-1105 


0-930 


0-0850 


1-084 


00560 


1130 


0-0478 



Digitized by LjOOQIC 



372 Hilda Gerhart. Über die Veränderangen der Krystalltracht 



Fläche 


Zentraldistanz 


Mitü. FeUer 


b 


1-400 


0-0720 


P 


1126 


00630 


P' 


r268 


0-0730 


r 


1-000 


— 



Im Vergleiche mit den Kiystallen aus reiner Lösung ergibt 
sich eine deutliche Abplattung nach der c- Fläche, die auch schon 
beim bloßen Ansehen auffällt und noch dadurch gehoben wird, daß 
sich die m-Flächen auseinanderschieben. Aus dieser Verbreiterung 
der Krystalle erklärt sich wieder die Tatsache, daß a und p' auf- 
treten, obwohl ihre Zentraldistanz größer ist als jene der Krystalli- 
sation aus reiner Lösung. 

D. Krystalle. welche im Überschuß von Zinksulfat 
gezogen sind. 

Die chemische Analyse der Mutterlauge, welche zum Schluß der 
Krystallisation übrigblieb, wies auf ein Verhältnis von Kaliumsulfat zu 
wasserfreiem Zinksulfat hin, welches dem Wert 0*942 gr: 21 "199^ 
entspricht. 

In Gewichtsprozenten ausgedrückt, stellt sich das Verhältnis 
auf 4-257o'- 95' 750/0» oder auf die Anzahl der Moleküle gerechnet 
244:5930, das ist rund 1:234. 

Diese Zusammensetzung kommt jener sehr nahe, welche durch 
den Punkt P ausgedrückt ist. 

Schon die Keime zeigten bei dieser Krystallisation einen auf- 
fallenden Unterschied von allen vorhergegangenen. Viele Kryställchen 
waren von nur 6 Flächen begrenzt, welche alle ziemlich gleiche Größe 
hatten, so daß sie fast als Rhomboeder anzusprechen waren. Andere 
wieder zeigten zwar ebenfalls nur 6 Flächen, doch erkannte man auf 
den ersten Blick das Prisma m, welches aber im Gegensatze zu den 
übrigen in die Länge gezogen erschien, und die Endfläche c. Kamen 
diese Keime an Konkonfäden in die Mutterlauge, so traten die Flächen 
X und d auf, aber ziemlich untergeordnet, endlich erschien p als 
schmale Facette, a, b^ n und p' konnten an keinem Individuum 
beobachtet werden. Während des Wachsens zeigten auch die Krystalle 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsalfaten durch den Eioflnß von Lösongsgenossen. 573 

von nrsprüDglich rhomboedrischem Habitus unabhängig von der Auf- 
bängerichtung eine Streckung nach dem Prisma. Diese Erscheinung 
des „Nach Wachsens" in einer Richtung steht zwar im Widerspruch 
mit der Annahme, daß das Verhältnis der Wachstumsgeschwindigkeit 
der Hauptflächen während des ganzen Wachstums konstant sei; 
doch läßt sich der Widerspruch durch fols^ende Überlegung ent- 
kräften: Die normale Gestalt der Krystalle dieser Mutterlauge ist 
die prismatische; auf die Keime aber übt die Art der Bodenlage in 
diesem Falle einen stärkeren £inflnß aus als sonst, so daß manche 
Kryställchen durch Aufliegen auf der c-Fläche verkijrzt werden und 
daher rhomboedrisehen Habitus annehmen. In dem Augenblicke 
aber, als sie in der Mutterlauge in schwebender Lage wachsen, macht 
sich die Tendenz der Streckung dadurch geltend, daß die aufge- 
zwungene Verkürzung „ausgeheilt" wird, was allerdings nur in seltenen 
Fällen so gründlich geschieht, daß sie den ursprünglich prismatischen 
Krystallen vollkommen ähnlich werden. 

Die allgemeine Wachstumsgeschwindigkeit in dieser Mutterlauge 
ist noch geringer als in der vorher besprochenen. Die Krystalle hatten 
ein Gewicht zwischen 003 und 0109.9, das entspricht einem Volumen 
von 0'0133 beziehungsweise 00484 cm^. Um diese Größe zu erreichen, 
mußten die Keime, welche eine ursprüngliche Größe von V« wim» hatten, 
gegen 5 Wochen in der Lösung hängen bleiben bei einer Temperatur, 
welche zwischen 10^ und 15° C schwankte. Diese Temperatur- 
Verschiedenheit machte sich an den Krystallen selbst gar nicht be 
merkbar, es traten keine Ätzfiguren auf wie bei den aus angesäuerter 
Lösung gezogenen. Im übrigen waren die Krystalle vollständig klar 
und durchsichtig, überzogen sich aber beim Herausnehmen aus der 
Mutterlauge mit einer dünnen undurchsichtigen Schichte von Zink- 
sulfatkryställchen, da die sehr gesättigte und daher zähe Flüssigkeit 
vom Fließpapier fast gar nicht aufgenommen wird. Um diese Schicht 
wegzubringen, genügt das Abwischen mit einem nicht allzu feuchten 
Tuche. Aus drei voneinander unabhängigen Krystallisationen erhielt 
ich ungefähr 70 Krystalle, aus denen ich die vollkommensten, 30 an 
der Zahl, zur Messung verwendete. Mit der Schubleere wurden die 
Zentraldistanzen von c, m und d bestimmt, aus der Flächenbreite 
diejenige von x und p. Des Vergleiches wegen berechnete ich auch 
wieder die virtuellen Distanzen von a, b, n und p' und erhielt unter 
der Annahme r = 1 folgende Werte : 



Digitized by VjOOQIC 



374 Hilda Gerhart. Über die Yeränderongen der Kryst&Utracht 



Fläche 


Zentraldiatanz 


Mita. Fehler 


C 


1-011 


0-0590 


m 


0-696 


0-0235 


•n 


0-970 


0-0235 


X 


1-293 


0-0460 


d 


1-412 


0-0185 


*a 


0-850 


0-0235 


»b 


1170 


00235 


P 


1-370 


00690 


*P' 


1-475 


0-0347 


r 


1-000 


— 



Vergleicht man diese Tabelle mit jener für Krystalle aus reiner 
Lüsnng, so fällt die Zunahme der Wachstumsgeschwindigkeit für die 
Flächen c, x, d, p und p' auf, was zur Folge hat, daß sie nur in 
geringer Größe beziehungsweise gar nicht auftreten. Die Flächen m, 
n, a und b hingegen zeigen verminderte Wachstumsgeschwindigkeit, 
was sich bei dem Prisma als Näherrücken der Einzelflächen geltend 
macht. Durch diese Annäherung ist es bedingt, dass die Flächen n, 
a und b trotz der geringeren Zentraldistanz nicht auftreten können. 

Um die Veränderungen des Habitus in den besprochenen vier 
Mutterlaugen anschaulicher zu machen, als dies durch Zahlen möglich 
ist, zeichnete ich die Typen nach Angabe der Zentraldistanzen in 
parallel perspektivischer Proj ek tion . 

Da die Zentraldistanzen alle auf den Kugelradius r=:l be- 
zogen sind , haben alle gezeichneten Krystalle gleiches Volumen, 
wodurch die Veränderungen noch mehr zum Ausdruck gebracht 
werden. 

Ich wählte dabei die Aufstellung nach Fedorow, welche einer 
Drehung von 110° und einer Neigung von 9<> 24*5' entspricht, weil 
in dieser Aufstellung keine der Flächen allzusehr verktlrzt wird. 
(Tafel VI.) 

II. Nickel-Kaliumsulfat 

A. Krystalle aus reiner Lösung. 
Zum Anknüpfen an Kokonfäden und Einhängen in die gesättigte 
Mutterlauge wurden Krystall keime von Vj — »^mm* Größe verwendet. 
Ein Teil der Keime schoß an den Fäden selbst an. Aus 3 vonein- 



Digitized by VjOOQIC 



yon Doppelsnlfaten darch den Einfluß yon Lösnngsgenossen. 



375 



ander unabhängigen LöBongen, von welchen zwei bei 12<» C (konstant), 
die dritte bei ungefähr 8^ C znm Krystallisieren gebracht wnrden, 
erhielt ich zirka 60 Krystalle, von denen die 24 regelmäßigsten and 
größten ausgelesen und der Messung unterzogen wurden. Die ver- 
wendeten Exemplare waren vollkommen durchsichtig, smaragdgrän 
und sehr regelmäßig ausgebildet. Sie waren verhältnismäßig schnell 
gewachsen; denn ihr endliches Gewicht schwankte zwischen 0*0430 .^ 
und 0'1331^, was einem Volumen von 0*0193 cm« und 0*0597 cm« ent- 
spricht; um diese Größe zu erreichen, waren die Keime 8 bis 12 Tage 
lang in der Mutterlauge. Das spezifische Gewicht betrug 2*230. 

Mittels der Schubleere konnten di^ Zentraldistanzen der Flächen 
c, m und d bestimmt werden, die Abstände von n und x wurden 
aus den Flächenbreiten auf graphischem Wege berechnet. Auf diese 
Weise bestimmte ich auch die virtuelle Zentraldistanz der Flächen 
a, b und p', welche bei keinem der Krystalle zu beobachten waren, 
und die der Fläche p, welche bei einzelnen Exemplaren als schmale 
Facette auftrat. 

Die Mittelwerte aus den Zentraldistanzen jener 24 Krystalle, 
bezogen auf den Radius r«der volamgleichen Kugel, sind in folgender 
Tabelle zusammengestellt: 



Hache 


Zentraldistanz 


Hittl. Fehler 


C 


0-818 


0-0400 


m 


0-827 


0-0313 


n 


1-127 


00415 


X 


1017 


00053 


d 


1-389 


0-0570 


*a 


1-020 


0-0400 


*b 


1-370 


0^415 


*P 


1-290 


00356 


*P' 


1-260 


0-0183 


r 


1-000 


— 



B, Krystalle aus einer Lösung, welche 44^ Doppelsalz 
und lO^r konz. Schwefelsäure enthielt. 
Die Erscheinungen sind hier denen des Zinksalzes analog. 
Auch hier zeigte sich eine Trübung, durch eingeschlossene Mutter- 
lauge hervorgerufen, allerdings nicht so stark wie dort. Das Wachsen 



Digitized by VjOOQIC 



376 Hilda Gerhart. über die Verändeningeii der Krystalltracht 

erfolgte im Vergleiche mit den aus reiner Lösung gezogenen Kry- 
stallen viel langsamer, so daß die Vi — 1»««*^ großen Keime gegen 
3 Wochen in der Mutterlauge bleiben mußten, um eine mittlere Größe 
von 00390 cm* zu erreichen. 

Schon die geringen Temperatnrschwankungen, denen die K17- 
stallisationsgefäße ausgesetzt w^aren, bewirkten deutliche Ätzfigureu. 

Aus zwei voneinander unabhäDgigen Mutterlaugen, von denen 
die eine bei zirka 6^, die andere bei ungefähr — 4^ zum Krystailisieren 
gebracht wurde, erhielt ich gegen 30 Krystalle, von denen 12, näm- 
lich die größten und regelmäßigsten, zur Messung verwendet wurden. 
Mit der Schubleere wurden widder die Zentraldistanzen der Flächen c, 
m und d bestimmt, die tatsächlichen und virtuellen Distanzen der 
übrigen Flächen ermittelte ich auf graphischem Wege. Wie bei dein 
vorhergehenden Typus fehlten auch hier die Flächen a, b, p' voll- 
ständig, p war bei 2 Krystallen als eine Facette angelegt. Das spezi- 
fische Gewicht ist gleich dem früher angeführten, nämlich 2'230. 
Das Gewicht schwankte zwischen 0*0230 ^r und 0'1370^, was einer 
Größe von 0*0103 cm» beziehungsweise 00615cm' entspricht. Die 
Mittelwerte der Zentraldistanzen, auf den ßadius r=:l der volum- 
gleichen Kugel bezogen, ergaben die Zahlen: 



Fläche 


Zeotraldistanz 


Mitü. Fehler 


C 


0-761 


0-0390 


m 


0-848 


0-0231 


n 


1-143 


0-0469 


X 


0-984 


0-0195 


(1 


1-419 


0-0800 


*a 


1-025 


00231 


*b 


1-440 


0-0469 


*P 


1-260 


0-0310 


*P' 


1-310 


0-0213 


r 


1-000 


— 



Im Vergleiche zu den aus reiner Lösung gezogenen Krystallen 
zeigt sich eine Verminderung der Zentraldistanz der Fläche c und 
eine Vergrößerung derjenigen von m, welche aber so weit innerhalb 
der Fehlergrenze liegt, daß eine typische Formveränderung dieses 
Salzes durch einen Zusatz von Schwefelsäure nicht zu konstatieren 
ist. In der Meinung, daß die Menge der zugesetzten Schwefelsäure 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsalfaten durch den Einflaß von Lösungsgenossen. 377 

etwa zu gering sei, um formverändemd wirken zu können, machte 
ich die Versuche mit der zwei-, drei-, vier- und fünffachen Menge, 
ohne jedoch ein anderes Resultat zu erhalten. 



G. Krystalle, welche im Überschuß von Kaliumsulfat 
gezogen sind. 

Die chemische Analyse der Mutterlauge, welche nach Entfernen 
der Krystalle übrig blieb, ergab als Verhältnis des Kaliumsulfates zu 
dem wasserfrei gerechneten Nickelsulfat den Wert 04873 5^:0*01265^, 
das ist in Gewichtsprozenten 97-47®/o:2*53Vo oder auf die Anzahl 
der Moleküle berechnet 5590:165, das ist rund 34:1. 

Diese Mutterlauge kommt der Zusammensetzung Q sehr nahe. 
Die Keime, welche zum Anknüpfen an Kokonfaden benutzt wurden, 
waren sehr klein, bloß Vi — V« '"^'"^^ groß. Teilweise schössen sie an 
den Kokonfäden selbst an. Die ziemlich durchsichtigen Krystalle er- 
reichten eine mittlere Größe von 0*0211 cm^, wozu sie 2 Monate in 
der Mutterlauge hängen mußten ; das allgemeine Wachstum erwies 
sich also wieder außerordentlich langsam, analog den entsprechenden 
Zinksalzkrystallen. 

Temperaturschwankungen, welche 5 Grade nicht überschritten, 
zeigten keinen Einfluß auf die Ausbildung der Flächen, größere Unter- 
schiede bewirkten das Auftreten von Ätzfiguren. 

Charakteristisch war auch hier wieder der starke Einfluß der 
Konzentrationsströmungen, welche an fast allen Krystallen eine ein- 
seitige Flächenausbildnng je nach der Aufhängerichtung bewirkten. 
Dadurch entstanden ebenfalls anscheinend hemimorphe Krystalle; 
doch bewies eine Untersuchung der Ätzfiguren die Holo^drie der- 
selben. Ans 3 voneinander unabhängigen Mutterlaugen erhielt ich 
ungefähr 30 Krystalle, welche aber trotz der laugen Krystallisations- 
daner relativ klein und daher zu den entsprechenden Messungen 
unbequem waren. Da sie alle ihrer Tracht nach sehr ähnlich waren, 
begnügte ich mich, nur die neun größten Exemplare der Messung 
za unterziehen. Ihr Gewicht schwankte zwischen 00250 und 00920 3, 
was einem Volumen von 00112 und 00413 cw» entspricht. Das spezi- 
fisehe Gewicht betrug wieder 2*230. Die Zentraldistanzen der 
Flächen c, m, d und b wurden mit der Schubleere, die der Flächen 
n and x auf graphischem Wege bestimmt. Auch die viiiiuellen 

Mineralog. and petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Gerhftrt.) 27 



Digitized by VjOOQIC 



378 



Hilda Gerhart. Über die Verändenmgen der Erystalltracht 



Distanzen der niemals auftretenden Flächen a and p' wurden graphisch 
berechnet. 

Die auf r=l bezogenen Mittelwerte sind im folgenden zu- 
sammengestellt : 



Fläche 


Zentraldistanz 


MitU. Fehler 


C 


0-694 


00344 


m 


0-861 


0-0258 


n 


1133 


0-0840 


X 


0-978 


00300 


d 


1-313 


0-0760 


♦a 


1-050 


0-0258 


b 


1-317 


00755 


P 


1-233 


0-0690 


*P' 


1-250 


0-0279 


r 


1-000 


— 



Vergleicht man diese Werte mit jenen der Ej7Stallisation aus 
reiner Lösung, so ergibt sich analog dem entsprechenden Zinksaiz 
eine Abplattung nach c durch das Auseinandertreten der Prismen- 
j9ächen und durch die Annäherung der basischen Pinakoide. 

D. Krystalle, welche im Überschuß von Nickelsulfat 
gezogen sind. 

Die chemische Analyse der Mutterlauge, welche naeh der 
Krystallisation übrigblieb, ergab für die beiden Bestandteile das 
Verhältnis: EalinmsulfatO'1127^, Nick elsnlfat 0*4268^, wobei letzteres 
wasserfrei gerechnet wurde. In Gewichtsprozenten stellt sich das 
Verhältnis auf 20-89Vo : 79-llo/o, oder auf die Molekularzahl berechnet 
1192 E,S04 : 5111 NiSO«, das ist rund 1 : 4*3. Diese Zusammensetzung 
kommt sehr nahe dem Punkte P in der Figur. 

Analog der entsprechenden Znsammensetzung der Mutterlauge 
des Zinksalzes wiesen auch hier schon die Keime andere Form auf 
als die der schon besprochenen Krystallisationen, sie waren nämlich 
wie dort prismatisch ausgebildet. Zum Anhängen an Kokonfaden 
wurden KrystäUchen von höchstens ^j^mm^ Größe benutzt, einige 
schössen am Faden selbst an. Die endliche Größe, welche die In- 
dividuen erreichten, war im Mittel 00140 cwi». Um diese geringe 
Größe zü erlangen, mußten sie über 2 Monate in der Mutterlauge 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsalfaten durch den Einfinfi von LÖsongsgenosMn. 379 

häogen bei einer Temperatur, welche zwischen 8 und 12<» C 
schwankte. Dieser geringe Unterschied machte sich nicht durch An- 
ätzen der Flächen geltend. Die 60 Krystalle, welche ich aus 3 von- 
einander unabhängigen L()sungen erhielt, waren vollkommen durch- 
sichtig und rein. Ans ihnen wählte ich die größten und regelmäßigsten, 
30 an der Zahl, um sie zur Messung zu verwenden. Das spezifische 
Gewicht betrug 2'230, ihr absolutes Gewicht stand zwischen 00146^ 
und 00485^, was einem Volumen von 0*0066 cm» und 0'0218cm» 
entspricht. Analog der entsprechenden Erystallisation des Zinksalzes 
waren auch hier nur wenige Flächen ausgebildet, nämlich das Prisma, 
die Endfläche und das Elinodoma. Die Flächen a, b, p' traten nie- 
mals, n, p und d nur an wenigen Exemplaren als ganz schmale 
Facetten auf. Die Zentraldistanzen der Flächen m und c wurden 
mit der Schubleere, die der Fläche x auf graphischem Wege bestimmt. 
Auch die virtuellen Distanzen von a, b, d, u, p and p' wurden durch 
Konstruktion gefunden. 

Im nachstehenden sind die auf den Radius r der volumgleichen 
Kugel bezogenen Werte derselben angeführt: 



Flttche 


ZentraldisUas 


MtU. Fehler 


C 


1110 


00469 


m 


0-670 


0-0199 


*n 


0-940 


0-0199 


X 


1-377 


0-0417 


♦d 


1-520 


0-0334 


*a 


0-820 


0-0199 


*b 


1-145 


0-0199 


*P 


1-430 


0-0334 


*p' 


1-460 


0-0443 


r 


1-000 


— 



Im Vergleiche mit den Krystallen aus neutralen Lösungen er- 
gibt sich eine deutliche Streckung nach der krystallographischen 
e- Achse, welche durch Zusammenrücken der Prismenflächen und 
Entfernen der Endflächen bedingt ist. Außerdem ist noch die schon 
erwähnte spärliche Flächenausbilduug auffallend. 

Auch diese Typen zeichnete ich nach Maßgabe der gefundenen 
Zentraldistanzen in der früher beschriebenen Weise. (Tafel VI.) 

27* 



Digitized by VjOOQIC 



380 



Hilda Gerhart, über die Veräaderangen der Krystalltracht 



III. Magne8ium-Kallum8ulfat. 

Ä. KryBtalle aas reiner Lösung. 

Znm Anknüpfen an Kokonfäden und Einhängen in die Mutter- 
lauge wurden Keime von V^ — ^/^mm^ Größe verwendet, einige 
Kryställchen schössen am Faden selbst an. 

Aus 2 voneinander unabhängigen Lösungen, welche bei einer 
nahezu konstanten Temperatur von zirka 8^0 zur Krystallisation 
gebracht wurden, erhielt ich ungefähr 50Krystalle ; aus ihnen wählte 
ich die größten und regelmäßigsten, 20 an der Zahl, zur Messung 
aus. Die Individuen waren vollkommen klar und durchsichtig und 
hatten eine mittlere Große von 0*0320 cm'. Um diese zu erreichen, 
mußten sie 8 — 10 Tage in der Mutterlauge bleiben. Das spezifische 
Gewicht betrug 2029. 

An allen Krystallen zeigte sich das charakteristische starke 
Auftreten der Fläche a, was auch von Tutton in der früher zitierten 
Arbeit bemerkt wird. 

Mit der Scbnbleere konnten die Zentraldistanzen der Flächen 
c, m, a, b und d bestimmt werden, jene von p wurde auf graphischem 
Wege ermittelt , ebenso wie der virtuelle Abstand von n , welche 
Fläche nur an einem einzigen Krystall ausgebildet war. 

Das Gewicht der einzelnen Individuen schwankte zwischen 
0*0360^ und 0*0960 5^, das entspricht einem Volumen von 00178 cm» 
bzw. 00474 cw». Die Mittelwerte der Zentraldistanzen, auf r=l 
bezogen, ergaben folgende Zahlen : 



n&cbe 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


C 


0-808 


00436 


m 


0-817 


00313 


♦n 


1-125 


0-0430 


X 


1-074 


0-0456 


d 


1-250 


0-0599 


a 


0-819 


0-0405 


b 


1-352 


0-0430 


P 


1-290 


00375 


r 


1-000 


— 



Digitized by LjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Einflnfi von Lösnngsgenossen. 381 

B. Krystalle aus einer Lösung, welche 41^ Doppelsalz 
und 10^ konzentrierte Schwefelsäure enthielt. 

Die Trübung der Krystalle, welche schon in den beiden be- 
handelten Salzen bei Zucht aus saurer Lösung zu konstatieren war, 
machte sich auch hier bemerkbar. 

Zum Einhängen in die Mutterlauge wurden Keime von Vs 
bis V4 '**w^ Ausdehnung verwendet , welche eine mittlere Größe von 
0*026 c-m» erreichten. 

Die Zeit, während welcher sie in der Mutterlauge hingen, 
betrug ungefähr 2 Wochen, bei einer Temperatur, welche nahezu 
konstant bei 8® C stand. Dabei waren aber die übrigen Ver- 
hältnisse anders als in den früheren Fällen. Es zeigte sich nämlich 
die Lösung gegen Luftfeuchtigkeit äußerst empfindlich, so daß während 
eines Regentages, an dem naturgemäß auch der Krystallisierraum 
größere Feuchtigkeit besaß als sonst, Krystalle von der Größe einer 
kleinen Erbse vollständig aufgelöst wurden. Um die Mutterlauge 
wenigstens von diesem Einfluß unabhängig zu machen, stellte ich 
die Krystallisiergefäße samt einer Sehale mit konzentrierter Schwefel- 
säure unter einen luftdicht auf einer Glasplatte aufsitzenden Glassturz. 

Dadurch wuchsen die Krystalle in einem nahezu absolut trockenen 
Raum, denn der Wasserdampf, der durch Verdunsten der Mutterlauge 
entstand, wurde sogleich von der in der Schale befindlichen Schwefel- 
säure absorbiert. Temperaturunterschiede von 2^ machten sich bereits 
durch ansehnliche Ätzfiguren geltend. 

Auf diese Weise erhielt ich aus zwei voneinander unabhängigen 
Lösungen ungefähr 30 Krystalle, aus denen ich die 12 größten und 
vollkommensten zur Messung auswählte. Ihr Gewicht stand zwischen 
00510 jr und 015705^, das entspricht einem Volumen von 00251 cm» 
beziehungsweise 00773 cwi». Das spezifische Gewicht betrug 2-029. 

Mit der Schubleere wurden die Zentraldistanzen der Flächen c, 
m, d, a und b bestimmt, der Abstand von p und die virtuelle 
Distanz von n wurden konstruktiv ermittelt. 

Die auf den Radius r der volumgleichen Kugel bezogenen 
Zentraldistanzen ergaben folgende Resultate: 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 

c 0-862 00694 

m 0-889 00393 

*n 1-180 0-0393 



Digitized by LjOOQIC 



382 Hilda Gerhart. Über die Verändernngen der Krystalltracht 



FUche 


Zentraldistanz 


MiUI. Fehler 


X 


1021 


00387 


d 


0-989 


0-0484 


a 


0-796 


0-0680 


b 


1-386 


0-0508 


P 


0-994 


0-0581 


r 


1-000 


— 



Ans dem Vergleich mit der Krystallisation ans reiner Lösung 
ergibt sich eine Zunahme der Zentraldistanzen für c und ni. 

Doch scheint diese, wie aus dem relativ großen mittleren Fehler 
zu entnehmen ist, nicht so sehr vom Lösungsgenossen, sondern von 
anderen, noch unaufgeklärten Umständen abzuhängen. 

C, Krystalle, welche im Überschuß von Kaliumsulfat 
gezogen sind. 

Die zu dieser Krystallisation verwendete Mutterlauge wurde in 
gleicher Weise hergestellt, wie die analoge des Zink- und Nickel- 
salzes; es wurde nämlich in eine ziemlich große Quantität von Ka- 
liumsulfatlösung nnr wenig Magnesiumsulfatlösung eingegossen und 
die Mutterlauge solange von den entstandenen Kaliumsulfatkrystallen 
abgegossen, bis endlich das Doppelsalz ausfiel. 

Die wie gewöhnlich behandelten Keime wuchsen in nicht allzu 
langer Zeit zu meßbaren Krystallen heran , bei einer Temperatur, 
welche nahezu konstant 15° C betrug. Während sich jedoch bei 
den früher behandelten Salzen schon beim bloßen Ansehen ein 
Unterschied zwischen den aus reiner Lösung und aus dem Kalium- 
sulfatüberschuß ausgefallenen Krystallen konstatieren ließ, war diese 
Erscheinung bei den Magnesiumsalzen nicht zu bemerken. Auch die 
Resultate der Messungen zeigten eine auffallende Übereinstimmung 
mit den Werten, welche die Krystalle aus reiner Lösung ergaben, 
was aus folgender Tabelle ersichtlich ist: 



Fläche 


Zentraldistanz 


Mittl. FeUer 


C 


0-8022 


0-0325 


m 


0-8374 


0-0247 


*n 


1-1700 


0-0247 


X 


1-0830 


0-0296 


d 


V24M 


00375 



Digitized by LjOOQIC 



von Doppelsalfaten durch den Einfiaß von LÖsangsgenossen. 



383 



Fläche 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


a 


0-7900 


0-0531 


b 


1-4500 


0-0247 


P 


1-2810 


0-0110 


r 


10000 


— 



Erst die chemische Analyse der Mutterlauge brachte! einiges 
Licht in diese auffallende Erscheinung. 

Es ergab sich nämlich als Verhältnis der wasserfrei gerech- 
neten Bestandteile der Ausdruck : 

MgSO4:K2SO4 = 0-1127i;r:0-1570^ 

oder in Gewichtsprozenten 41*77Vo:58*23Vo. 

Rechnet man diese Werte in Molekularzahlen um , so erhält 
man das überraschende Resultat, daß sich die molekularen Mengen 



Fig. 9. 




der Bestandteile wie 1 : 1 verhalten, das heißt, daß die Mutterlauge 
genau dasselbe Verhältnis der beiden Sulfate aufweist wie das 
Doppelsalz selbst. Es befand sieh also in der Mutterlauge gar kein 
Überschuß von Kalinmsulfat, weswegen sich naturgemäß auch keine 
Abweichung der Krystalltracht zeigte. 

Will man diese Verhältnisse graphisch darstellen , so hat man 
den Punkt Q auf der unter 45^ gegen die Abszis^enachse geneigten 
Geraden OB aufzutragen, welche die Zusammensetzung des reinen 
Doppelsalzes repräsentiert. 

B. Krystalle, welche im Überschuß von Magnesium- 
sulfat gezogen sind. 

Die chemische Analyse der Mutterlauge, welche nach dem Ent- 
fernen der Krystalle übrig blieb, ergab das Verhältnis von Kalium- 



Digitized by VjOOQIC 



384 Hilda Gerhart, über die Veränderangen der Erystalltracht 

Sulfat zu Magnesiumsulfat gleich 00874^ zu 04839 g^ wobei Mague- 
siumsulfat wasserfrei gerechnet ist. Auf Gewichtsprozente umgerechnet, 
stellen sich die Werte auf 15-29Vo K^SO^ und 84-71 Vo MgSO^, 
oder in Molekularzahlen ausgedrückt 878 und 7034, das ist rund 1 : 8. 

Auch diese Zusammensetzung ßlllt nahezu mit dem Punkte P 
der Figur zusammen. 

Wie bei den früher behandelten analogen Krystallisationen des 
Zink- und Nickelsalzes wiesen auch hier schon die Keime eine 
andere als die gewöhnliche Form auf, indem sie nach der krystallo- 
graphischen c-Achse gestreckt erschienen. 

Zum Anhängen an Kokonfäden wurden Kryställchen von Va ^^^ 
^l^mm^ Größe verwendet, welche 2 Monate in der Mutterlauge be- 
lassen werden mußten, um eine mittlere Größe von O'OMQcm^ zu 
erreichen. 

Dabei waren sie einer Temperatur zwischen 7 und 12° C aus- 
gesetzt, ein Intervall, welches sich noch nicht durch Hervorbringen von 
Ätzfiguren geltend machte. 

Die Krystalle zeichoeten sich durch vollkommene Klarheit und 
Durchsichtigkeit aus und ließen wie das analoge Zink- und Nickel- 
salz eine geringe Flächenausbildung bemerken. 

Aus zwei voneinander unabhängigen Lösungen erhielt ich un- 
gefähr 35 Krystalle, welche aber durchschnittlich ziemlich klein und 
daher zur Messung nnbequem waren. Da aber alle den gleichen 
Habitus aufwiesen, begnügte ich mich, die 10 größten Krystalle der 
Messung zu unterziehen. 

Ihr Gewicht schwankte zwischen 00350^ und 00750^, was 
einem Volumen von 00173ctw3 beziehungsweise 00370 cm» entspricht. 
Das spezifische Gewicht betrug 2*029. 

Zur Bestimmung der Zentraldistanzen der Flächen c, m und d 
wurde die Schubleere verwendet, die Zentraldistanz der Fläche x 
und die virtuellen Abstände von n, a. b und p wurden auf konstruk- 
tivem Wege gefunden. 

Im nachstehenden sind die auf den Radius r der volumgleiehen 
Kugel bezogenen Werte derselben angegeben: 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 

c 0-960 00335 

m 0-727 00110 

*n 1040 00110 




\ 



Digitized by LjOOQIC 



J 



Ton Doppelsalfaten durch den Einilaß von Lösangsgenossen. 385 



lache 


Zentraldistanz 


Hittl. Fehler 


X 


1-221 


0-0290 


d 


1-402 


0-0290 


*a 


0-890 


0-0110 


*b 


1-265 


00110 


*P 


1-355 


00222 


r 


1-000 






Der relativ geringe mittlere Fehler der Zentraldistanzen für 
alle Flächen weist darauf hin, daß der Habitus dieser Krystalle sehr 
präzisiert ist, das heißt, daß bei den einzelnen Individuen nur geringe 
Schwankungen im gegenseitigen Verhältnis der Wachstumsgeschwindig- 
keiten auftreten. 

Im übrigen entsprechen diese Krystalle ihrer Tracht nach, wie 
schon bemerkt, den betreffenden Krystallisationen der Zink- und 
Nickelsalze, indem auch hier das charakteristische Zusammenrücken 
der Prismenflächen, verbunden mit dem Entfernen der Endflächen, 
die Streckung nach der krystallographischen c-Achse bedingt. (Figuren 
Tafel VI.) 

Ammoniomsalze. 
I. ZInk-Ammoniumauifat 

A. Krystalle aus reiner Lösung. 

Zum Anknüpfen an Kokonfäden und Einhängen in die Mutter- 
lauge wurden Keime von V^ — V* ''"'*' Größe verwendet. Einige Kry- 
ställchen schössen am Faden selbst an. Ans 3 voneinander unab- 
hängigen Krystallisationen erhielt ich ungefähr 40 Krystalle , aus 
denen ich die 15 größten und vollkommensten zur Messung aus- 
wählte. Diese waren wasserhell und ohne jede Trübung und hatten 
eine mittlere Größe von 0*0300 (jwi». Um diese zu erreichen, 
waren sie 12 bis 14 Tage lang in der Mutterlauge geblieben bei einer 
nahezu konstanten Temperatur von 10<^ C. Das spezifische Gewicht 
betrug 1*905. 

Die gemessenen Krystalle hatten ein Gewicht, welches zwischen 
0*0300^ und 0*0820^ schwankte, das entspricht einem Volumen von 
0'01ö8 cm3 beziehungsweise 00431 cm». Die Zentraldistanzen der 
Flächen c, m und d wurden mit der Schubleere, jene der Flächen x 
und p auf graphischem Wege ermittelt. Auch die virtuellen Zentral- 
distanzen der Flächen n, a und b (letztere trat ein einziges Mal als 



Digitized by VjOOQIC 



386 Hilda Gerhart. Über die Veränderungen der Krystalltracht 

Facette auf) wurden darch Konstruktion bestimmt. Für die auf den 
Radius r der yolumgleichen Kugel bezogenen Zentraldistauzen er- 
gaben sich folgende Werte: 



lache 


Zentraldistanz 


Uittl. Fehler 


C 


0-768 


0-0274 


m 


0-865 


0-0365 


*n 


1-220 


00365 


X 


0-912 


0-0367 


d 


1-257 


0-0623 


♦a 


1050 


0-0365 


*b 


1-475 


0-0365 


P 


1-254 


00197 


r 


1-000 


— 



B. Krystalle ans einer Lösung, welche 40^ Doppelsalz 
und 10^ konzentrierte Schwefelsäure enthielt. 

Die zum Anknüpfen an Kokonfaden verwendeten Krystallkeime 
hatten eine Größe von ^l^ — ^l^mm^. Wie bei den sauren Lösungen 
der Kalisalze wuchsen auch hier die Krystalle viel langsamer als 
die in reiner Lösung. Um eine Größe von ungefähr 00320 cw» zu 
erreichen, mußten diese Keime über 4 Wochen in der Mutterlauge 
bleiben. Die Temperatur schwankte dabei bei zwei Krystallisationen 
zwischen 6 und 10^ C , ein LFnterschied , der bereit« ziemlich tiefe 
Ätzfiguren an den sonst glatten Flächen bedingte. Die 3. Kry- 
stallisation erfolgte innerhalb fünf Tagen bei — 4^ C. Die Krystalle 
waren alle durchsichtig , nur die Fläche d beziehungsweise der sie 
bildende Anwachskegel zeigte eine Trübung. Das spezifische Gewicht 
betrug 1*905. Aus drei voneinander unabhängigen Lösungen er- 
hielt ich ungefähr 35 Krystalle, von denen ich die größten und regel- 
mäßigsten, 14 an der Zahl, der Messung unterzog. Das Gewicht der- 
selben stand zwischen 00410^ und 00830^, was einem Volumen 
von 0'0216cw* beziehungsweise 0*0436 (?w> entspricht. Die Zentral- 
distanzen der Flächen c, m und d wurden mit der Schubleere be- 
stimmt, die tatsächlichen der Flächen x und p sowie die virtuellen 
Distanzen von n, a und b wurden auf graphischem Wege ermittelt. 
Die auf den Radius r = 1 bezogenen Werte derselben sind in folgender 
Tabelle zusammengestellt: 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Einflafi von Losungsgenossen. 3^7 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 

c 0-751 00427 

m 0-874 0-0335 

*n 1-250 00335 

X 0-819 00285 

d 1-305 00519 

*a 1-060 0-0335 

*b 1-520 00335 

p 1-202 01085 

r 1-000 — 

Vergleicht man diese Zahlen mit denen der vorhergehenden 
Tabelle, so bemerkt man, daß die Unterschiede derselben noch inner- 
halb der beiderseitigen Fehlergrenze liegen. Es ist also eine Beein- 
flossnng des Habitus durch einen Zusatz von Schwefelsäure zur 
Mutterlauge nicht zu konstatieren. Auch Krystallisationen mit der 
drei-, vier- und fünffachen Menge von Schwefelsäure zeigten keine 
veränderten Formen. 

C. Krystalle, welche im Überschuß von Ammoniumsulfat 

gezogen sind. 
Die chemische Analyse der nach dem Entfernen der Krystalle 
übiiggebliebenen Mutterlauge ergab als Verhältnis der beiden wasser- 
frei gerechneten Bestandteile den Ausdruck: Ammoniumsulfat : Zink- 
sulfat = l-38135r: 0*01656 5^. In Gewichtsprozenten ausgedrückt stellt 
sich das Verhältnis derselben auf 98-82:1*18, oder auf die An- 
zahl der Moleküle berechnet 748:731, das ist rund 102:1. Diese 
Zusammensetzung kommt derjenigen sehr nahe , welche durch den 
Punkt Q der Figur ausgedrückt ist. Zum Anknüpfen an Kokonfäden 
wurden Krystallchen von höchstens ^/^mm^ Größe verwendet; doch 
schössen viele Keime an den eingehängten Fäden selbst an. Sie 
zeigten eine eigentümliche flache Gestalt und nicht den rhombi- 
schen Umriß wie die ans reiner und saurer Lösung, sondern waren 
durch Flächen begrenzt, die rechte Winkel miteinander bildeten. 
Beim Weiterwachsen prägte sich dieser Charakter immer deutlicher 
aus. Übrigens wuchsen die Krystallchen außerordentlich langsam. 
Ungefähr drei Monate hingen sie in der Mutterlauge und erreichten 
dabei nur die relativ geringe mittlere Größe von 0009 cm». Die Tem- 
peratur schwankte während dieser Zeit ziemlich stark , von 0° bis 



Digitized by VjOOQIC 



SSS Hilda Gerhart, über die Verändenuigen der Krystalltracht 

10<> C, doch machte sich diescB Intervall fast gar nicht bemerkbar. 
Nur bei allzuraschem Steigen der Temperatur zeigten sich seichte 
Atzgruben auf den Flächen. Die Krystalle waren niemals rein, sondern 
hatten Mutterlauge eingeschlossen, und zwar soviel, daß dadurch 
das spezifische Gewicht auf 1'856 herabgedrückt wurde. Die Kry- 
stalle hatten ein von allen anderen so abweichendes Aussehen, 
daß ich anfangs dachte, es habe sich ein anderes Salz gebildet. Da 
ich aber in der mir zugänglichen chemischen Literatur nirgends eine 
entsprechende Angabe fand, entschloß ich mich, vorläufig die kry- 
stallographischen Eigenschaften des scheinbar neuen Salzes festzu- 
setzen, die chemische Analyse aber erst dann in Angri£P zu nehmen, 
wann ich durch besonders sorgfiUtige Zucht reines Material zur Ver- 
fügung hätte. Ich nahm also vor allem die goniometrischen Messungen 
vor. Dabei überraschte es mich, Winkelgrößen zu erhalten, die mit 
den mir von den übrigen Sahen her geläufigen Werten überein- 
stimmten. 

Nach Anfertigen einer winkelgemäßen stereographischen Pro- 
jektion erkannte ich, daß das scheinbar neue Salz in allen Flächen 
beziehungsweise deren Winkeln mit dem aus reiner Lösung gezogenen 
identisch war und daß nur die merkwürdige Ausbildung der Flächen 
eine so hervorragende Form Veränderung bedingte. 

Die Abplattung der Krystalle rührte nämlich von einem Zu- 
sammenrücken der Orthodomenflächen her, der rektanguläre Umriß 
aber wurde durch das Auftreten der Klinopinakoide und durch die 
Kante zwischen Endfläche und Orthodoma gebildet. 

Aus drei voneinander unabhängigen Lösungen erhielt ich un- 
gefähr 35 Krystalle, ans denen ich die sechzehn größten und regel- 
mäßigsten zur Messung auswählte. Ihr Gewicht schwankte zwischen 
00090 und O'OSSOjr, was einem Volumen von 0-0049 beziehungs- 
weise 00178 C7n3 entspricht. Mit der Schnbleere konnten nur die 
Zentraldistanzen der Flächen c, d und b bestimmt werden, die übrigen 
wurden auf konstruktivem Wege ermittelt. 

Die auf den Radius r der volnmgleichen Kugel bezogenen 
Zentraldistanzen sind in folgender Tabelle zusammengestellt: 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 

c 0-920 00479 

m 1-476 01040 

*n 1-662 0-1000 



Digitized by VjOOQIC 



YOD Doppelsalfaten darch den Einfluß von Lösungsgenossen. 389 



Fl&che 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


X 


1192 


00970 


d 


0-451 


0-0260 


*a 


1150 


0-0370 


b 


1-397 


00595 


P 


1-003 


00495 


r 


1000 






^'Wie aus dem großen Wert des mittleren Fehlers für die Flächen 
m und X hervorgeht, ist das Verhältnis der Zentraldistanzen der- 
selben nicht sehr konstant, woraus zu schließen ist, daß ihre Wachs- 
tnmsgeschwindigkeit von verschiedenen äußeren Umständen abhängt, 
deren Zutreffen auf die Wachstumsgeschwindigkeit der anderen Flächen 
keinen Einj9aß hat. 

D, Krystalle, welche im Überschuß von Zinksulfat 
gezogen wurden. 

Die chemische Änalj^se der nach dem Entfernen der Krystalle 
übri^ebliebenen Mutterlauge ergab als Verhältnis der beiden Be- 
standteile den Ausdruck: ZnSO^ : (NH^^ SO^^O-SeTO^r : 01138 ^r, 
das ist in Gewichtsprozenten ausgedrückt 88-4Vo • H'ßVo, wobei 
beide Salze wasserfrei gerechnet sind. Auf die Anzahl der Moleküle 
berechnet, stellt sich das Verhältnis auf 5475 : 877, das ist rund 
6*3 : 1. Diese Zusammensetzang ist nicht sehr verschieden von jener, 
welche durch den Punkt P bezeichnet ist. Zum Anknüpfen an Kokon- 
faden und Einhängen in die Mutterlange wurden Keime von Vs ^^^ 
^l^mrn^ Größe verwendet. Die Kryställchen wuchsen ziemlich langsam; 
zur Erreichung einer mittleren Größe von ungefähr 0*0150 cm^ maßten 
sie über einen Monat in der Mutterlauge hängen, wobei sie einer 
nahezu konstanten Temperatur von etwa 10<> C ausgesetzt waren. 
Aus zwei voneinander unabhängigen Krystallisationen erhielt ich 
ungefähr 35 Krystalle, aus denen ich 15 Stück, nämlich die größten 
und regelmäßigsten, zur Messung verwendete. Sie waren fast ganz 
durchsichtig und wiesen nur spärliche Trübungen durch eingeschlossene 
Mutterlauge auf. 

Das spezifische Gewicht betrug 1*905. Das absolute Gewicht 
schwankte zwischen 0*0185^ und 0*0430^, was einem Volumen von 
0-0097 cm» beziehungsweise 00226 cw» entspricht. Mit der Schub- 
leere konnten die Zentraldistanzen der Flächen c, m und d gemessen 



Digitized by VjOOQIC 



390 Hilda Gerhart. Über die Veränderangen der Krystalltracht 

werden ; die tatsächlichen Zentraldistanzen der Flächen n und x nnd 
die virtaellen der Flächen a, b und p wurden konstruktiv bestimmt. 
Die Mittelwerte derselben , auf den Radius der volumgleichen 
Kugel bezogen, ergaben die Zahlen: 



riäche 


Zentraldktanz 


Hittl. Fehler 


c 


0-793 


0-0390 


m 


0-848 


0-0303 


n 


1-180 


0-0303 


X 


0-924 


0-0245 


d 


1-279 


0-0485 


*a 


1-035 


0-0303 


*b 


1-440 


00303 


*P 


1-290 


0-0346 


r 


1-000 


— 



Vergleicht man diese Werte mit denen , welche sich bei der 
Krystallisation aus reiner Lösung ergeben, so bemerkt man, daß die 
Unterschiede sehr gering sind und noch innerhalb der Fehlergrenze 
liegen. Ein merkbarer Einfluß des Überschusses von Zinksulfat auf 
die Formenausbildung läßt sich also nicht konstatieren. An einem 
einzigen Krystall trat eine rückwärtige Pyramidenfläche auf, welche 
in keinem der mir zugänglichen Werke , die über dieses Doppelsalz 
handeln, erwähnt ist. Ich fähre daher das Resultat der Messimg im 
nachstehenden an: 

2^ d z = 18« 13-5'. 

Da die Fläche femer in der Zone p x liegt und sich aus der 
Messung ihre Lage in der Zone d b ergibt, so folgt als Zeichen 
derselben: z = (2il). 

Aus der Zeichnung, welche unter den gleichen Bedingungen 
angefertigt ist wie die übrigen, ist die auffallende Veränderung er- 
sichtlich, welche die Erystalle erleiden, die im Überschusse von 
Ammoniumsulfat gezogen sind. (Tafel VII.) 

II. Nickel-Ammonium8ulfat 

A. Erystalle aus reiner Lösung. 
Zum Anknüpfen an Kokonfaden und Einhängen in die Mutter- 
lauge wurden Keime von Vj — 'A ^^' Größe rerwendet. Um bis un- 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Einfluß von LÖsungsgenossen. 391 

gefähr 0062 cm^ zu wachsen, mußten sie 8 — 10 Tage in der Lösung 
hängen bei einer Temperatur , welche zwischen 10 und 12® C 
schwankte. 

Die Krystalle waren vollkommen durchsichtig und von smaragd* 
grüner Farbe. Das spezifische Gewicht betrug 1*904. 

Aus drei voneinander unabhängigen Krystallisationen erhielt 
ich ungefähr 50 Individuen, aus welchen ich die größten und regel- 
mäßigsten, 12 an der Zahl, zur Messung auswählte. Ihr absolutes 
Gewicht schwankte zwischen O'OöOO^ und 0*1800^, was einem Vo- 
lumen von 0*0263 cm» beziehungsweise 0*0945 cw» entspricht. Mit der 
Schubleere wurden die Zentraldistanzen der Flächen c, m und d be- 
stimmt, die tatsächlichen Zentralabstände der Flächen n, x, p 
und Pt und die virtuellen von a , b und p' wurden durch Konstruk- 
tion ermittelt. 

Die auf den Radius r der volumgleichen Kugel bezogenen 
Werte derselben sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt: 



Fläche 


Zentraldistanz 


MitU. Fehler 


C 


0-799 


0-0430 


m 


0-810 


0-0340 


n 


1063 


0-0445 


X 


0-991 


0-0311 


d 


1-322 


0-0415 


*a 


0-995 


00340 


*b 


1-390 


0-0340 


P 


1-260 


0-0730 


*P' 


1-230 


0-0325 


pT 


1-020 


00385 


r 


1-000 






£. Krystalle aus einer Lösung, welche 40^ Doppelsalz 
und 10^ konzentrierter Schwefelsäure enthielt. 
Die zum Anhängen an Kokonfaden verwendeten Keime hatten eine 
Größe von V, — y^mm^ und mußten über 3 Wochen in der Mutterlauge 
bleiben, um ein mittleres Volumen von 0*0450 cm' zu erreichen. 
Die Temperatur betrug dabei 10 — 12^ C, ein Intervall, welches 
sich noch nicht durch das Auftreten von Ätzfiguren bemerkbar machte. 
Die JS^rystalle waren durchsichtig und zeigten nur an manchen Stellen 
schwache Trübungen. Ihr spezifisches Gewicht betrug 1*904. 



Digitized by VjOOQIC 



392 Hilda Gerhart. Über die Verändeniiigen der Krystalltracht 

Aus zwei voneinander anabhängigen Lösungen erhielt ich un- 
gefähr 30 Erystalle, aus denen 12 Stück , nämlich die größten und 
regelmäßigsten, zur Messung ausgewählt wurden. Ihr absolutes Ge- 
wicht stand zwischen 0*0260 ^r und O'lTßO^r, was einem Volumen 
von 0*0137 cw» beziehungsweise 00924 cm» entspricht. Mit der Schub- 
leere wurden wieder die Zentraldistanzen der Flächen c, m und d 
bestimmt, die der Flächen n, x und p wurden auf graphischem 
Wege berechnet. Auch die virtuellen Abstände von a, b, p' und p^ 
wurden konstruktiv ermittelt. Die Werte , welche sich aus diesen 
Messungen ergaben, sind, auf den Radius r = 1 bezogen, in der fol- 
genden Tabelle zusammengestellt: 



lache 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


C 


0-765 


0-0395 


m 


0-863 


0-0270 


n 


1-180 


0-0500 


X 


0-913 


0-0260 


d 


1-346 


0-1095 


*a 


1050 


0-0270 


*b 


1-420 


0-0500 


P 


1-275 


00401 


*P' 


1-200 


0-0265 


*P. 


1-020 


0-0332 


r 


1-000 


— 



Auch diese Zahlen stimmen mit denen, welche sich bei der 
Krystallisation aus reiner Lösung ergaben, soweit überein, daß die 
Abweichungen noch innerhalb der Fehlergrenze liegen, analog der 
Erscheinung bei dem Zinksalze. 

G. Erystalle, welche im Überschuß von Ammoniumsnlfat 
gezogen wurden. 
Die chemische Analyse der Mutterlauge, welche nach der Kry- 
stallisation übrigblieb , ergab folgendes Verhältnis der beiden Be- 
standteile: NiSO,:(NH02 SO4 =0*0091 <7: 0*9694^, das gibt auf Ge- 
wichtsprozente berechnet 093 : 99*07, oder in der Anzahl der Moleküle 
ausgedrückt 6:750, das ist 1:125. Dabeisind beide Sulfate wasser- 
frei gerechnet. Diese Zusammensetzung kommt jener sehr, nahe, 
welche durch den Punkt Q bezeichnet wird. 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfateii dnrch den Einfloß von LÖsnngsgenossen. 393 

Zum Ankottpfen an Kokonfäden wurden Keime von Vs ^^' Größe 
verwendet, viele aber schössen am Faden selbst an. Ähnlich der 
analogen Krystallisation des Zinksalzes zeigten auch diese Keime 
flache Form. Sie wuchsen außerordentlich langsam. Um eine Größe 
von ungefähr 0*0145 cm^ zu erreichen, mußten sie gegen 3 Monate in 
der Mutterlauge bleiben, wobei die Temperatur ziemlich argen 
Schwankungen unterworfen war, sie betrug nämlich 6 — 12® C. Diese 
starken Unterschiede machten sich darch das Auftreten von nicht 
besonders tiefen Ätzfiguren geltend. Die Krystalle waren nicht ganz 
durchsichtig, besonders an den b-Flächen waren Einschlüsse von 
Mutterlauge durch auffallende Trübung bemerkbar. Das spezifische 
Gewicht warde aber noch nicht dadurch irritiert, sondern betrag 
wie bei dem aus reiner Lösung gezüchteten Salz 1904. 

Aus zwei voneinander unabhängigen Lösungen erhielt ich unge- 
fähr 40 Krystalle, aus denen ich die 18 größten und regelmäßigsten 
zur Messung auswählte. Ihr Gewicht stand zwischen 0*0210^ und 
0*0450 ^r, was einem Volumen von 0*01 lOcm^ beziehungsweise 0*0236 cm' 
entspricht. Mit der Schubleere konnten die Zentraldistanzen der 
Flächen c, m, d, a und b bestimmt werden, die der Flächen x, p 
und Pt wurden durch Konstruktion gefunden, ebenso wie die vir- 
tuellen Distanzen der Flächen n und p'. Im folgenden sind die auf, 
r = 1 bezogenen Resultate der Messungen angegeben : 



Fläche 


Zentraldigtanz 


MitU. Fehler 


C 


0-704 


0-0281 


m 


1099 


00280 


*n 


1-340 


0-0375 


X 


1017 


0-0297 


d 


0-680 


00295 


a 


1-231 


0-1287 


b 


1-369 


0-0470 


P 


1-380 


0-0280 


*P' 


1-420 


00288 


Pv 


1-110 


00415 


r 


1-000 


— 



Vergleicht man diese Werte mit denen , welche die Krystalli- 
sation aus reiner Mutterlauge ergibt, so läßt sich eine starke Abnahme 
der Zentraldistanz von c und d konstatieren, was mit einem Zu- 

Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Gerhart.) 28 



Digitized by VjOOQIC 



394 Hil<^& Gerhart. Über die Yeränderangen der Krystalltracht 

sammenrücken dieser Flächen identisch ist. Hingegen treten die 
Flächen m und x auseinander. Dnrch das Auftreten von a und b 
erhält der Krystall einen rektangulären Umriß, ähnlich der analogen 
Krystallisation des Zinksalzes. 

D, Krystalle, welche im Überschuß von Nickelsulfat 
gezogen wurden. 
Die chemische Analyse der rückständigen Mutterlauge wies auf 
eine Zusammensetzung hin, welche dem Verhältnis NiS04 : (NH4)2 S04= 
= 1'6963 5^:02668 5^ entspricht, wobei beide Salze wasserfrei ge- 
rechnet sind. In Gewichtsprozenten ausgedruckt ergibt sieh der Wert 
86-4lVo:13'49Vo oder in Molekularzahlen umgerechnet 5584:1020, 
d.i. rund 5*5:1. Diese Zusammensetzung kommt der mit dem 
Punkt P bezeichneten sehr nahe. Zum Anhängen an Kokonfäden 
wurden Keime von Va — ^U'mm^ Größe verwendet, welche bei einer 
Temperatur von 6 — 10^ C in ungefähr 2 Monaten ein Volumen von 
0'020 cm^ erreichten. Das Wachstum ist also auch im Vergleich zur 
Krystallisation aus reiner Lösung sehr langsam. Ätzfignren konnten 
nicht bemerkt werden. Die Krystalle waren durchsichtig und hatten 
das spezifische Gewicht 1*904. Ans zwei voneinander unabhängigen 
Lösungen erhielt ich ungefähr 40 Krystalle, aus denen ich die 14 
größten und vollkommensten zur Messung auswählte. Ihr Gewicht 
schwankte zwischen 00135 ^^ und 00485^, das entspricht einem 
Volumen von 0*0079 beziehungsweise 0*0255 cm^. Mit der Schubleere 
wurden die Zentraldistanzen der Flächen c, m und d bestimmt, jene 
von X wurde durch Konstruktion ermittelt. Auch die virtaellen Zen- 
traldistanzen von a, b, p, p' und pv wurden auf graphischem Wege 
berechnet. Im nachstehenden sind die aus den Messungen resultieren- 
den Werte, auf den Radius der volumgleichen Kugel bezogen^ an- 
geführt: 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 



c 


0-795 


0-0620 


m 


0-821 


0K)357 


*n 


1-160 


0-0357 


X 


1-082 


0-0325 


d 


1-456 


0-1500 


*a 


1000 


0-0357 


*b 


1-400 


0-0357 



Digitized by LjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Binflaß von Lösangsgenossen. 595 



n&che 


Zentraldistans 


Hitü. Fehler 


*P 


1-270 


00488 


*P' 


1-310 


00341 


*P. 


1030 


0-0488 


r 


1-000 






Vergleicht man diese Zahlen mit den für die Krystallisation 
aus reiner Lösung erhaltenen, so bemerkt man eine auffallende 
Flachenarmnt c nnd m sind die am stärksten aasgebildeten Flächen, 
X und d treten ziemlich klein, die übrigen Flächen überhaupt 
nicht auf. 

Die Figuren geben ein Bild von den Veränderungen, welche 
das Nickel-Ammoniumsulfat durch Lösungsgenossen erfährt. Die 
Krystalle sind unter den gleichen Annahmen wie die vorhergehenden 
gezeichnet (Tafel VII). 

III. Magnesium-Ammoniumsulfat. 

A, Krystalle aus reiner Lösung. 
Die zum Anknüpfen an Kokonfäden und Einhängen in die 
Mutterlauge verwendeten Keime hatten eine Größe von V« — Vi f^i^^* 
Sie wuchsen in 8 — 10 Tagen bei einer nahezu konstanten Tempera- 
tur von 12^ C zur mittleren Größe von 0*0390 om^ heran und blieben 
dabei vollkommen rein und durchsichtig. Das spezifische Gewicht 
betrog 1*720. Aus drei voneinander unabhängigen Lösungen er- 
hielt ich ungefähr 50 Krystalle, von denen ich die größten und voll- 
kcHumensten, 16 an der Zahl, zur Messung benutzte. Ihr Gewicht 
sehwankte zwischen 0*050^ und 0*094 y^ was einem Volumen von 
0O291 cm^ beziehungsweise 00547 cm^ entspricht. Mit der Schub- 
leere wurden die Zentraldistanzen der Flächen c, m und d, durch 
Konstruktion jene von x und p bestimmt. Auch die virtuellen Zlen- 
traldistanzen von n, a, b und py wurden konstruktiv ermittelt. Von 
allen Krystallen zeigten nur zwei die Fläche Pt und einer die Fläche 
b. Die auf r = 1 bezogenen Werte dieser Messungen sind in fol- 
gender Tabelle zusammengestellt : 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 

c 0-956 00420 

m 0*767 0*0285 

*n 1*040 0*0285 

X 0*980 00415 



28* 

Digitized by LjOOQIC 



396 Hilda Gerhart. Über die Veränderungen der Erystalltracht 



Uche 


Z«ntTaldistanz 


Mittl. Fehler 


d 


1091 


00555 


*a 


0-915 


0-0285 


b 


1-286 


0-0285 


P 


1-273 


0-0710 


Pv 


1-082 


0-0250 


r 


1000 


— 



B. Krystalle ans einer Lösnng, welche ^& g Doppelsalz 
nnd lO^^ konzentrierte Sehwefelsänre enthielt. 
Die Keime, welche znm Anknüpfen an Kokonfäden benutzt 
wurden, hatten eine Größe von '^/^—^/^mm^. Da die Lösung sehr 
hygroskopisch war, mußten die Krystallisiergefäße mit einer Schale 
voll konzentrierter Schwefelsäure unter eine dicht auf der Unterlage 
aufsitzende Glasglocke gestellt werden. Hier wuchsen sie bei einer 
nahezu konstanten Temperatur von 12*^ C in 3 Wochen auf ein Vo- 
lumen von 0'0740 cm^. Die Krystalle waren von eingeschlossener 
Mutterlauge ziemlich trübe, hatten aber glatte Flächen. Das spezifische 
Gewicht wurde durch die Einschlüsse noch nicht irritiert, sondern 
betrug 1*720. Aus zwei voneinander unabhängigen Lösungen er- 
hielt ich ungefähr 30 Krystalle, von denen ich die 12 größten und 
vollkommensten zur Messung benutzte. Ihr Gewicht stand zwischen 
00285' und 0-265 5r, was einem Volumen von 001629 cm^ bezüglich 
0*1541 cm^ entspricht. Mit der Schubleere wurden die Zentraldistanzen 
der Flächen c, m, d, b und p bestimmt, diejenigen von x und pv 
wurden ebenso wie die virtuellen Abstände von n und a konstruktiv 
berechnet. Die auf den Radius r der volumgleichen Kugel bezogenen 
Werte derselben sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt: 



lache 


Zentraldistanz 


MitÜ. Fehler 


c 


0-880 


0-0570 


m 


0-835 


00190 


*n 


1-117 


0-0785 


X 


0-951 


0-0415 


d 


1-086 


0-0755 


*a 


1-020 


0-0190 


b 


1-271 


00785 


P 


1-174 


0-0475 


P- 


1038 


0-0180 


r 


0-100 


— 



Digitized by LjOOQIC 



von Doppelsnlfaten darch den Kinfloß von Lösangsgenossen. 397 

Wenn man diese Werte mit jenen vergleicht, welche bei der 
Kryßtallisation aus reiner Lösung erhalten wurden, so bemerkt man, 
daß auch hier die Abweichungen der Zentraldistanzen noch inner- 
halb der Fehlergrenzen liegen. Es ist also keine Veränderung der 
Kry stall tracht zu bemerken. 

G. Krystalle, welche im Überschuß von Ammoniumsulfat 

gezogen sind. 

Die chemische Analyse der rückständigen Mutterlauge ergab 
eine Zusammensetzung, in welcher Magnesiumsulfat zu Ammonium- 
sulfat sich verhalten wie 0-01557 : 1-54690. Dabei sind beide 
Bestandteile wasserfrei gerechnet. In Gewichtsprozenten ausgedrückt, 
stellt sich dieses Verhältnis auf iVo zu 99Vo> oder auf Molekular- 
zahlen umgerechnet 

93 : 7438, das ist rund 1 : 90. 

Diese Zusammensetzung kommt jener sehr nahe, welche durch 
den Punkt Q ausgedrückt wird. Die ziemlich plattig ausgebildeten 
Keime, welche zum Anhängen an Kokonfäden benutzt würden, 
hatten eine Größe von V2 — ^Urum^. Viele Kryställchen schössen am 
Faden selbst an. Um eine mittlere Größe von 00266 cm» zu er* 
reichen, mußten sie bei einer Temperatur, welche zwischen 8 und 
12® C schwankte, gegen 2 Monate in der Mutterlauge hängen. Ätz- 
figuren wurden durch dieses Temperaturintervall noch nicht hervor- 
gebracht. Die entstandenen Krystalle waren etwas trübe, ohne je- 
doch ein geringeres spezifisches Gewicht zu haben als die aus reiner 
Lösung gezogenen. Aus zwei voneinander unabhängigen Lösungen 
erhielt ich ungefähr 35 Krystalle, von denen ich 10, nämlich die 
größten und vollkommensten, zur Messung auswählte. Ihr Gewicht 
schwankte zwischen 0-040^ und 0*053^, was einem Volumen von 
0'0233 cw3 beziehungsweise 0-0304 cm^ entspricht. Die Krystalle 
zeichneten sich durch großen Flächenreichtum ans und wiesen eine 
Fläche auf, die bei den übrigen Krystallisationen nie auftrat und 
auch von Mur mann undRotter nicht angegeben wird. £s ist dies 
das Prisma q = (210), welches mit dem Prisma (110) den Winkel 
15** 16' einschließt, ein Resultat, welches sich aus 10 Messungen mit 
einem Horizontalgoniometer ergab. Mit der Schubleere konnten die 
Zentraldistanzen der Flächen c, d, a, b und x ermittelt werden ; die 
Zentraldistanzen von n, m, q, p und pv wurden graphisch berechnet. 



Digitized by VjOOQIC 



398 Hlida Gerhart. Über die Veräsdemxigeii der Krystalltracht 

Fläche Zentraldistanz Kittl. Fehler 

c 0-746 0-0414 

m 1060 0-0385 

n 1192 00798 

X 0-911 0-0605 

d 0-875 0-0512 

a 0-945 0-0635 

b 1124 0-0437 

p 1-226 0-0321 

p^ 1-006 00761 

q 1-015 0-0363 

r 1-000 — 

Vergleicht man diese Tabelle mit jener, welche die Zentral- 
distanzen der Krystalle ans reiner Lösung angibt, so bemerkt man 
eine dentliche Abnahme der Werte für c nnd d, eine Zunahme aber 
für m nnd n. Es ist also auch hier, wie bei den analogen Krystalli- 
sationen des Zink- und Nickelsalzes, ein charakteristisches Annähern 
und daher Vergrößern der Flächen c und d zu bemerken. 

D. Krystalle, welche im Überschuß von Magnesiumsulfat 

gezogen sind. 

Aus der chemischen Analyse, welche mit der rückständigen 
Mutterlauge vorgenommen wurde, war eine Zusammensetzung der- 
selben zu ersehen, welche dem Ausdruck Mg SO4 : (NH^X SO* = 
= 0-4859^:0-0463^ entspricht. In Gewichtsprozenten ausgedruckt, 
stellt sich dieses Verhältnis auf 91-31«/o:8-69Vo, oder auf Mole- 
kularzahlen berechnet 7582:657, das ist rund 11*5:1. Dabei sind 
beide Sulfate wasserfrei gerechnet. Diese Zusammensetzung kommt 
jener sehr nahe, welche durch den Punkt P der Figur ausge- 
drückt wird. 

An Kokonfäden wurden Keime von V2 — V* ^^' Größe angehängt, 
doch schössen viele Kryställchen am Faden selbst an. Sie wachsen 
in der Zeit von 6 Wochen bei einer Temperatur , welche zwischen 
6 und 10*^ C schwankte, zu einer mittleren Größe von O'OlSOcm' 
heran. Das spezifische Gewicht betrug 1*720. Es waren ungefähr 
50 Krystalle von vollkommener Durchsichtigkeit, welche ich aus 
drei voneinander anabhängigen Lösungen erhielt. Aus ihnen wählte 
ich die größten und regelmäßigsten zur Messung aus. Ihr Gewicht 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten dnrch den Einflnfi von LÖsnngsgenossen. 399 

schwankte zwischen 0*0310^ und 0*0510 ^r, was einem Volumen von 
0^180 cw3 bis 0-0297 cm» entepricht. 

Die Zentraldistanzen aller auftretenden Flächen, nämlich c, d, 
X, p und b, konnten mit der Schubleere bestimmt werden; durch 
Konstruktion wurden nur die virtuellen Zentralabstände von n, a 
und pr berechnet. Die auf den Radius r = 1 der volumgleiehen 
Kugel bezogenen Werte derselben sind in der folgenden Tabelle zu- 
sammengestellt. 



Fläche 


Zlentraldistanz 


Mitti. Fehler 


e 


1-107 


0-0475 


m 


0-702 


00250 


*n 


0-965 


0-0575 


X 


1-168 


00552 


d 


1-220 


00635 


*a 


0-850 


00250 


b 


1-176 


0-0575 


P 


1-339 


0-0625 


*Pv 


1180 


0-0360 


r 


1-000 


— 



Beim Vergleich mit jenen Zahlen, welche aus der Krystallisation 
der reinen Lösung erhalten wurden, stellt sich eine Streckung der 
Krystalle nach der krystallographischen c- Achse heraus, die be- 
dingt ist durch das Auseinanderrücken der basischen Pinakoide und 
das Auseinandertreten der Prismenflächen. (Vgl. Figuren, Tafel VII.) 

Knpfersajze. 

I. Kupfer-Kaliumsulfat. 

A. Krystalle aus reiner Lösung. 
Bei der Herstellung der Mutterlaugen dieses Salzes mußte einige 
Vorsicht verwendet werden; man darf nämlich die Lösung nicht über 
60* C erhitzen, da sich sonst ein basisches Salz bildet, welches sich in 
Form von kleinen grünlichen Flocken absetzt. Die Keime, welche zum 
Einhängen in die Lösung verwendet wurden, hatten eine Größe von höch- 
stens V2 ^vi\ Sie wuchsen ziemlich langsam und erreichten in 3 Wochen 
eine mittlere Größe von 0*0338 cm^. Die Temperatur schwankte dabei 
zwischen 9 und 12® C, ein Intervall , welches bereits ziemlich tiefe 



Digitized by VjOOQIC 



400 Hilda Gerhart. Über die VeräDdernngen der Krystalltracbt 

Ätzgrübchen hervorzubringen imstande war. Die Krystalle waren alle 
trübe und zeigten auf dem basischen Pinakoid und dem Klinodoma 
eine so starke Riefung nach der Kante der beiden, daß ihre Grenzen 
sich vollkommen verwischten. Die Endfläche wies überdies noch eine 
Aushöhlung auf, Erscheinungen^ die auch Tutton in seiner Arbeit 
über dieses Salz erwähnt. Das spezifische Gewicht betrag 2*175. 
Aus ungefähr 50 Krystallen, die ich aus drei voneinander unabhängigen 
Mutterlaugen erhielt, wählte ich die größten und vollkommensten, 
20 an der Zahl, zur Messung aus. Ihr Gewicht stand zwischen 
0'0455 und 0*1100^, das entspricht einem Volumen von 0*0205 cm^ 
beziehungsweise 00506 cw». Die Zentraldistanzen der Flächen c, m 
n, d und p konnten mit der Schubleere gemessen werden, die der 
Flächen x und p wurden auf graphischem Wege ermittelt. Dabei ist 
zu bemerken, daß die Angaben fiir c und x mit großen Fehlem 
behaftet sind, da wegen der Aushöhlung von c die Zentraldistanz 
schwer zu messen ist und durch die Riefung die Grenze zwischen 
c und X, wie schon früher erwähnt, verwischt wurde. In der nach- 
stehenden Tabelle sind die auf r = 1 bezogenen Wei*te, die sich aus 
der Messung ergaben, zusammengestellt. 



äche 


Zentraldistanz 


Hittl. Febler 


C 


0-865 


00528 


m 


0-873 


00375 


n 


0-925 


00262 


X 


1-106 


00538 


d 


1105 


00310 


P 


1-058 


00252 


P' 


1-080 


00399 


r 


1-000 


— 



B, Krystalle aus einer Lösung, welche 44^^ Doppelsalz 
und 10^ konzentrierte Schwefelsäure enthielt. 
Die Keime, welche aus dieser Mutterlauge ausfielen, waren 
sehr klein und zeigten keineswegs die modellartig regelmäßige Aus- 
bildung, welche sonst derartige kleine Kryställchen auszeichnet. Die 
Auswahl derselben und das Befestigen an Kokonfäden bot daher 
mancherlei Schwierigkeiten. Außerdem zeigte sich die Lösung sehr 
hygroskopisch, so daß eine Menge der eingehängten Kryställchen 
über Nacht zerging. Ich mußte daher die Krystallisiergefäße nebst 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsalfaten darch den Einfluß von Lösangsgenossen. 401 

einer Schale konzentrierter Schwefelsäure anter eine Glasglocke 
bringen, die luftdicht auf der Unterlage — einer Spiegelglasplatte — 
aufstand. Nach einigen mißglückten Versuchen gelang es mir end- 
lich, aus 2 voneinander unabhängigen Mutterlaugen nach 3 Wochen 
bei einer nahezu konstanten Temperatur von 12® C etwa 25 Krystalle 
zo erhalten, von denen aber nur 10 zur Messung verwendbar waren. 
Auch diese waren undurchsichtig , aber nicht in dem Maße wie die 
aus reiner Lösung gewonnenen. Die c-Flächen waren etwas aus- 
gehöhlt, aber viel weniger als bei den früher erwähnten, die Riefung 
nur in minimalen Spuren angedeutet. Die Gestalt der Krystalle war 
ganz abweichend von der gewöhnlichen; wäre nicht die c- Fläche 
durch die eben erwähnten Umstände als solche zu erkennen gewesen, 
hätte es einige Schwierigkeit gemacht, die Krystalle richtig aufzu- 
stellen. Die Prismenflächen m nämlich , die sonst als Haaptflächen 
ausgebildet sind, traten hier vollständig zurück, hingegen nahmen 
die Pyramiden p und p' große Ausdehnung an, so daß der Krystall 
nach ihnen gestreckt erschien. Auch das Orthodoma d hatte beträcht- 
liche Dimensionen. Das spezifische Gewicht war dasselbe wie das 
der Krystalle aus reiner Lösung, nämlich 2175. Das absolute Ge- 
wicht der gemessenen Krystalle schwankte zwischen 00475' und 
0088 5^, das entspricht einem Volumen von 00216 bis 0*0404 cm». 
Mit der Schubleere wurden die Zentraldistanzen von c, m, d, p und p' 
gemessen, der tatsächliche Abstand der Fläche x und der virtuelle 
von n wurde konstruktiv berechnet. Die folgende Tabelle gibt die 
auf den Radius r der volumgleichen Kugel bezogenen Werte derselben. 



Fläche 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


C 


0-768 


00315 


m 


1-519 


0-0400 


*n 


1-520 


0-0400 


X 


1-087 


0-0325 


d 


0-971 


0-0400 


P 


0-743 


00190 


P' 


0-749 


00215 


r 


1-000 






Vergleicht man diese Tabelle mit der vorhergehenden, so be- 
merkt man das starke Zusammenrücken der Flächen p, p', d und c, 
hingegen das auffallende Entfernen der Flächen der Prismenzone. 



Digitized by 



Google 



402 Hilda Gerhart. Über die Veränderangeii der Krystalltracht 

G, Krystalle, welche im Überschuß von Kaliamsnlfat 
gezogen sind. 
Das Verhältnis der beiden Bestandteile et^ab sich aus der chemi- 
schen Analyse der Mutterlauge als : Cu SO4 : K^ SO4 = 0-02865^ : 0-375^, 
wobei beide Salze wasserfrei gerechnet sind. In Gewichtsprozenten 
ausgedrückt ergibt sich der Wert T'OTVo- 9293 Vo, oder auf Molekular- 
zahleo umgerechnet 443:5340, d.i. rund 1:12. Diese Zusammen- 
setzung stimmt fast mit jener überein , welche durch den Punkt Q 
ausgedrückt wird. Die Keime, welche in die Mutterlauge eingehängt 
wurden, waren unter V2 ^*^' Größe, viele schössen am Faden selbst 
an. Die KrystäUchen wuchsen sehr langsam. Um eine Größe von 
0'0077 ctn» zu erreichen, mußten sie gegen 2 Monate in der Mutter- 
lauge hängen , wobei sie einer Temperatur ausgesetzt waren , die 
zwischen 6 und 12® C schwankte. Dieses Intervall bedingte noch 
keinerlei Ätzfiguren. Aus vier voneinander unabhängigen Lösungen 
erhielt ich ungefähr 40 Krystalle , von denen jedoch nur 10 zur 
Messung tauglich waren. Sie hatten eine von dem gewöhnlichen 
Typus so sehr abweichende Form, daß die Vermutung nahe lag, es 
habe sich ein Salz von anderer chemischer Zusammensetzung gebildet. 
Das spezifische Gewicht stimmte zwar mit dem des gewohnlichen 
Doppelsalzes vollkommen überein. Um einem Irrtum auszuweichen, 
entschloß ich mich, die chemische Analyse auszufuhren. Die Wasser- 
menge konnte nicht aus dem Gewichtsverlust bei freiem Erhitzen 
bestimmt werden, da bei höherer Temperatur ein Teil der Schwefel- 
säure abgespalten wird und mit dem Wasserdampf entweicht. Daher 
wurde die Substanz in einem Glasrohr geglüht, in dessen vorderem 
Teil sich Natrium bicarbonicum befand, durch welches die frei 
werdende Schwefelsäure gebunden wurde. Als Vorlage diente ein 
Chlorcalciumröhrchen, aus dessen Gewichtszunahme der Wassergehalt 
bestimmt wurde. Die Schwefelsäure wurde aus einer zweiten Portion 
als Baryt, das Kupfer als Oxyd bestimmt. Nach dem Ausfällen des 
Kupfers als Schwefelkupfer wurde zum Filtrate ein Überschuß von 
Schwefelsäure zugesetzt, einerseits um das Chlorbaryum zurückzu- 
fallen, andrerseits um alles vorhandene Kalium sicher in die Sulfat- 
form zu bringen. Nachdem der Baryt abfiltriert war, wurde die 
Flüssigkeit in einer Platinschale abgedampft und auf dem Wisnegg- 
ofen bis zur Gewichtskonstanz geglüht. Der erhaltene Rückstand 
wurde als K2SO4 gewogen. Die Resultate der Analyse sind: 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten darch den Einflnfi von LÖenngsgenossen. 403 

H,0 24-99Vo 

CuO 16-8lVo 

SOs 36-08 Vo 

K,0 .... . . . 21 -40^0 

99-28Vo 
Au8 der theoretischen Formel für das gewöhnliche Doppelsalz 
ergeben sieh die Werte : 

HjO 24-45Vo 

CuO 18-OOVo 

SO« 36-21o/o 

KjO 2r33Vo 

Ans der Übereinstimmung dieser Zahlen folgt, daß das analy- 
sierte Material nichts anderes als das normale Doppelsalz war. 

Um nun die richtige Aufstellung für die Kristalle zu finden, 
nahm ich einige Winkelmessungen vor, wobei sich die merkwürdige 
Tatsache ergab, daß die beiden Pyramiden p und p' Träger der 
Kombination sind, da nach ihnen die Erystalle gestreckt erscheinen. 
Die Fläche d tritt ziemlich dominierend, c jedoch recht unterge- 
ordnet auf. Auffallend ist noch, daß die für die Erystalle aus reiner 
Lösung so charakteristische Riefung auf c vollständig fehlt, hingegen 
zeigt sich eine Streifung nach der Kombinationskante auf beiden 
Pyramiden. Viele Krystalle waren auch nach diesen Flächen skelett- 
artig ausgebildet, weshalb sie nicht zur Messung verwendet werden 
konnten. Die richtige Aufstellung dieser Krystalle hätte weniger 
Schwierigkeiten geboten, wären jene aus saurer Lösung zurzeit 
schon vorhanden gewesen. Diese nämlich nehmen der Form nach 
eine Mittelstellung zwischen den aus reiner Lösung und den aus 
dem Überschuß von Kaliumsulfat gezogenen Krystallen ein. 

Die gemessenen Krystalle waren durch eingeschlossene Mutter- 
lauge etwas getrübt, jedoch weniger als die aus reiner Lösung er- 
haltenen. Ihr Gewicht schwankte zwischen 0*0142 j' und 0*0195 ^r, 
das entspricht einem Volumen von 00065 cm^ beziehungsweise 
0'0089 cm^. Mit der Schubleere konnten nur die Zentraldistanzen 
der Flächen d und c bestimmt werden, jene von p und p' wurden 
ebenso wie die virtuellen Distanzen von m, n und x graphisch be- 
rechnet. Die auf r = 1 bezogenen Resultate der Messungen sind 
nachstehend wiedergegeben: 



Digitized by VjOOQIC 



404 HÜda Gerhart. Über die VeräDderangen der Rrystalltracht 

Fläche 
C 

*m 



Zentraldigtanz 


Hittl. Fehler 


1-539 


0-0465 


2-260 


00318 


1-860 


0-0318 


1-680 


0-0412 


0-631 


0-0360 


0-594 


0-0224 


0-652 


00223 


1000 


— 



d 

P 

P' 
r 

D, Krystalle, welche im Überschaß von Kupfersulfat 
gezogen sind. 

Die chemische Analyse ergab als Verhältnis von Kupfersulfat 
zu Kaliumsulfat den Wert 0-72725 : 0*25602 , wobei beide Salze 
wasserfrei gerechnet sind. In Gewichtsprozenten ausgedrückt, stellt 
sich die Proportion auf 72'95®/o : 2705^0, oder auf Molekularzahlen 
umgerechnet 4510 : 1550 = rund 3 : 1. Diese Zusammensetzung kommt 
jener sehr nahe, welche durch den Punkt P der Figur ausgedrückt ist. 

Die Keime, welche zum Anhängen an Kokonfäden benutzt 
wurden, waren höchstens Vi ^^' groß. Nicht wenige Kryställehen 
schössen am Faden selbst an. Um eine mittlere Größe von O'OSOOcwi» 
zu erreichen , mußten sie ungefähr 1 Monat iu der Mutterlauge 
hängen, wobei sie einer Temperatur von 6 — 10*^ C ausgesetzt waren. 
Ätzfiguren wurden durch diese Temperaturschwankungen noch nicht 
hervorgerufen. Die Krystalle waren trübe und zeigten wie jene aus 
reiner Lösung die Aushöhlung der c-Fläche und die charakteristische 
Riefung auf c und x. Die übrigen Flächen waren glatt. Das spe- 
zifische Gewicht betrug 2*175. Aus zwei voneinander unabhängigen 
Lösungen erhielt ich gegen 60 Krystalle, welche verschieden ausge- 
bildet waren, je nachdem sie am Faden selbst entstanden waren 
oder als Keime angeknüpft wurden. Da die Abweichungen in der 
Form ziemlich starke sind, sollen sie auch hier getrennt behandelt 
werden. 

Von den am Faden selbst entstandenen Krystallen waren nur 9 
für die Messung tauglich. Ihr Gewicht schwankte zwischen 0'0140j 
und 00400^, was einem Volumen von 000643cw3 bis 001840cm8 ent- 
spricht. Mit der Schubleere wurden die Zentraldistanzen der Flächen 
c, m und p' bestimmt, während die tatsächlichen Zentraldistanzen 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsulfaten darch den Einfluß von Lösongsgenossen. 405 

YOD X und d und die yirtnellen von n und p auf graphischem 
Wege ermittelt wurden. 

Die aaf r = 1 bezogenen Resultate dieser Messungen sind in 
der folgenden Tabelle zusammengestellt: 



Pl&che 


Zentraldistanz 


Mit«. Fehler 


C 


0-982 


00480 


m 


1-265 


01040 


*n 


0-880 


00260 


X 


1069 


00616 


d 


1-409 


00920 


*P 


0-880 


0-0260 


P' 


0-722 


0-0260 


r 


1-000 


— 



Von denjenigen Krystallen, welche als Keime an Kokonfäden 
angeknüpft wurden, waren 18 zur Messung zu verwenden; ihr Ge- 
wicht stand zwischen 00240 5^ und 00845 ^r, das entspricht einem 
Volumen von 001104 beziehungsweise 00379 cm». Die Messung und 
Berechnung erfolgte in derselben Weise wie sie eben beschrieben 
wurde und ergab folgende Werte: 



Fläche 


Zentraldistanz 


UitÜ. Fehler 


C 


0-803 


0-0360 


m 


1-140 


0-0470 


*n 


0-960 


0-0196 


X 


0-957 


0-0345 


d 


1-223 


0-0577 


*p 


0-970 


0-0196 


P' 


0-790 


0-0196 


r 


1-000 






Vergleicht man diese beiden Tabellen, so bemerkt man in der 
zweiten eine bedeutende Abnahme der Zentraldistanzen für die Fläche c, 
woraus ersichtlich ist, daß die Krystalle dieser Lösung sehr empfind- 
lich in bezug auf die Bodenlage sind, das heißt, das Ausheilungs- 
vermögen der Mutterlauge ist für die Fläche c nicht hervorragend. 

An sämtlichen Krystallen ist das vollständige Fehlen der 
Flächen p auffallend und die relativ schwache Ausbildung von m. 

Um die Veränderungen anschaulicher zu machen, welchen die 
Krystalle des Kupfer-Kaliumsulfates durch den Einfluß der besprochenen 



Digitized by VjOOQIC 



406 Hilda Gerhart. Über die Yer&ndemngeii der Krystalltracht 

Lösungsgenossen unterworfen sind, sind die Typen derselben, in der 
gleichen Stellung wie die früheren gezeichnet, auf Taf. VIII zusammen- 
gestellt. Zu jeder der Figuren ist noch die auf die Symmetrieebene 
bezogene Parallelprojektion entworfen. 

II. Kupfer-Ammoniumsulfat. 

A. Krystalle aus reiner Lösung. 
Die Krystalle entstanden zum größten Teil aus Keimen, die an 
Kokonfäden angeknäpft wurden, nur wenige schössen am Faden 
selbst an. Die Keime hatten die Große von höchstens ^j^mm^ und 
wuchsen in 14 Tagen zu einem mittleren Volumen von 0*0400 cm* 
heran. Die Temperatur betrug nahezu konstant 12<> C. Die Krystalle 
waren durch eingeschlossene Mutterlauge etwas trübe, sonst aber 
sehr vollkommen ausgebildet. Ihr spezifisches Gewicht betrug 1*867. 
Aus drei voneinander unabhängigen Lösungen erhielt ich ungefähr 
30 Krystalle, von denen ich die größten und vollkommensten, 16 an 
der Zahl, zur Messung verwendete. Ihr Gewicht stand zwischen 0*0400^ 
und 0*1340^, das entspricht einem Volumen von 0*0214 cm^ bis 
0*0717 cwi». Mit der Schubleere konnten die Zentraldistanzen von c^ 
m, n und d gemessen werden, die tatsächlichen Zentraldistanzen von 
X und p ebenso wie die virtuellen von p' wurden durch Konstruktion 
ermittelt. Die auf r=:l bezogenen Werte sind in der folgenden 
Tabelle zusammengestellt. 

Fläche Zentraldistanz Mittl. Fehler 

c 1014 00761 

m 0*785 00362 

n 0*990 0*0745 

X 1184 0*0565 

d 1*069 0*1388 

p 1*363 00435 

*p' 1*380 0*0463 

B. Krystalle aus einer Lösung, welche 40 jr Doppelsalz 
und 10^ konzentrierte Schwefelsäure enthielt. 
Es bedurfte vieler Versuche und Vorsichtsmaßregeln, um endlich 
Krystalle aus dieser Lösung zu erhalten, die sich zur Messung ver- 
wenden ließen. Da die Mutterlauge sehr hygroskopisch ist, mußten 
die KrystaUisiergefäße nebst einer Schale mit konzentrierter SehwefeU 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsalfaten durch den Emflnß von Losongsgenoasen. 407 

säure unter einen luftdicht schließenden Rezipienten gestellt werden. 
ÄQch gegen TemperaturFeränderungen sind die in der Lösang be- 
findlichen Krystalle sehr enipfindlich; es kam vor, daß Individuen 
von der Größe eines Hanfkomes schon bei einer Teniperaturzunahme 
?on 2«C vollständig aufgelöst wurden. Nach langen Bemühungen 
gelang es mir endlich, aus zwei voneinander unabhängigen Mutter- 
laugen ungefähr 20 Krystalle zu erhalten, welche in 14 Tagen bei 
einer konstanten Temperatur von lO'^C eine mittlere Größe von 
00319 cw» erreicht hatten. Zur Messung waren jedoch nur 5 Krystalle 
verwendbar, deren Gewicht zwischen O'OSöOg und 0*07 70 ^f schwankte, 
was einem Volumen von 0'0188 beziehungsweise 0*413 cm» entspricht. 
Die übrigen Krystalle zeigten zwar denselben Typus, waren aber 
nach der Fläche c treppenförmig ausgebildet und daher zu den 
Messungen unbrauchbar. Die Krystalle waren etwas trübe, hatten 
aber dasselbe spezifische Gewicht wie die aus reiner Lösung ge- 
zogenen Exemplare, nämlich 1'867. Ihre Form wich aber von jenen 
sehr ab, indem sie nach dem Orthodoma abgeplattet erschienen. Die 
Messungen der Zentraldistanzen von c, m, d und p' wurden mittels 
der Schubleere ausgeführt, die virtuellen Zentraldistanzen der Flächen 
n, X und p wurden auf graphischem Wege bestimmt. Die Resultate 
sind, auf den Radius r der volumgleichen Kugel bezogen, im nach- 
stehenden zusammengestellt. 



nsche 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


C 


1-200 


0-0430 


m 


0-943 


0-0745 


*n 


1-310 


0-0745 


*x 


1-800 


0-0430 


d 


0-503 


0-0570 


*P 


0-950 


00317 


P' 


1-343 


0-0784 


r 


1-000 


— 



C, Krystalle, welche im Überschuß von Ammoniumsulfat 

gezogen sind. 

Die Krystalle aus dieser Lösung waren sehr schwierig zu ziehen, 
da die Mutterlauge sehr hygroskopisch ist und die Krystalle überdies 
gegen Temperaturschwankungen sehr empfindlich sind. Die chemische 
Analyse der Mutterlauge ergab als Verhältnis von Kupfersulfat zu 



Digitized by VjOOQIC 



408 Hilda Gerfaart. über die Verändernngen der Krystalltraclit 

Ammoniumsulfat den Wert 00918 : 25-4590, wobei beide Bestandteile 
wasserfrei gerechnet sind. In Gewichtsprozenten ausgedrückt, stellt 
sich das Verhältnis auf 0'359Vo :99'64lVo» oder in Molekularzahlen 
umgerechnet 225 : 75370, das ist rund 1 : 335. 

Nach monatelangen vergeblichen Versuchen gelang es mir 
endlich, eben noch meßbare Kryställchen zu erhalten, welche am 
Faden selbst entstanden waren und zum Erreichen einer Größe von 
nur 0*0024 cw3 fünf Wochen lang in der Mutterlauge bleiben mußten. 
Die Krystallisiergefäße standen dabei neben einer Schale voll konzen- 
trierter Schwefelsäure unter einem Rezipienten und waren einer 
konstanten Temperatur von 12*^ C ausgesetzt. Aus zwei voneinander 
unabhängigen Lösungen erhielt ich 12 Krystalle , von denen ich 8, 
nämlich die größten, der Messung unterzog. Sie waren vollkommen 
durchsichtig und hatten sehr schön ausgebildete Flächen. Ihr Gewicht 
stand zwischen 0*0030 gr und 00060 5^, was einem Volumen von 
00016 cm» beziehungsweise 0*0032 c?»^ entspricht. Das spezifische 
Gewicht war gleich dem der Krystalle aus reiner Lösung, nämlich 
1*867. 

Die Krystalle zeichneten sich durch große Einfachheit der Form 
aus, sie erschienen als Blättchen mit rhombischem Umriß. Bei näherer 
Untersuchung stellte sich heraus, daß die Fläche, nach welcher sie 
abgeplattet sind , das Orthodoma ist. Die rhombische Umgrenzung 
wird durch die 4 Flächen der Pyramide p gebildet. Mittels der Schub- 
leere wurde die Zentraldistanz von d bestimmt, die der Fläche p und 
die virtuellen Abstände der übrigen Flächen mußten durch Kon- 
struktion ermittelt werden. Die auf den Radius r der volumgleichen 
Kugel bezogenen. Werte sind nachstehend angeführt : 



Pläche 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehler 


*C 


1-920 


0-0494 


*ni 


1100 


00494 


*n 


1-550 


00494 


♦x 


1-700 


00494 


d 


1-227 


0-0388 


P 


0-811 


0-0600 


*p' 


1-300 


0-0494 


r 


1-000 


— 



Digitized by LjOOQIC 



von Doppelsnlfaten darch den Einfluß von Lösangsgenossen. 409 

D. Krystalle, welche im Oberschuß vod Kupfersalfat 
gezogen sind. 

Die chemische Analyse der Mutterlauge ergab als Verhältnis 
von Kupfersulfat zu Ammoniumsulfat den Wert 0*5429 g : 0-1825 g, 
wobei die beiden Bestandteile wasserfrei gerechnet sind. Dräckt man 
dieses Verhältnis in Gewichtsprozenten aus, so erhält man den Wert 
74-84 Vo : 25-16o/o oder auf Molekularzahlen umgerechnet 4685: 1904, 
das ist rund 2-5:1. 

Es wurden zum Anknüpfen an Kokonfäden und Einhängen 
in die Mutterlauge Keime von höchstens ^j^mm^ Größe verwendet, 
welche in 5 — 6 Wochen bei einer Temperatur , die zwischen 6 und 
10*^ C schwankte , bis ungefähr 0*0260 cm' wuchsen. Die Krystalle 
waren etwas trübe, sonst aber ziemlich vollkommen ausgebildet. Ihr 
spezifisches Gewicht betrug 1867. Aus zwei voneinander unab- 
hängigen Mutterlaugen erhielt ich ungefähr 30 Krystalle, aus denen 
ich die größten und regelmäßigsten, 13 an der Zahl, zur Messung 
auswählte. Ihr Gewicht stand zwischen 0021 ^r und 0145^, das 
entspricht einem Volumen von 0*01125 cm^ bis 0*0777 cm'. Mittels 
der Schubleere wurden die Zentraldistanzen von c, m, d und p' 
bestimmt, während die der Fläche n graphisch bestimmt wurde, 
ebensowie die virtuelle Zentraldistanz der Flächen x und p. Die 
auf r = 1 bezogenen Resultate der Messungen sind in der nach- 
stehenden Tabelle enthalten: 



'lache 


Zentraldistanz 


Mittl. Fehl 


C 


1063 


0-0433 


m 


0-804 


00202 


n 


1097 


0-0460 


*x 


1-550 


0-0387 


d 


0-720 


0-0527 


*p 


1-490 


0-0317 


P' 


1-503 


00936 


r 


1-000 


— 



Vergleicht man diese Werte mit jenen, welche sich für die 
Krystalle aus reiner Lösung ergaben, so bemerkt man eine Annähe - 

Minenlog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. (Gerhart. Comn.) 29 



Digitized by LjOOQIC 



410 Hilda Gerfaart. Über die Yerändertuigen der Krystalltraclit 

rang der Orthodomenfläohen, während die Flächen der Prismenzone 
auseinanderrücken. Auffallend ist auch das vollständige Zurücktreten 
der Flächen p. 

Die Figuren auf Taf. VIII zeigen deutlich die auffallenden Ver- 
änderungen, welche das Kupfer-Ammoniumsulfat durch die bespro- 
chenen Lösungsgenossen erleidet. Dabei ist zu bemerken , daß die 
Zeichnungen nach denselben Regeln wie die früheren entworfen 
wurden , also die dargestellten . Krystalle gleiches Volumen haben, 
mit Ausnahme des aus überschüssigem Ammoniumsulfat gezogenen 
Typus. Mit Rücksicht auf Raumersparnis wurde diese Zeichnung in 
etwas kleinerem Maßstabe angefertigt. 



Zusammenfassung. 

Aus den gesamten Untersuchungen und Messungen ergeben sich 
folgende Resultate: 

1. Während die Doppelsalze von Zink, Nickel und Magnesium, 
was den Einfluß von Lösungsgenossen anbelangt, in vielen 
Stücken Übereinstimmung aufweisen, zeigen die Eupfersalze ein 
vollständig abweichendes Verhalten. 

2. Bei den Doppelsalzen von Zink, Nickel und Magnesium scheint 
selbst ein großer Zusatz von freier Schwefelsäure zur Mutter- 
lauge einflußlos auf die Krystallgestalt zu sein ; nur beim Zink- 
Kaliumsulfat ist eine Flächenvermehrung zu bemerken. 

3. Der Einfluß des Überschusses von Alkali- beziehungsweise 
Schwermetallsulfat ist verschieden bei den Kalium- und Am- 
moniumsalzen der Metalle Zink, Nickel und Magnesium. 

a) Kaliumsalze: Der Überschuß des Alkalisulfates macht 
sich durch Abplattung der Krystalle nach der c-Fläche 
geltend; nebenbei ist noch die Empfindlichkeit den Kon- 
zentrationsströmungen gegenüber zu bemerken. 

Der Überschuß des Schwermetallsulfates bedingt 
eine charakteristische Streckung nach der Vertikalachse ver- 
bunden mit auffallender Flächenarmut. Es nehmen also die 
aus reiner Lösung entstandenen Krystalle eine Mittelstellung 
ein zwischen jenen, welche aus den Überschüssen der Be- 
standteile gezogen wurden. 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Einflnfi von Lösnngsgenossen. 411 

b) AmmoniumBalze : Überschüssiges Alkalisulfat bedingt eine 
Abplattung der Krystalle nach dem Orthodoma nebst domi- 
nierender Ausbildung der Längsfläche. Die übrigen Flächen 
der Prismenzone rücken stark auseinander. Beim Nickel- 
und Magnesiumsalz ist noch der Flächenreichtum auffallend. 
Überschüssiges Schwermetallsulfat bewirkt bei den 
drei Salzen keine analogen Veränderungen. 

4. Bei den Kupfersalzen hat ein Zusatz von freier Schwefelsäure, 
zur Mutterlauge charakteristischen Einfluß auf die Ausbildung 
der Krystalle, und zwar nehmen die aus saurer Lösung ge- 
zogenen Individuen eine Mittelstellung zwischen jenen ein, 
welche aus reiner Lösung und aus dem Überschuß des Alkali- 
sulfats gezogen sind. 

5. Überschuß von Kaliumsulfat bedingt eine Streckung nach den 
rückwärtigen Pyramiden, verbunden mit starker Ausbildung des 
Orthodomas. 

6. Überschuß von Ammoniumsulfat bewirkt spärliche Flächenaus- 
bildung und auffallend nahes Zusammentreten der Orthodomen- 
flächen. 

7. Der Überschuß des Kupfersulfats zeigt seinen Einfluß dadurch, 
daß die Flächen der Eiuheitspyramiden verschwinden, dagegen 
(121) stark ausgebildet erscheint. Beim Kaliumsalz ergibt sich 
eine Streckung nach diesen Flächen, welche jedoch beim Am- 
moniumsalz durch die kräftige Ausbildung des Orthodomas unter- 
drückt wird. 

Der besseren Übersicht halber sind in nachfolgender Tabelle 
die Werte der Zentraldistanzen aller Krystallisationen zusammenge- 
stellt, wobei die Krystallisation aus saurer Lösung mit S, die aus 
dem Überschuß des Alkalisulfates mit A, die aus dem Überschuß des 
Metallsulfates mit M bezeichnet ist. Die Werte für nicht tatsächlich 
beobachtete Flächen sind wie bisher mit * versehen. 

Unter Zugrundelegung derselben Bezeichnungen ist in Figur 3 
und 4 das Verhalten der Hauptflächen r, m, x, d für die Kali- und 
Ammoniumsalze von Zink, Nickel und Magnesia veranschaulicht. 
Auf der Abszissenachse sind die molekularen Mengen der beiden Be- 
standteile, Aj SO4 und M SO4 , auf der Ordinatenachse die auf r= 1 
bezogenen Werte der Zentraldistanzen aufgetragen. 

29* 



Digitized by VjOOQlC 



412 Hilda Gerhart. Über die Veränderungen der Krystalltracht 



Fig. 3. 



rso- 



r¥0 



no 



930 ^ 



rso 



tw 



100 



090 ■ 



80' 



070 



oeo 



OSO- 




Zentraldistanzen der Kalisalze. 



Zn—K— Sulfat 
Ni—K— Sulfat 
Mg— K— Sulfat 



Abszisse: Molekulare Zusammensetzung der Lösung aus M (Metallsulfat) 
und A (Alkalisulfat) M + A = 100. 

Ordinate: Zentraldistanzen der wichtigsten Erystallflächen : c (001), m (010), 

X (101), d (201). 



Digitized by VjOOQIC 



von Doppelsnlfaten durch den Einflaß von Lösangsgenossen. 413 



Fig. 4. 



rso- 



f30 ' 



no Q, 



fOO 



OSO 



0'80 ! 



OSO 



-rso 



r^o 



• 130 



• rzo 



1 10 




■ 0'30 



' OSO 



• 7O 



- OSO 



• O'BO 



Zentraldistanzen der Ammoniumaalze. 
Bedeutung der Zeichen wie in Fig. 3. 



Digitized by LjOOQIC 



414 



Hilda Gerhart. Über die Verändemngen der Krystalltracbt 























1 


1-209 

1-210 

1-268 

♦1-475 


2 ^ 9 S 

CO T-( ftC CO 
(>1 CO (N Tj* 

^ i^H ^ ^ 
» » * 4p 


1 1 1 


a5 

OD 

s 

"3 



a 
a 
< 




MM 




1 






P*\ 


58^^ 

(M i-H th CO 

1^ 1^ tH 1^ 


♦1-290 

♦1-260 

1-233 

♦1-430 


1-290 

0-994 

* 1-355 


1 1 1 




"0* 


1 


1 1 1 




1 

1 

ee 


♦1-425 
1-434 
1-400 

♦1-170 


♦1-370 

♦1-440 

1-317 

♦1-145 


1-352 

1-386 

*1'265 






»^ 


1^ 


1-202 

1-003 

♦1-290 




♦1-015 
1036 
1-130 

♦0-850 


♦1020 
♦1025 
♦1050 
♦0-820 


0-819 

0-796 

*0-890 


^ 


* 


♦1-520 

1-397 

♦1-440 








is^ 


C9 

08 


a 
S 
o 


1-253 
1-123 
1-084 
1-412 


Od Od CO 

00 ^ ,-< ©;i 
CO 7t< 00 iC 

^ 4h ^ ^ 


1-250 
0-989 
1-402 


Pro 

i-H i-H ^J 
• « ♦ 


U 
W 


1^ 


lO l-H Oi 
»0 t— 

«5 -* <M 


1-051 
0-960 
0-930 
1-293 


t- -^ 00 t- 

1-H 00 t- t- 
Od Od CO 

^ ö Ö ^ 


Tj< i-H ,-H 

5Sg3 

rH t— 1— ' 

1 


,:-i ö '^ 




s 




Od 
Ö 


0> 0«! ■«(< 
— 0> <N 

00 ^ oi 
6^0 




CO CO 00 O 
'^Ji t-- <M t- 

9 r* ^^ 9 

1^ 1^ 1^ ö 

* 


r- CO CO 
<M T*< CO ^ 

r-J 1-H ,— 1 Od 
r-i rH -^ <0 


♦1-125 
♦1-180 
♦1-040 




* 


1-250 
1-662 
1-180 




CO ^ 5! Od 
00 QO Od CO 

ö ö 6 6 


t- 00 "pH 
OD 00 00 S 
Ö Ö Ö Ö 


0-817 
0-889 
0-727 


« « 




Ö 


^^ ^ OD 
t- t- '^ 

QO tH OD 

Ö 1^ Ö 




lO CO QO 1— • 

^ ^ -^ rz* 

t- t- CO 

ö 6 ö 1^ 


00 T-J ^ 
^ CO Od »-I 
QO t- CO rH 

6 ö ö ^ 


QO 00 Od 
Ö Ö Ö 






QO 
CO 


tH CO 
iO (M Od 
t- Od t^ 

Ö Ö Ö 






1 cß <; 5ö 


1 CO <5 g 


•| CO se 




1 


cß ^ S 




^«!Z 


p^DiK 


amisduSnK 




^qz 













Digitized by VjOOQIC 



TOD DoppeUalfaten durch den Einflnfi von Lösnngsgenossen. 



415 



I; M I 



O O O Q 
Cm ©^ i-i Ä 

O O !-< o 



cC Ö CM *-• 
Ol (^ "^ CO 






o 
S 



S»o o o 
t- QO t- 
CM CM CO CM 



gg^ 



CO ^ 



CO 



»^ ^ rü Q 

oi »n CO ö 

Oa p CM p 

Ö i-H 1^ A< 

» » » 



Cm ^ O ?D 

CM '^Ji 00 40 

CO CO O Tj< 

1^ iH Ö 1-H 



I th CO r* CM 

I 05 ^-H »— I OO 

p Oö p p 

i Ö Ö '^ 1^ 



CO o o o 
JA 00 -^ CO 



CO 



O CO Oi tH 

^ CO 05 CM 

00 00 O QO 

Ö Ö 1^ ö 



Gi O "^ lO 

Oa CO O Oa 

t- t- t* t- 

ö ö ö 6 



' 'S CO -< S 



pnoi^ 



I I? 



CM 00 

00 CO 

o o 



s 



I I I 



CO '^ ;o oi 

t* t*» SM CO 

(M ^ GM CO 



CO i-< '^ CO 

CO r- c^ t- 

CM Cm tH 1-M 



O O lO Q 

i-H CM "^ »Ö 

Oi O Ci CO 

Ö ^ Ö Ö 



rH CO »O O 

0?i 00 t^ CM 

p p qp CM 

1^ 1^ ö ^ 



O ^ »-H QO 

00 lO »-( CO 

Oi Ci oa v^ 

Ö Ö Ö t^ 



O t-- CM iC 

"^f ^ OS CO 

p 1-^ »-H Oi 

^ ^ ^ o 



-'I 



r^ lO O CM ij 

CO CO CO O 

t- oo O t^l 

ö ö ^ ö 



CO O CO t— 

lO QO -^ O 

Oi 00 t* ^ 

ö ö ö ^ 



•53 CO <5 S I 



mnisan^BK 



QO 

l-i 

\4 



a 

a 
08 



p 

«'s, 

"So 
S ^ 

C8 oS 



gOi CM CM O 

"^ iC ©« Oa 

O t- CO t* t- 

1^ 6 6 ö ö 



00 CO T*< o o 

lO '^ Oa QO t- 

o t- iC 00 oa 

'^ ö ö ö ö 



tH <^ CO 

_ CO O CM 

tH p p "^ GM 

1^ ö ö »-^ »-« 



s^ 



O 00 00 
^ O CO 



Oi 



p 

,-H 1-^ ^^ 1^ Ö 



jO O Q O Q 
CM CM CO QO CO 
Oa lC 00 00 oa 



Ö '-H *-- 
* « 



o o 

* * 



CO c^ o ^ o 

t^ tH CO CO ^ 

00 ip GM CM »71 

Ö '— • GM »^ t^ 

* 



lO QO Oö CQ CO 

CO CO CO 00 O 

QO t- lO Oa 00 

Ö Ö 1^ ö ö 



'S ^ 



<J s s 



raniiB3 



O CO 

00 T*< 
CO CO 



I 



* 


* 




CO 
CO 







CO 


Oi 00 


■^ 


^^ 





i-H 




* 


« 



O» CO t^ o 

80 CM 94 

lO GM t* 

•^ Ö t^ ö 



00 O 
— 00 



8S 



da »-H 
oa CO 

Ö ^ 






lC CO 
QO tH 

ö 6 



o 



8S 

^ 00 
^ Ö 

O CO 
CM CO 

oa O 






^ a 



ommoaiaiy 



Digitized by VjOOQIC 



416 H. Gerhart. Veränderungen der Krystalltracht von Doppelsnlfaten ete. 



Tafelerklärung. 

Die dargestellten Krystalltjpen sind volamgleich mit Ausnahme des ans über- 
schüssigem Ammoniumsulfat gezogenen Typus des Kupferammoniumsalzes auf 
Tafel Vin. 

Den Krystallzeichnungen des Kupferkaliumsulfates auf Tafel VIII wurde 
außerdem die auf die Symmetrieebene bezogene Parallelprojektion angefügt. 

In den Überschriften der einzelnen Figuren bedeutet die erste Bezeichnung 
das Metallsulfat, die zweite das Alkalisulfat. Darunter in Klammer bezeichnet (A) 
ELrystalle aus einer Lösung mit überschüssigem Alkalisulfat, (S) solche ans saurer 
Lösung, (M) jene aus einer Lösung mit überschüssigem Metallsulfat. Die erste Figur 
jeder einzelnen Reihe stellt Krystalle aus reiner Lösung dar. 



Digitized by LjOOQIC 



XXIV. Versuche über die saure 

und alkalische Reaktion von Mineralien, 

insbesondere der Silikate. 

Von F. Cornu. 
Literatur : 

A. Kenngott, Über einige Erscheinangen , beobachtet am Katrolitb. N.J. f. 
Min., 1867, pag.77. 

Derselbe , T)ber die alkalische Reaktion einiger Minerale. Ebenda pag. 302, 
429 u. 769. 

W. B. Bogers und R. E.Rogers, Untersuchungen über die Jjöslichkeit von 
Silikaten in kohlensänrehaltigem Wasser. American Journal of science and arts, 
1848, V, pag. 201. 

Bischof, Chem. Geologie. 2. Aufl., Bd. I, pag. 215. (Behandelt die Untersuchungen 
der Gebrüder Rogers.) 

C. Dölter, Einige Versuche über die Loslichkeit der Mineralien. (Versuche 
von J. Ünterweissacher.) Tschermaks Min. u. petrogr. Mitt., XI, pag. 330. 

E. W. Hoff mann, Untersuchungen über den Einfluß von gewöhnlichem Wasser 
auf Silikate. Inanguraldiss. Leipzig 1882. 

R. Brauns, Chemische Mineralogie, Leipzig 1896, pag. 27. 

W. Suida, Über das Verhalten von Teerfarbstoffen gegenüber Stärke, Kiesel- 
saure und Silikaten. Sitznngsber. d. kais. Ak. der Wiss., math.-nat. Kl., Bd. CXIII. 
Äbt.n6. Juli 1904. 

W. Ostwald, Die wissenschaftlichen Grundlagen der analytischen Chemie. 

F. Cornu, über den Hibschit, ein neues Kontaktmineral ans den Kreide- 
mergeleinschlüssen des Phonoliths von Aussig in Böhmen. (Vorläufige Mitteilung.) 

Tschermaks Min. u. petrogr. Mitt., dieser Band, II. Heft. 

Die erste Veranlassung zu den im folgenden mitgeteilten Versuchen 
bot das eigentümliche Verhalten des von mir Hibschit genannten 
Minerales. Während man von diesem Mineralkörper, dem zufolge 
meiner Analysen die Formel H^CaAlj SiaOio zukommt, gemäß den 



Digitized by VjOOQIC 



418 ^* Cornn. Yersnche über die saure und alkalische Reaktion 

bisherigen Erfahrungen an Silikaten alkalische Reaktion hätte erwarten 
sollen, zeigte das zur Analyse verwandte Material in der Tat das 
Verhalten sauer reagierender Körper: blaues Lackmnspapier auf fein- 
gepnlverten, mit destilliertem Wasser befeuchteten Hibsehit gebracht 
färbte sich deutlich rot. ^) Eine Reihe von Versuchen, die angestellt 
wurden, um die Ursache dieses abnormen Verhaltens zu ergründen, 
führte zu nachstehender Klärung der Erscheinung. Die stärkste saure 
Reaktion zeigten Produkte, die infolge der Anwendung ziemlich stark 
konzentrierter Essigsäure beim Trennen von dem das Mineral um- 
gebenden Kalkspat bereits den größten Teil ihres Kalkgehaltes ver- 
loren hatten. 

Die Analyse eines solchen veränderten Hibschits ergab nach 
Abzug des mit dem Minerale verwachsenen Titanmelanits geradezu 
die Kaolinformel H4Al2Si2 09. 

Daraus wurde geschlossen, daß der Prozeß bei der Einwirkung 
der Essigsäure auf das Ursprungsmaterial nach der folgenden Gleichung 
verläuft: 

H4CaAl2Si2 0io + 2CH,COOH = 

H, AUSi,0« + chJcOO > ^* + ^'^ 

Die Ursache der sauren Reaktion des zu den Analysen , auf 
Grund derer die Formel aufgestellt wurde, verwendeten Materiales 
erklärt sich somit ganz einfach daraus, daß auch hier, wenn schon 
eine ganz geringe Menge des Silikates H4Al,Sis09 gebildet wurde, 
welche bei ihrer Dissoziation in wässeriger Lösung eine hinreichende 
Menge von Wasserstofifionen hergab, um eine deutliche saure Reaktion 
hervorzurufen. Es lag nun nahe, die Minerale der Kaolingrappe auf 
saure Reaktion zu prüfen. Diese Prüfung ergab das höchst interessante 
Resultat, daß sämtliche Minerale der Kaolin- und Pyrophyllitgruppe 
deutlich sauer reagieren. 

Desgleichen reagierten eine Anzahl von dem Kaolin nahestehen- 
den Mineralen der Glimmergruppe sauer. 

Die stärkste saure Reaktion ergaben bei der Prüfung die dem 
Kaolin analog zusammengesetzten Nontronite, welche in reinstem 
Zustande nach Weinschenk der Formel H^FejSigO« entsprechen 
würden. Alle diese Silikate sowie die gleichfalls sauer reagierenden 



^) Der geglühte Hibsehit reagierte dagegen alkalisch. 



Digitized by VjOOQIC 



von Mineralien, insbesondere der Silikate. 419 

Opale werden nach dem Verfahren von Saida mit Lösungen basischer 
Anilinfarbstoffe behandelt stark angefärbt. 

ßevor zn der Aufführung der einzelnen Versuche übergegangen 
wird, erscheint nun ein kurzer historischer Rückblick, sowie eine 
Angabe der Untersuchungsmethoden am Platze. Der erste, der sich 
in umfassenderer Weise mit der Reaktion von Mineralen gegenüber 
dem Lackmusfarbstoff befaßte, war Kenngott. Dieser Forscher hat 
eine sehr große Anzahl von Mineralen untersucht und war imstande, 
bei der Mehrzahl derselben alkalische Reaktion ^) nachzuweisen. 
Eine Prüfung der Minerale auf saure Reaktion scheint von ihm 
überhaupt nicht vorgenommen worden zu sein. *) Längere Zeit vor 
Kenngott haben auch die Gebrüder Rogers bei ihren Versuchen 
über die Löslichkeit der Minerale in COshaltigem Wasser das Auftreten 
der alkalischen Reaktion bei einzelnen Gattungen konstatiert (1848). 

Kenngott spricht sich über die Resultate seiner Untersuchung 
dahin aus, daß die kieselsäurereicheren Silikate im allgemeinen 
schwächer reagieren als die kieselsäurearmen (so z. B. Analcim 
schwächer als Natrolith, o. z. pag. 439). 

Die Gebrüder Rogers bemerkten eine stärkere Reaktion der 
Mg- und Ca- Mg-Silikate im Verhältnis zu den Feldspaten und den 
meisten anderen Mineralen (vgl. Bischof, o. z. pag. 215). 

In neuerer Zeit hat sich Herr Ernst Walter Hoff mann mit 
unserem Gegenstande befaßt. Da seine Arbeit im Original schwer 



1) Der Eintritt der alkalisehen oder sauren Reaktion bei der Behandlang des 
Mineralpnlyers kann dorch sehr yerschiedene Ursachen bedingt sein, die darchans 
nicht immer klar zntage liegen. Nur bei sehr wenigen Mineralkörpem ist die £r- 
klamng ihres Verhaltens so einfach wie bei den Snlflden oder Karbonaten. (Vgl. 
Brauns, o. z.) 

Bei einfach zusammengesetzten Silikaten , z. B. beim Olivin , der erst nach 
längerer Zeit reagiert, spielt vielleicht die Einwirkung atmosphärischer Kohlensäure 
eine BoUe. Bei den komplizierter zusammengesetzten Silikaten ist eine Deutung der 
Erscheinungen sehr schwierig, da man nicht weiß, ob diese als solche oder, was 
wahrscheinlicher ist, ob erst ihre infolge der Einwirkung des Wassers entstandenen 
Z^rsetzungsprodnkte bei ihrer Dissoziation die Reaktion hervorrufen. Salze schwacher 
Sauren werden im allgemeinen alkalisch, Salze von im Verhältnis zur Säure schwachen 
Basen sauer reagieren. (Vgl. Ostwald o. z.) 

') In seiner vorletzten Publikation über den Gegenstand verspricht Kenngott, 
Versuche tlber die saure Reaktion anzustellen. Ich konnte über eine Bekanntgabe 
derselben nichts in Erfahrung bringen. 



Digitized by VjOOQIC 



420 ^- Cornii. Versache über die saure und alkalische Reaktion 

zngäDglich ist and, soweit ich in Erfahrung bringen konnte, weder 
in mineralogischen noch chemischen Fachzeitschriften referiert wurde, 
sollen die Hauptresultate seiner Untersuchung hier angefahrt werden. 

Nach Herrn Hoff mann sind die von ihm untersuchten Minerale 
in gewöhnlichem Wasser als solche löslich. Er schließt dies ans der 
Übereinstimmung der Analysen des Ausgangsmateriales mit denen 
der monatelang der Einwirkung von Wasser ausgesetzten Silikate 
(Vesuvian, Epidot, Chlorit, Olivin, Kaliglimmer, Magnesiaglimmer, Talk). 

Daß die Folgerungen Hoffmanns nicht auf alle Silikate an- 
gewendet werden dürfen, zeigt das von mir geprüfte Verhalten des 
geschlämmten Datolithpulvers. 

Die Löslichkeit der Silikate steht zufolge Heirn Ho ff mann 
in keinem bestimmten Verhältnis zur Intensität ihrer alkalischen 
Reaktion ; dieselbe sei vielmehr allein abhängig von der chemischen 
Zusammensetzung der Minerale, derart, „daß alle ein Monoxyd ent- 
haltenden basischen und normalen Salze der Kieselsäure (mit Aus- 
nahme der vorwiegend Mg enthaltenden) ähnlich den Salzen der 
Kohlensäure an und für sich diese Eigenschaft zeigen, diejenigen 
dagegen , bei denen das Verhältnis von Si O2 : RO die Zahlen 3 : 1 
übersteigt, keine Wirkung auf Lackmuspapier hervorbringen". 

Die Versuche an den nach Kenngott und Hoffmann nicht 
reagierenden Silikaten (z. B. Petalit) haben ergeben, daß dieselben, ge- 
eignet behandelt, dennoch reagieren. 

Die Hoffmann sehe Regel kann sich demnach nur auf Inten- 
sitätsunterschiede der Reaktion beziehen. 

Die Untersuchungen von Herrn J. Unter weissacher (bei 
Dölter o.z.) beziehen sich bloß auf Sulfide und Oxyde und fallen 
deshalb bei unserer Versuchsreihe wenig in Betracht. 

Bei der Ausführung der Versuche wurde wie folgt vorgegangen: 
Das Mineral wurde in der von Kenngott angegebenen Weise in 
einer Achatschale fein gepulvert ^), hierauf mit destilliertem Wasser ange- 



*) Schuppige Minerale wurden unter Wasser verrieben, so Pyrophyllit, 
Talk nsw. — Das Schlämmen des Pulvers ist nicht zu empfehlen, da es die Re- 
aktion unter Umständen stark beeinträchtigt. So verhält sich geschlämmter Datolith 
von Toggiana anders als das bloß zerstoßene Pulver des Minerals, indem letzterem 
sehr stark alkalisch reagiert, während das geschlämmte Material das Reagenzpapier 
nur schwach bläut. 



Digitized by VjOOQIC 



von Mineralien, insbesondere der Silikate. 421 

feuchtet und nach HinzufÜgang des Reagenzpapieres mit einem Glas- 
sturze bedeckt stehen gelassen. 

Bei manchen Mineralen, zum Beispiel den Kaolinen, tritt die 
Reaktion fast momentan ein, bei anderen muß man eine Zeitlang 
zuwarten, bisweilen sogar mehrere Stunden. 

Es empfiehlt sich, das Mineral nach dem Anfeuchten in kleine 
Häufchen zu zerteilen und erst dann das spitz zugeschnittene Re- 
agenspapier aufzulegen. Bei einem derartigen Verfahren offenbaren 
sich selbst die schwächsten Reaktionen, da die unter dem Papiere 
durchschimmernden Mineralhäufchen sich infolge der eintretenden 
Reaktion von dem nicht durch die Reaktion berührten Papiere ihrer 
nächsten Umgebung sehr scharf abheben. 

Die Einflußnahme des verwendeten Gefäßes auf die Reaktion 
ist, wie ich mich durch speziell zu diesem Zwecke angestellte Ver- 
suche überzeugt habe, zu unbedeutend, um berücksichtigt werden 
zu müssen. 

Man kann ebensogut Uhrgläser als Platingefaße oder Achat- 
schalen zu den Versuchen verwenden. 

Von größerer Bedeutung ist die Einwirkung des Arbeitsraumes. 
Es braucht wohl nicht erst daran erinnert zu werden, daß die Ver- 
suche in einem Raum ausgeführt werden müssen, in dem nicht mit 
flüchtigen Säuren oder Ammoniak gearbeitet wird. Auch das Rauchen 
soll bei Ausführung der Experimente unterbleiben. 

Als Reagens wurde bloß Lackmuspapier — blaßrotes und 
sogenanntes neutrales — verwendet. Tinkturen des Lackmus farbstoffes 
und von Phenolphtalein (bei Prüfung auf alkalische Reaktion) er- 
weisen sich als durchaus unbrauchbar trotz der ungemeinen Empfind- 
lichkeit des letzteren Reagens. Als außerordentlich verwendbar er- 
wies sich das sogenannte neutrale Lackmuspapier von violetter 
Färbung, während das blaue Reagenzpapier als gänzlich ungeeignet 
zu unseren Versuchen erkannt wurde. 

Die Ursache hierfür ist leicht zu erkennen, sie liegt in der starken 
Einflußnahme des Massenwirkungsgesetzes auf die in Betracht 
kommende Reaktion. 

Zwecks der Vergleichung der Intensität des Reaktionsfarben- 
tons erwies sich folgende auf Grund der Versuche gewonnene 
Tabelle als geeignet: 



Digitized by VjOOQIC 



422 



F. Gornn. Versuche über die saure and alkalische Reaktion 



Bezeichnung des Grades der Reaktion 



Saare Reaktion 



Alkalische Reaktion i 



sehr stark 



Markasit i) 



Apophyllit 



stark 



Nontronit 



Olivin 



mittelstark 



schwach 



Kaolin 

Pyrophyllit, 
Magnetkies 



Bronzit 



Kalkspat 



Es soll indessen betont werden, daß die aufgeftihrten Angaben 
aber den Grad der Intensität nicht inomer genau vergleichbar sind, 
da von manchen seltenen Mineralen nar eine ganz geringe Mengo 
von Material (höchstens O'l^^) zur Verfügung stand, welche geringe 
Materialmenge im Vergleiche mit den in großen Quantitäten (1 — 2 g) 
untersuchten Mineralien ganz andere Intensitäten der Reaktionen 
zur Folge haben muß. 

Bei den Untersuchungen wurden vor allem die Silikate berück- 
sichtigt, von denen eine saure Reaktion nach den gemachten Er 
fahrungen zu erwarten war. 

Nur wenige Mineralgattungen, die bereits von Kenngott ge- 
prüft worden waren, wurden mit in die Untersuchung einbezogen, 
einerseits solche, welche zweifelhafte Resultate ergeben hatten, 
andrerseits Minerale, deren Reaktionsgrad ich mit den übrigen von 
mir geprüften Mineralen vergleichen wollte. 

Hinzugezogen wurden eine Reihe neu aufgestellter oder 
seltenerer Minerale. 

Die geprüften Minerale erscheinen in drei Tabellen angeordnet : 
die Tabelle I enthält Minerale der Opalgruppe, ferner künstliche 
wasserhaltige Kieselsäuren, die aus Mineralen dargestellt wurden. 
Die Tabelle II umfaßt Minerale der Ton- und Nontronitgruppe und 
in der Tabelle III werden Minerale aus verschiedenen Gruppen der 
Silikate nebst einigen anderweitigen Verbindungen aufgeführt. 



*) Das Mineral darf nicht vitrioleszieren, wie es bei den meisten Vorkomme^ 
desselben der Fall ist. Ich verwendete M. von Littmitz. 



Digitized by VjOOQIC 



Ton Mineralien, insbesondere der Silikate. 



423 







' 


^^ 


Xi 


^ 






pC 










- a 


' ^ 


'TS 
es 


U 


i 




^^^ 


s 


^ 

^ 








S § 


i -S 


^ 


fe 


.s 


o 


73 


if 


5 


'ü 






2 -^ 


1 ^ 


-a 


^ 


-a 




A 


pC 


GO 


es 


1 




11 

2 PJ 


1 5S 


^ 

ti« 




S 

U 


-a 




IX 


t« 




1 




5 


. 'ä 


1 




1 


OQ 


C// 


1 


"i 


OG 








1 






















S g 


1 


















p 




■SS 


! 


















'S 




±1 




1 


f 




1 










1 




IT 




1 


1 




1 


, 






1 


M 




s £ 
























a a 




















d^ 




^ g 




















^ 








i 












-s 


^ 


m 








*; 










&. 


t- 


3 















s 






s .« 


a ^ 








j 






J 










73 O 

;2 ffi 


'3 
2 


c5 


t:| 


! -2 


0^ 


a 

93 


S 




^fi 


s 


ih dargeste 
ndlung mit 


«ö 2 


S 




'S ^ 
g o 




1 


a 




II 


ig 


4? 

1 


bß 

s 


o. 


^ 




5 




5 






.^ es 


.2 S 




o 


> 






CO 


0) B 






OD <ü 


^^ 














.2 3 






2 PQ 
























•4-a 1 








00 


1 














pa S 
'S « 








fi 


1 










0? 




S '^ 


^ '^ 






2 












c« 


i-i 


doinorph n 

elan) von 

hofen 


'fti ^^ 


a 




i 
1 


'S 


1 




1 


CS 

j 


.2 

'S 


'S 


11 

OD ^ 


o 
IS 

6 




& 












^ 




O «i 


o aa 




HH 
























.2 
























J 


^ 


1 -^ 


CM* 


CC 


TJH 


O 


CD 


i>^ 


o6 


ai 


d 


H 


1 


















"^ 



Digitized by VjOOQIC 



424 



F. Corcn. Versuche über die saure und alkalische Reaktion 




Digitized by VjOOQIC 



von Mineralien, insbesondere der Silikate. 



425 



Intensität der 
Reaktion 


1 




1 


1 


1 


fr 

1 


1 

1 


CO 

1 


1 


1 

fr 


1 


sehr schwach 


'S 

% 

1 


±1 


1 


1 


' 


■ 


' i ' 

1 




1 


1 


1 


1 
1 


1 


' 


Fundort 
(ev. kurze Charakteristik) 




53 
'S 

S 

a 

1 

p 

fcT 

1 


"S 
B 


! 

o 


06 

* 


TS 

1 
1 


21, 

• ^ es 

fi 




3 

« s 

o» ob 

r 


oi 
a 

i 

d 

1 
1 


03 

t 

s 

CS 




1 


Name des Minerals 


i 

i 


c 

< 




-a 

£ 


1 
i 

TM '>^ 

.TS ; ^ 

1 £ 

^ Ol 
! 

1 
1 




t 


1 


4^ 


f 


i 


41^ 

GL 

2 

pH 




1^ 


CO 


1 




CO 1 CO . CO 

1 1 


CO 

CO 


CO 































Mineralog. und petrogr. Mitt. XXTV. 1905. (Cornu.) 



30 



Digitized by VjOOQIC 



426 



F. Cornn. Versuche über die saure und alkalische Reaktion 



^ .2 

-3 Ja 



I 



II 

3« 



I 



1 
I 

I § 



a 



o 

OD 



I I I 



03 

OD 
'S 



+ 



.s 






a 



•c 
o 



Ä 








cTj 


0) 


1 


> 


o 


0) 


H 





-2 




1.. 




cd 


Pu 


g 


iS 



ex, 
o 





'S) 






£ 

o 

I 



es 

'S 



03 

o 



4) 



o 



a 



1.5 



OD I ö 





} 


a 4? 1 


iä 


■§ 


5 


T? 


H 




'S 


4^ 


o 


Ö 


^ 


1^ 



« 



S 

o 

es 



B 

ei 



O 
03 

a 

'S 



r 

o 





o 



5 ' a 



*- +j *» O- 

;2^ :^? &=i ^ 



1!.^ 






■*A 












o 


4** 


*^ 


p^ 


> ( 


■e 


m 


es 


oä 


a 
o 


a 


's 

03 






,^ 


>i 


O 


i*: 


p^ 





(£ 



1 




1^ 


• 


00 

CO 




ö 


'l-^ 

-:*< 


^ 




^ 

^ 






QO 



Digitized by VjOOQIC 



von Mineralien, insbesondere der Silikate. 



427 



od 

J 

tt) -^ 

•^ fl 

a> a 

'S! 

CO -o 






® I 

ß s 

Ph d 

Ol 

cn 
^ S 

cö ^ 
-^ .2 

m 



















































A 








1 






pi^ 


Jid 






M 






oi 


^ 


^ 




"O « 






s- 


I-. 






X 


Jp 






«- 




^ 


il 


1 


•ä 


5 


% 


■iS 


■s 


1 


s 


1 


1 


1 


s 


1 


11 


1 


p-3 


1 

-** 


1 


1 


1 




1 


00 


1 


1 


^ 

^ 
ü 


1 






E 


i 






s 


m 




1 


B 


B 


da 






















* 






__ 


II 


















i 


■ 








±1 

^1 1 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


■s 


1 


+ 


+ 


4- 




















4) 










1 1 


















P 


























4? 










^ S 


( 
















^ 












. 


g 


-4^ 














k 




ä 








> 




44 












S£ 




.g 






'S 

4 


00 a 


p 


C 

1 


o 


1 

1 


SP 

P 

g 

P 

5 




i 

S 


1 

00 

s 


1 

P 


5 

a 

«« a 


"p 

o 


M 


1^ 






1 


1 


ä 


'S 






1 




1 




> 


1 


13 

3 


P 


£ 












i 




1 


t 


' 1 






[ 
















P 


! 


1 1 






















1 ^ 


























M 




1 








1 




4^ 


4« 








l 


-«dl 


iS 

o 


» 

.s 

o 


S 


"5 

1 


;= 1 

^^1 


1 


g 


P 

1 


2 




P 

1 


ct. 

.2 


i "5 


dt 
























1 




^ 


i a: 


ö 






eö 


^ 


iC 


CO 


t>^ 


30 


Ci 


© 


^ 


;z; 


i ^ 


lO 


lC 


i^ 


in 


lO 


o 


lO 


iC 


tC^ 


iC 


«ff 


« 































30* 



Digitized by 



Google- 



428 



F. Cornn. Versache über die saure and alkalische Reaktion 



II 
































ükalifiche (+) oder Intensität der 
saure (— ) Reaktioii Reaktion 


^ 
^ 


es 

OB 


1 


^ 


i 


1 


'S 

es 

1 


1 


1 


1 

s 


1 

1 


1 
1 


o 

1 


1 


e3 

1 

s 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


4- 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


1 

1 s 

i 


Dflrrenstein bei KreniB 


1 

g 

a 

1 


> 
> 


i 
1 


O 

1 




SP 


1 


B 

TS 

15 


'S 

o 


< 

a 
o 

! 


TS 
1 

c 


1 


es 

1 


1 


1 

§ 
9i 




•s 
i. 




ff 

o 


3 


■1^ 


15 

< 


3 


'S 

1 


1 


"3 
1 


* 

a 


1 


1 
1 

1 




ä 


CD 




i6 

CO 


CO 


CO 


00 oi ' Ö 

CO j CO 1 t- 






c6 -^ 




CO 
1— 



































o 



< 



Digitized by VjOOQIC 



von Mineralien, insbesondere der Silikate. 



429 



























'S ^ 


i 


es 

00 


■§ 

oS 

1 


'S 

OD 


1 

CO 


03 

CO 


oö 

CO 
Ob 


1 


1 

00 

1 


1 


anfänglich mit- 
telstark sauer, 
dann schwach 
alkalisch rea- 
gierend , viel- 
It^icht mit Opal 
gemengt 


II 

±1 

II 
1 g 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


'' 


+ 


+ 


5 

1 

li 

> 


•s 
i 


11 

^; 

1 s 

1 


sä 

'öS 


1 


1 


a 

cd 


1 


1 

a 

1 
1 


c 
ja 

.i 


OO 

B 


1 

1 

f 


1 

S 
1 

?5 


i 

1 
* 

c 
1 


1 


iL 
ü 


o 
o 


o 


1 

1 

1 

? " 

1 
1 


1 

Q 

5 


1 

6^ 


E 

1 


j 


^ 


1 


o6 




ö 


^ \ O^ 

QO 1 OO 
1 


■ 

00 1 00 


OO 


cd r-* 

QO QO 

























Digitized by LjOOQIC 



430 



F. Corno. Versnclie über die sanre nnd alkaliselie Reaktion 

























ll 




•ä 
1 


1 


•** 
00 


es 

1 


1 


1 

s 


1 

1 

S 


1 
1 


CS 


II 

•§ 1 

.a ^ 

^ 1 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


1 


+ 


5" 


1 

00 

s 

l 

§■ 

p 


Greiner, klares Spaltstück 


1 
s 


Mautern, dicht 




d 

1 


1 

.'S 

Ph 


3 

1 

! 

< 


Aspang, „Leukophyllit*', Roh- 
material zur Gewinnung eines 
bei der Papierfabrikation an 
Stelle von Kaolin verw^^ndeten 
Produktes 

Aspang „Leukophyllit^^ min- 
derwertiges Schlämm Produkt 


1 
1 

1 


t 
! 

Je i ^ 

1 




t 


.9 

1 


c 

a 

^ 

« 

1 


1 

e 


1 
1 


1 

1 


■s 

1 


»^ 

^ 


QO OO C5 1 05 ' Oi 
1 




-<* 

Ol 





























Digitized by VjOOQIC 



von Hineralien, insbesondere der Silikate. 



431 



























^ 


















1 


u 

^ 

^ 


^ 

S 


1 


.d 

ä 


1 


1 




1 






s 






JC3 


OB 

1 


^ 

^ 


1 


S 


l|« 


1 


ja 


s 


OD 


OQ 


•4-3 

9 


OD 


•1 


's 


J § 




















^ % 








































Jt 


+ 


+ 


1 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


1 


li 




















5 £ 




















^ 




















< n 
























^ 1 


J. 












a h 




"SS 


O 




a 










s-i 


S" 


•- ä 




t> 


o 












=: T3 


!* —4 


CO 


> 




es 

OD 






£ 'S i^ 


CO 

■l 


-1 

ö .2 

"■1 


§ § 


EH S 

.a s 


•1 Ö 


5 

1 


g 
'S 

CS 












■^ 


1 




1 




»^ 


^=1 




<••£ 


1 




Sü 
































jS 
































-4^ 


-^J 


■,f 














■*taJ 


-ri^ 




'th 


-I-* 


i§ 










1 


^ 
g 


1 


g 


-i 


J 




'S 






CJ 

^ 


o 


^ 


'S 


^ 




X 


JD 


X 


OD 


5 


a 




1 


iS 


' a 




















^ 


i 






' 










^ 




















oo 


ci 


o 


i-H 


C^ 


CO 


^ 


id 


«> 


5 


Oä 


Ci 


2 


o 


o 


o 

1-H 


O 


o 


o 























Digitized by VjOOQIC 



432 



F. Cornu. Veisiiche über die saure and alkalische Reaktion 






•g 



±1 



< CO 



CS 



1 


^ 




J^ 






t« 


i- 


M 


M 


^ 


^ 


5 


5 

'oQ 

1 


i 


1 


Ü 

^ 

^ 

^ 






"♦i* 


O 


*a 


CJ 


o 


£ 


e 


oc 


e 


ü 


OD 






CS 



.«.y» .^ .Ti 

-g^-s g 

^ ^ ^ -Sc 
t;: ^ *t: ?> 

S qj a> M 
'Ü o o 



M 

'S 



"cd 

'S 



+ 


+ 


+ 


+ 


-f 


+ 



+ 



o 

c« 



5 

g o 



CS 

:c4 

QQ 

.SP 

'S 

QQ 

© 

M 

»-I 
s 
TS 



ü^ S 



T3 

a 

s 

s 



p 

<. 



CS 






-S I 

ü ! 

C/2 I 



^ 1 53 



03 



l.S 



»-< 

ja 

J=3 
CO 



o 
PQ 

> 
xn 



s 



3 

o 

I 



'S ^ 



05 rt 

t4 lu: 



I 












SiS 



tC I ^ 



Digitized by VjOOQIC 



von Mineralien, insbesondere der Silikate. 438 

Meinem Lehrer Herrn Prof. Beeke, welcher mir die gütige 
Erlaubnis zur Benutzung unserer Universitätssammlung behufs Ent- 
nahme von Proben gestattete, sei hier der aufrichtigste Dank aus- 
gesprochen, desgleichen der löblichen Leitung des k. k. Hofmuseums, 
deren Liberalität ich 14 Proben verdanke. 

Außerdem bin ich noch dem Herrn 8tad.jur.Vei dl und meinem 
Freunde Herrn A. Himmelbauer für die freundliche Überlassung von 
Mineralfragmenten und -Pulvern zu Dank verpflichtet. 

Ich habe die Absicht, bei Gelegenheit noch weitere Versnebe 
über die FarbstoflFreaktionen der Minerale (insbesondere der isodi- 
morphen Karbonate) auszuführen. 



Mineralog. und petrogr. Mitt. XXIV. 1905. fCornu. Literatur.) 31 

Digitized by LjOOQIC 



XXY. Literatur. 



Petrographie, Geologie, Paläontologie. 

Brauns R. : Bie zur Diabasgrappe gehörenden Gesteine des rheinischen Schiefer- 
gebirges. — Sitzangsber. der königl. preaß. Akad. der Wiss., 1905, XXX. 
Da Im er K.: Zur Theorie der Genesis der archäischen Formation des Erzgebirges. 

— Zentndbl. f. Min. etc., 1904, Nr. 18, pag. 566—571. Stuttgart 1904. 
Dnparc L. et Mrazec L.: Sur le minöral de fer de Troitsk (oural) du Nord. — 

Ball, de la soc. des sc. de Bacarest , An. XIII , Nr. 1 et 2 , pag. 35 — 37. 

Bukarest 1904. 
Hobbs W. H. : Tectonic geography of southwestem New England and southeastem 

New York. — BuU. Geol. Soc. Am., Vol. 15, 1903. 
Derselbe : Origin of the Channels snrrounding Manhattan Island, New York. — BuU. 

of the Geological society of America, Vol. 16, pag. 151— 182. Rochester 1905. 
l^atzerF. : Die geologische Entwicklung der Braunkohlenablagerung von Zenica in 

Bosnien. — Wissenschaftl. Mltt. aus Bosnien und der Herzegowina, Bd. IX, 

1904. Wien 1904. 
Kraus E.H.: Occurence and distribution of Celestite-bearing rocks. — Am. Jonm. 

of Sc, XIX, April 1905, pag. 286—293. 
Derselbe: On the origin of the caves of the Island of Put-Iu-ßay, lake Erie. — 

American Geologist, XXXV, 1905, pag. 167— 171. 
Lsiska W. : Ziele und Resultate der modernen Erbebenforschnng. V. Die Erdgestalt. 

— Natur und Oifenbarung, Bd. 51. Monster 1905. 
•Loewinson-LessingF. : Petrographische Untersuchungen im zentralen Kaukasus 

(Digorien und Baikalien). — Verh. der kais. russ. min. Ges., XLII , Lief. 2, 

pag. 237—280. St. Petersburg 1905. 
ManasseE. : Di alcune leucotefriti di S.Maria del Pianto nei campi Flegrei. — 

Proc. verbali della Societä Toscana di scienze naturali, 12 marzo 1905. 
Derselbe : Sopra alcune rocce emttive della Tripolitania. — Boll. della Societi 

Geolog. It., XXIV (1905), pag. 137—146. Roma 1905. 
Mann 0.: Zur Kenntnis erzgebirgischer Zinnerz]ager.stätten. I. Die Zinnei*zlager- 

stätten von Gottesberg und Brunndöbra bei Klingenthal in Sachsen. — Abb. 

der naturw. Ges. Isis in Dresden, 1904, H. 2, pag. 61— 73. 
Merriam J. C. : A primitive Ichthyosaurian , limb from the mlddle Triassic of 

Nevada. — üniversity of California pablications. Vol. 4, Nr. 2, pag. 33—38. 

Berkeley. 
Mrazec L.u.DuparcL.: Über die Brauneisenlagerstätten des Bergrevieres von 

Kisel im Ural. (Kreis Solikamsk des Permschen Gouvernements.) — Ost. 

Zeitschr. f. Berg- u. Hüttenw., LI, 1903. Wien 1903. 



Digitized by VjOOQIC 



Ldterator. 435 

Mrazec L. : Difttribuirea Geologicä a zonolor petrolifere in Romänia. Bacaresci 1903. 
Derselbe: Feuille Verciorova-Turnn-SeveriD. — Ball.de la soc des 8C.physiqa.de 

Bacarest, Nr. 11—12, 1896. Bakarest 1895. 
Derselbe: Sar Texistence d'anciens glaciers sar le versant sad des Carpathes M6ri- 

dionales. — Boll. soc. iDginerilor i^i indastria^ilor de Mine, Vol. III, fasc. I — III, 

anal 1899. Bacaresci 1899. 
Derselbe: Contribation k l'^tade pötrographiqae des roches de la Zoae centrale des 

Carpathes da Sad. — Ball, de la soc. des sc. physiqn. de Bacarest, Nr. 1 — 2, 

1896. Bakarest 1896. 
Derselbe : Lacs sal^ de la Roamanie. — Archives des Scienc. physiqa. et nat. 

Qaatrieme p^riode. Tom. XI. Jaln 1901. Genöve 1901. 
Derselbe: Note sar la pr^sence de blocs etrangers dans les marnes Helvetiennes 

de PodenT noT (Distrikt Prahova). — Boll. de la soc. des sc. de Bacarest, An. X, 

Nr. 3 et 4, pag. 229-233. Bakarest 1901. 
Derselbe : Sar les schistes cristallins des Carpathes M6ridionales (versant roamain). 

— C. rend. IX. congr. göol. Internat, de Vlenne 1903. Vienne 1904. 
Derselbe: Contribation a l'^tade de la depression sabcarpathiqae. — Ball, de la soc. 

des 8C.de Bacarest, IX, Nr. 6, 1900, pag. 637— 639. 
Pelikan A.: Cordierithornfels ans dem äicaner Kontakthofe. (Vorlänflge Mitteilang.) 
Prior G.T.: Note on a Pillow-Lava apparently forming a continaoas horizon from 

Mallion Island to Gorran Haven in Comwall. — Geol. Mag. Dec. Y., Vol. I, 

Nr. 483, Sept. 1904, pag. 447—449. 
Reinhard M.: Stndia petrografic a don& ei^antiöne de praf atmosferic. Baletinal 

societ&yi de sciin^ din Bacaresct-Romänia, An. XIV , Nr. 1 ^i 2 , pag. 3 — 4. 

Bacaresci 1905. 
Derselbe : Absondernng bei einem Mergel. — Ball, de la soc. des sc. de Bacarest, 

An. XIV, Nr. 1 ^i 2. Bakarest 1905 
Riva C. : Le rocce graaitoidi e filoniane della Sardegna (Memoria postama). — Atti 

della R.Accad. delle Scienze fis. e mat. di Napoli, Vol. XII, ser. 2*, Nr. 9. 

Napoli 1905. 
Schwarz H. : Über die Aaswürflinge von krystallinischen Schiefem and Tief en- 
gesteinen in den Vnlkanem'bryonen der schwäbischen Alb. (Inaugaraldissertation.) 

Jahresh. des Ver. f. vaterl. Natnrk. in Württemberg. Jahrg. 1905, pag. 227— 288. 

Stattgart 1905. 
Singer M.: Fließende Hänge. — Zeitschr. d. öst. Ing.- a. Architektenvereines, 1902, 

Nr. 11. 
Sjögren Hj.: Inneslatningar i en Gängkvarts fr&n Salangen i Norge. — Geol. 

Foren., Förhandl. Nr. 233, Bd. 27, H. 2, pag. 113—116. 
Derselbe: Enkrinitfynd i fjollskifframe vid Snlitelma. — Geol. Foren i Stockholm. 

Förhandl., Bd. 22, H. 2, 1900, pag. 105— 115. 
Derselbe: öfversigt af Snlitelma-omrädets Geologi. — Geol. Foren i Stockholm. 

Förhandl., Bd. 22, H. 5, 1900, pag. 437—462. 
Saess F. E. : Aas dem Devon and Kalmgebiete östlich von Brönn. — Jahrb. d. 

k.k.Geol.R., 1905, Bd. 55, H. 1, pag. 31— 50. Wien 1905. 
Teisseyre W. a. Mrazec L. : Das Salzvorkommen in Rnmänien. — österr. Zeitschr. 

f. Berg.- a. Hüttenw., LI, 1903. Wien 1903. 

31* 



Digitized by VjOOQIC 



436 Literatur. 

Törnebohm a.A. Hennig: Beskrifning tild Bladl & 2 om fattande de Topo- 
grafiska kartbladen Landskrona, Land, Kristienstad, Malmö, Jctad, Simrishanon. 
Stockholm 1904. 

VagliniC. : Di alcnni micascisti tormaliniferi del Monte omato presse Seravezza 
(Alpi Apuane). — Proc. verb. della Soc. Tose, di sc. nat., 4. Dez. 1904. Pisa 1905. 

Brauns R.: Erklärung. — Zentralbl. f. Min. etc., 1905, Nr. 11, pag.343— 345. 



Neue Bücher. 

Beiträge zur chemischen Petrographie. Von A. Osann. II. Teil. Analysen 
der Eruptivgesteine ans den Jahren 1884 — 1900 mit einem Anhang: Analysen 
isolierter Gemengteile. Stuttgart, E. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung 
(E.Nägele), 1905. VII und 266 Seiten. 

Die vorliegende Sammlung von 2431 Gesteinsanalysen ist im allgemeinen nach 
Rosenbusch' Elementen der Gesteinslehre geordnet. Tiefengesteine, Ganggesteine, 
Ergußgesteine sind gesondert , innerhalb der letzteren ältere und neuere. Innerhalb 
der größeren Gesteinsfamilien sind bisweilen chemisch interessante Gruppen zu- 
sammengastellt , sonst sind die Analysen geographisch geordnet. Eine ZensurieruDg 
der Analysen ist nicht vorgenommen. Die Tabellen geben außer den Prozentzahlen 
der Analyse das spezifische Gewicht, den Fandort, den Analytiker und die Literatur- 
quelle, in einer Rubrik BemerkuDgen den vom Autor gewählten Namen und eine 
kurze Angabe über die mineralogische Zusammensetzung. 

Sehr wertvoll ist der Anhang von Analysen isolierter Glimmer, Hornblenden 
und Pyroxene. 

Physikalisch-chemische Mineralogie. Von Dr. C. Doelter, Professor der 
Mineralogie an der Universität Graz. Mit 66 Abbild, im Text. Leipzig, Job. Am- 
brosius Barth, 1905. XI und 272 Seiten. 

Die rasche Entwicklung der physikalischen Chemie bringt es mit sich, daß 
die Mineralogie and Petrographie mehr und mehr von den Vorstellongen beeinflußt 
werden , die auf jenem Gebiete nach Geltung ringen. Der Verfasser hat es unter- 
nommen, die zerstreuten Arbeiten auf diesem Grenzgebiete zu sammeln. Seine eigenen 
Untersuchungen über Mineralsynthese, Schmelzpunkte und ähnliches finden an ge- 
eigneter Stelle ihre zosammenfassende Darstellung. Das sehr umfangreiche Material 
wird in 21 Kapiteln angeordnet. Daß in einem so jungen Wissensgebiet, wo die An- 
schauangen noch wenig geklärt sind, noch keine völlig durchgearbeitete Darstellung 
geboten werden kann, liegt auf der Hand. Das Buch gleicht daher mehr einer Mo- 
mentaufnahme des derzeitigen Standes der Arbeiten, als einem abgeschlossenen 
Ganzen. 

Ohne Zweifel wird es aber als ein vortreftlicher Leitfaden bei einschlägigen 
Untersuchungen dienen und namentlich anregend wirken, insoferne es den zwar 
anfertigen, aber za vielversprechender Weiterarbeit einladenden Zustand der physi- 
kalischen Chemie der Minerale und Gesteine erkennen läßt. F. B. 



Druck vou Gotüieb Uiatel & Cie., Wien, lU., Manzgniiac 6. 



Digitized by VjOOQIC 



i« H* L» T#C^ PhjBikaliich-clieinische Gesetz« der Krystallisationsfolge in Ernptiv- 
SOrteiBtfi. ^ Mis. Petr. Mitt Wien. Bd. XXJY, H. 6, pag. 437-543 (mit 
18 Textfignren). D. 7205. G. 89, H. 24. 



Digitized by LjOOQIC 






,»•7/ .f 1' i:«*!.!!'»/ — .fl^ni-JJw^ 



Digitized by LjOOQIC 



XXYI. Physikalisch-chemische Gesetze der 
KrystaHisationsfolge in Eruptivgesteinen. 

Von J. H, L. Togt (Christiania). 

In der Gesellschaft der Wissenschaften der Hauptstadt meines 
Vaterlandes habe ich kürzlich einige Studien über die „Silikatschmelz- 
lösongen" i) veröffentlicht , teils von technisch - metallurgischem und 
teils von mineralogisch-petrographischem Inhalte. Ich beabsichtigte 
in dieser Zeitschrift, welche das Zentralorgan der Petrographie bildet, 
den petrographischen Zweig meiner einschlägigen Studien fortzusetzen; 
zuerst gebe ich eine Übersicht über die wichtigsten physikalisch- 
chemischen Gesetze der KrystaHisationsfolge und später eine Ab- 
handlung „Über die anchi-monomineralischen und anchi-eutek tischen 
Eruptivgesteine" *), wo ich die Resultate der magmatischen Differen- 
tiationsvorgänge, vom physikalisch -chemischen Standpunkte gesehen, 
zu erleuchten versuche. 

Weil ich nicht voraussetzen darf, daß alle Leser d. Z. die ge- 
nügenden Vorkenntnisse der physikalischen Chemie besitzen, finde 



^) Die Silikatschmelzlösangen mit besonderer Rücksicht aaf die MiQeralbildnng 
und die Scbmelzpnnktemiedrigang. I. Über die Mineralbildung in Silikatschmelz- 
lösangen. n. Über die Schmelzpnnktemiedrigang der Silikatschmelzlösangen. In 
Christiania Videnskabs-Selskabs Skrifer , math.-naturw. Klasse, 1903, Nr. 8 und 
1904, Nr. 1. — Siehe auch vorlänfige Mitteilungen in Teknisk Tidsskrift, Christi- 
ania, 20. Februar 1902, 6. November 1902; Chemiker-Zeitung, 12. März 1902, 26. No- 
vember 1902; Gcol. Foren. Förh., Märzheft 1902; Zeitschrift für Elektrochemie, 1903, 
Nr. 3 ; Bericht des Y. internationalen Kongresses für angewandte Chemie zu Berlin, 
Juni 1903 (Bericht Nr. 2, pag. 70—90). Femer wird auf eine metallurgische Be- 
arbeitung meiner Arbeit in Jernkontorets Annaler, Stockholm 1905, hingewiesen. 

*) Anchi (arf/fi) = beinahe, nicht ganz. Von dieser Abhandlung habe ich ein 
Beferat in der neuen Norwegischen geolog. Zeitschr., 1905, geliefert. 

Mineralog. und potrogr. Hitt. XXIY. 1906. (J.H. L. Vogt.) 32 



Digitized by VjOOQIC 



438 J- H. L. Vogt. 

ich es nötig, mit einem kurzen Referat von einigen der wichtigsten 
Gesetze der Phasen flüssig : fest anzufangen. Dieses Referat, das ich 
durch Beispiele aus der Mineralogie und der Petrographie erleuchte, 
entnehme ich verschiedenen physikalisch-chemischen Lehrbüchern und 
Spezialabhandlungen ; dabei stütze ich mich hier wie auch später in 
dieser Abhandlung auf die schon früher von mir gelieferte Dar- 
stellung in meinen Arbeiten, Silikatschmelzlös. I und II. 

1. Über einige der wichtigsten für die Krystallisation 
ans Lösungen geltenden Gesetze. 

Über die Krystallisationsvorgänge aus Lösungen, die nur aus von- 
einander unabhängigen Komponenten bestehen. 

Mit dem Ausdruck „voneinander unabhängige" Komponenten 
bezeichnen wir Komponenten, die miteinander keine doppelte Um- 
setzung eingehen können und die weder Mischkrystalle, noch Doppel- 
salze miteinander bilden. 

Wir beginnen mit dem Fall, daß nur zwei Lösungskomponenten 
a + b in gegenseitiger Lösung vorliegen, wie beispielsweise H^ + Na Cl, 
Pb + Sb oder SiOa (Quarz) + K AlSig Og (Orthoklas). 

Wir benutzen die schon längst in der physikalischen Chemie 
übliche graphische Darstellung, Fig. P) , wo auf der Abszisse das 
Verhältnis a : b — gleichgültig ob in Gewichts-, Molekül- oder Atom- 
prozenten — und auf der Ordinate die Temperatur abgesetzt ist. 

Ta, Tb sind die Schmelzpunkte von a, b; die Kurven T» — E 
und Tb — E sind die Erstarrungskurven; der Schnittpunkt dieser 
Kurven ist der eutektische (d.h. leicht schmelzbare) Punkt. ^) 

In der gcirenseitigen Lösung* von a und b tritt eine Schmelz- 
punkterniedrigung ein. 

Wir denken uns eine anfangs oberhalb der Erstarrungskurven 
erhitzte gegenseitige Lösung von a und b, und zwar mit mehr a als 



^) Dieses Diagramm wurde von dem genialen Norweger C. M. Guldberg in 
einem Vortrag in einem wissenschaftlichen Studenten verein schon im Jahre 1858 
oder 1859 benutzt. Beinahe 20 Jahre später, 1876, erschien die bekannte Arbeit 
von Guthrie über die Kryohydrate. 

^) Ich verweise auf das etwas ausführlichere Referat von H. v. Jüptner 
in d. Z., XXIII, 1904, pag. 181-190. 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eruptivgesteinen. 439 

es der MischuDg am entektischen Punkte (der „entektischen Mischung^, 
»e + be) entspricht, z. B. mit 80®/o a and 20^0 b. Wir werden die 
Krystallisationsvorgänge verfolgen, indem wir voraussetzen, daß auf 
jedem Stadium Gleichgewicht zwischen der flfissigen und der festen 
Phase herrscht, oder mit anderen Worten, daß eine Übersättigung 
(oder Überkühlung) nicht eintritt. 

Wenn die Lösung zu Tgo (an der Erstarrungskurve T» — E) 
abgekühlt ist, fängt a an, sich auszuscheiden. Bei der Aussonderung 



Fig. 1. 




0%b 



0%a 
\ooy:b 



von etwas a wächst die prozentische Menge von b in der Lösung; 
die Krystallisationstemperatur von a wird hierdurch herabgesetzt. 
Bei fortschreitender Abkühlung krystallisiert immer mehr a, graphisch 
ausgedrückt, längs dem Kurvenintervall Tgo — E (der „figurative 
Punkt" wandert der Kurve Tgo bis E entlang), bis der eutektische 
Punkt E erreicht wird. Jetzt scheiden sich unter konstanter Tempe- 
ratur b und der restierende Teil von a aus. Bei der Ausscheidung 
dieser eutektischen Mischung a« + be tritt auf jedem Stadium eine 
gleichzeitige Ki ystallisation von a und b ein. 

Unter gewissen Beilingungen findet bei der Erstarrung der eutek- 
tischen Mischung eine inni.t:e Verwachsung von a« und b« statt; 
hierdurch entstehen sogenannte eutektische, nämlich makro- oder 

32* 



Digitized by VjOOQIC 



440 J- H. L. Vogt. 

rnikro-pegmatitische (-granophyrische), -sphärolithische, -aplitische und 
-felsitische Strukturformen. Unter anderen Bedingungen dagegen mag 
die an dem eutektischen Punkte krystallisierende a-Menge (ao) an 
die zuerst ausgeschiedenen Krystalle von a in der krystallographiscbeu 
Orientierung derselben abgesetzt werden; die gleichzeitig krystalli- 
sierende b-Menge (be) bildet in diesem Falle nicht mit ae verwachsene 
Individuen. Es resultiert somit unter diesen Bedingungen eine nicht eutek- 
tische Sti'ukturform. Ich mache ausdrücklich darauf aufmerksam, daß 
das Fehlen von einer sogenannten eutektischen Struktur- 
form nicht als Argument gegen die Erstarrung einer 
eutektischen Mischung erhoben werden darf.^) — Aufweichen 
Bedingungen die Erstarrung der eutektischen Mischung zu den soge- 
nannten eutektischen Strukturformen beruht, ist noch nicht entschieden ; 
wahrscheinlicherweise sind Zeit (Dauer der Abkühlung) und Vis- 
kosität^) der Lösung in Verbindung mit der Krystallisationsgeschwin- 
digkeit der Komponenten die wichtigsten Faktoren. 

Hätte die ursprüngliche Lösung einen Überschuß von b, im 
Verhältnis zu der Zusammensetzung der eutektischen Mischung ge- 
führt, wäre zuerst b ausgeschieden und später, am eutektischen 
Punkte, die eutektische Mischung, nämlich a und der restierende 
Teil von b. 

Die Zusammensetzung der eutektischen Mischung a« + b« ist 
bei demselben Druck konstant. Vom Druck wird die Zusammen- 
setzung des Eutektikums etwas, obwohl nicht sehr stark, verschoben. ^) 
Aus dieser Verschiebung folgt, daß die eutektische Mischung nicht, 
wie es anfangs von Guthrie und auch gelegentlich von einigen 
Forschern in den späteren Jahren angenommen ist, eine bestimmte 
stöchiometrische Zusammensetzung haben kann. 

Wo die Übersättigung außer Betracht gesetzt werden kann, 
krystallisiert dasjenige Mineral, das im Überschuß im 
Verhältnis zu der eutektischen Mischung vorhanden ist, zu- 

^) Mehrere Bemerkungen in dem Abschnitt „Fehlen der Entektstraktur" voo 
Do elter, in Silikatschm. III, linde ich irreleitend. 

') Die sauren Eruptivmagmen sind im großen ganzen gerechnet viel vis- 
koser als die basischen; und gerade in den sauren Eruptivgesteinen begegnen wir 
häufig sehr aosgeprägten eutektischen Strukturformen. 

^) Siehe hierüber Silikatschmelzlös. II, pag. 208—214, und einen unten folgen- 
den Abschnitt. 



Digitized by VjOOQIC 



Pbysikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eraptivgesteineii. 441 

erst^); oder in anderem Wortlaut ansgedrfickt , maßgebend für 
die Reihenfolge der Ausscheidung sind nicht die Schmelz- 
temperaturen, sondern die Znsammensetzung der Schmelze, 
verglichen mit der des eutektischen Gemisches.^) 

Der Verlauf der eben besprocheneu Erstarrungskurven läßt 
sich aus van't Hoffs Gesetz von der molekularen Schmelzpunkt- 
erniedrigung ableiten; hierauf kommen wir unten zurück. 




Die Krystallisationsvorgänge bei drei voneinander unabhängigen 
Komponenten 8) (oder im ternären System) erleuchten wir ebenfalls 
graphisch. 

In dem gleichschenkeligen Dreieck ABC, Fig. 2, wo A L, L M 
und MB die prozentischen Mengen von a, b und c darstellen, gibt P 
in einfacher Weise die betreffende Zusammenstellung dar (PQ = PR = a ; 
PN = PO = b; PM = PL=ic). — An Fig. 3a ist die Temperatur an 



^) Zitat nach meiner vorläufigen Mitteilung in Creolog. Foren. FÖrh., März- 
heft 1902. 

*) Zitat nach W. Meyer h öfter, Schmelzpunkte und Ansscheidungsfolge der 

Mineralien. Zeitschr. f. Kryst. Min., XXXVI, Maiheft, 1902. 

") Kürzlich haben H. W. Bakhuis Roozeboom und A. H. W. Aten in 
Zeitschr. f. phys. Chemie., LIII, Oktoberheft, 1905, eine Abhandlung über die mehr kom- 
plizierten „Gleichgewichte zwischen festen und flüssigen Phasen in ternären Systemen, 
welche pseudo-binär sind, mit Anwendung zur Erklärung anomaler Schmelz- und 
Lösungserscheinungen '^, geliefert. Ich finde es in dieser kurzen Übersicht nicht nötig, 
auf die psendo-unären, pseudo-binären und pseudo-temären Systeme einzugehen. 



Digitized by VjOOQIC 



442 



J. H. L. Vogt. 



der Ordinate abgesetzt; Fig. 3i stellt die Horizontalprojektion von 
Fig. 3 a dar. 



Fig. S a. 





In den binären Kombinationen a : b, a : c und b : c (siehe Fig. 3 a) 
haben wir die Erstarrungskurven T» — Ea-b, Tb — E»_b usw. samt 
den binären eutektischen Punkten Ea_b usw. In dem ternären System 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der ErysfallisatioDsfolge in Eruptivgesteinen. 443 

begegnen wir Erstarningsfläehen, T» — Ea_b— E»_b-c--E^_c usw., 
die einander in den Kurven E»— b — Ea_b— c usw. schneiden. 

Der Schnittpunkt der drei Erstarrnngsfläehen , nämlich der 
ternäre eutektische Punkt Ea_b— c, hat einen niedrigeren Schmelz- 
punkt als der niedrigste der drei binären eutektischen Punkte E»— b, 
Ea^o und Ei,_c. 

Wir werden die Krystallisationsvorgänge einer ternären Lösung 
a-hb + c von der Zusammensetzung P (siehe Fig. 3a und 36) ver- 
folgen, indem wir voraussetzen, daß keine Übersättigung eintritt. 

Bei der Abkühlung herab zu Punkt P an der Erstarrungs- 
flache T» — Eft_b — Ea^b-c — Ea_c fängt a an, sich auszuscheiden. Bei 
dieser Ausscheiduni:: von a wird das quantitative Verhältnis zwischen 
b und c in der Lösung nicht verschoben; bei der fortgesetzten Ab- 
kühlung vollzieht sich somit die Ausscheidung von a nach der Kurve 
P — Q auf Fig. 3a, welche Kurve in der Projektion Fig. 3& eine 
gerade Linie P— Q darstellt. Bei Q beginnt eine gleichzeitige 
Kiystallisation von a und b, die sich bei fortgesetzter Abkühlung 
nach der Linie Q — Ea_b_c vollzieht und bei Ea_b-o findet eine Er- 
starrung des ternären Eutektikums Se-l-bo + Ce statt. 

Wir begegnen also hier drei Krystallisationsstadien: zuerst 
nur Ausscheidung von a, dann von a und b gleichzeitig und zum 
Schluß gleichzeitig von allen drei Komponenten in der ternären 
eutektischen Mischung. 

In Systemen mit noch mehreren voneinander unabhängigen 
Komponenten bleibt das generelle Gesetz für die Krystallisations- 
folge bestehend; die Krystallisationsfolge wird aber selbstverständ- 
lich etwas mehr kompliziert. 

Über die Erstarrung der Mischkrystalle. 

Die Erstarrungsgesetze der Mischkrystalle sind zuerst in der 
letzteren Zeit erforscht worden, namentlich von H. W. Bakhuis 
Roozeboom in seiner grundlegenden Arbeit „Erstarrungspunkte 
der Mischkrystalle zweier StoflFe" ^ j wo aus thermodynamischen 
Gründen die Erstarrungstypen homogener Schmelzen zweier Kom- 
ponenten, die bei Erstarrung Mischkrystalle liefern, abgeleitet 
werden. 



') Zeitschr. f. phys. Chemie, XXX, 1899. 



Digitized by LjOOQIC 



444 



Fig. 4. 





n 




Min 




J. H.L.Vogt. 

Man hat drei Fälle mit im ganzen 
fünf Typen zu unterscheiden: 

Fall A, Die Schmelzen erstarren zu 
einer kontinuierlichen Reihe von Misch- 
krystallen derselben Art. 

Typus I. Die Erstarrungspunkte 
aller Mischungen liegen zwischen den 
Erstarrungspunkten der beiden Kompo- 
nenten. 

Typus II. Die Erstarrungskurve 
weist ein Maximum auf. 

Typus III. Die Erstarrungskurve 
weist ein Minimum auf. 

Fall B. Die Schmelzen erstarren 
zu einer unterbrochenen Reihe von Misch- 
krystallen derselben Art. 

Fall (7. Die Schmelzen erstarren 
zu zweierlei Ejrystallarten. 

Typus IV. Die Mischungsreihe im 
festen Zustande hat eine Lttcke, die 
Erstarrungskurve einen Umwandlungs- 
punkt (Knickpunkt K), gelegen zwischen 
den Erstarrungspunkten der beiden Kom- 
ponenten. 

Typus V. Die Mischungsreihe im 
festen Zustande hat eine Lücke; die Er- 
starrungskurve besteht aus zwei Teilen, 
welche von den Erstarrungspunkten der 
Komponenten sich ausdehnen bis zu 
einem niedriger gelegenen eutekt ischen 
Punkte (E). 

Die Schmelzen am Maximumspunkt 
bei Typus II, bzw. am Minimumspunkt 
bei Typus III erstarren homogen; sonst 
hat der zuerst ausgeschiedene Mischkry- 
stall eine andere Zusammensetzung als 
die Lösung. 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Ernptivgesteinen. 445 

Die fünf Typen erleuchten wir durch die nebenstehende, 
Roozebooms Arbeit entnommene graphische Darstellung (Fig. 4); 
wo die Ordinate die Temperatur und die Abszisse das prozentische 
Verhältnis der beiden Komponenten repräsentieren. Die dick ausge- 
zogene Linie bezeichnet die Erstarrungstemperatur der Schmelze und 
die punktierte Linie die Zusammensetzung (Verhältnis a : b) des in 
jedem Stadium resultierenden Mischkrystalls. 

Bei den Typen IV und V mag eine Entmischung der zuerst 
gebildeten homogenen Mischkrystalle bei sinkender Temperatur ein- 
treten, nämlich längs der Kurven GM und JN (Fig. 4), wenn dieselben 

Fig. 6. 




den an der Fig. 4 angegebenen Verlauf (Annäherung nach lOüVo^? 
bzw. 100 %b) haben; hierauf kommen wir unten bei der Be- 
sprechung der Perthitstruktur der Feldspate zurück. 

Zu näherer Erläuterung zitiere ich nach Roozeboom (1. c.) 
und Reinders^), indem ich auf Fig. 5 (rechter Schenkel des 
Typus III) verweise: 

„1. Die Abkühlung geschieht sehr langsam; alle Verzögerung 
bleibt ausgeschlossen. Die Erstarrung einer Schmelze von einer 
Konzentration v fängt an bei m.^) Es scheiden sich die Krystalle n 
aus. Die Zusammensetzung der Schmelze ist jetzt geändert und 
während der Abkühlung durchläuft sie alle Punkte von m bis o. Die 



») Zeitschr. f. phys. Chemie, XXXU, 1900. 

') Die Übersättigung wird hier außer Betracht gesetzt. 



Digitized by LjOOQIC 



446 J.H.L.Vogt. 

zuerst gebildeten Krystalle sind aber nicht im Gleichgewicht mit 
der geänderten Schmelze. Auch sie werden ihre Zusammensetzung 
ändern und bei sinkender Temperatur die Punkte von n bis p durch- 
laufen. Bei der Temperatur von o (oder p) geht die letzte Menge 
Schmelze in festen Zustand über und ist alles erstarrt zu homo- 
genen Mischkrystallen von der Zusammensetzung v. 

2. Die Abkühlung findet schnell statt. In diesem Falle be- 
steht die Möglichkeit, daß die zuerst gebildeten Krystalle nicht oder 
wenig imstande sind, sich mit der neuen Schmelze ins Gleichgewicht 
zu setzen. Die Flüssigkeit setzt alsdann bei jeder niedrigen Tempe- 
ratur etwas andere Krystalle ab, deren Zusammensetzung links von 
n gelegen ist. Sinkt die Temperatur bis zum Minimum, dann haben 
Flüssigkeit und Krystalle gleiche Zusammensetzung und die letzte 
Menge wird erstarren zu Krystallen von der Zusammensetzung wie 
Minimum. Die erstarrte Menge besteht in solchem Fall aus Misch- 
krystallen verschiedener Zusammensetzung, die zwischen n und 
Minimum liegen." 

Die Richtigkeit dieser Theorie ist durch eine ganze Reihe ex- 
perimenteller Untersuchungen in den Laboratorien von B. Rooze- 
boom in Amsterdam (hauptsächlich über Salze) und vonG. Tammann 
in Göttingen (hauptsächlich über Metalle) festgestellt worden. 

Die in mineralogischen und petrographischen Studien häufig 
zitierte Behauptung von F.W.Küster, nämlich daß die Schmelz 
punkte isomorpher Mischungen eine physikalische Eigenschaft rein 
additiver Natur bilden, ist nach Roozeboom nicht richtig. 

Roozebooms gi'undlegende Arbeit, die sich auf Mischkrystalle 
mit nur zwei Komponenten bezieht, ist später durch den ebenfalls 
holländischen Chemiker F. A. H. Schreinemakers fortgesetzt worden, 
indem dieser die „Mischkrystalle in Systemen dreier Stoife" er- 
forscht hat.i) Von den überaus zahlreichen Fällen, welche hier ein- 
treten können , werden wir unten einige besprechen, besonders die- 
jenigen Fälle, welcher die Kombinationen Or: Ab: An und Or:Ab: 
Quarz angehören. 



^) Zeitschr. f. phys. Chemie, L, 1904 und LI, LH, 1905; von seiner Abhand- 
lungsreihe über das vorliegende Thema sind bisher (N^ovember 1905) nar die drei 
ersten Teile erschienen. 



Digitized by LjOOQIC 



Physika!.- ehem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eraptivgedteinen. 447 

Ober den Einfluß der Übersättigung (Obericaltung). 

Zar Erleuchtang der Überkaltung nehmen wir Wasser als 
Beispiel. 

„Bei einiger Vorsicht kann man Wasser auf mehrere Grade 
unter Null abkühlen, ohne daß es fe^t wird. Es erstarrt in diesem 
überkalteten Zustande sofort, wenn man es mit einem Stückchen 
Eis in Berührung bringt, indem es sich dabei auf 0^ erwärmt. 
Schützt man es gegen eine solche Berührung, so kann man es, wenn 
es nur wenige Grade überkaltet ist, beliebig lange flüssig halten. 
Wird dagegen die Überkaltung weiter getrieben, so erfolgt eine frei- 
willige Erstarrung auch ohne die Gegenwart von fertigem Eis ... . 
Man bezeichnet .... das zunächst dem Schmelzpunkte liegende 
Überkaltungsgebiet mit dem Namen metastabil. ^^) 

Und bezüglich der Übersättigung: „Lösungen, deren Kon- 
zentration geringer ist, als die der gesättigten Lösung, heißen un- 
gesättigt; solche mit größerer Konzentration übersättigt. Beide 
Arten sind für sich beständig, die ungesättigten Lösungen unbe- 
grenzt, die übersättigteu innerhalb gewisser Grenzen, die von der 
Natur der Stoffe und der Temperatur abhängen." Die Übersättigung 
wird — in nicht allzu viskosen Lösungen — autgehoben durch Zusatz 
(Impfung) des betreffenden Stoffes oder eines damit isomorphen 
Stoffes in festem Zustande*); wie es von Ostwald nachgewiesen 
ist, genügt hierzu für die gewöhnlichen, dünnflüssigen Salzlösungen 
selbst nur eine winzige Menge, wie 10 ~*^ bis 10~*^ des betreffenden 
Stoffes in der festen Phase. Ferner wird der Grad der Übersättigung 
durchschütteln oder Rühren heruntergesetzt. „Wird der Übersättigungs- 
grad gesteigert durch Abkühlung der Lösung eines Stoffes, dessen 
Löslichkeit mit der Temperatur zunimmt, so geht die Lösung aus 
dem Zustande, wo sie freiwillig (s. ohne Zusatz von Impfstoff) 
nichts abscheidet, in den über, wo auch ohne die Gegenwart der 
festen Phase die Ausscheidung eintritt. Man nennt den ersten Zu- 
stand den metastabilen, den zweiten den labilen.'^ . . . „Die 
verschiedenen polymorphen Formen eines gegebenen Stoffes haben 
demselben Lösungsmittel gegenüber verschiedene Sättigungskon - 



^) Zitat nach W. Ost wald, Grundlinien der anorganischen Chemie, IdOO. 
*) Ob anch morphotrope oder isodimorphe Körper die Übersättigang anf heben 
können, ist noch nicht entschieden. 



Digitized by VjOOQIC 



448 



J. H. L. Vogt. 



zentrationeD. Es besteht hier die allgemeine Regel , daß die Löslich- 
keit der beständigsten Form immer die kleinste ist and daß die 
unbeständigeren Formen nach Maßgabe ihrer Unbeständigkeit immer 
löslicher sind." . . . „Wenn man zu einer gesättigten Lösung kleine 
Mengen irgend eines anderen Stoffes (ohne gemeinschaftliches Ion) 
setzt, so ändert sich das Gleichgewicht im allgemeinen nur wenig; 
s. die Lösung bleibt nahezu gesättigt/ 

Zu näherer Beleuchtung der Beziehungen zwischen den ver- 
schiedenen ungesättigten und übersättigten Stadien zwischen zwei 




Fig. 6. 



Uagesättiqt dn 



Unqe- >^^^ ^^ v^nge 

sättigt anb xJ,5/^*^^**J^^" ^j 
übersattigt ^ \ül}eriä1tigt 
an a / lieber- \ anb 
/ sättigt \ 

/ an a und b ^^ 

/ ^ 



/ 



0%b 



0%a. 



voneinander unabhängigen Komponenten a und b reproduziere ich 
die in der physikalischen Chemie^) diesbezüglich gelieferte Dar- 
stellung, Fig. 6. 

Die Übersättigung ist abhängig von den beteiligten Stoffen, der 
Konzentration, der Temperatur, dem Druck, der Viskosität*) und 
der Zeit. 

Die bisherigen Versuche hauptsächlich von Ostwald und seinen 
Schülern bezüglich der Aufhebung der Übersättigung durch Zusatz 



*) Siehe W. Meyerhoffer, Zeitschr. f. Kryst. Min.. XXXVI, 1902. 
') Die Viskosität ist eine Fanktion der anderen Faktoren (Zusammensetzung, 
Temperatur, Druck). 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eruptivgesteinen. 449 

Yon Keim- oder Impfangskörpern siud bei ziemlich leichtflüssigen 
Lösmigen ausgeführt; die Resultate dieser Impfungsversuche dürfen 
nicht ohne weiteres auf Silikatschmelzen mit überaus hoher Visko- 
sität fibertragen werden. i) Um dies zu erörtern, werde ich ein 
extremes Beispiel wählen: Eine sehr schnell als Glas erstarrte Ca Mg 
SisOe'Schmelze ist als eine feste, stark überkaltete oder übersättigte 
Augitlösung aufzufassen ; hier wird bei gewöhnlicher Temperatur die 
Überkaltung oder Übersättigung nicht durch irgendwelchen Zusatz 
von Augitkrystallen aufgehoben. — Und als weiteres Beispiel: Bei 
einem einigermaßen schnell abgekühlten Quarzporphyr begegnen wir 
neben Quarz- und Feldspat-^ Einsprengungen'' einer hauptsächlich 
aus denselben Mineralien bestehenden Grundmasse ; bei einer schnelleren 
Abkühlung eines Magmas von der gleichen Zusammensetzung mag 
di^egen ein Rhyolith entstehen mit Quarz- und Feldspat-^ Ein- 
sprengungen'', aber mit Glasbasis. Diese letztere ist, wie wir in einem 
folgenden Abschnitt näher erörtern werden, als eine gegenseitige 
Lösung von den Quarz- und Feldspatkomponenten aufzufassen; 
eine Krystallisation fand wegen der hohen Viskosität in Verbindung 
mit der schnellen Abkühlung nicht statt, obwohl Quarz- und Feld- 
spatkrystalle in reichlicher Menge vorhanden sind. — D ay and Allen 
erwähnen in ihrer gerade erschienenen Arbeit über die Plagioklase, 
daß eine Krystallisation in stark viskosen An -f Ab-Schmelzen mit 
hober Ab-Menge sich nicht durch Impfung hervorrufen läßt. 

Die obige nach Ostwald gelieferte Darstellung zwischen dem 
metastabilen Übersättigungsgebiet (wo eine Krystallisation nur durch 
Impfung hervorgerufen wird) und dem labilen Übersättigungsgebiet 
(wo eine Krystallisation auch ohne Impfung stattfindet) ist von etwas 
fraglicher Natur. Es läßt sich zufolge Ostwald (Lehrb. d. allgera. 
Chemie, II, l, 1896—1902, pag. 773— 777) annehmen, daß ein 
metastabiler Zustand in der oben referierten Weise überhaupt nicht 
existiert und „daß der ganze Unterschied zwischen (übersättigten) 
Lösungen, die krystallisieren, und denen, die es nicht tun, nur ein 
zeitlicher ist. Danach würde jede übersättigte Lösung früher oder 
später freiwillig krystallisieren und die verschiedenen übersättigten 
Lösungen würden sich nur durch die dazu erforderliche Zeit unter- 
scheiden." 



^) Dies wird auch in den gerade erschienenoD , unten zitierten Arbeiten von 
Dof'lter und von Day and Allen betont. 



Digitized by VjOOQIC 



450 J- H. L. Vogt. 

In Übereinstimmung hiermit bemerkt Doelter (Phys.-chem. 
Min., 1905, pag. 184): „Der Unterschied zwischen metastabilem und 
labilem Znstande ist nur ein gradueller, bei dem ersten ist die Zeit 
bis zum Eintreten der ersten Ausscheidung ein sehr langer, vielleicht 
jahrelanger, bei dem anderen ist er nur nach Stunden zu be- 
messen." 

Die von H. A. Miers ^) (Herbst 1905) betonte Bedeutung zwischen 
„The Metastabile and Labile Conditions^ zur Erklärung petrogra- 
phischer Erscheinungen kann ich nicht zugeben, indem die sogenannte 
^metastabile Grenze" aller Wahrscheinlichkeit nach bei sehr langer 
Abkühlungszeit hinfällig wird. 

— Zufolge der obigen Erörterung muß man a priori annehmen, 
daß der Übersättigung im großen ganzen gerechnet je weniger Be- 
deutung zuzuschreiben ist, je länger die Abkühlung an dem Ver- 
festigungsintervall dauert. Dies wird auch durch die Beobachtungen 
bestätigt : In den schnell erstarrten Silikatschmelzen bei Laboratorien- 
versuchen usw., und zwar besonders in den viskosen Schmelzen, 
spielt die Übersättigung eine sehr bedeutende Rolle. *) Bei der Er- 
starrung der Decken- und Ganggesteine ist die Übersättigung auch ganz 
wichtig; der für die Krystallisation dieser Gesteine nötige Grad der 
Übersättigung ist jedoch in betreff derselben Mineralien , z. B. der 
Plagioklase, bei weitem nicht so groß wie bei der Erstarrung der 
Laboratorienschmelzen, Schlacken usw.s) Und in den überaus langsam 
erstarrten Tiefengesteinen dürfte die Übersättigung unter den normalen 
Abkühlungsbedingungen ziemlich unwesentlich, vielleicht sogar bei- 
nahe Null gewesen sein ; bei den Kugelgraniten, Kugeldioriten usw., 
die häufig (oder immer?) als Grenzfazies vorkommen und deren 
Abkühlung relativ schnell, verglichen mit der normalen Entwicklongs- 
form der Tiefengesteine, stattgefunden haben dürfte, stoßen wir 



M Address to the Geological Section, ßrit. Ass. for the Advancement of Sc, 
South Africa Meeting, 1905. 

^) Veranlaßt durch eine ganze Reihe polemischer Bemerknngen von Doelter 
in seinen kürzlich erschienenen Arbeiten erlaube ich mir zu erwähnen, daß ich 
auch in meinen früheren Arbeiten die Bedeutung der Übersättigung distinkt hervor- 
gehoben habe; ich verweise beispielsweise auf Silikatschmelzlös. I, pag. 104 — 105, 
133—137, II, pag. 156—169 usw. 

•) Hierüber verweise ich auf einen unten folgenden Abschnitt: „über die 
Zonalstruktur als Zeugnis einer relativ kleinen Übersättigung.'^ 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eruptivgesteinen. 4Öl 

jedoch auf Erscheinungen, die nach aller Wahrscheinlichkeit durch 
Übersättigung erklärt werden müssen. *) 

In naher Verbindung mit der Übersättigung steht die Krystal- 
lisationsgeschwindigkeit und das Krystallisationsvermögen. 
Ich zitiere diesbezüglich nach 6. Tammann'): 

„Die spontane Krystallisation einer unterkühlten Schmelze 
hängt von zwei Faktoren ab: 

1. Von dem spontanen Krystaliisationsvermögen, das durch die 
Anzahl von Krystallisationszentren, die sich während der Zeiteinheit 
in der Masseneinheit der Flüssigkeiten bilden, gemessen wird ; 2. von 
der (Krystallisations-) Geschwindigkeit, mit der sich die Grenze 
zwischen der Flüssigkeit und dem Krystall verschiebt." 

„Die Anzahl der Krystallisationszentren pro Zeit- und Gewichts- 
einheit nimmt zuerst mit steigender Unterkühlung zu, um dann aber 
bei Temperaturen um 100<^ unterhalb des Schmelzpunktes schnell 
wieder abzunehmen." (Die Untersuchungen Tammanns beziehen sich 
meist auf organische Verbindungen.) Bei großer Unterkühlung „nimmt 
die Krystallisationsgeschwindigkeit mit wachsender Unterkühlung ab 
und erhält bei tieferen Unterkühlungen außerordentlich kleine Werte". 
Bei tiefer Unterkühlung steigt die Viskosität so stark, daß eine 
Krystallisation bei schneller Abkühlung nicht stattfinden kann, d.h. 
die flüssige Lösung geht nach und nach in eine unterkühlte 
(oder übersättigte) feste Lösung, also in ein Glas über. 

In betreflF der Mineralien wurde das Kiystallisationsvermögen und 
die Krystallisationsgesch windigkeit kürzlich von C. Doelter 3) er- 

*) Beispielsweise verweise ich auf einige Bemerkungen über den korsikani- 
sehen Kugeldiorit in Silikatschraelzlös. I, pag. 137. 

-) über Glasbildung und Kntglasung. Zeitschr. f. Elektrochemie , X, 1904, 
pag. 532. Hier wird der Hauptinhalt einer Reihe einschlägiger Studien von Tarn mann 
in den späteren Jahren kurz rekapituliert. 

') C. Doelter, Physikalisch-chemische Mineralogie, Leipzig 1905, und „Die 
Siiikatschmelzen (dritte Mitteilung), in Sitzber. d. k. k. Akad. d. Wiss. in Wien, 
niathem.-naturw. Kl, CXIV, vorgelegt 6. Juli 1905. Die erste dieser Arbeiten er- 
schien , nachdem mein Manuskript zu dieser Abhandlung größtenteils schon fertig 
geschrieben war, und die zweite gleich ehe das Manuskript zum Druck abgesandt 
werden sollte. 

Besonders von der ersteren dieser Arbeiten Doelters habe ich vieles gelernt; 
ich bewundere seine Energie und seine Arbeitskraft. Doelter und meine Auffassung 



Digitized by VjOOQIC 



452 J- H. L. Vogt. 

forscht; seine Beobachtungen stimmen im großen ganzen ganz gut 
mit meinen früheren Untersachnngen tiberein. ^) Er gibt die folgende 
Übersicht über das Krystallisationsvermögen : Spinell (sehr groS), 
Magnetit, Olivin (eisenarm), Bronzit, Hedenbergit, Augit (Monti Rossi), 
Augit (Arendal), Anorthit, Labrador, Leucit, Nephelin, Diopsid (Ala), 
Akmit, Albit, Orthoklas, Qoarz (äußerst gering). Zofolge meiDen 
Untersachnngen sollte jedoch Diopsid nicht unwesentlich Mher in 
der Reihe stehen*), jedoch mit Sicherheit später als Olivin; in der 
Nähe von Olivin und Bronzit sollte Rhodonit stehen und das hexa- 
gonale Ca-Metasilikat nebst den Melilithmineralien in der Nähe von 
Anorthit. 

Die Silikatschmelzlösungen zeigen im allgemeinen, besonders 
wenn die Schmelzen sehr viskos sind und wenn die Abkühlung nicht 
sehr langsam stattfindet, eine große Tendenz zu Übersättigung, und 
zwar ist der für die Krystallisation nötige Grad von Über- 
sättigung im großen ganzen gerechnet viel bedeutender 
bei den Silikatschmelzlösungen als bei den Metallösungen 
(einzelnen Metallen und Legierungen). 



von der „Theorie der Silikatsclimelzlösangen'' sind aber ganz verschieden — beispiels- 
weise verweise icli auf das kürzlich von H. A. Miers (I.e.) in Brit. Ass. for the 
Adv. of Sc. gelieferte Referat — and ich bin im folgenden öfter genötigt , sachlich 
gegen Do elter za kämpfen. 

Ich bedaure, daßDoelter in einer Reihe in den späteren Jahren erschienener 
Arbeiten meine Darstellungen häufig in einer Weise referiert, die ich nicht als 
korrekt anerkennen kann. 

Ich bitte die Leser, die meine Arbeiten Silikatschmelzlös. I und II beurteilen 
wollen, an das Original zu gehen und sich nicht mit Doelters Referaten zu be- 
gnügen. — Aus ein er Besprechung über Doelters Phys.-chem . Min. in Chemiker-Zeitung. 
25. Okt. 1905, von Prof. Dr. G. Linck zitiere ich: „Daher kommt auch öfter beim 
Verf. (Doelter) ein polemischer Ton zustande, der sich leider hänfig gegen . . . 
I. H.L.Vogt wendet." 

^) Silikatschmelzlös. II, pag. 161—169. 

*) Zufolge Doelter, Chem.-pys. Min., pag. 108, „wurde unter normalen Ver- 
hältnissen ein etwa 10 bis 20 mm langer Augitkry stall unter der Voraussetzung, 
daß die Krystallisationsgeschwindigkeitpro 1 Minute 0*001 —0*002 mm, wie es die meisten 
Versuche ergeben, beträgt, 200 Stunden brauchen. ** Nach meiner Erfahrung ist jedoch 
die Krystallisationsgeschwindigkeit des Auglts bedeutend größer; so habe ich bei 
zahlreichen Untersuchungen, mit Einwage 16—iOhg, 20mm, selbst bis 25— 30«»w 
lange Krystalle von beinahe eisenfreiem Augit, darunter auch Diopsid, in Schmelzen 
erhalten, deren Erystallisationsintervall nur V^ — l*/. Stunde dauerte. 



Digitized by VjOOQIC 



Physika! .-ehem. Gesetze der KrystallisatioDsfolge in Eraptivgesteinen. 453 

Wir werden den Krystallisationsverlauf, unter Bertick- 
sichtigang der Übersättigung, einer ans zwei voneinander un- 
abhängigen Komponenten a und b bestehenden gegenseitigen Lösung 
etwas näher betrachten. 

Bei dem oben an Fig. 1 gewählten Beispiel beginnt a — unter 
der Voraussetzung, daß „Bodenkörper" von a (oder eines damit iso- 
morphen Stoffes) nicht vorliegen — nicht bei Tgo zu krystallisieren, sondern 
zuerst so weit unterhalb Tgo, daß der nötige Grad der Übersättigung 
erreicht wird, also zuerst bei T^a (s. Fig. 7 ; tia = Übersättigung von a). 
Das Temperatarintervall Tgo bis Tu» hängt von vielen Faktoren ab : 
1 . von der Natur des betreffenden Stoffes ; 2. von dem mechanischen 
Zustand der Lösung (Ruhe oder Rühren) ; 3. von der Zeit ; 4. von 
dem Viskositätsgrad der Lösung; usw. 

Wir nahmen an, daß die Abkühlung so weit langsam statt- 
findet, daß eine Krystallisation von a eintritt. Wenn Tu« erreicht 
wird, krystallisiert — jedenfalls unter der Voraussetzung, daß die 
Lösung nicht allzu viskos ist — die ganze im übersättigten Zu- 
stande sich befindende Menge von a. Bei dieser Ausscheidung wird 
die Krystallisationswärme der in die feste Phase tibergehenden 
a-Menge frei. 

Diese Krystallisationswärme entfernt sich in bezug auf ihre 
Höhe nur ziemlich wenig von der latenten Schmelzwärme, und diese 
letztere beträgt für Silikatmineralien mit Schmelzpunkt 1100 — 1250® 
rund 80— -100 Grammkalorien pro Gramm Substanz i); für Mine- 
ralien mit noch höher liegendem Schmelzpunkt dürfte die latente 
Schmelzwärme im allgemeinen noch höher sein. Die Krystallisations- 
wärme der Mineralien muß folglich im allgemeinen ganz beträcht- 
lich sein. 

Falls die bei der Ausscheidung der übersättigten a-Menge 
freiwerdende Wärme der Lösung entzogen würde, würde sich die 
Ausscheidung von a nach der Linie To» — f vollziehen (Fig. 7). Bei 
nicht allzu schneller Abkühlung wird jedenfalls etwas der freiwer- 
denden Wärmequantität der Lösung zugeführt , woraus eine Tempe- 
raturerhöhung resultiert. ^) 

*) Siehe Silikatschmelzlös. II, pag. 54—70. 

*) Beispielsweise verweise ich auf ein von Tarn mann (1. c, Zeitschr. f. 
Elektroch., 1904, pag. 532) angeführtes Experiment mit Na^ SiOj-Glas im Platintiegel : 
erwärmt man den Tiegel auf etwas über 500*', so tritt die Bildung (von krystaUi- 

Mlnenlog. und petrogT. Mitt. XXIV. 1906. (J. H. L. Vogt.) 33 



Digitized by VjOOQIC 



454 



J. H. L, Vogt. 



In viskosen Schmelzen, wo die Strecke Tgo — Tu* bedeutend ist 
und wo dabei die Abkühlung sehr schnell vor sich geht, mag die 
Erstarrungskurve gelegentlich nicht einmal erreicht werden ; die ganze 
Krystallisation von a findet in diesem Falle in dem übersättigten 
Gebiet statt. — Bei der Erstarrung der Eruptivmagmen wird im 
allgemeinen etwas von der durch die Krystallisation der übersät- 
tigten a-Menge freiwerdenden Wärme der Lösung zugeführt werden 
und es tritt eine Temperaturerhöhung ein. Die Erstarrungskurve 



Pig. 7. 







0%a 
WOr.h 



wird hierdurch in der Regel erreicht, indem der Vorgang nach der 
Kurve Tüa — g sich vollzieht. 

Bei der weiteren Krystallisation, längs der Kurve g — E bis zu 
dem eutektischen Punkte, wird nur a ausgeschieden. 

Die Krystallisation von a setzt sich aber noch weiter fort, 
nämlich bis die Übersättigung von b so groß geworden ist, daß die 
Krystallisation von b anfangen kann (graphisch ausgedrückt, von 
E bis zu Tttb , Fig. 7). Wir setzen voraus , daß die Abkühlung so 
langsam geschieht, daß die Krystallisation von b stattfinden kann. 

sierendem NagSiO, in dem Unterkühlnngsgebiet) von wenigen KryatalHsationszentren 
ein, die Krystallisationsgeschwindigkeit wird erheblich nnd bald erglüht das kn- 
stallisierende Glas. 



Digitized by VjOOQIC 



Fhysikal.-chem. Gesetze der RrystaUiBationsfolge in Ernptivgesteinen. 455 

Bei der Ausscheidung der übersättigten b-Menge wird die Kry- 
stallisationswärme derselben frei und es wird im allgemeinen eine 
Temperaturerhöhung eintreten. 

Es sind jetzt drei Fälle möglich ^) : 

1. Die gesamte überschüssige Menge der a-Kry stalle, näm- 
lich die auf dem Kurvenintervalle E — Tüb ausgeschiedene a-Menge, 
wird wieder aufgelöst oder resorbiert. Wegen der plötzlichen Aus- 
scheidung von b-Krystallen wird Wärme erzeugt, gleichzeitig aber 
Wärme verbraucht wegen Resorption von a. Der Vorgang vollzieht 
sich nach der Linie Tüb — E. 

2. Nichts von der überschüssigen Menge der a-Krystalle wird 
resorbiert; dieser Fall ist denkbar, wenn man in Betracht zieht, 
wie schwer oder wie langsam sich einmal ausgeschiedene Krystalle 
in Flüssigkeiten lösen. Bei der Aussonderung der übersättigten 
b-Menge steigt die Temperatur von Tüb aufh*), dann krystallisiert b 
weiter auf der Strecke h — E und zum Schluß scheidet sich die ßest- 
lösung als eutektische Mischung aus. Die Krystallisationsstadien sind 
hier: zuerst nur a, dann nur b ohne Resorption von a und zum 
Schluß die eutektische Mischung ae+b«. 

3. In der Kegel wird wahrscheinlich keiner von den obigen 
zwei extremen Fällen eintreflfen, indem ein Teil, aber auch nur ein 
Teil , von der übersättigten a-Menge resorbiert wird ; bei der Aus- 
sonderung der überschüssigen b-Menge steigt die Temperatur von 
Tüb auf i zwischen E und h. Die Stadien sind dann : zuerst nur 
Krystallisation von a, dann nur Krystallisation von b^ aber mit gleich- 
zeitiger Resorption von etwas a und zum Schluß Aussonderung der 
eutektischen Mischung ae-f be. 

Wenn die Lösung zuerst die Punkte Tüb und i durchlaufen hat 
und dann nach E ankommt, liegen porphyrische Krystalle von 
a und b vor ; wenn die Abkühlung von jetzt ab einigermaßen schnell 
vor sich geht, resultiert entweder eine feinkörnige Grundmasse oder 
eine Glasbasis; in beiden Fällen bekommen wir eine Porphyrstruktur, 
mit „Einsprengungen" von a (etwas resorbiert) und von b. 



*) S.Silikatschmelzlös. II, pag. 157—158. — Prof. Dr. E. Heyn (Charlottenburg) 
ist so freandlich gewesen, mich auf diese drei Fälle aufmerksam zu machen. 

') h liegt nicht perpendikulär oberhalb T^b , indem die Lösung bei der Aussen. 
demng der übersättigten b-Menge relativ an a angereichert worden ist. 

33* 



Digitized by VjOOQIC 



456 J. H. L. Vogt. 

Es läßt sich denken, daß die für die Krystallisation von b 
nötige Übersättigung für einige Verbindungen so bedeutend ist, daß 
die Krystallisation von a so lange dauert (bis zu k, Fig. 7), bis 
die restierende Flüssigkeit nur aus b besteht. Besonders muß dies 
eintreten können , wenn die eutektische Mischung a« + be in der 
Nähe von b liegt. Auch hier mögen die drei eben besprochenen 
Fälle vorkommen können. 

— In Lösungen mit etwas mehr a als die eutektische Mischung 
ae+be mag, wenn die für die Krystallisation von a nötige Über- 
sättigung sehr bedeutend, von b dagegen relativ niedrig 
ist, der Fall eintreten können, daß b Mher als a zu krystallisieren 
anfängt (s. hierüber Silikatschmelzlös. II, pag. 156 und Fig. 21 
ebenda). Besonders muß dies eintreten können, wenn das Krystalli- 
sationsvermögen von b bedeutend größer als dasjenige von a ist und 
wenn dabei die Abkühlung schnell stattfindet. Bei sehr schneller 
Abkühlung wird in diesem Fall nur b, in dem Gebiet lOOVo «• — E, 
krystallisieren, während die ganze a-Menge in der festen Lösung 
(oder in dem Glase) stecken bleibt. Solche Fälle sind aber selbst- 
verständlich nicht als Entkräftung der „eutektischen" Theorie anzu- 
führen; sie zeigen nur, daß die Übersättigung und die damit in Ver- 
bindung stehenden Erscheinungen unter gewissen Bedingungen einen 
bedeutenden Einfluß auf die Krystallisationsfolge ausüben mögen. 

In Lösungen mit drei oder noch mehreren voneinander unab- 
hängigen Komponenten mag die Übersättigung noch stärker den nor- 
malen Verlauf der Krystallisationsfolge beeinflussen können. So mögen 
in Lösungen von drei Komponenten in einem gewissen Stadium por- 
phyrische Krystalle von a und b, die alle beide etwas resorbiert 
sind — und zwar a in zwei voneinander getrennten Perioden — , 
vorliegen können. 

Die Übersättigung bei der Erstarrung von Mischkrystallen be- 
sprechen wir unten. 

Über die Erstarrung als Glas. Wenn eine Silikatschmelz- 
lösung relativ Fcbnell abgekühlt wird, findet keine Krystallisation 
statt und die flüssige Lösung geht nach und nach in eine feste, 
tibersättigte Lösung (Glas) über. Das Glas hat bekanntlich keinen 
Schmelzpunkt im physikalischen Sinne dieses Wortes; und weil keine 
Krystallisation stattfindet, wird bei dem schrittweisen Übergang von 



Digitized by VjOOQIC 



Pbysikal.-chem. Gesetze der Krystalligationsfolge in Eraptivgesteinen. 457 

der flüssigen zu der festen Lösung keine latente Schmelzwärme oder 
Krystallisationswärme abgegeben. Hieraas folgt i), daß der glasige 
Zustand eines ätofFes einen höheren Energieinhalt als der krystalline 
Zustand desselben Stoffes enthält; und zwar entspricht die, von 
6. Tammann bestimmte Energiedifferenz des amorphen und des 
krystallinen Zustandes ziemlieh genau der von mir bestimmten latenten 
Schmelzwärme des betreffenden Stoffes. *) 

Die Erstarrung als Glas steht in inniger Verknüpfung zu der 
Dauer der Abkühlung, dem Krystallisationsvermögen der beteiligten 
Stoffe und der Viskosität der Lösung. 

Die Viskosität der verschiedenen Silikatschmelzen ist, selbst hd 
derselben Temperatur, überaus verschieden; so sind bei 1300^ die 
Schmelzen von Albit oder Orthoklas zufolge Day and Allen überaus 
zäh (hyperviskos), selbst zäher als gewöhnlicher Teer, während 
die Schmelzen z. B. von Fe2Si04 oder MnjSiOi bei derselben Tem- 
peratur ganz dünnflüssig sind; man möchte sie beinahe mit Wasser 
vergleichen. Zufolge allen bisherigen Beobachtungen steigt die Vis- 
kosität einer und derselben Schmelze mit abnehmender Temperatur s), 
und zwar erreicht die Viskosität der amorphen Silikate ein sehr hohes 
Maß, wenn die Temperatur bis zu 1000° — 700*^ gesunken ist. Diejenige 
Temperaturgrenze, wo die überaus hohe Viskosität eintritt, ist bei 
den verschiedenen Schmelzen etwas verschieden. 

Mineralien, wie z. B. Quarz, Orthoklas und Albit, deren 
Schmelzen im höchsten Grade viskos sind, geben nach Schmelzung 
und nachfolgender Abkühlung, von der Dauer wie bei den gewöhnlichen 
Laboratorienschmelzen, nur Glas, ohne Erystallisation. Nach Day and 
Allen nimmt die Viskosität der geschmolzenen Ab + An-Mischungen mit 
steigender Ab-Menge sehr beträchtlich zu; in Übereinstimmung hiermit 
krystallisieren die Plagioklase je schwieriger, je höher die Ab-Menge 
der Schmelzen ist. 



*) Ich erinnere in dieser Verbindang daran, daß die sp. Wärmen der krystaUinen 
ond der amorphen Silikate von derselben ZasammensetZDDg beinahe dieselben sind 
(8. Silikatschmelzlös. II, pag. 37, 70—71). 

*) Siehe hierüber Tarn mann, Krystallisieren nnd Schmelzen. Leipzig 1903- 
und Silikatschmelzlös. II, pag. 63—64, 70—71. 

') Diese alte Erfahrung ist kürzlich von Doelter (Silikatschmelzen III) 
experimentell bestätigt worden. 



Digitized by VjOOQIC 



458 J- H. L. Vogt. 

Andrerseits sind die Schmelzen von hexagonalem Ca-Mctasilikat 
(CaSiOs), Augit, Melilith-Akermanit und noch mehr diejenigen von 
Olivin, Fayalit, Tephroit und Rhodonit ziemlich leichtflüssig und 
krystaliisieren ganz gut selbst bei sehr schneller Abkühlung; diejenigen 
Schmelzen, welche am meisten dünnflüssig sind, krystaliisieren, im 
großen ganzen gerechnet, am schnellsten, wie auch in den gr<)ßten 
Kiystallen. 

Je mehr sich die Zusammensetzung einer Lösung, die aus 
zwei oder mehreren voneinander unabhängigen Komponenten bzw. 
zum Typus V gehörigen Mischkrystallkomponenten mit annähernd 
gleich hoher Viskosität besteht, sich der Zusammensetzung des 
Eutektikums nähert, bei desto niedriger Temperatur wird die 
Erstarrungskurve bzw. -fläche erreicht, desto stärker ist somit die 
Viskosität an dem eventuellen Beginn der Krystallisation 
gestiegen. 

Anders mag es sich verhalten , wo die eine Komponente, z. B. 
von Albit, überaus zäh, die andere, z. B. von Magnetit, ziemlich 
dünnflüssig ist ; hier mag die Viskosität an der niedrigen eutektischen 
Temperatur gar minder als an dem Schmelzpunkt der ersten Kom- 
ponente sein. Solche Fälle werden jedoch nur Ausnahmen bilden ; 
als fiegel gilt, daß die Viskosität und damit auch die Tendenz 
zur glasigen Erstarrung mit der Annäherung zum Eutek- 
tikum zunimmt. ^) 

Als Beispiel erwähne ich eine uralte Erfahrung von der Glas- 
liüttentechnik : die Ca-reichen Schmelzen mit 45— 65®/o SiO^ geben 
verhältnismäßig leicht zur Krystallisation Veranlassung; um bei der 
gewöhnlichen Abkühlungszeit ein Glas zu erhalten, ist man deswegen 
gezwungen, eine hinreichende Menge anderer Basen, wie Na^O, KjO, 
AI2O3USW., hinzuzufügen. Hierdurch wird der Krystallisationspunkt 
erniedrigt, und zwar so bedeutend, daß die Viskosität bei der Abkühlung 
bis zu derjenigen Temperatur herab, bei welcher die Krystallisation 
anfangen konnte, sehr stark gestiegen ist. 2) Hei der in der Technik 



') Siehe hierüber den Abschnitt ., Weshalb ist das Glas eine feste Lösnu^', 
in Silikatschmelzlös. II, pag. 165—169. 

-) Dabei ist auch zu berücksichtigen, daß ein Zusatz von Na^O- oder K,0-^ili' 
kat an und für sich die Viskosität vergrößert. 



Digitized by VjOOQIC 



Physika!. -ehem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eniptivgesteinea. 459 

Üblichen Dauer der Abkühlung resultiert folglieh ein Glas ohne 
Krystallausscheldnng. 

Die sauren Eruptivgesteine sind unter Voraussetzung von dem- 
selben Druck und derselben Wasserführung viel viskoser als die 
basischen; auch spielt die Glasbildung im großen ganzen gerechnet 
eine mehr hervortretende Rolle in den sauren als in den basischen 
£r*::ußgesteinen. 

Wie ich bei der Besprechung der anchi-eutek tischen Eruptiv- 
gesteine erörtern werde, nähern sich die Rhyolithe, Dacite und 
Obsidiane — wie auch die Granite, Quarzporphyre und Quarzkera- 
tüphyre — der Zusammensetzung des Quarz-Feldspat-Eutcktikums ? 
und zwar stehen überaus die meisten Obsidiane dem ternären 
Eutektikum Quarz : Or : Ab (oder Quarz ; Or : Ab + An) mit einem 
relativ niedrig gelegenen Krystallisationspunkt ziemlich 
nahe. An demjenigen Stadium, wo die Krystallisation dieser Obsidiane 
anfangen konnte , ist somit die Viskosität sehr stark gestiegen i 
deswegen die glasige Erstarrung bei einer einigermaßen schnellen 
Abkühlung. 

Bekanntlich haben Day and Allen kürzlich nachgewiesen, 
daß Mineralien wie Orthoklas und Albit, deren Schmelzen überaus 
zärhe sind, eine Überschmelzung erleiden können; hierüber ver- 
weise ich auf ihre hoch interessante Plagioklasarbeit. 

Ober die verschiedenen Stabilitätsformen der Körper. 

Bezüglich dieses sehr wichtigen, aber leider bisher in betreff 
der gesteinsbildenden Minerale ziemlich wenig erforschten Themas ver- 
weise ich auf die Erörterung inBakhuisRoozebooms Lehrbuch: 
„Die heterogenen Gleichgewichte vom Standpunkte der Phasenlehre", 
dann auch auf den Abschnitt über Polymorphie (pag. 19 — 42) in Doel te rs 
gerade erschienener „Phys.-chem. Mineralogie". Hier werde ich mich 
auf eine ganz kurze und fragmentarische Besprechung beschränken. 

— Zufolge W.Ostwald hat „die beständigere Form die kleinere 
Löslichkeit" ; und „bei allen Vorgängen wird nicht gleich die be- 
ständigste Form erreicht, sondern die nächstliegende oder die unter 
den möglichen Zuständen wenigst beständigste". 

Wo die Abkühlung überaus langsam vor sich geht, wie beson- 
ders in den Tiefengesteinen, wird die Umwandlung von den weniger 



Digitized by VjOOQIC _ 



460 J. H. L. Vogt. 

beständigen zu den unter den vorliegenden Druck- und Temperatur- 
bedingungen existenzfähigen, mehr oder am meisten beständigeren 
Formen ziemlieh sicher vollständig oder zu einem wesentlichen Teil schon 
während der Erstarrung vor sich gehen; es darf somit angenommen 
werden j daß die besonders in den Tiefengesteinen gebildeten Mine- 
ralien unter den ursprünglich vorliegenden Druck- und Temperatur- 
bedingnngen sehr beständig sind. 

Ich werde dies durch ein Beispiel erleuchten : Die in den Tiefen- 
gesteinen, wie auch die in den relativ schneller abgekühlten Gang- 
und Ergußgesteinen ausgeschiedenen Spinelle und Olivine sind be- 
kanntlich, selbst wo die Erstarrung in ziemlich Ca-reichen Magmen 
stattfindet, durchgängig Ca- frei; bei schneller Abkühlung von Sili- 
katschmelzen (Schlacken) resultieren dagegen häufig Spinelle und 
Olivine mit hohen Ca-Gehalten (z. B. Spinelle (MgCa)Al2 04 mit 
bis zu 15% Ca). Diese Ca-haltigen Formen dürfen als labile Misch- 
krystalle betrachtet werden; bei langsamer Abkühlung erhält man die 
stabileren Ca-freien Formen derselben Mineralien (siehe Silikatschmelz- 
lös. I, pag. 87—96). 

— Als Beispiel der Bedeutung des Druckes für die verschiedenen 
Stabilitätsstufen eines Körpers verweise ich auf die bekannte gra- 
phische Darstellung von Roozeboom über die Phasen rhombisch, 
nionoklin, flüssig und Dampf des Schwefels: Bei relativ niedrigem 
Druck geht der flüssige Schwefel zuerst in monokline und später in 
rhombische, bei hohem Druck dagegen direkt in rhombische Form über. 
Der monokline Schwefel ist nur innerhalb eines begrenzten Tem- 
peratur- und Druckdreieckes bestandfähig. 

— Zahlreiche Körper erleiden bekanntlich bei der A bk ü h 1 u n g eine 
Umwandlung; zuerst bildet sich eine a-Form; diese geht bei einer 
bestimmten Grenze in eine ß-Form über, diese gelegentlich in eme 
y-Form usw.; dabei tritt häufig auch Unterkühlung der verschie- 
denen Formen auf. Als Beispiel aus der Mineralogie nehmen wir 
den Leucit: Zuerst krystallisiert aus Schmelzfluß bei hoher Tempe- 
ratur ein a-Leucit (regulär), der bei ca. 560® in einen ß-Leacit (wahr- 
scheinlich rhombisch) übergeht ; könnte man den Leucit direkt unter- 
halb 560° darstellen, müßte man den ß-Leucit erhalten. Die Tem- 
peraturgrenze dürfte übrigens vom Druck beeinflußt werden. Ein 
analoges Beispiel liefert der Perowskit. 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in Eruptivgesteinen. 461 

Bezüglich der Beziehung zwischen den zwei polymorphen 
Formen des Ca-Metasilikats , nämlich dem hexagonalen CaSiO,- 
Mineral und dem WoUastonit, verweise ich auf eine Studie, die bald 
von Dr. Arthur L. Day veröffentlicht werden wird und dessen 
Hauptinhalt er mir mitgeteilt hat: Die hexagonale Form bildet sich 
bekanntlich bei gewöhnlichem Druck aus Silikatschmeizfluß bei 
1250® (oder in gemischter Lösung bei etwas darunter); der Wolla- 
stonit dagegen ist nur bis zu einer Temperatur von ca. 900® bestands- 
fähig, muß somit höchstens bei dieser Temperatur gebildet sein. 
Auch diese Temperaturgrenze dürfte vom Druck verschoben werden. 

— DieUmwandlungserscheinun gen von Mischkry stallen 
ans einem a-Zustand in einen ß-Zustand sind nach Roozebooms 
auch auf diesem Gebiete grundlegenden Arbeit^) sehr mannigfach: 
es sind selbst nur bei binären Systemen eine ganze Reihe (minde- 
stens 20) Typen zu unterscheiden, je nachdem die a-Reihe und die 
ß-Reihe jede fiir sich oder beide kontinuierlich oder diskontinuierlich 
sind und je nachdem bei der Erstarrung nur die eine oder beide 
Arten entstehen. 

Femer mag bei Typus IV und V eine Entmischung der zu- 
erst gebildeten Mischkrystalle längs der Kurven G M und JN (Fig. 4, 
10 und 11) eintreten können; hieraufkommen wir unten bei der 
Besprechung der Perthitbildung zurück. 

Bezüglich der Beziehung zwischen Druck, Temperatur, 
Zeit (Dauer der Abkühlung) und Bildungsfähigkeit der 
Mineralien bei der Auskrystallisation aus Silikatschmelz- 
lösung geben wir folgende kurze Übersicht: 

l.Eine ganze Reihe Mineralien, wie Olivin, die Pyroxene (Augit- 
Akmit, Hypersthen-Enstatit), die Feldspate, Nephelin, Cordierit, Silli- 
manit^), ferner Magnetit-Spinell, Eisenglanz-Korund, Perowskit, Titanit, 
Apatit usw., bilden sich sowohl in den Silikatschmelzen wie in den 
Decken-, Gang- und Tiefengesteinen, also bei gewöhnlichem Druck und 
schneller Abkühlung wie auch bei hohem Druck und sehr langsamer 
Abkühlung. 



*) ümwandlnngspunkte bei Mischkrystallen. Zeitschr. f. phys. Chemie, XXX, 1902. 

*) Sillimanit bildet sich in den Silikatschmelzen (Morozewicz) wie aach 
in den Tiefengesteinen ; er ist folglich auch in den Gang- und Deckengesteinen za 
erwarten, obwohl er hier meines Wissens bisher nicht nachgewiesen ist. 



DigitizedbyCjOOQlC 



462 J. H. L. Vogt. 

2. Einige Mineralien, so namentlich die künstlichen polymorphen 
Ca- und Mg-Metasilikate, sind nur auf die Silikatschmelzen begrenzt; 
in dieser Verbindung verweise ich auch auf die oben erwähnten, 
nach meiner Meinung labilen Ca-haltigen Spinell- und Olivin-Misch- 
krystalle. 

3. Einige Mineralien, die in den Silikatschmelzen leicht ent- 
stehen , wie Leucit und die Melilithe , gehören unter die Eruptiv- 
gesteine, namentlich die Decken- und Ganggesteine, fehlen aber 
beinahe in den Tiefengesteinen, woraus man den Schluß ziehen 
darf, daß sie sich hier nur unter exzeptionellen Bedingungen bilden. 
Die Entstehung dieser Mineralien dürfte wahrscheinlich durch eine 
gewisse maximale Grenze von Zeit und Druck bedingt sein; eine 
nähere Erforschung dieser Frage wäre in hohem Grade wünschenswert. 

4. Dann gibt es eine Reihe Mineralien, wie Quarz, die Am- 
phibole,Muskovitundgewis8eandere Glimmermineralien, Granat (?)u8w., 
deren Bildung aus Silikatschmelzen (bei relativ schneller Abkühlung 
und ohne Zusatz von besonderen Lösungsmitteln) bisher nicht ge- 
lungen ist, die aber bekanntlich in den Eruptivgesteinen eine her- 
vorragende Rolle spielen. Eines dieser Mineralien, Muskovit (siehe 
Zirkel, 1893), fehlt primär in den Deckengesteinen, kommt aber 
bekanntlich sehr häufig in den Tiefengesteinen vor; andere, wie die 
Amphibole, Granate usw., kommen freilich sowohl in Tiefen- als 
auch in Decken- und Ganggesteinen vor, sind jedoch im groüen 
gan/xn gerechnet für die ersteren besonders charakteristisch. Es 
läßt sich annehmen, daß die Krystallisation aus Silikatschmelzlösung 
dieser Mineralien durch eine gewisse minimale Grenze von Zeit und 
Druck bedingt wird. — Auf die Bildungsbedingungen von Quarz kommen 
wir unten zurück. 

— Die bei schneller Abkühlung und gewöhnlichem Druck aus Sili- 
katschmelzfluß auskrystallisierenden Verbindungen kennzeichnen sieh 
durchgängig durch eine sehr einfache empirische Formel (siehe Siü- 
katschmelzlös. I, pag. 6, 42; II, pag.200). Dies läßt vermuten, daß die 
Ausscheidung aus Schmelzfluß eines Minerals mit sehr komplizierter 
Zusammensetzung hohen Druck oder lange Zeit, oder alle beide ver- 
eint, bedarf. Diese Annahme ist jedoch ziemlich fraglich und über- 
haupt darf erinnert werden, daß wir bisher von der Größe des 
Krystallraolekiils keine absolut sicheren Kenntnisse haben. 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Krystallisationsfolge in GruptivgesteineD. 463 

Der von Doelter in seiner gerade erschienenen „Phys.-chem. 
Mineralogie** vertretenen Anflfassung von der Stabilität der Mineralien 
kann ich bezüglich mehrerer Pankte nicht beitreten. Ich zitiere nach 
seiner Arbeit: 

pag. 121 — 122: „Es ist wichtig zn wissen, welche Silikate bei 
hohen Temperaturen stabiler sind. Die vielen Beobachtungen zeigen, 
daß dies insbesondere Olivin, Augit, Spinell, Melilith, Labrador, 
Anorthit, Leucit sind, hierzu kommt noch der Magnetit. Von Ortho- 
klas, Albit, Quarz, Glimmer, Granat wissen wir, daß sie bei hoher 
Temperatur unstabil sind ; diese sind bei niedriger Temperatur stabil. 
Einige bei hoher Temperatur gebildete Mineralien werden als meta- 
stabil bezeichnet; zu diesen würden Spinell, Korund gehören, die 
sich meist bei rascher Abkühlung bilden und bei Versuchen im 
viskosen Znstande sich umwandeln.** 

pag. 127: „Von den Plagioklasen ist entschieden der bei hoher 
Temperatur stabilste der Labradorit.** 

pag. 143: „Diealuminiumhaltigen Silikate sind jedenfalls weniger 
stabil" (als die aluminiumfreien). 

Diese Behauptungen sind nach meiner Auffassung ohne Grundlage. 

Bezüglich der nachträglichen Umwandlungen der Mineralien, 
besonders durch Druck, verweise ich auf die in der späteren Zeit er- 
schienenengrundlegenden Arbeiten von F. Beck e und U. Grubenmann. 



II. Über die Anwendnng der für die 

Krystallisation aus Lösungen geltenden Gesetze anf 

die Silikatschmelzlösnngen (Silikatschmelzen and 

Ernptivmagmen). 

Schon seit Jahren hat man die geschmolzenen Silikate, darunter 
auch die Magmen, als Lösungen erkannt; ich brauche nur auf die 
klassische Darstellung von R. Bunsen, „Über die Bildung dos 
Granits", im Jahre 1861*) zu verweisen. 

^) Hit Silikatschmelzen bezeichne ich der Kürze wegen die „trockenen" 
Schmelzen (Schlacken, Laboratorienschmelzen nsw.); die Bezeichnung Magmen benutze 
ich nur für die Lösungen der Eruptivgesteine. 

') Zeitschr. d. deutsch, geol. Ges., 1861. 



Digitized by LjOOQIC 



464 J. H. L. Vogt. 

Durch verschiedene LlntersachungeD >) aus den späteren Jahren 
ist festgestellt worden, daß die Silikatschmelzlösnngen den elektri- 
schen Strom leiten; sie sind also Elektrolyte, oder mit anderen 
Worten, die „Salze" der Silikatschmelzlösungen sind mehr oder 
weniger zu Ionen dissoziiert. 

Die für die Lösungen wie auch für die Phasen flüssig: fest 
geltenden Gesetze sind von genereller Natur, unabhängig von 
Druck, Zeit, Temperatur usw. Es ist somit berechtigt, die an- 
fänglich namentlich mit den Salzlösungen (bei 200 — 400° im ab- 
soluten Maß) und den Metallegierungen (meist bei 400 — 1500® im 
absoluten Maß) fürs Auge entwickelten Gesetze auch auf die Silikat- 
schmelzlösungen — Silikatschmelzen und Magmen — zu übertragen. 
Dies ist schon längst als ein apriorischer Satz von zahlreichen 
Chemikern, wie Bunsen, Gibbs, Guthrie, van't Hoff, Arrhe- 
nius, Meyerhoffer, Tammann, Roozeboom und anderen, wie 
auch von vielen Petrographen hervorgehoben worden. Unter den 
letzteren nenne ich besonders J. J. H. Teall, der schon 1888*) 
eine Erörterung über die Bedeutung des Eutektikuras fttr die Kry- 
stallisationsvorgänge aus den Magmen lieferte, und G.F.Becker.») 

Ferner ist jetzt durch eine Reihe Beobachtungen festgestellt 
worden, daß die für die Krystallisation aus Lösungen geltenden Ge- 
setze sich auch auf die Silikatschmelzlösungen überführen lassen; 
hierüber verweise ich auf die Untersuchungen verschiedener Forscher, 
darunter auch auf meine eigene Arbeit: Die Silikatschmelzlös. I 
und II und auf die späteren Arbeiten von Doelter und von Day 
and Allen. 

Ober die Beziehung zwischen Krystaiiisationsfolge und Eutektikum 
in binären und aus voneinander unabhängigen Komponenten be- 
stehenden Silikatschmelzen. 

In den 1880er Jahren beschäftigte ich mich ziemlich viel mit 
den aus Silikatschmelzen, namentlich Schlacken — und zwar beson- 
ders dünnflüssigen Schlacken — krystallisierenden Mineralien 

^) C. ßaru8 und J. P. Iddings, Amer. Jonm. of Sc, XLIV, 1892 und viele 
technische Versuche. 

*) British Petrography, pag.391— 409. 

') Report on the GeoJogy of the Philippine Islands. U. S. Geol. Sui-v., Ann. 
Rep. XXI, Pt. III, 1901, pag. 519. 



Digitized by VjOOQIC 



Physikal.-chem. Gesetze der Kr^'stallisationsfolge in Eruptivgesteinen. 405 

(Olivin, Augit, Eostatit, Rhodonit, bexagonalem Ca-Metasilikat, 
Akermanit-Melilitb-Gehlenit , Spinell, Magnetit usw.) und kam zu 
dem Besultat, daß die Krystallisation wie auch die Krystallisa- 
tionsfolge dieser Mineralien von der ehemischen Zusammensetzung 
der Schmelze abhängt. Die Beziehung zwischen der Zusammensetzung 
der Schmel/.e und dem zuerst krystallisierenden Mineral iUustrierte 
ich durch graphische Schemata, mit der Silizierungsstufe als Ordinate 
und dem Basenverbältnis als Abszisse.^) 

Durch fortgesetzte Untersuchungen 2), in Silikatscbmelzlös. I 
und II, kam ich zu dem Schlüsse, daß die „Individualisationsgrenze^ 
im binären System bei der Auskrystallisation aus Silikatschmelzen 
(bei gewöhnlichem Drnck) ungefähr bei dem folgenden Quantitäts- 
verhältnis der beteiligten Mineralien liegt: 

zirka 68 Gewichtsproz. Diopsid : 326ewichtsproz. Olivin | Mn- und Fe- 
, 74 „ Melilith : 26 „ Olivin 1 frei oder -arm 

„64 „ Rhodonit : 36 „ Tephroit 

etwa 60 „ Äkermanit: 40 „ Augit 

„ 65 „ Melilith : 35 „ Anorthit 

„ 67— SOGewichtsproz. Fayalit:33 — 20 Gewichtsproz. Magnetit. 
Dasjenige Mineral, das im Überschuß in Beziehung zu dem 
betreffenden Verhältnis vorhanden ist, krystallisiert zuerst. 

In binären Silikatschmelzen tritt eine Schmelzpunkterniedrigung 
ein, und zwar ist diese Erniedrigung, zufolge einer uralten me- 
tallurgischen Erfahrung, ganz beträchtlich. Schon seit langer 
Zeit haben die Hüttenleute gewußt, daß, wenn man eine leichtschmelz- 
bare Schlacke erzielen will, man nicht mit Kieselsäure in Verbindung nur 
mit einer einzigen Base (wie AlgOg. CaO oder MgO) operieren muß, son- 
dern mit mehreren Basen nebeneinander ^) Und die Feuerbeständigkeit 
z. B. des feuerfesten Tons wird bekanntlich schon durch ziemlich 
geringe Beimischungen von Fremdkörpern ganz bedeutend erniedrigt. 

*) Studier over Slagger (mit deutschem Restime), Bih. tili sv. Vet. Akad. Handl., 
Bd. IX, Nr. 1, 1884; Jernkontorets Annaler, 1 885 ; Berg- und hüttenmännische Zeitung, 
1888 ; Beiträge zur Kenntnis der Gesetze der Mineralbildung in Schmelzmassen usw., 
Archiv for Mathematik og Naturvidenskab , Christiania 1888—1900 (Sonderab- 
druck 1892). 

^) In allem habe ich mehr als tausend Silikatschmelzen, besonders Schlacken, 
von bekannter chemischer Zusammensetzung untersucht ; mein Beobachtungsmaterial 
ist somit sehr bedeutend gewesen. 

') Siehe hierüber meine oben zitierte Abhandlung in; Jernkontorets Annaler, 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



466 J. H. L. Vogt. 

Die Scbmelzbarkeit der Schlacken ist von mehreren Forschern, 
und zwar besonders eingehend von R. Äkerman^) untersucht 
worden; er bestimmte die „totale Schmelzwärme" von nicht weniger 
als zirka 275 verschiedenen Schmelzen ; und diese „totale Schmelz- 
wärme" gibt, wie ich in meinem ausführlichen Referat in Silikat- 
schmelzlös. II näher erörtert habe, ein Maß, freilich nur ein approxi- 
matives Maß für die am Beginn der Krystallisation herrsche